PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3716997C2 17.05.1990
Titel Überspannungsschutzgerät
Anmelder Phönix Elektrizitätsgesellschaft H. Knümann GmbH & Co KG, 4933 Blomberg, DE
Erfinder Eisert, Klaus, 4933 Blomberg, DE
Vertreter Gesthuysen, H., Dipl.-Ing.; von Rohr, H., Dipl.-Phys., Pat.-Anwälte, 4300 Essen
DE-Anmeldedatum 21.05.1987
DE-Aktenzeichen 3716997
Offenlegungstag 08.12.1988
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 17.05.1990
Veröffentlichungstag im Patentblatt 17.05.1990
IPC-Hauptklasse H01T 4/02
IPC-Nebenklasse H01T 1/00   H01C 7/12   H01C 1/01   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Überspannungsschutzgerät mit einem Gehäuse aus elektrisch isolierendem Material, insbesondere aus Isolationskunststoff, mindestens einem im Gehäuse angeordneten Massenanschlußkörper, mindestens einem im Gehäuse angeordneten Leitungsanschlußkörper, einer im Gehäuse angeordneten, elektrisch zwischen den Massenanschlußkörper und den Leitungsanschlußkörper geschalteten Überschlag-Funkenstrecke und ggf. einem im oder am Gehäuse angeordneten, der Funkenstrecke elektrisch parallel geschalteten Überspannungsableiter, vorzugsweise in Form eines Varistors, wobei die Funkenstrecke von zwei durch ein Dielektrikum, insbesondere durch Luft, voneinander getrennten, ganz oder teilweise aus einem lichtbogenfesten Material bestehenden Elektroden mit einander zugewandten Lichtbogenkanten gebildet ist und das Gehäuse vorzugsweise als auf einer Tragschiene einer Reihenklemmenanordnung aufsetzbares Reihenklemmgehäuse geführt ist.

Das bekannte Überspannungsschutzgerät, von dem die Erfindung ausgeht (vgl. die DE-AS 27 18 188), weist in elektrischer Parallelschaltung zu einem Varistor eine Luft-Überschlag-Funkenstrecke auf. Der Varistor ist hier räumlich in die Luft-Überschlag-Funkenstrecke integriert. Die Luft- Überschlag-Funkenstrecke weist zwei scheibenförmige Elektroden auf, die koaxial zueinander angeordnet sind und zwischen sich ein ebenfalls scheibenförmiges Dielektrikum aus isolierendem Material, beispielsweise Glimmer, einschließen. Die umlaufenden Ränder der beiden Elektroden liegen nebeneinander etwa in ein und derselben Ebene. Sie bilden die Lichtbogenkanten dieser Elektroden. Der Lichtbogen der hier realisierten Luft-Überschlag-Funkenstrecke kann also an jedem Punkt des Umfangs der Elektroden auftreten und verläuft um die zwischenliegende Isolierung herum über einen Winkel von praktisch 180°. Die Fußpunkte eines auftretenden Lichtbogens wandern auf den Lichtbogenkanten der Elektroden voneinanderweg nach außen, so daß der Lichtbogen selbst verlöscht.

Bei dem zuvor erläuterten Überspannungsschutzgerät führt die Anordnung der Elektroden dazu, daß der Lichtbogen irgendwo zufällig am Umfang der Elektroden auftritt und einen mehr oder weniger undefinierten, zufälligen Weg nimmt. Die Löschung des Lichtbogens ist ebenfalls nicht ohne weiteres gewährleistet. Folglich ist das bekannte Überspannungsschutzgerät schon dadurch weiterentwickelt worden, daß das Dielektrikum als Isolierkörper aus einem unter Wärmeeinwirkung der Bogenentladung Löschgas abgebenden Material besteht. Dadurch soll der Lichtbogen vom austretenden Löschgas von innen nach außen weggedrückt werden und sollen die bei der Bogenentladung entstehenden Gase durch im Gehäuse vorzusehende Ausblasöffnungen ausgeblasen werden. Die Verwendung eines derartigen speziellen Isoliermaterials als Dielektrikum wird insbesondere zur Verbesserung des Löschverhaltens für Netznachströme als erforderlich angesehen (vgl. die DE-PS 29 34 236).

Im übrigen ist ein Überspannungsschutzgerät bekannt (vgl. die CH-PS 4 22 130), bei dem sich die Überschlag-Funkenstrecke im inneren des Gehäuses an einer Seitenwandung befindet. Die Löschung eines zwischen den Elektroden auftretenden Lichtbogens ist nicht ohne weiteres gewährleistet. Folglich muß man zusätzliche Maßnahmen treffen, um die Löschung zu gewährleisten, beispielsweise dadurch, daß das Dielektrikum des Gehäuses als Isolierkörper aus einem unter Wärmeeinwirkung der Bogenentladung Löschgas abgebenden Material besteht. Bei diesem Überspannungsschutzgerät geht es um Probleme aus der Fernmeldetechnik, während das Überspannungsschutzgerät, von dem die Erfindung ausgeht, sich mit der Niederspannungsschutztechnik befaßt.

Der Erfindung liegt nun die Aufgabe zugrunde, das bekannte Überspannungsschutzgerät, von dem die Erfindung ausgeht, so auszugestalten und weiterzubilden, daß auf herstellungstechnisch besonders günstige Weise eine eindeutige Lichtbogenentwicklung und -löschung in der Funkenstrecke gewährleistet ist.

Das erfindungsgemäße Überspannungsschutzgerät, bei dem die zuvor aufgezeigte Aufgabe gelöst ist, ist dadurch gekennzeichnet, daß der Abstand der Lichtbogenkanten von einem Ende, dem nahen Ende, zum anderen Ende, dem fernen Ende, hin ansteigt, daß sich an die Lichtbogenkanten am nahen Ende mit geringem Abstand in einem Winkel voneinanderweg gerichtete Rückkanten anschließen und daß sich jenseits des nahen Endes der Lichtbogenkanten an den Rückkanten anliegend, ein elektrisch isolierendes Material mit einem Dielektrikum befindet, dessen Durchschlagsfestigkeit größer ist als die Durchschlagsfestigkeit des zwischen den Lichtbogenkanten befindlichen Dielektrikum. Der Lichtbogen wird hier also nicht in einem Winkel von 180° gezwungen, sondern läuft in an sich bekannter Weise an den divergierenden Lichtbogenkanten entlang vom nahen zum fernen Ende. Bei richtiger Dimensionierung und Bemessung der Abstände der Lichtbogenkanten ist sichergestellt, daß der Lichtbogen vor dem anderen Ende der Lichtbogenkanten erlischt. Erfindungsgemäß ist erkannt worden, daß man mit dieser Anordnung der Elektroden aus Löschgas abgebende die Elektrika in der Nachbarschaft der Funkenstrecke verzichten kann, daß aber gleichwohl bei entsprechender Dimensionierung die Kompaktheit des Überspannungsschutzgerätes insgesamt nicht leidet.

Von ganz wesentlicher Bedeutung im Rahmen der Lehre der Erfindung ist eine Ausgestaltung, die dadurch gekennzeichnet ist, daß die Elektroden plattenartig ausgeführt sind und nebeneinander etwa in eine und derselben Ebene liegen und die Lichtbogenkanten von den einander zugewandten Schmalseiten der Elektroden gebildet sind. Erfindungsgemäß ist also die Funkstrecke gewissermaßen mit Flachelektroden, also flach-plattenartigen Elektroden ausgestattet, was dazu führt, daß die Gesamtanordnung sehr schmal baut. Einerseits ergibt sich dadurch eine optimale Lichtbogenentwicklung, -führung und -löschung, andererseits ergibt sich eine besonders schmale Bauweise des Überspannungsschutzgeräts. Das ist insbesondere für die Integration des Überspannungsschutzgeräts in eine Reihenklemmenanordnung wertvoll, da man ja üblicherweise in einem Überspannungsschutzgerät mehrere, nämlich meist vier Leitungsanschlußkörper (drei Phasen-Leitungsanschlußkörper und einen Neutral-Leitungsanschlußkörper) unterbringt. Da ist eine schmaler bauende Elektrodenanordnung schon von erheblichem Interesse.

Im folgenden wird die Erfindung und werden vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Lehre der Erfindung anhand von in der Zeichnung dargestellten bevorzugten Ausführungsbeispielen erläuter: Es zeigt

Fig. 1 in einer Prinzipdarstellung, sehr schematisch, ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Überspannungsschutzgerätes, ausschnittsweise, nämlich für einen Massenanschlußkörper und einen Leitungsanschlußkörper, und

Fig. 2 drei verschiedene Elektrodenkonfigurationen für ein Überspannungsschutzgerät gemäß Fig. 1.

Fig. 1 zeigt in der erläuterten, sehr schematischen Darstellung ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Überspannungsschutzgerätes. Dargestellt ist dazu zunächst ein gestrichelt angedeutetes Gehäuse 1 aus elektrisch isolierendem Material, insbesondere aus einem Isolationskunststoff mit sehr hoher Durchschlagfestigkeit, beispielsweise der unter dem Warenzeichen Noryl bekannte PPO-PS-Thermoplast. Im Gehäuse 1 eines üblichen Überspannungsschutzgerätes sind stets mindestens ein Masseanschlußkörper 2 und mehrere Leitungsanschlußkörper 3 angeordnet, häufig insgesamt vier Leitungsanschlußkörper 3 für drei Phasenleitungen und eine Neutralleitung. In Fig. 1 allerdings ist eine gewissermaßen nur einpolige Ausführung des Überspannungsschutzgerätes mit nur einem Leitungsanschlußkörper 3 dargestellt, an die eine Phasenleitung 4 in der angedeuteten Weise angeschlossen werden kann. An den Masseanschlußkörper 2 kann in der ebenfalls angedeuteten Weise eine Masseleitung angeschlossen werden. Im hier dargestellten und insoweit bevorzugten Ausführungsbeispiel sind sowohl der Masseanschlußkörper 2 als auch der Leitungsanschlußkörper 3 als Schraubanschlußkörper ausgeführt, insbesondere, da Schraubanschlußkörper sehr gut geeignet sind, die im Überspannungsfall kurzzeitig auftretenden hohen Ströme zu führen. Grundsätzlich sind hier aber konstruktiv alle Arten von Anschlußkörpern verwendbar.

Fig. 1 zeigt weiter, daß im Gehäuse 1 eine Überschlag-Funkenstrecke 5 angeordnet und elektrisch zwischen den Masseanschlußkörper 2 und den Leitungsanschlußkörper 3 geschaltet ist. Im hier dargestellten und insoweit bevorzugten Ausführungsbeispiel handelt es sich um eine Luft-Überschlag-Funkenstrecke 5, was nachher noch genauer erläutert werden darf. Schließlich zeigt Fig. 1, daß das dargestellte Überspannungsschutzgerät insoweit besonders zweckmäßig ausgestaltet ist, als im Gehäuse 1 ein der Funkenstrecke 5 elektrisch parallel geschalteter Varistor 6 angeordnet ist. Der Varistor 6 spricht im Nanosekundenbereich an und ist damit wesentlich schneller als die Funkenstrecke 5. Dadurch wird der der Funkenstrecke 5immanente Zündverzug durch die schnellere Ableitung mittels des Varistors 6 vermieden, gleichzeitig aber eine Überlastung des Varistors 6 durch den dann an der Funkenstrecke 5 auftretenden Lichtbogen verhindert. Damit ist das hier dargestellte Überspannungsschutzgerät hinsichtlich Schnelligkeit und Zuverlässigkeit in an sich bekannter Weise optimiert.

Die Funkenstrecke 5 ist von zwei durch ein Dielektrikum voneinander getrennte Elektroden 7, 8 gebildet. Das Dielektrikum ist im hier dargestellten Ausführungsbeispiel wie im Stand der Technik Luft; andere zweckmäßige Dielektrika können bei entsprechender Dimensionierung hier gleichfalls vorgesehen sein, beispielsweise Glimmer, Glas, verschiedene Kunststoffe usw. Das Material der Elektroden 7, 8 muß einem an den Elektroden 7, 8 auftretenden Lichtbogen jedenfalls in den Bereichen standhalten, in denen die Fußpunkte des Lichtbogens liegen bzw. wandern. Der Lichtbogen ist hier durch den gezackten Pfeil 9 angedeutet. Zumindest in diesem Bereich, also teilweise, vorzugsweise aber insgesamt sollten daher die Elektroden 7, 8 aus einem lichtbogenfesten Material, beispielsweise aus einer Wolfram-Kupfer- Legierung bestehen.

Nur angedeutet ist schließlich, daß das Gehäuse 1 des hier dargestellten Überspannungsschutzgerätes als auf eine nur angedeutete Tragschiene 10 einer Reihenklemmenanordnung aufsetzbares, insbesondere aufrastbares Reihenklemmengehäuse ausgeführt ist. Daß das eine übliche Ausführungsform des Gehäuses 1 eines derartigen Überspannungsschutzgerätes ist, ist generell bekannt.

Erfindungsgemäß ist nun bei dem in Fig. 1 dargestellten Überspannungsschutzgerät eine bestimmte Elektrodenkonfiguration verwirklicht. Erkennbar ist, daß die Elektroden 7, 8 der Funkenstrecke 5 einander zugewandte Lichtbogenkanten 11, 12 aufweisen und der Abstand der Lichtbogenkanten 11, 12 von einem Ende, dem nahen Ende 13, zum anderen Ende 14, dem fernen Ende 14, hin ansteigt. Die mit dieser Konstruktion verbundenen Vorteile sind im allgemeinen Teil der Beschreibung schon erläutert worden, so daß darauf verwiesen werden darf.

Nach bevorzugter und besonders bedeutsamer Lehre der Erfindung gilt im übrigen, daß die Elektroden 7, 8 plattenartig ausgeführt sind und nebeneinander etwa in ein und derselben Ebene liegen und die Lichtbogenkanten 11, 12 von den einander zugewandten Schmalseiten der Elektroden 7, 8 gebildet sind. Auch die mit dieser besonders bevorzugten konstruktiven Ausgestaltung verbundenen Vorteile sind im allgemeinen Teil der Beschreibung erläutert worden.

Der Verlauf der Lichtbogenkanten 11, 12 der Funkenstrecke 5 ist davon bestimmt, welches die physikalisch und funktionell optimale Geometrie ist, um den Lichtbogen schnell und sicher auseinanderlaufen zu lassen und zu löschen. Fig. 2a zeigt dabei eine Alternative, die dadurch gekennzeichnet ist, daß die Lichtbogenkanten 11, 12 vom nahen Ende 13 zum fernen Ende 14 hin entlang in einem bestimmten Winkel zueinander liegender Geraden verlaufen. Fig. 2b und Fig. 2c zeigen demgegenüber Ausführungsbeispiele, für die gilt, daß die Lichtbogenkanten 11, 12 vom nahen Ende 13 zum fernen Ende 14 hin entlang voneinanderweg gerichteter Bögen verlaufen, und zwar in Fig. 2b kreisbogenförmig und in Fig. 2c hyperbelförmig.

Um eine eindeutig gerichtete Bewegung eines auftretenden Lichtbogens an den Lichtbogenkanten 11, 12 zu erzwingen, müssen sich an die Lichtbogenkanten 11, 12 am nahen Ende 13 mit geringem Abstand, ggf. über kurze Zwischenkanten 15, in einem Winkel voneinanderweg gerichtete, vorzugsweise einander entgegengerichtete Rückkanten 16 anschließen. Die Zwischenkanten 15 sind in Fig. 2a zu erkennen, die Rückkanten 16 sind in den Fig. 2a, b, c jeweils eingezeichnet.

Die eindeutige und reproduzierbare Lichtbogenentwicklung und- wanderung an den Lichtbogenkanten 11, 12 wird weiter dadurch erzielt, daß die Durchschlagfestigkeit des jenseits des nahen Endes 13 der Lichtbogenkanten 11, 12 bzw. jenseits der Zwischenkanten 15 zwischen den Elektroden 7, 8 befindlichen Dielektrikums größer ist als die Durchschlagfestigkeit des zwischen den Lichtbogenkanten 11, 12 befindlichen Dielektrikums. Dabei ist jenseits des nahen Endes 13 der Lichtbogenkanten 11, 12 bzw. jenseits der Zwischenkanten 15 an den Rückkanten 16 anliegend, zwischen den Elektroden 7, 8 ein elektrisch isolierendes Material, vorzugsweise ein Isolationskunststoff, insbesondere das das Gehäuse bildende isolierende Material, angeordnet. Mit dem hier angeordneten Isolationskunststoff, dessen Durchschlagsfestigkeit höher ist als die Durchschlagsfestigkeit von Luft, läßt sich bei Luft als Dielektrikum zwischen den Lichtbogenkanten 11, 12 die Richtung der Bewegung des Lichtbogens 9 vorgeben.

Weiter oben ist erläutert worden, daß es ganz generell bekannt ist, Überspannungsschutzgeräte der in Rede stehenden Art in Reihenklemmenanordnungen integrierbar zu gestalten, also das Gehäuse 1 als auf eine Tragschiene 10 einer Reihenklemmenanordnung aufsetzbares Reihenklemmengehäuse auszuführen. Insbesondere in diesem Zusammenhang, also dann, wenn eine Tragschiene 10 vorhanden ist und das Gehäuse 1 mit seiner Unterseite auf der Tragschiene 10 aufrastbar ist, aber auch ganz generell bei Gehäusen 1, ist die in Fig. 1 erkennbare besondere Orientierung der Elektroden 7, 8 der Funkenstrecke 5 vorteilhaft. Hier gilt, daß die Elektroden 7, 8 mit ihren Lichtbogenkanten 11, 12 in einer im wesentlichen senkrecht zur Unterseite des Gehäuses 1 verlaufenden Ebene angeordnet sind, und daß, vorzugsweise, das nahe Ende 13 der Lichtbogenkanten 11, 12 von der Unterseite einen größeren Abstand hat als das ferne Ende 14 der Lichtbogenkanten 11, 12. Mit anderen Worten ist die Funkenstrecke 5 hier also nach unten, gewissermaßen zu der evtl. vorhandenen Tragschiene 10 hin, geöffnet. Folglich läuft der Lichtbogen 9 auch nach unten und verlöscht in einem optimal geschützten Bereich des Gehäuses 1.

Fig. 1 zeigt, insbesondere im zuvor erläuterten Zusammenhang, noch eine besonders bevorzugte Ausführungsform, die dadurch gekennzeichnet ist, daß der Varistor 6 auf der vom fernen Ende 14 abgewandten Seite des nahen Endes 13 der Funkenstrecke 5, insbesondere also an der Oberseite des Gehäuses 1, angeordnet ist. Der Varistor 6 ist also hier, bei nach unten geöffneter Funkenstrecke 5, gewissermaßen über der Funkenstrecke 5 angeordnet. Damit ist der Varistor 6 von oben her ohne weiteres zugänglich, ja er kann sogar aus dem Gehäuse 1 herausragen. Das ist insbesondere bei einem auswechselbaren Varistor 6 von Bedeutung. Dies trägt der Tatsache Rechnung, daß ein Varistor 6 ein durch Alterung belastetes Bauteil ist, wohingegen die Funkenstrecke 5 nicht ausgewechselt zu werden braucht.

Die Funkenstrecke 5 muß im Gehäuse 1 des Überspannungsschutzgerätes natürlich gegenüber der Umgebungsatmosphäre elektrisch isoliert sein. Hierzu empfiehlt es sich, daß die Funkenstrecke 5 in einem Entladungsraum 17 im Gehäuse 1 angeordnet ist und daß der Entladungsraum 17 abgesehen von mindestens einer Ausblasöffnung 18 durch elektrisch isolierendes Material geschlossen ist. In Fig. 1 sind zwei Ausblasöffnungen 18 auf der Unterseite des Gehäuses 1 seitlich der Tragschiene 10 angeordnet. Generell gilt nach bevorzugter Lehre insoweit, daß die Ausblasöffnung 18 bzw. die Ausblasöffnungen 18 auf der Außenseite des Gehäuses 1 seitlich und ggf. auch oberhalb der Tragschiene 10 mit ausreichendem Abstand von der Tragschiene 10 münden. Es ist jedenfalls erforderlich, mindestens eine Ausblasöffnung 18 vorzusehen, da bei Auftreten eines Lichtbogens eine erhebliche Gasentwicklung und Volumenvergrößerung des im Entladungsraum 17 enthaltenen Gases auftritt.

Um herstellungstechnisch besondere Vorteile zu erzielen und eine möglichst kompakte Bauweise zu realisieren, empfiehlt es sich, daß die Elektroden 7, 8 angeformte Anschlußlaschen 19 od. dgl. zur unmittelbaren elektrischen Verbindung mit dem Masseanschlußkörper 2 und dem Leitungsanschlußkörper 3 aufweisen. Nach besonders bevorzugter Lehre gilt insoweit, daß die Anschlußlaschen 19 aus dem plattenartigen Material der Elektroden 7, 8 ausgestanzt und abgewinkelt und als Druckstücke von Schraubanschlußkörpern ausgeformt sind. Dies entspricht der besonders bevorzugten, eingangs erläuterten Ausführung der Anschlußkörper 2, 3 als Schraubanschlußkörper. So ist ein unmittelbarer Stromübergang von einer angeschlossenen Leitung 4 auf die Anschlußlasche 19 gewährleistet, wobei die Anschlußlasche 19 wiederum integraler Bestandteil der Elektrode 8 ist. Entsprechendes gilt für den Masseanschlußkörper 2 und die dortige Elektrode 7.

Zuvor ist erläutert worden, daß ein Varistor 6 bei einem Überspannungsschutzgerät der in Rede stehenden Art von besonderem Vorteil ist. Dabei ist es besonders vorteilhaft, wenn der Varistor 6 auswechselbar ist. Im Sinne einer herstellungstechnisch einfachen, kompakten und von den Übergangswiderständen her optimalen Lösung empfiehlt es sich, daß dazu die Elektroden 7, 8 angeformte Varistor-Anschlußlaschen 20 od. dgl. zur unmittelbaren elektrischen Verbindung mit dem Varistor 6 aufweisen. Besonders zweckmäßig ist es, wenn insoweit der Varistor 6 zwei Federkraftstecker 21 aufweist und die Varistor-Anschlußlaschen 20 od. dgl. mit zugeordneten Aufnahmebuchsen 22 versehen sind.

Die beiden zuvor behandelten Ausführungsformen der Erfindung sind in ganz besonders zweckmäßiger Weise dann zu realisieren, wenn die Elektroden 7, 8 plattenförmig ausgeführt und angeordnet sind. Dann lassen sich die entsprechenden Anschlußlaschen 19, 20 sehr zweckmäßig aus dem an sich plattenförmigen Material ausstanzen und abwinkeln.


Anspruch[de]
  1. 1. Überspannungsschutzgerät mit einem Gehäuse aus elektrisch isolierendem Material, insbesondere aus Isolationskunststoff, mindestens einem im Gehäuse angeordneten Masseanschlußkörper, mindestens einem im Gehäuse angeordneten Leitungsanschlußkörper, einer im Gehäuse angeordneten, elektrisch zwischen den Masseanschlußkörper und den Leitungsanschlußkörper geschalteten Überschlag-Funkenstrecke und ggf. einem im oder am Gehäuse angeordneten, der Funkenstrecke elektrisch parallel geschalteten Überspannungsableiter, vorzugsweise in Form eines Varistors, wobei die Funkenstrecke von zwei durch ein Dielektrikum, insbesondere durch Luft, voneinander getrennten, ganz oder teilweise aus einem lichtbogenfesten Material bestehenden Elektroden mit einander zugewandten Lichtbogenkanten gebildet ist und das Gehäuse vorzugsweise als auf einer Tragschiene einer Reihenklemmenanordnung aufsetzbares Reihenklemmengehäuse geführt ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Abstand der Lichtbogenkanten (11, 12) von einem Ende (13), dem nahen Ende (13), zum anderen Ende (14), dem fernen Ende (14), hin ansteigt, daß sich an die Lichtbogenkanten (11, 12) am nahen Ende (13) mit geringem Abstand in einem Winkel voneinanderweg gerichtete Rückkanten (16) anschließen und daß sich jenseits des nahen Endes (13) der Lichtbogenkanten (11, 12) an den Rückkanten (16) anliegend, ein elektrisch isolierendes Material mit einem Dielektrikum befindet, dessen Durchschlagfestigkeit größer ist als die Durchschlagfestigkeit des zwischen den Lichtbogenkanten (11, 12) befindlichen Dielektrikums.
  2. 2. Überspannungsschutzgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Rückkanten (16) über kurze Zwischenkanten (15) an die Lichtbogenkanten (11, 12) anschließen.
  3. 3. Überspannungsschutzgerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Rückkanten (16) einander entgegengerichtet sind.
  4. 4. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das an den Rückkanten (16) anliegende elektrisch isolierende Material ein Isolationskunststoff ist.
  5. 5. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Lichtbogenkanten (11, 12) vom nahen Ende (13) zum fernen Ende (14) hin entlang in einem bestimmten Winkel zueinander liegender Geraden verlaufen.
  6. 6. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Lichtbogenkanten (11, 12) vom nahen Ende (13) zum fernen Ende (14) hin entlang voneinanderweg gerichteter Bögen, insbesondere kreisförmiger, parabelförmiger oder hyperbelförmiger Bögen, verlaufen.
  7. 7. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Elektroden (7, 8) plattenförmig ausgeführt sind und nebeneinander etwa in ein und derselben Ebene liegen und die Lichtbogenkanten (11, 12) von den einander zugewandten Schmalseiten der Elektroden (7, 8) gebildet sind.
  8. 8. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das Gehäuse eine Unterseite und eine Oberseite aufweist und, sofern eine Tragschiene vorhanden ist, mit der Unterseite auf die Tragschiene aufsetzbar, insbesondere aufrastbar ist und die Elektroden mit ihren Lichtbogenkanten in einer im wesentlichen senkrecht zur Unterseite des Gehäuses verlaufenden Ebene angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß das nahe Ende (13) der Lichtbogenkanten (11, 12) von der Unterseite einen größeren Abstand hat als das ferne Ende (14) der Lichtbogenkanten (11, 12).
  9. 9. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Varistor (6) auf der vom fernen Ende (14) abgewandten Seite des nahen Endes (13) der Funkenstrecke (5), insbesondere also an der Oberseite des Gehäuses (1), angeordnet ist.
  10. 10. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Funkenstrecke (5) in einem Entladungsraum (17) im Gehäuse (1) angeordnet und der Entladungsraum (17), abgesehen von mindestens einer Ausblasöffnung (18), durch elektrisch isolierendes Material geschlossen ist.
  11. 11. Überspannungsschutzgerät nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausblasöffnung (18) bzw. die Ausblasöffnungen (18) auf der Außenseite des Gehäuses (1) seitlich und ggf. auch oberhalb der Tragschiene (10) mit ausreichendem Abstand von der Tragschiene (10) mündet bzw. münden.
  12. 12. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Elektroden (7, 8) angeformte Anschlußlaschen (19) zur unmittelbaren elektrischen Verbindung mit dem Masseanschlußkörper (29) und dem Leitungsanschlußkörper (3) aufweisen und die Anschlußlaschen (19) aus dem plattenartigen Material der Elektroden (7, 8) ausgestanzt und abgewinkelt und als Druckstücke von Schraubanschlußkörpern ausgeformt sind.
  13. 13. Überspannungsschutzgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Varistor (6) auswechselbar ist und dazu die Elektroden (7, 8) angeformte Varistor-Anschlußlaschen (20) zur unmittelbaren elektrischen Verbindung mit dem Varistor (6) aufweisen.
  14. 14. Überspannungsschutzgerät nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Varistor (6) zwei Federkraftstecker (21) aufweist und die Varistor- Anschlußlaschen (20) mit zugeordneten Aufnahmebuchsen (22) versehen sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com