PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4006539A1 05.09.1991
Titel Verfahren zur Metathese von Olefinen und funktionalisierten Olefinen
Anmelder Hüls AG, 4370 Marl, DE
Erfinder Warwel, Siegfried, Prof. Dr., 5100 Aachen, DE;
Jägers, Hans-Gerd, Dr., 4390 Gladbeck, DE;
Deckers, Andreas, Dr., 6700 Ludwigshafen, DE
DE-Anmeldedatum 02.03.1990
DE-Aktenzeichen 4006539
Offenlegungstag 05.09.1991
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.09.1991
IPC-Hauptklasse C07B 37/00
IPC-Nebenklasse C07C 69/52   C07C 6/02   C07C 11/02   C07C 67/333   B01J 31/14   
Zusammenfassung Für die Metathese von Olefinen und funktionalisierten Olefinen, die durch Re2O7/Al2O3-haltige Trägerkatalysatoren katalysiert wird, werden halogenfreie Organoaluminiumverbindungen als neue Aktivatoren eingesetzt.
Durch das vorliegende Verfahren werden blei- und zinnfreie Metatheseprodukte hergestellt.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Metathese von Olefinen und funktionalisierten Olefinen an Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-haltigen Katalysatoren, bei dem neue Aktivatoren verwendet werden.

Die Metathese olefinischer Kohlenwasserstoffe dient in der Technik zur Herstellung von speziellen Olefinen, Di- und Polyenen sowie ungesättigten Polymeren. Auch Olefine mit funktionellen Gruppen unterliegen der Metathesereaktion, sofern geeignete Katalysatoren zur Anwendung kommen. Von besonderer Bedeutung ist hierbei die Metathese ungesättigter Fettsäuremethylester, die durch Umesterung nativer Fette und Öle mit Methanol im großindustriellen Maßstab produziert werden und damit als Ausgangsverbindungen wirtschaftlich zur Verfügung stehen. Durch Metathese dieser Ester eröffnen sich neue einfache Zugänge zu chemisch-technischen Zwischenprodukten für die industrielle Herstellung von Tensiden, Kunststoffen, Kunststoffweichmachern, Schmierölen sowie einer ganzen Palette von Feinchemikalien.

Warwel, Erdöl-Erdgas-Kohle, 103 (1987), 238-45, beschreibt industrielle Metatheseprozesse, bei denen vorwiegend Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-, CoO-MoO&sub3;/Al&sub2;O&sub3;- und WO&sub3;/SiO&sub2;-Katalysatoren verwendet werden. Danach ist nur der Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-Katalysator bereits bei Raumtemperatur aktiv. Als Aktivatoren der Katalysatoren werden dabei im allgemeinen Zinnalkyle eingesetzt.

Nach FR 25 21 872 können bei der Metathese auch Bleitetraalkyle als Aktivatoren eingesetzt werden.

Aluminiumorganische Verbindungen wurden bisher noch nicht als Aktivatoren empfohlen. Bosma et al., Journal of Organometallic Chemistry, 255 (1983), 159-71, testeten zwar eine Reihe metallorganischer Verbindungen und dabei auch (CH&sub3;)&sub3;Al&sub2;Cl&sub3;, stellten jedoch fest, daß von dieser aluminiumorganischen Verbindung nur eine geringe aktivierende Wirkung ausging.

Bei bestimmten Anwendungen der durch Olefin-Metathese hergestellten olefinischen Verbindungen, z. B. im pharmazeutischen oder kosmetischen Sektor, ist der Einsatz von Zinn- und Bleialkylen als Aktivatoren für die Metathesekatalysatoren jedoch aus physiologischen Gründen bedenklich. Es kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, daß die metallorganischen Verbindungen oder ihre Folgeprodukte nach Abtrennung des heterogenen Rheniumoxid-Kontakts in geringen Mengen im olefinischen Reaktionsgemisch verbleiben und damit letztlich in das aus den Olefinen hergestellte technische Endprodukt eingeschleppt werden.

Es stellte sich daher die Aufgabe, gute Aktivatoren zu entwickeln, die physiologisch unbedenklich sind.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß man halogenfreie Organoaluminiumverbindungen als Aktivatoren einsetzt.

Vorzugsweise verwendet man Organoaluminiumverbindungen der Typen AlR&sub3;, XAlR2 und X&sub2;AlR. Dabei steht R für Alkyl mit 1 bis 8 Kohlenstoffatomen. X ist ein Alkoxy mit ebenfalls 1 bis 8 Kohlenstoffatomen. Beispiele für den Substituenten R sind Methyl, Ethyl, Propyl, n-Butyl, Iso-Butyl und Hexyl. X ist beispielsweise Methoxy, Ethoxy oder n-Butoxy.

Weitere vorzugsweise eingesetzte Organoaluminiumverbindungen sind Alkylalumiumoxane der Formel



Dabei bedeutet R Alkyl mit 1 bis 8 Kohlenstoffatomen. Beispiele dafür sind Methyl, Ethyl und n-Butyl. Methylaluminoxane werden ganz besonders bevorzugt. Die Zahl n liegt im Bereich von 2 bis 30, wobei eine Zahl von 5 bis 20 stark bevorzugt wird.

Alkylaluminoxane können durch Umsetzung von Aluminiumtrialkyl mit Wasser hergestellt werden.

Bei der Metathese können die Organoaluminiumverbindungen in Substanz oder als Lösung in einem organischen Lösemittel zugesetzt werden. Geeignete Lösemittel sind wasserfreie Ether, Kohlenwasserstoffe und Halogenkohlenwasserstoffe.

Die Mengenverhältnisse von Katalysator zu Aktivator können durch das molare Verhältnis Re&sub2;O&sub7; zu Aluminium in der Organoaluminiumverbindung beschrieben werden. Dieses Verhältnis liegt vorzugsweise bei 1 : 1 bis 1 : 10.

Bei einer Aktivatormenge unterhalb des Mindestwertes geht der Umsatz bei der Metathese deutlich zurück. Bei einer Aktivatorkonzentration oberhalb der hier genannten Höchstmenge - derartige Konzentrationen können auch eingestellt werden - wird keine weitere Verbesserung mehr erzielt.

Bei der Metathese wird ein Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-haltiger Trägerkatalysator verwendet. Der katalytisch aktive Bestandteil kann dabei alleine aus Re&sub2;O&sub7; bestehen. Neben Re&sub2;O&sub7; können jedoch auch weitere Oxide, wie beispielsweise B&sub2;O&sub3;, MoO&sub3;, WO&sub3; oder V&sub2;O&sub5;, enthalten sein. Der Träger kann aus Al&sub2;O&sub3; bestehen. Neben Al&sub2;O&sub3; können auch weitere, oxidische Bestandteile, wie z. B. SiO&sub2;, enthalten sein. Vorzugsweise wird ein B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;-Katalysator verwendet.

Für die Metathese können lineare, verzweigte und auch cyclische Olefine eingesetzt werden. Diese Verbindungen können im allgemeinen auch ohne Aktivator metathetisiert werden. Ein Aktiviator erhöht hier den Umsatz.

Funktionalisierte Olefine im Sinne der Erfindung sind ungesättigte Ester, Ether, Halogen- und Stickstoffverbindungen, Aldehyde, Ketone sowie derivatisierte Alkohole und derivatisierte Carbonsäuren. Vorzugsweise werden ungesättigte Carbonsäureester eingesetzt.

Bei der Metathese von funktionalisierten Olefinen wird im allgemeinen ein Aktivator benötigt, da ohne Aktivator eine Umsetzung nicht erfolgt. Das gilt im besonderen für die Metathese von ungesättigten Estern.

Die Metathesereaktionen können als Homo-Metathese, als Co-Metathese (Einsatz zweier unterschiedlicher olefinischer Verbindungen) und bei Cycloolefinen als Substrat als metathetische, ringöffnende Polymerisation durchgeführt werden. Die Metathesereaktionen werden bevorzugt bei Raumtemperatur durchgeführt, was aus Gründen der Energieeinsparung vorteilhaft ist. Die Anwendung tieferer oder höherer Temperaturen ist jedoch auch möglich.

Das erfindungsgemäße Verfahren zur Metathese von Olefinen und funktionalisierten Olefinen ermöglicht hohe Umsätze und die Bildung neuer Produkte mit hoher Selektivität. Nach Abtrennung des Katalysators sind die Produkte frei von giftigen Blei- und Zinnverbindungen, die bisher als Aktivatoren für die Metathese funktionalisierter Olefine eingesetzt werden. Die Produkte sind deshalb physiologisch unbedenklich.

Die folgenden Beispiele sollen die Erfindung erläutern.

Beispiel 1 Co-Metathese von Ölsäuremethylester mit 4-Octen Katalysator: B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Methylaluminoxan

Als Katalysator wird ein B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;-Trägerkatalysator verwendet. Das Trägermaterial ist ein pulverförmiges, amorphes Alumosilikat mit 40 Gewichtsprozent SiO&sub2;. Der Katalysator enthält 5,8 Gewichtsprozent B&sub2;O&sub3; und 4,4 Gewichtsprozent Re&sub2;O&sub7;, jeweils bezogen auf den Alumosilikatträger.

Als Aktivator wird eine 9,5%ige Methylaluminoxan-Lösung in Toluol eingesetzt. Formel:



Dabei ist n etwa 15, während das mittlere Molekulargewicht etwa 900 beträgt.

In einem mit N&sub2; gefüllten 50 ml fassenden zylindrischen Schlenkgefäß mit Magnetrührkern werden 0,58 g B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;-Katalysator (mit 0,053 mmol Re&sub2;O&sub7;) vorgelegt. Anschließend werden 0,11 ml Methylaluminoxan-Lösung (0,212 mmol Al) sowie 1 ml n-Heptan zugegeben, wobei sich der Trägerkontakt dunkelbraun färbt.

Anschließend werden 4,1 ml 4-Octen (26 mmol) und 4,25 ml Ölsäuremethylester (13 mmol) zugegeben, wodurch ein molares Verhältnis der einzelnen Komponenten wie folgt gegeben ist: Re&sub2;O&sub7; zu Al zu Ölsäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 4 : 250 : 500. Dabei ist Al das Aluminium in der Organoaluminiumverbindung.

Die Mischung wird 2 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Der pulverförmige Trägerkatalysator wird absitzen gelassen. Von der überstehenden Lösung wird eine Probe entnommen, die nach Zugabe einiger Tropfen Methanol zur Zerstörung etwaiger Katalysatorreste gaschromatographisch analysiert wird. Gemäß der Reaktionsgleichung



enthält die Reaktionsmischung neben den Einsatzstoffen 4-Tridecen und 9-Tridecensäuremethylester. Der Umsatz des eingesetzten Ölsäuremethylesters beträgt 56%, die Selektivität zu den Metatheseprodukten 88%.

Beispiel 2

Der Versuch aus Beispiel 1 wird wiederholt. Dabei wird jedoch etwa die dreifache Katalysator- und Aktivatormenge eingesetzt. Nun ist das molare Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu Ölsäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 4 : 80 : 160. Man erzielt einen Ölsäuremethylester-Umsatz von 78% bei einer Selektivität von 89%.

Beispiel 3 Co-Metathese von 10-Undecensäuremethylester mit 4-Octen Katalysator: B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Methylaluminoxan

Der Versuch aus Beispiel 1 wird wiederholt, wobei jedoch Ölsäuremethylester durch 10-Undecensäuremethylester ersetzt wird. Gemäß der Reaktionsgleichung



enthält das Reaktionsgemisch neben den Einsatzstoffen 1-Penten und 10-Tetradecensäuremethylester.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 4 : 250 : 500 wird ein Umsatz von 61% bei einer Selektivität von 84% erreicht.

Beispiel 4

Der Versuch aus Beispiel 3 wird wiederholt, wobei jedoch etwa die dreifache Menge an Katalysator und Aktivator eingesetzt wird. Dabei beträgt das molare Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 4 : 80 : 160. Der Umsatz des 10-Undecensäuremethylesters steigt auf 81% bei einer Selektivität zu den Metatheseprodukten von 87%.

Beispiel 5 Co-Metathese von 10-Undecensäuremethylester mit 4-Octen Katalysator: Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Methylaluminoxan

Der Versuch aus Beispiel 3 wird wiederholt, jedoch enthält der Rheniumoxid- Trägerkatalysator jetzt kein B&sub2;O&sub3;.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 4 : 250 : 500 beträgt der Undecensäure- Umsatz jetzt 44% bei einer Selektivität von 82%.

Beispiel 6 Co-Metathese von 10-Undecensäuremethylester mit 4-Octen Katalysator: MoO&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;, aktiviert mit Methylaluminoxan

Der Versuch aus Beispiel 3 wird wiederholt, jedoch wird jetzt MoO&sub3;-Re&sub2;O&sub7; auf Al&sub2;O&sub3; als Rhenium-Trägerkatalysator eingesetzt, der 5 Gewichtsprozent MoO&sub3; und 3,5 Gewichtsprozent Re&sub2;O&sub7;, jeweils bezogen auf das Trägermaterial, enthält. Außerdem wird im Vergleich zu Beispiel 3 etwa die fünffache Katalysator- und Aktivatormenge eingesetzt.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 5 : 50 : 100 beträgt der 10-Undecensäuremethylester- Umsatz 20%.

Beispiel 7 Co-Metathese von 10-Undecensäuremethylester mit 4-Octen Katalysator: B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit einer Organoaluminiumverbindung

Der Versuch aus Beispiel 3 wird wiederholt. Dabei wird jedoch Methylaluaminoxan durch eine Organoaluminiumverbindung gemäß Tabelle 1 ersetzt.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 4 : 80 : 160 werden die folgende Undecensäure- Umsätze erzielt:

Tabelle 1

Beispiel 8 Co-Metathese von 4-Octen mit 5-Decen Katalysator: B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Methylaluminoxan

In einem mit N&sub2; gefüllten 50 ml fassenden zylindrischen Schlenkgefäß mit Magnetrührkern werden 1,08 g des in Beispiel 1 beschriebenen B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;-Trägerkatalysators (0,098 mmol Re&sub2;O&sub7;) vorgelegt und mit 0,21 ml der im Beispiel 1 beschriebenen Methylaluminoxan- Lösung (0,392 mmol Al) sowie mit 23,5 ml einer äquimolaren Mischung von 4-Octen und 5-Decen versetzt, wodurch ein molares Verhältnis der einzelnen Komponenten wie folgt gegeben ist: Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 4-Octen zu 5-Decen = 1 : 4 : 800 : 800.

Die Mischung wird 2 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Der pulverförmige Trägerkatalysator wird absitzen gelassen. Von der überstehenden Lösung wird eine Probe entnommen, die nach Zugabe einiger Tropfen Methanol zur Zerstörung etwaiger Katalysatorreste gaschromatographisch analysiert wird. Gemäß der Reaktionsgleichung



enthält die Reaktionsmischung neben den Einsatzverbindungen 4-Nonen. Der Umsatz der eingesetzten Olefine beträgt 50%, die Selektivität zu 4-Nonen 97,6%.

Beispiel 9 Co-Metathese von 4-Octen mit 5-Decen Katalysator: Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Methylaluminoxan

Der Versuch aus Beispiel 8 wird wiederholt, jedoch enthält der Rhenium- Trägerkatalysator jetzt kein B&sub2;O&sub3;. Außerdem werden die Katalysator- und die Aktivatorkonzentration verdoppelt.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 4-Octen zu 5-Decen = 1 : 4 : 400 : 400 beträgt der Olefin-Umsatz 51% bei einer Selektivität zu 4-Nonen von 96%.

Beispiel 10 Homo-Metathese von 1-Octen Katalysator: B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Methylaluminoxan

Der Versuch aus Beispiel 8 wird wiederholt, jedoch wird anstelle von 4-Octen/5-Decen nunmehr 1-Octen eingesetzt.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 1-Octen = 1 : 4 : 1600 beträgt der 1-Octen-Umsatz 86%. Das Reaktionsprodukt ist eine Mischung aus über 10 Olefinen.

Beispiel 11 Homo-Metathese von 1-Octen Katalysator: Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Methylaluminoxan

Der Versuch aus Beispiel 10 wird wiederholt, jedoch enthält der Rhenium-Trägerkatalysator jetzt kein B&sub2;O&sub3;.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 1-Octen = 1 : 4 : 800 beträgt der 1-Octen-Umsatz 90%. Die Reaktionsmischung ist ein Gemisch aus über 10 Olefinen.

Beispiel 12 Co-Metathese von 10-Undecensäuremethylester mit 4-Octen Katalysator: B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Tetraethyldialuminoxan

Der Versuch aus Beispiel 3 wird wiederholt. Dabei wird jedoch Methylaluminoxan durch Tetraethyldialuminoxan (20%ig in Hexan, Al-Gehalt = 5,9 Gewichtsprozent) ersetzt.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 5,7 : 340 : 680 beträgt der 10-Undecensäuremethylester- Umsatz 45% bei einer Selektivität von 98%.

Beispiel 13

Der Versuch aus Beispiel 12 wird wiederholt, wobei jedoch etwa die eineinhalbfache Menge an Katalysator und Aktivator eingesetzt wird. Dabei beträgt das molare Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 5,7 : 230 : 460. Der Umsatz des 10- Undecensäuremethylesters steigt auf 77% bei einer Selektivität von 87%.

Beispiel 14 Co-Metathese von 10-Undecensäuremethylester mit 4-Octen Katalysator: B&sub2;O&sub3;-Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-SiO&sub2;, aktiviert mit Tetraisobutyldialuminoxan

Der Versuch aus Beispiel 3 wird wiederholt. Dabei wird jedoch Methylaluminoxan durch Tetraisobutyldialuminoxan (20%ig in Heptan, Al-Gehalt = 3,6 Gewichtsprozent) ersetzt.

Bei einem molaren Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 5,7 : 340 : 680 beträgt der 10-Undecensäuremethylester- Umsatz 39% bei einer Selektivität von 98%.

Beispiel 15

Der Versuch aus Beispiel 14 wird wiederholt, wobei jedoch etwa die eineinhalbfache Menge an Katalysator und Aktivator eingesetzt wird. Dabei beträgt das molare Verhältnis von Re&sub2;O&sub7; zu Al zu 10-Undecensäuremethylester zu 4-Octen = 1 : 5,7 : 230 : 460. Der Umsatz des 10- Undecensäuremethylesters steigt auf 56% bei einer Selektivität von 94%.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur Metathese von Olefinen und funktionalisierten Olefinen an Re&sub2;O&sub7;/Al&sub2;O&sub3;-haltigen Katalysatoren, dadurch gekennzeichnet, daß halogenfreie Organoaluminiumverbindungen als Aktivatoren zugesetzt werden.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Organoaluminiumverbindungen der Formel X(3-m)AlRm, wobei

    R=Alkyl mit 1 bis 8 C-Atomen,

    X=Alkoxy mit 1 bis 8 C-Atomen und

    m=1 bis 3 ist,

    eingesetzt werden.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Alkylaluminoxane der Formel



    worin

    R=Alkyl mit 1 bis 8 C-Atomen und

    n=2 bis 30 ist,

    zugegeben werden.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß Methylaluminoxane eingesetzt werden, in denen n eine Zahl von 5 bis 20 ist.
  5. 5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das molare Verhältnis Re&sub2;O&sub7; zu Aluminium in der Organoaluminiumverbindung bei 1 : 1 bis 1 : 10 liegt.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die funktionalisierenden Olefine ungesättigte Carbonsäureester sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com