PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3784754T2 02.09.1993
EP-Veröffentlichungsnummer 0240879
Titel Drahtteil aus zementiertem Karbid auf der Basis von Wolframkarbid.
Anmelder Mitsubishi Materials Corp., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Shimada, Fumio, Yokohama-shi Kanagawa-ken, JP;
Kainuma, Tadahi, Tokorozawa-shi Saitama-ken, JP
Vertreter Eitle, W., Dipl.-Ing.; Hoffmann, K., Dipl.-Ing. Dr.rer.nat.; Lehn, W., Dipl.-Ing.; Füchsle, K., Dipl.-Ing.; Hansen, B., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Brauns, H., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Görg, K., Dipl.-Ing.; Kohlmann, K., Dipl.-Ing.; Ritter und Edler von Fischern, B., Dipl.-Ing.; Kolb, H., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anwälte; Nette, A., Rechtsanw., 8000 München
DE-Aktenzeichen 3784754
Vertragsstaaten DE, ES, FR, GB, IT, SE
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 27.03.1987
EP-Aktenzeichen 871046249
EP-Offenlegungsdatum 14.10.1987
EP date of grant 17.03.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.09.1993
IPC-Hauptklasse B41J 2/25
IPC-Nebenklasse C22C 29/08   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Drahtteil aus zementiertem Carbid, auf der Basis von Wolframcarbid (WC), das hinsichtlich Zähigkeit und Abriebfestigkeit ausgezeichnet ist. Druckdrähte, die Wolframcarbid umfassen, sind zum Beispiel in EP-A-148613 beschrieben.

Bislang wurde ein Druckstift eines Punktdruckers z. B. aus einem Drahtteil aus einem zementierten Carbid auf Basis von WC hergestellt, da eine hohe Abriebfestigkeit erforderlich ist. Solch ein übliches Drahtteil beeinhaltet eine harte Dispersionsphase, die sich aus Wolframcarbid zusammengesetzt, und eine Binderphase, die sich aus 4 bis 20 Gewichtsteilen Kobalt und/oder Nickel zusammensetzt. In einigen Fällen enthält die harte Dispersionsphase solch eines Drahtteils weiterhin 0,1 bis 40 Gew.% einer oder mehrerer Verbindungen, ausgewählt aus der Reihe der Carbide von Metallen der Gruppen IVA, VA und VIA des Periodensystems, außer Wolfram, der Nitride von Metallen der Gruppen IVA und VA des Periodensystems und einer festen Lösung von zwei oder mehreren dieser Carbide und Nitride.

Zur Herstellung solch eines Drahtteils aus einem auf WC basierenden zementierten Carbid werden zunächst Pulver zur Bildung des obigen Binders und der harten Dispersionsphasen hergestellt, und in vorbestimmten Zusammensetzungen miteinander vermengt. Anschließend werden die vermengten Pulver mit einem Lösungsmittel und einem Schmiermittel vermengt und mittels eines Extruders oder dergleichen zu einem Grünling in der Form eines runden Stabes gebildet. Anschließend wird der Grünling vorgesintert und nachfolgend bei einer Temperatur von 1350 bis 1500ºC gesintert, um einen Sinterkörper in Form eines runden Stabes zu erhalten. Schließlich wird die äußere Peripherie des Sinterkörpers mit einer spitzenlosen Mahlvorrichtung oder dergleichen gemahlen, um ein Drahtteil mit einem vorbeschriebenen äußeren Durchmesser herzustellen.

Obwohl das obige Drahtteil des Standes der Technik aus einem zementierten Carbid auf der Basis von WC hinsichtlich der Abriebfestigkeit überlegen ist, ist es hinsichtlich der Zähigkeit unterlegen, so daß es dazu neigt, im Einsatz zu brechen. Dies ist insbesondere bei den in den vergangenen Jahren entwickelten Vorrichtungen der Fall, bei denen die Anforderungen an ein solches Drahtteil höher wurden, um eine höhere Verfahrensgeschwindigkeit und auch eine höhere Leistung zu erhalten.

Dementsprechend besteht die Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, ein Drahtteil aus zementiertem Carbid, basierend auf Wolframcarbid, zu schaffen, das nicht nur eine hohe Abriebfestigkeit, sondern auch eine ausgezeichnete Zähigkeit aufweist.

Gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Drahtteil aus zementiertem Carbid, basierend auf Wolframcarbid, geschaffen, das 4 bis 35 Gew.% einer Binderphase von mindestens einem Metall, ausgewählt aus Kobalt und Nickel, 1 bis 50 ppm (Gew.) an unvermeidbaren Verunreinigungen und eine harte Dispersionsphase aus Restwolframcarbid enthält, wobei die durchschnittliche Teilchengröße der harten Dispersionsphase 0,2 bis 1 um ist, die Teilchengröße der Verunreinigungen nicht größer als 10 um ist, der Abstand zwischen einer Achse des Drahtteils und einem Punkt auf einer Peripherie des Drahtteils, der von der Achse des Drahtteils am weitesten entfernt ist, zwischen 0,025 und 1 mm liegt.

Gemäß einem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Drahtteil aus zementiertem Carbid, basierend auf Wolframcarbid, geschaffen, das 4 bis 35 Gew.% einer Binderphase aus mindestens einem Metall, ausgewählt aus Kobalt und Nickel, 1 bis 50 ppm (Gew.) an unvermeidbaren Verunreinigungen und eine harte Dispersionsphase aus 0,1 bis 40 Gew.% aus mindestens einer Verbindung und als Rest aus Wolframcarbid besteht, wobei die obige Verbindung aus der Reihe, bestehend aus Carbiden der Metalle der Gruppen IVA, VA, VIA des Periodensystems, außer Wolfram, den Nitriden der Metalle der Gruppe IVA und VA des Periodensystems und einer festen Lösung von mindestens zwei der Carbide und Nitride, ausgewählt ist, die durchschnittliche Teilchengröße der harten Dispersionsphase 0,2 bis 1 um beträgt, die Teilchengröße der Verunreinigungen nicht größer als 10 um ist, der Abstand zwischen einer Achse des Drahtteils und einem Punkt auf der Peripherie des Drahtteils, der von der Achse des Drahtteils am weitesten entfernt ist, zwischen 0,025 und 1 mm liegt.

Es wurde gefunden, daß die harte Dispersionsphase eines Drahtteils des Standes der Technik, wie sie oben beschrieben ist, eine durchschnittliche Teilchengröße von 1,5 bis 5 um aufweist, und daß unvermeidbare Verunreinigungen in dem Teil in einer Menge von 100 ppm (Gew.) vorliegen. Darüber hinaus hat die Mehrzahl der Verunreinigungen eine durchschnittliche Teilchengröße, die innerhalb eines Bereichs von 15 bis 45 um fällt.

Die Erfinder haben ausführliche Untersuchungen hinsichtlich einer Verbesserung solch eines Drahtteils des Standes der Technik vorgenommen und haben ein Drahtteil gemäß der vorliegenden Erfindung erhalten, das 4 bis 35 Gew.% einer Binderphase aus mindestens einem Metall, ausgewählt aus Kobalt und Nickel, 1 bis 50 ppm (Gew.) an unvermeidbaren Verunreinigungen und eine harte Dispersionsphase aus Restwolframcarbid beinhaltet, wobei die durchschnittliche Teilchengröße der harten Dispersionsphase 0,2 bis 1 um ist, die Teilchengröße der Verunreinigungen nicht größer als 10 um ist und das Drahtteil einen Durchmesser von 0,05 bis 2 mm aufweist.

Bei dem Drahtteil gemäß der vorliegenden Erfindung sind die durchschnittliche Teilchengröße der harten Dispersionsphase und der Gehalt an unvermeidbaren Verunreinigungen stark reduziert, und darüber hinaus werden Verunreinigungen mit einer großen Teilchengröße, die 10 um übersteigt, vermieden. Bei dieser Konstruktion weist das Drahtteil eine hohe Zähigkeit wie ein bestimmtes, zähes Metall auf. Als Ergebnis davon kann das Drahtteil in einem Radius einer Kurve gebogen werden, der der folgenden Gleichung entspricht:

(15 bis 50) · (Durchmesser des Drahtteils).

Wenn der Gehalt der Binderphase weniger als 4 Gew.% beträgt, dann erhält das Drahtteil keine ausreichende Zähigkeit. Wenn auf der anderen Seite der Gehalt der Binderphase 35 Gew.% übersteigt, dann wird das Drahtteil weniger abriebfest. Um ein Drahtteil mit einer höheren Zähigkeit zu erhalten, müßten die Verunreinigungen stärker vermieden werden, und darüber hinaus ist es günstig, die Teilchengröße des Wolframkarbids so klein wie möglich zu machen. Bedingt durch die Schwierigkeiten bei der Herstellung jedoch kann ein Drahtteil mit einer harten Dispersionsphase mit einer durchschnittlichen Teilchengröße von kleiner als 0,2 um und mit einem Gehalt an Verunreinigung von weniger als 1 ppm (Gew.) nicht erhalten werden. Wenn auf der anderen Seite die Teilchengröße der harten Dispersionsphase und der Gehalt der Verunreinigungen 1 um bzw. 50 ppm (Gew.) übersteigen, dann weist das Drahtteil keine ausreichend hohe Zähigkeit auf. Weiterhin verschlechtert auch eine Teilchengröße der Verunreinigungen, die 10 um übersteigt, die Zähigkeit.

Um weiterhin die Abriebfestigkeit zu steigern, können zumindest eine Verbindung, ausgewählt aus der Reihe der Carbide der Metalle der Gruppen IVA, VA und VIA des Periodensystems, außer Wolfram, der Nitride der Metalle der Gruppen IVA und VA des Periodensystems und einer festen Lösung von zwei oder mehreren oder obigen Carbide und Nitride, in der harten Dispersionsphase enthalten sein. In solch einem Fall sollte die Menge der hinzuzugebenden Verbindung zwischen 0,1 und 40 Gew.% betragen. Wenn die Menge weniger als 0,1 Gew.% ist, dann kann praktisch keine Steigerung der Abriebfestigkeit erwartet werden. Auf der anderen Seite beeinträchtigt ein Gehalt der obigen Verbindung von mehr als 40 Gew.% in der harten Dispersionsphase nachteilig die Zähigkeit des Drahtteils. Um ein Drahtteil mit einer höheren Zähigkeit zu erhalten, sollte die durchschnittliche Teilchengröße der zu der harten Dispersionsphase hinzuzugebenden Verbindung auch im Bereich von 0,2 bis 1 um liegen, wie dies der Fall für die durchschnittliche Teilchengröße des Wolframcarbids ist.

Weiterhin wird das Drahtteil gemäß der vorliegenden Erfindung über ein übliches Verfahren, wie es oben beschrieben ist, hergestellt. Die Erfinder haben jedoch unerwarteterweise gefunden, daß, wenn ein Sinterkörper einer Heißkunststoffbearbeitung, wie einem Heißziehen, einem Heißrollen mit gekerbten Rollen, einem Heißschmieden und dergleichen, vor dem Mahlen unterzogen wird, dann das so erhaltene Drahtteil eine höhere Zähigkeit als das Drahtteil aufweist, das ohne die Heißbearbeitung hergestellt wurde. In solch einem Fall jedoch muß der Gehalt der Binderphase im Bereich von 15 bis 35 Gew.% liegen, und es muß eine Binderphase erhalten werden, die eine heißbearbeitete Mikrostruktur mit einer durchschnittlichen Kristallkorngröße von 5 bis 400 um aufweist. Es wurde gefunden, daß ein Drahtteil mit einem Durchmesser von 0,05 bis 2 mm, das so erhalten wurde, in einem reduzierten Radius einer Kurve gemäß der folgenden Gleichung gebogen werden kann:

(10 bis 40) · (Durchmesser des Drahtteils).

Weiterhin hat das oben beschriebene Drahtteil einen kreisförmigen Querschnitt mit einem Durchmesser von 0,05 bis 2 mm. Es kann jedoch einen regulären, polygonalen Querschnitt aufweisen. In solch einem Fall sollte der Abstand zwischen einer Achse des Drahtteils und einem Punkt auf der Peripherie des Drahtteils, der von der Achse des Drahtteils am weitesten entfernt ist, d. h. der äquivalente Radius des Drahtteils, innerhalb eines Bereichs von 0,025 bis 1 mm liegen.

Die Erfindung wird im folgenden im Detail mit Bezug auf die Beispiele beschrieben.

Beispiel 1

Es wurden Pulver zur Bildung einer harten Dispersionsphase mit einer Reinheit von 99,98 Gew.% und einer durchschnittlichen Teilchengröße von 0,2 bis 1 um und Pulver einer Binderphase mit einer Reinheit von 99,99 Gew.% und einer durchschnittlichen Teilchengröße von 1,5 um hergestellt. Diese Pulver wurden zu den in Tabelle 1 angegebenen Mischungen vermengt, und es wurde eine kleine Menge an Paraffin als Schmiermittel zu den gemischten Pulvern hinzugegeben. Anschließend wurden die Pulver in einem ethanolischen Lösungsmittel über eine Reibungsmühle 6 Stunden lang vermischt und anschließend bei einem Druck von 5 bis 20 kg/mm² unter Bildung von Grünlingen mit einem kreisförmigen Querschnitt von verschiedenen äußeren Durchmessern extrudiert. Im Anschluß daran wurden die Körper einer Vorsinterung bei einer Temperatur von 400 bis 600ºC während einer Zeitdauer von 1 Stunde unterzogen, um das obige Schmiermittel vollständig zu entfernen. Die Schritte vom Mischen bis zum Vorsintern wurden in einem Reinraum durchgeführt, um zu verhindern, daß Verunreinigungen in die Materialien miteingemengt werden. Im Anschluß daran wurden die vorgesinterten Stäbe in einem Vakuum bei einer Temperatur von 1350 bis 1500ºC während 30 Minuten lang gesintert und schließlich über eine spitzenlose Mahlvorrichtung gemahlen, um Drahtteile 1 bis 10 gemäß der vorliegenden Erfindung zu schaffen, die jeweils die in Tabelle 1 angegebenen äußeren Durchmesser aufwiesen.

Zu Vergleichszwecken wurden Vergleichsdrahtteile 1 bis 10 gemäß dem obigen Verfahren hergestellt, mit der Ausnahme, daß Pulver mit einer Reinheit von 99,5 bis 99.9 Gew.% und einer durchschnittlichen Teilchengröße von 1, 5 bis 5 um als Pulvermaterialien zur Bildung der Binder- und der harten Dispersionsphasen hergestellt wurden, und daß die Schritte vom Mischen bis zum Vorsintern unter normalen Umgebungsbedingungen, d. h. in einem gewöhnlichen Raum, durchgeführt wurden. Die Vergleichsdrahtteile sind in Tabelle 2 gezeigt.

Im Anschluß daran wurden die Drahtteile gemäß der Erfindung und die Vergleichsdrahtteile hinsichtlich der durchschnittlichen Teilchengrößen der harten Dispersionsphase, des Gehalts an Verunreinigungen und der maximalen Teilchengröße der Verunreinigungen untersucht. Darüber hinaus wurde, um die Abriebfestigkeit der Drahtteile zu bewerten, die Vickers-Härte gemessen, und es wurde auch, um die Zähigkeit zu bewerten, ein kritischer Kurvenradius, bei dem jedes Drahtteil brach, wenn es um 360ºC gebogen wurde, gemessen. Die Ergebnisse sind in den Tabellen 1 und 2 gezeigt.

Wie aus den Tabellen 1 und 2 deutlich wird, wiesen die Drahtteile 1 bis 10 gemäß der vorliegenden Erfindung die gleiche hohe Härte wie die Vergleichsdrahtteile l bis 10 auf. Darüber hinaus wies jedes der Drahtteile gemäß der vorliegenden Erfindung eine ausgezeichnete Zähigkeit in einem solchen Ausmaß auf, daß es bei einem beträchtlich kleinen Kurvenradius gebogen werden konnte. Im Gegensatz dazu brachen alle Vergleichsdrahtteile 1 bis 10, als sie zu einer Bogenform gekrümmt wurden.

Tabelle 1
Drahtteile der vorliegenden Erfindung Mischungszusammensetzungen (Gew.-%) Binderphase Harte Phase WC und Verunreinigungen weitere Verbindungen Durchmesser des Drahtteils (mm) Teilchengröße von WC (um) Teilchengröße der anderen Verbindungen der harten Phase Gehalt an Verunreinigungen Maximale Größe der Verunreinigungen Vickers Härte Kritischer Kurvenradius
Tabelle 2
Vergleichsdrahtteile Mischungszusammensetzungen (Gew.-%) Binderphase Harte Phase WC und Verunreinigungen weitere Verbindungen Durchmesser des Drahtteils (mm) Teilchengröße von WC (um) Teilchengröße der anderen Verbindungen der harten Phase Gehalt an Verunreinigungen Maximale Größe der Verunreinigungen Vickers Härte Kritischer Kurvenradius Alle Vergleichsdrahtteile brachen

Beispiel 2

Es wurden die gleichen Pulver wie in Beispiel 1 hergestellt und zu Mischzusammensetzungen vermengt, wie dies in Tabelle 3 angegeben ist, und es wurde das gleiche Verfahren wie in Beispiel 1 wiederholt, um Sinterkörper herzustellen. Anschließend wurden die Sinterkörper einem Heißziehen unter den in Tabelle 3 angegebenen Bedingungen unterzogen und schließlich gemahlen, um Drahtteile 11 bis 21 gemäß der vorliegenden Erfindung zu schaffen, die den jeweils in Tabelle 3 angegebenen äußeren Durchmesser aufwiesen.

Zu Vergleichszwecken wurden Vergleichsdrahtteile 11 bis 21 gemäß dem obigen Verfahren hergestellt, mit der Ausnahme, daß Pulver mit einer Reinheit von 99.5 bis 99.9 Gew.% als Pulvermaterialien hergestellt wurden, die Schritte vom Mischen bis zum Vorsintern unter normalen Umgebungsbedingungen, d. h. in einem üblichen Raum, durchgeführt wurden, und die Sinterkörper keinem Heißziehen unterzogen worden. Die Vergleichsdrahtteile 11 bis 21 sind in Tabelle 4 gezeigt.

Anschließend wurden die Drahtteile gemäß der vorliegenden Erfindung und die Vergleichsdrahtteile hinsichtlich der durchschnittlichen Kristallkorngröße der Binderphase, der durchschnittlichen Teilchengröße der harten Dispersionsphase, des Gehalts an Verunreinigungen und der maximalen Größe der Verunreinigungen bewertet. Darüber hinaus wurde, um die Abriebfestigkeit der Drahtteile zu bestimmen, die Vickers Härte gemessen; weiterhin wurde, um die Zähigkeit zu bewerten, ein kritischer Kurvenradius gemessen, bei der jedes Drahtteil brach, wenn es einer Krümmung um 360ºC unterzogen wurde. Die erhaltenen Ergebnisse sind in Tabelle 5 und 6 gezeigt.

Wie aus den obigen Tabellen 5 und 6 hervorgeht, wiesen die Drahtteile 11 bis 21 gemäß der vorliegenden Erfindung eine gleich hohe Härte wie die Vergleichsdrahtteile 11 bis 21 auf. Darüber hinaus wies jedes der Drahtteile gemäß der vorliegenden Erfindung eine ausgezeichnete Zähigkeit in einem solchen Ausmaß auf, daß es bei einem beträchtlich kleinen Kurvenradius gebogen werden konnte. Im Gegensatz dazu brachen alle Vergleichsdrahtteile 11 bis 21, als sie zu einer Bogenform gekrümmt wurden.

Tabelle 3
Drahtteile gemäß der vorliegenden Erfindung Mischungszusammensetzung (Gew.-%) Binderphase Harte Phase WC und Verunreinigungen andere Verbindungen Durchmesser vor der Heißbearbeitung (mm) Erhitzungstemperatur (ºC) Durchmesser nach der Heißbearbeitung Durchmesser des Drahtteils
Tabelle 4
Vergleichsdrahtteile Mischungszusammensetzung (Gew.-%) Binderphase Harte Phase WC und Verunreinigungen andere Verbindungen Kein Heißziehen Durchmesser des Drahtteils (mm)
Tabelle 5
Drahtteile gemäß der vorliegenden Erfindung Teilchengröße von WC (um) Teilchengröße der anderen Verbindungen der harten Phase (um) Kristallkorngröße der Binderphase Gehalt an Verunreinigungen (ppm) Maximale Größe der Verunreinigung Vickers Härte (Hv) Kritischer Kurvenradius (mm)
Tabelle 6
Vergleichsdrahtteile Teilchengröße von WC (um) Teilchengröße der anderen Verbindungen der harten Phase (um) Kristallkorngröße der Binderphase Gehalt an Verunreinigungen (ppm) Maximale Größe der Verunreinigung Vickers Härte (Hv) Kritischer Kurvenradius (mm) Alle Vergleichsdrahtteile brachen

Wie oben beschrieben, besitzt ein Drahtteil aus einem zementierten Carbid auf Basis von WC gemäß der vorliegenden Erfindung nicht nur eine hohe Abriebfestigkeit, sondern auch solch eine ausgezeichnete Zähigkeit, daß das Drahtteil bei einem bemerkenswert kleinen Kurvenradius zu einer Kreisform gebogen werden kann. Dementsprechend kann solch ein Drahtteil zum Beispiel als Punktstift eines Punktdruckers eingesetzt werden, der eine hohe Abriebfestigkeit und Zähigkeit erfordert, und es kann selbst in geeigneter Weise in einer Hochleistungsvorrichtung, die bei hoher Geschwindigkeit arbeitet, verwendet werden.


Anspruch[de]

1. Drahtteil aus zementiertem Carbid auf der Basis von Wolframcarbid, das eine Binderphase in einer Menge von 4 bis 35 Gew.% aus mindestens einem Metall, ausgewählt aus Kobalt und Nickel; 1 bis 50 ppm (Gew.) an unvermeidbaren Verunreinigungen; und eine harte Dispersionsphase auf der Basis von Wolframcarbid enthält, wobei der Abstand zwischen der Längsachse des Drahtteils und einem Punkt auf einer Peripherie des Drahtteils, der von der Achse des Drahtteils am weitesten entfernt ist, 0,025 bis 1 mm beträgt; und wobei die durchschnittliche Teilchengröße des Wolframcarbids zwischen 0,2 und 1 um liegt, und wobei jedes Teilchen, das einen Teil der Verunreinigung bildet, nicht größer als 10 um ist.

2. Drahtteil nach Anspruch 1, mit einem kreisförmigen Querschnitt.

3. Drahtteil nach Anspruch 1, mit einem regulären, polygonalen Querschnitt.

4. Drahtteil nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die harte Dispersionsphase 0,1 bis 40 Gew.% mindestens einer Verbindung, ausgewählt aus den Carbiden der Metalle der Gruppen IVA, VA und VIA des Periodensystems, den Nitriden von Metallen der Gruppen IVA und VA des Periodensystems und einer festen Lösung aus mindestens zwei der Carbide und Nitride, enthält, wobei die durchschnittliche Teilchengröße dieser ausgewählten Verbindung in der harten Dispersionsphase 0,2 bis 1 um beträgt.

5. Drahtteil nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Binderphase 15 bis 35 Gew.% von Kobalt und/oder Nickel enthält, und wobei die Binderphase eine heißbearbeitete Mikrostruktur mit einer durchschnittlichen Kristallkorngröße von 5 bis 400 um aufweist.

6. Drahtteil nach Anspruch 5, erhältlich durch ein Verfahren, das die folgenden Schritte umfaßt:

a) Herstellen eines Pulvers aus mindestens einem Metall, ausgewählt aus Kobalt und Nickel, und eines Pulvers aus Wolframcarbid;

b) Mischen der Pulver, so daß der Gehalt des mindestens einen Metalls im Bereich von 15 bis 35 Gew.% liegt;

c) formen der gemischten Pulver zu einem Grünling;

d) Sintern des Grünlings bei einer vorgeschriebenen Temperatur unter Erhalt eines Sinterstabs;

e) Anschließendes Heißbearbeiten des Sinterstabs, um einen Drahtteilblock mit einer heißbearbeiteten Mikrostruktur mit einer durchschnittlichen Kristallkorngröße von 5 bis 400 um zu schaffen, und

f) Anschließendes Mahlen des Drahtteilblocks zur Herstellung des Drahtteils.

7. Drahtteil nach Anspruch 5, insoweit dieser von Anspruch 4 abhängt, und erhältlich nach einem Verfahren, das die folgenden Schritte umfaßt:

a) Herstellen eines Pulvers aus mindestens einem Metall, ausgewählt aus Kobalt und Nickel, eines Pulvers aus mindestens einer Verbindung, ausgewählt aus Carbiden der Metalle der Gruppen IVA, VA und VIA des Periodensystems, außer Wolfram, Nitriden der Metalle der Gruppen IVA und VA des Periodensystems und einer festen Lösung von mindestens zwei der Carbide und Nitride, und eines Pulvers aus Wolframcarbid;

b) Mischen der Pulver, so daß der Gehalt des mindestens einen Metalls in dem Bereich von 15 bis 35 Gew.% fällt, und daß der Gehalt der mindestens einen Verbindung innerhalb des Bereichs von 0,1 bis 40 Gew.% fällt;

c) Formen der Mischpulver zu einem Grünling;

d) Sintern des Grünlings bei einer vorgeschriebenen Temperatur zur Herstellung eines Sinterstabs;

e) Anschließendes Heißbearbeiten des Sinterstabs zur Herstellung eines Drahtteilblocks mit einer heißbearbeiteten Mikrostruktur mit einer durchschnittlichen Kristallkorngröße von 5 bis 400 um und

f) Anschließendes Mahlen des Drahtteilblocks zur Herstellung des Drahtteils.

8. Drahtteil nach Anspruch 6 oder 7, wobei das Heißbearbeiten ein Heißziehen ist.

9. Drahtteil nach Anspruch 6 oder 7, wobei der Heißbearbeiten ein Heißrollen ist.

10. Verfahren zur Herstellung eines zementierten Carbiddrahts mit einem Durchmesser von 0,05 bis 2 mm und gekennzeichnet durch den Schritt der Bildung des Drahtes aus:

i) einer Binderphase aus mindestens einem Metall, ausgewählt aus Kobalt und Nickel, die 4 bis 35 Gew.% des Drahtes ausmacht;

ii) einer harten Dispersionsphase, die Wolframcarbid umfaßt, wobei die durchschnittliche Teilchengröße der Dispersionsphase im Bereich von 0,2 bis 1 um liegt;

iii) 1 bis 50 ppm (Gew.) unvermeidbaren Verunreinigungen, wobei Verunreinigungsteilchen größer als 10 um fehlen.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com