PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4336052A1 27.04.1995
Titel Landmaschine
Anmelder Amazonen-Werke H. Dreyer GmbH & Co KG, 49205 Hasbergen, DE
Erfinder Scheufler, Bernd, Dr.-Ing., 49205 Hasbergen, DE
DE-Anmeldedatum 22.10.1993
DE-Aktenzeichen 4336052
Offenlegungstag 27.04.1995
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.04.1995
IPC-Hauptklasse A01B 71/06
IPC-Nebenklasse A01B 63/00   
IPC additional class // A01B 49/00  
Zusammenfassung Landmaschine (1) mit motorisch angetriebenen Arbeitselementen (15), deren Drehzahl mittels eines Schaltgetriebes (16) einstellbar ist. Um auf einfache Weise eine Drehzahlveränderung der Arbeitselemente während der Arbeit zu ermöglichen, ist eine elektronische Einstellvorrichtung (17) vorgesehen, in welcher Daten über das zu bearbeitende und/oder zu bestellende Feld gespeichert sind, daß die Einstellvorrichtung (17) mit dem Schaltgetriebe (16) verbunden ist, und daß aufgrund der gespeicherten Daten die Drehzahl über das Schaltgetriebe (16) veränder- und einstellbar ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Landmaschine gemäß des Oberbegriffes des Patentanspruches 1.

Derartige Landmaschinen sind in der Praxis bekannt. Diese Landmaschinen weisen motorisch angetriebene Arbeitselemente, beispielsweise Werkzeugkreisel oder Fräswellen auf. Die Drehzahl dieser Arbeitselemente ist über ein Schaltgetriebe einstellbar. Die Drehzahl der Arbeitselemente wird vor Beginn der Arbeit von Hand eingestellt. Während des Arbeitens ist eine Drehzahländerung der Arbeitselemente nicht möglich.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, auf einfache Weise eine Drehzahlveränderung der Arbeitselemente während der Arbeit zu ermöglichen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruches 1 gelöst. Infolge dieser Maßnahmen wird auf einfachste Weise es ermöglicht, daß die Drehzahl der Arbeitselemente automatisch an die Bodenverhältnisse und Arbeitsbedingungen angepaßt werden kann. In die elektronische Einstellvorrichtung wird vor Arbeitsbeginn vorgegeben, an welcher Stelle auf dem Feld mit welcher Drehzahl für die Arbeitselemente zu arbeiten ist. Diese Drehzahl wird dann automatisch von der Einstellvorrichtung über das Schaltgetriebe eingestellt.

In vorteilhafter Weise ist das Schaltgetriebe als unter Last schaltbares Getriebe ausgebildet, damit ohne Arbeitsunterbrechung die Drehzahl für die Arbeitselemente geändert werden kann.

Damit erforderlichenfalls während der Arbeit unter Abweichung von den in die elektronische Einstellvorrichtung eingespeicherten Daten die Drehzahl verändert werden kann, ist vorgesehen, daß ein Bedienfeld der elektronischen Einstellvorrichtung im Bereich des Fahrers des die Landmaschine ziehenden Schleppers sich befindet.

Damit die Maschine auch bei Ausfall der elektronischen Einstellvorrichtung weiter betrieben werden kann und gegebenenfalls die Drehzahl veränderbar ist, ist vorgesehen, daß bei Ausfall der elektronischen Einstellvorrichtung das Schaltgetriebe von Hand betätigbar ist.

Weitere Einzelheiten der Erfindung sind der Beispielsbeschreibung und der Zeichnung zu entnehmen. Die Zeichnung zeigt eine erfindungsgemäß ausgebildete Landmaschine in Seitenansicht und in Prinzipdarstellung.

Die Landmaschine ist als Kreiselegge 1 ausgebildet. Hinter der Kreiselegge 1 ist über das Dreipunktgestänge 2 die Bodenwalze 3 mit der aufgesattelten Drillmaschine 4 angeordnet. Die Bodenwalze 3 ist somit als Nachlaufwalze hinter der Kreiselegge 1 und gleichzeitig als Fahrwerk für die Drillmaschine 4 ausgebildet. Die Drillmaschine 4 weist die Säschare 5 und den Saatstriegel 6 auf. Von der Bodenwalze 3 aus werden über den regelbaren Antrieb 7 die Dosierorgane 8 der Drillmaschine angetrieben. Die Bodenwalze 3 besteht aus den nebeneinander angeordneten Gummireifen 4, die auf dem drehbar gelagerten Traggerüst 10 angeordnet sind.

Die Kreiselegge 1 ist über die Dreipunktkupplungselemente 11 an den Unterlenkern 12 und dem Oberlenker 13 des Dreipunktkrafthebers eines nicht dargestellten Ackerschleppers angeordnet. Über die Gelenkwelle 14, die an die Zapfwelle des nicht dargestellten Schleppers angeschlossen ist, werden die Arbeitselemente 15 der Kreiselegge 1 motorisch angetrieben. Die Drehzahl der Arbeitselemente 15 der Kreiselegge 1 können über das Schaltgetriebe 16 eingestellt werden. Hierzu ist das Schaltgetriebe mit der elektronischen Einstellvorrichtung 17 ausgestattet, welche sich im Bereich des die Kreiselegge 1 ziehenden, jedoch nicht dargestellten Schleppers sich befindet. Über die elektronische Einstellvorrichtung kann das Schaltgetriebe geschaltet werden, so daß die Drehzahl der Arbeitselemente veränderbar und einstellbar ist. Hierzu sind in der elektronischen Einstellvorrichtung 17 über das Bedienfeld 18 Daten über das zu bearbeitende und zu bestellende Feld gespeichert. Auf Grund dieser Daten wird die Drehzahl der Arbeitselemente 15 über das Schaltgetriebe 16 eingestellt. Das Schaltgetriebe 16 ist als unter Last schaltbares Getriebe ausgebildet.

Damit bei evtl. Ausfall der elektronischen Einstellvorrichtung 17 das Schaltgetriebe von Hand betätigt werden kann, weist das Schaltgetriebe den von Hand zu betätigenden Einstellhebel 18 auf.


Anspruch[de]
  1. 1. Landmaschine (1) mit motorisch angetriebenen Arbeitselementen (15), deren Drehzahl mittels eines Schaltgetriebes (16) einstellbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß eine elektronische Einstellvorrichtung (17) vorgesehen ist, in welcher Daten über das zu bearbeitende und/oder zu bestellende Feld gespeichert sind, daß die Einstellvorrichtung (17) mit dem Schaltgetriebe (16) verbunden ist, und daß aufgrund der gespeicherten Daten die Drehzahl über das Schaltgetriebe (16) veränder- und einstellbar ist.
  2. 2. Landmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Schaltgetriebe (16) als unter Last schaltbares Getriebe ausgebildet ist.
  3. 3. Landmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein Bedienfeld (18) der elektronischen Einstellvorrichtung (17) im Bereich des Fahrers des die Landmaschine ziehenden Schleppers sich befindet.
  4. 4. Landmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausfall der elektronischen Einstellvorrichtung (17) das Schaltgetriebe (16) von Hand betätigbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com