PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4040680A1 06.08.1992
Titel Zuschnitt für ein Tray zur Aufnahme von Spendern
Anmelder Henkel KGaA, 4000 Düsseldorf, DE
Erfinder Fiedler, Jürgen, 4054 Nettetal, DE
DE-Anmeldedatum 19.12.1990
DE-Aktenzeichen 4040680
Offenlegungstag 06.08.1992
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.08.1992
IPC-Hauptklasse B65D 5/48
IPC-Nebenklasse B65D 5/50   
Zusammenfassung Bei einem Zuschnitt (1, 21) aus Karton oder Wellpappe zur Bildung eines Trays (2, 22) zum Transport und zur Darbietung von mit Produkt befüllten Spendern (18) oder ähnlichen Behältnissen mit deutlich ausgebildetem Fußbereich, bestehend aus einer rechteckigen, zur Bildung des Trays (2, 22) auf sich selbst rückfaltbaren Materialbahn (3, 23) mit mehreren, gleichförmig nebeneinander und parallel zu zwei gegenüberliegenden Seitenkanten (5, 6, 25, 26) der Materialbahn (3, 23) ausgerichteten Ausstanzungen (7, 27) soll eine Lösung geschaffen werden, die die Einstellung von nicht mit einer umhüllenden Faltschachtel versehenen Spendern (18) in das Tray (2, 22) erlaubt und die einen sicheren und beschädigungsfreien Transport einer Mehrzahl von mit Produkt befüllten Spendern sowie deren geordnete und ansprechende Darbietung in den Verkaufsstätten und eine problemlose Entnahme durch den Kunden ermöglicht. Dies wird dadurch erreicht, daß die Ausstanzungen (7, 27) jeweils einen ersten zum Einschieben des Spenderfußes an dessen Höhe und Durchmesser angepaßten Ausstanzungsbereich (8, 28) und daran anschließend jeweils einen zweiten zur Aufnahme eines Teilbereiches des Spenderkörpers an dessen Querschnitt angepaßten Ausstanzungsbereich (9, 29) aufweisen und daß mit der Höhe des ersten Ausstanzungsbereiches (8, 28) entsprechendem Abstand parallel auf gleicher Höhe mit den ersten Ausstanzungsbereichen (8, 28) Rillinien (4, 24) die Materialbahn (3, 23) durchziehen, längs welcher die mit den ...

Beschreibung[de]

Die Erfindung richtet sich auf einen Zuschnitt aus Karton oder Wellpappe zur Bildung eines Trays zum Transport und zur Darbietung von mit Produkt befüllten Spendern oder ähnlichen Behältnissen mit deutlich ausgebildetem Fußbereich, bestehend aus einer rechteckigen, zur Bildung des Trays auf sich selbst rückfaltbaren Materialbahn mit mehreren, gleichförmig nebeneinander und parallel zu zwei gegenüberliegenden Seitenkanten der Materialbahn ausgerichteten Ausstanzungen.

Bisher ist es üblich, mit Produkt befüllte Spender zunächst in eine Faltschachtel zu verpacken und dann für den Transport zu den Verkaufsstätten mehrere Faltschachteln in einen Transportbehälter aus Wellpappe zu geben. An den Verkaufsstätten werden dann die Faltschachteln aus dem Transportbehälter entnommen und in den Verkaufsregalen zum Verkauf dargeboten. Die derzeitige Diskussion über die Verminderung des Verpackungsaufwandes führt zu Überlegungen, auf die Faltschachteln zu verzichten und die mit dem Produkt befüllten Spender direkt zu mehreren in eine Verpackung zu geben, die dem Transport der Tuben zu den Verkaufsstätten dient und dort zur Darbietung der Spender weiterverwendet werden kann. Hierbei soll es dem Kunden dann möglich sein, der Verpackung einzelne Spender zu entnehmen. Die hierfür bereitzustellenden Verpackungsformen müssen einmal auf den vorhandenen Produktionslinien gehandhabt werden können, müssen den sicheren und beschädigungsfreien Transport der befüllten Spender ermöglichen und im Handel, d. h. an den Verkaufsstätten, eine ansprechende Präsentation der mit Produkt befüllten Spender ermöglichen.

Aufgabe der Erfindung ist es eine Vorrichtung aus Karton oder Wellpappe zu schaffen, in die Spender ohne umhüllende Faltschachteln einzustellen sind und die einen sicheren und beschädigungsfreien Transport einer Mehrzahl von mit Produkt befüllten Spendern sowie deren geordnete und ansprechende Darbietung in den Verkaufsstätten und eine problemlose Entnahme durch den Kunden ermöglicht.

Bei einem Zuschnitt der eingangs bezeichneten Art wird diese Aufgabe gemäß der Erfindung dadurch gelöst, daß die Ausstanzungen jeweils einen ersten zum Einschieben des Spenderfußes an dessen Höhe und Durchmesser angepaßten Ausstanzungsbereich und daran anschließend jeweils einen zweiten zur Aufnahme eines Teilbereiches des Spenderkörpers an dessen Querschnitt angepaßten Ausstanzungsbereich aufweisen und daß mit der Höhe des ersten Ausstanzungsbereiches entsprechendem Abstand parallel auf gleicher Höhe mit den ersten Ausstanzungsbereichen Rillinien die Materialbahn durchziehen, längs welcher die mit den Ausstanzungen versehenen Materialbahnbereiche oder die an die Ausstanzungen angrenzenden Materialbahnbereiche des Zuschnittes zur Bildung des Trays auf die Materialbahn zurückfaltbar sind.

Durch die Erfindung wird ein Zuschnitt geschaffen, aus welchem durch Umfalten und gegebenenfalls Verkleben ein Tray zu bilden ist, in welches Spender ohne umhüllende Faltschachtel von der Seite her einzuschieben sind. In das Tray eingeschoben sind die Spender geordnet aufgereiht und können nicht umfallen oder verrutschen. Zum Transport kann das mit den Spendern bestückte Tray in eine Versandtfaltschachtel plaziert, mit einer Papphaube versehen oder mit einer Schrumpffolie umhüllt werden. Auf diese Weise sind die Spender dann sicher und beschädigungsfrei in der jeweils gewünschten Anzahl in den Handel zu bringen und zu den Verkaufsstätten zu transportieren. Dort wird die Umhüllung entfernt und das Tray mit den darauf befindlichen Spendern in übliche Verkaufsregale eingestellt. Dort können die Spender dann einzeln vom Kunden aus dem Tray entnommen werden.

Insgesamt wird durch die Erfindung eine Vorrichtung aus Karton oder Wellpappe geschaffen, die es erlaubt, auf zusätzliche Faltschachtelverpackungen für jeden einzelnen Spender zu verzichten und die dennoch eine geordnete und ansprechende Darbietung der Spender sowie eine problemlose Entnahme durch die Kunden in den Verkaufsstätten ermöglicht.

Zweckmäßigerweise ist der Zuschnitt gemäß Ausgestaltung der Erfindung dabei derart gestaltet, daß die Ausstanzungen nach außen weisend jeweils in einem außen liegenden Materialbahnbereich der Materialbahn oder nach innen weisend in einem mittleren Bereich der Materialbahn ausgebildet sind.

Da aufgrund der beengten Platzverhältnisse in üblichen Verkaufsregalen eine seitliche Entnahme der Spender durch Hindurchschieben des Spenderfußes durch den jeweiligen ersten Ausstanzungsbereich oftmals nicht möglich ist, sieht die Erfindung in Ausgestaltung vor, daß in an die Ausstanzungen angrenzenden Randbereichen weitere linienförmige Ausstanzungen oder Einschnitte in der Materialbahn ausgebildet sind. Durch diese weiteren linienförmigen Ausstanzungen werden Schwächungsbereiche in der Materialbahn des Zuschnittes für das Tray geschaffen, die bei Krafteinwirkung aufreißen und gegebenenfalls aus der Materialbahn herausbrechen.

Hierdurch ist es möglich, die Spender auch unter Zerstörung der Materialbahn nach oben aus dem Tray herauszuziehen, was dem Kunden die Entnahme von Spendern auch bei beengten Platzverhältnissen aufgrund einer Behinderung durch benachbarte Waren ermöglicht. Einen weiteren Vorteil bieten diese Ausstanzungen dann, wenn bei dem Tray die aufeinanderrückgefalteten und aufeinanderliegenden Bereiche miteinander und der innen liegende Bereich mit dem durch die Materialbahn gebildeten Trayboden verklebt sind. Die eingefalteten, die Ausstanzungen aufweisenden Bereiche des Zuschnitts weisen dann eine unterschiedliche Neigung auf, so daß die Spender nicht gleich weit auf die Mitte des Trays zu in die Ausstanzungen eingeschoben werden können. Um dies dennoch zu erreichen, sind die linienförmigen Ausstanzungen vorgesehen, längs welcher dann die Materialbahn bereichsweise aufbricht und ein Heranschieben der Spender bis an diese linienförmigen Ausstanzungen ermöglicht wird. Bei einem Ausführungsbeispiel ist hierfür vorgesehen, daß in einem einzufaltenden Materialbahnbereich gegenüberliegend zu den Ausstanzungen bogenförmige Linienstanzungen ausgebildet sind.

Schließlich sieht die Erfindung vor, daß die nach Bildung des Trays auf die Materialbahn zurückgefalteten Materialbahnbereiche miteinander und/oder auf der Materialbahn verklebt sind.

Die Erfindung ist nachstehend anhand der Zeichnung beispielsweise näher erläutert. Diese zeigt in

Fig. 1 eine Aufsicht auf ein erstes Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Zuschnitts,

Fig. 2 eine Seitenansicht eines Trays aus dem Zuschnitt nach Fig. 1 mit eingeschobenen Spendern.

Fig. 3 eine Aufsicht auf ein zweites Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Zuschnitts und in

Fig. 4 eine Seitenansicht eines Trays aus dem Zuschnitt nach Fig. 3 mit eingeschobenen Spendern.

Die Fig. 1 zeigt einen insgesamt mit 1 bezeichneten Zuschnitt aus Karton oder Wellpappe zur Bildung eines Trays 2. Der Zuschnitt 1 besteht aus einer rechteckigen Materialbahn 3, die zur Bildung des Trays 2 längs Rillinien 4 auf sich selbst rückfaltbar ist. Jeweils parallel zu zwei gegenüberliegenden Seitenkanten 5, 6 der Materialbahn 3 sind in der Materialbahn 3 jeweils in einer Reihe mehrere Ausstanzungen 7 gleichförmig nebeneinander ausgebildet und angeordnet. Die Ausstanzungen 7 sind jeweils in einem außen liegenden Bereich der Materialbahn 3 ausgebildet, welcher jeweils eine Breitenerstreckung aufweist, die in etwa 1/4 der Breite der Materialbahn 3 entspricht. Jede einzelne Ausstanzung 7 besteht aus zwei Ausstanzungsbereichen 8, 9. Der erste Ausstanzungsbereich 8 ist zum Einschieben des Spenderfußes an dessen Höhe und Durchmesser angepaßt und in seinem Erstreckungsbereich parallel zu den Seitenkanten 5 und 6 größer ausgebildet, als der daran anschließende Ausstanzungsbereich 9. Der an den ersten Ausstanzungsbereich 8 anschließende zweite Ausstanzungsbereich 9 ist nach außen weisend, auf die jeweilige Seitenkante 5 oder 6 zu ausgerichtet und zur Aufnahme eines Teilbereiches des Spenderkörpers an dessen Querschnitt angepaßt. Die vorstehend erwähnten Rillinien 4 durchziehen die Materialbahn 3 mit der Höhe des ersten Ausstanzungsbereiches 8 entsprechendem Abstand parallel auf gleicher Höhe mit den ersten Ausstanzungsbereichen 8. Längs dieser Rillinien sind die mit den Ausstanzungen 7 versehenen Bereiche des Zuschnittes 1 bzw. der Materialbahn 3 zur Bildung des Trays umfaltbar und zumindest bereichsweise auf die Materialbahn 3 zurückfaltbar. Beim Zurückfalten der mit den Ausstanzungen 7 versehenen Materialbahnbereiche kommen die Seitenkanten 5 und 6 in dem von den gestrichelten Linien 10 begrenzten Bereich 11 auf der Materialbahn 3 zu liegen. In diesem Bereich sind die umgefalteten Materialbahnbereiche zur Bildung des Trays 2 zu verkleben. Vorzugsweise geschieht dies derart, daß zunächst der Materialbahnbereich 12 umgefaltet und im Bereich 11 verklebt wird und anschließend der Materialbahnbereich 13 auf die Rückseite des Materialbahnbereiches 12 aufgelegt und dort verklebt wird, wie dies auch aus Fig. 2 ersichtlich ist. Durch diese Art der Bildung des Trays 2 wird ohne zusätzliche Maßnahmen eine besondere Biegesteifigkeit des Trays erzielt. Es ist aber auch durchaus möglich, die Seitenkanten 5 und 6 auf Stoß miteinander auf dem Materialbahnbereich 11 zu verkleben. Eine erhöhte Biegesteifigkeit des Trays 2 kann auch dadurch erreicht werden, daß im Materialbahnbereich 11 zusätzlich ein Kartonstreifen aufgebracht wird. In das durch Umfalten des Zuschnittes 1 gebildete Tray 2 werden seitlich in Pfeilrichtung 17 Spender 18 in die Ausstanzungen 7 eingeschoben. Wie aus der Fig. 2 ersichtlich, bildet bei der Verklebung der Materialbahnbereiche 12 und 13 aufeinander der zuerst umgefaltete Materialbahnbereich 12 einen deutlich spitzeren Winkel zum Boden des Trays 2 als der Materialbahnbereich 13. Da der Spenderfuß der Spender 18 eine dem ersten Ausstanzungsbereich entsprechende Höhe aufweist, können die Spender 18 auf dieser Seite des Trays 2 nicht genauso weit in das Tray 2 eingeschoben werden, wie auf der gegenüberliegenden Seite, da der Spenderfuß an den Materialbahnbereich 12 anschlägt. Um die Spender 18 auch auf dieser Seite weiter in das Tray 2 einschieben zu können, sind in der Materialbahn 3 um das nach außen, auf die Seitenkante 5 zuweisende Ende der Ausstanzungen 9 herum linienförmige Ausstanzungen 14 ausgebildet. Diese bewirken eine Schwächung der Materialbahn 3 in diesem Bereich und bewirken ein Umfalten bzw. Ausweichen oder Nachgeben dieser Materialbahnbereiche, wenn Spender 18 mit einem gewissen Druck gegen die Umrandungskanten der zweiten Ausstanzungsbereiche 9 geschoben werden. Diese geschwächten Materialbahnbereiche geben dann nach und ermöglichen ein weiteres, tieferes Einschieben der Spender 18 auch auf dieser Seite des Trays. Weiterhin weist der Zuschnitt 1 parallel zu den Seitenkanten der Ausstanzungen 9 auf die Seitenkanten 5, 6 hin ausgerichtete weitere linienförmige Ausstanzungen 15, 16 auf. Durch diese weiteren linienförmigen Ausstanzungen 15, 16 werden ebenfalls geschwächte Bereiche in der Materialbahn 3 ausgebildet. Diese geschwächten Bereiche reißen auf oder brechen heraus, wenn durch Kippen des Spenders oder durch Ziehen in vertikaler Richtung am Spender durch den Spenderkörper eine Kraftausübung auf diese Bereiche erfolgt. Dadurch ist ein Herausbrechen der Spender 18 aus dem Tray 2 nach oben heraus möglich, wenn aufgrund beengter Platzverhältnisse in einem Verkaufsregal das seitliche Herausschieben der Spender 18 nicht oder nur schwer möglich ist. Bei den Spendern 18 handelt es sich um Spender mit einem ausgeprägt ausgebildeten Fußbereich. Derartige Spender sind beispielsweise als Spender für Zahncreme bekannt.

Zwischen den Rillinien 4 werden beim Umfalten der Materialbahnbereiche 12 und 13 senkrecht stehende Flächen 19 gebildet, die die Seitenwände 19 des Trays 2 bilden.

Die Fig. 3 zeigt einen insgesamt mit 21 bezeichneten Zuschnitt aus Karton oder Wellpappe zur Bildung eines Trays 22. Der Zuschnitt 21 besteht aus einer rechteckigen Materialbahn 23, die zur Bildung des Trays 22 längs Rillinien 24 auf sich selbst rückfaltbar ist. Jeweils parallel zu zwei gegenüberliegenden Seitenkanten 25, 26 der Materialbahn 23 sind in der Materialbahn 23 jeweils in einer Reihe mehrere Ausstanzungen 27 gleichförmig nebeneinander ausgebildet angeordnet. Die Ausstanzungen 27 sind einander gegenüberliegend im mittleren Bereich der Materialbahn 23 ausgebildet, welcher eine Breitenerstreckung aufweist, der in etwa der halben Breite der Materialbahn 23 entspricht. Jede einzelne Ausstanzung 27 besteht aus zwei Ausstanzungsbereichen 28 und 29. Der erste Ausstanzungsbereich 28 ist zum Einschieben des Spenderfußes an dessen Höhe und Durchmesser angepaßt und in seinem Erstreckungsbereich parallel zu den Seitenkanten 25 und 26 größer ausgebildet, als der daran anschließende Ausstanzungsbereich 29. Der an den ersten Ausstanzungsbereich 28 anschließende zweite Ausstanzungsbereich 29 ist nach innen, auf die Mitte der Materialbahn 23 weisend ausgerichtet und zur Aufnahme eines Teilbereiches des Spenderkörpers an dessen Querschnitt angepaßt. Die vorstehend erwähnten Rillinien 24 durchziehen die Materialbahn 23 mit der Höhe des ersten Ausstanzungsbereiches 28 entsprechendem Abstand parallel auf gleicher Höhe mit den ersten Ausstanzungsbereichen 28. Längs dieser Rillinien sind die an den mit den Ausstanzungen 27 versehenen mittleren Bereich der Materialbahn 23 jeweils anschließenden Materialbahnbereiche 32 und 33 zur Bildung des Trays umfaltbar und auf die Materialbahn 23 zurückfaltbar. Beim Zurückfalten der Materialbahnbereiche 32 und 33 kommen die Seitenkanten 25 und 26 in dem von den gestrichelten Linien 30 begrenzten Bereich 31 auf der Materialbahn 23 zu liegen. In diesem Bereich sind die umgefalteten Materialbahnbereiche 32, 33 zur Bildung des Trays 22 zu verkleben. Vorzugsweise geschieht dies derart, daß zunächst der Materialbahnbereich 33 umgefaltet und im Bereich 31 verklebt wird und anschließend der Materialbahnbereich 32 auf die Rückseite des Materialbahnbereiches 33 aufgelegt und dort verklebt wird, wie dies auch aus Fig. 4 ersichtlich ist. Durch diese Art der Bildung des Trays 22 wird ohne zusätzliche Maßnahmen eine besondere Biegesteifigkeit des Trays erzielt. Es ist aber auch durchaus möglich, die Seitenkanten 25 und 26 auf Stoß miteinander auf dem Materialbahnbereich 31 zu verkleben. Eine erhöhte Biegesteifigkeit des Trays 22 kann auch dadurch erreicht werden, daß im Materialbahnbereich 31 zusätzlich ein Kartonstreifen aufgebracht wird. In das durch Umfalten des Zuschnittes 21 gebildete Tray 22 werden seitlich in Pfeilrichtung 37 Spender 18 in die Ausstanzungen 27 eingeschoben. Wie aus der Fig. 4 ersichtlich, bildet bei der Verklebung der Materialbahnbereiche 32 und 33 aufeinander der zuerst umgefaltete Materialbahnbereich 33 einen deutlich spitzeren Winkel zu dem mit den Ausstanzungen 27 versehenen Bereich des Trays 22 als der Materialbahnbereich 32. Da der Spenderfuß der Spender 18 eine dem ersten Ausstanzungsbereich 28 entsprechende Höhe aufweist, können die Spender 18 auf dieser Seite des Trays 22 nicht genausoweit in das Tray 22 eingeschoben werden, wie auf der gegenüberliegenden Seite, da der Spenderfuß an den Materialbahnbereich 33 anschlägt, falls nicht weitere Maßnahmen vorgesehen werden. Um die Spender 18 auch auf dieser Seite weiter in das Tray 22 einschieben zu können, sind in dem Materialbahnbereich 33 bogenförmige Linienstanzungen 34 ausgebildet. Diese weisen denselben Abstand zur außen liegenden Kante 38 der Ausstanzungen 28 auf, wie die nach innen weisende bogenförmige Begrenzungskante der Ausstanzungen 29. Da der Abstand der Ausstanzungen 34 von der Kante 38 vom Fußdurchmesser der Spender 18 abhängig ist, kann bei anderen Ausführungsbeispielen der Abstand von Ausstanzungen 34 und Kante 38 auch größer oder kleiner als der Abstand von der nach innen weisenden bogenförmigen Begrenzungskante der Ausstanzungen 29 und der Kante 38 sein. Die Ausstanzungen 34 bewirken, daß beim Einschieben von Spendern 18 der angrenzende Materialbahnbereich 34a aus der Ebene des Materialbahnbereiches 33 herausgedrückt wird und somit die Spender 18 auch auf dieser Seite des Trays 22 weiter auf die Mitte des Trays 22 zu eingeschoben werden können. Weiterhin weist der Zuschnitt 21 parallel zu den Seitenkanten der Ausstanzungsbereiche 29 auf den mittleren Materialbahnbereich 31 hin ausgerichtet, aber vor diesen endend, weitere linienförmige Ausstanzungen 35 und 36 auf. Durch diese weiteren linienförmigen Ausstanzungen 35, 36 werden ebenfalls geschwächte Bereiche in der Materialbahn 23 ausgebildet. Diese geschwächten Bereichen reißen auf oder brechen heraus, wenn durch Kippen des Spenders oder durch Ziehen in vertikaler Richtung am Spender durch den Spenderkörper eine Kraftausübung auf diese Bereiche erfolgt. Dadurch ist ein Herausbrechen der Spender 18 aus dem Tray 22 nach oben heraus möglich, wenn aufgrund verengter Platzverhältnisse in einem Verkaufsregal das seitliche Herausschieben der Spender 18 nicht oder nur schwer möglich ist. Bei den Spendern 18 handelt es sich um Spender mit einem ausgeprägt ausgebildeten Fußbereich. Derartige Spender sind beispielsweise als Spender für Zahncreme bekannt.

Zwischen den Rillinien 24 werden beim Umfalten der Materialbahnbereiche 32 und 33 senkrecht stehende Flächen 39 gebildet, die die Seitenwände 39 des Trays 22 bilden.


Anspruch[de]
  1. 1. Zuschnitt (1, 21) aus Karton oder Wellpappe zur Bildung eines Trays (2, 22) zum Transport und zur Darbietung von mit Produkt befüllten Spendern (18) oder ähnlichen Behältnissen mit deutlich ausgebildetem Fußbereich, bestehend aus einer rechteckigen, zur Bildung des Trays (2, 22) auf sich selbst rückfaltbaren Materialbahn (3, 23) mit mehreren, gleichförmig nebeneinander und parallel zu zwei gegenüberliegenden Seitenkanten (5, 6, 25, 26) der Materialbahn (3, 23) ausgerichteten Ausstanzungen (7, 27), dadurch gekennzeichnet daß die Ausstanzungen (7, 27) jeweils einen ersten zum Einschieben des Spenderfußes an dessen Höhe und Durchmesser angepaßten Ausstanzungsbereich (8, 28) und daran anschließend jeweils einen zweiten zur Aufnahme eines Teilbereiches des Spenderkörpers an dessen Querschnitt angepaßten Ausstanzungsbereich (9, 29) aufweisen und daß mit der Höhe des ersten Ausstanzungsbereiches (8, 28) entsprechendem Abstand parallel auf gleicher Höhe mit den ersten Ausstanzungsbereichen (8, 28) Rillinien (4, 24) die Materialbahn (3, 23) durchziehen, längs welcher die mit den Ausstanzungen (7) versehenen Materialbahnbereiche (12, 13) oder die an die Ausstanzungen (27) angrenzenden Materialbahnbereiche (32, 33) des Zuschnittes (1, 21) zur Bildung des Trays (2, 22) auf die Materialbahn (3, 23) zurückfaltbar sind.
  2. 2. Zuschnitt nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausstanzung (7, 27) nach außen weisend jeweils in einem außen liegenden Materialbahnbereich (12, 13) oder nach innen weisend in einem mittleren Bereich der Materialbahn (23) ausgebildet sind.
  3. 3. Zuschnitt nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet daß in an die Ausstanzungen (7, 27) angrenzenden Randbereichen weitere linienförmige Ausstanzungen oder Einschnitte (14, 15, 16, 35, 36) in der Materialbahn (3, 23) ausgebildet sind.
  4. 4. Zuschnitt nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die nach Bildung des Trays (2, 22) auf die Materialbahn (3, 23) zurückgefalteten Materialbahnbereiche (12, 13, 32, 33) miteinander und/oder auf der Materialbahn (3, 23) verklebt sind.
  5. 5. Zuschnitt nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß in einem umzufaltenden Materialbahnbereich (33) gegenüberliegend zu den Ausstanzungen (27) bogenförmige Linienstanzungen (34) ausgebildet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com