PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4127107C1 24.12.1992
Titel Verfahren zur Herstellung von PVC-freien Fußbodenbelägen mit einer PVC-freien, transparenten Abdeckung sowie danach hergestellte Fußbodenbeläge
Anmelder Tarkett Pegulan AG, 6710 Frankenthal, DE
Erfinder Müller, Norbert, Dr., 6710 Frankenthal, DE;
Rein, Brigitte, 6700 Ludwigshafen, DE;
Stehfest, Thomas, 6800 Mannheim, DE
Vertreter Zellentin, R., Dipl.-Geologe Dr.rer.nat., 8000 München; Zellentin, W., Dipl.-Ing.; Grußdorf, J., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anwälte, 6700 Ludwigshafen
DE-Anmeldedatum 16.08.1991
DE-Aktenzeichen 4127107
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 24.12.1992
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.12.1992
IPC-Hauptklasse D06N 7/02
IPC-Nebenklasse E04F 15/10   
IPC additional class // B29K 23:00  
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von PVC-freien, transparenten Abdeckungen für PVC-freie Fußböden aus Ethylen-Vinylacetat-Copolymerisaten und Füllstoffen, wobei man ein lineares Ethylencopolymerisat niedriger Dichte und/oder sehr niedriger Dichte, welches bis zu 2 Gew.-% an üblichen Verarbeitungshilfsstoffen enthält, aufschmilzt, auf einer Kalanderanlage zur Folie auswalzt und die so erhaltene Folie anschließend über eine Duplier-/Triplieranlage mit den PVC-freien Fußbodenbelagsfolien auf Basis Ethylen-Vinylacetat-Copolymerisat dubliert bzw. tripliert und gegebenenfalls noch mit einer Unterlage auf Basis Gewebe, Vlies oder Kork versieht.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von PVC-freien Fußbodenbelägen mit einer PVC-freien, transparenten Abdeckung sowie danach hergestellte Fußbodenbeläge.

Kunststoffbodenbeläge, insbesondere solche aus PVC, finden heute in großem Umfang Verwendung, vor allem wegen ihrer Wirtschaftlichkeit, verschiedenartigen Oberflächengestaltung und weitgehenden Beständigkeit sind auch die durch Ausschäumen in einer entsprechenden Form hergestellten PVC-Schaumbeläge (sogenannte cushion vinyls), welche zur Erzeugung der notwendigen Stabilität noch mit einer zusätzlichen PVC-Deckschicht dazu versehen werden müssen. Die Deckschicht wird üblicherweise als Plastisol, als gleichmäßige Dispersion von PVC- Pulvern in einem Weichmacher aufgetragen.

Bei hochwertigen Produkten dieser Art wird die PVC-Oberschicht zusätzlich noch mit einer kratzfesten, abnutzungsbeständigeren Zusatzbeschichtung versehen, welche zusätzlich noch schmutzabstoßend wirken kann. Beispielsweise wird in der DE 34 33 382 eine wäßrige Acrylat- oder Polyurethandispersion beschrieben. Weiterhin sind dünne Beschichtungen auf Basis von linear vernetzten Polyurethanlacken, UV-vernetzten Polyurethansystemen bzw. feuchtigkeitshärtendenden Polyurethansystemen gebräuchlich. Die Herstellung dickerer und daher besonders widerstandsfähiger Acrylatbeschichtungen ist in der DE-A 38 16 710.7 beschrieben.

Die Verwendung von PVC-haltigen Bodenbelägen bereitet wegen des Chlor-Anteils jedoch bei der Entsorgung zunehmend Probleme, so daß nach Lösungen gesucht wurde das PVC durch andere, umweltfreundlichere Kunststoffe zu ersetzen. In der DE-A 37 43 296 sind PVC-freie Bodenbeläge beschrieben, die aus einer Kombination eines Ethylen-Vinylacetat-Copolymerisats und geeigneten Füllstoffen bestehen. Aus der DE-A 41 14 085.0 sind ferner PVC-freie Fußbogenbeläge bekannt, bei denen eine Mischung aus Ethylen-Vinylacetat-Copolymerisat und hochmolekularen und oder ultrahochmolekularen Ethylenpolymerisaten hoher Dichte verwendet werden, wodurch sich die Verschleißfestigkeit gegenüber reinem Ethylen-Vinylacetat- Polymerisat erhöht. Zur Herstellung der Bodenbeläge werden die Komponenten in einem Kneter als feine Pulver gemischt, durch die Temperaturerhöhung die Kunststoffanteile plastifiziert und das so erhaltene Gemisch in Kalandern zu dünnen Folien verarbeitet, die gegebenenfalls durch Duplizieren oder Triplizieren und Aufbringen auf eine Gewebeunterlage zu entsprechend dicken Bodenbelägen verarbeitet werden.

Trotz der Beimischung von Füllstoffen und härteren Kunststoffbestandteilen erweisen sich diese Bodenbeläge jedoch immer noch als relativ empfindlich gegen Abrieb und Kratzer, so daß es notwendig ist, diese mit einem zusätzlichen harten, abriebfesten Oberflächenbelag zu versehen.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Oberflächenbeschichtungen, welche als Plastisol, das heißt Suspension eines Kunststoffes in einem Lösemittel, aufgebracht werden und durch Gelieren bei höheren Temperaturen zu einem Film zusammenfließen, sollte nachdem bei der Herstellung der Bodenbeläge auf Lösemittel verzichtet werden konnte, auch bei der Aufbringung der Abdeckung auf Lösemittel verzichtet werden. Trotzdem sollte die entsprechende Oberfläche hinsichtlich Abriebbeständigkeit und Schmutzanfälligkeit und Kratzempfindlichkeit den bekannten Beschichtungen entsprechen und gewünschtenfalls transparent sein, damit die Musterung des Bodenbelags selbst durchscheinen kann.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Hauptanspruches gelöst und durch die Merkmale der Unteransprüche gefördert.

Erfindungsgemäß wird ein Ethylencopolymerisat sehr niederer Dichte (PE-VLD) und/oder ein lineares Ethylencopolymerisat niederer Dichte (PE-LLD) verwendet, welches bis zu 2 Gew.-% Verarbeitungshilfsmittel und Stabilisatoren enthält. Um schädigende Umwelteinflüsse wie zum Beispiel UV-Licht herabzusetzen, können sie bis zu 60 Gew.-% der Verarbeitungshilfsmittel UV-Stabilisatoren bzw. sonstige Lichtschutzmittel (z. B. sterisch gehinderte Aminoverbindungen) sein.

Besonders bevorzugt ist eine Mischung, welche aus 50-100 Gew.-%, vorzugsweise 80-95 Gew.-% Ethylencopolymerisat sehr niederer Dichte (PE-VLD) und 0-50 Gew.-%, vorzugsweise 5-20 Gew.-%, linearem Ethylencopolymerisat niederer Dichte (PE-LLD) sowie bis zu 2 Gew.-% Verarbeitungshilfsmitteln besteht. Die Mischung soll einen Schmelzindex (MFI) nach DIN 53 735 (190°C, 2,16) zwischen 0,3 und 8,0 g/10 Minuten besitzen. Aus solchen Produkten lassen sich Abdeckungen mit einer sehr hohen Kratzfestigkeit und einem sehr guten Abriebverhalten herstellen.

Als Verarbeitungshilfsmittel werden vorzugsweise Stearate und/oder Amidwachse sowie sterisch gehinderte Phenole eingesetzt. Als Lichtschutzmittel können sowohl sterisch gehinderte Amine sowie andere bekannte UV-Absorber oder eine Kombination derselben eingesetzt werden.

Zur Verarbeitung wird die Mischung in üblichen Knetern gemischt und bei Temperaturen von 110-130°C, vorzugsweise etwa 120°C, plastifiziert und über eine Kalander-Anlage bei Temperaturen von 130-145°C zu Folien einer Stärke zwischen 0,1 und 0,5 mm ausgezogen.

Diese hergestellte Folie wird dann wiederum in einem Kalander mit dem Bodenbelag dupliziert und zur Erreichung größerer Belagstärken tripliziert, wobei gewünschtenfalls Folie und/oder Bodenbelag vor oder nachher noch mit entsprechenden Druckmustern versehen werden können.

Die erfindungsgemäß beschichteten Bodenbeläge haben nicht nur ausgezeichnete Gebrauchseigenschaften, sondern sind auch durch die völlige Freiheit von flüssigen und damit mehr oder weniger flüchtigen Weichmachern nicht "nachhärtend" und dadurch, daß die Gesamtmischung aus Ethylen-Vinylacetat-Copolymerisat und Polyethylen besteht auch insgesamt recyclingfähig.

Ausführungsbeispiel

Ein Ethylencopolymerisat sehr niederer Dichte wird mit 1 Gew.-% Zinkstearat und einem sterisch gehinderten Phenol versetzt, in einem Kneter bei 120°C vorgemischt und anschließend über ein Mischwalzwerk bei 135°C weiter durchgemischt. Die plastifizierte Mischung wird auf einer 4-Walzen-Kalander-Anlage (F-Form) bei 130-145°C mit einer entsprechenden Walzengeschwindigkeit zu Folien einer Stärke zwischen 0,1 und 0,5 mm ausgezogen.

Die so erhaltene Folie wird bei Temperaturen zwischen 50 und 120°C mit einer aus einer 0,8 starken duplizierten Folie aus Ethylen-Vinylacetat-Copolymerisat mit 8% Polyethylen gemäß DE-A 41 14 085 unter Hinzufügung einer Gewebeunterlage bei einer Maschinengeschwindigkeit zwischen 3 und 6 m/min in einer Kalander-Anlage vereinigt.

Es wird so ein Bodenbelag einer Endstärke von ca. 2,5 mm erhalten, welcher folgende Eigenschaften hat:


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur Herstellung von PVC-freien Fußböden aus Ethylen-Vinylacetat-Copolymerisaten und Füllstoffen mit einer PVC-freien, transparenten Abdeckung, dadurch gekennzeichnet, daß man ein lineares Ethylencopolymerisat niedriger Dichte und/oder sehr niedriger Dichte, welches bis zu 2 Gew.-% an üblichen Verarbeitungshilfsstoffen enthält, aufschmilzt, auf einer Kalanderanlage zur Folie auswalzt und die so erhaltene Folie anschließend über eine Duplier-/Triplieranlage mit den PVC-freien Fußbodenbelagsfolien auf Basis Ethylen-Vinylacetat- Copolymerisat dubliert bzw. tripliert und gegebenenfalls noch mit einer Unterlage auf Basis Gewebe, Vlies oder Kork versieht.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Ethylencopolymerisat aus 50-100 Gew.-%, vorzugsweise 80-95 Gew.-%, Ethylencopolymerisat sehr niedriger Dichte besteht.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Gemisch als weiteres Ethylencopolymerisat ein lineares Ethylencopolymerisat niedriger Dichte in Höhe von 50-0 Gew.-%, vorzugsweise 20-5 Gew.-%, enthält.
  4. 4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet, daß der Schmelzindex MFI des Ethylencopolymerisats sehr niedriger Dichte zwischen 0,3 und 8,0 g/10 min, und der Schmelzindex MFI des linearen Ethylencopolymerisats niedriger Dichte zwischen 0,5 und 8 g/10 min liegt (190°C/2,16 gemäß DIN 53 735).
  5. 5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1-4, dadurch gekennzeichnet, daß das Verarbeitungshilfsmittel bis zu 60 Gew.-%, vorzugsweise 30-40 Gew.-% Lichtschutzmittel und oder UV-Absorber enthält.
  6. 6. Bodenbelag bestehend aus einer Ethylen-Vinylacetat- Copolymerisat und Füllstoffe enthaltenden Grundschicht und einer transparenten, PVC-freien Abdeckung, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckung aus einem Ethylencopolymerisat sehr niedriger Dichte, welches bis zu 2% Verarbeitungshilfsstoffen enthält, besteht.
  7. 7. Bodenbelag gemäß Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Ethylencopolymerisat aus 50-100 Gew.-%, vorzugsweise 80-95 Gew.-% Ethylencopolymerisat sehr niedriger Dichte und 0-50 Gew.-%, vorzugsweise 5-20 Gew.-% linearem Ethylencopolymerisat niedriger Dichte besteht.
  8. 8. Bodenbelag gemäß Anspruch 5 und 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Schmelzindex des Ethylencopolymerisat sehr niedriger Dichte zwischen 0,3 und 8 g/10 min, der des linearen Ethylencopolymerisats niedriger Dichte zwischen 0,5 und 8,0 g/10 min, liegt (190°C/2,16 gemäß DIN 53 735).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com