PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3430709C2 02.09.1993
Titel Verwendung eines Gemisches zur Desinfektion und/oder Inaktivierung
Anmelder Krüger GmbH & Co KG, 5060 Bergisch Gladbach, DE
Erfinder Eggers, Hans-J., Prof. Dr., 5000 Köln, DE;
Schott, Gerhard, 5060 Bergisch Gladbach, DE
Vertreter Schönwald, K., Dr.-Ing.; von Kreisler, A., Dipl.-Chem.; Fues, J., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Keller, J., Dipl.-Chem.; Selting, G., Dipl.-Ing.; Werner, H., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anwälte, 5000 Köln
DE-Anmeldedatum 21.08.1984
DE-Aktenzeichen 3430709
Offenlegungstag 06.03.1986
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 02.09.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.09.1993
IPC-Hauptklasse A01N 31/02
IPC-Nebenklasse A61K 31/045   

Beschreibung[de]

Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist die Verwendung eines Gemisches zur Desinfektion und/oder Inaktivierung gegen nackte Viren, zu denen man unter anderem Poliovirus 1, Echovirus 11, Echovirus 12, Rotavirus, Reovirus 3 und Adenovirus 2 zählt.

Aus der DE-A 31 17 792 ist die Verwendung einer wäßrigen Lösung mit einem Gehalt von 3 bis 55 Gew.-% eines ein- oder mehrwertigen Alkohols mit bis zu 8 C-Atomen bekannt. Die Lösung soll insbesondere gegen Hepatitis B und Papovaviren für die Haut-, Hände-, Flächen- und Instrumentaldesinfektion geeignet sein.

Die EP-A 00 30 576 beschreibt eine filmbildende mikrobizide alkoholische Zusammensetzung zum Eintauchen von Zitzen und Verfahren zu deren Verwendung. Als Mikrobizide werden niedere Alkohole in einem Konzentrationsbereich von 15 bis 70% verwendet, die gegen Mastitis wirksam sind.

Die DE-A 23 33 849 beschreibt ein mikrobizides Mittel bestehend aus niederen Alkoholen, Benzylalkoholderivaten, Wasser sowie nichttoxischen, pharmazeutisch verträglichen Trägern und Formulierungsstoffen, das insbesondere gegen behüllte Viren wirksam ist.

Derwent, CPI, Referat 66-36203 F beschreibt eine pharmazeutische Zusammensetzung enthaltend ein Corticoid, das als Lösungsmittel eine Mischung aus Glycerin und Ethanol enthält. Eine viruzide Wirkung wird nicht beschrieben.

Es ist weiterhin bekannt, daß Viren mit einer Lipoidhülle relativ empfindlich sind und daher auch mit bisher bekannten viruziden Desinfektionsmitteln inaktiviert bzw. sogar abgetötet werden können. Problematisch und wesentlich beständiger gegen übliche Desinfektionsmittel sind hingegen die nackten Viren, die sich bisher eigentlich nur mit relativ hohen Konzentrationen von Formaldehyd töten bzw. inaktivieren lassen. Formaldehyd ist jedoch aus toxikologischen Gründen unerwünscht und gestattet weder in der Klinik noch im Labor die Desinfektion von infizierten Körperteilen.

Die Literatur über die desinfizierende bzw. über die inaktivierende Wirksamkeit von handelsüblichen, hautverträglichen Desinfektionsmitteln ist widersprüchlich. Eigene Untersuchungen haben jedoch ergeben, daß die meisten hautverträglichen Desinfektionsmittel gegen nackte Viren praktisch unwirksam sind. Auch die Angaben über die Wirksamkeit von Alkoholen sind widersprüchlich. Eigene Untersuchungen über die Wirksamkeit von Isopropanol gegen nackte Viren haben gezeigt, daß dieser Alkohol nur sehr schwach wirksam oder unwirksam gegen nackte Viren ist und daher ebenfalls ungeeignet ist. Diese Untersuchungen haben weiterhin ergeben, daß überraschenderweise Ethanol und Methanol hoch wirksam sind und ihre Wirksamkeit erst verlieren, wenn sie mehr als 30% Wasser enthalten. Während Ethanol gegen Bakterien und Pilze auch noch in wesentlich geringeren Konzentrationen desinfizierend bzw. inaktivierend wirkt muß somit für die Abtötung von nackten Viren der Wassergehalt der Alkohole wesentlich geringer sein.

Da alle Alkohole bei der Anwendung auf der Haut zu einer unerwünschten Entfettung führen und die Haut spröde und rissig machen, lag es nahe, den Alkoholen hautschonende Zusätze zuzufügen, die eine Rückfettung bewirken. Entsprechende Untersuchungen ergaben, daß überraschenderweise Zusätze von 1 bis 10 Vol.-% Glycerol zu Methanol und Ethanol die Wirksamkeit dieser Alkohole nicht herabgesetzt haben. Weiterhin wurde gefunden, daß Zusätze bis zu 5 Vol.-% Ricinusöl ebenfalls die Aktivität gegenüber nackten Viren nicht verschlechtern, jedoch zur besseren Hautverträglichkeit beitragen.

Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist somit die Verwendung eines Gemisches aus mindestens 70 Vol.-% Methanol und/oder Ethanol mit 1 bis 10 Vol.-% Glycerol zur Desinfektion und/oder Inaktivierung von nackten Viren.

Weiterhin kann zusätzlich bis zu 5 Vol.-% Ricinusöl enthalten sein.

Da bei Konzentrationen der Alkohole unter 70 Vol.-% die Wirksamkeit rasch abfällt, enthalten die erfindungsgemäß hergestellten viruziden Mittel bis zu 97 Vol.-%, vorzugsweise 80 bis 90 Vol.-% Methanol und/oder Ethanol. Die Mengen an Glycerol betragen vorzugsweise 1 bis 5 Vol.-% und die Zusätze an Ricinusöl vorzugsweise 0,5 bis 2 Vol.-%.

Prinzipiell ist es möglich, diesen Mitteln noch weitere hautverträgliche Zusätze zuzugeben, jedoch ist der Zusatz von Triglyceriden zu vermeiden, da diese die Aktivität stark herabsetzen. Unter Umständen sind es auch die von reinen Alkoholen gelösten Hautfette gewesen, die bei früheren Untersuchungen zu dem Ergebnis geführt haben, daß die einfachen Alkohole wie Methanol und Ethanol zur Abtötung bzw. zur Inaktivierung von nackten Viren ungeeignet sind.

Der Zusatz von Wasser zum Methanol und Ethanol ist unschädlich, solange eine ausreichend hohe Konzentration an Methanol oder Ethanol gewährleistet ist.

Die Wirksamkeit des erfindungsgemäß verwendeten viruziden Gemisches ist bisher wissenschaftlich nicht erklärbar. Die Vermutung, daß die Wirkung allein auf einer Entwässerung beruht, kann nicht zutreffen, da ebenfalls stark entwässernde Lösungsmittel wie Propylalkohol, Isopropylalkohol und Aceton unwirksam sind.

Die Entscheidung, ob die erfindungsgemäß verwendeten Substanzen Methanol, Ethanol oder Gemische der beiden Alkohole enthalten, hängt von den Kosten, der Toxizität und etwaiger gesetzlicher Regelungen über den gewerblichen Gebrauch der Alkohole ab. So ist Methanol zwar noch etwas wirksamer als Ethanol, jedoch hat es eine höhere Toxizität als Ethanol. Ethanol hingegen ist teurer und unterliegt obendrein in vielen Ländern gesetzlichen Spezialvorschriften, die seinen Einsatz für die Herstellung der erfindungsgemäß verwendeten Gemische beeinträchtigen können. Da die Wirksamkeit von Gemischen von Methanol und Ethanol linear mit steigenden Anteilen von Methanol ansteigt, können ohne weiteres auch Gemische der beiden Alkohole eingesetzt werden und somit Kompromisse zwischen den Vor- und Nachteilen der beiden Alkohole erreicht werden.

Die erfindungsgemäß verwendeten Gemische sind so wirksam, daß sie innerhalb von einer Minute, spätestens jedoch nach 15 Minuten die Aktivität und Infektiosität der häufigsten nackten Viren um mindestens 4 Zehnerpotenzen reduzieren.

Bei der Anwendung der erfindungsgemäß verwendeten Gemische können diese entweder als Spülmittel verwendet werden oder mit Hilfe von Watte, Stofflappen oder ähnlichen Hilfsmitteln auf die infizierten Hautteile aufgebracht werden. Wegen der inaktivierenden Wirkung von Triglyceriden ist es dabei zu empfehlen, zunächst bei einer ersten Anwendung die Hautfette zu entfernen und dann das erfindungsgemäß hergestellte Mittel bei einer zweiten Anwendung zur Einwirkung zu bringen. Der Gehalt an Glycerin und ggf. Ricinusöl verhindert eine zu starke und unerwünschte Austrocknung der Haut und wirkt daher in ähnlicher Weise wie eine an sich erwünschte sofortige Rückfettung. Im übrigen ist es durchaus möglich, nach der erfindungsgemäßen Verwendung der neuen Mittel die Haut mit geeigneten, Triglycerid enthaltenden Hautpflegemitteln zu behandeln, da die geforderte Desinfektion bzw. Inaktivierung in Abwesenheit der Triglyceride erfolgt ist.

Aus den nachfolgenden Beispielen und Vergleichsversuchen geht die Zusammensetzung und die Wirksamkeit der erfindungsgemäß verwendeten viruziden Gemische hervor.

Beispiel 1

95 Volumenteile 96%iger Ethanol werden mit 4 Vol.-% Ricinusöl und 1 Vol.-% Glycerol vermischt. In einem zweiten Ansatz wird dieselbe Menge Ethanol mit 1% Ricinusöl und 4% Glycerol versetzt. In einer weiteren Rezeptur werden 97 Volumenteile Methanol jeweils 1% Glycerol und 2% Ricinusöl oder 3% Glycerol und 1% Ricinusöl zugegeben. Untersuchungen mit Poliovirus 1 (Mahoney) im Suspensionsversuch bei 20°C zeigen, daß nach 1 bis 5 Minuten die Infektiosität um 3 bis 5 Zehnerpotenzen absinkt.

Vergleichsversuche mit entsprechenden Lösungen von Aceton, Isopropanol und Propanol zeigten keine meßbare Wirkung.

Durch Zusatz von steigenden Mengen Wasser in den Gemischen wurde festgestellt, daß Gemische mit mindestens 70 Vol.-% Methanol und/oder Ethanol noch stark wirksam sind. Gemische mit nur noch 50% Methanol oder Ethanol sind bereits unwirksam.

Vergleichsversuche mit Methanol und Ethanol unter Zusatz von 1 bis 2% Triglyceriden (Eucerin) zeigten, daß diese Gemische nur noch sehr schwach wirksam waren.

Beispiel 2

Hautpartien wurden zum Vergleich mit reinem Methanol und reinem Ethanol sowie wäßrigem Methanol und wäßrigem Ethanol abgerieben. Diese Hautpartien wurden hierdurch in bekannter Weise völlig entfettet und trocken. Vergleichsversuche mit entsprechenden Alkoholen unter Zusatz von Glycerin und/oder Ricinusöl zeigten, daß die Haut auch nach der Behandlung zwar entfettet war, aber feucht blieb.

Versuchsbericht

Es wurde das erfindungsgemäß hergestellte Mittel, im folgenden Mittel A bezeichnet, und ein handelsübliches Mittel, im folgenden Mittel B bezeichnet, nach den Richtlinien des Bundesgesundheitsamtes und der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruskrankheiten e. V. auf die Wirksamkeit gegen Viren geprüft.

Das Mittel A (vgl. auch Beispiel 1) hat die folgende Zusammensetzung:

Ethanol absolut 95% Glycerol 4% Rizinusöl 1% 100%


Das im Handel befindliche Mittel B entspricht dem entgegengehaltenen AHD 2000 (Rote Liste Nr. 32058 [1987]). Dieses Produkt enthält in 100 g 75 g Ethanol (vergällt), Rückfetter und etherische Öle.

In der Tabelle 1 wird die inaktivierende Wirkung von Mittel B im Vergleich zu Mittel A gegenüber der Infektiosität von Poliovirus 1, Mahoney, im Suspensionsversuch (20°) untersucht. Das Verhältnis Wirksubstanz zu Aqua bidest. zu Virussuspension betrug dabei 8 : 1 : 1. Wie aus der Tabelle 1 eindeutig hervorgeht, zeigt das Mittel B (Stand der Technik) kaum Wirksamkeit gegen das Virus. Das erfindungsgemäße Mittel A hingegen führt bereits nach 5 min zu einem deutlichen Rückgang der Plaque-bildenden Einheiten um 3 Größenordnungen.

Tabelle 1


In einem zweiten Versuch wurde die inaktivierende Wirkung von Mittel B im Vergleich zu Mittel A gegenüber der Infektiosität von Poliovirus 1, Mahoney, im Suspensionsversuch (20°) erneut untersucht.

Wiederum ergab sich - siehe Tabelle 2 - eine überragende Wirkung des erfindungsgemäßen Mittels im Vergleich zum Mittel B, wiederum in der Größenordnung von 3 10er Potenzen.

Tabelle 2


Anspruch[de]
  1. 1. Verwendung eines Gemisches aus mindestens 70 Vol.-% Methanol und/oder Ethanol mit 1 bis 10 Vol.-% Glycerol zur Desinfektion und/oder Inaktivierung von nackten Viren.
  2. 2. Verwendung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Gemisch bis zu 5 Vol.-% Ricinusöl enthält.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com