PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3528230C2 16.06.1994
Titel Schaltungsanordnung zur Auswertung von von der Sekundärseite eines Übertragers gewonnenen Wechselstromsignalen
Anmelder Schrack Elektronik-AG, Wien, AT
Vertreter Weber, O., Dipl.-Phys.; Heim, H., Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing., Pat.-Anwälte, 81479 München
DE-Anmeldedatum 06.08.1985
DE-Aktenzeichen 3528230
Offenlegungstag 20.02.1986
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 16.06.1994
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.06.1994
IPC-Hauptklasse H02H 3/02
IPC-Nebenklasse H02H 3/33   H04B 1/10   H04B 1/16   G01R 15/00   H03F 3/68   H01H 83/14   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Schaltungsanordnung zur Auswertung von von der Sekundärseite eines Übertragers gewonnenen Wechselstromsignalen gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus der US-PS 4,318,151 ist eine Schaltungsanordnung zur Auswertung von von der Sekundärseite eines Übertragers gewonnenen Wechselstromsignalen bekannt, bei der die Sekundärseite des Übertragers mit einer Verstärkeranordnung verbunden ist, die ausgangsseitig an eine Signalauswerteschaltung in Form eines Komparators angeschlossen ist. Die Verstärkeranordnung umfaßt einen Vorverstärker, dem ein Vollweg-Gleichrichter, bestehend aus Operationsverstärkern, nachgeschaltet ist. Es folgt eine Filter/Begrenzer-Schaltung, bestehend aus einem zweistufigen RC-Glied, dessen Aufgabe darin besteht, die Reaktionszeit der Schaltungsanordnung umgekehrt proportional zur Amplitude des an der Sekundärwicklung auftretenden Fehlersignals einzustellen.

Wenn bei derartigen Schaltungen die Verstärkeranordnung lediglich aus einem Verstärker besteht, ergibt sich der Nachteil, daß der Verstärker in beiden Richtungen aussteuerbar sein muß, wodurch eine entsprechend größere Betriebsspannung vorgesehen werden muß, die zu einem entsprechend hohen Leistungsbedarf führt.

Ein weiteres Problem bei den bekannten Schaltungen besteht darin, daß an der Primärseite des Wandlers auftretende Störimpulse mit hoher Amplitude und kurzen Anstiegs- und Abfallzeiten, wie sie z. B. durch Blitzschläge auf Freileitungen oder durch sehr schnelle Schaltvorgänge auftreten können, sekundärseitig zu einem Ansprechen der Signalauswerteschaltung und somit zu einem Fehlverhalten der Schaltungsanordnung führen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Schaltungsanordnung zu schaffen, welche besonders störsicher ist und welche aufgrund einer besonders niedrigen Betriebsspannung einen geringen Leistungsbedarf aufweist.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe durch eine Schaltungsanordnung zur Auswertung von von der Sekundärseite eines Übertragers, dessen Primärseite auch von Störsignalen mit hoher Amplitude und kurzer Anstiegs- und Abfallzeit beaufschlagt ist, gewonnenen Wechselstromsignalen, bei der die Sekundärseite des Übertragers mit einer Verstärkeranordnung verbunden ist, die ausgangsseitig an eine Signalauswerteschaltung, beispielsweise an eine Schwellwertschaltung, angeschlossen ist, dadurch gelöst, daß die Verstärkeranordnung zwei Verstärker aufweist und die Sekundärseite des Übertragers mit jedem ihrer beiden Ausgänge mit je einem Verstärker verbunden ist, daß die Ausgänge der beiden Verstärker über je eine erste Diode an denselben Eingang der Signalauswerteschaltung angeschlossen sind, daß der Ausgang eines jeden der beiden Verstärker über je eine aus einer zweiten Diode und einem ersten Widerstand gebildeten Serienschaltung mit dem Eingang des jeweils anderen Verstärkers verbunden ist, daß an den Verbindungspunkten der zweiten Dioden mit den ersten Widerständen jeweils eine Elektrode eines an ein festes Potential geführten Kondensators angeschlossen ist und daß jeder Verstärker eine jeweils durch eine Parallelschaltung eines zweiten Widerstandes mit einer dritten Diode gebildete Rückkopplung aufweist, wobei beide dritten Dioden die gleiche Durchlaßrichtung aufweisen.

Durch die Anordnung zweier Verstärker ist es möglich, jeden nur in einer Richtung auszusteuern, wodurch es möglich ist, mit einer geringen Versorgungsspannung, verglichen mit der für die bekannten Schaltungen mit nur einem Verstärker, das Auslangen zu finden, wodurch sich auch ein entsprechend verminderter Leistungsbedarf ergibt. Weiter ergibt sich durch die Anordnung einer jeweils den Ausgang des einen Verstärkers mit dem Eingang des anderen Verstärkers verbindenden Serienschaltung einer Diode und eines Widerstandes in Verbindung mit einem Kondensator eine sehr einfache Sperrschaltung, welche die durch die auf der Primärseite des Wandlers auftretenden Störimpulse bedingt zufolge der Zeitkonstante des Übertragers in ihrem Verlauf einen Polaritätswechsel aufweisenden Störsignale an der Sekundärseite des Wandlers abblockt.

Hierbei soll die Zeitkonstante des aus Kondensator und Widerstand gebildeten Zeitgliedes größer als die Dauer der zu erwartenden, an der Sekundärseite des Übertragers auftretenden Störsignale sein.

In diesem Zusammenhang hat es sich als günstig erwiesen, wenn in Weiterbildung der Erfindung die Zeitkonstante des durch den Widerstand der Serienschaltung und den gegen ein festes Potential geführten Kondensator gebildeten Zeitgliedes wenigstens 1 ms beträgt.

Dadurch wird für eine durch Kondensator und Widerstandswert einstellbare Zeitdauer sicher eine Umkehr der Polarität am Eingang der Verstärker im Falle eines Störsignales vermieden, das in seinem Verlauf einen Polaritätswechsel aufweist und einen Signalanteil (positiv oder negativ) aufweist, der wesentlich langsamer gegen Null geht, als der andere und zwar so langsam, daß er innerhalb der Ansprechzeit der Schaltungsanordnung deren Ansprechwelle erreicht, ohne daß aber durch diese weiterbildenden Merkmale der Erfindung eine wesentliche Verlängerung der Ansprechzeit der Schaltungsanordnung bedingt ist.

Nach der Erfindung ist vorgesehen, daß die Ausgänge der beiden Verstärker über je eine erste Diode mit der Signalauswerteschaltung verbunden sind. Damit wird sichergestellt, daß stets das Ausgangssignal mit der größeren Amplitude zu der Signalauswerteschaltung durchgeschaltet wird.

Weiter ist erfindungsgemäß vorgesehen, daß jeder Verstärker eine jeweils durch eine Parallelschaltung eines zweiten Widerstandes mit einer dritten Diode gebildete Rückkopplung aufweist, wobei beide dritten Dioden die gleiche Durchlaßrichtung aufweisen. Damit wird erreicht, daß nur positive Spannungen gegenüber dem Referenzpotential des Verstärkers an dessen Ausgang auftreten können, wodurch beide Verstärker im linearen Betrieb bleiben. Dabei können durch entsprechende Dimensionierung des Rückkopplungskreises die Verstärkereingänge sehr niederohmig ausgelegt werden.

Um die Verstärker über einen von mit stark unterschiedlichen Wechselspannungen gespeisten Gleichrichter versorgen zu können, kann nach einem weiteren Merkmal der Erfindung vorgesehen sein, daß die Versorgungsspannung (UB-, UB+) den beiden Verstärkern über einen PTC-Widerstand, zu dem vorzugsweise noch ein Ohm'scher Widerstand in Serie geschaltet ist, zugeführt ist, wobei gegebenenfalls noch eine Spannungsbegrenzerschaltung, wie z. B. eine Zenerdiode, parallel zu der Spannungsquelle (UB-, UB+) geschaltet ist. Dadurch wird erreicht, daß die bei höheren Wechselspannungen über den PTC-Widerstand fließenden höheren Ströme zu einer entsprechenden Erwärmung dieses Widerstandes und damit zu einer Erhöhung seines Widerstandswertes führt, wodurch die Leistungsaufnahme der Schaltung entsprechend absinkt.

Die Erfindung wird nun anhand der Zeichnung näher erläutert. Dabei zeigt

Fig. 1 eine Ausführungsform der erfindungsgemäßen Schaltungsanordnung,

Fig. 2 Diagramme eines möglichen primärseitigen Störimpulses und zugehörigen sekundärseitigen Störsignales und

Fig. 3 ein mögliches Schaltungsdetail zur Versorgung der Verstärker mit Betriebsspannung.

Bei der Schaltungsanordnung gemäß Fig. 1, die bei einem Fehlerstromschutzschalter eingesetzt werden kann, sind an den beiden Ausgängen der Sekundärwicklung 1 eines Summenstromwandlers 6 über die Widerstände 7, 8 je ein Verstärker 13 bzw. 14 angeschlossen. Beide Verstärker 13, 14 sind zweckmäßig mit der gleichen Versorgungsspannung UB+ und UB- versorgt.

Diese Widerstände 7 und 8 können Teil einer Stoßspannungsschutzschaltung oder einer Funkentstörschaltung sein. Jeder dieser beiden Verstärker ist als ein Operationsverstärker ausgebildet, wobei an den nichtinvertierenden Eingängen der Verstärker 13, 14 ein Potential UA angelegt ist. Weiter weist jeder Verstärker einen Rückkopplungskreis auf, der aus einer Parallelschaltung einer dritten Diode 9 bzw. 10 zu einem zweiten Widerstand 11 bzw. 12 besteht. Dabei sind die beiden dritten Dioden 9, 10 in den Rückkopplungskreisen in der gleichen Richtung durchlässig.

Die Ausgänge der beiden Verstärker 13, 14 sind über je eine erste Diode 15 bzw. 16 an einen Eingang einer Signalauswerteschaltung 17 gelegt, die vorliegendenfalls eine Schwellwertschaltung ist. Dadurch wird das jeweils größere Ausgangssignal der beiden Verstärker 13, 14 mit der an den zweiten Eingang der Schwellwertschaltung 17 angelegten Referenzspannung UG verglichen. Diese Schwellwertschaltung steuert einen Thyristor 25, der seinerseits einen Verbraucher 18 steuert, der von einer Spannung UR1, UR2 versorgbar ist. An den Ausgang der Schwellwertschaltung ist ferner ein gegen ein Bezugspotential geführter Kondensator 26 angeschlossen, welcher im wesentlichen die Ansprechzeit der Schaltungsanordnung festlegt.

Die von der Sekundärwicklung 1 kommenden Signale gelangen über die Widerstände 7, 8 zu den Eingängen der Verstärker, wobei aufgrund der dritten Dioden 9, 10 in den Rückkopplungskreisen nur gegenüber dem Potential UA positive Spannungen an den Ausgängen der Verstärker 13, 14 auftreten können, wobei beide Verstärker im linearen Bereich bleiben. Da durch die ersten Dioden 15, 16 eine direkte Verbindung der beiden Verstärkerausgänge unterbunden ist, gelangt stets das größere Ausgangssignal zu der Schwellwertschaltung 17, die bei einem über der Referenzspannung UG liegenden Eingangssignal den Thyristor 25 zündet.

Die Spannung UA kann nur wenig, z. B. 1,5-2V, positiver als das Potential UB- der Versorgungsspannung der Verstärker 13, 14 gewählt werden. Weiters kann die Referenzspannung UG nur wenig negativer als das positive Potential UB+ der Versorgungsspannung der Verstärker gewählt werden. Auf diese Weise wird die Betriebsspannung UB-, UB+ der Verstärker optimal genützt, wobei die Verstärker 13, 14 nur in jeweils einer Richtung aussteuerbar sein müssen.

An jedem der Ausgänge der beiden Verstärker 13, 14 ist eine aus einer zweiten Diode 19 bzw. 20 und einem Kondensator 21 bzw. 22 bestehende Serienschaltung angeschlossen, die eine Verbindung zu einem festen Potential herstellt. Weiters sind die Kondensatoren 21, 22 bzw. die zweiten Dioden 19, 20 die ersten Widerstände 23, 24 mit den invertierenden Eingängen der Verstärker 13 und 14 verbunden, wodurch sich eine Sperrschaltung für sekundärseitige Störsignale ergibt, die in ihrem Verlauf einen Polaritätswechsel aufweisen und einen Signalanteil (positiv oder negativ) haben, der wesentlich langsamer gegen Null geht als der andere und zwar so langsam, daß er innerhalb der Ansprechzeit der Schaltungsanordnung deren Ansprechschwelle erreicht. Solche sekundärseitigen Störsignale können z. B. durch kurze hohe Stromspitzen, wie sie z. B. bei Gewittern oder Schaltvorgängen im Netz auftreten, verursacht werden.

Gemäß den gültigen Vorschriften soll ein Fehlerstromschutzschalter bei Stromstößen von 500 A mit einer Anstiegszeit ta von 8 µs und einer Abfallzeit tf von 20 µs nicht auslösen. Solche Stromstöße gemäß Fig. 2a führen aber dazu, daß an den Ausgängen der Sekundärwicklung des Übertragers 1 Ausgangssignale auftreten, wie sie Fig. 2b mit vollen Linien zeigt.

Das sekundärseitige Störsignal gemäß Fig. 2b weist einen positiven und einen negativen Signalanteil und somit einen Polaritätswechsel in seinem Signalverlauf auf. Die im wesentlichen durch den Kondensator 26 bestimmte Ansprechzeit der Verstärkeranordnung liegt größenordnungsmäßig im ms-Bereich. Die Dauer des positiven Störsignalanteils ist nicht wesentlich anders als die Dauer des primärseitigen Störimpulses und liegt größenordnungsmäßig im µs-Bereich, z. B. 28 µs beim Normimpuls, so daß die Verstärkerschaltung auf diesen positiven sekundärseitigen Störsignalanteil sicher nicht ansprechen wird.

Da die Zeitkonstante T= des Übertragers 1 aus den nachstehenden noch näher ausgeführten Gründen nicht beliebig groß gemacht werden kann, kommt es zu einem den negativen Störsignalanteil verursachenden Ausschwingvorgang, der hinsichtlich seiner Dauer im ms-Bereich, also im Bereich der Ansprechzeit der Verstärkeranordnung, und hinsichtlich seiner Amplitude über der negativen Ansprechschwelle der Verstärker liegt, und somit ein Ansprechen der Verstärkeranordnung verursachen würde. Um dies zu verhindern, könnte die Zeitkonstante sehr groß gewählt werden, die Amplitude des Ausschwingvorganges würde dann die Ansprechschwelle nicht überschreiten. Dies ist aber aus folgenden Gründen nicht möglich. Insbesondere bei einer Anwendung für Fehlerstromschutzschalter muß diese Zeitkonstante wenigstens einige Millisekunden betragen, damit der 50 Hz Fehlerstrom getreu übertragen wird. Unabhängig von diesem spezifischen Anwendungsfall sind aber der Forderung die Zeitkonstante möglichst groß zu wählen auch technologische Grenzen gesetzt, denn dies hieße, daß L sehr groß und R sehr klein gewählt werden muß, also Übertrager mit großem Eisenkern und Wicklungen großen Durchmesser verwendet werden müßten, was einerseits unwirtschaftlich und andererseits wegen des großen Platzbedarfes zumeist gar nicht möglich ist. Hier schafft die Anordnung der Bauteile 19, 21, 23 bzw. 20, 22, 24 Abhilfe wie folgt.

Gemäß Fig. 2b erreicht das durch einen z. B. positiven Störimpuls gemäß Fig. 2a sekundärseitig auftretende Störsignal ist sec zunächst in Punkt B die positive Ansprechschwelle +Δas, es fließt der Strom I&sub1;.

Die Ausgangsspannung am Ausgang A1 des Verstärkers 13 wird ansteigen, weil der Operationsverstärker durchschaltet, und der Kondensator 21 wird sich praktisch auf UB+ vermindert um die Diodenspannung 19 aufladen. Zufolge der viel größeren Ansprechzeit der Verstärkeranordnung wird diese nicht ansprechen. Unterschreitet der Störimpuls die Ansprechschwelle +Δas beim Punkt BB, so fällt das Potential am Ausgang A1 des Operationsverstärkers 13 praktisch auf Null, der Kondensator 21 hält aber seine Spannung zufolge der Sperrwirkung der Diode 19. Diese Verhältnisse bleiben im wesentlichen erhalten, bis der nunmehr negative Störsignalanteil den Punkt C, also die negative Ansprechstelle -Δas, überschreitet. Der dann in der Schaltungsanordnung fließenden Strom I&sub2; fließt in der zum Strom I&sub1;, entgegengesetzten Richtung und zwar deshalb, weil der Eingang des Verstärkers 14 zufolge des aufgeladenen Kondensators 21 auf positivem Potential gehalten wird und dieser Verstärker 14 solange nicht öffnet, bis der Kondensator 21 entladen ist. Das heißt also, daß das vom sekundärseitigen Störsignal gelieferte negative Potential den Verstärker 14 nicht zu öffnen imstande ist und zwar so lange nicht, als bis der Kondensator 21 entladen ist. Die Entladezeit des Kondensators wird so gewählt, daß sie insgesamt länger dauert als das Abklingen des negativen Störimpulssignales bis unter die Ansprechschwelle (Punkt E), wodurch der Einfluß des negativen Anteiles des sekundärseitigen Störimpulssignales ausgeschaltet werden kann. Im allgemeinen wird diese Bedingung erfüllt sein, wenn die Zeitkonstante des RC-Gliedes 23, 21 bzw. 24, 22 wenigstens 1 ms beträgt. Vorstehend wurden die Verhältnisse für einen positiven, primären Störimpuls dargelegt, da das Schutzverhalten jedoch auf positive Störimpulse nicht beschränkt sondern ebenso auch für negative primäre Störimpulse, die einen positiven langandauernden Ausschwingsignalanteil aufweisen, Gültigkeit haben soll, ist die Schaltung symmetrisch aufgebaut; die Unterdrückung des positiven Signalausschwingvorganges gewährleistet dann das Entladen des Kondensators 22. Im Falle der Anwendung dieser Schaltung auf Fehlerstromschutzschalter muß die Zeitkonstante der RC-Glieder 21, 23 bzw. 22, 24 so gewählt werden, daß sie wesentlich kleiner als die Periode der Netzfrequenz ist und somit nur auf sehr schnelle Signaländerungen, wie sie bei Vorliegen von Störimpulsen auftreten, ansprechen. Bei langsamen Änderungen, wie sie im Zusammenhang mit dem bei 50 Hz auftretenden Fehlerströmen auftreten, können sich die Kondensatoren 21 bzw. 22 dann noch innerhalb der Abfallzeit des Fehlerstromsignales völlig entladen, so daß es zu einem sicheren Ansprechen der erfindungsgemäßen Schaltungsanordnung kommt.

Für die Spannungsversorgung der Verstärker 13, 14 ist zweckmäßigerweise eine Schaltung gemäß Fig. 3 vorgesehen. Bei dieser ist an einem Gleichrichter 2 eine aus einem PTC-Widerstand 3 und einem Widerstand 4 bestehende Reihenschaltung angeschlossen, wodurch in Verbindung mit einer Spannungsbegrenzerschaltung, im vorliegenden Fall eine Zenerdiode 5, die Verstärker 13, 14 über ein Wechselspannungsnetz mit stark unterschiedlicher Spannung versorgt werden können. Dabei ändert sich bei steigender Wechselspannung aufgrund des dadurch bedingten erhöhten Stromflusses über die Zenerdiode 5 der Widerstandswert des PTC-Widerstandes, wegen der dadurch bedingten Erwärmung, wodurch der Stromfluß begrenzt wird und gleichzeitig die Leistungsaufnahme der Widerstände vermindert wird.


Anspruch[de]
  1. 1. Schaltungsanordnung zur Auswertung von von der Sekundärseite eines Übertragers, dessen Primärseite auch von Störsignalen mit hoher Amplitude und kurzer Anstiegs- und Abfallzeit beaufschlagt ist, gewonnenen Wechselstromsignalen, bei der die Sekundärseite des Übertragers mit einer Verstärkeranordnung verbunden ist, die ausgangsseitig an eine Signalauswerteschaltung, wie z. B. eine Schwellwertschaltung, angeschlossen ist, dadurch gekennzeichnet,

    daß die Verstärkeranordnung zwei Verstärker (13, 14) aufweist und die Sekundärseite (1&min;) des Übertragers (6) mit jedem ihrer beiden Ausgänge mit je einem Verstärker (13, 14) verbunden ist,

    daß die Ausgänge der beiden Verstärker (13, 14) über je eine erste Diode (15, 16) an denselben Eingang der Signalauswerteschaltung (17) angeschlossen sind und der Ausgang eines jeden der beiden Verstärker (13, 14) über je eine aus einer zweiten Diode (19, 20) und einem ersten Widerstand (23, 24) gebildeten Serienschaltung mit dem Eingang des jeweils anderen Verstärkers (13, 14) verbunden ist und an den Verbindungspunkten der zweiten Dioden (19, 20) mit den ersten Widerständen (23, 24) jeweils eine Elektrode eines an ein festes Potential (UB-) geführten Kondensators (21, 22) angeschlossen ist,

    daß jeder Verstärker (13, 14) eine jeweils durch eine Parallelschaltung eines zweiten Widerstandes (11, 12) mit einer dritten Diode (9, 19) gebildete Rückkopplung aufweist, wobei beide dritten Dioden die gleiche Durchlaßrichtung aufweisen.
  2. 2. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß beide Verstärker (13, 14) mit der gleichen Versorgungsspannung (UB-, UB+) versorgt sind.
  3. 3. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Zeitkonstante des durch den Widerstand (23, 24) der Serienschaltung und dem gegen ein festes Potential geführten Kondensators (21, 22) gebildeten Zeitgliedes wenigstens 1 ms beträgt.
  4. 4. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Versorgungsspannung (UB-, UB+) an den beiden Verstärkern (13, 14) über einen in Serie geschalteten PTC-Widerstand (3) angeschaltet ist, wobei noch eine Spannungsbegrenzerschaltung parallel zu der Spannungsquelle (UB-, UB+) geschaltet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com