PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3703103A1 11.08.1988
Titel Mittel gegen Fischparsiten
Anmelder Bayer AG, 5090 Leverkusen, DE
Erfinder Mehlhorn, Heinz, Prof. Dr., 4040 Neuss, DE;
Schmahl, Günter, Dr., 4630 Bochum, DE
DE-Anmeldedatum 03.02.1987
DE-Aktenzeichen 3703103
Offenlegungstag 11.08.1988
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.08.1988
IPC-Hauptklasse A01N 47/38
IPC-Nebenklasse A01N 25/30   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft Mittel, die Triazintrione enthalten gegen parasitäre Protozoen und Metazoen bei Fischen.

Zu den Protozoen und Metazoen gehören Klassen, die als Parasiten bei Fischen weit verbreitet sind. Bei der Massentierhaltung in großen Zuchtanlagen stellen sie ein ernstes Problem dar, da sich ein Befall rasch über den ganzen Bestand ausbreiten kann.

Einige parasitäre Protozoen und Metazoen heften sich auf Haut und Kiemen der Fische und verursachen dadurch Verletzungen der Haut durch die die Fische anfällig für Infektionen werden. Sie sind außerdem Vektoren für Virusinfektionen. Andere parasitäre Protozoen und Metazoen befallen innere Organe der Fische, z. B. Darm, Knochen und führen zu Verwachsungen oder zum Tod der Fische.

Mittel zur Bekämpfung der parasitären Protozoen und Metazoen sind bekannt, wirken jedoch nicht immer voll befriedigend. Außerdem besitzen sie meist nur ein enges Wirkungsspektrum.

Es wurde gefunden, daß die bekannten Triazintrione der Formel I



in welcher

X für O oder S steht,

Y für O oder S steht,

R¹ für gleiche oder verschiedene Reste aus der Gruppe Halogen, Nitro, CN, Amino, Alkyl, Halogenalkyl, Alkoxy, Halogenalkoxy, Alkylthio, Halogenalkylthio, Alkylsulfonyl, Alkylsulfinyl, Halogenalkylsulfonyl, Halogenalkylsulfinyl, Acyl, Carboxy, Carbonylamino, Carbonylalkoxy, Carbamoyl, Sulfamoyl steht,

R² für gleiche oder verschiedene Reste aus der bei R¹ angegebenen Gruppe von Substituenten,

n und m für ganze Zahlen von 0 bis 3 stehen,

R³ für Wasserstoff oder Alkyl steht,

R&sup4; für Wasserstoff oder Alkyl steht,



zur Bekämpfung von Ektoparasiten bei Fischen verwendet werden können.

Die Verbindungen der Formel (I) sind bekannt oder können nach an sich bekannten Methoden hergestellt werden (DE-OS 24 13 722; DE-OS 27 18 799, US-PS 42 19 552).

Bevorzugt sind Verbindungen der Formel (I), in welcher

X und Y für O stehen.

R¹ und R² unabhängig voneinander für gleiche oder verschiedene Reste aus der Gruppe Halogen, insbesondere Fluor, Chlor, Brom, Nitro, CN, Amino, C1-4- Alkyl, insbesondere Methyl oder Ethyl, C1-4-Halogenalkyl, insbesondere Trifluormethyl, Trichlormethyl, Fluor-chlorethyl, C1-4-Alkoxy, insbesondere Methylendioxy, Isopropoxy, Methoxy, C1-4-Halogenalkoxy, insbesondere Trifluormethoxy, Difluormethylendioxy, Tetrafluorethylendioxy, C1-4-Alkylthio, insbesondere Methylenmercapto, Ethylenmercapto, C1-4-Halogenalkylthio, insbesondere Trifluormethylthio, C1-4-Alkylsulfonyl, insbesondere Methylsulfonyl, C1-4-Alkylsulfinyl, C1-4-Halogenalkylsulfonyl und -sulfinyl, insbesondere Trifluormethylsulfony, C1-4-Aryl, insbesondere Acetyl, Propionyl, Benzoyl, C1-4-Carbonylalkoxy, insbesondere Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, stehen,

n und m für ganze Zahlen von 0 bis 2 stehen,

R³ und R&sup4; unabhängig voneinander für Wasserstoff oder C1-4-Alkyl, insbesondere Methyl stehen.



Besonders bevorzugt werden Verbindungen der Formel I eingesetzt, in welcher

R&sup4; für Wasserstoff steht,

R³ für C1-4-Alkyl steht,

Y für Sauerstoff oder Schwefel steht,

X für Sauerstoff steht,

R² für gleiche oder verschiedene Reste aus der Gruppe C1-4-Alkyl, Halogen wie insbesondere Chlor oder Brom, C1-4-Alkoxy und C1-2-Halogenalkyl steht,

R¹ für gleiche oder verschiedene Reste aus der Gruppe Halogen, insbesondere Chlor, Brom, NO&sub2;, C1-4-Alkyl, C1-2-Halogenalkyl, C1-4-Alkylmercapto, das gegebenenfalls durch Halogen substituiert ist, C1-4- Alkoxy, das gegebenenfalls durch Halogen substituiert ist, C1-4-Alkylsulfinyl, das gegebenenfalls durch Halogen substituiert ist, C1-4-Alkylsulfonyl, das gegebenenfalls durch Halogen substituiert ist, steht,

n und m für ganze Zahlen von 0-2 stehen.



Besonders bevorzugt sind Verbindungen der Formel I, in welcher

R¹ für Wasserstoff steht,

R³ für Methyl steht,

X und Y für Sauerstoff stehen,

R² für gleiche oder verschiedene Reste aus der Gruppe Chlor, Brom, Methyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy steht,

R¹ für insbesondere in 4-Stellung gleiche oder verschiedene Reste aus der Gruppe Trifluormethylmercapto, Trifluormethylsulfinyl, Trifluormethylsulfonyl, Trifluormethoxy steht,

n und m unabhängig voneinander für 0 oder 1 stehen.



Folgende Verbindungen seien beispielhaft genannt, ohne die Erfindung in irgendeiner Weise einzuschränken:

1-[3,5-Dichlor-4-(4&min;-trifluormethoxy-phenoxy)-phenyl]-3- methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3,5-Dichlor-4-(4&min;-trifluormethylthio-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[4-(4&min;-Trifluormethylthio-phenoxy)-phenyl]-3-methyl- 1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Chlor-5-brom-4-(4&min;-trifluormethylthio-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3,5-Dibrom-4-(4&min;-trifluormethylthio-phenoxy)-phenyl]- 3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3,5-Dichlor-4-(3&min;-methyl-4&min;-trifluormethylthio- phenoxy)-phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[4-(4&min;-Trifluormethylsulfonyl-phenoxy)-phenyl]-3- methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3,5-Dichlor-4-(4&min;-trifluormethylsulfonyl-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Chlor-5-brom-4-(4&min;-trifluormethylsulfonyl-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3,5-Dichlor-4-(2&min;-Chlor-4&min;-trifluormethylsulfonyl- phenoxy)-phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Methoxy-4-(4&min;-trifluormethylthio-phenoxy)-phenyl]- 3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[4-(4&min;-Trifluormethylsulfinyl-phenoxy)-phenyl]-3- methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3,5-Dichlor-4-(4&min;-trifluormethylsulfinyl-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[4-(3&min;-Trifluormethylsulfonyl-phenoxy)-3,5-dimethylphenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)- trion,

1-[3-Chlor-4-(4&min;-trifluormethylsulfonyl-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Methyl-4-(4&min;-trifluormethylthio-phenoxy)-phenyl]-3- methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3,5-Dichlor-4-(2&min;-methyl-4-trifluormethylsulfonyl- phenoxy)-phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Chlor-5-methyl-4-(2&min;-chlor-4&min;-trifluormethylsulfonyl-phenoxy)-phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[4-(4&min;-Trifluormethylsulfonyl-phenoxy)-3,5-dimethylphenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Chlor-5-methyl-4-(4&min;-trifluormethylsulfonyl- phenoxy)-phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Chlor-4-(2&min;-Chlor-4&min;-trifluormethylthio-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Brom-4-(4&min;-trifluormethylsulfonyl-phenoxy)-phenyl]- 3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3-Chlor-5-trifluormethyl-4-(4&min;-trifluormethylsulfonyl-phenoxy)-phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion,

1-[3,5-Dichlor-4-(4&min;-trifluormethylsulfonyl-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-2-thioxo-4,6-dioxo-1,3,5-(1H, 3H, 5H)- triazin,

1-[3-Methyl-4-(4&min;-trifluormethylthio-phenoxy)-phenyl]-3- methyl-2-thioxo-4,6-dioxo-1,3,5-(1H, 3H, 5H)-triazin,

1-[3-Methyl-4-(6-trifluormethyl-benzthiazol-2-yloxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6-(1H, 3H, 5H)- trion.

Ganz besonders hervorgehoben sei Toltrazuril common name für 1-[3-Methyl-4-(4&min;-trifluormethylthio-phenoxy)- phenyl]-3-methyl-1,3,5-triazin-2,4,6(1H, 3H, 5H)-trion.

Es war bekannt, daß sich die Triazintrione der Formel (I) zur Bekämpfung von Coccidien der Säugetiere und des Geflügels einsetzen lassen. Es war nichts darüber bekannt, daß sie auch eingesetzt werden können um Parasiten bei Fischen zu bekämpfen.

Zu den Parasiten bei Fischen gehören aus dem Stamm der Protozoen Spezies der Klasse Ciliata, z. B. Ichthyophthirius multifiliis, Chilodonella cypini, Trichodina spp., Glossatella spp., Epistylis spp. der Klasse Myxosporidia, z. B. Myxosoma cerebralis, Myxidium, Myxobolus, Hemeguya, Hoterellus, der Klasse der Mikrosporidia, z. B. Glugea spp., Thelohania spp., Pleistophora spp., aus dem Stamm der Plathelminthen Monogenea, z. B. Dactylogyrus spp., Gyrodactylus spp., Pseudodactylogyrus spp., Diplozoon spp.

Zu den Fischen gehören Nutz-, Zucht-, Aquarien- und Zierfische aller Altersstufen, die in Süß- und Salzwasser leben. Zu den Nutz- und Zuchtfischen zählen z. B. Karpfen, Aal, Forelle, Weißfisch, Lachs, Brachse, Rotauge, Rotfeder, Döbel, Seezunge, Scholle, Heilbutt, Japanese yellowtail (Seriola quinqueradiata), Japanaal (Anguilla japonica), Red seabream (Pagurus major), Seabass (Dicentrarchus labrax), Grey mullet (Mugilus cephalus), Pompano, Gilthread seabream (Sparus auratus), Tilapia spp., Chichliden-Arten wie z. B. Plagioscion, Channel catfish. Besonders geeignet sind die erfindungsgemäßen Mittel zur Behandlung von Fischbrut, z. B. Karpfen von 2-4 cm Körperlänge. Sehr gut geeignet sind die Mittel auch in der Aalmast.

Die Behandlung der Fische erfolgt entweder oral, z. B. über das Futter oder durch Kurzzeitbehandlung, "medizinisches Bad", in das die Fische eingesetzt und in dem sie eine Zeit lang (Minuten bis mehrere Stunden), z. B. beim Umsetzen von einem Zuchtbecken zum anderen, gehalten werden.

Es kann aber auch eine vorübergehende oder dauernde Behandlung des Lebensraums der Fische, z. B. ganzer Teichanlagen, Aquarien, Tanks oder Becken, in denen die Fische gehalten werden, erfolgen.

Der Wirkstoff wird in Zubereitungen verabreicht, die den Anwendungen angepaßt sind.

Zubereitungen zur oralen Anwendungen sind Pulver, Granulate, Lösungen, Emulsions- oder Suspensionskonzentrate, die als Futterzusätze mit dem Futter homogen vermischt werden.

Die Zubereitungen werden in an sich bekannter Weise hergestellt, indem man den Wirkstoff mit festen oder flüssigen Trägerstoffen gegebenenfalls unter Zusatz weiterer Wirkstoffe wie Emulgier- oder Dispergiermittel, Lösungsvermittler, Farbstoffe, Antoxidantien, Konservierungsstoffe vermischt.

Zu den festen Trägerstoffen zählen z. B. natürliche Gesteinsmehle wie Kaoline, Tonerden, Talkum, Kreide, Diatomeenerde, organische Trägerstoffe wie Zucker, Rohr-, Milch-, Traubenzucker, Getreideprodukte wie Getreidemehle oder -schrote, Stärke, Tiermehle, Cellulose, Milchpulver, anorganische Trägerstoffe wie Kochsalz, Carbonate wie Calciumcarbonat, Hydrogencarbonate, Aluminiumoxide, Kieselsäure, Silikate.

Zu den flüssigen Trägerstoffen und Lösungsvermittlern zählen:

Wasser, Alkanole wie Ethanol, Isopropanol, Glykole wie Ethylenglykol, Propylenglykol, Polyethylenglykole, Polypropylenglykole und ihre Copolymere, Glycerin, aromatische Alkohole wie Benzylalkohol, Phenylethanol, Phenoxyethanol, Ester wie Essigester, Butylacetat, Benzylbenzoat, Ether wie Alkylenglykolalkylether wie Dipropylenglykolmonomethylether, Dietylenglykolmonobutylether, Ketone wie Aceton, Methylethylketon, aromatische und/oder aliphatische Kohlenwasserstoffe, pflanzliche oder synthetische Öle, DMF, DMSO, Dimethylacetamid, N-Methylpyrrolidon, 2-Dimethyl-4-oxymethylen-1,3-dioxalon.

Zu den Dispergier- und Emulgiermitteln zählen:

nichtionogene Tenside wie polyoxyethyliertes Rizinusöl, polyoxyethyliertes Sorbitan-monoleat, Sorbitan, Monostearat, Ethylalkohol, Glycerinmonostearat, Polyoxyethylstearat, Alkylphenolpolyglykolether, ampholytische Tenside wie Di-Na-N-lauryl-β-iminodipropionat oder Lecithin, anionaktive Tenside wie Na-Laurylsulfat, Fettalkoholethersulfate, Mono/Dialkylpolyglykoletherorthophosphorsäureester-Monoethanolaminsalz, kationaktive Tenside wie Cetyltrimethylammoniumchlorid.

Die Konzentration des Wirkstoffs liegt in den Zubereitungen bei 1 ppm bis 10 Gew.-%.

Bevorzugte Zubereitungen zur Kurzzeitbehandlung in der Anwendung als "medizinisches Bad", z. B. bei der Behandlung beim Umsetzen der Fische oder zur Behandlung des Lebensraums (Teichbehandlung) der Fische sind Lösungen des Wirkstoffs in einem oder mehreren polaren Lösungsmitteln, die bei Verdünnen mit Wasser alkalisch reagieren.

Zur Herstellung der Lösungen wird der Wirkstoff in einem polaren, wasserlöslichen Lösungsmittel gelöst, welches entweder alkalisch reagiert oder dem eine alkalische wasserlösliche Substanz zugefügt wird. Letztere wird vorteilhaft ebenfalls im Lösungsmittel gelöst, kann aber auch in dem Lösungsmittel suspendiert sein und sich erst im Wasser lösen. Dabei soll das Wasser nach Zusatz der Wirkstofflösung einen pH-Wert von 7-10, vorzugsweise aber einen pH-Wert von 8-10 haben.

Die Konzentration des Wirkstoffes kann im Bereich von 0,5-50% liegen, vorzugsweise aber in einem Bereich von 1-25%.

Als Lösungsmittel kommen alle wasserlöslichen Lösungsmittel in Betracht, in denen der Wirkstoff in genügender Konzentration löslich ist und die physiologisch unbedenklich sind.

Dies sind Ethylalkohol, Isopropylalkohol, Benzylalkohol, Glycerin, Propylenglykol, Polyethylenglykole, Poly(oxoethylen)-poly(oxypropylen)-Polymere, basische Alkohole wie Mono-, Di- und Triethanolamin, Ketone wie Aceton oder Methylethylketon, Ester wie Milchsäureethylester, ferner N-Methylpyrrolidon, Dimethylacetamid, Dimethylformamid, ferner Dispergier- und Emulgiermittel wie polyoxyethyliertes Rizinusöl, Polyethylenglykol-Sorbitan-Monooleat, Polyethylenglykol-Nonylphenyl, Polyethylenglykolstearat, oder Polyethylenglykolether, Polyethylenglykol-Alkylamine.

Als Basen zur Einstellung des alkalischen pH-Wertes seien genannt organische Basen wie basische Aminosäuren wie L- bzw. D,L-Arginin, L- bzw. D,L-Lysin, Methylglucosamin, Glucosamin, 2-Amino-2-hydroxmethylpropandiol-(1,3), ferner wie N,N,N&min;,N&min;-tetrakis-(2-hydroxypropyl)-ethylendiamin oder Polyether-Tetrol auf der Basis Ethylendiamin (M.G. 480-420), anorganische Basen, wie Ammoniak oder Natriumcarbonat, gegebenenfalls unter Zugabe von Wasser.

Die Zubereitungen können auch 0,1 bis 20 Gew.-%, vorzugsweise 0,1-10 Gew.-% anderer Formulierhilfsstoffe, wie Antioxydantien, Tenside, Suspensionsstabilisatoren und Verdickungsmittel wie z. B. Methylcellulose, Alginate, Polysaccharide, Galaktomannane und kolloidale Kieselsäure enthalten. Der Zusatz von Farbe, Aroma und Aufbaustoffen zur Tierernährung ist ebenfalls möglich. Auch Säuren, die mit der vorgelegten Base zusammen ein Puffersystem bilden oder den pH der Lösung reduzieren, sind hier zu nennen.

Die Konzentration des Wirkstoffs bei der Anwendung hängt ab von Art und Dauer der Behandlung sowie Alter und Zustand der behandelten Fische. Sie beträgt z. B. bei Kurzzeitbehandlung 2-50 mg Wirkstoff pro Liter Wasser, bevorzugt 5-10 mg pro Liter, bei einer Behandlungsdauer von 3-4 Stunden. Bei der Behandlung von jungen Karpfen wird z. B. mit einer Konzentration von 5-10 mg/l und einer Behandlungsdauer von ca. 1-4 Stunden gearbeitet. Aale werden mit Konzentrationen von ca. 5 mg/l ca. 4 Stunden behandelt.

Bei längerer Behandlungsdauer oder bei Dauerbehandlung kann die Konzentration entsprechend niedriger gewählt werden.

Bei Teichbehandlungen können 0,1-5 mg Wirkstoff pro Liter Wasser verwendet werden.

Zubereitungen zur Anwendung als Futterzusatz sind z. B. wie folgt zusammengesetzt:

a) Wirkstoff der Formel I 1-10 Gewichtsteile

Sojabohnen-Protein 49-90 Gewichtsteile



b) Wirkstoff der Formel I 0,5-10 Gewichtsteile

Benzylalkohol 0,08-1,4 Gewichtsteile

Hydroxypropylmethylcellulose 0-3,5 Gewichtsteile

Wasser Rest ad 100



Zubereitungen zur Anwendung bei "medizinischen Bädern" und zur Teichbehandlung sind z. B. wie folgt zusammengesetzt und hergestellt.

c) 2,5 g Toltrazuril werden in 100 ml Triethanolamin unter Erwärmen gelöst.



d) 2,5 g Toltrazuril und

12,5 g Milchsäure werden in 100 ml Triethanolamin unter Erwärmen und Rühren gelöst.



e) 10,0 g Toltrazuril wird in 100 ml Monoethanolamin gelöst.



f) Toltrazuril 5,0 g

Propylenglykol 50,0 g

Natriumcarbonat 5,0 g

Wasser ad 100 ml



g) Toltrazuril 5,0 g

Monoethanolamin 10 g

N-Methylpyrrolidon ad 100 ml



h) Toltrazuril 2,5 g

Natriumcarbonat 5,0 g

Polyethylenglykol 200 ad 100 ml



Toltrazuril wird unter Erwärmen im Polyethylenglykol gelöst und Natriumcarbonat darin suspendiert.

Beispiel 1 In vivo-Fischbehandlung

Fische, die stark mit Ektoparasiten infiziert waren, wurden für 1 Stunde bei 20°C in 20 l Wasser, das mit 10 ppm Toltrazuril versetzt war, behandelt. Danach wurden die Fische getötet und ihr Parasitenbefall überprüft. Es ergab sich folgendes Bild:

In vitro-Parasitenbehandlung

Parasiten der angegebenen Spezies wurden in einer Glasschale in 150 ml Wasser von 20°C gegeben, das mit der angegebenen Konzentration Toltrazuril versetzt war. Nach der angegebenen Zeit wurden die Parasiten unter dem Lichtmikroskop überprüft. Dabei wurden folgende Beobachtungen gemacht:


Anspruch[de]
  1. 1. Verwendung von Triazintrionen der Formel I



    in welcher

    X für O oder S steht,

    Y für O oder S steht,

    R¹ für gleiche oder verschiedene Reste aus der Gruppe Halogen, Nitro, CN, Amino, Alkyl, Halogenalkyl, Alkoxy, Halogenalkoxy, Alkylthio, Halogenalkylthio, Alkylsulfonyl, Alkylsulfinyl, Halogenalkylsulfonyl, Halogenalkylsulfinyl, Acyl, Carboxy, Carbonylamino, Carbonylalkoxy, Carbamoyl, Sulfamoyl steht,

    R² für gleiche oder verschiedene Reste aus der bei R¹ angegebenen Gruppe von Substituenten,

    n und m für ganze Zahlen von 0 bis 3 stehen,

    R³ für Wasserstoff oder Alkyl steht,

    R&sup4; für Wasserstoff oder Alkyl steht,



    zur Bekämpfung von Ektoparasiten bei Fischen verwendet werden können.
  2. 2. Gehalt an mindestens einem Triazintrion-Mittel gegen Ektoparasiten bei Fischen, gekennzeichnet durch einen der Formel (I), gemäß Anspruch 1.
  3. 3. Verwendung zur Bekämpfung von Ektoparasiten bei Fischen, dadurch gekennzeichnet, daß man Triazintrione der Formel (I) gemäß Anspruch 1 auf Fische und/oder ihren Lebensraum einwirken läßt.
  4. 4. Verfahren zur Herstellung von Mitteln gegen Ektoparasiten bei Fischen, dadurch gekennzeichnet, daß man Triazintrione der Formel (I) gemäß Anspruch 1 mit Streckmitteln und/oder oberflächenaktiven Mitteln vermischt.
  5. 5. Verwendung von Triazintrionen der Formel (I) gemäß Anspruch 1 zur Herstellung von Mitteln gegen Ektoparasiten bei Fischen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com