PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3738532A1 24.05.1989
Titel Fernbedienungseinrichtung
Anmelder Preh, Elektrofeinmechanische Werke Jakob Preh Nachf. GmbH & Co, 8740 Bad Neustadt, DE
DE-Anmeldedatum 13.11.1987
DE-Aktenzeichen 3738532
Offenlegungstag 24.05.1989
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.05.1989
IPC-Hauptklasse H03J 9/00
IPC-Nebenklasse H04Q 9/08   A47C 17/86   
Zusammenfassung Für zwei gleiche, je für sich fernverstellbare Vorrichtungen, beispielsweise Betten eines Raumes, wird eine Fernbedienungseinrichtung vorgeschlagen. Im Regelfall steuert jeder Bediener mit seinem Fernbedienungssender die Funktionen seiner Vorrichtung und nur im Bedarfsfall die Funktionen der Vorrichtung des Partners. Eine irrtümliche Betätigung der Vorrichtung des Partners soll weitestgehend ausgeschlossen sein. Es ist hierfür in beiden Fernbedienungssendern je ein Tastschalter vorgesehen. Wenn und solange der Tastschalter des einen Senders betätigt ist, steuert er die Funktionen des Empfängers des Partners.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Fernbedienungseinrichtung für zwei gleiche, je für sich fernverstellbare Vorrichtungen, beispielsweise Betten, eines Raumes, wobei die erste Vorrichtung mit einem ersten Empfänger und die zweite Vorrichtung mit einem zweiten Empfänger ausgestattet ist und dem ersten Empfänger ein erster drahtloser Fernbedienungssender und dem zweiten Empfänger ein zweiter drahtloser Fernbedienungssender zugeordnet sind, beide Fernbedienungssender Tasten zur Ansteuerung der unterschiedlichen Funktionen steuernden Empfangskanäle der Vorrichtungen aufweisen und jeder Fernbedienungssender mittels eines Zusatzschalters wahlweise auf die Empfangskanäle des einen oder anderen Empfängers umschaltbar ist, so daß je nach der Stellung des Zusatzschalters und der Betätigung einer der Tasten eine der Funktionen der einen oder anderen Vorrichtung geschaltet werden kann.

Es sind Schlafzimmereinrichtungen bekannt, bei denen an den beiden Betten die Liegeflächen motorisch verstellbar sind. Zur Steuerung kann eine Infrarot-Fernbedienung vorgesehen sein, wobei jedem Bett ein eigener Fernbediensender zugeordnet ist, damit jedes Bett getrennt verstellbar ist.

Es ist bekannt, bei einer Fernbedienungseinrichtung, bei der einem von mehreren Empfängern jeweils ein eigener Sender zugeordnet ist, die Sender so aufzubauen, daß sie mittels eines Zusatzschalters auch auf einen anderen Empfänger umschaltbar sind. Hierbei ist der Zusatzschalter von einem Schiebeschalter oder Tastenkontakten gebildet. In beiden Fällen erfolgt die Umschaltung des Senders von einem auf einen anderen Empfänger in der Weise, daß eine einmal gewählte Einstellung dauerhaft erhalten bleibt und erst durch eine erneute Umschaltung wieder geändert wird. Der Bediener muß sich also zunächst davon überzeugen, auf welchen Empfänger der jeweilige Sender eingestellt ist, wenn er eine irrtümliche Betätigung eines anderen Empfängers vermeiden will.

Eine derartige Einrichtung ist zur Fernsteuerung der oben genannten Betten ungeeignet, da dann die Gefahr besteht, daß versehentlich nicht das eigene Bett, sondern das Bett des Anderen verstellt wird. Gleiches gilt, wenn mit der Fernsteuereinrichtung auch andere, einem Bediener zugeordnete Einrichtungen, wie beispielsweise Nachttischlampen und/oder Wecker gesteuert werden sollen.

Es ist ein integriertes Bauteil SAA 3004 (Valvo) marktbekannt, das für den Aufbau mehrkanaliger, adressierbarer Sender geeignet ist.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Fernbedienungseinrichtung der eingangs genannten Art vorzuschlagen, bei der im Regelfall jeder Bediener mit seinem Fernbedienungssender nur die Funktionen seiner Vorrichtung und nur im Bedarfsfall die Funktionen der Vorrichtung des anderen Bedieners steuern kann, wobei eine irrtümliche Betätigung der Vorrichtung des anderen Bedieners weitestgehend ausgeschlossen ist.

Erfindungsgemäß ist obige Aufgabe bei einer Fernbedienungseinrichtung der eingangs genannten Art dadurch gelöst, daß bei beiden Fernbedienungssendern als Zusatzschalter je ein Tastschalter vorgesehen ist, daß dann und solange der Tastschalter des ersten Fernbedienungssenders betätigt ist, mit dessen Tasten die Funktionen des zweiten Empfängers steuerbar sind und nach der Beendigung der Betätigung dieses Tastschalters mit den Tasten des ersten Fernbedienungssenders die Funktionen des ersten Empfängers steuerbar sind und daß dann und solange der Tastschalter des zweiten Fernbedienungssenders betätigt ist, mit dessen Tasten die Funktionen des ersten Empfängers steuerbar sind und nach der Betätigung dieses Tastschalters mit den Tasten des zweiten Fernbedienungssenders die Funktionen des zweiten Empfängers steuerbar sind.

Bei dieser Einrichtung muß der Bediener, wenn er nicht seine eigene Vorrichtung, sondern die seines Partners bedienen will, einerseits den Tastschalter seines Senders und andererseits die die gewünschte Funktion steuernde Taste betätigen. Damit ist im Endergebnis eine Steuerung einer Funktion der Vorrichtung des Partners nur durch eine Betätigung des Senders mit zwei Fingern möglich. Es kann also kaum versehentlich eine Funktion der Vorrichtung des Partners angesteuert werden. Der Bediener braucht sich optisch nicht davon überzeugen, auf welchen Empfänger sein Sender eingestellt ist. Somit kann eine sichere Betätigung auch im Dunkeln erfolgen.

Eine Betätigung der Vorrichtung des Partners kommt beispielsweise dann in Frage, wenn dieser zeitweilig nicht in der Lage ist, seinen Sender zu betätigen oder er diesen verlegt hat.

Nach jedem Loslassen des Tastschalters ist der erste Fernbedienungssender von selbst so eingestellt, daß er bei entsprechender Bedienung die Funktionen des ersten Empfängers ansteuert. Entsprechendes gilt für den zweiten Fernbedienungssender.

In bevorzugter Ausgestaltung der Erfindung weist jeder Fernbedienungssender einen integrierten Schaltkreis auf, der einen Adressen-Steueranschluß und Adressen-Wahlanschlüsse aufweist, wobei von zwei angesteuerten Adressen-Wahlanschlüssen der höherwertigere die Priorität hat. Ein derartiger integrierter Schaltkreis ist beispielsweise der Baustein SAA 3004 (Valvo). Der Adressen-Steueranschluß ist mit einem niederwertigeren Adressen-Wahlanschluß und über eine Emitter-Kollektorstrecke eines Schalttransistors mit einem höherwertigeren Adressen-Wahlanschluß verbunden. Parallel zur Emitter-Kollektorstrecke des Schalttransistors liegt ein Spannungsteiler, der aus dem Tastschalter und einem Widerstand besteht und dessen Abgriff an die Basis des Schalttransistors angeschlossen ist. Beim ersten Fernbedienungssender liegt der Tastschalter zwischen der Basis und dem Kollektor des Schalttransistors, wogegen beim zweiten Fernbedienungssender der Tastschalter zwischen dem Emitter und der Basis des Schalttransistors liegt. Damit ist die beschriebene Funktionsweise auf schaltungstechnisch einfache Weise verwirklicht.

In weiterer Ausgestaltung der Erfindung weist der Spannungsteiler einen umpolbaren Anschluß auf. Dadurch ist es in der Fertigung möglich, die ersten Sender und die zweiten Sender baugleich herzustellen. Durch ein entsprechendes Einsetzen des Spannungsteilers wird der Sender zu einem ersten bzw. zweiten Sender.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus der folgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels.

In der Zeichnung zeigen:

Fig. 1 eine Ansicht eines Fernbedienungssenders,

Fig. 2 ein Schaltbild eines ersten Fernbedienungssenders und

Fig. 3 ein Schaltbild eines zweiten Fernbedienungssenders.

Ein Infrarot-Fernbedienungssender (1) weist eine Mehrzahl von Tasten (2) auf. Durch Betätigen der Tasten (2) lassen sich ein Kopfteil, ein Oberteil und ein Fußteil eines Bettes verstellen. Das Bett ist hierfür mit einem entsprechenden Empfänger ausgerüstet.

Der Fernbedienungssender (1) ist mit einem Tastschalter (3) versehen.

Für zwei in einem Schlafzimmer aufgestellte Betten sind zwei Fernbedienungssender (1) vorgesehen, wobei bei nicht betätigten Tastschaltern (3) mittels der Tasten (2) des einen Fernbedienungssenders (1) das eine Bett und mittels der Tasten (2) des anderen Fernbedienungssenders (1) das andere Bett verstellbar ist.

Beide Fernbedienungssender (1) weisen ein integriertes Bauteil SAA 3004 auf. An dieses sind eingangsseitig ein Oszillator (4) und eine Matrixanordnung (5) angeschlossen, auf die die Tasten (2) wirken. Ausgangsseitig liegt am integrierten Bauteil ein Infrarot-Sendebaustein (6).

Das integrierte Bauteil ist mit einem Adressen-Steueranschluß (7) und mit Adressen-Wahlanschlüssen (8, 9) versehen. Liegt am Adressen-Wahlanschluß (8) ein Signal an, dann gibt der Sender - bei Betätigung der Tasten (2) - eine Impulsfolge ab, die den ersten Empfänger steuert. Liegt dagegen am Adressen-Wahlanschluß (9) ein Signal, dann gibt der Sender ein Signal ab, das - bei Betätigung einer Taste (2) - den zweiten Empfänger steuert.

Liegt an beiden Adressen-Wahlanschlüssen (8, 9) gleichzeitig ein Signal an, dann wird der zweite Empfänger angesteuert, da der Adressen-Wahlanschluß (9) Priorität hat.

Der Adressen-Steueranschluß (7) ist über eine Leitung (10), in der eine Diode (D 1) liegt, mit dem Adressen-Wahlanschluß (8) verbunden. Außerdem ist der AdressenSteueranschluß (7) über eine Emitter-Kollektorstrecke (E-K) eines Schalttransistors (T) und eine weitere Diode (D2) mit dem Adressen-Wahlanschluß (9) verbunden.

Parallel zur Emitter-Kollektorstrecke (E-K) ist ein Spannungsteiler, bestehend aus einem Widerstand (R) und dem Tastschalter (3) geschaltet. Der Abgriff des Spannungsteilers liegt an der Basis (B) des Transistors (T).

Beim ersten Sender (1), der im Regelfall dem ersten Empfänger zugeordnet ist, liegt der Tastschalter (3) zwischen der Basis (B) und dem Kollektor (K) des Schalttransistors (T) (vgl. Fig. 2).

Beim zweiten Sender (1), der im Regelfall dem zweiten Empfänger zugeordnet ist, liegt der Tastschalter (3) zwischen dem Emitter (E) und der Basis (B) des Transistors (T) (vgl. Fig. 3).

Die Funktionsweise ist im wesentlichen folgende:

Bei beiden Sendern (1) sind im Regelfall die Tastschalter (3) offen.

Ist beim ersten Sender (1) der Tastschalter (3) offen, dann ist der Transistor (T) gesperrt, so daß über die Leitung (10) ein Signal nur an dem Adressen-Wahlanschluß (8) anliegt. Damit ist also der erste Sender (1) dem ersten Empfänger zugeordnet. Wird beim ersten Sender (1) der Tastschalter (3) geschlossen, dann wird der Transistor (T) leitend, so daß nunmehr an beiden Adressen-Wahlanschlüssen (8, 9) das Signal des Adressen-Steueranschlusses (7) anliegt. Da der Adressen-Wahlanschluß (9) vorrangig ist, ist der erste Sender (1) nun dem zweiten Empfänger zugeordnet, so daß er, solange der Tastschalter (3) geschlossen ist, bei entsprechender Betätigung einer Taste (2), die Funktionen des zweiten Empfängers steuert.

Sobald der Tastschalter (3) wieder losgelassen wird, also öffnet, ist der erste Sender (1) wieder bereit, den ersten Empfänger zu steuern.

Beim zweiten Sender (1) ist bei geöffnetem Tastschalter (3) der Transistor (T) leitend, so daß das Signal des Adressen-Steueranschlusses (7) an beiden Adressen-Wahlanschlüssen (8, 9) anliegt. Da der Adressen-Wahlanschluß (9) vorrangig ist, steuert der zweite Sender (1) bei entsprechender Betätigung einer Taste (2) den zweiten Empfänger.

Wird der Tastschalter (3) des zweiten Senders (1) geschlossen, dann sperrt der Transistor (T), so daß nun das Signal des Adressen-Steueranschlusses (7) nur noch an dem Adressen-Wahlanschluß (8) anliegt. Der zweite Sender (1) ist damit bereit, die Funktion des ersten Empfängers zu steuern. Nach dem Loslassen des Tastschalters (3) sind mit dem zweiten Sender (1) wieder die Funktionen des zweiten Empfängers steuerbar.

Da sich der erste Sender (1) und der zweite Sender (1) nur durch die Anordnung des Spannungsteilers (3, R) unterscheiden, ist dieser als Steckeinheit vorbereitet, die entweder in der einen Polung oder der anderen Polung in den Sender einsteckbar ist.

Bezugszeichenliste:

1 Infrarot-Fernbedienungssender

2 Taste

3 Tastschalter

4 Oszillator

5 Matrixanordnung

6 Infrarot-Sendebaustein

7 Adressen-Steueranschluß

8 Adressen-Wahlanschluß

9 Adressen-Wahlanschluß

10 Leitung

D1 Diode

D2 Diode

E Emitter

K Kollektor

B Basis

T Transistor

R Widerstand


Anspruch[de]
  1. 1. Fernbedienungseinrichtung für zwei gleiche je für sich fernverstellbare Vorrichtungen beispielsweise Betten, eines Raumes, wobei die erste Vorrichtung mit einem ersten Empfänger und die zweite Vorrichtung mit einem zweiten Empfänger ausgestattet ist und dem ersten Empfänger ein erster drahtloser Fernbedienungssender und dem zweiten Empfänger ein zweiter drahtloser Fernbedienungssender zugeordnet sind, beide Fernbedienungssender Tasten zur Ansteuerung der unterschiedliche Funktionen steuernden Empfangskanäle der Vorrichtung aufweisen und jeder Fernbedienungssender mittels eines Zusatzschalters wahlweise auf die Empfangskanäle des einen oder anderen Empfängers umschaltbar ist, so daß je nach der Stellung des Zusatzschalters und der Betätigung einer der Tasten eine der Funktionen der einen oder anderen Vorrichtung geschaltet werden kann, dadurch gekennzeichnet, daß bei beiden Fernbedienungssendern (1) als Zusatzschalter je ein Tastschalter (3) vorgesehen ist, daß dann und solange der Tastschalter (3) des ersten Fernbedienungssenders (1) betätigt ist, mit dessen Tasten (2) die Funktionen des zweiten Empfängers steuerbar sind und nach der Beendigung der Betätigung dieses Tastschalters (3) mit den Tasten (2) des Fernbedienungssenders (1) die Funktionen des ersten Empfängers steuerbar sind und daß dann und solange der Tastschalter (3) des zweiten Fernbedienungssenders (1) betätigt ist, mit dessen Tasten (2) die Funktionen des ersten Empfängers steuerbar und nach der Beendigung der Betätigung dieses Tastschalters (3) mit den Tasten (2) des zweiten Fernbedienungssenders (1) die Funktionen des zweiten Empfängers steuerbar sind.
  2. 2. Fernbedienungssender nach Anspruch 1, wobei jeder Fernbedienungssender einen integrierten Schaltkreis aufweist, der einen Adressen-Steueranschluß (7) und Adressen-Wahlanschlüsse (8, 9) aufweist, wobei bei zwei angesteuerten Adressen- Wahlanschlüssen (8, 9) der höherwertigere die Priorität hat, dadurch gekennzeichnet, daß der Adressen-Steueranschluß (7) mit einem niederwertigeren Adressen-Wahlanschluß (8) und über eine Emitter-Kollektorstrecke (E-K) eines Schalttransistors (T) mit einem höherwertigeren Adressen- Wahlanschluß (9) verbunden ist, daß parallel zur Emitter-Kollektorstrecke (E-K) des Schalttransistors (T) ein Spannungsteiler liegt, der aus dem Tastschalter (3) und einem Widerstand (R) besteht und dessen Abgriff an die Basis (B) des Schalttransistors (T) angeschlossen ist, und daß beim ersten Fernbedienungssender (1) der Tastschalter (3) zwischen der Basis (B) und dem Kollektor (K) des Schalttransistors (T) und beim zweiten Fernbedienungssender (1) der Tastschalter (3) zwischen dem Emitter (E) und der Basis (B) des Schalttransistors (T) liegt.
  3. 3. Fernbedienungseinrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Spannungsteiler (3, R) einen umpolbaren Anschluß aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com