PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4336364A1 27.04.1995
Titel Vorrichtung zum Erhitzen oder zum Kühlen von tafelförmigem oder bandförmigem Flachglas
Anmelder Cattin Machines S.A., La Chaux-de Fonds, CH
Erfinder Thiessen, Volker, Dr.-Ing., 52062 Aachen, DE
Vertreter Eitle, W., Dipl.-Ing.; Hoffmann, K., Dipl.-Ing. Dr.rer.nat.; Lehn, W., Dipl.-Ing.; Füchsle, K., Dipl.-Ing.; Hansen, B., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Brauns, H., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Görg, K., Dipl.-Ing.; Kohlmann, K., Dipl.-Ing.; Ritter und Edler von Fischern, B., Dipl.-Ing.; Kolb, H., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anwälte; Nette, A., Rechtsanw., 81925 München
DE-Anmeldedatum 25.10.1993
DE-Aktenzeichen 4336364
Offenlegungstag 27.04.1995
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.04.1995
IPC-Hauptklasse C03B 25/08
IPC-Nebenklasse F26B 21/02   F26B 13/02   B65H 23/24   
Zusammenfassung Vorrichtung zum Erhitzen oder zum Kühlen von tafelförmigem oder bandförmigem Flachglas, bei der das Glas beidseitig mit einem Behandlungsgas beblasen wird, mit einer Behandlungszone für die annähernd in ihrer Ebene längs bewegte Glasfläche, mit zu beiden Seiten der Glasfläche angeordneten und quer zur Bewegungsrichtung der Glasfläche verlaufenden Düsenrippen (5) für das Ausblasen des Behandlungsgases und mit mehreren Ventilatoren (6) zur Erzeugung des den Düsenrippen zugeführten Behandlungsgasstromes, mit der Besonderheit, daß als Ventilatoren (6) je Behandlungszone mindestens zwei Querstrom-Ventilatoren vorgesehen sind, die in der Nähe eines oder beider Längsränder der Behandlungszone und/oder nahe der Längsmittelachse (8) der Behandlungszone, mit der Ventilatorachse (7) annähernd parallel zur Bewegungsrichtung der Glasfläche (10) verlaufend, angeordnet sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Erhitzen oder zum Kühlen von tafelförmigem oder bandförmigem Flachglas, bei der das Glas beidseitig mit einem Behandlungsgas beblasen wird, mit einer Behandlungszone für die annähernd in ihrer Ebene längs bewegte Glasfläche mit zu beiden Seiten der Glasfläche angeordnete und quer zur Bewegungsrichtung der Glasfläche verlaufenden Düsenrippen (5) für das Ausblasen des Behandlungsgases und mit mehreren Ventilatoren (6) zur Erzeugung des den Düsenrippen zugeführten Behandlungsgasstromes.

Eine Vorrichtung dieser Gattung, in der Ausführung als Hochkonvektionsofen zur Erwärmung von über Rollen geführten Glasscheiben, ist durch die DE-PS 40 10 280 bekannt. Diese Ausführung sieht für einen Einkammer-Ofen, bzw. eine Zone eines mehrzonigen Ofens, vier Radialgebläse in streng raumsymmetrischer Anordnung vor, um mittels einer streng symmetrischen Strömungsführung eine sehr gleichmäßige Temperaturverteilung im Behandlungsgasstrom zu erreichen. Dieses Ziel wird jedoch durch einen sehr großen technischen Aufwand erkauft, nämlich vier Radial-Gebläse, je Einkammer- Ofen bzw. je Zone eines mehrzonigen Ofens, werden benötigt.

Wegen des relativ kleinen Einlauf-Querschnitts eines Radial-Ventilators wird hier das Behandlungsgas aus dem Innenraum des Behandlungsraumes relativ punktuell abgesaugt, was große Ungleichmäßigkeiten in der Abströmung aus dem Innenraum zur Folge hat, in soweit ist selbst bei diesem aufwendigen Konzept eine gleichmäßige Temperaturverteilung nicht streng gewährleistet.

Die nötigen großen Mengenströme an Behandlungsgas erfordern selbst bei vier Ventilatoren je Einkammer-Ofen, bzw. je Zone eines mehrzonigen Ofens, einen so großen Laufradaußendurchmesser des einzelnen Radial-Ventilators - daher mit dem Ventilatorgehäuse eine entsprechend große Bauhöhe des Ventilators - daß in vielen Fällen die gewünschte Arbeitshöhe von ca. 1200 mm nicht eingehalten werden kann, oder eben doch eine aufwendige Grube für den Öfen nötig ist.

Ferner ist die Strömungsführung des Behandlungsgases immer noch abgewinkelt - verbunden mit entsprechend hohem Druckverlust - weil beim Einströmen des Behandlungsgases in die Düsenrippen das Behandlungsgas um 900 umgelenkt werden muß.

Die Verwendung von Querstrom-Ventilatoren ist schon für mannigfache Anwendungen bekannt, auch zum Erhitzen von Luft. Jedoch sind offenbar etwaige Vorteile von Querstrom- Gebläsen beim Einbau in Konvektionserhitzer für Flachglas bisher übersehen worden. Anscheinend beruht dies auf Vorurteilen, z. B. wegen der für die Flachglas-Erhitzung nötigen hohen Heizgastemperaturen zwischen 600 und 700°C, denn bei solchen Temperaturen sind die für ein Querstrom-Gebläse besonders einschneidenden Fliehkraftbeanspruchungen der rotierenden Bauteile nur noch knapp zu beherrschen.

Ausgehend vom Stand der Technik gemäß der eingangs erörterten DE-PS 40 10 280 liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, Nachteile dieser bekannten Bauart zu vermeiden und mit geringem technischen Aufwand einen mit gleichmäßiger Temperaturverteilung des Behandlungsgasstromes arbeitenden Konvektionserhitzer, bzw. -kühler für Flachglas zu verwirklichen.

Diese Aufgabe wird bei gattungsgemäßen Vorrichtungen dadurch gelöst, daß als Ventilatoren je Behandlungszone mindestens zwei Querstrom-Ventilatoren vorgesehen sind, die in der Nähe (Fig. 1, 2) eines oder beider Längsränder der Behandlungszone und/oder nahe der Längsmittelachse (8) der Behandlungszone, mit der Ventilatorachse annähernd parallel zur Bewegungsrichtung der Glasfläche verlaufend, angeordnet sind.

Vorteile der Erfindung

Die vorgeschlagenen Querstrom-Ventilatoren eröffnen in ihrer besonders ausgewählten Achsanordnung und Bemessung die Möglichkeit, mit kleinem technischen Aufwand eine sehr gleichmäßige Temperaturverteilung im Behandlungsgas und somit im behandelten Flachglas zu erzielen und damit eine hohe Qualität der Flachglasveredelung zu erreichen.

Weitere Vorteile werden durch Merkmale der Unteransprüche erzielt.

Das Merkmal des Anspruches 2 erspart umständliche Gaskanalführungen zwischen den beiden Ofenhälften (obere und untere) und erlaubt durch leicht verschiedene Leistungseinregelung der Gebläse (6o) und (6u) Unterschiede, die z. B. durch das Nicht-vorhanden-sein von Rollen in der oberen Hälfte auftreten, auszugleichen.

Zum Beispiel das Merkmal des Anspruches 3 ergibt eine im Vergleich zu Radial-Ventilatoren erheblich größere Laufradbreite des Querstrom-Ventilators, so daß ohne Schwierigkeit mit geringstem Platzbedarf die benötigten großen Mengenströme des Behandlungsgases erzeugt werden können, wobei meist der Laufraddurchmesser des Querstrom-Gebläses kleiner als bei entsprechenden Radial-Gebläsen gehalten werden kann, was sich auf die Bauhöhe der gesamten Vorrichtung als entscheidender Vorteil erweist. Auch ergibt sich ein sehr großer, über fast die ganze Länge (Z) der Behandlungszone erstreckender Einlaufquerschnitt für den Ventilator, und damit eine sehr gleichmäßige Absaugung aus dem Innenraum (11) der gesamten Behandlungszone, was erheblich zur gleichmäßigen Temperaturverteilung im Behandlungsgas und im behandelten Flachglas beiträgt. Dabei kann auch für große Arbeitslängen und Arbeitsbreiten einer Behandlungszone die erwünschte niedrige Arbeitshöhe von ca. 1200 mm ohne Grube eingehalten werden. Schließlich erlaubt der große Einlaufkanal-Querschnitt auch problemlos die Unterbringung von Heiz- oder Kühlregistern auf großem Querschnitt und mit geringer Tiefe, d. h. wiederum mit sehr niedrigem Strömungsdruckverlust. Mit einer über die Arbeitslänge variierenden Heizleistung können in besonders vorteilhafter Weise Unterschiede in der Temperaturverteilung des Behandlungsgases über die Lauflänge der Behandlungszone ausgeglichen oder gezielt hergestellt werden.

Mit den Merkmalen insbesondere des Anspruches 7 kann eine äußerst umlenkungsarme - damit druckverlustarme - Führung des Behandlungsgases erreicht werden.

Mit dem Merkmal des Anspruchs 12 kann eine besonders große Arbeitsbreite der Vorrichtung und mit dem des Anspruchs 14 eine besonders gute Temperaturvergleichmäßigung im Behandlungsgas, weil die Gaskreisläufe der gegenüberliegenden Ventilatoren ständig durchmischt werden, erzielt werden.

Die Erfindung wird im folgenden am Beispiel eines Konvektionsofens zum Erhitzen von über Rollen geführten Glasscheiben unter Bezugnahme auf die schematisch gehaltenen Zeichnungsfiguren weiter erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1 einen schematischen vertikalen Querschnitt durch den Konvektionsofen;

Fig. 2 einen gestuften Horizontalschnitt des Konvektionsofens, aus dem eine Behandlungszone (Länge Z) ganz hervorgeht und eine benachbarte Behandlungszone zu einem kleinen- Teil dargestellt ist;

Fig. 3 einen zu Fig. 2 analogen, nicht gestuften Schnitt durch eine Vorrichtung mit besonders großer Arbeitsbreite;

Fig. 4 einen analogen, nicht gestuften Schnitt mit der halben Arbeitsbreite der Fig. 4 und,

Fig. 5 einen vergrößerten Längsschnitt, z. B. entlang der Längsmittellinie 8 der Fig. 3 mit Rollen zur Führung der Glasscheiben oder eines kontinuierlichen Flachglas-Bandes.

Die in den Fig. 1 bis 5 dargestellten Konvektionserwärmungsanlagen für Glasscheiben 10 (siehe Fig. 5) ist allgemein durch das Bezugszeichen 22 angedeutet und weist einen geschlossenen Behandlungsraum 11 auf, der bei der dargestellten Ausführungsform im vertikalen Schnitt einen rechteckigen Querschnitt hat, d. h., die stark wärmegedämmten Wände des Behandlungsraums 11 bilden einen im Querschnitt rechteckigen Kasten.

Die Glasscheiben 10 liegen auf angetriebenen Rollen 17 und werden von den Rollen 17 durch die Konvektionserwärmungsanlage 22 transportiert. Um unzulässige Verformungen der aufgrund der Erwärmung erweichten Glasscheiben 10 zu vermeiden, müssen die Rollen 17 entsprechend eng geteilt sein, also nur einen geringen Abstand voneinander haben, wie man beispielsweise aus Fig. 5 erkennt.

Die relativ große Arbeitsbreite solcher Glasscheiben 10 bedingt außerdem einen relativ großen Durchmesser der Rollen 17. Üblich sind bei Verwendung keramischer Rollen Rollendurchmesser, die etwa 1/35 der freien, ungestützten Rollenspannweite betragen. Für die üblichen Abmessungen der zu behandelnden Glasscheiben 10 ist dies etwa maßstabsgerecht aus Fig. 5 ersichtlich.

Ein erwärmter Behandlungsgasstrom, insbesondere Luft, wird durch Düsenrippen 5 von unten (Düsenrippen 5u) bzw. von oben (Düsenrippen 5o) auf die Glasscheiben 10 geblasen, wobei sich die unteren Düsenrippen 5u zwischen den Rollen 17 befinden, d. h., die Rollen 17 und die Düsenrippen 5u wechseln einander ab, wie man insbesondere aus Fig. 5 erkennt.

Oberhalb der Glasscheiben 10 sind die oberen Düsenrippen 5o gegenüber den unteren Düsenrippen 5u angeordnet, wie ebenfalls aus Fig. 5 ersichtlich ist.

Wie aus dem Querschnitt nach Fig. 1 ersichtlich ist, erstrecken sich die Düsenrippen 5 über die gesamte Innenbreite der Konvektionserwärmungsanlage bzw. des Behandlungsraumes 11, während die Rollen 17 (siehe Fig. 1) seitlich aus dem Behandlungsraum 11 herausragen und damit außerhalb des Behandlungsraumes 11 gelagert bzw. angetrieben werden. Die Lagerung ist mit dem Bezugszeichen 18 angedeutet, auf die Darstellung des Antriebes der Rollen wurde verzichtet.

Dies bedeutet, daß sich die Rollenlänge nach der geforderten Arbeitsbreite, nach dem im wesentlichen von der Temperatur im Behandlungsraum 11 abhängigen Aufbau seiner Wand und nach den Anforderungen durch die Lagerung und den Rollenantrieb richtet. Die Lagerung der Rollen 17 erfolgt in bekannter Weise außerhalb des Behandlungsraumes 11, vorzugsweise auf einem besonderen Lagerungsgestell, dessen Ständer 19 in Fig. 2 angedeutet sind.

Aus den Fig. 1 bis 4 sind Ausblasstutzen 14 ersichtlich, die die Düsenrippen 5 von der Seite her beschicken und sich dementsprechend an einer Wand des Behandlungsraums 11 befinden. Die Düsenrippen 5 verjüngen sich von der Beschickungsseite zu ihrem Ende hin, wie man aus Fig. 1 erkennt. Eine Ansicht der Ausblaskanäle 5 mit vorgeschalteten Ausblaskanälen 14 zeigt Fig. 1. Durch die Verringerung des Strömungsquerschnittes der Düsenrippen in Strömungsrichtung wird erreicht, daß in diesen trotz abnehmendem Volumenstrom die Strömungsgeschwindigkeit annähernd konstant bleibt.

Bei der in den Figuren dargestellten Konvektionserwärmungsanlage für Glasscheiben dienen als Strömungsantrieb zwei Querstrom-Ventilatoren, wobei der eine 6o von ihnen den Oberteil des Konvektionsofens, d. h., die dazugehörigen Düsenrippen 5o versorgt und der andere 6u den Unterteil des Konvektionsofens mit den zugehörigen Düsenrippen 5u Kleine Öfen bestehen aus einer einzigen Behandlungszone (Einkammer-Ofen) und die Laufradbreite der beiden Querstrom-Ventilatoren (Fig. 1) erstreckt sich erfindungsgemäß fast über die ganze Länge (in Bewegungsrichtung der Glasflächen) der Behandlungszone.

Es können aber beliebig viele solche Behandlungszonen in der Längserstreckung hintereinander angeordnet werden, in einem gemeinsamen geschlossenen oder offenen Ofen- bzw. Behandlungsraum, wie das in Fig. 2 durch die Anfügung einer benachbarten Behandlungszone, die wieder einen oder mehrere Querstrom-Ventilatoren aufweist, angedeutet ist. Die Rollenfläche, entsprechend den Grundrissen Fig. 2, 3 und 4, kann gleichzeitig mit einer Vielzahl gleicher oder kleinerer und größerer Flachglasteile belegt sein.

Der Aufbau der Querstromgebläse wird als bekannt vorausgesetzt. Jedoch weisen die hier verwendeten Spezialausführungen oft mehr Versteifungsringe an den Laufschaufeln auf als normal, um der besonders hohen Temperaturbeanspruchung gewachsen zu sein.

In besonders vorteilhafter Weiterbildung der Anordnung gemäß Anspruch 7 kann erfindungsgemäß auch das Querstromgebläse leicht angekippt angeordnet werden, so daß z. B. beim Gebläse 6u (Fig. 1) die Stirnfläche des Ansaugstutzens 13 zum Behandlungsraum 11 hingeneigt ist und entsprechend die Stirnfläche des Ausblasstutzens 12 zum Behandlungsraum 11 hin Gefälle aufweist, hierdurch werden die Umlenkverluste im Ausblaskanal 14 kleiner.

Wie man insbesondere aus den Fig. 1 und 2 erkennt, ist für jede Einheit dieser Konvektionserwärmungsanlage über bzw. unter der Glasscheibe 10 ein Querstromventilator 6 vorgesehen, der sich an einer Wand des Behandlungsraumes 11 befindet und das Behandlungsgas über den Ausblaskanal 14 in die zugehörigen Düsenrippen 5 bläst. Dabei sind die Querstrom-Ventilatoren 6 jeder Behandlungszone weitgehend symmetrisch zu einer durch die Glasfläche 10 (Fig. 5) gebildeten Symmetrieebene angeordnet, wie man aus Fig. 1 erkennt. In der nächsten Einheit kann diese Anordnung auch umgekehrt erfolgen, d. h., die Gebläse können auf Fig. 1 bezogen statt links auf der rechten Seite der Behandlungszone liegen.

Zum Einbau einer Beheizungseinrichtung oder beim Betrieb einer entsprechenden Konvektionsanlage als Kühlzone einer Kühleinrichtung steht der gesamte Innenraum 11 des Behandlungsraums 11 unterhalb oder oberhalb der Düsenrippen 5 zur Verfügung. Bevorzugt werden die Heiz- oder Kühlregister auch in einem Ansaugkanal 15 für das betreffende Gebläse angeordnet, dessen Formgebung dazu benutzt wird, die Strömungsverhältnisse im Innenraum 11, insbesondere an den Glasflächen, in gewünschter Weise zu beeinflussen. So ergibt sich eine sehr gleichmäßige Temperaturverteilung im Gasstrom.

Aufgrund einer Beschickung dem Düsenrippen 5 einer Behandlungszone von der einen und in der nächsten Behandlungszone von der gegenüberliegenden Seite (anders als nach Fig. 2) werden Unterschiede ausgeglichen, die sich beispielsweise durch Temperaturänderungen des Gasstromes beim Durchströmen der Düsenrippen 5 ergeben. Würden nämlich die Düsenrippen 5 immer nur von der gleichen Seite der Konvektionserwärmungsanlage 22 her beschickt, so könnte sich aufgrund dieses Störeinflusses ein keilförmiges Temperaturprofil in der Materialbahn nicht immer ausschließen lassen.

Es hat sich als zweckmäßig herausgestellt, wenn jeder Querstromläufer 20 die gleiche Anzahl von Düsenrippen 5 versorgt, die in ihren Hauptabmessungen gleich sind, um auch auf diese Weise zur gleichmäßigen Strömungsbeaufschlagung beizutragen.

Mit 23 und 19 ist die Aufständerung der Lager 18 für die Rollen 17 angedeutet; auf die Angabe des Rollenantriebes wurde verzichtet.

Fig. 3 zeigt, wie gemäß der Erfindung in besonders einfacher Weise auch eine sehr große Arbeitsbreite verwirklicht werden kann. Hier sind je Behandlungszone vier Querstrom-Ventilatoren vorgesehen. Die gezeigte wechselweise Versetzung der Düsenrippenenden dient der Vergleichmäßigung der Glastemperatur in diesem kritischen Bereich.

Mit der verzahnten Anordnung der Düsenrippen nach Fig. 4 kann eine besonders gute Arbeitsgasdurchmischung erzielt werden.

Fig. 5 veranschaulicht die Erfindung in Verbindung mit Rollen zur Führung des Flachglases. Auch wird für die Glasunterseite eine Lösung gezeigt, bei der kein direkter Infrarotstrahl vom Heizregister zur Glasfläche 10 gelangen kann. Nicht gezeigt wird, wie dies oberhalb der Glasfläche erfolgt, jedoch liegen auch derartige Lösungen im Rahmen der Erfindung.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zum Erhitzen oder zum Kühlen von tafelförmigem oder bandförmigem Flachglas, bei der das Glas beidseitig mit einem Behandlungsgas beblasen wird, mit einer Behandlungszone für die annähernd in ihrer Ebene längs bewegte Glasfläche, mit zu beiden Seiten der Glasfläche angeordneten und quer zur Bewegungsrichtung der Glasfläche verlaufenden Düsenrippen (5) für das Ausblasen des Behandlungsgases und mit mehreren Ventilatoren (6) zur Erzeugung des den Düsenrippen zugeführten Behandlungsgasstromes, dadurch gekennzeichnet, daß als Ventilatoren (6) je Behandlungszone mindestens zwei Querstrom-Ventilatoren vorgesehen sind, die in der Nähe (Fig. 1, 2) eines oder beider Längsränder der Behandlungszone und/oder nahe der Längsmittelachse (8) der Behandlungszone, mit der Ventilatorachse (7) annähernd parallel zur Bewegungsrichtung (9) der Glasfläche (10, Fig. 5) verlaufend, angeordnet sind.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß je Behandlungszone ein Querstrom-Ventilator (6o) für die eine Seite des Flachglases und ein Querstrom- Ventilator (6u) für die andere Seite des Flachglases vorgesehen ist (Fig. 1).
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Laufradbreite (L) jedes Querstrom- Ventilators (6) den größten Teil der Länge (Z) einer Behandlungszone einnimmt (Fig. 2, 3, 4).
  4. 4. Vorrichtung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Bewegungsrichtung (9) der Glasfläche horizontal oder annähernd horizontal ist.
  5. 5. Vorrichtung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Behandlungszone oder eine Aneinanderreihung solcher Zonen als geschlossener Behandlungsraum (11) abgebildet ist (Fig. 1).
  6. 6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß ein geschlossener Behandlungsgaskreislauf vorgesehen ist.
  7. 7. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder einem der folgenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Querstrom- Ventilatoren (6) derart orientiert sind, daß ihr Ausblasestutzen (12) im wesentlichen zur Glasfläche (10) hin und ihr Ansaugstutzen (13) annähernd senkrecht dazu in den Behandlungsraum (11) gerichtet ist.
  8. 8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß ein diffusorförmig sich erweiternder Ausblaskanal (14) den Ausblasestutzen (12) mit den Düsenrippen (5) verbindet.
  9. 9. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder einem der folgenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß dem Ansaugstutzen (13) des Querstrom-Ventilators (6) ein Ansaugkanal (15) vorgeschaltet ist, in welchem ein Heiz- oder Kühlregister (16) angeordnet ist.
  10. 10. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder einem der folgenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß Rollen (17) vorzugsweise angetriebene, zum Führen der Glasfläche(n) (10) vorgesehen sind. (Fig. 5).
  11. 11. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder einem der folgenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß innerhalb einer Behandlungszone, bzw. einer Einkammer-Vorrichtung an beiden Längskanten der Behandlungszone (11) Querstromventilatoren (6) samt Ausblaskanälen (14) mit zugehörigen Düsenrippen (51, 5r) vorgesehen sind (Fig. 3, 4).
  12. 12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß von gegenüberliegenden (Fig. 3) Ausblaskanälen (14) ausgehende Düsenrippen (5) paarig miteinander fluchten und in der Nähe der Längsmittelachse (4) der Vorrichtung enden (Fig. 3).
  13. 13. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Düsenrippen (5) einander gegenüberliegender Ausblaskanäle (14) ineinander verzahnt angeordnet sind und am jeweils gegenüberliegenden Längsrand des Behandlungsbereiches enden (Fig. 4).
  14. 14. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder einem der folgenden Ansprüche, mindestens nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Düsenrippen (5) in Verbindung mit den jeweiligen Abständen und Durchmessern der Rollen (17) sowie der düsenrippenseitigen Wand des Ansaugkanals (15) so gestaltet und bemessen sind, daß zwischen Heiz- oder Kühlregistern (16) und der Glasfläche (10) kein direkter Strahlungsaustausch stattfinden kann (Fig. 5 untere Hälfte).
  15. 15. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder einem der folgenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß Düsenrippen (5) mit Schlitzdüsen, vorzugsweise einem einzigen durchgehenden Schlitz, versehen sind.
  16. 16. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder einem der folgenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die Verwendung für keramisches Behandlungsgut.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com