PatentDe  



Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Führung, Stapelung und Aufnahme von flachen Gegenständen, wie z.B. Briefsendungen oder Postkarten, die von einem Transportsystem strangweise oder einzeln der Vorrichtung zugeführt werden.

Vorrichtungen dieser Art sind aus der europäischen Patentschrift 77 251 bekannt und finden sich häufig am Ausgang von Postsortieranlagen. Bei diesen Systemen werden Briefsendungen und ähnliches mit geeigneten Transportsystemen wie z. B. Deckbändern, mit einer hohen Zuführungsgeschwindigkeit Empfangs- bzw. Stapelfächern über Weichen zur Wegleitung vom Transportsystem zugeführt und dort abgestapelt. Nicht maschinenfähige Sendungen werden in einer vorgeschalteten Meßstrecke erkannt und ausgeschleust. Systeme dieser Art sollen in der Lage sein, ein möglichst breites Spektrum unterschiedlicher Sendungen zu verarbeiten, wobei das bei den ausgangsseitig angeordneten, gattungsgemäßen Vorrichtungen auftretende Problem ist, daß sich die Unterschiedlichkeit der Parameter wie Größe, Gewicht und Oberflächenbeschaffenheit der Sendungen negativ auf die Stapelqualität und die störungsfreie zeitliche Aufnahmekapazität der Stapelfächer auswirken kann.

Bekannt sind bisher schon Vorrichtungen, die aus Kästen oder Körben bestehen, bei denen Briefsendungen unmittelbar am Ausgang des Transportsystems von einem Pendel übernommen werden, daß sie bremst und zum Boden des zur Bildung eines Stapels geeigneten Korbes oder Kasten führt, dessen Gelenkpunkt mit einer Klappe oder Weiche verbunden ist.

Dabei auftretende Probleme beziehen sich vor allen Dingen auf eine mögliche elektrostatische Aufladung der Briefsendungen, sowie auf eine Verstopfung des Faches durch Sendungen, bei denen die Sendungsvorderkante auf die Hinterkante von vorher abgelegten Sendungen aufgelaufen ist.

Ein weiteres bei der Verwendung von Pendeln oder Führungsbügeln autretendes Problem ist, daß mit wachsender Stapelhöhe sich der Abstand zwischen der Prallwand, an der die Sendungen mit ihrer Vorderkante anliegen und dem Druckpunkt des Führungsbügels vermindert, so daß insbesondere steife Sendungen vor die Stapelvorderkante gelangen und sich aufstellen können. Andererseits führt ein kürzerer Führungsbügel zu einem größeren Auftreffwinkel und damit zu einem hoheren Stoßenergieverlust.

Ein zusätzliches Problem besteht darin, daß bei Stapelfächern, die für eine bessere Entnahme des Sendungsstapels an der Vorderseite offen sind, wenn die Sendungen nicht mit einer Kante an der Rückwand anliegen, neben einer schlechten Stapelqualität die Gefahr des Herausfallens der Sendungen aus dem Fach besteht.

Die vorliegende Erfindung geht von der Erkenntnis aus, daß ein möglichst schnelles Stapeln solcher flachen Sendungen zunächst einmal einen spitzen Auftreffwinkel der Sendungen auf den Stapel erfordert, damit ein geringer Stoßenergieverlust und ein sicherer und schneller Transport der Sendungen zur Prallwand des Stapelfaches erreicht wird.

Andererseits ist zum rechtzeitigen Ablegen der Sendungshinterkanten im oberen Stapelbereich und zum störungsfreien Entleeren des vollen Stapelfaches ein Mindestauftreffwinkel notwendig, der auch bei der maximal vorgesehenen Stapelhöhe im Stapelfach nicht unterschritten werden soll.

Die Gesamtaufgabe der Erfindung besteht darin, eine optimale Orientierung und Position des Stapels innerhalb des Stapelfaches sowie gegenüber neueinlaufenden Sendungen, eine Verminderung der Gefahr des Herausfallens der Sendungen aus dem Stapelfach, eine Verbesserung der Stapelqualität, eine Vereinfachung der Handhabung bei der Entnahme des Sendungsstapels sowie eine sichere Signalisierung des Füllstandes und von Verstopfungen des Faches zu erreichen.

Insbesondere ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Stapel- oder Aufnahmefach anzugeben, das durch Gestaltung der inneren Geometrie des Faches und der Fachwände ermöglicht, den Auftreffwinkel der Sendungen in dem oben angegebenen günstigen Bereich zu halten. Eine weitere Aufgabe der Erfindung besteht darin, eine solche innere Geometrie des Stapelfaches anzugeben, daß die Sendungen bei der Aufnahme immer zur Rückwand hinorientiert werden und dadurch die Möglichkeit des Herausfallens der Sendungen aus dem Fach erheblich verringert und die Stapelqualität verbessert wird. Daneben ist es auch eine Aufgabe der Erfindung, einen solchen Führungsbügel zur Führung der Sendungen vom Ausgang des Transportsystems in das Innere des Stapelbehälters anzugeben, bei dem durch Form und Dimensionierung gewährleistet ist, daß die Haftreibungskräfte zwischen Führungsbügel und Sendungen minimiert werden und der Auftreffwinkel der Sendungen auf den Stapel im optimalen Bereich gehalten werden kann.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen 2-12 beschrieben.

Vorteile der erfindungsgemäßen Lösung sind die Erreichung optimaler Stapelqualität in Verbindung mit minimaler Störungsrate, die Verhinderung von Verstopfungen, insbesondere im oberen Stapelbereich und bei der Fachentleerung, eine Verhinderung des Herausfallens von Sendungen sowie eine sichere Erfassung des Füllstandes bei fast vollem oder vollem Stapelfach, auch bei unterschiedlichen Stapelformen.

Im folgenden wird die Erfindung unter Bezugnahme auf Zeichnungen genauer erläutert. Im einzelnen zeigen die Zeichnungen:

Fig. 1 eine Vorderansicht einer erfindungsgemäßen Vorrichtung,

Fig. 2 einen Querschnitt von oben einer erfindungsgemäßen Vorrichtung,

Fig. 3 die Seitenansicht eines Systems von fünf senkrecht übereinander angeordneten Reihen von erfindungsgemäßen Vorrichtungen.

In Fig. 1 ist eine erfindungsgemäße Vorrichtung in Vorderansicht gezeigt, bei der Sendungen über ein System von Deckbändern (1) bei geöffneter Weiche (2) in den Innenraum eines Stapel- bzw. Aufnahmefachs gelenkt werden.

Dabei gleitet eine Sendung am Führungsbügel (3) entlang auf den Stapelboden (4) bzw. bei bereits vorher eingestapelten Sendungen auf den Stapel. Nach dem Auftreffen der Sendungsvorderkante auf die Prallwand (5) legt sich die Sendungshinterkante durch die wirkende Schwerkraft auf den Stapel ab. Die Prallwand (5) ist um den Winkel α gegenüber der Lotrechten geneigt, wodurch der Gleitweg der Sendung auf dem Stapel bei geringer Stapelhöhe verkürzt ist gegenüber dem Weg bei größerer Stapelhöhe. Der Stapelboden (4) ist gegenüber einer Ebene E, die senkrecht zur Lotrechten angeordnet ist, um den Winkel β geneigt. Die Rückwand (6) weist eine Erhöhung (7) auf, die in Zusammenhang mit der Fig. 2 genauer charakterisiert wird sowie einen Durchbruch (8), um die beim Ablegen der Sendungshinterkante zu verdrängende Luft nach vorn und hinten entweichen zu lassen. Der Stapelboden (4) ist um eine Drehachse (A) um den Winkel ε drehbar, wobei die Extremlagen des Stapelbodens (4) dadurch festgelegt werden können, daß in der Wand (5&min;), die im wesentlichen parallel zur Wand (5) angeordnet ist, eine Aussparung mit Auflageflächen (F1) und (F2) vorgesehen ist. Der Führungsbügel (3) ist um eine Achse (B) drehbar, die mit der Drehachse der Weiche (2) zusammenfallen kann.

In einem ersten Abschnitt nahe der Drehachse (B) ist der Führungsbügel (3) im wesentlichen linear geformt und weist in seinem Endteil, d.h., vom Drehpunkt (B) weiter entfernten Teil (R) eine Krümmung in entgegensetzter Richtung zum Stapelboden auf. Die in Kontakt mit den Briefsendungen tretende Oberfläche des Führungsbügels (3) ist vorteilhafterweise als Profil ausgebildet, so daß die Briefsendungen nur auf zwei schmalen Auflagekanten entlanggleiten. Durch diese Linienberührung wird die wirksame Fläche bei der elektrostatischen Aufladung minimiert.

Die Wände (5) und (5&min;) der Vorrichtung weisen zwei übereinander angeordnete Einweg-Lichtschranken (9) auf, die die Füllstände "Fast voll" bzw. "Voll" signalisieren.

Der Schaltzustand "Fast voll" führt zu einer Entleerungsaufforderung für das Bedienpersonal.

Beim Schaltzustand "Voll" wird die Weiche verriegelt, d. h., in dieses Fach gelangen keine Sendungen, solange dieser Schaltzustand aufrechterhalten bleibt.

Erreicht wird dieser Schaltzustand durch den Füllzustand "Voll", auch bei konischen Stapeln oder durch eine Verstopfung im Fach, d.h., dem Auffahren einer Sendung auf die Hinterkante der vorauslaufenden Sendung.

Bei verriegelter Weiche bleibt eine eventuelle Verstopfung eines Faches auf dieses Fach begrenzt und kann sich nicht in das Deckbandsystem fortsetzen.

Sender und Empfänger der Lichtschranken (9) sind wechselseitig angeordnet, um zu verhindern, daß ein Sender, bedingt durch den Öffnungswinkel seiner Lichtkeule, beide Empfänger schaltet.

Fig. 2 zeigt einen horizontalen Querschnitt durch die erfindungsgemäße Vorrichtung. Die Prallwand (5) weist in dem von der Rückwand (6) abgewandten Bereich einen ins Innere des Stapelfaches ragenden Vorsprung (10) auf, so daß die Wand (5) in diesen Bereich um den Winkel φ gegenüber der Senkrechten auf der Rückwand (6) geneigt ist. Die Rückwand (6) weist in einen von der Prallwand (5) entfernten Bereich eine Erhöhung (7) auf.

Beim Einstapeln stützen sich die Sendungen auf der Längskante an der Erhöhung (7) ab und gleiten an dieser durch die Schwerkraft auf den Stapel. Die Sendungen (11) treffen mit ihrer vorderen Ecke L zuerst auf die Prallwand auf. Dadurch wird ein Moment auf die Sendungen ausgeübt, so daß sich diese immer zur Rückwand (6) hinorientieren, mit ihrer Längskante an der Erhöhung (7) zum Anliegen kommen, die Stapelqualität verbessert und die Möglichkeit des Herausfallens der Sendungen aus dem Stapelfach erheblich verringert wird.

Mit der in Fig. 1 und 2 dargestellten Vorrichtung werden flache Gegenstände wie Briefsendungen in folgender Weise gestapelt: Durch das Deckband-System (1) zur geöffneten Weiche (2) transportierte Sendungen gleiten am oberen Teil des Führungshebels (3) herab in Richtung auf den Stapelboden. Die Sendungen treffen mit einem spitzen Winkel γ auf vorher eingestapelte Sendungen oder auf den Stapelboden, der in diesem Fall und bei geringer Stapelhöhe um den Winkel β gegenüber der Ebene E gedreht ist.

Beim Einstapeln stoßen die Sendungen auf die Prallwand (5). Um die Haftkräfte der Sendungen am Führungsbügel (3) zu minimieren, weist dieser die oben beschriebene Ausführung als Profil auf. Durch diese Maßnahme und durch den spitzen Auftreffwinkel γ wird ein geringer Stoßenergieverlust erreicht, was vor allem bei Sendungen mit geringer kinetischer Energie und rauher Papieroberfläche erforderlich ist, um zu gewährleisten, daß die Sendungen mit ihrer Vorderkante an der Prallwand (5) anliegen. Mit zunehmender Stapelhöhe vermindert sich der Auftreffwinkel γ der Sendungen auf den Stapel.

Zum rechtzeitigen Ablegen der Sendungshinterkanten im oberen Stapelbereich und zum störungsfreien Entleeren des vollen Faches ist jedoch ein Mindestauftreffwinkel δ notwendig. Um diesen auch bei der maximalen Stapelhöhe h einzuhalten, wird bei Erreichen einer Stapelhöhe h&min; oder eines vorgegebenen Stapelgewichtes der Stapelboden (4) um die Achse (A) nach unten um den maximalen Winkel ε gedreht. Diese Drehung des Stapelbodens stellt sicher, daß die Briefschwänze im oberen kritischen Einlaufbereich bei fast vollem Stapelfach einen ausreichend großen Freiraum zum Ablegen zur Verfügung haben.

Durch diese Maßnahme wird die Gefahr des Auflaufens der Sendungsvorderkante einer Sendung auf die Hinterkante der vorher abgelegten Sendung bei größerer Stapelhöhe stark verringert und die Entnahme des Stapels aus dem Stapelfach erleichtert.

Neben der Verminderung der Haftkräfte an der kritischen Gleitfläche des Führungsbügels (3) wird durch die Krümmung im Bereich R des Führungsbügels (3) ein annähernd konstanter Abstand zwischen der Prallwand (5) und dem Druckpunkt P, bei dem das Gewicht des Führungsbügels (3) auf dem Stapel aufliegt, erreicht. Ein ausreichender Abstand zwischen Prallwand (5) und Druckpunkt P ist erforderlich um zu verhindern, daß steife Sendungen vor die Stapelvorderkante gelangen und sich aufstellen. Mit wachsender Stapelhöhe wandert der Druckpunkt P entlang des gekrümmten Teils des Führungsbügels (3) von der Spitze in Richtung auf den geraden Teil.

Vorzugsweise liegt die Kante der Erhöhung (7) so nahe dem Druckpunkt P, daß die Bewegung der Sendungshinterkante langer Sendungen nicht durch Reibungskräfte behindert wird und auch solche Sendungen somit schnell abgelegt werden können.

In Fig. 3 ist ein System von fünf senkrecht übereinander angeordneten Reihen von erfindungsgemäßen Vorrichtungen gezeigt. Jede Fachreihe nebst Deckband-System ist um den Winkel ψ gegenüber der Senkrechten geneigt, und die äußeren unteren Kanten aller Stapelfächer liegen in einer vertikalen Ebene.

Der vertikale Gesamtaufbau dieses Systems ermöglicht eine erhebliche Verbesserung der Ergonomie, da die Stapelfächer aller Reihen näher im Griffbereich des Bedienpersonals liegen. Durch die Neigung um den Winkel ψ der Stapelfächer wird eine zusätzliche Orientierung der Sendungen auf die Rückwände der Stapelfächer bewirkt und damit ein Herausfallen der Sendungen aus den Fächern verhindert.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zur Führung und Aufnahme von flachen Gegenständen wie Briefsendungen in ein Stapelfach, dadurch gekennzeichnet, daß eine gegenüber der Horizontalen geneigte Stapelfläche (4) vorgesehen ist, deren Neigung in Abhängigkeit von der Menge bereits eingestapelter Gegenstände so variiert wird, daß zu stapelnde flache Gegenstände in einem Winkel, der größer als ein vorgebener Minimalwinkel δ und kleiner als ein Maximalwinkel γ ist, auf die Stapelfläche (4) oder den Stapel bereits gestapelter flacher Gegenstände auftreffen.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß bei Erreichen einer vorgegebenen Stapelhöhe h oder eines vorgegebenen Stapelgewichts, die Neigung der Stapelfläche (4) gegenüber der Horizontalen vermindert wird.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß eine um den Winkel (α) gegenüber der Lotrechten geneigte Prallwand (5) vorgesehen ist und daß die Prallwand (4) so geformt ist, daß die flachen Gegenstände bei ihrem Auftreffen auf die Prallwand ein auf die Rückwand (6) des Stapelfaches gerichtetes Moment erhalten.
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß in der Nähe der Eingangsöffnung ein Führungsbügel (3) vorgesehen ist, der von seiner Drehachse (B) aus gerechnet einen ersten linear gestreckten Bereich und einen zweiten von der Stapelfläche (4) weggekrümmten Endbereich aufweist, so daß die Haftkräfte auf entlang des Führungsbügels (3) gleitenden flachen Gegenstände minimiert werden.
  5. 5. Vorrichtung nach Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Prallwand (5) zumindest in einem von der Rückwand (6) entfernten Bereich eine Erhöhung (10) aufweist, so daß zu stapelnde flache Gegenstände zuerst mit ihrem vorderen, der Rückwand (6) abgewandten Bereich auftreffen und gegen die Rückwand (6) hinorientiert werden.
  6. 6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Erhöhung der Prallwand (5) als ebene Fläche ausgebildet ist, die um einen Winkel φ gegenüber der Senkrechten auf der Rückwand (6) geneigt ist.
  7. 7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Rückwand eine Erhöhung (7) aufweist, so daß einzustapelnde flache Gegenstände beim Hineingleiten in das Stapelfach sich auf der Längskante an der Erhöhung (7) abstützen.
  8. 8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Druckpunkt P des Führungsbügels (3) auf den Stapel einen ausreichenden Abstand von der Prallwand (5) aufweist, so daß flache Gegenstände mit erhöhter Steifheit nicht zwischen Prallwand (5) und Stapelvorderseite gleiten können.
  9. 9. Vorrichtung nach dem Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Erhöhung (7) eine Kante aufweist, die in einem solchen Abstand zum Druckpunkt P des Führungsbügels (3) liegt, daß die Hinterkanten längerer Sendungen nicht durch Reibungskräfte behindert werden.
  10. 10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß in der Rückwand (6) mindestens ein Durchbruch für das Entweichen von durch die Sendungen zu verdrängende Luft vorgesehen ist.
  11. 11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß Lichtschranken (9) an der Prallwand (5) und der entgegengesetzten Wand (5&min;) jedes Stapelfaches angeordnet sind, die den Füllstand des Stapelfachs über die gesamte Länge des Fachs abtasten und den Füllstand signalisieren sowie eine Verstopfungsüberwachung des Stapelfachs realisieren.
  12. 12. Sortieranlage für flache Gegenstände, dadurch gekennzeichnet, daß sie mindestens eine Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche aufweist.
  13. 13. Sortieranlage nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß eine Vielzahl von Vorrichtungen nach einem der Ansprüche 1 bis 11 vorgesehen ist, die in Reihen angeordnet und miteinander so verbunden sind, daß die Prallwand (5) eines ersten Stapelfaches, die der Prallwand eines zweiten Stapelfaches entgegengesetzte Wand (5&min;) bildet.
  14. 14. Sortieranlage nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Reihen in Ebenen vertikal übereinander angeordnet sind, daß jede Reihe um einen Winkel ψ gegenüber der Lotrechten geneigt und die unteren äußeren Kanten aller Stapelfächer in einer vertikalen Ebene liegen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com