PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4029395A1 19.03.1992
Titel Verfahren und Vorrichtung zur Adsorption bzw. Chemiesorption von gasförmigen Bestandteilen aus einem Gasstrom
Anmelder Walther & Cie AG, 5000 Köln, DE
Erfinder Ruoff, Günter, Dipl.-Ing., 5000 Köln, DE
DE-Anmeldedatum 17.09.1990
DE-Aktenzeichen 4029395
Offenlegungstag 19.03.1992
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.03.1992
IPC-Hauptklasse B01D 53/06
IPC-Nebenklasse B01D 53/10   B01D 53/34   B01D 46/02   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Adsorption bzw. Chemiesorption von gasförmigen Bestandteilen aus einem Gasstrom. Ein wesentliches Verfahrensmerkmal ist die Staubrückführung innerhalb eines Gewebefilters, die dadurch erreicht wird, daß im Unterteil des Gewebefilters eine Kombination bestehend aus Düse und Fangschacht angeordnet ist, wodurch sowohl eine veränderbare Gasrückführung als auch eine in weiten Grenzen veränderbare Staubrückführung bewirkt werden. Dieses Verfahren wird in einer Gesamtfilteranlage mit mehreren Filterkammern durchgeführt. Für den Austrag der Reaktionsprodukte wird eine der Gewebefilterkammern abwechselnd im Off-Line-Betrieb abgereinigt und gleichzeitig mindestens eine Gewebefilterkammer im On-Line-Betrieb gefahren.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Adsorption oder Chemiesorption von gasförmigen Stoffen aus einem Rohgasstrom durch Zugabe von trockenen Adsorbentien oder von Adsorbentien gegebenenfalls mit Eigenschaften, die eine chemische Reaktion mit den adsorbierten Gaskomponenten bewirken, wobei das Rohgas und das frische Adsorbens einer Abscheideanlage mit mehreren als Schlauchfilter ausgebildeten Gewebefilterkammern zugeführt wird, in denen eine Staubrückführung mit einer Rezirkulation des 20 bis 80-fachen des eingesetzten Frischadsorbens erfolgt und im Schlauchfilter ein Teil des Gases mittels eines Fangschachtes mit zugeordneter Düse in Zirkulation gehalten wird und dabei abgeschiedener Staub nach seiner Abreinigung an der Rezirkulation teilninmt.

Mit einem derartigen Verfahren soll mit möglichst geringem Investitionsaufwand und unter Vermeidung komplizierter und aufwendiger Einrichtungen für die Staubrückführung der Ausnutzungsgrad für das Adsorbens bei Trockenverfahren erhöht werden. Dieses Verfahren und eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens sind beschrieben in DE-OS 38 01 913 und DE-OS 38 06 862. Sie dienen der Adsorption bzw. Chemiesorption von gasförmigen Stoffen aus einem Gasstrom. Ein wesentliches Verfahrensmerkmal ist die Staubrückführung innerhalb eines Gewebefilters, die dadurch erreicht wird, daß im Unterteil des Gewebefilters eine Kombination bestehend aus Düse und Fangschacht angeordnet ist, wodurch sowohl eine veränderbare Gasrückführung als auch eine in weiten Grenzen veränderbare Staubrückführung bewirkt werden.

Sowohl das Verfahren als auch die Vorrichtung, lassen Nachteile erkennen, die nachfolgend anhand des Standes der Technik näher aufgezeigt werden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die Nachteile der bekannten Verfahren und Vorrichtungen zu vermeiden und sowohl die gewünschte Staubrückführquote einzuhalten als auch das verbrauchte Adsorbens aus dem Prozeß auszuschleusen und dabei die Herstellungskosten für die Vorrichtung weiter zu senken.

Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, daß zur Abscheidung der Reaktionsprodukte eine der Gewebefilterkammern abwechselnd im Off-Line-Betrieb abgereinigt und gleichzeitig mindestens eine Gewebefilterkammer in On-Line-Betrieb gefahren wird.

In weiterer Ausgestaltung des Verfahrens wird vorgeschlagen, daß für den Off-Line-Betrieb einer Gewebefilterkammer die dazugehörige Rohgaszufuhr und gegebenenfalls die zugehörige Reingasabfuhr verschlossen werden und während dieser Zeit ein Teil oder alle Schläuche des Gewebefilters in an sich bekannter Weise abgereinigt werden. Dabei kann zur Aufrechterhaltung des eingestellten Verhältnisses von Staubrückführung zu Frischadsorbens der Zyklus des Off-Line-/On-Line-Betriebes so gewählt werden, daß durch Abreinigung einer bestimmten Teilmenge der in einer Kammer vorhandenen Schläuche gerade soviel Staub ausgetragen wird, wie während der Dauer des On-Line-Betriebes an Frischadsorbens zugeführt worden ist.

Vorteile und Wirkungen der Erfindung sowie die Nachteile des bekannten, werden nachfolgend anhand der Zeichnung aufgezeigt und näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 einen Querschnitt durch den Gegenstand nach dem Stand der Technik,

Fig. 2 eine vergrößerte Darstellung nach Fig. 1,

Fig. 3 eine Vorrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens,

Fig. 4. eine Draufsicht auf die Vorrichtung gemäß Fig. 3 mit mehreren Filterkammern.

Fig. 1 zeigt ein als Schlauchfilter 1 dargestelltes Gewebefilter. Das Schlauchfilter besteht aus einem rechteckigen Gehäuse 2 mit einem oberen Boden 3, in den die Filterschläuche 8 eingehängt sind. Innerhalb einer Gesamtfilteranlage werden die Gehäuse 2 auch als Kammern bezeichnet. Oberhalb des Bodens 3 ist eine Reingaskammer 4 mit einem Reingaskanal 5 vorgesehen, aus den das Reingas austritt. Am unteren Ende ist ein Staubsammelbunker 6 mit einer Austrittsschleuse 7 vorgesehen. Die Filterschläuche 8 sind um einen zentralen Freiraum 20 angeordnet, in dem sich ein rechteckiger Fangschacht 9 befindet. Dieser ist mit seinem oberen Ende 10 mit einem bestimmten Abstand zum oberen Filterboden 3 angeordnet. Mit Abstand zum unteren Ende 11 des Fangschachtes 9 sind geneigte Staubführungsbleche 12 vorgesehen, die in Gelenken 13 am Gehäuse 2 des Filters befestigt sind. Sie sind so angeordnet, daß sie einmal eine innere Öffnung 23 und zum anderen gemeinsam mit der Unterkante 11 des Fangschachtes 9 einen Spalt 24 bilden. Durch Verstellen des Neigungswinkels alpha der Staubführungsbleche 12 kann der Spalt 24 verlängert werden. Unterhalb der Öffnung 23 ist eine Düse 15 vorgesehen, deren Düsenquerschnitt durch Verstellung der oberen Düsenwände 16 verändert werden kann. Zu diesen Zweck sind die Düsenwände 16 mit Gelenken 17 versehen. An der unteren Seite der Düse 15 ist der Rohgaskanal 18 angeschlossen, in den das Adsorbens mittels einer Leitung 19 fein verteilt eingeführt wird.

Das Rohgas mit dem darin befindlichen Adsorbens gelangt über die Düse 15 und den Fangschacht 9 und von dort in den oberen Bereich der Filterschläuche 8. Das Gas wird durch die Filterschläuche hindurchgeführt und so vom Staub weitgehend befreit. Dabei bildet sich auf der Oberfläche der Schläuche 8eine Staubschicht wachsender Dicke, die nach den bekannten Methoden in bestimmten Zeitabständen abgereinigt werden. Das von Staub und Schadstoffen weitgehend befreite Reingas verläßt das Filter 1 über die Reingaskammer 4 und den Reingasstutzen 5. Die für den Prozeß erforderliche Menge an frischem Adsorbens wird unmittelbar vor Eintritt in die Filterkammer durch geeignete Vorrichtungen dem Rohgasstrom zugemischt. Es ist denkbar, das Adsorbens an anderer geeigneter Stelle dem System zuzuführen, z. B. hinter der Düse 15. Aus dem Rohgaskanal 18 der sich in Strömungsrichtung verjüngen kann, tritt das staubbeladene Rohgas nach oben durch einen Schlitz von der Breite 25 aus und wird durch die seitlichen Begrenzungswände 16 zu einem gerichteten Strahl geformt. Mittels der Gelenke 17 können die Wände 16 in ihrer Richtung verändert werden. Der Gasaustritt aus der Schlitzdüse 15 von der ursprünglichen Breite 25 kann auf die verringerte Breite 26 verändert werden. Der Abstand der Düse 15 zum unteren Ende 11 des Fangschachtes 9 ist nach den allgemeinen bekannten Methoden ermittelt. Der Abstand 27 der Wände des Fangschachtes 9 ist größer als der Abstand 25 der Wände der Düse 15. Der bei der Abreinigung der Schläuche nach unten fallende Staub wird zu einem Teil vom rückgeführten Gasstrom mitgenommen, zum anderen Teil verläßt er das innere Rückführungssystem durch verstellbare Öffnungen oder Schlitze 28 in den Staubführungsblechen 12 und wird im Bunker 6 des Filters 1 gesammelt und über die Schleuse 7 ausgetragen. Ein weiterer Anteil des abgeschiedenen Staubes gleitet über die Staubführungsbleche 12 und fällt über dessen Vorderkante in den aus der Dose 15 austretenden Gasstrom, der diesen Staubanteil in das System unter Vermischung mit dem Gas zurückführt. Die staubführenden Bleche 12 bestehen aus zwei Teilen, die an ihren Enden mit Langlöchern versehen sind und nach ihrer Justierung mit Hilfe einer Schraubverbindung 14 fixiert werden. Durch Änderung der Länge 29 kann ein zusätzlicher Staubanteil aus dem Kreislaufsystem entfernt und dem Bunker 6 zugeführt werden und umgekehrt.

Bei der Durchführung dieses Verfahrens unter Benutzung der erfindungsgemäßen Vorrichtung werden jedoch Nachteile erkennbar. Fig. 1 und Fig. 2 zeigen den Stand der Technik nach den oben zitierten Patenten und werden hier benutzt, um die vorerwähnten Nachteile zu erläutern.

Die Staubführungsbleche 12 sind in Fig. 1 und Fig. 2 mit einem Neigungswinkel alpha von ca. 45° dargestellt. Viele Stäube neigen jedoch dazu, Ansätze oder Ablagerungen an geneigten, ebenen Wänden zu bilden, so daß die hier dargestellte Neigung oft nicht ausreicht, um bei allen Betriebszuständen das Abfließen des Staubes sicherzustellen. Eine dann notwendige steilere Anordnung der Bleche 12 würde jedoch dazu führen, daß - insbesondere bei großen Filterkammern mit einer großen Anzahl von nebeneinander liegenden Schlauchreihen - das Unterteil des Filtergehäuses erheblich verlängert werden müßte. Um sicherzugehen, daß bei allen Betriebszuständen der Staub ordnungsgemäß abfließt, müßte man Neigungswinkel anwenden, wie sie im Unterteil des Filtergehäuses an den Bunkerwänden 6 dargestellt sind. Aus Fig. 1 ist ohne weitere Erläuterung zu erkennen, daß dann die Düse 15 und der Rohgaskanal 18 erheblich nach unten verlegt werden müßten mit der Konsequenz, daß auch die Bunkerwände 6 entsprechend tiefer an das Gehäuse 2 angesetzt werden müßten, um Platz für Düse 15 und Rohgaskanal 18 zu schaffen. Eine solche Maßnahme würde zu ganz erheblichen Mehrkosten führen.

Dieser Nachteil kann nach der vorliegenden Erfindung dadurch vermieden werden, daß die ursprünglich als Bunkerwände gedachten Teile 6 (Fig. 1) die Funktion der Staubführungsbleche mit übernehmen (40 in Fig. 3).

Damit der an der neuen Bunkerwand 40 abfließende Staub von der Düse erfaßt und zurückgeführt werden kann, muß diese nun entsprechend tiefer und somit aus dem Filtergehäuse herausgelegt werden. Die Düse 41 kann jetzt auch mit den Bunkerwänden 40 fest verbunden werden. Das Strahlrohr 44 wird ebenfalls entsprechend nach unten verlegt, um den Rückführeffekt unverändert aufrecht zu erhalten. Der mit der Düse fest verbundene Rohgaskanal 42 wird ebenfalls aus dem Filtergehäuse heraus und nach unten verlegt und für die Ausschleusung des verbrauchten Adsorbens mit einem Austragsorgan 43 (z. B. Zellradschleuse) versehen.

Diese erfindungsgemäße Maßnahme führt dazu, daß nicht nur die Staubführungsbleche 12 (Fig. 1) sondern auch die Gelenke 13 sowie die für die Neigungsverstellung und die Verstellung der Schlitzgrößen (Fig. 2) erforderlichen Einrichtungen wegfallen, sondern auch zusätzlich das gesamte Filtergehäuse bei steilerem Neigungswinkel trotzdem kleiner konstruiert werden kann. Dies führt insgesamt zu einer sehr erheblichen Kosteneinsparung.

Bei der älteren Ausführung ist die Düse 15 mit automatischen Verschlußklappen 16 versehen, die sich im Störfalle schließen um das Eindringen von größeren Staubmengen in Düse 15 und Rohgaskanal 18 zu verhindern. Aufgrund der erfindungsgemäßen Vorrichtung entfallen auch diese Verschlußklappen, da das verbrauchte Adsorbens erfindungsgemäß ohnehin im Off-Line-Betrieb durch Düse 41 und Rohgaskanal 42 (Fig. 3) über das Organ 43 ausgetragen wird. Dies führt zu einer weiteren Kosteneinsparung. Gleichzeitig entfallen die Gelenke 17. Derartige Drehteile sind in einem Entstaubungsbetrieb immer störanfällig. lhr Fortfall gewährleistet einen sicheren Betriebsablauf.

Die eben geschilderte vorrichtungsseitige Lösung der Aufgabe, den Staubabfluß an den Staubführungsblechen in allen Betriebszuständen kostensparend sicherzustellen, führt jedoch zu dem Problem, daß nunmehr die Abführung des verbrauchten Adsorbens während des Betriebes nicht mehr möglich ist. Die sich daraus ergebende zweite Aufgabe dieser Erfindung besteht deshalb darin, durch verfahrenstechnische Änderungen sowohl die Einhaltung der gewünschten Staubrückführquote zu ermöglichen als auch das verbrauchte Adsorbens aus dem Prozeß auszuschleudern.

Nach dem bisherigen Stand der Technik (DE 38 01 913 und DE 38 06 862) wurden nämlich das Verhältnis Staubrückführung zu eingesetztem Frischgut durch die Verstellung der Öffnungen 28 in den Staubführungsblechen 12 (Fig. 2) geregelt und die überschüssige Staubmenge kontinuierlich am Filterbunker 6 mit Hilfe eines Austragsorgans 7 (Fig. 2) abgezogen. Die Vorrichtung gemäß vorliegender Erfindung verfügt jedoch nicht mehr über die Schlitze 28 (Fig. 2) und die strömungsfreie Zone im Unterteil des Bunkers 6 (Fig. 1), die beide notwendig sind, um während der Gasdurchströmung das verbrauchte Adsorbens unter Aufrechterhaltung der gewünschten Rückführrate kontinuierlich abziehen zu können.

Erfindungsgemäß wird nun der Austrag des verbrauchten Adsorbens dadurch ermöglicht, daß in vorwählbaren Zyklen jeweils eine Filterkammer stillgesetzt und auf der Gaseintritts- und der Gasaustrittsseite durch Klappen 46, 47 (Fig. 3) verschlossen wird. Abgereinigter Staub kann jetzt durch die nicht mehr durchströmte Düse 41 und die Rohgasleitung 42 zu dem Austragsorgan 43 (Fig. 3) gelangen, um dort ausgetragen zu werden.

Weiterhin wird erfindungsgemäß das gewünschte Staubrückführungsverhältnis dadurch aufrechterhalten, daß der Zyklus des Off-/On-Line-Betriebs so gewählt wird, daß durch Abreinigung einer bestimmten Teilmenge der in einer Kammer vorhandenen Schläuche gerade so viel Staub während des Off-Line-Betriebes ausgetragen wird, wie während der Dauer des On-Line-Betriebs an Frischadsorbens zugeführt worden ist. Die Regelung dieses Vorgangs erfolgt über eine programmierte Steuerung, die - von dem Produkt aus zugeführter Frischadsorbensmenge × Zeit ausgehend - festlegt, nach welcher Zeit die nächste Off-Line-Abreinigung einer bestimmten Teilmenge der vorhandenen Schläuche zu erfolgen hat und diesen Vorgang auslöst. Selbstverständlich wird für die Dauer der Off-Line-Periode der Sorbenseintrag 45 für die betreffende Kammer durch die programmierbare Steuerung unterbrochen.

Nach erfolgter Abreinigung (im Off-Line-Betrieb) werden die Klappen 46 und 47 (Fig. 3) wieder geöffnet und damit die Durchströmung des Filtersystems wieder freigegeben. Gleichzeitig wird über die Leitung 45 wieder Frischsorbens aufgegeben und eine bestimmte Teilmenge der Schlauchreihen abgereinigt, um die Staubrückführung unverzüglich wieder herzustellen.

Im On-Line-Betrieb wird zur Aufrechterhaltung der Staubrückführung eine einstellbare Teilmenge von Schläuchen in ebenfalls einstellbarem Zeitabstand abgereinigt und der herabfallende Staub durch den Düsenstrahl dem Kreislauf zugeführt. Das gewünschte Staubrückführverhältnis wird durch geeignete Wahl von Zeitabstand und Größe der Teilmenge der jeweils abzureinigenden Schläuche eingestellt.

Der On-Line/Off-Line-Zyklus wird gemäß Fig. 4 beschrieben. Hier sind sechs Filterkammern 2a bis 2f dargestellt, die einzeln dem Gegenstand nach Fig. 3 entsprechen. Soll beispielsweise die Filterkammer 2a abgereinigt werden, dann werden die Rohgasklappe 46a und die Reingasklappe 47a geschlossen. Außerdem wird der Adsorbenseintrag 45 für diese Kammer abgestellt. Die übrigen Filterkammern 2b bis 2f bleiben im On-Line-Betrieb, d. h. die Klappen 47b bis 47f und 46b bis 46f bleiben geöffnet. Bei dieser beschriebenen Klappenstellung kann die Filterkammer 2a mit den Filterschläuchen 8a in an sich bekannter Weise programmgemäß abgereinigt werden. Nach Ablauf des eingestellten Programms wird die Kammer 2a wieder in den On-Line-Betrieb genommen und gleichzeitig die nächste Kammer, z. B. die Kammer 2b im Off-Line-Betrieb abgereinigt. In gleicher Weise werden alle übrigen Kammern abgereinigt.

Die Bunkerwände 40 sind unter einem Winkel beta verlegt, der dem auszuscheidenden Staub angepaßt ist. Zum besseren Austrag des Staubes können die Bunkerwände mit Belüftungswänden (nicht dargestellt) oder Klopf- bzw. Vibrationsvorrichtungen 51 ausgerüstet sein. Eine weitere Einrichtung zum besseren Staubaustrag wird in einer Belüftungsleitung 49 mit Ventil 48 gesehen, womit der Staub im unteren Teil der Leitung 42 aufgelockert und damit fließfähiger gemacht werden kann. Die Rohgasklappe 46 kann als Einzel- oder als Doppelklappe ohne oder mit Sperrluftzufuhr 50 ausgebildet sein.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur Adsorption oder Chemiesorption von gasförmigen Stoffen aus einem Rohgasstrom durch Zugabe von trockenen Adsorbentien oder von Adsorbentien gegebenenfalls mit Eigenschaften, die eine chemische Reaktion mit den adsorbierten Gaskomponenten bewirken, wobei das Rohgas und das frische Adsorbens einer Abscheideanlage mit mehreren als Schlauchfilter ausgebildeten Gewebefilterkammern zugeführt wird, in denen eine Staubrückführung mit einer Rezirkulation des 20 bis 80-fachen des eingesetzten Frischadsorbens erfolgt und im Schlauchfilter ein Teil des Gases mittels eines Fangschachtes mit zugeordneter Düse in Zirkulation gehalten wird und dabei abgeschiedener Staub nach seiner Abreinigung an der Rezirkulation teilnimmt, dadurch gekennzeichnet, daß zur Abscheidung der Reaktionsprodukte eine der Gewebefilterkammern abwechselnd im Off-Line-Betrieb abgereinigt und gleichzeitig mindestens eine Gewebefilterkammer in On-Line-Betrieb gefahren wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß für den Off-Line-Betrieb einer Gewebefilterkammer die dazugehörige Rohgaszufuhr und gegebenenfalls die zugehörige Reingasabfuhr verschlossen werden und während dieser Zeit ein Teil der oder alle Schläuche des Gewebefilters in an sich bekannter Weise abgereinigt werden.
  3. 3. Verfahren nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß zur Aufrechterhaltung des eingestellten Verhältnisses von Staubrückführung zu Frischadsorbens der Zyklus des Off-Line/On-Line-Betriebes so gewählt wird, daß durch Abreinigung einer bestimmten Teilmenge der in einer Kammer vorhandenen Schläuche gerade so viel Staub ausgetragen wird, wie während der Dauer des On-Line-Betriebs an Frischadsorbens zugeführt worden ist.
  4. 4. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach den Ansprüchen 1 und 2 mit in den einzelnen Gewebefilterkammern vorgesehenen Schlauchfiltern mit mehreren, einen zentralen Freiraum umgebenden Filterschläuchen, einer oberen Reingaskammer und einem unteren Staubaustrag, wobei innerhalb des Freiraumes mit Abstand zur Reingaskammer ein Fangschacht angeordnet ist, dem am unteren Ende mit Abstand symmetrisch eine am Rohgaskanal angeschlossene Düse zugeordnet ist, wobei unterhalb des Fangschachtes ein geneigter Boden mit Öffnung vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß der geneigte Boden im Bereich seiner Öffnung fest mit der Düse verbunden und im unteren Teil des Rohgaskanales eine Austrittsschleuse vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com