PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0308927 07.07.1994
EP-Veröffentlichungsnummer 0308927
Titel Formteile, insbesondere für Kraftfahrzeuge.
Anmelder Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., 80636 München, DE
Erfinder Kossatz, Gert, Prof. Dr.-Ing., D-3300 Braunschweig, DE;
Lempfer, Karsten, Dr.-Ing., D-3300 Braunschweig, DE;
Sattler, Heinz, Dr.-Ing., D-3300 Braunschweig, DE
DE-Aktenzeichen 3889827
Vertragsstaaten AT, DE, ES, FR, GB, IT, SE
Sprache des Dokument De
EP-Anmeldetag 22.09.1988
EP-Aktenzeichen 881155824
EP-Offenlegungsdatum 29.03.1989
EP date of grant 01.06.1994
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.07.1994
IPC-Hauptklasse C04B 18/26
IPC-Nebenklasse B62D 29/00   B60R 13/02   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft Formteile gemäß Oberbegriff des Hauptanspruches.

Unter Formteilen werden hierbei konstruktive Formteile, wie Innenverkleidungen von Fahrzeugen, Flugzeugen, Booten oder Schiffen, insbesondere von Kraftfahrzeugen, aber auch andere Formteile, die ungünstigen klimatischen Bedingungen ausgesetzt sind, verstanden. Es kann sich bei den Kraftfahrzeug-Formteilen um Autohimmel, Hutablagen, Seiten-Innenverkleidungen, Türverkleidungen, Armaturenbretter oder ähnliches handeln. Daneben können die Formteile auch Gartentischplatten, Küchenarbeitsplatten, Beistelltische, Ohrenbackenteile von Sitzmöbeln, Schrankhauben, Fensterbänke oder Palettenklötze sein.

Es ist bekannt, diese Formteile mit organischen Fülloder Bewehrungsstoffen wie Holzspänen, Holzfasern, Papierschnitzeln oder Papierfasern herzustellen. Diese Füll- oder Bewehrungsstoffe werden mit einem Bindemittel zusammengebracht und in Formpressen zu den Formteilen verarbeitet. So werden beispielsweise Innenverkleidungsteile für Kraftfahrzeuge aus zellstoffhaltigem Material gemäß DE-PS 28 45 117, DE-PS 28 45 112 oder DE-OS 26 35 957 mit einem thermoplastischem Kunststoff-Binder verarbeitet. Auch die Verwendung von duroplastischen Bindemitteln wie Isocyanaten ist bekannt. Gemäß DE-PS 29 25 630 ist es bekannt, als Faserausgangsmaterial mit Phenolharzen getränkte Abfälle von Industriefiltern zu verwenden. Gartentischplatten oder Fensterbänke werden aus einem Holz-Kunstharzgemisch in beheizten Formwerkzeugen hergestellt. Es ist ferner bekannt, Palettenklötze in einem Strangpreßverfahren ebenfalls aus einem Holzspan-Kunstharzgemisch herzustellen.

Unabhängig von den aufwendigen und übermäßig energieverbrauchenden Herstellverfahren dieser vorstehend beschriebenen Formteilefertigungen haften diesen Formteilen alle diejenigen bekannten Nachteile an, wonach die fertigen Formteile ständig gasförmige Schadstoffe (zum Beispiel Formaldehyd) abgeben, was sich dann besonders ungünstig auswirkt, wenn die Formteile beispielsweise in Fahrzeugen so eingesetzt werden, daß die Schadstoffabgabe einseitig in Richtung auf einen kleinen begrenzten Raum (Fahrgastzelle) abgegeben werden, während auf der anderen Seite ein gut wärmeleitender und gasdichter Abschluß (Metallhaut) an dem Formteil anliegt oder diesem dicht benachbart ist. Die erste zu erfüllende Forderung ist deshalb diejenige nach einem weitgehend oder möglichst vollständig emissionsfreien Formkörper.

Der vielleicht naheliegende Ausweg, einen hohen Anteil der organischen Faserstoffe von 60% bis 90% zu wählen und den Anteil der Kunststoffbindemittel damit gering zu halten, führt zu anderen Nachteilen. Der hohe Anteil organischer Füllstoffe führt zu einer Feuchteempfindlichkeit und damit zu erheblichen Formveränderungen sowie zu einer höheren Brandlast. Insbesondere sind relativ hohe Dickenquellungen und Längenänderungen die Folge. Beide Dimensionsänderungen können beispielsweise im Fahrzeugbau nicht hingenommen werden. Dabei sind Formteile mit geringen Bindemittelanteilen im Fahrzeugbau in hohem Maße der Gefahr ausgesetzt, daß Längenänderungen und Dickenquellungen auftreten können, denn Fahrzeuge heizen sich bei Sonneneinstrahlung besonders intensiv auf und sind besonders in Bewegung Regen- und Spritzwasser ausgesetzt. Der Wechsel von Aufheizung durch Sonneneinstrahlung und Abkühlung führen insbesondere im Zusammenwirken mit Wasserattacken zu Kondensationserscheinungen. Diese wirken sich beispielsweise im Türbereich infolge eines Diffusionsstromes vom Wageninneren nach außen besonders nachteilig aus, wobei die oben bereits erwähnte Metallaußenhaut des Fahrzeuges als Dampfsperre und damit als Kondensationsfläche wirkt.

Bei einem Mikroklima in einem Fahrzeug oder in einer Fahrzeugzelle gegenüber einem Außenklima entsteht eine hohe Klimadifferenz, welche unmittelbar auf das Formteil einwirkt. Unterschiedliche Feuchtigkeiten und Temperaturen führen zu einem Feuchtegradienten über den Querschnitt des Formteiles, welcher Spannungen im Formteil hervorruft. Diese Spannungen führen zu Verformungen in Länge, Breite und Dicke des Formteiles. Die Folge sind Längen- oder Breitenänderungen, Ausbeulungen und Passungsschwierigkeiten an den Montagestellen oder an den Durchführungen für Kurbeltriebe oder ähnliches. Die Formteile müssen aber für Wartungs- oder Reparaturarbeiten ohne Passungsschwierigkeiten leicht aus- und einbaubar sein.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein gattungsgemäßes Formteil so auszugestalten, daß bei herstellungstechnisch einfacher Bauform das Formteil auch unter ungünstigen klimatischen Bedingungen Dimensionsstabilität, Feuchteunempfindlichkeit, Emissionsfreiheit und Nichtbrennbarkeit aufweist.

Gelöst ist diese Aufgabe durch die im Kennzeichen des Hauptanspruches angegebene Erfindung. Die Unteransprüche stellen vorteilhafte Weiterbildungen dar.

Insbesondere eignet sich das aus der EP-PS-19 207 für die Herstellung von Bauplatten bekannte Halbtrockenverfahren, wonach die organischen Füll- oder Bewehrungsstoffe in der Mischung zugleich Zuträger für die Mindestmenge an dem notwendigen Abbindewasser sind. Selbstverständlich sind Mischungen aus Faserstoffen und Gips zum Herstellen von Bauplatten nicht nur aus der EP-PS 19 207, sondern beispielsweise auch aus der DE-PS 100978 oder DE-PS 927 735 oder DE-OS 15 571 466 oder DE-AS 24 49 015 bekannt. Diese leiten sich aber alle aus der klassischen Verwendung des Gipses als Baumaterial ab.

In den erfindungsgemäßen Lösungsgedanken ist die Verwendung von Gips-Zement-Puzzolan- oder Gips-Kunstharz-Bindemitteln eingeschlossen. So geht ein Bindemittelgemisch aus sulfatischen, kalkspendenden und aluminatreichen, puzzolanischen Stoffen aus P 32 30 406.4 hervor. Die Verwendung von Gipskunstharzgemischen ist an sich aus der DE-PS 1 048 531 oder der DE-PS 1 129 879 bekannt. Schließlich lassen sich auch die in der früheren eigenen Anmeldung P 36 26 048.7 beschriebenen Lösungen für die vorliegende Erfindung einsetzen.

Die Formteile gemäß der Erfindung geben unter normalen Einsatzbedingungen im Gegensatz zu den bisher verwendeten Formteilen in stark verringertem Maße gasförmige Emissionen ab. Selbst bei alternativer zusätzlicher Verwendung von Kunststoffbindern findet wegen des geringen Anteils nur eine minimale Schadgasabgabe statt.

Die Dickenänderung ist geringer als bei kunstharzgebundenen Platten, da die Späne oder Fasern in der Bindemittelmatrix nicht unmittelbar miteinander verklebt sind. Vielmehr ist der Span- oder Faseranteil im Vergleich zum Mengenanteil des Gipses gering. Die Späne oder Fasern sind im Endprodukt "Formteil" wesentlich weiter voneinander entfernt verteilt. Deshalb wirken sich die feuchtebedingten Dimensionsänderungen der Späne oder Fasern nur wenig auf die des Verbundes aus, der eine hohe Formtreue erhält. Selbst für die Verwendung von unmittelbar der Feuchtigkeit ausgesetzen Formteilen wie Tischplatten von Gartentischen lassen sich Bindemittelgemische mit hohem Gipsanteil verwenden. Die bei derartigen Formteilen oder auch bei Küchenarbeitsplatten sonst in der Oberfläche unangenehm auftretenden Folgen von Dickenänderungen bleiben aus.

Das Formteil ist praktisch unbrennbar. Dies ist gemäß der Erfindung darauf zurückzuführen, daß in allen Fällen Gips im Bindemittelanteil mit einem hohen Anteil vertreten ist. Der hohe Gipsanteil bewirkt ein gutes brandschutztechnisches Verhalten. Deshalb ist die Zugabe von Flammschutzmitteln nicht notwendig.

Die Mischung zum Herstellen der Formteile weist erfindungsgemäß eine rieselfähige Konsistenz auf. Diese erlaubt das Ausnutzen mehrerer Freiheitsgrade bei der Formgebung. Dadurch können nicht nur Platten, sondern auch beliebig geformte Teile (Formteile) hergestellt werden. Dies geschieht durch Verdichten und ein anschließendes Pressen in einer Form.

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen und den folgenden Ausführungsbeispielen:

Die wesentlichen Bestandteile, nämlich das Füll- und Bewehrungsmaterial und das mineralische Bindemittel werden im sogenannten Halbtrockenverfahren gemischt. Hierfür werden beispielsweise Holzspäne durch Zumischen von Wasser unter Berücksichtigung der Holzfeuchte auf einen vorbestimmten Wassergehalt gebracht. In das Wasser kann ein wasseremulgierbares Isocyanat oder Epoxydharz als Kunststoffanteil zugegeben werden. Diese beiden Kunstharze haben gegenüber anderen Kunstharzen die Vorteile, daß sie wasseremulgierbar sind und kalthärtend eingestellt werden können. Außerdem sind sie emissionsarm. Die so aufbereiteten Holzspäne werden in einer Mischtrommel mit Gipsbindemittel gemischt, wobei das Gipsbindemittel trocken in die feucht vorgegebenen Späne eingemengt wird. Der in den Spänen vorhandene Wasservorrat reicht aus, um dem Gipsbindemittel das erforderliche Abbindewasser zur Verfügung zu stellen. Das aus der Mischtrommel entnommene Gemenge wird in eine Matrize eingebracht und eine Patrize wird aufgelegt und das Ganze wird unter mäßigem Druck auf die gewünschte Dicke und Dichte verpreßt.

Vor dem Verpressen kann dem Gemenge ein beliebiges Zusatzmittel zugegeben werden. So können beispielsweise Stellmittel wie Verzögerer oder Beschleuniger für das Bindemittel zugesetzt werden, ebenso können Farbstoffe beigegeben werden, wenn dies erwünscht ist.

Das vorstehende Verfahren kann in Grenzen gemäß den folgenden Beispielen variiert werden. In den folgenden Beispielen sind die Angaben der Zusammensetzung des Gemenges auf ein Masseteil des Gipsbindemittels = 1 bezogen.

Beispiel 1

Auf ein Masseteil Gipsbindemittel kommen 0,22 Teile Späne, die mit 0,3 Teilen Wasser versehen sind. Auf einen Kunstharzzusatz wird in diesem Beispiel vollständig verzichtet. Das Material wird auf eine Dicke von 6mm verpreßt. Die gemessene Dichte beträgt 1230 kg/m³. Die Biegefestigkeit ist mit 7,1 N/mm² festgestellt worden. Der gemessene Elastizitätsmodul beträgt 3820 N/mm². Die Dickenquellung nach 24 Stunden Wasserlagerung ist kleiner als 2%.

Zu der Angabe der Dickenquellung ist allgemein auch für die folgenden Beispiele anzumerken, daß bei kunstharzgebundenen Spanplatten eine Dickenquellung zwischen 10 bis 15% als zulässig erachtet wird. Dieser Wert wird im Beispiel 1 und in den folgenden Beispielen erheblich unterschritten.

Beispiel 2

Einem Masseteil Gipsbindemittel werden 0,33 Masseteile Späne zugemengt, die mit 0,3 Masseteilen Wasser ver sehen sind. Auch in diesem Beispiel wird auf eine Zugabe von Kunstharzbindemitteln verzichtet. Es wird ein Formteil mit einer Dicke von 8mm hergestellt. Die Dichte beträgt 1270 kg/m³. Die Biegefestigkeit liegt bei 10,6 N/mm² und der Elastizitätsmodul bei 4550 N/mm². Die Dickenquellung nach 24 Stunden Wasserlagerung ist kleiner als 2%.

Beispiel 3

Auf wiederum ein Masseteil Gips kommen 0,22 Masseteile Späne, die mit 0,3 Masseteilen Wasser versehen sind. In diesem Beispiel wird ein Zusatz von 0,075 Masseteilen Isocyanat beigegeben. Das Formteil hat eine Dicke von 6 mm. Die Dichte beträgt 1290 kg/m3. Die Biegefestigkeit liegt bei 10,8 N/mm² und der Elastizitätsmodul beträgt 5000 N/mm². Die Dickenquellung nach 24 Stunden Wasserlagerung ist kleiner als 1%.

Beispiel 4

Derselben Mischung wie in Beispiel 3 wird Isocyanat in einer Menge von 0,15 Masseteilen zugegeben. Das Formteil erhält eine Dicke von 6,5 mm. Die Dichte beträgt 1550 kg/m². Die Biegefestigkeit liegt bei 16,6 N/mm² und der Elastizitätsmodul bei 7710 N/mm². Die Dickenquellung nach 24 Stunden Wasserlagerung ist kleiner als 1%.

Beispiel 5

Das Beispiel 2 wird dahingehend modifiziert, daß Isocyanat in einer Menge von 0,075 Masseteilen zugegeben wird. Das verpreßte Formteil hat eine Dicke von 7mm. Die Dichte beträgt 1260 kg/m³. Die Biegefestigkeit liegt bei 15,1 N/mm² und der Elastizitätsmodul hat einen Wert von 4700 N/mm². Die Dickenquellung nach 24 Stunden Wasserlagerung ist kleiner als 1%.

Beispiel 6

Das Beispiel 5 wird dahingehend modifiziert, daß der Isocyanatanteil auf 0,15 Masseteile eingestellt ist. Das Formteil wird zu einer Dicke von 6mm gepreßt. Die Dichte beträgt 1310 kg/m³. Die Biegefestigkeit wird mit 19,2 N/mm² gemessen und der Elastizitätsmodul liegt bei 6280 N/mm². Die Dickenquellung nach 24 Stunden Wasserlagerung ist kleiner als 1%.

Beispiel 7

Die Mischung des Beispiels 4 wird bis auf eine Dicke von 6 mm verpreßt. Hierbei ergibt sich eine Dichte von 1540 kg/m³. Die Biegefestigkeit liegt bei 16,0 N/mm² und der Elastizitätsmodul bei 7410 N/mm². Die Dickenquellung nach 24 Stunden Wasserlagerung ist kleiner als 1%.

Beispiel 8

Die Mengenzusammensetzung von Gipsbindemittel, Spänen und Wasser ist dieselbe wie im Beispiel 2. Es wird jedoch ein Epoxidharz mit einer Dosierung von 0,15 Masseteilen zugesetzt und das Formteil auf eine Stärke von 6 mm gepreßt. Die gemessene Dichte beträgt 1260 kg/m³ und die Biegefestigkeit liegt bei 12,9 N/mm². Der Elastizitätsmodul wird mit 4080 N/mm² gemessen. Die Dickenquellung nach 24 Stunden Wasserlagerung ist kleiner als 1%.


Anspruch[de]
  • 1. Formgepreßtes Formteil zum Einsatz in Fahrzeugen wie zum Beispiel für Innenverkleidungen, Armaturenbretter, Hutablagen oder zum Einsatz an feuchtigkeitsgefährdeten Stellen wie zum Beispiel als Tischplatte von Gartentischen, dadurch gekennzeichnet, daß das Formteil aus einem Gemisch von Holzspänen, Holzfasern, Papierschnitzeln und/oder Papierfasern mit einem Gipsbindemittel oder einem Gips-Zement-Puzzolan-Bindemittel und Wasser oder aus einem dieser beiden Bindemittel unter Zusatz von Kunstharzen durch Abbinden der Bindemittelkomponenten entsteht, wobei das zum Abbinden des mineralischen Bindemittels erforderliche Wasser ausschließlich oder überwiegend über die Holzspäne, Holzfasern, Papierschnitzel und/oder Papierfasern zugeführt wird und dadurch eine solche Stoffgemisch-Konsistenz erreicht wird, daß die Formgebung durch Streuen und Verdichten des Stoffgemisches erfolgt.
  • 2. Formteil nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf 1 Masseteil des mineralischen Bindemittels 0,10 bis 0,35 Masseteile, vorzugsweise 0,15 bis 0,25 Masseteile, Holzspäne, Holzfasern, Papierschnitzel oder Papierfasern oder einem Gemisch daraus, 0,20 bis 0,45 Masseteile, vorzugsweise 0,30 bis 0,40 Masseteile Wasser und 0,00 bis 0,30 Masseteile, vorzugsweise 0,05 bis 0,15 Masseteile, Kunstharz kommen.
  • 3. Formteil nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Kunstharzkomponente aus Isocyanat besteht und in Masseteilen von 0,05 bis 0,20, vorzugsweise von 0,07 bis 0,15 zugesetzt wird.
  • 4. Formteil nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Kunstharzkomponente aus Epoxidharz besteht und in Masseteilen von 0,05 bis 0,20, vorzugsweise von 0,07 bis 0,15 zugesetzt wird.
  • 5. Verfahren zum Herstellen eines Formteiles nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß dem mineralischen Bindemittel zur gleichmäßigen Verteilung das zum Abbinden notwendige Wasser durch inniges Mischen mit definiert angefeuchteten Holzspänen, Holzfasern, Papierschnitzeln oder Papierfasern oder Gemischen daraus zugeführt wird, wobei gegebenenfalls die erforderliche Kunstharzmenge als Kunstharz-Wasser-Emulsion in diesem Wasser enthalten ist und daß dieses Stoffgemisch nach entsprechender Formgebung in der Preßform zu einem Formteil erhärtet.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com