PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3504057C2 27.04.1995
Titel Werkzeug zur spanlosen Blechbearbeitung, insbesondere zum Tiefziehen, Abkanten od. dgl.
Anmelder Körner, geb. Pfennig, Waltraud, 76448 Durmersheim, DE;
Reitter, geb. Fesenbeck, Christa, 75056 Sulzfeld, DE
Erfinder Reitter, Erhardt, 7519 Sulzfeld, DE
Vertreter Geitz, H., Dr.-Ing., Pat.-Anw., 76133 Karlsruhe
DE-Anmeldedatum 07.02.1985
DE-Aktenzeichen 3504057
Offenlegungstag 07.08.1986
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 27.04.1995
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.04.1995
IPC-Hauptklasse B21D 37/10
IPC-Nebenklasse B21D 5/04   B21D 24/08   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Werkzeug zur spanlosen Blechbearbeitung, insbesondere zum Tiefziehen, Abkanten od. dgl., mit einem der Abstützung eines Blechhalters dienenden Arbeitskissen, das wenigstens einen mit einem Druckmittel beaufschlagten Arbeitszylinder besitzt, und mit einem weiteren, in Arbeitsrichtung des Werkzeugs und gegenüber dem Blechhalter ein bewegbar geführtes Werkzeugteil, etwa einen Ziehstempel oder eine Abkantleiste, aufnehmenden Arbeitskissen, das ebenfalls wenigstens einen mit dem Druckmittel beaufschlagten Arbeitszylinder aufweist, der mit dem Arbeitszylinder des der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitskissens über eine Leitung verbunden ist und beim Niedergehen des Blechhalters mit aus dem letztgenannten Arbeitszylinder verdrängten Druckmittel beaufschlagt wird.

In der DE 30 22 844 A1 ist bereits eine Einrichtung an Werkzeugen oder Pressen zum Ziehen von Blechformteilen vorbeschrieben, die ein aus mehreren Arbeitszylindern und in diesen axial beweglich geführten, mit Druckmittel beaufschlagten Kolben bestehendes Ziehkissen zum Abstützen eines Blechhalters besitzt und mit einem weiteren, einen in Ziehrichtung bewegbar geführten Ziehstempel aufnehmenden Ziehkissen ausgerüstet ist, das wenigstens einen mit den Arbeitszylindern des der Blechhalterabstützung dienenden Ziehkissens über Strömungswege verbundenen und mit beim Ziehvorgang aus diesen Arbeitszylindern verdrängtem Druckmedium beaufschlagbaren Arbeitszylinder mit einem in diesem aufgenommenen Kolben besitzt.

Kennzeichnend für diese vorbekannte Einrichtung ist, daß beim Niedergehen eines unmittelbar von einem Pressenstößel betätigten Ziehringes aus den Arbeitszylindern des der Blechhalterabstützung dienenden Ziehkissens abströmendes Druckmedium über geeignete Strömungswege in den Arbeitszylinder des weiteren Ziehkissens, auf dem der Ziehstempel vertikal bewegbar aufgenommen ist, überströmt und den in diesem Ziehkissen geführten Kolben beaufschlagt, der seinerseits beim Ziehvorgang den Ziehstempel entgegen der Bewegungsrichtung des Ziehringes und dementsprechend des Blechhalters in Ziehrichtung antreibt.

Diese vorbekannte Einrichtung ermöglicht einerseits die Ausführung komplizierter Gegenzüge zu dem vom niedergehenden Ziehring vermittelten Zug und andererseits die Auflösung der angestrebten Ziehtiefe in je einen vom niedergehenden Ziehring und einen vom hochfahrenden Ziehstempel bewirkten Teilzug. Neben diesen ziehtechnischen Möglichkeiten besteht ein besonderer Vorteil der vorbekannten Einrichtung aber auch in der Nutzung der Druckenergie des beim Niedergehen des Ziehringes und des damit verbundenen Niedergehens des Blechhalters aus den der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitszylindern verdrängtem Druckmediums zum Antrieb des der Bewegung des Ziehringes entgegengesetzt betätigten Ziehstempels.

Ausgehend von dem vorerwähnten Stande der Technik hat sich die Erfindung die Schaffung eines Werkzeugs zur spanlosen Blechbearbeitung, wie Tiefziehen, Abkanten od. dgl., zur Aufgabe gestellt, welches in einfacher Weise auf unterschiedliche Werkstücke und auch auf verschiedene Arbeitsweisen umrüstbar ist.

Gelöst ist diese Aufgabe dadurch, daß bei einem Werkzeug der eingangs angegebenen Art die beiden Arbeitskissen je eine sich auf den Arbeitszylindern des jeweiligen Arbeitskissens abstützende Druckverteilungsplatte besitzen, die in Arbeitsrichtung des Werkzeugs planparallel gegeneinander bewegbar geführt sind und von denen die eine den Blechhalter und die andere das Werkzeugteil aufnimmt, wobei der Blechhalter und das Werkzeugteil auf den von den Arbeitszylindern abgewandten Seiten der einen Druckverteilungsplatte angeordnet sind.

Es handelt sich bei der Erfindung somit darum, daß ein Werkzeug mit zwei vertikal und jeweils gegeneinander bewegbaren Druckverteilungsplatten geschaffen worden ist, bei dem in Abhängigkeit von dem jeweils geforderten Ziehteil die eine Druckverteilungsplatte auf der von den Arbeitskissen entfernten Seite mit einem Blechhalter versehen und diesem zugeordnet ebenfalls auf der von dem Arbeitskissen entfernten Seite ein Werkzeugteil, etwa ein Ziehstempel oder eine Abkantleiste, angeordnet werden können, wobei dieses Werkzeugteil sich über geeignete Distanzmittel an dem anderen Arbeitskissen abstützt.

Eine zweckmäßige Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Werkzeugs ist dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens eine der Druckverteilungsplatten senkrecht zu ihrer Flächenausdehnung von zumindest einer Ausnehmung durchbrochen ist, durch die sich ein Distanzstück hindurcherstreckt, das zwischen dem Blechhalter und der Druckverteilungsplatte des der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitskissens oder zwischen dem Werkzeugteil und der Druckverteilungsplatte des anderen Arbeitskissens angeordnet ist.

Eine Weiterbildung dieser Ausgestaltung sieht vor, daß eine der Druckverteilungsplatten von in einem vorbestimmten Raster angeordneten Ausnehmungen durchbrochen ist, in die wahlweise einerseits auf der anderen Druckverteilungsplatte aufstehende und andererseits den Blechhalter oder das diesem gegenüber in Arbeitsrichtung des Werkzeugs bewegbar geführte Werkzeugteil abstützende Distanzstücke einsetzbar sind.

Im Rahmen der Erfindung kann bei der vorgenannten Ausgestaltung und deren Weiterbildung die mit wenigstens einer Ausnehmung für die Aufnahme eines Distanzstücks versehene Druckverteilungsplatte auf der vom Arbeitszylinder des diese Druckverteilungsplatte abstützenden Arbeitskissens entfernten Seite mit kreuzweise zueinander verlaufenden Spann-Nuten ausgerüstet sein, so daß mittels dieser Spann- Nuten und herkömmlicher Spannschrauben die Befestigung eines Blechhalters, eines Ziehstempels oder sonstiger Bauelemente auf der genannten Druckverteilungsplatte in einfacher Weise gelingt.

Eine andere Ausgestaltung sieht vor, daß der Blechhalter unmittelbar auf der Druckverteilungsplatte des der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitskissens aufgenommen und befestigt ist.

Besondere Bedeutung kommt dieser Ausgestaltung bei der Ausbildung des Werkzeugs als Ziehwerkzeug mit einem vom Blechhalter umschlossenen Ziehstempel als Werkzeugteil zu.

Das Werkzeug kann jedoch, nach einer gleichfalls weiteren Ausgestaltung der Erfindung, auch durch die Ausbildung als Abkantwerkzeug mit wenigstens einer Abkantleiste gekennzeichnet sein, wobei die Abkantleiste gegenüber dem Blechhalter und einem auf diesem unter Einspannung eines abzukantenden Bleches absenkbaren Niederhalter in Arbeitsrichtung des Werkzeugs bewegbar geführt ist.

Bei einer Weiterbildung dieser Ausgestaltung ist die Abkantleiste in auf der Druckverteilungsplatte angeordneten Führungsstücken bewegbar aufgenommen. Dabei hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn die Abkantleiste in einer Schrägführung aufgenommen ist, durch die die Abkantleiste während des Abkantvorganges der Bewegungsrichtung des Blechhalters mit dem auf diesen abgesenkten Niederhalter entgegen und dabei schräg auf letzteren zubewegbar geführt ist.

Anhand der beigefügten Zeichnung sollen nachstehend zwei Ausführungsformen der Erfindung erläutert werden. In schematischen Ansichten zeigen:

Fig. 1 eine Draufsicht auf das Unterteil eines erfindungsgemäßen, als Ziehwerkzeug ausgebildeten Werkzeugs,

Fig. 2 in zwei Halbschnittansichten gemäß der Schnittlinie II-II in Fig. 1 eine Betriebsstellung vor dem Absenken eines Ziehringes, jedoch mit eingelegter Platine (rechte Hälfte) und in der linken Hälfte eine Betriebsstellung am Ende des Ziehvorganges,

Fig. 3 in Ansichten wie in Fig. 2 eine Ausgestaltung des Werkzeugs als Abkantwerkzeug, wobei die rechte Hälfte den Betriebszustand mit eingelegter Platine und auf letztere abgesenkten Niederhalter, jedoch vor dem Abkanten, hingegen die linke Hälfte den Betriebszustand am Ende des Abkantvorganges zeigt,

Fig. 4 den Aufbau und die Wirkungsweise des Abkantwerkzeugs in einer vergrößerten Ausschnittansicht gemäß IV in Fig. 3 und

Fig. 5 einen Vertikalschnitt gemäß der Schnittlinie V-V in Fig. 4 durch ein Führungsstück mit einer Schrägführung für die Abkantleiste.

Bei der in den Fig. 1 und 2 veranschaulichten Ausführungsform der Erfindung handelt es sich um ein Ziehwerkzeug 10 zum Tiefziehen von Spülbecken aus Edelstahlblechen, dessen Werkzeugunterteil 11 auf dem Tisch einer nicht dargestellten Ziehpresse aufgenommen und dessen in Fig. 2 in der rechten Hälfte in einer Betriebsstellung vor dem Beginn des Ziehvorganges und in der linken Hälfte am Ende des Ziehvorganges angedeutetes Werkzeugoberteil als in bekannter Weise mit dem Stößel der nicht gezeigten Ziehpresse verbundener Ziehring 12 ausgebildet ist.

Das Werkzeugunterteil 11 besitzt eine auf dem nicht gezeigten Pressentisch ruhende Grundplatte 14, auf der längs des äußeren Plattenrandes in vorbestimmten Abständen voneinander eine Anzahl Arbeitszylinder 15 angeordnet ist, auf deren nach oben gerichteten Kolben 16 eine vertikal bewegbar geführte Druckverteilungsplatte 17 aufgenommen ist und die ein Arbeitskissen 18 zur Abstützung eines auf dieser Druckverteilungsplatte 17 angeordneten Blechhalters 20 bilden.

In dem von den vorerwähnten Arbeitszylindern 15 des Arbeitskissens 18 umschlossenen Raum ist unter der erstgenannten Druckverteilungsplatte 17 eine zweite Druckverteilungsplatte 22 angeordnet und auf den Kolbenstangen 23 einer zweiten Gruppe von Arbeitszylindern 24 vertikal bewegbar aufgenommen, die ebenfalls ein Arbeitskissen 25 bilden. Auf dieser Druckverteilungsplatte 22 stehen Distanzstücke in Form von Stehbolzen 26 auf, die sich durch in einem vorbestimmten Raster angeordnete Ausnehmungen 27 in der erstgenannten Druckverteilungsplatte 17 hindurcherstrecken und ihrerseits auf der von den Arbeitszylindern 15, 24 der beiden Arbeitskissen 18, 25 entfernten Seite der erstgenannten Druckverteilungsplatte 17 einen gegenüber letzterer bewegbaren Ziehstempel 28 als Werkzeugteil aufnehmen, der seinerseits von dem auf der erstgenannten Druckverteilungsplatte 17 angeordneten Blechhalter 20 umschlossen ist.

Die erstgenannte Druckverteilungsplatte 17 ist oberseitig mit in einem vorbestimmten Teilungsmaß voneinander angeordneten und kreuzweise verlaufenden Spann- Nuten 30 versehen, mittels deren unter Verwendung nicht weiter dargestellter Spannschrauben der Blechhalter 20 in an sich bekannter Weise auf dieser Druckverteilungsplatte 17 gespannt ist. Die Arbeitszylinder 15, 24 der beiden Arbeitskissen 18, 25 stehen über in Fig. 2 nur angedeutete Strömungskanäle 32 in unten noch zu beschreibender Weise in Strömungsverbindung und die Arbeitszylinder 24 des der Abstützung des Ziehstempels 28 dienenden Ziehkissens 25 sind mit Differentialkolben ausgerüstet, deren Differentialflächen 33 unabhängig von einer Druckmittel-Beaufschlagung in Arbeitsrichtung des Werkzeugs mit Druckmittel beaufschlagbar sind.

In der rechten Hälfte von Fig. 2 ist die Ausgangsstellung des Ziehwerkzeugs 10 mit hochgefahrenem Werkzeugoberteil und eingelegter Platine 35 vor Beginn des Ziehvorganges veranschaulicht. Die Arbeitszylinder 15des der Abstützung des Blechhalters 20 dienenden Arbeitskissens 18 sind in dieser Stellung mit Druckmittel beaufschlagt und die den Blechhalter 20 aufnehmende Druckverteilungsplatte 17 ist in ihre obere Endposition verfahren. Der vom Blechhalter 20 umschlossene Ziehstempel 28 hingegen steht dann in seiner untersten Stellung und demgemäß stehen auch die Kolben 23 der Arbeitszylinder 24 des der Abstützung der Druckverteilungsplatte 22 und damit der Ziehstempelabstützung dienenden Arbeitskissen 25 in ihrer tiefsten Stellung.

Wenn nun durch Niedergehen des nicht gezeigten Pressenstößels sich der Ziehring 12 des nicht weiter dargestellten Werkzeugoberteils im Bereich des Blechhalters 20 auf die eingelegte Platine 35 absenkt und durch nachfolgendes weiteres Niedergehen des Ziehringes 12 der Ziehvorgang eingeleitet wird, senkt sich unter der vom Pressenstößel aufgebrachten Ziehkraft der Blechhalter 20 ab und aus den Arbeitszylindern 15 des der Blechhalterabstützung dienenden Ziehkissens 18 wird Druckmittel über die Strömungskanäle 32 unmittelbar in die Arbeitszylinder 24 des der Ziehstempelabstützung dienenden Ziehkissens 25 verdrängt mit der Folge, daß die in den Arbeitszylindern 24 dieses Ziehkissens 25 geführten Kolben 23 hochfahren und dabei über die auf ihnen ruhende Druckverteilungsplatte 22 und die auf letzterer aufstehenden Stehbolzen 26 den Ziehstempel 28 der Bewegungsrichtung des Ziehringes 12 und des Blechhalters 20 entgegen nach oben antreiben. Die linke Hälfte von Fig. 2 zeigt den Betriebszustand am Ende des Ziehvorganges mit dem Tiefziehteil 36.

Kennzeichnend für die Arbeitsweise dieses Werkzeugs ist, daß die erreichte Ziehtiefe x sich als Summe der während des Ziehvorganges ausgeführten Teilhübe X1, X2 des mit dem Pressenstößel niedergehenden Ziehringes 12 einerseits und der entgegengerichteten Ziehbewegung des Ziehstempels 28 andererseits darstellt.

Bei der veranschaulichten Ausführungsform besitzt das der Abstützung des Blechhalters 17 dienende Ziehkissen 18 in gleicher Anzahl wie das der Abstützung des Ziehstempels 28 dienende Ziehkissen 25 Arbeitszylinder 15; 24 und sämtliche Arbeitszylinder 15; 24 sind querschnittsgleich ausgebildet. Demgemäß führen der niedergehende Ziehring 12 des Werkzeugoberteils und der beim Ziehvorgang hochfahrende Ziehstempel 28 jeweils Arbeitshübe gleich der halben Ziehtiefe X aus.

Die in den Arbeitszylindern 24 des der Ziehstempelabstützung dienenden Ziehkissens 25 aufgenommenen Kolben sind als Differentialkolben ausgebildet, deren Differentialflächen 33 in nicht weiter dargestellter Weise unabhängig von der Beaufschlagung der Kolben in Arbeitsrichtung des Werkzeugs mit Druckmedium beaufschlagbar sind, so daß infolge einer derartigen Beaufschlagung nach jedem Ziehvorgang die in der rechten Hälfte von Fig. 2 veranschaulichte Ausgangsstellung des Werkzeugs wieder erreicht wird, wobei das beim Rückführen des Werkzeugs in diese Ausgangsstellung aus den Arbeitszylindern 24 des der Ziehstempelabstützung dienenden Arbeitskissens 25 verdrängte Druckmedium über die Strömungskanäle 32 in die Arbeitszylinder 15 des der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitskissens 18 einströmt und dadurch die der Blechhalterabstützung dienende Druckverteilungsplatte 17 über die Kolben 16 der letztgenannten Arbeitszylinder in ihre Ausgangsstellung zurückgefahren wird.

Die als Abkantwerkzeug 40 ausgestaltete Ausführungsform nach Fig. 3 ist in ihrem grundsätzlichen Aufbau mit dem Ziehwerkzeug 10 nach den Fig. 1 und 2 identisch und unterscheidet sich von letzterem nur insofern, als ein mit einem Niederhalter 41 eines nicht weiter dargestellten Werkzeugoberteils zusammenwirkender zentraler Blechhalter 42 und gegenüber letzterem unter einem vorbestimmten Winkel schräg nach oben bewegbare und in Führungsstücken 43 aufgenommene Abkantleisten 44 vorgesehen sind. Insoweit sind für gleiche Teile wie in den Fig. 1 und 2 auch die gleichen Bezugszeichen verwendet worden.

Bei dem Abkantwerkzeug 40 ist der Niederhalter 41 des nicht gezeigten Werkzeugoberteils mit einer Abkantschräge 45 versehen, die unter einem Winkel 46 von weniger als 90° gegenüber der auf die auf dem Blechhalter 42 aufgenommene Platine 47 aufsetzenden Unterseite 48 des Niederhalters 41 verläuft. Die den Blechhalter 42 aufnehmende Druckverteilungsplatte 17 stützt sich wiederum auf den Oberseiten von Kolben 16 ab, die in den Zylindern 15 des der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitskissens 18 geführt sind. Im Abstand von dem zentralen Blechhalter 42 sind auf der der Blechhalterabstützung dienenden Druckverteilungsplatte 17 die Führungsstücke 43 fest angeordnet, an denen in parallel zu der vorerwähnten Abkantschräge 45 verlaufenden Schrägführungen 50 die Abkantleisten 44 schräg nach oben bewegbar geführt sind. Die Führungsstücke 43 mit den die Abkantleisten 44 aufnehmenden Schrägführungen 50 sind in der aus Fig. 5 ersichtlichen Weise mittels in die Spann-Nuten 30 der Druckverteilungsplatte 17 eingreifender Spannschrauben 51 auf dieser Druckverteilungsplatte 17 befestigt. Die Abkantleisten 44 sind ihrerseits auf Stehbolzen 26 aufgenommen, die sich durch Ausnehmungen 27 in der der Blechhalterabstützung dienenden Druckverteilungsplatte 17 hindurcherstrecken und auf der dem weiteren Arbeitskissen 25 zugeordneten Druckverteilungsplatte 22 aufstehen.

In der rechten Hälfte von Fig. 3 ist das Abkantwerkzeug 40 mit eingelegter Platine 47 und im Bereich des Blechhalters 42 auf die Platine abgesenktem Niederhalter 41 vor Beginn des Abkantvorganges dargestellt. In dieser Betriebsstellung befindet sich die den Blechhalter 42 und die Führungsstücke 43 mit den Schrägführungen 50 für die Abkantleisten 44 aufnehmende Druckverteilungsplatte 17 in ihrer obersten Stellung. Wenn infolge Niederfahrens des Werkzeugoberteils mit dem Niederhalter 41 der Abkantvorgang eingeleitet wird, erfährt die den Blechhalter 42 aufnehmende Druckverteilungsplatte 17 eine Absenkung mit der Folge, daß aus den Arbeitszylindern 15 des der Abstützung dieser Druckverteilungsplatte 17 dienenden Ziehkissens 18 Druckmedium verdrängt wird, welches über die in Fig. 2 dargestellten Strömungskanäle 32 die Arbeitszylinder 24 des anderen Arbeitskissens 25 beaufschlagt. Dadurch fahren die über die Druckverteilungsplatte 22 dieses Arbeitskissens 25 und die auf dieser Druckverteilungsplatte aufstehenden Stehbolzen 26 die in den Schrägführungen 50 der Führungsstücke 43 aufgenommenen Abkantleisten 44 schräg nach oben und kanten dabei die seitlich vom Blechhalter 42 und über die jeweilige Kante des Niederhalters 41 vorstehenden Abschnitte der eingelegten Platine 47 nach oben ab. Das zeigen Fig. 4 und die linke Hälfte von Fig. 3 bei 52.

Die Rückführung des Werkzeugs aus der in der linken Hälfte von Fig. 3 veranschaulichten Betriebsstellung am Ende des Abkantvorganges in die in der rechten Hälfte dieser Figur veranschaulichte Ausgangsstellung erfolgt in gleicher Weise wie bei dem Ziehwerkzeug nach Fig. 1, indem nicht weiter dargestellte Differenzflächen der in den Arbeitszylindern 24 des der Abkantleistenabstützung dienenden Arbeitskissens 25 aufgenommenen Kolben mit Strömungsdruckmittel beaufschlagt werden, was dann wiederum zum Verdrängen des die Arbeitszylinder 24 dieses Arbeitskissens 25 in Arbeitsrichtung des Werkzeug beaufschlagenden Druckmediums in die Arbeitszylinder 15 des der Blechhalterabstützung dienenden Ziehkissens 18 und damit zum Hochfahren der den Blechhalter 42 aufnehmenden Druckverteilungsplatte 17 in die in der rechten Hälfte von Fig. 3 veranschaulichte Ausgangsstellung führt.

Ein besonderer Vorteil des erfindungsgemäßen Abkantwerkzeugs 40 besteht darin, daß in Abhängigkeit von den eingestellten Teilhüben des Werkzeugoberteils einerseits und der Abkantleisten 44 andererseits beliebige Abkantwinkel bis hin zu dem durch die Abkantschräge 45 des Niederhalters 41 vorgegebenen Winkel 46 verwirklichbar sind, indem die in den Schrägführungen 50 der auf der Druckverteilungsplatte 17, auf der der Blechhalter 41 aufgenommen ist, geführten Abkantleisten 44 mehr oder weniger weit über die auf dem abzukantenden Blech aufsitzende Unterseite 48 des Niederhalters 41 hochgefahren werden.


Anspruch[de]
  1. 1. Werkzeug zur spanlosen Blechbearbeitung, insbesondere zum Tiefziehen, Abkanten od. dgl., mit einem der Abstützung eines Blechhalters dienenden Arbeitskissen, das wenigstens einen mit einem Druckmittel beaufschlagten Arbeitszylinder besitzt, und mit einem weiteren, in Arbeitsrichtung des Werkzeugs und gegenüber dem Blechhalter ein bewegbar geführtes Werkzeugteil (wie Ziehstempel oder Abkantleiste) aufnehmenden Arbeitskissen, das ebenfalls wenigstens einen mit dem Druckmittel beaufschlagten Arbeitszylinder aufweist, der mit dem Arbeitszylinder des der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitskissens über eine Leitung verbunden ist und beim Niedergehen des Blechhalters mit aus dem letztgenannten Arbeitszylinder verdrängten Druckmittel beaufschlagt wird, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Arbeitskissen (18; 25) je eine sich auf den Arbeitszylindern (15; 24) des jeweiligen Arbeitskissens abstützende Druckverteilungsplatte (17; 22) besitzen, die in Arbeitsrichtung des Werkzeugs planparallel gegeneinander bewegbar geführt sind und von denen die eine den Blechhalter (20; 42) und die andere das Werkzeugteil (28; 44) aufnimmt, wobei der Blechhalter (20; 42) und das Werkzeugteil (28; 44) auf von den Arbeitszylindern (15; 24) abgewandten Seiten der Druckverteilungsplatten (17; 22) angeordnet sind.
  2. 2. Werkzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens eine der Druckverteilungsplatten (17; 22) senkrecht zu ihrer Flächenausdehnung von zumindest einer Ausnehmung (27) durchbrochen ist, durch die sich ein Distanzstück (26) hindurcherstreckt, das zwischen dem Blechhalter (20; 42) und der Druckverteilungsplatte (17) des der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitskissens (18) oder zwischen dem Werkzeugteil (28; 44) und der Druckverteilungsplatte (22) des anderen Arbeitskissens (25) angeordnet ist.
  3. 3. Werkzeug nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß eine der Druckverteilungsplatten (17; 22) von in einem vorbestimmten Raster angeordneten Ausnehmungen (27) durchbrochen ist, in die wahlweise einerseits auf der anderen Druckverteilungsplatte aufstehende und andererseits den Blechhalter (20; 42) oder das diesem gegenüber in Arbeitsrichtung des Werkzeugs bewegbar geführte Werkzeugteil (28; 44) abstützende Distanzstücke (26) einsetzbar sind.
  4. 4. Werkzeug nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die mit wenigstens einer Ausnehmung (27) für die Aufnahme eines Distanzstücks (26) versehene Druckverteilungsplatte (17) auf der vom Arbeitszylinder des diese Druckverteilungsplatte (17) abstützenden Arbeitskissens (18) entfernten Seite mit kreuzweise zueinander verlaufenden Spann-Nuten (30) ausgerüstet ist.
  5. 5. Werkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Blechhalter (20; 42) unmittelbar auf der Druckverteilungsplatte (17) des der Blechhalterabstützung dienenden Arbeitskissens (18; 25) aufgenommen ist.
  6. 6. Werkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausbildung des Werkzeugs als Ziehwerkzeug (10) der Ziehstempel (28) vom Blechhalter (20) umschlossen ist.
  7. 7. Werkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausbildung des Werkzeugs als Abkantwerkzeug (40) wenigstens eine Abkantleiste (44) gegenüber dem Blechhalter (42) und einem auf diesen unter Einspannung eines abzukantenden Bleches absenkbaren Niederhalter (41) in Arbeitsrichtung des Werkzeugs bewegbar geführt ist.
  8. 8. Werkzeug nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Abkantleiste (44) in auf der Druckverteilungsplatte (17) angeordneten Führungsstücken (43) bewegbar aufgenommen ist.
  9. 9. Werkzeug nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Abkantleiste (44) in einer Schrägführung (50) aufgenommen ist, durch die die Abkantleiste (44) während des Abkantvorganges der Bewegungsrichtung des Blechhalters (42) mit dem auf diesen abgesenkten Niederhalter (41) entgegen und dabei schräg auf letzteren zu bewegbar geführt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com