PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4229282A1 27.05.1993
Titel Handwerkzeug
Anmelder Milwaukee Electric Tool Corp., Brookfield, Wis., US
Erfinder Palm, Bernhard, Brookfield, Wis., US
Vertreter Grünecker, A., Dipl.-Ing.; Kinkeldey, H., Dipl.-Ing. Dr.-Ing.; Stockmair, W., Dipl.-Ing. Dr.-Ing. Ae.E. Cal Tech; Schumann, K., Dipl.-Phys. Dr.rer.nat.; Jakob, P., Dipl.-Ing.; Bezold, G., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Meister, W., Dipl.-Ing.; Hilgers, H., Dipl.-Ing.; Meyer-Plath, H., Dipl.-Ing. Dr.-Ing.; Ehnold, A., Dipl.-Ing.; Schuster, T., Dipl.-Phys.; Goldbach, K., Dipl.-Ing.Dr.-Ing.; Aufenanger, M., Dipl.-Ing.; Klitzsch, G., Dipl.-Ing., Pat.-Anwälte, 8000 München
DE-Anmeldedatum 02.09.1992
DE-Aktenzeichen 4229282
Offenlegungstag 27.05.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.05.1993
IPC-Hauptklasse B25F 1/00
IPC-Nebenklasse B25F 5/02   F21S 1/00   F21S 9/00   F21L 9/00   H05B 39/02   
Zusammenfassung Die Batteriepackung ist am unteren ende des Griffabschnittes eines Handwerkzeuges montiert und mit einer Lichtquelle ausgestattet, die in einem Schieber untergebracht ist. Der Schieber ist in der Batteriepackung zwischen einer zurückgezogenen Position, in der er in etwa mit der Kontur der Batteriepackung bündig abschließt, und einer vorgeschobenen Position, in der die Beleuchtung über die Batterien aktiviert ist, hin- und herverschiebbar. Bei eingeschalteter Lichtquelle am Werkzeug sind die Lichtstrahlen nach oben und vorwärts gerichtet, um den Arbeitsbereich des Werkzeuges zu erhellen. Die Batteriepackung kann abgenommen und als separate Taschenlampe benutzt werden.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft angetriebene Handwerkzeuge und ist insbesondere auf ein angetriebenes Werkzeug gerichtet, das mit einer Batteriepackung oder einem "Power-pack" betrieben wird und eine Lichtquelle enthält, die zum Ausleuchten des Arbeitsbereiches dient und von dem Werkzeug zusammen mit dem Power-pack abnehmbar ist, wobei die Lichtquelle mit dem Power-pack dann als Taschenlampe benutzbar ist.

Ein Merkmal der Erfindung betrifft ein angetriebenes Handwerkzeug mit einer Beleuchtung, die zum Ausleuchten des Arbeitsbereiches aufgedreht werden kann.

Insbesondere betrifft die Erfindung eine Lichtquelle für ein Handwerkzeug, das mittels Batterien betrieben ist.

Ein weiteres Merkmal besteht darin, die Lichtquelle in den abnehmbaren Power-pack eines mittels Batterien betriebenen Handwerkzeuges einzugliedern, was es ermöglicht, den Power-pack mit der Lichtquelle als vom Handwerkzeug getrennte Taschenlampe zu benutzen.

Erfindungsgemäß ist ferner vorgesehen, eine Lichtquelle in dem Power-pack eines solchen batteriebetriebenen Handwerkzeuges anzuordnen, das ein Gehäuse mit einem Pistolengriff hat, an dessen unterem Ende der Power-pack abnehmbar angebracht ist. Diese Maßnahme positioniert die Lichtquelle weit genug von der Achse des Motors und des Werkzeuges entfernt, um eine Abschattung im Arbeitsbereich zu vermeiden.

Weiterhin ist erfindungsgemäß vorgesehen, daß die Lichtquelle in dem Power-pack so montiert ist, daß sie zwischen einer vorspringenden Lage, in der sie aus dem Power-pack abstrahlt und den Arbeitsbereich ausleuchtet, und einer zurückgezogenen Lage bewegbar ist, in der sie mit dem Umriß des Power-packs abschließt und dadurch geschützt wird. Die Bewegung der Lichtquelle zwischen den beiden vorerwähnten Positionen betätigt gleichzeitig einen Ein- und Ausschalter.

Anhand der Zeichnung wird eine Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 eine Perspektivansicht eines batteriegetriebenen Werkzeuges, bei dem eine Lichtquelle in den Power- pack eingegliedert ist, der am Ende des Griffes des Werkzeuges angebracht ist,

Fig. 2 eine Perspektivansicht des vom Werkzeug abgenommenen Power-packs, wobei die Lichtquelle in in eine vorstehende Lage gebracht ist, in der die Lichtstrahlen nach oben und vorne gerichtet sind,

Fig. 3 eine Draufsicht auf den Power-pack von Fig. 2 mit zurückgezogener Lichtquelle,

Fig. 4 eine Ansicht ähnlich der von Fig. 3, wobei jedoch die Lichtquelle in ihrer vorspringenden Lage und eingeschaltet gezeigt ist, und

Fig. 5 einen Vertikalschnitt in der Ebene 5-5 in Fig. 4.

Ein Handwerkzeug 10 gemäß Fig. 1 kann ein Handbohrer oder ein Schraubendreher sein. Ein Gehäuse 12 umschließt einen batteriegetriebenen Motor und ein Reduktionsgetriebe (nicht gezeigt). Ein Werkzeug-Haltemechanismus ist am linken Ende des Gehäuses vorgesehen. Das Gehäuse 12 weist einen nach unten verlaufenden Griff 14 mit einem Fingerhebel 15 auf, der einen nicht gezeigten Schalter betätigt. Eine Batteriepackung oder ein Power-pack 16, der die Batterien enthält, ist am Grund des Griffes 14 mit zwei gegenüberliegenden Klinken 18 abnehmbar befestigt. Die Klinken 18 greifen an einem unteren Flansch 20 des Griffes 14 des Werkzeuges 10 an. In einem Basisabschnitt des Power-packs 16 sind, vorzugsweise wieder aufladbare, Batterien festgelegt. In einem nach oben stehenden Abschnitt 22 des Power-packs 16 sind ebenfalls Batterien angebracht. Dieser Abschnitt 22 dient ferner als Ausrichtvorrichtung beim Anbringen des Power-packs 16 am Handwerkzeug 10. Ein oberes Ende des Abschnittes 22 weist zwei Kontaktstreifen 24, 26 für die Gleichstrom-Zuführung zum Werkzeug auf und ferner einen Kontaktstreifen 28 zum nicht gezeigten Schalter. Der vorerwähnte Aufbau entspricht dem herkömmlicher Handwerkzeuge. Hingegen unterscheidet sich die gezeigte Ausführungsform vom Stand der Technik durch die Anordnung einer Lichtquelle 30 am Power-pack 16.

Die Lichtquelle 30 enthält eine Glühbirne 32, die in einem Frontabschnitt eines Gleitgliedes 34 montiert ist, das aus transparentem oder klarem Kunststoff besteht. Das Gleitglied 34 ist allgemein T-förmig ausgebildet, wobei das T auf einer Seite liegt und mit dem Querbalken des T eine Nase bildet, in der die Glühbirne 32 angeordnet ist. In der Nase ist ferner benachbart zur Glühbirne 32 ein Reflektor 36 befestigt, der die Lichtstrahlen nach oben und nach vorne ausrichtet, um den Arbeitsbereich und den Schraub- oder Bohrkopf auszuleuchten, wenn die Lichtquelle benutzt wird. Das als Glühbirnenträger dienende, aus Kunststoff bestehende Gleitglied 34 ist im Power-pack 16 mit dem Längsschenkel des T verschiebbar angeordnet, wobei der Längsschenkel in einem Kanal 38 geführt wird. Halteschrauben 40 verbinden das obere Ende 42 des Power- packs 16 mit der Basis des Power-packs. Die Halteschrauben 40 erstrecken sich durch eine mit dem Oberteil 42 integrale Hülse. Jede Hülse 43 durchsetzt einen Schlitz 44 des Gleitgliedes oder Schiebers 34, um diesen in seinem vorderen Bereich zu führen. Der Schieber trägt eine federnd vorgespannte Zunge 46, die nach unten drückt, um in eine von zwei vorgesehenen Haltenuten 48, 50 in der oberen Fläche der Basis des Power-packs 16 einzugreifen und auf diese Weise den Schieber in der vorstehenden Lage (Fig. 5) oder in der zurückgezogenen Lage zu positionieren, in der die Nase des Schiebers im wesentlichen mit der Kontur der Vorderseite des Power- packs 16 abschließt. In der vorstehenden Lage greifen zwei wischerförmige Kontaktarme 54, 52 an festen Kontaktstreifen 56 an der Basis an, um der Glühbirne 32 über Drähte 58, 60 Gleichstrom zuzuführen.

Das rechtsseitige Ende des Schiebers 34 ist mit der Basisfläche bündig, wenn die Lichtquelle in ihrer zurückgezogenen Lage ist. Dies ermöglicht es dem Benutzer, das Licht in seine Ein-Lage dadurch zu bewegen, daß er auf das Ende des Schiebers drückt, um zumindest die Nase teilweise aus der zurückgezogenen oder bündigen Position vorzuschieben, ehe die Nase mit der Hand ergriffen und vollständig in die vorstehende Lage gezogen werden kann, in der das Licht eingeschaltet ist.

Der Power-pack kann vom Werkzeug 10 ganz einfach abgenommen werden, wie dies oft der Fall ist, zum Wiederaufladen oder zum Austauschen der Batterien. Jedoch kann bei dem vorliegenden Werkzeug der Power-pack 16 auch zum Gebrauch als separate Taschenlampe abgenommen werden, was die Verwendungsbreite des Werkzeuges vergrößert. Eine getrennte Taschenlampe ist oft sehr zweckmäßig zum Inspizieren entfernter und dunklerer Bereiche und beim Verlassen des Arbeitsbereiches oder der Arbeitsstelle in der Dunkelheit spät am Tage.


Anspruch[de]
  1. 1. Handwerkzeug mit einem Gehäuse, einem im Gehäuse angeordneten elektrischen Motor, mit am Gehäuse angeordneten Werkzeug-Halteeinrichtungen, die durch den Motor antreibbar sind, und mit sich vom Gehäuse wegerstreckenden Griffeinrichtungen zum Halten des Handwerkzeuges beim Arbeiten mit dem Werkzeug, dadurch gekennzeichnet, daß unterhalb der Griffeinrichtungen (14) eine Lichtquelle (30) angeordnet ist, die in aktiviertem Zustand das Licht auf die Werkzeug-Halteeinrichtungen und das von diesen gehaltene Werkzeug richtet, und daß Schalteinrichtungen zum Ein- und Ausschalten der Lichtquelle (30) vorgesehen sind.
  2. 2. Handwerkzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Lichtquelle (30) Teil einer Batteriepackung oder eines Power-packs (16) ist, die bzw. der mit dem Gehäuse (12) abnehmbar verbunden ist, und daß der elektrische Motor über Batterien betreibbar ist.
  3. 3. Handwerkzeug nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Lichtquelle (30) in dem Power-pack (16) angeordnet ist und sich zusammen mit dem Power-pack (16) vom Handwerkzeug (10) abnehmen und als vom Handwerkzeug (10) getrennte Taschenlampe benutzen läßt.
  4. 4. Handwerkzeug nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Power-pack (16) an dem Abschnitt der Griffeinrichtungen (14) angebracht ist, die vom Motor und den Werkzeug-Halteeinrichtungen am weitesten entfernt ist, und daß die Lichtquelle (30) in den Arbeitsbereich derart ausgerichtet ist, daß die Werkzeughalteeinrichtungen bei Benutzung der Lichtquelle keinen Schatten in den Arbeitsbereich des Werkzeuges werfen.
  5. 5. Handwerkzeug nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Lichtquelle (30) im Power-pack (16) zwischen einer zurückgezogenen Lage, in der sie mit der Kontur des Power- packs (16) abschließt, und einer vorgeschobenen Lage, die sie in aktiviertem Zustand einnimmt, hin- und herbewegbar ist.
  6. 6. Handwerkzeug nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Lichtquelle (30) und Schalteinrichtungen für die Lichtquelle (30) so miteinander verbunden sind, daß eine Bewegung der Lichtquelle (30) zwischen ihren beiden Lagen im Power-pack (16) die Schalteinrichtungen betätigt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com