PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3608455A1 17.09.1987
Titel Phospholipidhaltige Produkte, deren Herstellung und Verwendung
Anmelder A. Nattermann & Cie GmbH, 5000 Köln, DE
Erfinder Hager, Jörg;
Ghyczy, Miklos, Dr., 5000 Köln, DE;
Feyen, Vincent, Dr., 5010 Bergheim, DE;
Imberge, Paul, 5024 Pulheim, DE;
Brandenburg, Ulrich, 5000 Köln, DE;
Wilperath, Peter, 5060 Bergisch Gladbach, DE
DE-Anmeldedatum 14.03.1986
DE-Aktenzeichen 3608455
Offenlegungstag 17.09.1987
Veröffentlichungstag im Patentblatt 17.09.1987
IPC-Hauptklasse B01F 17/14
IPC-Nebenklasse B01F 17/16   A61K 31/685   A61K 31/14   
IPC additional class // C07F 9/10,C14C 9/00,D06M 13/32,C09D 7/06,C10M 137/04(A01N 43/66,47:30)(A01N 43/38,53:00,37:34)A01N 43/707  

Beschreibung[de]

Lecithine bzw. Phospholipide spielen sowohl in der Lebensmittelindustrie als auch in der Chemischen und Pharmazeutischen Industrie eine große Rolle, weil sie hervorragende physiologische Eigenschaften aufweisen und außerdem mit ihrer Hilfe viele Produkte physikalisch verbessert werden können. Das ist u. a. auf emulgierende, weichmachende, kolloidale, antioxidative und oberflächenaktive Effekte zurückzuführen. Die wichtigsten Lecithinverarbeiter sind: Öl- und Margarineindustrie, Futtermittelindustrie, Süßwarenindustrie, Farbenindustrie, Backwarenindustrie, Mineralölindustrie, Lederindustrie, Textilindustrie, Gummiindustrie, Pflanzenschutzmittelindustrie, Pharmazeutische Industrie, Kosmetikindustrie und Seifenindustrie. Lecithin besitzt bei vielen Herstellungsverfahren eine kombinierte Wirkung, aus der sich seine Überlegenheit gegenüber synthetischen Stoffen ergibt. Darüber hinaus ist es ernährungsphysiologisch unbedenklich und deshalb für die Verwendung in der Lebensmittelindustrie geeignet.

Die Phospholipide kommen in der Natur in großem Umfang vor und können aus tierischen und pflanzlichen Materialien gewonnen werden. Hauptquellen sind Eier (Ei-Lecithin), Ölsaaten und Ölfrüchte, wie z. B. Kokosnuß-Kopra, Palmkerne, Erdnüsse, Raps, Sonnenblumenkerne, Sojabohnen, Ölpalmen und Oliven. Die Phospholipide fallen vorwiegend bei der Gewinnung der pflanzlichen Öle als Nebenprodukt an.

Die Gewinnung der pflanzlichen Öle erfolgt entweder durch Auspressen oder durch Extraktion mit Fettlösungsmitteln. Häufig werden auch beide Verfahren angewendet, indem man zunächst auspreßt und anschließend die dabei enthaltenen Preßrückstände extrahiert. Der Preßrückstand bzw. der Extraktionsschrot ist mengenmäßig das wichtigste Nebenprodukt bei der Ölgewinnung. Der Preßrückstand bzw. der Extraktionsschrot ist wegen seines hohen Proteingehaltes ein begehrtes Kraftfutter für die Landwirtschaft.

Die durch Abpressen oder durch Extraktion erhaltenen Fette und Öle müssen, wenn sie Nahrungsmittelzwecken dienen, einer weitgehenden Reinigung unterzogen werden. Diese Reinigung wird auch als Raffination bezeichnet.

Einer der wichtigsten Reinigungsschritte ist die sogenannte Entschleimung, wobei unerwünschte Phospholipide, die zusammen mit dem Neutralöl aus den Ölsaaten herausgelöst werden, aus dem Rohöl entfernt werden, um die Stabilität und Lagerfähigkeit der Öle zu erhöhen.

Die Entschleimung erfolgt durch Einleiten von geringen Mengen Wasserdampf oder Wasser bei höheren Temperaturen in das Rohöl. Dabei bildet sich eine viskose Masse, der sogenannte Lecithinschlamm. Diese Lecithinschlämme haben je nach Herkunft unterschiedliche Zusammensetzung:

14-36 Gew.-% Pflanzenöl

27-56 Gew.-% Wasser

59- 8 Gew.-% Phospholipide

Dieses Nebenprodukt bei der Ölgewinnung wird entweder direkt wieder aus dem Schrot versprüht und als Futtermittel verwendet, oder in einem Verdampfer bei höheren Temperaturen (ca. 80°C) über eine längere Zeit (ab 6-12 Std.) oder bei 100°C im Dünnschichtverdampfer mit kürzerer Verweilzeit bis auf einen Restwassergehalt von 0,5-2% eingedampft. Durch diese Trocknung des Lecithinschlammes erhält man das handelsübliche Rohlecithin. Wichtigstes Rohlecithin ist das Sojalecithin, welches nach der Trocknung ca.

52 Gew.-% Phospholipide

35 Gew.-% Öle und Fettsäuren

10 Gew.-% Glykolipid und Zucker

2 Gew.-% unverseifbare Bestandteile und

1 Gew.-% Wasser

Durch die Behandlung mit entsprechenden Lösungsmitteln, z. B. mit Aceton, kommt man zu sogenannten entölten Phospholipiden (bzw. entöltem Rohlecithin, welches nur noch geringe Mengen an Öl und sonstigen Begleitlipiden enthält).

Die gewonnenen Lecithinfraktionen haben je nach Herkunft unterschiedliche Phospholipid-Zusammensetzung:

Soja-Lecithin: ca. 30% Phosphatidylcholin, 1-2% Lysophosphatidylcholin, 22% Phosphatidylethanolamin, 1-2% Lysophosphatidylethanolamin, 3-4% Phosphatidylserin, 18% Phosphatidylinosit, 13% Phytoglykolipide, 2% Phosphatidsäure, 8% Begleitlipide.

Ei-Lecithin: 73% Phosphatidylcholin, 5-6% Lysophosphatidylcholin, 15% Phosphatidylethanolamin, 2-3% Lysophosphatidylethanolamin, 1% Phosphatidylinosit, 2-3% Sphingomyelin, 1% Plasmalogen.

Raps-Lecithin: 30-32% Phosphatidylcholin, 3% Lysophosphatidylcholin, 30-32% Phosphatidylcholin, 3% Lysophosphatidylethanolamin, 14-18% Phosphatidylinosit, 1% Lysophosphatidylinosit, 10% Phytoglykolipide, 1% Phosphatidsäure, 2-3% Begleitlipide.

Saflor-Lecithin: 32-39% Phosphatidylcholin, 1-2% Lysophosphatidylcholin, 14-17% Phosphatidylethanolamin, 2% Lysophosphatidylethanolamin, 21-27% Phosphatidylinosit, 1% Lysophosphatidylinosit, 15-28% Begleitlipide.

Die einzelnen Lecithine können auch nach bekannten Verfahren gereinigt werden und die entsprechenden Phospholipide in die einzelnen Bestandteile, wie Phosphatidylcholin, Phosphatidylethanolamin, Phosphatidylinosit, Phosphatidylserin, Phosphatidylglycerol, Lysophosphatidylcholin, Lysophosphatidylethanolamin, Lysophosphatidylserin, Lysophosphatidylglycerol, aufgetrennt werden oder auch olefinische Gemische hergestellt werden.

So sind z. B. reine Phospholipid-Produkte im Handel, die z. B. folgende Zusammensetzung haben können (EP 68 295).

Phospholipon® 25 25% Phosphatidylcholin

25% Phosphatidylethanolamin

20% Phosphatidylinosit



Phospholipon® 55 55% Phosphatidylcholin

25% Phosphatidylethanolamin

2% Phosphatidylinosit



Phospholipon® 80 80% Phosphatidylcholin

10% Phosphatidylethanolamin



Phospholipon® 100 96% Phosphatidylcholin



Phospholipon® 100 H 96%Phosphatidylcholin hydriert



Phospholipon® 38 38% Phosphatidylcholin

16% N-Acetyl-phosphatidyl- ethanolamin

4% Phosphatidylethanolamin



Nun besitzen die sehr unterschiedlich zusammengesetzten Phospholipidgemische, angefangen vom Lecithinnaßschlamm, Rohlecithin, entöltem Lecithin bis zu definierten zusammengesetzten Phospholipidgemischen oder sogar den reinen Phospholipiden, wie z. B. Phosphatidylcholin, sehr stark voneinander abweichende physikalische Eigenschaften. Diese Phospholipidgemische besitzen eine sehr unterschiedliche Konsistenz von flüssig bis zähplastisch.

Um diese Gemische einer Anwendung zuführen zu können, müssen sie durch entsprechende Maßnahmen unter Zusatz von z. B. Emulgatoren, Lösungsmitteln, Verflüssigern und dergl. in die entsprechende verarbeitbare Form gebracht werden. Für viele Anwendungsgebiete ist es wünschenswert, die wasserunlöslichen Phospholipidgemische in Wasser lösen bzw. emulgieren zu können. Es gibt bereits viele Versuche unterschiedlicher Phospholipidgemische bzw. phospholipidhaltige Gemische in Wasser zu lösen bzw. zu emulgieren, in EP 98 561 werden z. B. organische Lösungsmittel und Emulgatoren zugesetzt. In DE-PS 11 41 639 wird reines Phosphatidylcholin durch Zusatz von Gallensäuren wasserlöslich gemacht. In DE-AS 12 27 191 werden Lecithine mit aliphatischen Polyalkoholen in Gegenwart von Ethanol in Wasser emulgiert. In DE-OS 16 17 542 wird entöltes Rohlecithin in wäßrige zuckerhaltige Alkohole wasserlöslich gemacht. Ölhaltige Lecithine können nach US 24 02 690 durch Zusatz von Monoglyceriden wasserdispergierbar gemacht werden. In DE-PS 32 18 027 wird eine Verflüssigung und Wasserlöslichkeit von Phospholipiden durch Zusatz von Hydroxyethylfethosäureamide erhalten. Alle bisherigen Verfahren haben den Nachteil, daß sie jeweils individuell für ein bestimmtes Phospholipid oder Lecithingemisch entwickelt wurden und deshalb bei Übertragung auf ein anderes Gemisch, z. B. Lecithinnaßschlamm, versagen.

Ziel der vorliegenden Erfindung war es deshalb, einen Zusatz und eine Methode zu finden, bei der Phospholipidgemische mit unterschiedlichster Konzentration und Zusammensetzung in Wasser gelöst, emulgiert oder dispergiert werden können.

Es wurde nun überraschend gefunden, daß man Phospholipidgemische mit unterschiedlichster Konzentration und Zusammensetzung wasserdispergierbar bzw. -löslich machen kann, indem man 3-10% einer oder mehrerer Verbindungen der allgemeinen Formel I

RO-A-NR1R2R3

worin R Wasserstoff oder einen Acylrest einer Carbonsäure mit 1-22 Kohlenstoffatomen bedeutet, A eine geradkettige oder verzweigte Alkylengruppe mit 1-10 Kohlenstoffatomen bedeutet und R1, R2 und R3 gleich oder verschieden sein können und Wasserstoff oder eine Alkylgruppe mit 1-8 Kohlenstoffatomen bedeutet, und ggf. als Salze vorliegen können. Bevorzugt sind Verbindungen der Formel I, in denen R ein Wasserstoff bedeutet, A eine geradkettige Alkylengruppe mit 2 bis 4 Kohlenstoffen bedeutet und R1R2R3 gleich oder verschieden sind und Wasserstoff oder Methyl bedeuten. Beispiele für Verbindungen der Formel I sind zum Beispiel:

Dimethylaminomethylessigsäureester

2-Dimethylaminoethylessigsäureester

1-Methylamino-2-hydroxy-ethan

1-Dimethylamino-2-hydroxy-ethan

1-Trimethylamino-2-hydroxy-propan

1-Dimethylamino-2-hydroxy-butan

1-Hydroxy-2-trimethylamino-ethan-hydrochlorid

1-Hydroxy-2-methylamino-hexan

1-Amino-2-hydroxy-ethan

1-Amino-3-hydroxy-propan

Trimethylaminoethyllinolsäureester

2-Aminoethyllinolsäureester

1-Amino-2-hydroxy-propan

1-Dimethylamino-2-hydroxy-propan

1-Trimethylamino-2-hydroxy-propan

1-Amino-3-hydroxy-butan

1-Trimethylamino-3-hydroxy-propan

4-Hydroxy-1-trimethylamino-butan

1-Amino-1-hydroxy-propan

1-Trimethylamino-1-hydroxy-propan-hydrochlorid

Besonders bevorzugt sind 1-Amino-2-hydroxy-ethan und 1-Hydroxy-2-trimethylamino-ethan und deren Salze, die einzeln oder im Gemisch in Konzentrationen 3-10 Gew.-% zu der zu lösenden Phospholipidmischung gegeben werden. Die Menge von 10 Gew.-% kann ggf. auch überschritten werden. Bevorzugt werden jedoch 5-7 Gew.-% der Verbindung oder Gemische davon zugesetzt, besonders bevorzugt ist der Zusatz von 6 Gew.-%. Besonders vorteilhaft sind Mischungen aus 1-Amino-2-hydroxy-alkanen und 1-Hydroxy-2-trimethylamino- alkane, wobei 0,8-1,2 Gew-% des Aminohydroxyalkans und 4,8-5,2 Gew.-% Trimethylaminohydroxyalkan zusammen eingesetzt werden. Zusätzlich können ggf. weitere übliche Hilfsstoffe zugesetzt werden, wie z. B. Konservierungsmittel und Emulgatoren. Als Konservierungsmittel kommen z. B. Formalinlösungen, Preventol D 3, Benzoesäure oder Sorbinsäure in Frage.

Als Emulgatoren können z. B. Fettalkoholethoxylate (z. B. die Handelsprodukte Merlipal, Lorox, Steinapal, Emulgien), ethoxylierte Fettamine (z. B. die Handelsprodukte Ethomeen, Genamin, Araphen), Alkylphenolethoxylate (z. B. die Handelsprodukte Antarox, Atlas-Renex-Produkte), Nonylphenolpolyglykolether, ethoxylierte Fettsäureester, Sorbitanfettsäureester, ethoxylierte Sorbitanfettsäureester, Betaine, Kokosamin-ethoxyliert, Alkylpolyglykolether, Polyoxyethylen-(20)-Sorbitanmonolaurat, Polyoxyalkylen- (20)-Sorbitanmonopalmitat, Glycerin-Polyethylenglykoloxystearat, Capronsäurehydroxyethylamid, Alkylphenolpolyglykolether, Polyethylen-Rhizinusöl verwendet werden.

Als phospholipidhaltige Gemische können alle Produkte eingesetzt werden, wobei der Phospholipidgehalt von 5-98% variieren kann, wie z. B. Lecithin-Naßschlämme, die je nach Herkunft folgende Zusammensetzung besitzen:

14-36% Pflanzenöle

27-56% Wasser

59- 8% Phospholipide

oder hochreine Phospholipide mit bis zu 98% Phosphatidylcholin.

Neben den Phospholipiden können in dem Gemisch alle von der Gewinnung der Phospholipide herrührenden Bestandteile vorhanden sein, wie z. B. Sterine, Öle, Zucker, Wasser, Glykolipide usw.

Beispiel 1

43,25 Gew.-% Sonnenblumen-Lecithin-Naßschlamm mit folgender Zusammensetzung:

16,2 Gew.-% Öl

52,2 Gew.-% Wasser

31,6 Gew.-% Phospholipide

werden in eine Lösung aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy- ethan und 5,0 Gew.-% 1-Hydroxy-2-trimethylamino-ethan- hydrochlorid sowie 1,0 Gew.-% Preventol D 3 (Konservierungsmittel: synergistisch wirksame Mischung aus Arylmethanol und Halogenalkylacylaminomethanol) und 49,75 Gew.-% Wasser eingerührt.

Die erhaltene Emulsion mit einem pH von ca. 8 und einer Viskosität von ca. 100 mPa s wurde mehrere Monate gelagert und war anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 2

30 Gew.-% Soja-Lecithin mit folgender Zusammensetzung:

36 Gew.-% Sojaöl

64 Gew.-% Phospholipide

werden bei Raumtemperatur in eine Mischung, bestehend aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy-ethan, 1,5 Gew.-% Kokosamin ethoxyliert (Emulgator), 1,5 Gew.-% Alkylpolyglykolether (Emulgator), 0,54 Gew.-% Formalin, 5,0 Gew.-% 1-Hydroxy-2- trimethylamino-ethan-hydrochlorid und 60,46 Gew.-% Wasser eingerührt.

Die entstandene Formulierung mit einem pH von 9, einer Viskosität von ≤ωτ100 mPa s wurde einige Monate gelagert und war anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 3

30 Gew.-% Raps-Lecithin werden bei Raumtemperatur in eine Mischung, bestehend aus 1,0 Gew.-% Aminoalkanol, 1,5 Gew.-%, Kokosamin, ethoxyliert, 1,5 Gew.-% Alkylpolyglykolether, 5,0 Gew.-% 1-Hydroxy-2-trimethylamino-ethan- hydrochlorid, 0,54 Gew.-% Formalinlösung und 60,46 Gew.-% Wasser eingerührt.

Die entstandene Formulierung mit einem pH 8,5 und einer Viskosität ≤ωτ100 mPa swurde mehrere Monate gelagert und war anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 4

49,8 Gew.-% Sonnenblumen-Lecithin-Naßschlamm werden bei Raumtemperatur in eine Mischung, bestehend aus 1,0 Gew.-% Aminoalkanol, 3,0 Gew.-% Oxoalkohol ethoxyliert, 5,0 Gew.-% Trimethylamino-alkanol-phosphat, 0,54 Gew.-% Formalinlösung und 40,66 Gew.-% Wasser eingerührt. Die Formulierung wurde einige Wochen gelagert und war anwendungstechnisch stabil.

pH Wert 7, Viskosität 290 mPa s.

Beispiel 5

30 Gew.-% Sonnenblumen-Lecithin werden bei Raumtemperatur in eine Mischung, bestehend aus 1,0 Gew.-% Aminoalkanol, 1,0 Gew.-% Kokosamin ethoxyliert, 2,0 Gew.-% Oxoalkohol ethoxyliert, 0,5 Gew.-% Formalinlösung, 5 Gew.-% 1-Hydroxy-2-trimethylamino-ethan-hydrochlorid und 60,46 Gew.-% Wasser eingerührt.

Die erhaltene Formulierung mit einem pH 8,5 und einer Viskosität von ca. 200 mPa s wurde einige Monate gelagert und blieb anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 6

51,4 Gew.-% Soja-Lecithin-Naßschlamm werden bei Raumtemperatur in eine Mischung, bestehend aus 1,0 Gew.-% Aminoalkanol, 2,0 Gew.-% Kokosamin ethoxyliert, 1,0 Gew.-% Alkylpolyglykolether, 5,0 Gew.-% Trimethylamino-alkanol- hydrochlorid, 0,54 Gew.-% Formalinlösung und 39,06 Gew.-% Wasser eingerührt. Viskosität ≤ωτ100 mPa s, pH 7.

Die Formulierung war nach einigen Wochen anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 7

30 Gew.-% Soja-Lecithin, entspr. 30% Rohphosphatid, werden mit einer Mischung, bestehend aus

1,5 Gew.-% Alkylpolyglykolether

1,5 Gew.-% Kokosamin ethoxyliert

1,0 Gew.-% 2-Amino-1-hydroxy-propan

7,0 Gew.-% 2-Hydroxy-1-trimethylamino-propan

59,0 Gew.-% Wasser,

unter Rühren, bei Raumtemperatur, 20 Minuten lang gemischt. Die erhaltene homogene Flüssigkeit hat eine Viskosität von 140 mPa s und kann mit Wasser beliebig verdünnt werden. Sie entspricht den Anforderungen zur Herstellung von Spritzbrühen von Pflanzenbehandlungsmitteln.

Beispiel 8

30 Gew.-% Raps-Lecithin werden analog Beispiel 7 mit einer Mischung, bestehend aus

1,5 Gew.-% Alkylpolyglykolether

1,5 Gew.-% Kokosamin ethoxyliert

1,0 Gew.-% 2-Amino-1-hydroxy-propan

7,0 Gew.-% 1-Hydroxy-2-trimethylamino-propan

59,0 Gew.-% Wasser,

gerührt. Das erhaltene homogene Produkt weist eine Viskosität von 400 mPa s auf.

Beispiel 9

20 Gew.-% Phospholipon® 25 werden in eine Lösung aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy-ethan und 5,0 Gew.-% 1-Hydroxy-2-trimethylamino-ethan-hydrochlorid sowie 1,0 Gew.-% Preventol D 3 (Konservierungsmittel: synergistisch wirksame Mischung aus Arylmethanol und Halogenacylaminoethanol) und 73 Gew.-% Wasser eingerührt. Die erhaltene Emulsion mit einem pH von ca. 8 und einer Viskosität von ≤ωτ100 mPa · s wurde mehrere Monate gelagert und war anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 10

20 Gew.-% Phospholipon® 38 werden bei Raumtemperatur in eine Mischung, bestehend aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy- ethan, 0,54 Gew.-% Formalin, 5,0 Gew.-% 1-Hydroxy-2-trimethylamino- ethan-hydrochlorid und 73,46 Gew.-% Wasser eingerührt.

Die entstandene Formulierung mit einem pH von 9, einer Viskosität ≤ωτ100 mPa · s wurde einige Monate gelagert und war anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 11

20 Gew.-% Phospholipon® 80 werden bei Raumtemperatur in eine Mischung, bestehend aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy- ethan, 0,54 Gew.-% Formalin, 5,0 Gew.-% 1-Hydroxy-2-trimethylamino- ethan-hydrochlorid und 73,46 Gew.-% Wasser eingerührt.

Die entstandene Formulierung mit einem pH von 9, einer Viskosität von ≤ωτ100 mPa · s wurde einige Monate gelagert und war anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 12

30 Gew.-% Phospholipon® 100 werden bei Raumtemperatur in eine Mischung, bestehend aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy- ethan, 0,54 Gew.-% Formalin, 5,0 Gew.-% 1-Hydroxy-2-trimethylamino- ethan-hydrochlorid und 63,46 Gew.-% Wasser eingerührt.

Die entstandene Formulierung mit einem pH von 9, einer Viskosität ≤ωτ100 mPa · s wurde einige Monate gelagert und war anwendungstechnisch stabil.

Vergleich von Produkten, hergestellt ohne die in der vorliegenden Erfindungsmeldung genannten Verbindungen der Formel I bzw. mit diesen.

Beispiel 13

61,1 Gew.-% Soja-Lecithin-Naßschlamm, entsprechend 30 Gew.-% Soja-Lecithin, werden unter Rühren bei Raumtemperatur 1 Stunde lang mit 38,9 Gew.-% Wasser gemischt. Das erhaltene homogene, viskose Produkt besitzt eine Viskosität von 8000 mPa s, läßt sich mit Wasser nur durch intensives Rühren verdünnen und entspricht nicht den Anforderungen zur Herstellung von Spritzbrühen von Pflanzenbehandlungsmitteln.

Beispiel 14

30 Gew.-% Soja-Lecithin werden analog Beispiel 13 mit 70 Gew.-% Wasser gerührt. Das erhaltene Produkt besitzt eine Viskosität von 3400 mPa s und entspricht ebenfalls nicht den Anforderungen zur Herstellung von Spritzbrühen von Pflanzenbehandlungsmitteln.

Beispiel 15

20 Gew.-% Phospholipon® 80 werden analog Beispiel 13 mit 80% Wasser gemischt. Das erhaltene Produkt besitzt eine Viskosität von ca. 17000 mPa · s und läßt sich nur mit Hilfe eines Rührers oder Mischers mit Wasser verdünnen.

Beispiel 16

30 Gew.-% Phospholipon® 100 werden analog Beispiel 13 mit 70 Gew.-% Wasser gemischt. Das erhaltene Produkt besitzt eine Viskosität von ca. 7000 mPa · s und läßt sich nur mit Hilfe eines Rührers oder Mischers mit Wasser verdünnen.



Zu 1)

Bei den Herbizid-Spritzbrühen wurden u. a. folgende Wirkstoffe in Form von Handelsprodukten geprüft:

Atrazin

Isoproturon

Zu 2)

Bei den Fungizid-Spritzbrühen wurden u. a. folgende Wirkstoffe in Form von Handelsprodukten geprüft:

Folpet

Procymidon

Chlorthelonil

Zu 3)

Es wurden u. a. Blattdünger mit folgender Zusammensetzung geprüft:



Fazit

Vergleicht man die Beispiele 1-12, hergestellt entsprechend den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen mit den Beispielen 13-16, hergestellt ohne den erfindungsgemäßen Zusatz von Verbindungen der Formel I, so läßt sich anhand der vorhergehenden Tabelle eindeutig feststellen, daß nur die erfindungsgemäß hergestellten Produkte dem Anspruch einer beliebigen, durch einfaches Mischen ohne mechanische Hilfe herstellbaren Verdünnung mit Wasser genügen.

Weiterhin läßt sich feststellen, daß nur durch die erfindungsgemäß hergestellten Formulierungen der Anspruch der Kompatibilität mit Herbizid/Fungizid Spritzbrühen oder Blattdünger-Applikationslösungen erfüllt wird.

Beispiel 17

Eine Spritzbrühe, entsprechend 3,0 Liter Handelsprodukt (a. i. = Isoproturon) pro ha, wird durch Verdünnen mit Wasser hergestellt und ihre Oberflächenspannung mittels Tensiomat® gleich 51,8 mN/m gemessen. Durch Zugabe von Produkt gleich Beispiel 11 in einer Menge von 4 kg/ha wird die Oberflächenspannung auf 39 mN/m reduziert und dadurch eine wesentlich bessere Benetzung der Blattoberfläche nach der Applikation der Spritzbrühe erreicht.

Nachdem zur Herstellung der Spritzbrühen von Pflanzenbehandlungsmitteln nur geringe mechanische Kräfte zur Verfügung stehen, müssen sich die zur Spritzbrühe zu verarbeitenden Produkte, gleich ob fest und flüssig, praktisch spontan in Wasser verteilen bzw. emulgieren. Das Vermischen der Produkte mit Wasser wird lediglich durch Umpumpen herbeigeführt.

Beispiel 18

In nachfolgender Tabelle sind die Ergebnisse biologischer Prüfungen unter Gewächshausbedingungen ermittelt dargestellt. Hierbei wurden die als Handelsprodukte formulierten Wirkstoffe in Form von Spritzbrühen (A) bzw. in Form von Tankmischungen (B) appliziert.

Unter Tankmischungen (B) sind Spritzbrühen zu verstehen, die hergestellt werden durch Verdünnen eines Handelsproduktes mit Wasser und Zugabe eines im vorliegenden Fall erfindungsgemäß hergestellten Produktes auf der Basis von Lecithin-Naßschlamm.

Die Ergebnisse biologischer Herbizid-Prüfungen sind dargestellt als prozentuelle Schädigung der mit Spritzbrühen oder Tankmischungen behandelten Pflanzen (Unkräuter).

0% bedeutet keine Schädigung, d. h. unwirksam

100% bedeutet totale Schädigung, d. h. maximale Wirksamkeit.

Es sind jeweils zu vergleichen die Versuche a und b derselben Ziffer.

Die Zweckmäßigkeit des Zusatzes der erfindungsgemäß hergestellten Beispiele ist in den höheren Schädigungsprozenten verdeutlicht.

Im Falle der vorliegenden biologischen Prüfung mit Wachstumsregulatoren wird die Höhe der Halme in cm gemessen. Die Halmverkürzung ist ein erwünschter Effekt.

Im Falle der beschriebenen biologischen Prüfung mit Fungiziden werden Befallsstärke (BS) und Wirkungsgrad (WG) bei der Bekämpfung von Botrytis im Weinbau ermittelt. Je niedriger die Befallsstärke und je höher der Wirkungsgrad ermittelt werden, umso wirksamer ist die Fungizid-Behandlung.





Versuche mit Wachstumsregulatoren

Testpflanze: Winterweizen



Versuche zur Botrytisbekämpfung

Testpflanze: Weinrebe, Sorte Müller-Thurgau



Beispiel 19

30 Gew.-% Soja-Lecithin werden bei Raumtemperatur in eine Mischung aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy-alkan, 4,5 Gew.-% Kokosamin ethoxyliert, 4,5 Gew.-% Alkylpolyglykolether, 7 Gew.-% 70%iges 1-Hydroxy-2-trimethylammoniumchlorid- alkan und 53 Gew.-% Wasser eingerührt. Die erhaltene Formulierung hat eine Viskosität von 200 mPa s und war mehrere Monate anwendungstechnisch stabil.

Beispiel 20

30 Gew.-% Soja-Lecithin werden bei Raumtemperatur in eine Mischung aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy-alkan, 7,5 Gew.-% Kokosamin ethoxyliert, 7,5 Gew.-% Arylalkylpolyglykolether, 7 Gew.-% 70%iges 1-Hydroxy-2-trimethylammoniumchlorid- alkan und 47 Gew.-% Wasser eingerührt. Die erhaltene Formulierung hat eine Viskosität von 180 mPa s und war über mehrere Monate anwendungsstabil.

Beispiel 21

30 Gew.-% Soja-Lecithin werden bei Raumtemperatur in eine Mischung aus 1,0 Gew.-% 1-Amino-2-hydroxy-alkan, 7 Gew.-% 70%iges 1-Hydroxy-2-trimethylammoniumchlorid-alkan, 15 Gew.-% Fettalkohol ethoxyliert und 47 Gew.-% Wasser eingerührt. Die erhaltene Formulierung hat eine Viskosität von 120 mPa s und war über mehrere Monate anwendungsstabil.

Beispiel 22

10 kg lecithinhaltiges Produkt, hergestellt analog Beispiel 2 (Konservierungsmittel K.sorbat + Natr.benzoat) werden geknetet mit 100 kg Weizenmehl, Typ 550, 4 kg Hefe, 2 kg Salz, 1 kg Erdnußfett, 1 kg Zucker, 3 g Ascorbinsäure, 400 g Calciumacetat, 50 kg Wasser. Temperatur der Knetmasse 30°C, Knetzeit 2 Minuten. Die erhaltene Masse wird 15 Minuten ruhen gelassen. Nach einer Zwischengärzeit von 10 Minuten und einer Endgärzeit von 90 Minuten erhält man ein hochwertiges Backmittel.

Beispiel 23

2 kg lecithinhaltiges Produkt, hergestellt nach Beispiel 2, werden mit 13 kg Zinkoxid, 11 kg Titandioxid, 5,5 kg Kreide, 6 kg Kaolin, 200 g Natr.-Kal. Hexametaphosphat, 4,3 kg Stabilisierungsmittel, 19 kg Wasser und 39 kg Polyvinylester zu einer sterilen Dispersion gemischt.

Beispiel 24

Im Verhältnis 0,8-2 zu 1000 wird lecithinhaltiges Produkt, gefertigt nach Beispiel 2, konserviert mit K.sorbat und Natr.benzoat, auf getrocknete Milch aufgesprüht. Das erhaltene Vollmilchpulver besitzt gute Instanteigenschaften.

Beispiel 25

5 kg Rohkaffee werden in einem Röstgerät auf 220°C erwärmt. Nach Erreichen dieser Temperatur sprüht man ein lecithinhaltiges Produkt, hergestellt nach Beispiel 11, (Konservierungsmittel Natr.benzoat + Kal.sorbat) in einer Menge auf, so daß die getrockneten gerösteten Kaffeebohnen mit ca. 10 g Lecithin pro kg gerösteten Kaffeebohnen überzogen sind.

Die hierdurch mit einem Aromaschutz versehenen Kaffeebohnen können in üblicher Weise vermahlen und zu Kaffeegetränken verarbeitet werden.

Beispiel 26

10,6 kg Weizenkeimöl, 1,7 kg Bienenwachs, 1,7 kg Oleum Cacao DAB 8, 1,2 kg Cetylstearylalkohol DAB 8, 2,1 kg Wollwachs DAB 8, 0,8 kg Polyoxyethylen-sorbitanmonooleat und 0,08 kg Benzoesäure werden bei 70°C geschmolzen und gemischt. 16,6 kg lecithinhaltiges Produkt, hergestellt nach Beispiel 12, werden langsam eingerührt und mit 22 kg Wasser nachfolgend ergänzt. Die erhaltene Masse wird unter Rühren abgekühlt und nach Erreichen der Raumtemperatur homogenisiert. Das Produkt, gefertigt nach Beispiel 26, kann als kosmetische Feuchtigkeitscreme verwendet werden.


Anspruch[de]
  1. 1. Wässrige Phospholipidlösungen, dadurch gekennzeichnet, daß als Lösungsvermittler eine oder mehrere Verbindungen der allgemeinen Formel I

    RO-A-NR1R2R3

    in der R Wasserstoff oder einen Acylrest einer Carbonsäure mit 1-22 Kohlenstoffatomen, A eine geradkettige oder verzweigte Alkylengruppe mit 1-10 Kohlenstoffatomen und R1, R2, R3 gleich oder verschieden sein können und Wasserstoff oder eine Alkylgruppe mit 1-8 Kohlenstoffatomen sowie deren Salze mit anorganischen und organischen Säuren bedeuten.
  2. 2. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Lösungsvermittler eine oder mehrere Verbindungen der allgemeinen Formel I gemäß Anspruch 1, in der R ein Wasserstoff, A eine geradkettige Alkylengruppe mit 2-4 Kohlenstoffatomen und R1, R2, R3 gleich oder verschieden sind und Wasserstoff oder Methyl bedeuten.
  3. 3. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß Ansprüche 1-2, dadurch gekennzeichnet, daß als Lösungsvermittler 1-Amino-2-hydroxy-alkane und/oder 1-Hydroxy-2-trimethylamino- alkane eingesetzt werden.
  4. 4. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet, daß als Lösungsvermittler ein Gemisch aus 1-Amino-2-hydroxy- alkan und 1-Hydroxy-2-trimethylamino-alkan eingesetzt wird.
  5. 5. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß als Lösungsvermittler 1-Amino-2- hydroxy-alkan, 1-Amino-2-hydroxy-ethan, 1-Amino-2- hydroxy-propan, 1-Amino-2-hydroxy-butan, 1-Amino-2- hydroxy-pentan oder 1-Amino-2-hydroxy-hexan eingesetzt wird.
  6. 6. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß als Lösungsvermittler 1-Hydroxy-2- trimethylamino-alkan, 1-Hydroxy-2-trimethylamino-ethan, 1-Hydroxy-2-trimethylamino-propan, 1-Hydroxy-2-trimethylamino-butan, 1-Hydroxy-2-trimethylamino-pentan oder 1-Hydroxy-2-trimethylamino-hexan eingesetzt wird.
  7. 7. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1-6, dadurch gekennzeichnet, daß als Lösungsvermittler ein Gemisch aus 1-Amino-2-hydroxy- ethan und 1-Hydroxy-2-trimethylamino-ethan-hydrochlorid eingesetzt wird.
  8. 8. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Lösungsvermittler- Gemisch aus 1-Amino-2-hydroxy-alkan und 1-Hydroxy-2- trimethylamino-ethan-hydrochlorid im Gewichtsverhältnis von 1 : 5 eingesetzt wird.
  9. 9. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1-8, dadurch gekennzeichnet, daß man 3-10 Gew.-% des Lösungsvermittlers bzw. Lösungsvermittler- Gemischs einsetzt.
  10. 10. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1-8, dadurch gekennzeichnet, daß man 5-7 Gew.-% des Lösungsvermittlers bzw. Lösungsvermittler- Gemischs einsetzt.
  11. 11. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1-9, dadurch gekennzeichnet, daß man 6 Gew.-% des Lösungsvermittlers bzw. Lösungsvermittler- Gemischs einsetzt.
  12. 12. Wässrige Phospholipidlösungen gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1-11, dadurch gekennzeichnet, daß der Phospholipidgehalt in der Lösung 5-80 Gew.-% beträgt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com