PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0209744 30.03.1989
EP-Veröffentlichungsnummer 0209744
Titel Heckschürze für eisbrechende Schiffe.
Anmelder Thyssen Nordseewerke GmbH, 2970 Emden, DE
Erfinder Varges, Dipl.-Ing., Günter, D-2970 Emden, DE
Vertreter Richter, J., Dipl.-Ing.; Gerbaulet, H., Dipl.-Ing., Pat.-Anwälte, 2000 Hamburg
DE-Aktenzeichen 3662130
Vertragsstaaten BE, DE, FR, GB, IT, NL, SE
Sprache des Dokument De
EP-Anmeldetag 24.06.1986
EP-Aktenzeichen 861085694
EP-Offenlegungsdatum 28.01.1987
EP date of grant 22.02.1989
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.03.1989
IPC-Hauptklasse B63B 1/08
IPC-Nebenklasse B63B 35/08   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Heckschürze oberhalb von Propellern und Rudern von eisbrechenden Schiffen.

Propeller und Ruder von eisbrechenden Schiffen sind - und dies insbesondere bei Rückwärtsfahrt in eisbedeckten Gewässern - durch Kontakt mit Eis einer erhöhten Beschädigungsgefahr ausgesetzt. Außerdem kann durch Eiskontakt der Propeller deren Schub- und Wirkungsgrad erheblich verringert werden und sogar - bei Düsenpropellern -gegen Null gehen, womit der gewünschte Schiffsvortrieb verringert wird oder verlorengeht.

Zur Abwendung dieser Nachteile sind aus dem Schiffsrumpf austretende Schürzen vorgeschlagen worden, die sowohl von vorne bei Vorwärtsfahrt wie bei von hinten bei Rückwärtsfahrt am Schiffskörper entlanggleitendes, gebrochenes Eis von Propulsions- und Steuerorganen fernhalten sollen. Diese bekannt gewordenen Schürzenanordnungen haben jedoch den Nachteil einer erheblichen Erhöhung des Offenwasserwiderstandes der mit solchen Schürzen versehenen Schiffskörper und haben außerdem auch nur einen begrenzten Schutz gegen den unwillkommenen Eiskontakt von Propulsions- und Steuerorganen gezeigt.

Die Erfindung löst die Aufgabe, eine Heckschürze für eisbrechende Schiffe zu schaffen, mit der der Schiffswiderstand und die erforderliche Antriebsleistung in offenem Wasser verringert und mit der die Propulsions-und Steuerorgane wesentlich besser gegen Eiskontakt, insbesondere bei Rückwärtsfahrt durch feste Eisdecken, geschützt wird.

Zur Lösung dieser Aufgabe wird eine Heckschürze vorgeschlagen, die erfindungsgemäß als ein sich stromlinienförmig in Richtung des Schiffshecks zu einem spitzen Ende verjüngender Volumenkörper und an ihren unteren Außenkanten jeweils breiter als im darüberliegenden Bereich ausgebildet ist.

Bei einer derart ausgebildeten Heckschürze wirkt die Hinterkante des Heckschürzen-Volumenkörpers wie die Schneide einer Pflugschar und fördert die Schollen der brechenden Eisdecke oder bereits gebrochene Schollen entlang der Heckschürzen-Oberseite an Propellern und Rudern vorbei, und zwar in den vor diesen liegenden Bereich des Hinterschiffs. In der Offenwasserfahrt verhindert dagegen der Heckschürzen-Volumenkörper eine Ablösung der Strömung vom Heck hinter den Propeller und senkt dadurch die zum Vortrieb erforderliche Antriebsleitung gegenüber einem Schiff ohne Heckschürze.

Nach einer weiteren Ausführungsform sieht die Erfindung eine Ausgestaltung vor, nach der die Heckschürze zum Vorschiff hin stetig in die Schiffsform des Hinterschiffs übergehend ist. Die Unterseite der Heckschürze kann in Spantebene flach- oder V-förmig ausgebildet oder der Kontur der Propellerstrahlen angepaßt sein.

Vorteilhafterweise bilden die Wasserlinien einschließlich der Eisbrecherwasserlinie der Heckschürze zur Mittelebene des Schiffes einen Winkel von weniger als 20°. Außerdem kann die Heckschürzenunterseite in Richtung des Schiffshecks nach unten gerichtet sein. Darüber hinaus ist es vorteilhaft, wenn der Querschnitt der Heckschürze stetig in die Außenkonturen außen liegender Propellerdüsen einläuft.

Ferner sieht die Erfindung vor, daß an der Unterseite der Heckschürze hinter jedem Ruder mehrere, parallel zur jeweiligen Rudermittelebene aus dünnen Profilen oder Blechen bestehende Eissporne nebeneinander angeordnet sind. Die seitlichen Unterkanten des Volumenkörpers der Heckschürze sind über längere Bereiche zwischen Propellern und Heck scharfkantig ausgeführt. Die Heckschürze kann sich auch über einen Bereich oberhalb und unterhalb der Eisbrechwasserlinie erstrecken.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird nachstehend anhand der Zeichnung erläutert, die ein Hinterschiff mit einem stromlinienförmigen Heckschürzen-Volumenkörper in einer schaubildlichen Ansicht zeigt.

Das Hinterschiff 4 eines Schiffskörpers 100 weist einen stromlinienförmigen Heckschürzen-Volumenkörper 1 auf, der sich stromlinienförmig in Richtung des Schiffshecks zu einem spitzen Ende verjüngt. Dieser Volumenkörper 1 ist an seinen seitlichen Unter- und Außenkanten 2 jeweils breiter als im darüberliegenden Bereich ausgebildet. Außerdem kann sich die Heckschürze über einen Bereich oberhalb und unterhalb der EisbrechWasserlinie 3 erstrecken. Die Unterseite der Heckschürze ist mit 5 bezeichnet. Die Wasserlinien der Heckschürze sind bei 6 angedeutet. Mit 10 ist die Hinterkante der Heckschürze und mit 11 deren Oberseite bezeichnet.

Der Heckschürzen-Volumenkörper 1 geht zum Vorschiff hin stetig in die Schiffsform des Hinterschiffs 4 über. Die Unterseite 5 der Heckschürze ist in Spantebene vorzugsweise flach oder V-förmig ausgebildet; sie kann auch der Kontur der Propellerstrahlen angepaßt sein. Die Wasserlinien 6 einschließlich der Eisbrech-Wasserlinie 3 der Heckschürze können zur Mittelebene des Schiffes einen Winkel von weniger als 20° bilden. Die Heckschürzenunterseite 5 ist in Richtung des Schiffshecks nach unten gerichtet.

Bei eisbrechenden Schiffen mit Düsenpropellern läuft der Querschnitt der Heckschürze stetig in die Außenkonturen 7 der mit 17 bezeichneten außen liegenden Propellerdüsen ein.

An der Unterseite 5 der Heckschürze sind hinter jedem Ruder 8 mehrere, parallel zur jeweiligen Rudermittelebene aus dünnen Profilen oder Blechen bestehende Eissporne 9 nebeneinanderliegend angeordnet. Außerdem können die seitlichen Unterkanten 2 des HeckschürzenVolumenkörpers 1 über längere Bereiche zwischen den Propellern und dem Heck scharfkantig ausgeführt sein.

Die Heckschürze ist hiernach als ein sich stromlinienförmig in Richtung des Schiffshecks zu einem spitzen Ende verjüngender Volumenkörper 1 und an ihren unteren Außenkanten 2 jeweils breiter als im darüberliegenden Bereich ausgebildet, wodurch der Schiffswiderstand und die erforderliche Antriebsleitung bei Offenwasserfahrt verringert wird und insbesondere bei Rückwärtsfahrt die Propulsions- und Steuerorgane gegen Eiskontakt geschützt werden.


Anspruch[de]
  • 1. Heckschürze oberhalb von Propellern und Rudern von eisbrechenden Schiffen, dadurch gekennzeichnet, daß die Heckschürze als ein sich stromlinienförmig in Richtung des Schiffshecks zu einem spitzen Ende verjüngender Volumenkörper (1) und an ihren unteren Außenkanten (2) jeweils breiter als im darüberliegenden Bereich ausgebildet ist.
  • 2. Heckschürze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Heckschürze zum Vorschiff hin stetig in die Schiffsform des Hinterschiffs (4) übergehend ist.
  • 3. Heckschürze nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Unterseite der Heckschürze in Spantebene (5) flach oder V-förmig ausgebildet oder der Kontur der Propellerstrahlen angepaßt ist.
  • 4. Heckschürze nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Wasserlinien (6) einschließlich der Eisbrechwasserlinie (3) der Heckschürze zur Mittelebene des Schiffes einen Winkel von weniger als 20° bildend sind.
  • 5. Heckschürze nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Heckschürzenunterseite (5) in Richtung des Schiffshecks nach unten gerichtet ist.
  • 6. Heckschürze nach Anspruch 1 bis 5 für eisbrechende Schiffe mit Düsenpropellern, dadurch gekennzeichnet, daß der Querschnitt der Heckschürze stetig in die Außenkonturen (7) außen liegender Propellerdüsen (17) einlaufend ist.
  • 7. Heckschürze nach Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß an der Unterseite (5) der Heckschürze hinter jedem Ruder (8) mehrere, parallel zur jeweiligen Rudermittelebene aus dünnen Profilen oder Blechen bestehende Eissporne (9) nebeneinander angeordnet sind.
  • 8. Heckschürze nach Anspruch 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die seitlichen Unterkanten (2) des Volumenkörpers (1) der Heckschürze über längere Bereiche zwischen Propellern und Heck scharfkantig ausgeführt sind.
  • 9. Heckschürze nach Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Heckschürze sich über einen Bereich oberhalb und unterhalb der Eisbrechwasserlinie (3) erstreckend ausgebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com