PatentDe  



Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die Erfindung bezieht sich auf das Gebiet Rundfunksendertechnik. Sie geht aus von einem Modulationsverstärker gemäß dem Oberbegriff des ersten Anspruchs.

Stand der Technik

Ein solcher Modulationsverstärker ist schon aus der Europäischen Patentschrift EP-B1-0 083 727 bekannt.

Ein Modulationsverstärker dieser Art umfaßt einen Signalwandler, welcher ein NF-Eingangssignal in ein Mehrzahl von Steuersignalen umwandelt, eine Mehrzahl von HF-Stufen, welche von den Steuersignalen angesteuert werden, sowie einen HF-Oszillator.

Die HF-Stufen sind unabhängig ein- und ausschaltbar und geben an ihren Ausgängen ein hochfrequentes Signal ab. Die Ausgangssignale diese HF-Stufen werden in einem Summierer addiert. Es werden nun immer so viele Stufen angesteuert bzw. eingeschaltet, daß sich die Amplitude des hochfrequenten Summensignal stufenförmig nach Maßgabe des NF-Eingangssignals ändert. Auf diese Art moduliert das NF-Signal die Amplitude einer HF-Schwingung. Gleichzeitig erreicht man durch die Addition der Ausgangssignale der HF-Stufen, welche z. B. einige hundert Volt betragen können, eine erhebliche Leistungsverstärkung.

Weiter sind Mittel vorhanden, welche der Approximation der Differenz des stufenförmigen Summensignal und der zu verstärkenden NF-Amplitude dienen.

Diese Mittel umfassen in der o.g. Schrift 4 HF-Stufen mit binär gewichteten Amplituden von 1/2, 1/4, 1/8 und 1/16 der Amplitude der übrigen 31 Grobstufen.

Nachteilig ist bei dieser Anordnung, daß unterschiedliche Typen von Stufen eingesetzt werden müssen und die Stufen mit binär gewichteter Amplitude zeitlich sehr viel stärker beansprucht werden, als die übrigen, gleichartigen Grobstufen. Durch die ungleichmäßige Beanspruchung der Stufen wird der Modulationsverstärker inhärent störungsanfällig. Bei defekten binär gewichteten Stufen können die anderen Stufen deren Aufgabe nicht übernehmen. Als Folge davon entsteht ein HF- Störspektrum, das die Nachbarkanäle störend beeinflußt und die NF-Qualität verschlechtert.

Aus verschiedenen älteren Publikationen (H. Chireix: "High Power Outphasing Modulation" in Proceedings of the Institute of Radio Engineers, Vol. 23, No. 11, Nov. 1935; G. Clark: "A Comparison of Current Broadcast Amplitude-Modulation Techniques", in IEE Transactions on Broadcasting, Vol. BC-21, No. 2, June 1975; D.R. Mousson: "Ampliphase for Economical Super-Power AM Transmitters", in Broadcast Transmitter Engineering; F.J. Casadevall: "The LINC Transmitter", in RF Design, Feb. 1990) ist eine spezielle Art der Amplituden-Modulation, die sog. Ampliphase-Modulation, bekannt.

In der Europäischen Patentanmeldung EP-A2-0 273 827 wird diese Modulationsart für einen Sender angewendet. Dieser Sender besteht aus zwei Teilsendern, welche mit verschiedenen Phasen angesteuert werden, einer Einheit, welche die Phasen der Sender in Abhängigkeit eines Eingangssignals steuert, sowie einem Summationsnetzwerk, welches die Ausgangssignale der beiden Teilsender addiert, derart, daß an der nachgeschalteten Antenne ein amplituden- und phasenmoduliertes Signal abgegeben wird, dessen Amplitude nach Maßgabe des Eingangssignals ändert. Durch die Aufteilung des Senders auf zwei Teilsender wird die totale Senderleistung auf die beiden Teilsender aufgeteilt, so daß jeder Teilsender nur einen Teil der totalen Leistung aufweisen muß.

Darstellung der Erfindung

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, einen Modulationsverstärker anzugeben, dessen Mittel zur Feinapproximation keine inhärente Fehlerquelle darstellen.

Diese Aufgabe wird bei einem Modulationsverstärker der eingangs genannten Art durch die Merkmale des ersten Anspruchs gelöst.

Kern der Erfindung ist es also, daß die Mittel zur Feinapproximation und zur Grobapproximation gleichartige Stufen umfassen, wobei die Feinstufen mit unterschiedlichen Phasen angesteuert werden. Die Grob- und Feinstufen unterscheiden sich also nur durch die Phasen der Ansteuer- und Ausgangssignale. Ihr innerer Aufbau ist jedoch gleich. Dasselbe gilt für die Ausgangsamplituden und -frequenz.

In einem ersten Ausführungsbeispiel ist die Anzahl Stufen, welche mit der gleichen Phase angesteuert werden größer als die Anzahl Stufen, welche mit verschiedenen Phasen angesteuert werden. Dadurch erhält man einen Modulationsverstärker, bei welchem das summierte Ausgangssignal dem gleichphasigen Stufen einen im wesentlichen stufenförmigen Amplitudenverlauf aufweist, während die Feinapproximation durch verschiedenphasige Stufen ausgeführt wird.

In einem zweiten Ausführungsbeispiel ist die Anzahl Stufen, welche mit der gleichen Phase angesteuert werden kleiner als die Anzahl Stufen, welche mit verschiedenen Phasen angesteuert werden. Im Extremfall werden sogar alle Stufen mit unterschiedlichen Phasen angesteuert. Damit erhält man einen Modulationsverstärker, dessen Ausgangssignalamplitude nach Maßgabe eines NF-Eingangssignals variiert und durch die Summe einer Vielzahl von gleichfrequenten Schwingungen mit verschiedener Phase approximiert wird.

Weitere Ausführungsbeispiele ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Der Vorteil des erfindungsgemäßen Aufbaus besteht darin, daß alle verwendeten Stufen den gleichen Aufbau und die gleichen Ausgangsamplituden aufweisen und nur durch unterschiedliche Steuersignale angesteuert werden. Dadurch erhält man einen Modulationsverstärker, der sich insbesondere durch Einfachheit und Robustheit auszeichnet. Die Gleichartigkeit der Stufen erlaubt außerdem eine große Flexibilität bezüglich des Aufbaus des Verstärkers, so daß mit den selben Mitteln sowohl Verstärker aufgebaut werden können, bei denen nur die Feinapproximation durch phasenverschobene Signale realisiert wird als auch solche bei denen die gesamte Approximation durch phasenverschobene Signale realisiert wird.

Durch den erfindungsgemäßen Aufbau vermeidet man die Fehlerquelle, welche einem Modulationsverstärker durch die ungleichmäßige Belastung aller Stufen anhaftet.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Nachfolgend wird die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen im Zusammenhang mit den Zeichnungen näher erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1 Die Vektor-Darstellung der Addition zweier Signale mit unterschiedlicher Phase;

Fig. 2 Das Blockschaltbild eines erfindungsgemäßen Modulationsverstärkers nach einem ersten Ausführungsbeispiel;

Fig. 3 Die Grobapproximation eines NF-Signals mittels mehrerer, gleichphasiger HF-Signale;

Fig. 4 Die Feinapproximation der Differenz des Amplitudenverlaufs des verstärkten NF-Signals und der Grobapproximation nach Fig. 3;

Fig. 5 Das Blockschaltbild einer erfindungsgemäßen Modulationsverstärkers nach einem zweiten Ausführungsbeispiel;

Fig. 6 Das Blockschaltbild eines Rundfunksenders mit einem erfindungsgemäßen Modulationsverstärker; sowie

Fig. 7 Den Ausgangskreis eines erfindungsgemäßen Rundfunksenders nach einer ersten Variante

Fig. 8 Den Ausgangskreis eines erfindungsgemäßen Rundfunksenders nach einer zweiten Variante.

Die in den Zeichnungen verwendeten Bezugszeichen und deren Bedeutung sind in der Bezeichnungsliste zusammengefaßt aufgelistet. Grundsätzlich sind in den Figuren gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen.

Wege zur Ausführung der Erfindung

Ein Signal der Art Acos(2πf0t + Φ(t)) kann als mit der Kreisfrequenz w0=2πf0 und der Phase Φ(t) rotierender Vektor der Länge A dargestellt werden.

In Fig. 1 ist die Vektoraddition zweier Signale V1 und V2 mit gleicher Amplitude und Frequenz aber unterschiedlicher Phase dargestellt. V1 entspreche dem Signal s1, V2 dem Signal s2.



Die Summe der beiden Signale stellt also ein Vektor VR dar, der mit der Kreisfrequenz w0 und der Phase Φ rotiert und dessen Amplitude von den Phasen der beiden Summanden V1 bzw. V2 abhängt. Im Maximalfall (Φ1-Φ2 = 0) wird die Amplitude B doppelt so groß wie die ursprünglichen Amplituden, im Minimalfall (Φ1-Φ2 = 180°) wird B zu Null.

Durch Steuerung der Phasen Φ1 und Φ2 kann also die Amplitude des resultierenden Signals gezielt verändert werden. Dies wird bei der "Ampliphase" genannten Modulationsart benützt.

Hierbei werden zwei Schwingungen mit gleicher Frequenz f0 aber unterschiedlicher Phase addiert. Stellt man sich die Schwingungen als rotierende Vektoren vor, so wird sofort klar, daß durch die Steuerung der Phasenverschiebung der Komponentenvektoren die Amplitude des resultierenden Summenvektors verändert werden kann. Dies kann nun natürlich so gemacht werden, daß die Amplitude des resultierenden Vektors nach Maßgabe eines Nutzsignals ändert. Somit erhält man eine Schwingung der Frequenz f0, deren Amplitude nach Maßgabe des Nutzsignals ändert, mit anderen Worten eine amplitudenmodulierte Schwingung.

Unter der Voraussetzung, daß alle Teilsignale die gleiche Amplitude aufweisen sollen (gleichartige Stufen), d. h. die Enden der Vektoren auf einem Kreis liegen, wird sofort klar, daß eine Modulation im obigen Sinne auch mit einer Vielzahl von Signalen vorgenommen werden kann.

Aus der EP-B1-0 083 727 ist nun bekannt, daß der Amplitudenverlauf eines zu verstärkenden und zu modulierenden NF- Signals durch eine Addition von mehreren, gleichfrequenten und phasenmodulierten HF-Quellen approximiert werden kann. Durch eine solche Approximation entsteht eine hochfrequente Schwingung mit stufenförmiger Enveloppe, wie sie in Fig. 3 dargestellt ist.

Die Idee der Erfindung besteht nun darin, die Differenz des verstärkten Amplitudenverlaufs, in Fig. 3 gestrichelt dargestellt, und der stufenförmigen Enveloppe der hochfrequenten Summen-Schwingung, in Fig. 4 dargestellt, durch mehrere, phasenverschobene HF-Quellen zu approximieren.

In Fig. 2 ist das Blockschaltbild eines Modulationsverstärkers (1) dargestellt, welcher für die oben erläuterte Modulation verwendet werden kann. Nennen wir diese Modulationsart HF-Pulsstufenmodulation (HF-PSM), in Anlehnung an die Pulsstufenmodulation (PSM), welche aus mehreren älteren Patenten bekannt ist und bei welcher Gleichspannungsquellen addiert werden.

Ein solcher HF-PSM-Modulationsverstärker (1) besteht aus einem Signalwandler (2), einem HF-Oszillator (9), einem Summierer (5) und einer Vielzahl von unabhängig ansteuerbaren HF-Stufen (31-m bzw. 41-n). Am Ausgang des Summierers (5) kann ein Tiefpaßfilter (6) angeschlossen werden. Das Tiefpaßfilter (6) kann seinerseits mit einer Last (7), hier als Antenne dargestellt, in Verbindung stehen.

Die HF-Stufen (31-m) werden durch die Steuersignale (s1-m) des Signalwandlers angesteuert und geben an ihren Ausgängen die hochfrequenten und vorzugsweise leistungsverstärkten Ausgangssignale (x1-m) ab. Bei den HF-Stufen (41-n) heißen die entsprechenden Signale t1-n bzw. y1-n. Im Summierer werden diese Ausgangssignale (x1-m bzw. y1-n) addiert.

Am NF-Eingang (8) des Signalwandlers (2) kann ein NF-Signal (NF) angeschlossen werden. Im Signalwandler (2) wird nun diejenige Anzahl HF-Stufen (31-m) angesteuert, daß die Schwingung am Ausgang des Summierers eine stufenförmige Enveloppe aufweist, welche eine Grob-Approximation des verstärkten NF-Signalverlaufs darstellt. Diese Anzahl ändert natürlich nach Maßgabe des Verlaufs der Amplitude des Eingangssignals (NF). Die Steuersignale (s1-m) weisen die Frequenz f0 und Phase Φ0 des HF-Oszillators auf. Die Ausgangssignale (x1-m) weisen jeweils dieselbe Frequenz f0 und Phase Φ0 sowie untereinander dieselbe Amplitude auf.

Zusätzlich zu diesen gleichphasig angesteuerten Stufen (31-m) werden nun die HF-Stufen (41-n) mit verschiedenphasigen aber gleichfrequenten Steuersignalen (t1-n) angesteuert. Die Anzahl der angesteuerten Stufen (41-n) und die Phasen Φ1-n werden im Signalwandler so festgelegt, daß die Summe der Ausgangssignale (y1-n) der Differenz des verstärkten NF-Amplitudenverlaufs und der stufenförmigen Enveloppe der Ausgangssignale (x1-m) entspricht. Die Ausgangssignale (y1-n) weisen also die gleiche Amplitude und Frequenz f0 aber verschiedene Phasen Φ1-n auf.

Am Ausgang des Summierers entsteht folglich ein Signal welches zusammengesetzt ist aus der Grobapproximation durch die gleichphasigen Grob-Stufen (31-m) und der Feinapproximation durch die verschiedenphasigen Fein-Stufen (41-n). Durch die Kombination von gleichphasig angesteuerten Grobstufen und verschiedenphasig angesteuerten Feinstufen erreicht man ein Repräsentation des maßgebenden NF-Signals, welche nahezu störungsfrei ist.

Wie oben dargelegt, sollte die Anzahl angesteuerter Feinstufen (41-n) größer gleich 2 sein.

In einem ersten Ausführungsbeispiel ist die Anzahl Grobstufen (31-m) größer als diejenige der Feinstufen (41-n) und n beträgt insbesondere 2.

Ein weiteres Ausführungsbeispiel zeichnet sich dadurch aus, daß die Anzahl gleichphasig angesteuerter HF-Stufen (31-m) kleiner als diejenige der mit verschiedenen Phasen Φ1-n angesteuerten Stufen (41-n) ist. Bei einem solchen Modulationsverstärker übernehmen die verschiedenphasig angesteuerten Stufen (41-n) einen immer höheren Anteil der gesamten Senderleistung. Im Extremfall, in Fig. 5 dargestellt, ist m=1. Das heißt, es wird nur noch eine einzige Stufe mit Steuersignalen angesteuert, welche die gleiche Phase Φ0 wie der HF-Oszillator (9) aufweisen.

Mit einer solchen Anordnung erhält man einen Modulationsverstärker, dessen Ausgangsamplitudenverlauf durch eine endliche Summe von untereinander verschiedenphasigen HF-Schwingungen erzeugt wird. Durch die Festlegung der Phasen und der Anzahl angesteuerter Stufen kann die Ausgangsamplitude beliebig nach Maßgabe des NF-Eingangssignals verändert werden. Die Ausgangsamplitude kann von Null nahezu kontinuierlich bis zu einem Maximalwert eingestellt werden. Der Maximalwert wird durch Addition der Ausgangssignale aller Stufen und gleichphasige Ansteuerung erreicht. Der Verlauf der Ausgangsamplitude wir dadurch sehr glatt und weist kaum mehr Stufen auf. Dadurch können Störungen weitgehend vermieden werden. Ein derartiger Modulationsverstärker ist somit bezüglich des Klirrfaktors dem Stand der Technik überlegen.

Beiden Ausführungsbeispielen ist gemeinsam, daß sie in einem Rundfunksender, welcher eine NF-Signalquelle (14), einen Tiefpaß (6) zur Glättung des Sendesignals und eine Last (7), meistens in Form einer Antenne, umfaßt, eingesetzt werden können. Zu diesem Zweck ist der erfindungsgemäße Modulationsverstärker (1) zwischen der NF-Signalquelle (14) und dem Tiefpaß (6) geschaltet. Dies ist in Fig. 6 dargestellt.

Der Summierer (5) des erfindungsgemäßen Modulationsverstärkers (1) ist vorzugsweise als Transformator (10) ausgebildet. Dieser Transformator (10) weist pro HF-Stufe je eine Primärwicklung (121-m, 131-n) und eine Sekundärwicklung (11) (siehe Fig. 8) auf. Eine zweite Variante weist n+m Transformatoren mit Primärwicklungen (121-m, 131-n) und in Serie geschaltete Sekundärwicklungen (111-m,n) auf (siehe Fig. 7).

Die Steuersignale (s1-m bzw. t1-n) können auch mehrere physikalische Leitungen umfassen. Beispielsweise sind drei Leitungen denkbar: eine, welcher der Phase Φ0 des Oszillators, und zwei, welche der positiven bzw. Phasenverschiebung der entsprechenden Stufe zugeordnet sind. Der Signalwandler (2) entscheidet dann jeweils, welche Leitung mit welchen Signalen beaufschlagt werden. Dies führt dazu, daß die Stufen (31-m bzw. 41-n) auch bezüglich der physikalischen Leitungen der Steuersignale (s1-m bzw. t1-n) beliebig ausgetauscht werden können.

Selbstverständlich können die Gruppen der Stufen beliebig aufgeteilt werden. Da alle Stufe im Prinzip gleich aufgebaut sind und nur unterschiedlich angesteuert werden, kann beim Ausfall einer Stufe jede andere deren Funktion übernehmen. Weiter ist denkbar, daß zu verschiedenen Zeiten verschiedene Stufen der einen bzw. der anderen Gruppe angehören. Eine gleichförmige Belastung der Stufen wird zudem dadurch erreicht, daß zu verschiedenen Zeitpunkten für gleiche (auch konstante) Ausgangsamplitudenwerte unterschiedliche Stufen angesteuert werden.

Die Zuordnung der Stufen kann also im Signalwandler (2) beliebig festgelegt werden. Durch diesen Umstand, durch die völlige Gleichartigkeit im Aufbau der Stufen und durch die beliebige Ansteuerung durch den Signalwandler (2) erhält man einen Modulationsverstärker, welcher sich durch eine außerordentliche Flexibilität und Robustheit des Aufbaus auszeichnet.

Bezugszeichenliste

1 Modulationsverstärker

2 Signalwandler

31-m HF-Stufen 1-m (Grob-Stufen)

41-n HF-Stufen 1-n (Fein-Stufen)

5 Summierer

6 Tiefpaß

7 Last

8 NF-Signal-Eingang

9 HF-Oszillator

10 Transformator

111-m,n Sekundärwicklungen

121-m Primärwicklungen der HF-Stufen (31-m)

131-n Primärwicklungen der HF-Stufen (41-n)

14 NF-Signalquelle

V1 Vektor 1

V2 Vektor 2

VR resultierender Vektor

s1-m Steuersignale 1-m

t1-n Steuersignale 1-n

x1-m Ausgänge 1-m

y1-n Ausgänge 1-n

Φ1-m Phasen 1-m

Φ1-n Phasen 1-n

Φ0 Phase 0

NF NF-Signal


Anspruch[de]
  1. 1. Modulationsverstärker (1) umfassend
    1. a) einen Signalwandler (2), welcher ein an einem NF-Eingang (8) anliegendes NF-Signal (NF) in eine erste Gruppe von im (m ≤ 1) von Steuersignalen (s1-m) umwandelt;
    2. b) einen HF-Oszillator (9), welcher ein hochfrequentes Signal der Frequenz f0 und der Phase Φ0 abgibt;
    3. c) unabhängig ansteuerbare HF-Stufen (31-m), welche durch die Steuersignale (s1-m) angesteuert werden und an ihren Ausgängen (x1-m) im eingeschalteten Zustand HF-Signale der Frequenz f0, Phase Φ0 und untereinander gleicher Amplitude abgeben;
    4. d) einen Summierer (5), welcher die Ausgänge (x1-m) der HF-Stufen (31-m) summiert und das Summensignal an einen Tiefpaß (6) weitergibt, an dessen Ausgang eine Last (7) angeschlossen werden kann, wobei
    5. e) der Signalwandler (2) so viele HF-Stufen (31-m) ansteuert, daß das Ausgangssignal des Summierers (5) eine leistungsverstärkte, hochfrequente Schwingung darstellt deren Amplitude stufenförmig nach Maßgabe des NF-Signals (NF) ändert; sowie
    6. f) Mittel zur Approximation der Differenz der verstärkten Amplitude des NF-Signals (NF) und des stufenförmigen Ausgangssignals des Summierers (5); dadurch gekennzeichnet, daß
    7. g) die Mittel zur Approximation der Differenz der verstärkten Amplitude des NF-Signals (NF) und des stufenförmigen Ausgangssignals des Summierers (5) eine zweite Gruppe von n, n ≤ 2, unabhängig ansteuerbaren HF-Stufen (41-n) umfassen, welche
    8. h) durch eine zweite Gruppe von n hochfrequenten, vom Signalwandler (2) stammenden Steuersignalen (t1-n) gleicher Frequenz f0 aber unterschiedlicher Phase Φ1-n angesteuert werden, und
    9. i) welche HF-Stufen (41-n) an ihren Ausgängen (y1-n) HF-Signale der Frequenz f0, gleicher Amplitude aber verschiedener Phase Φ1-n abgeben, wobei
    10. j) der Signalwandler (2) die Anzahl angesteuerter HF-Stufen (41-n) und deren Phasen (Φ1-n) so festlegt, daß die Summe Ausgangssignale (y1-n) der zweiten Gruppe von HF-Stufen (41-n) eine hochfrequente Schwingung darstellt, deren Amplitude der Differenz des verstärkten NF-Signals und der stufenförmigen Repräsentation des NF-Signals durch die HF-Stufen (31-m) entspricht.
  2. 2. Modulationsverstärker nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der HF-Stufen (31-m) größer oder gleich der Anzahl der HF-Stufen (41-n), also in ≤ n ist.
  3. 3. Modulationsverstärker nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der HF-Stufen (31-m) größer als die Anzahl der HF-Stufen (41-n), also in ≤ n ist, und insbesondere n = 2 ist.
  4. 4. Modulationsverstärker nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der HF-Stufen (41-n) größer oder gleich der Anzahl der HF-Stufen (31-m), also n ≤ ist.
  5. 5. Modulationsverstärker nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß Anzahl der HF-Stufen (41-n) größer als die Anzahl der HF-Stufen (31-m), also n ≤ m ist und insbesondere m = 1 ist.
  6. 6. Modulationsverstärker nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß
    1. a) der Ausgang des HF-Oszillators (9) mit dem Signalwandler (2) verbunden ist; und
    2. b) die Steuersignale (s1-m) hochfrequent sind und dieselbe Phase Φ0 und Frequenz f0 wie der HF-Oszillator aufweisen.
  7. 7. Modulationsverstärker nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Summierer (5) mindestens einen Transformator (10) umfaßt.
  8. 8. Modulationsverstärker nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Transformator (10) mehrere Primärwicklungen (121-m bzw. 131-n), welche je einer der HF-Stufen (31-m bzw. 41-n) zugeordnet sind, und eine einzige Sekundärwicklung (11), welche mit dem Tiefpaß (6) und der Last (7) verbunden ist, umfaßt.
  9. 9. Modulationsverstärker nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Summierer (5) n+m Transformatoren (10) mit Primärwicklungen (121-m bzw. 131-n), welche je einer der HF-Stufen (31-m bzw. 41-n) zugeordnet sind, und mit Sekundärwicklungen (111-m,n), welche als Serieschaltung mit dein Tiefpaß (6) und der Last (7) verbunden sind, umfaßt.
  10. 10. Rundfunksender mit einer NF-Quelle (14), einem Modulationsverstärker sowie einem Tiefpaß (6), welcher zwischen dem Modulationsverstärker und einer Last (7) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Modulationsverstärker einen Modulationsverstärker (1) nach Anspruch 3 umfaßt.
  11. 11. Rundfunksender mit einer NF-Quelle (14), einem Modulationsverstärker sowie einem Tiefpaß (6), welcher zwischen dein Modulationsverstärker und einer Last (7) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Modulationsverstärker einen Modulationsverstärker (1) nach Anspruch 5 umfaßt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com