PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3687696T2 19.05.1993
EP-Veröffentlichungsnummer 0223857
Titel KOMPILIERUNGSVERFAHREN VON NUMERISCH GESTEUERTEN PROGRAMMEN FÜR EINE VIER-ACHSEN-DREHBANK.
Anmelder Fanuc Ltd., Yamanashi, JP
Erfinder KAWAMURA, Narahara-cho, Hideaki 1375-5, Tokyo 193, JP;
MATSUMURA, Matsugaya, Teruyuki 38-8, Tokyo 192-03, JP;
IWAGAYA, Takashi Fanuc Hinoshataku 205, Tokyo 191, JP;
MINESHIGE, Takahiko Fanuc Utsukiryou, Tokyo 192, JP
Vertreter derzeit kein Vertreter bestellt
DE-Aktenzeichen 3687696
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 17.05.1986
EP-Aktenzeichen 869035576
WO-Anmeldetag 17.05.1986
PCT-Aktenzeichen JP8600254
WO-Veröffentlichungsnummer 8606997
WO-Veröffentlichungsdatum 04.12.1986
EP-Offenlegungsdatum 03.06.1987
EP date of grant 03.02.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.05.1993
IPC-Hauptklasse B23Q 15/00
IPC-Nebenklasse G05B 19/403   G05B 19/405   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein NC-Programmaufbereitungs-Verfahren zum wirkungsvollen Erzeugen von NC-Programmen für eine Vierachsen-Drehbank, die zwei Werkzeugsupporte hat, durch eine CNC (computergesteuerte numerische Steuereinheit) für Drehbänke.

Eine numerische Steuerung (NC) zum Steuern einer Vierachsen- Drehbank wird auf Drehbänke angewendet, die vier unabhängige Antriebswellen zum unabhängigen Betätigen zweier Werkzeugsupporte haben, so daß eine Drehbearbeitung gleichzeitig durch die zwei Werkzeugsupporte durchgeführt werden kann. Die NC kann auf Drehbänke dieser Art, in denen ein einziges Werkstück auf einer einzigen Spindel zum gleichzeitigen Bearbeiten durch die zwei Werkzeugsupporte befestigt ist, oder auf eine Drehbank dieser Art, in welcher zwei Werkstücke jeweils auf zwei Spindeln zum Bearbeiten durch betreffende Werkzeugsupporte befestigt sind, angewendet werden.

Häufig wird, um das NC-Programm für eine derartige Vierachsen- Drehbank aufzubereiten, das Programm, das einmal erzeugt worden ist, vorübergehend in einem Speicher gespeichert, und dann wird das Programm durch Benutzen einer MDI (Manuelldateneingabe-) Einheit und einer CRT (Anzeigeeinheit) modifiziert. Fig. 2 zeigt ein Beispiel einer MDI-CRT-Schalttafel 10, die benutzt wird, wenn eine Programm auf diese Art und Weise aufbereitet wird. Gemäß der Figur hat ein Menübild auf einem CRT-Zeichenanzeigebildschirm, der durch einen Netz-Einschalter 11a und einen Metz-Ausschalter 11b ein- bzw. ausgeschaltet wird, einen weiteren Schalter 12 zum "Vorblättern" der Seite des Bildschirms, zehn Berührungsschalter 13a bis 13j und einen Rückholschalter 14 zum "Zurückblättern" einer Seite. An der Seite des Bildschirms ist eine MDI vorgesehen, die eine Betriebsart-Auswahltaste 15, eine Umschalttaste 16, eine Werkzeugsupport-Auswahltaste 17, Dateneingabetasten 18 und Symboltasten 19 umfaßt.

Herkömmlicherweise wird zunächst, um ein NC-Programm unter Benutzung einer MDI/CRT 10 dieser Art zu modifizieren, eine Menü "Bearbeitungsdefinition", die die Bearbeitungsabfolge und die Art der Bearbeitung bestimmt, aus einem Pufferspeicher entnommen und auf einem Bildschirm der CRT angezeigt. Beispielsweise wird durch Benutzung einer Berührungstaste, die "Correction" (Korrektur) kennzeichnet, eine Bearbeitungsanzeige des Schritts, der eine Modifikation erfordert, ausgewählt, und es werden neue NC-Daten eingegeben.

Zum Steigern der Bearbeitungseffektivität, wenn NC-Programme erzeugt werden, die es möglich machen, eine Bearbeitung gleichzeitig durch zwei Werkzeugsupporte durchzuführen, ist es notwendig, die Bearbeitungsgeschwindigkeiten zwischen den NC- Programmen abzustimmen, die für jeden Werkzeugsupport aufbereitet werden, oder eine Abstimmung durch Rückstellen der Umfangsgeschwindigkeit, die durch das Menü "Bearbeitungsdefinition" definiert ist, in einer derartigen Weise zu bewirken, daß die Bearbeitungsabfolgen abgewechselt oder gleichzeitig ausgeführt werden. Indessen ist, um eine Programmaufbereitung durch Benutzen des Menüs "Bearbeitungsdefinition" nach dem Stand der Technik durchzuführen, ein beträchtliches fachmännisches Wissen erforderlich, und es ist für Anfänger schwierig, eine Programmaufbereitung wirkungsvoll durchzuführen.

Zum Stand der Technik liegen verschiedene Veröffentlichungen vor, die sich auf das Erfordernis einer wirksamen Steuerung der verschiedenen Achsen in einer Mehrachsen-Werkzeugmaschine beziehen. Beispielsweise machen die Druckschriften EP-A-0121187 und EP-A-0137857 die Erwünschtheit einer genauen Synchronisierung des Betriebs der verschiedenen Achsen deutlich, und die Druckschriften EP-A-0104503 und EP-A-0116950 geben an, wie die verschiedenen Operationen der verschiedenen Achsen unter Berücksichtigung der jeweilig anderen programmiert werden können.

Die vorliegende Erfindung ist im Hinblick auf die zuvor angegebenen Punkte erdacht worden, und ihre Aufgabe besteht darin, ein NC-Programmaufbereitungs-Verfahren für eine Vierachsen- Drehbank zu schaffen, in welchem eine Änderung der Bearbeitungsgeschwindigkeit, das Neueinstellen der Bearbeitungsabfolge und dgl. leicht durchgeführt werden können, und obwohl dies nicht wesentlich ist, durch Benutzung der Berührungstasten-Funktionen einer MDI/CRT.

Erfindungsgemäß ist ein Verfahren vorgesehen zum Aufbereiten von NC-Programmen für eine Vierachsen-Drehbank, die zwei Werkzeugsupporte hat, wobei auf einem Bildschirm Kennzeichnungen angezeigt werden, die die zwei Werkzeugsupporte und die Bearbeitungsschritte, die durch die zwei Werkzeugsupporte durchzuführen sind, angeben, welches Verfahren dadurch gekennzeichnet ist, daß ein Bearbeitungsdefinierungsschritt, wobei die speziellen Arten und Abfolgen der Bearbeitungsprozesse bestimmt werden, die durch die zwei Werkzeugsupporte jeweils in einer aktuellen Bearbeitungsoperation durchzuführen sind, gefolgt durch einen Prozeß-Anzeigeschritt durchgeführt wird, bei dem drei parallele Zeilen von Daten angezeigt werden, die umfassen: eine erste Zeile von Daten, die einem ersten der zwei Werkzeugsupporte zugeordnet sind und in Reihenfolge die Bearbeitungsprozesse ausweisen, die durch den ersten Werkzeugsupport in der aktuellen Bearbeitungsoperation durchzuführen sind, eine zweite Zeile von Daten, die dem zweiten der zwei Werkzeugsupporte zugeordnet sind und in Reihenfolge die Bearbeitungsprozesse ausweisen, die durch den zweiten Werkzeugsupport in derselben aktuellen Bearbeitungsoperation durchzuführen sind, und eine dritte Zeile von Daten, die Bearbeitungsgeschwindigkeiten ausweisen, die in der Bearbeitungsprozessen der ersten und zweiten Werkzeugsupporte zu benutzen sind, daß die NC-Programme durch Neueinstellen zumindest einer der zwei angezeigten Abfolgen von Bearbeitungsprozessen durch Neuanordnen der Position von zumindest einem der angezeigten Bearbeitungsprozesse, die nebeneinander mit einem Bearbeitungsprozeß in der anderen angezeigten Abfolge von Bearbeitungsprozessen ablaufen sollen, aufbereitet werden, um dadurch zu veranlassen, daß diese zwei Bearbeitungsprozesse gleichzeitig durch die zwei Werkzeugsupporte durchgeführt werden, und daß die NC-Programme außerdem durch Ändern zumindest einer Bearbeitungsgeschwindigkeit in der dritten Zeile von Daten aufbereitet werden.

In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung wird ein Menü "NC-Datenerzeugung" angezeigt, nachdem ein Menü "Bearbeitungsdefinition" angezeigt ist, es wird ein Bearbeitungsprozeß, der bereits definiert worden ist, klassifiziert durch Werkzeugsupporte in dem anfänglichen Bild "NC- Datenerzeugung" angezeigt, das Aufbereiten eines S-(Spindelfunktions-) Code, das Aufbereiten von Prozessen und dgl. werden auf dem Anzeige-Bildschirm durchgeführt, und es wird ein M-(Hilfsfunktions-) Code für jeden Werkzeugsupport ausgegeben, um dadurch zwei NC-Programme, die mit den aufbereiteten Prozessen übereinstimmen, zu erzeugen.

Fig. 1 zeigt eine Darstellung zum Beschreiben eines Menüs, das ein Ausführungsbeispiel des Verfahrens gemäß der vorliegenden Erfindung verdeutlicht.

Fig. 2 zeigt eine Darstellung, die ein Beispiel einer MDI- CRT-Schalttafel verdeutlicht.

Fig. 3 zeigt eine Darstellung zum Beschreiben eines Menüs, das erläuternd für ein Verfahren nach dem Stand der Technik ist.

Fig. 4 zeigt eine erklärende Darstellung, die ein Beispiel eines aufbereiteten Menüs verdeutlicht.

Fig. 5 zeigt eine Darstellung, die die Entsprechung zwischen zwei Programmen angibt.

Fig. 6 zeigt ein Flußdiagramm, das einen Arbeitsfluß zum Erzeugen eines NC-Programms angibt.

Die vorliegende Erfindung wird nun im einzelnen auf der Grundlage eines Ausführungsbeispiels derselben beschrieben.

Es wird mit einer numerischen Steuereinheit, die eine automatische Programmierungsfunktion der dialogfähigen Art hat, ein Programm erzeugt und durch Eingeben eines dialogfähigen Bildes aufbereitet, wobei NC-Daten, die notwendig für die Bearbeitung sind, in eine Vielzahl von Haupt-Datensätzen unterteilt werden, während sie durch eine Anzeige-Einrichtung, wie die MDI/CRT, aufgerufen werden. Beispielsweise zeigt Fig. 3 eine Prozeß-Anzeige, die in "Bearbeitungsdefinition" des Menüs Mr. 4 definiert ist.

Im einzelnen ist ein Prozeß zum Bearbeiten eines speziellen Werkstücks wie folgt beschaffen, wobei Bearbeitungsschritte in ihrer Reihenfolge gezeigt sind:

1. Durchführen einer Bohrung mit dem Werkzeug des Werkzeugsupports 1.

2. Durchführen einer Außendurchmesser-Rohbearbeitung mit dem Werkzeug des Werkzeugsupports 2.

3. Durchführen einer Innendurchmesser-Rohbearbeitung mit dem Werkzeug des Werkzeugsupports 1.

4. Durchführen einer Außendurchmesser-Fertigbearbeitung mit dem Werkzeug des Werkzeugsupports 2.

5. Durchführen einer Innendurchmesser-Fertigbearbeitung mit dem Werkzeug des Werkzeugsupports 1.

6. Durchführen einer Außendurchmesser-Fräsung mit dem Werkzeug des Werkzeugsupports 2.

7. Durchführen eines Außendurchmesser-Gewindeschneidens mit dem Werkzeug des Werkzeugsupports 2.

8. Durchführen eines Innendurchmesser-Gewindeschneidens mit dem Werkzeug des Werkzeugsupports 1.

Wenn eine derartige Bearbeitungsdefinition ausgeführt wird, wird eine Prozeßübersicht der Art, wie sie in Fig. 1 gezeigt ist, in dem anfänglichen Bild der "NC-Datenerzeugung" des Menüs Mr. 5 angezeigt.

Die Nummern 1 bis 8 in Fig. 1 sind Prozeßnummern, wobei auf der rechten Seite der Figur sowohl die Bearbeitungsprozesse der Werkzeugsupporte 1 bzw. 2 als auch die Drehgeschwindigkeit jedes Werkzeugsupports gezeigt sind. N in der Drehgeschwindigkeits-Spalte repräsentiert die Spindelgeschwindigkeit, und V repräsentiert die Bearbeitungsgeschwindigkeit.

An dem unteren Ende des CRT-Bildes gemäß Fig. 1 sind Schalter- oder Tastennamen, die den Berührungstasten 13a bis 13j, die in Fig. 2 gezeigt sind, entsprechen, angegeben. Die Bedeutungen dieser Schalter- oder Tastennamen sind folgende:

DISCONTINUE: Unterbreche die Verarbeitung dieses Bildes

CUTTER 1 UP: Hebe um eine Stufe den Prozeß des Werkzeugsupports 1 bei der augenblicklich angegebenen Position des Cursor an

CUTTER 1 DOWN: Senke um eine Stufe den Prozeß des Werkzeugsupports 1 bei der augenblicklich angezeigten Position des Cursor ab

CUTTER 2 UP: Hebe um eine Stufe den Prozeß des Werkzeugsupports 2 bei der augenblicklich angezeigten Position des Cursor an

CUTTER 2 DOWN: Senke um eine Stufe den Prozeß des Werkzeugsupports 2 bei der augenblicklich angezeigten Position des Cursor ab

SELECT S CODE: Wähle S-Code irgendeines der Werkzeugsupporte aus, der die Priorität hat, wenn eine gleichzeitige Operation durchgeführt wird

RETURN CURSOR: Bewege die Cursor-Position rückwärts

ADVANCE CURSOR: Bewege die Cursor-Position vorwärts

NEXT PAGE: Blättere um zum nächsten Bild (ein Bild, das die Programmnummer aufruft)

Gemäß Fig. 1 wird der Cursor bei der Prozeß-Mummer 1 auf die Prozeßnummer 2 durch Miederdrücken von CURSOR ADVANCE gesetzt, die Berührungstaste CUTTER 2 DOWN wird niedergedrückt, der Cursor wird dann auf 7 gesetzt, und es wird die Drucktaste CUTTER 2 DOWN niedergedrückt, um dadurch eine Operation zu verursachen, in welcher das Außendurchmesser-Rohbearbeiten, das Innendurchmesser-Rohbearbeiten und das Gewindeschneiden durch die Werkzeuge der Werkzeugsupporte 1, 2 gleichzeitig ausgeführt werden.

Wenn der Cursor auf Prozeß-Mummer 6 gesetzt ist und z. B. "125" in Reaktion auf eine Bereitschaftsanzeige (Prompt) "V (N) = " eingegeben wird, wird dann die Bearbeitungsgeschwindigkeit für das Fräsen von 110 mm/min auf 125 mm/min geändert.

Auf diese Weise wird die Prozeßübersicht gemäß Fig. 1 in einer Weise aufbereitet, daß eine gleichzeitige Operation, die beide Werkzeugsupporte benutzt, ausgeführt wird. Zusätzlich kann die relative Geschwindigkeit zwischen einem Schneidstahl und einem Werkstück getrennt in bezug auf das umbestimmt werden, was unter Benutzung des Bildes "Bearbeitungsdefinition" eingestellt worden ist. Fig. 4 zeigt ein Beispiel einer aufbereiteten Prozeßübersicht. Ein S-Code für einen Fall, in dem eine gleichzeitige Operation durchgeführt wird, wird als Bildinformation nur für einen Prozeß auf der Seite des Werkzeugsupports 1 oder auf der Seite des Werkzeugsupports 2 ausgegeben. Dementsprechend kann durch Betrachten der Drehgeschwindigkeiten, die auf dem Anzeige-Bildschirm angezeigt werden, entschieden werden, bei welcher Umfangsgeschwindigkeit die Bearbeitung auszuführen ist.

In anderen Worten ausgedrückt heißt dies, daß wann immer die Berührungstaste SELECT S CODE niedergedrückt wird, die Werte der Werkzeugsätze 1 und 2 abwechselnd auf dem Bildschirm angezeigt werden. Durch Setzen des Cursor auf die vorgeschriebenen Prozeß-Mummer und Betätigen der Berührungstasten werden NC-Daten in einem Zustand erzeugt, in dem die Umfangsgeschwindigkeit, die auszugeben ist, angezeigt wird. Gemäß der Figur ist der Zustand, der angezeigt wird, ein solcher, bei dem die Drehgeschwindigkeit der Prozeß-Nummer 3 von "G96V140 (Werkzeugsupport 1)" nach "G96V120 (Werkzeugsupport 2)" geändert wird. Wenn NC-Daten in diesem Zustand erzeugt werden, werden Daten "G96 S..." in dem Außendurchmesser-Rohbearbeitungsprozeß des Werkzeugsupports 2 ausgegeben. Indessen werden diese Daten nicht in dem Innendurchmesser-Rohbearbeitungsprozeß, der gleichzeitig durch den Werkzeugsupport 1 durchgeführt wird, ausgegeben.

Auf diese Weise wird durch Benutzen der Berührungstasten der Prozeß des angezeigten Bildes auf- und abbewegt, und die Bearbeitungsabfolgen dieser Arten von Bearbeitung, die gleichzeitig durch die zwei Werkzeugsupporte durchgeführt werden können, können neu eingestellt werden. Ferner kann die Bearbeitungsgeschwindigkeit durch Einstellen der Drehgeschwindigkeit in Reaktion auf ein "Prompt" auf dem Anzeige-Bildschirm geändert werden. Bei der gleichzeitigen Operation kann durch die Berührungstasten festgelegt werden, welcher S-Code den Vorrang haben soll. Die Anzeige auf dem Bildschirm zeigt die Spindel-Drehgeschwindigkeit N zum Bohren und Zentrumsbohren und die Schneidgeschwindigkeit V für alle anderen Arten der Bearbeitung.

Fig. 5 zeigt zwei NC-Programme, die in Übereinstimmung mit aufbereiteten Prozessen durch automatisches Ausgeben eines M- (Hilfs-) Code für jeden Werkzeugsupport erzeugt sind, nachdem das S-Code-Aufbereiten und das Prozeß-Aufbereiten durchgeführt sind.

Der M-Code wird als ein NC-Programm in Übereinstimmung mit den folgenden Kriterien ausgegeben:

1) Ein M-Code wird nicht ausgegeben, wenn der laufende Prozeß und der nächste Prozeß durch denselben Werkzeugsupport ausgeführt werden.

2) Derselbe M-Code wird an den Endabschnitt des laufenden Prozesses und den Beginnabschnitt des nächsten Prozesses ausgegeben, wenn der laufende Prozeß und der nächste Prozeß durch unterschiedliche Werkzeugsupporte ausgeführt werden.

3) Derselbe M-Code wird an die Beginnabschnitte beider Prozesse in einem Fall der gleichzeitigen Operation durch die beiden Werkzeugsupporte ausgegeben.

In einem Fall, in dem "Bearbeitungsdefinition" des Menüs Nr. 4 erneut ausgewählt und eine Korrektur durchgeführt wird, um einen neuen Prozeß neu zuzufügen, nachdem das Aufbereiten eines Prozesses geendet hat, oder um einen Abschnitt der Daten eines bereits definierten Prozesses zu korrigieren, wird die Aufbereitungs-Operation des Menüs Nr. 5 in seiner Gesamtheit initialisiert.

Fig. 6 zeigt ein Flußdiagramm, das ein Beispiel einer Operation zum Erzeugen eines NC-Programms darstellt. Zunächst werden die Symboltasten 19 (Fig. 2) benutzt, um ein Leerprofil, ein Teilprofil und dgl. in einer herkömmlichen Art und Weise einzugeben (Schritt 1). Das Bild "Bearbeitungsdefinition" wird aufgerufen, und der Bearbeitungsprozeß wird definiert (Schritt 2). Danach wird eine Bearbeitungsprozeß-Aufbereitung, wie ein S-Code-Aufbereiten, in einem Schritt 3 durchgeführt. Alle NC-Programme werden erzeugt und in einem NC- Speicher abgelegt (Schritt 4). Es wird ein Bewegtbild ausgewählt, und es wird ein Programmtest, wie ein Test betreffend eine gegenseitige Behinderung, durchgeführt (Schritt 5). Es wird dann bestimmt, ob ein Problem in einem Bearbeitungsprozeß auf der Grundlage des erzeugten Programms besteht (Schritt 6). Falls zu dieser Zeit ein Alarm ausgegeben wird, kehrt das Programm zu Schritt 3 zurück, und das Aufbereiten des Prozesses wird erneut vorgenommen.

Auf diese Weise kann das Aufbereiten des S-(Spindelfunktions-) Code und das Aufbereiten eines Prozesses auf dem Anzeige-Bildschirm durch das Prozeß-Aufbereiten gemäß Schritt 3 durchgeführt werden, und ein M- (Hilfsfunktions-) Code wird automatisch für jeden Werkzeugsupport ausgegeben, so daß zwei NC- Programme in Übereinstimmung mit aufbereiteten Prozessen selbst durch einen Anfänger erzeugt werden können.

In Übereinstimmung mit dem NC-Programmaufbereitungs-Verfahren, das zuvor beschrieben worden ist, wird ein Menü "NC-Datenerzeugung" nach einem Menü angezeigt, es wird ein Bearbeitungsprozeß, der bereits definiert worden ist, entsprechend dem Werkzeugsupport in dem Anfangsbild "NC-Datenerzeugung" angezeigt, das Aufbereiten eines S- (Spindelfunktions-) Code und das Aufbereiten eines Prozesses werden in diesem Bild durchgeführt, und es wird ein M- (Hilfsfunktions-) Code automatisch für jeden Werkzeugsupport ausgegeben. Als Ergebnis können zwei NC-Programme, die mit den Prozessen übereinstimmen, welche zu der Zeit eines Aufbereitens eingegeben wurden, erzeugt werden, und durch Benutzen der Berührungstasten-Funktionen einer MDI/CRT können eine Änderung der Bearbeitungsgeschwindigkeit, ein Neueinstellen einer Bearbeitungs-Abfolge und dgl. leicht durchgeführt werden. Dies ermöglicht, ein Programm-Aufbereiten wirkungsvoll selbst durch einen Anfänger durchzuführen.


Anspruch[de]

1. Verfahren zum Aufbereiten von NC-Programmen für eine Vierachsen-Drehbank, die zwei Werkzeugsupporte hat, wobei auf einem Bildschirm Kennzeichnungen angezeigt werden, die die zwei Werkzeugsupporte und die Bearbeitungsschritte, die durch die zwei Werkzeugsupporte durchzuführen sind, angeben, dadurch gekennzeichnet, daß ein Bearbeitungsdefinierungsschritt, wobei die speziellen Arten und Abfolgen der Bearbeitungsprozesse bestimmt werden, die durch die zwei Werkzeugsupporte jeweils in einer aktuellen Bearbeitungsoperation durchzuführen sind, gefolgt durch einen Prozeß-Anzeigeschritt durchgeführt wird, bei dem drei parallele Zeilen von Daten angezeigt werden, die umfassen: eine erste Zeile von Daten, die einem ersten der zwei Werkzeugsupporte zugeordnet sind und in Reihenfolge die Bearbeitungsprozesse ausweisen, die durch den ersten Werkzeugsupport in der aktuellen Bearbeitungsoperation durchzuführen sind, eine zweite Zeile von Daten, die dem zweiten der zwei Werkzeugsupporte zugeordnet sind und in Reihenfolge die Bearbeitungsprozesse ausweisen, die durch den zweiten Werkzeugsupport in derselben aktuellen Bearbeitungsoperation durchzuführen sind, und eine dritte Zeile von Daten, die Bearbeitungsgeschwindigkeiten ausweisen, die in den Bearbeitungsprozessen der ersten und zweiten Werkzeugsupporte zu benutzen sind, daß die NC-Programme durch Neueinstellen zumindest einer der zwei angezeigten Abfolgen von Bearbeitungsprozessen durch Neuanordnen der Position von zumindest einem der angezeigten Bearbeitungsprozesse, die nebeneinander mit einem Bearbeitungsprozeß in der anderen angezeigten Abfolge von Bearbeitungsprozessen ablaufen sollen, aufbereitet werden, um dadurch zu veranlassen, daß diese zwei Bearbeitungsprozesse gleichzeitig durch die zwei Werkzeugsupporte durchgeführt werden, und daß die NC-Programme außerdem durch Ändern zumindest einer Bearbeitungsgeschwindigkeit in der dritten Zeile von Daten aufbereitet werden.

2. Verfahren zum Aufbereiten von NC-Programmen für eine Vierachsen-Drehbank nach Anspruch 1, bei dem die Änderung der zumindest einen Bearbeitungsgeschwindigkeit oder das Neueinstellen einer Bearbeitungsabfolge durch Berührungstasten einer MDI/CRT durchgeführt wird.

3. Verfahren zum Aufbereiten von NC-Programmen für eine Vierachsen-Drehbank nach Anspruch 1 oder 2, bei dem ein Hilfsfunktions-M-Code automatisch für jeden Werkzeugsupport in die NC-Programme für die zwei Werkzeugsupporte in Abhängigkeit von den neueingestellten Bearbeitungsabfolgen eingefügt wird.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com