PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0244590 12.09.1991
EP-Veröffentlichungsnummer 0244590
Titel Abstreifvorrichtung zum Reinigen von Förderbändern.
Anmelder VSR Engineering GmbH Fördertechnik, 4330 Mülheim, DE
Erfinder Rappen, Dipl.-Ing., Albert, W-4330 Mülheim/Ruhr, DE
DE-Aktenzeichen 3771914
Vertragsstaaten AT, BE, DE, ES, FR, GB, GR, IT, NL, SE
Sprache des Dokument De
EP-Anmeldetag 06.03.1987
EP-Aktenzeichen 871032371
EP-Offenlegungsdatum 11.11.1987
EP date of grant 07.08.1991
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.09.1991
IPC-Hauptklasse B65G 45/00

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Abstreifvorrichtung zum Reinigen von Förderbändern, insbesondere Reversierbändern, mit einer unterhalb des betreffenden Förderbandes über die Bandbreite angeordneten Lagerachse für darauf montierbare Federarme mit an einem Ende einer Montagevorrichtung zum Anschluß an die Lagerachse und am anderen Ende Schabeblatthalter für Schabeblätter, welche in vorgegebener Anstellung gegen das Untertrum des Förderbandes angedrückt sind.

Es sind Abstreifvorrichtungen zum Reinigen von Förderbändern bekannt, bei welchen die an den Enden der Federarme starr befestigten Schabeblätter in stechender Anstellung gegen das Untertrum des vorlaufenden Förderbandes angedrückt sind. Stechende Anstellung mit nach hinten und unten elastisch sich verdrehenden Schabeblatt und einer Drehachse im wesentlichen unterhalb der Abstreifkante ist insbesondere deshalb problematisch, weil infolge unterschiedlicher Reib- und Abstreifkräfte durch Bandgeschwindigkeit. Oberrauhigkeit oder Materialanklebung und -menge ein sogenannter stick-slip-Effekt zwischen Schabeblatt und Bandoberfläche auftritt, aus dem Rattermarken und schließlich Bandbeschädigungen resultieren. - Um diese Nachteile zu vermeiden und eine möglichst bandschonende Reinigungswirkung zu erzielen, wird daher bevorzugt eine schleppende Anstellung für die Schabeblätter verwirklicht, die sich mit einem sie haltenden Federarm um eine Drehachse verdrehen. Bei Reversierbändern wird diese schleppende Anstellung jedoch zu einer stechenden Anstellung mit dem erläuterten Nachtellen, wenn das betreffende Förderband in umgekehrter Richtung läuft, also zurückläuft, falls nicht durch ein zusätzliches Gelenk ein Zurückkippen des Schabeblattes ermöglicht wird. - Ein weiterer Nachteil bei den bekannten Abstreifvorrichtungen ist darin zu sehen, daß die Federarme regelmäßig als Torsions-Fderarme ausgebildet sind, d. h. unter Zwischenschaltung von Torsionsfedern an die Montagevorrichtungen für die Lagerachse angeschlossen sind. Insoweit handelt es sich um eine verhältnismäßig komplizierte Bauweise, welche Vormontage aus einzelnen Bauteilen erforderlich macht.

Es ist schließlich ein Abstreifvorrichtung bekannt, bei der die Haltevorrichtung, der Federarm und das abstreifende Schabeblatt aus verschließfestem, elastischen und homogenen Polyurethan bestehen. Durch elastisches Verbiegen des Federarmes entsteht die Anpreßkraft für das Schabeblatt. Der Nachteil dieser Ausführungsform besteht darin, daß der Werkstoff einen Kompromiß zwischen dem Verschleiß- und Abstreifverhalten und der Federwirkung darstellt, die infolge bleibender Verformung nachläßt. Bei Verschleiß des Schabeblattes muß das ganze Abstreifelement ersetzt werden. - Sämlichen bekannten Abstreifvorrichtungen ist der Nachteil gemeinsam, daß sich die Anstellwinkel des Schabeblattes infolge Verschleiß oder wechselnder Abstreifkonturlinie laufend verändern und dadurch keine optimale Reinigung erreicht wird.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Abstreifvorrichtung zum reinigen von Förderbändern, insbesondere Reversierbändern, der eingangs beschriebenen Art zu schaffen, die sich sowohl bei vorlaufendem als auch rücklaufendem Förderband durch optimale und bandschonende Reinigungswirkung sowie geringen Schabeblattverschleiß auszeichnet, darüber hinaus durch einen in fertigungstechnischer, montagetechnischer und konstruktiver Hinsicht besonders einfachen Aufbau.

Diese Aufgabe löst die Erfindung bei einer gattungsgemäßen Abstreifvorrichtung dadurch, daß die Federarme aus mindestens zwei Parallellenkern gebildert sind und selbst aus federelastischem Werkstoff bestehen und die Schabeblätter über den gesamten Federweg im wesentlichen in vertikaler Anstellung gegen das Untertrum angedrückt sind, wobei der Anstellwinkel in Vorlauf-Anstellung der Schabeblätter bis zu 10° gegenüber der Senkrechten auf das Förderband beträgt. - Diese Maßnahmen der Erfindung haben zur Folge, daß aufgrund der federelastischen Federarme auf die Zwischenschaltung sonst erforderlicher Torsionsfedern verzichtet werden kann. Darüber hinaus läßt sich die Elastizität der Federarme unschwer so einstellen, daß das Andrücken der abstreifenden Schabeblätter im wesentlichen senkrecht gegen das Förderband erfolgt und bei zurücklaufendem Förderband das Schabeblatt infolge Verbiegung des Ober- und Untergurtes der Parallelenker in schleifende Stellung zum Förderband abkippt. Optimale Ergebnisse stellen sich bei einem 150 mm breiten Schabeblatt, einer Anpreßkraft von 50 bis 150 N und einem Federweg von etwa 20 mm ein.

Weitere erfindungswesentliche Merkale sind im folgenden aufgeführt. So lehrt die Erfindung, daß die Federarme, die Montagevorrichtungen und die Schabeblatthalter jeweils eine homogene Baueinheit aus hochfestem Kunststoff ggf. mit Faserverstärkung oder Federstahlverstärkung bilden. Der Erfindungsgedanke ist auch erfüllt, wenn lediglich die Montagevorrichtung und die Schabeblatthalter aus Kunststoff ausgebildet sind und die Parallellenker aus Federstahl bestehen. Die Aus. führungsform in Kunststoff ist in fertigungstechnischer Hinsicht besonders einfach, weil sie in einem Spritzwerkzeug hergestellt werden kann. Aufgrund der exakten Fertigungsweise mittels eines Spritzwerkzeuges können die Federarme bzw. Schabeblätter dicht bei dicht nebeneinander angeordnet werden, brauchen also nicht versetzt zu werden. - Nach bevorzugter Ausführungsform der Erfindung mit selbständiger Bedeutung ist vorgesehen, daß die Federarme zwischen Montagevorrichtung und Schabeblatthalter jeweils von einem Obergurt und einem im wesentlichen parallel dazu verlaufenden Untergurt gebildet sind, wobei sich der Schabeblatthalter mit dem betreffenden Schabeblatt in vertikaler Position anschließt. Obergurt und Untergurt können jeweils aus mindestens zwei einzelnen Positionen bestehen. Diese Ausführungsform gewährleistet, daß selbst hoher Blastizität und Störkrafteinflüssen durch Bandbeschädigungen oder Verschließerscheinungen die Stellung der Schabeblattes gegen das Untertrum des Förderbandes stets erhalten bleibt. Konstante Winkelstellung zum Förderband reduziert den Schabeblattverschleiß und steigert die Reinigungswirkung. Vorzugsweise weisen Obergurt und Untergurt unterschiedliche Länge und/oder Elastizität auf, so daß sie sich bei Extrembelastungen, insbesondere auch bei rückwärts laufendem Förderband, verschieden verformen und das Schabeblatt seine Winkelstellung allenfalls so zum Förderband verändert, daß es leichter abgleitet und weniger dazu neigt, sich festzufahen.

Die Montagevorrichtung kann als vertikaler Doppelsteg mit Querbohrungen zur Aufnahme von Befestigungs- bzw. Steckbolzen ausgebildet sein. Nach einer anderen Ausführungsform empfiehlt die Erfindung, daß die Montagevorrichtung als eine die Lagerachse zumindest teilweise umfassende Schelle mit Zapfen, Bohrungen, Stegen und/oder Nuten ausgebildet ist, wobei also die Zapfen der Schelle in entsprechende Bohrungen der Lagerachse bzw. die Stege der Schelle in entsprechende Nuten der Lagerachse oder umgekehrt eingreifen. Bei der Verwirklichung von Stegen oder Nuten lassen sich die Federarme bzw. Abstreifer unschwer auf der Lagerachse in der jeweils gewünschten Stellung positionieren. Vorzugsweise ist die Montagevorrichtung als federnde Halbschelle mit innenseitig sich gegenüberliegenden Nuten, Stegen, Zapfen oder Bohrungen ausgebildet, welche eben in entsprechende Längsstege, Längsnuten, Bohrungen oder Zapfen der Lagerachse eingreifen. Ferner können der Federarm und/oder die Montagevorrichtung in beanspruchungskritischen Bereichen Verstärkungseinlagen aus Metall und/oder Schwächungszonen aufweisen, um die Stabilität oder Federwirkung zu erhöhen. Sie können auch ganz aus vorzugsweise federndem Stahl bestehen. Der Erfindungsgedanke ist auch erfüllt wenn die Halbschelle die Achse mehr als 180° umschließt und nur einseitig Nuten, Bohrungen, Stege oder Zapfen besitzt . - Weiter sieht die Erfindung vor, daß die Lagerachse als C-Profil mit einem nach unten ausgerichteten Montageschlitz ausgebildet ist und die Montagevorrichtung eine von unten in den Montageschlitz eingreifende Arrtierungsvorrichtung, z. B. eine Klammer oder einen Knebel aufweist, der durch Verdrehen lösbar oder arretierbar ist. Dadurch wird ein einwandfreier Sitz der Montageschelle und folglich des betreffenden Abstreifers auf der Lagerachse erreicht. Die Montagevorrichtung wird auf der Achse gehalten, wenn die Zapfen am Ende Verdickungen besitzen und die Gegenseite ein Langloch mit einer der Verdickung entsprechenden Aufweitung aufweist. - Erfindungsgemäß weisen die Schabeblatthalter Einsteck- bzw. Aufstecknuten und die Schabeblätter entsprechende Einsteck- oder Aufsteckfedern auf und sind dadurch auf die Schabeblatthalter ein- bzw. aufsteckbar. Dadurch lassen sich die Schabeblätter unschwer austauschen. Im einzelnen haben die Schabeblätter eine umgekehrt U-förmige Ausnehmung, wobei die U-Schenkel die Einsteck- oder Aufsteckfedern bilden, während die Schabeblatthalter 3 bis 10 mm breite Nuten mit einer oberen Querkante aufweisen, so daß die eingesteckten bzw. aufgesteckten Schabeblätter sowohl Vertikalkräfte als auch Biegemomente aufnehmen können. In diesem Zusammenhang lehrt die Erfindung, daß die Schabeblatthalter Rastnasen und die Schabeblätter Rastausnehmungen oder umgekehrt aufweisen und dadurch die ein- bzw. aufgesteckten Schabeblätter automatisch in gesteckter Position arretierbar sind, also aus dem Schabeblatthalter nicht herausfallen können. Grundsätzlich können die Schabeblätter aus Stahl, Hartmetall, Polyurethan oder Keramik bestehen. Nach bevorzugter Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, daß die Schabeblätter als Stahlblätter mit einer Schabeleist aus Oxidkeramik ausgebildet sind, weil infolge der im Rahmen der Erfindung erzielten im wesentlichen vertikalen Anstellung gegen das Untertrum das Förderbandes extrem geringer Verschleiß und schonende Behandlung bei einwandfreier Reinigungswirkung erzielt werden. - Darin sind die wesentlichen durch die Erfindung erreichten Vorteile zu sehen.

Im folgenden wird die Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung näher erläutert; es zeigen:

  • Fig. 1 eine erfindungsgemäße Abstreifvorrichtung mit Umlenktrommel und Förderband in schematischer Seitenansicht,
  • Fig. 2 einen Abstreifer für den Gegenstand nach Fig. 1 in Seitenansicht,
  • Fig. 3 den Gegenstand nach Fig. 2 in Frontansicht,
  • Fig. 4 den Gegenstand nach Fig. 2 in Draufsicht,
  • Fig. 5 einen Schabeblatthalter für den Gegenstand nach Fig. 2,
  • Fig. 6 und 7 abgewandelte Ausführungsformen einer Montagevorrichtung für den Gegenstand nach Fig. 2.

In den Figuren ist eine Abstreifvorrichtung zum Reinigen von Förderbändern, insbesondere Reversierbändern, dargestellt, mit einer unterhalb des betreffenden Förderbandes 1 über die Bandbreite angeordneten Lagerachse 2 für darauf montierbare Federarme 3 mit an einem Ende der Montagevorrichtung 4 zum Anschluß an die Lagerachse 2 und am ande ren Ende Schabeblatthalter 5 für Schabeblätter 6, welche in vorgegebener Anstellun gegen das Untertrum des Förderbandes 1 angedrückt sind. Die Federarme 3 bestehen aus federelastischem Werkstoff und sind in vertikaler Anstellung gegen das Untertrum angedrückt, wobei der Anstellwinkel in Vorlauf-Anstellung der Schabeblätter 6 allenfalls bis zu 10° beträgt. Die Federarme 3, die Montagevorrichtungen 4 und die Schabeblatthalter 5 bilden jeweils eine homogene Baueinheit aus z. B. Kunststoff oder Federstahl. Die Federarme 3 zwischen Montagevorrichtung 4 und Schabeblatthalter 5 sind jeweils von einem Obergurt 7 und einem im wesentlichen parallel dazu verlaufenden Untergurt 8 gebildet, wobei sich der Schabeblatthalter 5 mit dem bestreffenden Schabeblatt 6 in vertikaler Position anschließt. Obergurt 7 unt Untergurt 8 weisen unterschiedliche Länge auf, und können auch hinsichtlich der Elastizität und Querschnitt unterschiedlich eingestellt sein. Bei dem Ausführungsbeispiel ist der Untegurt 8 kürzer als der Obergurt 7. Nach einer abgewandelten Ausführungsform können Obergurt 7 und Untergurt 8 jeweils auch von einzelnen oder mehreren Federstahlstäben gebildet oder es können solche Federstahlstäbe in das Gurtmaterial eingebettet, bei der Kunststoff-Ausführungsform eingegossen sein.

Die Montagevorrichtung 4 kann als vertikaler Doppelsteg mit Querbohrungen zur Aufnahme von Befestigungsbolzen ausgebildet sein, was nicht gezeigt ist. Dargestellt ist vielmehr eine Ausführungsform, wonach die Montagevorrichtung 4 als die Lagerachse 2 zumindest teilweise umfassende Schelle mit Zapfen, Bohrungen , Stegen 10 und/oder Nuten ausgebildet ist. Bevorzugt handelt es sich bei der Montagevorichtung 4 um eine Halbschelle 9 mit innenseitig sich gegenüberliegenden Stegen 10 oder Zapfen, welche in entsprechende Längsnuten 11 oder Bohrungen der Lagerachse 2 eingreifen. Der Federarm 3 und/oder die Montagevorrichtung 4 können in beanspruchungskritischen Bereichen Verstärkungseinlagen aus Metall und/oder angedeutete Schwächungszonen 12 zur Erhöhung der Stabilität bzw. Federwirkung aufweisen. - Die Lagerachse 2 ist als C-Profil mit einem nach unten ausgerichteten Montageschlitz 13 ausgebildet. Die Montagevorrichtung 4 weist eine von unten in den Montageschlitz 13 eingreifende Arretiervorrichtung 14, z. B. eine Klammer oder einen Knebel auf, der durch Verdrehen lösbar arretierbar ist, was lediglich angedeutet ist. - Ferner besitzt der Schabeblatthalter 5 Einsteck- bzw. Aufstrecknuten 15 und weisen die Schabeblätter 6 entsprechende Einsteck- oder Aufsteckfedern 16 auf, wodurch eine Steckverbindung zwischen Schabeblatthalter 5 und Schabeblatt 6 erreicht wird. Bei der dargestellten Ausführungform weist das Schabeblatt 6 eine umgekehrt U-förmige Ausnehmung 17 auf, deren U-Schenkel die Ein- bzw. Aufsteckfedern 16 bilden. Außerdem ist vorgesehen, daß die Schabeblatthalter 5 Rastnasen 18 und die Schabeblätter 6 Rastausnehmungen 19 oder umgekehrt aufeweisen, wodurch die Schabeblätter 6 in ein- bzw. aufgesteckter Position arretierbar sind. Die Schabeblätter 6 können als Stahlblätter mit einer Schabeleiste aus Oxidkeramik 20 ausgebildet sein. - Nach einem abgewandelten Ausführungsbeispiel, welches nicht gezeichnet ist, kann sich die Schabeleiste aus Oxidkeramik 20 auf einem Absatz im Schabeblatt 6 abstützen und/oder mindestens zwei punktförmige Erhöhungen oder Vertiefungen bzw. in Längsrichtung verlaufende Federn oder Nuten aufweisen, welche in entsprechende Vertiefungen oder Erhöhungen im Schabeblatt 6 eingreifen. Dadurch wird eine formschlüssige Verbindung zwischen der Schabeleiste 20 und dem Schabeblatt 6 erreicht, welche zur Aufnahme von Schubkräften geeignet ist. Dadurch wird verhindert, daß sich die Schabeleiste bei extremen Vibrations- und/oder Thermobeanspruchungen lösen kann.


Anspruch[de]
  • 1. Abstreifvorrichtung zum Reinigen von Förderbändern, mit einer unterhalb des betreffenden Förderbandes über die Bandbreite angeordneten Lagerachse für darauf montierbare Federarme mit einer Montagevorrichtung an einem Ende zum Anschluß an die Lagerachse und am anderen Ende Schabeblatthalter für Schabeblätter, welche in vorgegebener Anstellung gegen das Förderband angedrückt sind, dadurch ge kennzeichnet, daß die aus mindestens zwei zueinander parallelen Biegestäben gebildeten Federarme (3) aus federelastischem Werkstoff bestehn und in vertikaler Anstellung gegen das Untertrum angedrückt sind, wobei der Anstellwinkel der Schabeblätter (6) in Vorlauf-Anstellung biz zu 10° zur Vertikalen auf das Förderband (1) beträgt.
  • 2. Abstreifvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Federarme (3), die Montagevorrichtungen (4) und die Schabeblatthalter (5) jeweils eine homogene Baueinheit aus beispielsweise Kunststoff, Kunststoff mit Federstahleinlagen oder Federstahl bilden.
  • 3. Abstreifvorrichtung nach Anspruch 1, oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Federarme (3) zwischen Montagevorrichtung (4) und Schabeblatthalter (5) jeweils von einem Obergurt (7) und einem im wesentlichen parallel dazu verlaufenden Untergurt (8) gebildet sind, wobei sich der Schabeblatthatler (5) mit dem betreffenden Schabeblatt (6) in vertikaler Position anschließt.
  • 4. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß Obergurt (7) und Untergurt (8) unterschiedliche Länge und/oder Elastizität aufweisen und/oder jeweils aus mehr als einem Profil bestehen.
  • 5. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß Obergurt (7) und Untergurt (8) von Federstahlstäben gebildet oder solche Federstahlstäbe in das Material der Montagevorrichtung (4) und Schabeblätter (6) eingebettet sind.
  • 6. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Montagevorrichtung (4) als Doppelsteg mit Querbohrungen zur Aufnahme von Befestigungsbolzen ausgebildet ist.
  • 7. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Montagevorrichtung (4) als die Lagerachse zumindest teilweise elastisch umfassende Schelle mit Zapfen, Bohrungen, Stegen (10) oder Nuten ausgebildet ist, welche in entsprechende Längsstege oder Längsnuten (11) und Bohrungen oder Zapfen der Lagerachse (2) eingreifen.
  • 8. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Montagevorrichtung (4) als elastische Halbschelle (9) mit innenseitig sich gegenüberliegenden Nuten oder Stegen (10) und Zapfen oder Bohrungen ausgebildet ist, welche in entsprechende Längsstege oder Längsnuten (11) und Bohrungen oder Zapfen der Lagerachse (2) eingreifen.
  • 9. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Federarm (3) und/oder die Montaagevorrichtung (4) in beanspruchungskritischen Bereichen Verstärkungseinlagen und/oder Schwächungzonen (12) aufweisen.
  • 10. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Lagerachse (2) als C-Profil mit einem nach unten ausgerichteten Montageschlitz (13) ausgebildet ist und die Miontagevorrichtung (4) eine von unten in den Montageschlitz (13) eingreifende Arretierungsvorrichtung (14), z.B. eine Klammer oder einen Knebel aufweist, der durch Verdrehen lösbar oder arretierbar ist.
  • 11. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Schabeblatthalter (5) Einsteck- bzw. Aufstecknuten (15) und die Schabeblätter (6) entsprechende Einsteck- oder Aufsteckfedern (16) aufweisen und dadurch auf die Schabeblätter (5) ein- bzw. aufsteckbar sind.
  • 12. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Schabeblatthalter (5) federnd einrastende Rastnasen (18) und die Schabeblätter (6) Rastausnehmungen (19) oder umgekehrt aufweisen und dadurch die Schabeblätter (6) in ein- bzw. aufgesteckter Position arretierbar sind.
  • 13. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Schabeblätter (6) als Stahlblätter mit einer aufgeklebten oder eingeklemmten Schabeleiste aus Oxidkeramik (20) ausgebildet ist.
  • 14. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Schabeblatthalter (5) so viel Spiel gegenüber den Schabeblättern (6) aufweisen, daß das jewileige Schabeblatt (6) um mindestens ± 10° quer zur Bandlaufrichtung verdrehbar ist.
  • 15. Abstreifvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Schabeleiste aus Oxidkeramik (20) auf einem Absatz im Schabeblatt (6) abstützt und/oder mindestens zwei punktförmige Erhöhungen oder Vertiefungen bzw. in Längsrichtung verlaufende Nuten oder Federn aufweist, welche in entsprechende Vertiefungen oder Erhöhungen im Schabeblatt eingreifen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com