PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4122474A1 07.01.1993
Titel Fungizide Mischung
Anmelder BASF AG, 6700 Ludwigshafen, DE
Erfinder Seele, Rainer, Dr., 6701 Fußgönheim, DE;
Saur, Reinhold, Dr., 6737 Böhl-Iggelheim, DE;
Schelberger, Klaus, 6701 Gönnheim, DE;
Speakman, John-Bryan, Dr., 6719 Bobenheim, DE
DE-Anmeldedatum 06.07.1991
DE-Aktenzeichen 4122474
Offenlegungstag 07.01.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.01.1993
IPC-Hauptklasse A01N 47/38
IPC additional class // (A01N 47/38,43:653)A01G 13/00  
Zusammenfassung Fungizide Mischung aus
<formula>
und
<formula>
und Verfahren zur Bekämpfung von Pilzen mit dieser Mischung.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft fungizide Mischungen mit synergistischer fungizider Wirkung und Verfahren zur Bekämpfung von Pilzen mit diesen Mischungen.

Es ist bekannt, 2-(1,2,4-Triazol-1-ylmethyl)-2-(4-fluorphenyl)- 3-(2-chlorphenyl)-oxiran der Formel



oder eines seiner Salze als Fungizid zu verwenden (EP 1 96 038). Es ist ferner bekannt, den Wirkstoff 1-[N-Propyl-N-2-(2,4,6-trichlor-phenoxy)-ethylcarbamoyl]imidazol der Formel



oder seine Metallkomplexverbindungen als Fungizide zu verwenden (EP 40 007, BP 15 67 521).

Es wurde nun gefunden, daß eine Mischung aus

  • a) 2-(1,2,4-Triazol-1-ylmethyl)-2-(4-fluorphenyl)-3-(2-chlor-phenyl)-oxiran der Formel I



    und
  • b) 1-[N-Propyl-N-2-(2,4,6-trichlorphenoxy)-ethylcarbamoyl]imidazol



    eine synergistische fungizide Wirkung hat. Das Mischungsverhältnis (Gewichtsverhältnis) der Verbindungen a) und b) wird so gewählt, daß eine synergistische fungizide Wirkung auftritt, beispielsweise Verbindung a) : Verbindung b) wie 5 : 1 bis 1 : 5, insbesondere 3 : 1 bis 1 : 3, vorzugsweise 2 : 1 bis 1 : 2. Die synergistische Wirkung der Mischung zeigt sich darin daß die fungizide Wirkung der Mischung a) + b) größer ist als die Summe der fungiziden Mischungen von a) und von b).
  • 2-(1,2,4-Triazol-1-ylmethyl)-2-(4-fluorphenyl)-3-(2-chlorphenyl)-oxiran, die Komponente a), kann in vier stereoisomeren Formen vorliegen, die unterschiedliche fungizide Wirkung haben. Bevorzugt werden die beiden cis-Isomeren, d. h. jene Enantiomeren, bei denen die Triazolylmethylgruppe und die 2-Chlorphenylgruppe auf der gleichen Seite des Oxiranringes stehen.
  • Die Erfindung schließt Gemische reiner Isomeren der Verbindung a) mit b) ein, insbesondere Gemische aus einem cis-Enantiomeren des 2-(1,2,4-Triazol-1-ylmethyl)-2-(4-fluorphenyl)-3-(2-chlorphenyl)-oxiran mit dem 1-[N-Propyl-N-2-(2,4,6-trichlorphenoxy)-ethylcarbamoyl]imidazol.
  • Die Erfindung schließt auch Mittel ein, bei denen die Wirkstoff- Komponente a) 2-(1,2,4-Triazol-1-ylmethyl)-2-(4-fluorphenyl)-3-(2-chlorphenyl)-oxiran, überwiegend in Form der beiden cis-Enantiomeren vorliegt.
  • Die Wirkstoffe der Formeln a) und b) können auch in Form ihrer Salze oder Metallkomplexe vorliegen. Auch diese Mischungen werden von der Erfindung umfaßt.
  • Salze werden hergestellt durch Umsetzung mit Säuren z. B. Halogenwasserstoffsäuren wie Fluorwasserstoffsäure, Chlorwasserstoffsäure, Bromwasserstoffsäure oder Jodwasserstoffsäure oder Schwefelsäure, Phosphorsäure, Salpetersäure oder organischen Säuren wie Essigsäure, Trifluoressigsäure, Trichloressigsäure, Propionsäure, Glycolsäure, Milchsäure, Bernsteinsäure, Zitronensäure, Benzoesäure, Zimtsäure, Oxalsäure, Ameisensäure, Benzolsulfonsäure, P-Toluolsulfonsäure, Methansulfonsäure, Salicylsäure, p-Aminosalicylsäure oder 1,2-Naphthalin-disulfonsäure.
  • Metallkomplexe können wahlweise nur eine Komponente a) oder eine Komponente b) oder auch mehrere Komponenten b) enthalten. Es lassen sich auch Metallkomplexe herstellen, die beide Komponenten a) und b) miteinander in einem gemischten Komplex enthalten.
  • Metallkomplexe werden hergestellt aus dem zugrundeliegenden organischen Molekül und einem anorganischen oder organischen Metallsalz, beispielsweise den Halogeniden, Nitraten, Sulfaten, Phospaten, Acetaten, Trifluoracetaten, Trichloracetaten, Propionaten, Tartraten, Sulfonaten, Salicylaten, Benzoaten der Metalle der zweiten Hauptgruppe wie Calcium und Magnesium und der dritten und vierten Hauptgruppe wie Aluminium, Zinn oder Blei sowie der ersten bis achten Nebengruppe wie Chrom, Mangan, Eisen, Kobalt, Nickel, Kupfer, Zink. Bevorzugt werden die Nebengruppen-Elemente der 4. Periode und insbesondere Kupfer. Die Metalle können dabei in den verschiedenen ihnen zukommenden Wertigkeiten vorliegen. Die Metallkomplexe können ein- oder mehrkernig auftreten, d. h. sie können einen oder mehrere organische Molekülanteile als Liganden enthalten, wie etwa Mischkomplexe aus 2-(1,2,4-Triazol-1-ylmethyl)-2-(4-fluorphenyl)-3-(2-chlorphenyl)-oxiran und 1-[N-Propyl-N-2-(2,4,6-trichlorphenoxy)-ethylcarbamoyl]imidazol.
  • In der Praxis setzt man vorteilhaft die reinen Wirkstoffe a) und b) ein, denen man auch weitere agrarchemische Aktivsubstanzen wie Insektizide, Akarizide, Nematizide, Herbizide, weitere Fungizide, Wachstumsregulatoren und/oder Düngemittel zufügen kann.


Die erfindungsgemäßen fungiziden Mischungen können beispielsweise in Form von direkt versprühbaren Lösungen, Pulvern, Suspensionen, auch hochprozentigen wäßrigen, öligen oder sonstigen Suspension oder Dispersionen, Emulsionen, Öldispersionen, Pasten, Stäubemitteln, Streumitteln oder Granulaten durch Versprühen, Vernebeln, Verstäuben, Verstreuen oder Gießen angewendet werden. Die Anwendungsformen richten sich nach den Verwendungszwecken; sie sollten in jedem Fall möglichst die feine Verteilung der erfindungsgemäßen Wirkstoffe gewährleisten.

Normalerweise werden die Pflanzen mit den Mischungen besprüht oder bestäubt oder die Samen der Pflanzen mit den Mischungen behandelt.

Die Formulierungen werden in bekannter Weise hergestellt, z. B. durch Verstrecken der Mischung mit Lösungsmitteln und/oder Trägerstoffen, gewünschtenfalls unter Verwendung von Emulgiermitteln und Dispergiermitteln, wobei im Falle von Wasser als Verdünnungsmittel auch andere organische Lösungsmittel als Hilfslösungsmittel verwendet werden können. Als Hilfsstoffe kommen dafür im wesentlichen in Betracht: Lösungsmittel wie Aromaten (z. B. Xylol), chlorierte Aromaten (z. B. Chlorbenzole), Paraffine (z. B. Erdölfraktionen), Alkohole (z. B. Methanol, Butanol), Ketone (z. B. Cyclohexanon), Amine (z. B. Ethanolamin, Dimethylformamid) und Wasser; Trägerstoffe wie natürliche Gesteinsmehle (z. B. Kaoline, Tonerden, Talkum, Kreide) und synthetische Gesteinsmehle (z. B. hochdisperse Kieselsäure, Silikate); Emulgiermittel wie nichtionogene und anionische Emulgatoren (z. B. Polyoxyethylen- Fettalkohol-Ether, Alkylsulfonate und Arylsulfonate) und Dispergiermittel wie Lignin-Sulfitablaugen und Methylcellulose.

Als oberflächenaktive Stoffe kommen die Alkali-, Erdalkali-, Ammoniumsalze von aromatischen Sulfonsäuren, z. B. Lignin-, Phenol-, Naphthalin- und Dibutylnaphthalinsulfonsäure, sowie von Fettsäuren, Alkyl- und Alkylarylsulfonaten, Alkyl-, Laurylether- und Fettalkoholsulfaten, sowie Salze sulfatierter Hexa-, Hepta- und Octadecanolen, sowie von Fettalkoholglykolether, Kondensationsprodukte von sulfoniertem Naphthalin und seiner Derivate mit Formaldehyd, Kondensationsprodukte des Naphthalins bzw. der Naphthalinsulfonsäuren mit Phenol und Formaldehyd, Polyoxyethylenoctylphenolether, ethoxyliertes Isooctyl-, Octyl- oder Nonylphenol, Alkylphenol-, Tributylphenylpolyglykolether, Alkylarylpolyetheralkohole, Isotridecylalkohol, Fettalkoholethylenoxid-Kondensate, ethoxyliertes Rizinusöl, Polyoxyethylenalkylether oder Polyoxypropylen, Laurylalkoholpolyglykoletheracetat, Sorbitester, Lignin-Sulfitablaugen oder Methylcellulose in Betracht.

Pulver-, Streu- und Stäubemittel können durch Mischen oder gemeinsames Vermahlen der wirksamen Substanzen mit einem festen Trägerstoff hergestellt werden.

Granulate, z. B. Umhüllungs-, Imprägnierungs- und Homogengranulate können durch Bindung der wirkstoffesten Trägerstoffe hergestellt werden. Feste Trägerstoffe sind Mineralerden wie Silicagel, Kieselsäuren, Kieselgele, Silikate, Talkum, Kaolin, Kalkstein, Kalk, Kreide, Bolus, Löß, Ton, Dolomit, Diatomeenerde, Calcium- und Magnesiumsulfat, Magnesiumoxid, gemahlene Kunststoffe, Düngemittel, wie Ammoniumsulfat, Ammoniumphosphat, Ammoniumnitrat, Harnstoffe und pflanzliche Produkte, wie Getreidemehl, Baumrinden-, Holz- und Nußschalenmehl, Cellulosepulver oder andere feste Trägerstoffe.

Die Mischungen zeichnen sich durch eine hervorragende Wirksamkeit gegen ein breites Spektrum von pflanzenpathogenen Pilzen, insbesondere aus der Klasse der Ascomyceten und Basidiomyceten, aus. Sie sind zum Teil systemisch wirksam und können als Blatt- und Bodenfungizide eingesetzt werden.

Besondere Bedeutung haben sie für die Bekämpfung einer Vielzahl von Pilzen an verschiedenen Kulturpflanzen wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Reis, Mais, Gras, Baumwolle, Soja, Kaffee, Zuckerrohr, Wein, Obst- und Zierpflanzen und Gemüsepflanzen wie Gurken, Bohnen und Kürbisgewächsen, sowie an den Samen dieser Pflanzen.

Die Verbindungen werden angewendet, indem man die Pilze oder die vor Pilzbefall zu schützenden Saatgüter, Pflanzen, Materialien oder den Erdboden mit einer fungizid wirksamen Menge der Mischungen behandelt.

Die Anwendung erfolgt vor oder nach der Infektion der Materialien, Pflanzen oder Samen durch die Pilze.

Speziell eignen sich die Mischungen zur Bekämpfung folgender Pflanzenkrankheiten:

Erysiphe graminis (echter Mehltau) in Getreide,

Erysiphe cichoracearum und Sphaerotheca fuliginea an Kürbisgewächsen,

Podosphaera leucotricha an Äpfeln,

Uncinula necator an Reben,

Puccinia-Arten an Getreide,

Rhizoctonia-Arten an Baumwolle und Rasen,

Ustilago-Arten an Getreide und Zuckerrohr,

Venturia inaequalis (Schorf) an Äpfeln,

Helminthosporium-Arten an Getreide,

Septoria nodorum an Weizen,

Botrytis cinerea (Grauschimmel) an Erdbeeren, Reben,

Cercospora arachidicola an Erdnüssen,

Pseudocercoporella herpotrichoides an Weizen, Gerste,

Pyricularia oryzae an Reis,

Phtophthora infestans an Kartoffeln und Tomaten,

Fusarium- und Verticillium-Arten an verschiedenen Pflanzen,

Plasmopara viticola an Reben,

Alternaria-Arten an Gemüse und Obst.

Die neuen Mischungen können auch im Materialschutz (Holzschutz) eingesetzt werden, z. B. gegen Paecilomyces variotii.

Die fungiziden Mittel enthalten im allgemeinen zwischen 0,1 und 95, vorzugsweise zwischen 0,5 und 90 Gew.-% Wirkstoff.

Die Aufwandmengen liegen je nach Art des gewünschten Effektes zwischen 0,02 und 3 kg Wirkstoff pro ha.

Bei der Saatgutbehandlung werden im allgemeinen Wirkstoffmengen von 0,001 bis 50 g, vorzugsweise 0,01 bis 10 g je Kilogramm Saatgut benötigt.


Anspruch[de]
  1. 1. Fungizides Mittel, enthaltend eine fungizid wirksame Menge einer Mischung aus

    2-(1,2,4-Triazol-1-ylmethyl)-2-(4-fluorphenyl)-3-(2-chlorphenyl)- oxiran der Formel



    und

    1-[N-Propyl-N-2-(2,4,6-trichlorphenoxy)-ethylcarbamoyl]imidazol



  2. 2. Verfahren zur Bekämpfung von Pilzen, dadurch gekennzeichnet, daß man ein fungizid wirksame Menge einer Mischung aus

    2-(1,2,4-Triazol-1-ylmethyl)-2-(4-fluorphenyl)-3-(2-chlorphenyl)- oxiran der Formel I



    und

    1-[N-Propyl-N-2-(2,4,6-trichlorphenoxy)-ethylcarbamoyl]imidazol



    auf die Pilze oder auf die durch Pilzbefall bedrohten Materialien, Flächen, Pflanzen oder Saatgüter einwirken läßt.
  3. 3. Fungizid gemäß Anspruch 1, enthaltend die Verbindungen a) und b) in einer eine synergistische Fungizidwirkung erzeugenden Menge.
  4. 4. Fungizid gemäß Anspruch 1, enthaltend die Verbindungen a) und b) im Gewichtsverhältnis a : b wie 5 : 1 bis 1 : 5.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com