PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0362546 08.09.1994
EP-Veröffentlichungsnummer 0362546
Titel Teilbelag-Scheibenbremse.
Anmelder ITT Automotive Europe GmbH, 60488 Frankfurt, DE
Erfinder Thiel, Rudolf, D-6000 Frankfurt/Main 90, DE;
Klimt, Ulrich, D-6114 Gross-Umstadt, DE;
Kast, Helmut, D-6000 Frankfurt/Main, DE
DE-Aktenzeichen 58908136
Vertragsstaaten DE, ES, FR, GB, IT
Sprache des Dokument De
EP-Anmeldetag 28.08.1989
EP-Aktenzeichen 891158123
EP-Offenlegungsdatum 11.04.1990
EP date of grant 03.08.1994
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.09.1994
IPC-Hauptklasse F16D 65/84
IPC-Nebenklasse F16D 65/16   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Teilbelag-Scheibenbremse gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus der DE-OS 36 04 613 ist eine hydraulisch betätigte Bremsvorrichtung mit einem auf einer Kolbenaußenfläche montierbaren Metallring bekannt. Um einen festen Sitz des Metallringes auf dem Kolben zu bewirken, sind am inneren Umfang des Metallringes verteilte, an federnden, axial aus der Radialebene herausgeklappten Ringelementen nach innen weisende Vorsprünge und ebenfalls am inneren Umfang verteilte Führungsflächen zur Befestigung des Metallringes am Kolben in einer definierten Lage vorgesehen. Für die axiale Länge der Ringelemente und der Führungsflächen ist nachteilig ein vergrößerter axialer Einbauraum an dem Kolben vorzusehen.

Aus der EP-B1 0108663 ist ein gattungsgemäßes Hitzeschild für eine Bremseinheit bekannt. Ein innerer Abschnitt des Schildes weist einen mit einer Außenfläche des Kolben in Eingriff stehenden Greifrand auf, um das Hitzeschild am Kolben zu fixieren. Da das Hitzeschild den Kolben mit seinem Greifrand über den gesamten Umfang umgreift, kann sich bei thermischer Belastung nachteilig das Hitzeschild so weit aufdehnen, daß es vom Kolben rutscht oder der Kolben sich so weit aufdehnen, daß er das Hitzeschild an dessen Greifrand auseinanderreißt.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Schutzschild der sich aus dem Oberbegriff des Hauptanspruchs ergebenden Gattung mit minimalem axialem Einbauraum sicher an einem Kolben zu befestigen.

Die Aufgabe wird durch die Merkmalskombination des kennzeichnenden Teils des Hauptanspruches gelöst. Der Vorteil der Erfindung besteht darin, daß die radial nach innen ragenden Vorsprünge federnd mit der äußeren Kolbenmantelfläche verklemmen. Die übrige innere Mantelfläche des Schutzschildes weist einen radialen Abstand zur Kolbenoberfläche auf. Die radialen Vorsprünge können sich bei thermischer Belastung federnd verformen, so daß das Hitzeschutzschild nicht zerstört wird.

In einer vorteilhaften Ausführungsform weist das Schutzschild über den Vorsprüngen sich in Umfangsrichtung erstreckende Öffnungen bzw. Langlöcher auf, deren Abstand zu der radial inneren Mantelfläche kleiner als der Abstand zu der radial äußeren Mantelfläche des Schutzschildes ist. Damit sind sich in Umfangsrichtung und unter den Öffnungen erstreckende Stege ausgebildet, in deren Mitte sich der Vorsprung radial nach innen erstreckt. Diese Stege sind verwindbar, so daß, ohne den Rest des Schildes zu verformen, an den Vorsprüngen eine Torsionsfederkraft wirken kann. Der Steg kann vorteilhafterweise zwei Beanspruchungsarten aufnehmen, nämlich zum einen die Torsion bei der Montage und zum anderen die Biegung im Betriebszustand.

In einer einfachen Ausgestaltung der Erfindung sind drei Vorsprünge gleichmäßig an der inneren Mantelfäche über dem Umfang verteilt angeordnet.

In einer vorteilhaften Ausführungsform weist das Schutzschild einen ersten äußeren Abschnitt auf, der abgewinkelt zu einem zweiten Abschnitt angeordnet ist und bei Belagmontage in das Gehäuse ragt, so daß der Bremsbelag an dem Gehäuse und dem Schutzschild ohne zu verhaken entlanggleiten kann. Dieser erste Abschnitt dient zur Versteifung und zur besseren Belagmontage, vergrößert jedoch nicht die axiale Baulänge, da dieser Abschnitt über die Schutzkappe greift.

Um einer fertigungstechnisch bedingten Wellenbildung auf dem ersten Abschnitt vorzubeugen, sind vorteilhafterweise radial nach außen offene Schlitze in dem Schutzschild angeordnet.

In vorteilhafter Weise weist der Kolben an seiner äußeren Mantelfläche eine umlaufende Nut auf, in der die Vorsprünge einrasten. Wenn die Vorsprünge eingerastet sind, nimmt das Schutzschild eine genau definierte Lage zum Kolben und damit zum Gehäuse der Teilbelagscheibenbremse ein.

In einer vorteilhaften Ausführungsform weisen die sich radial erstreckenden umlaufenden Nutflächen einen unterschiedlichen Außendurchmesser mit dem größeren Außendurchmesser an der dem Gehäuse zugewandten Seite auf, so daß das Blech zwar von der Befestigungsseite her leicht auf den Kolben schiebbar ist, aber nicht weiter als bis zu der als Anschlag dienenden größeren Nutfläche auf den Kolben aufschiebbar ist.

Als Alternative zu der Nut ist in einer vorteilhaften Ausführungsform einzig ein Anschlag in axialer Richtung vorgesehen, über den hinaus das Schutzschild nicht mehr in axialer Richtung auf den Kolben hinaufgeschoben werden kann. Schutz gesucht wird auch für das Schutzschild an sich.

In vorteilhafter Weise ist das Schutzschild vorzugsweise ein einfaches Stanz- oder Biegeteil aus ca. 0,4 mm dickem rostfreiem Stahlblech (Federstahl o.ä.).

Schutz gesucht wird auch für das Schutzschild an sich.

Nachfolgend ist ein vorteilhaftes Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der Zeichnungen näher erläutert.

Es zeigen

  • Fig. 1 das Schutzschild und
  • Fig. 2 in Schnittdarstellung das Schutzschild auf einem Kolben einer Teilbelag-Scheibenbremse montiert.

Die Figuren zeigen ein scheibenförmig ausgebildetes Schutzschild 1 mit einer einem Bremsbelag 2 zugewandten Stirnfläche 3 und einer dem Belag 2 abgewandten, einem Gehäuse 4 zugewandten Stirnfläche 5. Des weiteren weist das Schutzschild 1 eine radial innere, einem Kolben 6 zugewandte Umfangsfläche 7 und eine radial äußere Umfangsfläche 8 auf. Der Kolben 6 weist ein in Betätigungsrichtung 9 weisendes, aus dem Gehäuse 4 hervorstehendes und an dem Bremsbelag 2 angreifendes Ende 10 auf. Das Schutzschild 1 ist auf einer äußeren Kolbenmantelfläche 11 des Kolbens 6 angeordnet. Ein Endabschnitt 12 einer elastischen Faltmanschette 13 ist an dem Gehäuse 4 und ein zweiter, nicht dargestellter Endabschnitt der elastischen Faltmanschette 13 ist in einer nicht dargestellten Nut in der äußeren Kolbenmantelfläche 11 des Kolbens 6 angeordnet. Das Schutzschild 1 weist an der inneren Umfangsfläche 7 radial nach innen ragende Vorsprünge 14,15 und 16 auf, mit denen das Schutzschild 1 auf der Kolbenmantelfläche 11 des Kolbens 6 verklemmbar ist. Radial außen über den Vorsprüngen 14,15,16 sind Öffnungen 17,18,19 in Form von sich in Umfangsrichtung 20 erstreckenden Langlöchern 17,18,19 angeordnet. Die Öffnungen 17,18,19 weisen einen geringen Abstand 21,22,23 zu der inneren Mantelfläche 7 und einen großen Abstand 24,25,26 zu der äußeren Mantelfläche 8 auf. Damit werden zwischen den Öffnungen 17,18,19 und der inneren Mantelfläche 7 Stege 27,28 und 29 ausgebildet, in deren Mitte 30,31,32 die Vorsprünge 14,15,16 angeordnet sind. Die Stege 27 bis 29 lassen sich bei der Montage verdrehen und wirken als Federn. Bei maßlicher Änderung der Nut 42 infolge Wärmeausdehnung wirken die Stege 27,28 und 29 als federnde Biegestäbe, die den sicheren Sitz des Schutzschildes gewährleisten. Das Schutzschild 1 weist einen ersten äußeren Abschnitt 33 auf, der unter einem Winkel 34 zu einem zweiten inneren Abschnitt 35 des Schutzschildes 1 abgebogen ist und in das Innere des Gehäuses 4 ragt. Das Schutzschild 1 weist sich bis in den Abschnitt 35 erstreckende radiale Schlitze 36,37,38,39 und 40 auf, die sich radial von der äußeren Mantelfäche 8 in Richtung einer Schutzschildmitte 41 erstrecken. Der Kolben 6 weist an der äußeren Mantelfläche 11 eine Nut 42 auf, in der die Vorsprünge 14,15,16 einrastbar sind. Die Nut 42 wird von zwei sich radial erstreckenden umlaufenden Nutflächen 43,44 begrenzt. Die von dem Bremsbelag 2 weiter entfernt liegende Nutfläche 43 weist einen äußeren Durchmesser 45 und die dem Bremsbelag 2 näher liegende Nutfläche einen äußeren Durchmesser 46 auf. Der Durchmesser 46 ist kleiner als der Durchmesser 45.

In einer nicht dargestellten Ausführungsform der Erfindung ist nur ein Absatz 47 mit der Nutfläche 43 vorhanden und ein Nutgrund 48 erstreckt sich bis zu einer Fase 49, die eine Kolbenstirnfläche 50 des Kolbens 6 begrenzt.

Das Schutzschild 1 ist ein Wärmeschutzblech 1 für Scheibenbremsen aller Bauarten und verhindert ein Verbrennen der Kolbenschutzkappe 13 infolge Abstrahlungshitze einer Bremsscheibe und der Beläge 2, mit Hilfe eines einfachen, billigen, am Kolbenbund 10 befestigten, axial kurzbauenden und montagefreundlichen Bleches 1, das bei Festsätteln auch wahlweise auf der Flansch- oder Deckelseite verwendet werden kann.

Das Wärmeschutzblech 1 ist ein einfaches Stanz- und Biegeteil aus ca. 0,4 mm dickem, vorzugsweise rostfreiem Stahlblech (Federstahl o.ä.). Eine Abwinkelung 33 am Außendurchmesser dient zur Versteifung und zur besseren Belagmontage, vergrößert jedoch nicht die axiale Baulänge, weil die Abwinkelung über die Schutzkappe 13 greift. Zur Befestigung auf dem Kolben 6 sind im Innenbereich einige Federkrallen 14-16, vorteilhafterweise Vorsprünge 14-16, angeordnet. Die Krallen 14-16 sind Blechvorsprünge 14-16, die mittig auf einem federnden Steg 27-29 sitzen. Die Länge des Federstegs ist dabei so gewählt, daß sich das Schutzblech ohne plastische Verformung auf seinen Sitz clipsen läßt. Der Sitz am Kolben 6 kann grundsätzlich als glatter Absatz ausgeführt sein. Der Verkrallungseffekt reicht aus, das Blech 1 zu halten. Alternativ kann zur besseren Sicherung des Bleches der Kolbensitz mit einer kleinen Nut versehen und somit ein Formschluß erzielt werden. Die Montage kann serienmäßig mit einem Werkzeug oder manuell erfolgen, indem man zwei Krallen 14-16 in die Nut 42 einsetzt und die dritte 14-16 über den Kolbenbund clipst.

Durch einen sehr kleinen Torsionsradius RT und die radiale Aufbiegung der Federstege, schwenken die Befestigungskrallen axial sehr wenig aus. Damit wird eine wesentliche Verkürzung des erforderlichen Kolbenbundes erreicht, was eine Verkleinerung der Einbaulänge der Bremse bewirkt (geringeres Gewicht, kleinerer Einbauraumbedarf am Fahrzeug).

Der Nutgrund 42 weist eine axiale Länge von 0,5 mm und die Mantelfläche 7 eine axiale Länge von 0,4 mm auf. Damit ist eine geringe axiale Einbaulänge von Schutzschild 1 und Kolben 6 erzielt.

Bezugszeichenliste

  • 1 Schutzschild
  • 2 Bremsbelag
  • 3 Stirnfläche
  • 4 Gehäuse
  • 5 Stirnfläche
  • 6 Kolben
  • 7 innere Umfangsfläche
  • 8 äußere Umfangsfläche
  • 9 Betätigungsrichtung
  • 10 Kolbenende
  • 11 Kolbenmantelfläche
  • 12 Endabschnitt
  • 13 Faltmanschette
  • 14 Vorsprung
  • 15 Vorsprung
  • 16 Vorsprung
  • 17 Öffnung
  • 18 Öffnung
  • 19 Öffnung
  • 20 Umfangsrichtung
  • 21 innerer Abstand
  • 22 innerer Abstand
  • 23 innerer Abstand
  • 24 äußerer Abstand
  • 25 äußerer Abstand
  • 26 äußerer Abstand
  • 27 Steg
  • 28 Steg
  • 29 Steg
  • 30 Mitte
  • 31 Mitte
  • 32 Mitte
  • 33 äußerer Abschnitt
  • 34 Winkel
  • 35 innerer Abschnitt
  • 36 Schlitz
  • 37 Schlitz
  • 38 Schlitz
  • 39 Schlitz
  • 40 Schlitz
  • 41 Schutzschildmitte
  • 42 Nut
  • 43 Nutfläche
  • 44 Nutfläche
  • 45 Durchmesser
  • 46 Durchmesser
  • 47 Absatz
  • 48 Nutgrund
  • 49 Fase
  • 50 Kolbenstirnfläche


Anspruch[de]
  • 1. Teilbelag-Scheibenbremse mit einem Gehäuse und mindestens einem Kolben, an dessen aus dem Gehäuse hervorstehenden und an einem Bremsbelag angreifenden Ende ein Schutzschild an der Kolbenmantelfläche angreift, wobei das Schutzschild scheibenförmig ausgebildet ist und zwei axiale, dem Bremsbelag und dem Gehäuse zugewandte Stirnflächen und eine radial innere, dem Kolben zugewandte Umfangsfläche aufweist, und wobei ein Endabschnitt einer elastischen Faltmanschette an der Kolbenmantelfläche und ein anderer Endabschnitt am Gehäuse angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß das Schutzschild (1) an der Umfangsfläche (7) einen oder mehrere radial nach innen ragende Vorsprünge (14,15,16) aufweist, mit denen das Schutzschild (1) auf der Kolbenmantelfläche (11) des Kolbens (6) verklemmbar ist.
  • 2. Teilbelag-Scheibenbremse nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Schutzschild (1) radial außen über dem Vorsprung bzw. den Vorsprüngen (14,15,16) eine Öffnung (17,18,19) aufweist.
  • 3. Teilbelag-Scheibenbremse nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnung (17,18,19) ein sich in Umfangsrichtung (20) erstreckendes Langloch (17,18,19) ist, so daß der Vorsprung (14,15,16) an einem in Umfangsrichtung verlaufenden Steg (27,28,29) an einem inneren Umfang des Schutzschildes (1) angeordnet ist.
  • 4. Teilbelag-Scheibenbremse nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnung (17,18,19) einen geringeren Abstand (21,22,23) zu der radial inneren Umfangsfläche (7) als zu einer radial äußeren Umfangsfläche (8) des Schutzschildes (1) aufweist.
  • 5. Teilbelag-Scheibenbremse nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorsprünge (14,15,16) des Schutzschildes (1) gleichmäßig verteilt am Umfang angeordnet sind.
  • 6. Teilbelag-Scheibenbremse nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Schutzschild (1) einen ersten und einen zweiten Abschnitt (33,35) aufweist, die abgewinkelt zueinander angeordnet sind, so daß ein äußerer Umfang des ersten Abschnittes (33) einen größeren axialen Abstand zu dem Bremsbelag (2) aufweist als der zweite Abschnitt (35).
  • 7. Teilbelag-Scheibenbremse nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Schutzschild (1) zum äußeren Umfang hin offene radiale Schlitze (36-40) aufweist.
  • 8. Teilbelag-Scheibenbremse nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Kolben (6) an der äußeren Mantelfläche (11) eine Nut (42) aufweist, in der die Vorsprünge (14,15,16) einrastbar sind.
  • 9. Teilbelag-Scheibenbremse nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Nut (42) zwei sich radial erstreckende umlaufende Nutflächen (43,44) aufweist und daß die erste dem Bremsbelag (2) näher liegende Nutfläche (44) einen kleineren Außendurchmesser (46) als die dem Bremsbelag (2) entferntere Nutfläche (43) aufweist.
  • 10. Teilbelag-Scheibenbremse nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 7, dadurch

    gekennzeichnet, daß der Kolben (6) einen radialen umlaufenden Absatz (47) aufweist, gegen den das Schutzschild (1) anschlagbar ist.
  • 11. Teilbelag-Scheibenbremse nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Schutzschild (1) vorzugsweise aus Stahlblech hergestellt ist.
  • 12. Teilbelag-Scheibenbremse nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Kolben (6) eine Fase (49) zum Auffädeln des Schutzschildes (1) aufweist.
  • 13. Schutzschild für eine Teilbelag-Scheibenbremse, das scheibenförmig ausgebildet ist und zwei axiale Stirnflächen und zwei Umfangsflächen aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß an der inneren Umfangsfläche (7) ein oder mehrere radiale Vorsprünge (14,15,16) angeordnet sind.
  • 14. Schutzschild nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß radial außen über dem Vorsprung bzw. den Vorsprüngen (14,15,16) eine Öffnung bzw. mehrere Öffnungen (17,18,19) angeordnet sind.
  • 15. Schutzschild nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnung (17,18,19) ein sich in Umfangsrichtung (20) erstreckendes Langloch (17,18,19) ist, so daß der Vorsprung (14,15,16) an einem in Umfangsrichtung verlaufenden Steg (27,28,29) an einem inneren Umfang des Schutzschildes (1) angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com