PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3906441A1 06.09.1990
Titel Elastomer Feder- und Stoßdämpfersystem mit durch Luftspalt gesteuerter Federkennlinie
Anmelder Menkhoff, Karlheinz, 5800 Hagen, DE
Erfinder Menkhoff, Karlheinz, 5800 Hagen, DE
DE-Anmeldedatum 01.03.1989
DE-Aktenzeichen 3906441
Offenlegungstag 06.09.1990
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.09.1990
IPC-Hauptklasse F16F 5/00
IPC-Nebenklasse B60G 17/02   
IPC additional class // B62D 55/30  
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Elastomer-Federsystem für Feder- und Dämpfungsarbeit aller Art, wo es darauf ankommt, daß eine einmal vorgespannte Federkraft über den gesamten Federweg ziemlich gradlinig verläuft und gedämpft zurückfedert.

Beschreibung[de]

Bei den bisher bekannten Federn und Dämpfern, sei es als vorgespannte Federn für das Spannen von Ketten an z. B. Kettenfahrzeugen oder Federungen für Kraftfahrzeuge, wo bisher eine Feder und ein Dämpfer benötigt wird, steigt die Federkraft entsprechend dem Federweg an.

Wenn die Federkraft nur wenig ansteigen soll, so ist eine extrem lange Feder erforderlich.

Diese Erfindung hat sich zur Aufgabe gestellt, ein Federelement zu entwickeln, welches nicht nur eine praktisch geradlinige Federkennlinie, sondern auch eine abfallende ermöglicht.

Bei diesem Federelement handelt es sich um einen Elastomer- Federzylinder, bei dem die Federkraft durch das kompressible Flüssig-Elastomer erreicht wird.

In dem Zylinder 1, welcher durch das Kolbenlager 2 und den Kolben 3 verschlossen ist, befindet sich das flüssige kompressible Elastomer 4.

Durch das im Kolbenlager 2 befindliche Ventil 3 wird das Elastomer 4 auf einen bestimmten Druck gebracht. Dieser im Zylinder herrschende Druck wirkt auf die Fläche des Kolbens 3 als Vorspannung.

Zwischen der Kolbenmutter 6, die sich in einem Zylinder 7 des Kolbenlagers 2 befindet, ist ein Luftspalt 8. Die Größe des Luftspaltes 8 und die Länge der Kolbenmutter 6 und des Zylinders 7 bestimmt die gewünschte Federrate in Verbindung mit dem Kolben∅ und der Vorspannkraft des Elastomers 4.

Durch Veränderung des Luftspaltes 8 und der Länge der Kolbenmutter 6 und des Zylinders 7 können im gleichen Federelement verschiedene Federkräfte und Federraten erreicht werden.

Die einzelnen Abbildungen zeigen verschiedene Federraten bei unterschiedlichen Ausbildungen der Kolbenmutter 6 und des Zylinders 7.

Durch dieses Systems können in kleinen Baugrößen große Federkräfte erreicht werden.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, daß die gewünschte Federkraft durch Verändern des Vorspanndruckes mittels einer Elastomerpumpe den Erfordernissen entsprechend eingestellt werden kann, ohne daß sich der Federweg gleich dem Hub des Kolbens 3 verändert.

Ein weiterer Vorteil dieses Federelementes besteht darin, daß über den Zylinder 1 ein weiterer Zylinder 9 geschoben werden kann.

Durch diesen Außenzylinder 9 kann nun mittels nicht komprimierbaren Medien, wie Fett oder Öl, das gesamte Federelement wie ein Teleskop aus- und eingefahren werden.

Bei z. B. Verwendung als Kettenspanner wird durch dieses Ausfahren der Kettenverschleiß überbrückt.


Anspruch[de]
  1. 1. Elastomer Feder- und Stoßdämpfersystem, dadurch gekennzeichnet, daß durch den Luftspalt 8, welcher sich zwischen der Kolbenmutter 6 und dem Zylinder 7 befindet, die gewünschte Federrate erreicht werden kann.
  2. 2. Elastomer Feder- und Stoßdämpfersystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Kolbenmutter 6 und der Zylinder 7 entsprechend der gewünschten Federstruktur verschieden ausgebildet werden kann.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com