PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4118929A1 24.10.1991
Titel Welle mit axialen Kanälen
Anmelder Zahnradfabrik Friedrichshafen AG, 7990 Friedrichshafen, DE
Erfinder Blumenthal, Ulrich, Dr.-Ing., 7991 Oberteuringen, DE
DE-Anmeldedatum 08.06.1991
DE-Aktenzeichen 4118929
Offenlegungstag 24.10.1991
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.10.1991
IPC-Hauptklasse F16C 3/02
Zusammenfassung Auf einer Welle (1) ist ein Rohr (2) angeordnet. Aus einer Querschnittfläche (25) der Welle (1) sind Querschnittflächen (23, 24) von axialen Kanälen (13, 14) ausgespart. Fenster (5, 6, 7, 8) in dem Rohr (2) ergänzen die Kanäle (13, 14) derart, daß jeder Verbraucher mit seiner Fluidquelle verbindbar ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Welle mit axialen Kanälen. Eine Welle dieser Art wird verwendet, wenn über die Welle ein Verbraucher oder mehrere Verbraucher mit getrennten Fluidströmen versorgt werden müssen. Die axialen Kanäle sind meist gleichmäßig über den Querschnitt der Welle verteilt. Sie müssen oft durch Tieflochbohren, manchmal sogar von beiden Enden her, gefertigt, an mindestens einem Ende wieder verschlossen und durch Querbohrungen ergänzt werden. Tieflochbohren ist aufwendig, weil mehrere Bohrhübe nötig sind, der Bohrer kann aus der Richtung laufen oder brechen, weil Bohrspäne das Bohrloch verstopfen. Die Querbohrungen mit ihrer Kerbwirkung bedeuten Bruchgefahr für eine hoch beanspruchte Welle.

Bei einer bekannten Welle dieser Art (Bild 12, Seite G70, in Dubbel-Taschenbuch für den Maschinenbau, 16. Auflage, Springer-Verlag Berlin 1987) versorgt ein erster axialer Kanal das Lamellenpaket einer auf der Welle angeordneten Kupplung mit Kühl- und Schmieröl, und ein zweiter axialer Kanal versorgt einen Ringkolben in einem mit der Welle drehenden Ringzylinder mit Drucköl zum Schließen der Kupplung.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Welle der eingangs beschriebenen Art zu schaffen, die hohen Belastungen standhält, und bei der die Fertigung der Kanäle wenig Aufwand fordert.

Diese Aufgabe wird mit den Merkmalen nach Anspruch 1 gelöst, weil die Querschnittflächen der axialen Kanäle außen aus der Querschnittfläche der Welle ausgespart und durch ein auf der Welle angeordnetes Rohr nach außen begrenzt werden.

Fenster in dem Rohr ergänzen die axialen Kanäle derart, daß jeder Verbraucher mit einer Fluidquelle verbunden werden kann.

Wenn das Rohr fest und dicht auf der Welle sitzt, bleiben Leckverluste und gegenseitige Störungen besonders gering (Anspruch 2) .

Ein Fenster nach Anspruch 3 mit geringer Breite in Achsrichtung und großer Länge in Umfangsrichtung bietet größeren Durchflußquerschnitt als eine einfache Bohrung mit gleichem axialen Platzbedarf.

Die Zeichnung zeigt Ausführungsbeispiele nach der Erfindung. Es zeigen

Fig. 1 bis 5 ein erstes Ausführungsbeispiel im Längsschnitt und in vier Querschnitten;

Fig. 6 bis 8 drei weitere Ausführungsbeispiele im Querschnitt.

Fig. 1 bis 5: Eine Welle 1 hat zwei einander gegenüberliegende erste Längsnuten 3 und zwei einander gegenüberliegende zweite Längsnuten 4. Ein Rohr 2 sitzt fest und dicht auf der Welle 1 und bildet zusammen mit den Längsnuten 3, 4 je zwei erste und zweite axiale Kanäle 13, 14. Über erste Fenster 5, 6 in dem Rohr 2 und die ersten axialen Kanäle 13 ist ein nicht gezeigter erster Verbraucher mit einer nicht gezeigten ersten Fluidquelle verbindbar. Über zweite Fenster 7, 8 in dem Rohr 2 und die zweiten axialen Kanäle 14 ist ein nicht gezeigter zweiter Verbraucher mit einer nicht gezeigten zweiten Fluidquelle verbindbar. Querschnittflächen 23, 24 der Kanäle 13, 14 werden durch Kreisbögen 9, 10, 11, 12 begrenzt.

Fig. 6 bis 8: die Querschnittflächen 23, 24 der Kanäle 13, 14 werden anders begrenzt:

Fig. 6 die Längsnuten 3, 4 sind Rechtecknuten;

Fig. 7 die Welle 1 hat Planflächen 15, 16;

Fig. 8 die Welle 1 hat ein unrundes Gleichdickprofil, ein sogenanntes Polygon-Profil.

Die Welle 1 und das Rohr 2 können beispielsweise durch Schrumpfen, Schweißen, Löten oder Kleben fest und dicht miteinander verbunden sein. Die Fenster 5, 6, 7, 8 können rund oder in Umfangsrichtung länglich und beispielsweise durch Bohren, Fräsen, Schleifen oder Stanzen hergestellt sein.

Bezugszeichen

1 Welle

2 Rohr

3 Längsnut

4 Längsnut

5 Fenster

6 Fenster

7 Fenster

8 Fenster

9 Kreisbogen

10 Kreisbogen

11 Kreisbogen

12 Kreisbogen

13 Kanal

14 Kanal

15 Planfläche

16 Planfläche

23 Querschnittsfläche

24 Querschnittsfläche

25 Querschnittsfläche


Anspruch[de]
  1. 1. Welle mit axialen Kanälen mit den Merkmalen:
    1. - Auf der Welle (1) ist ein Rohr (2) angeordnet;
    2. - Querschnittflächen (23, 24) der Kanäle (13, 14) sind außen aus der Querschnittfläche (25) der Welle (1) ausgespart;
    3. - Fenster (5, 6, 7, 8) in dem Rohr (2) ergänzen die Kanäle (13, 14).
  2. 2. Welle nach Anspruch 1 mit dem Merkmal: Das Rohr (2) sitzt fest und dicht auf der Welle (1).
  3. 3. Welle nach Anspruch 1 mit dem Merkmal: Die Fenster (5, 6, 7, 8) sind in Umfangsrichtung lang und in Achsrichtung schmal.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com