PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4336454A1 27.04.1995
Titel Vorrichtung zum Reinigen von verstaubte Arbeitskleidung tragenden Personen
Anmelder Anneliese Munder Luftduschkabinen und Absauganlagen GmbH, 71336 Waiblingen, DE
Erfinder Munder, Gerhard, 71336 Waiblingen, DE
Vertreter Bögl, W., Pat.-Ing., Pat.-Ass., 74395 Mundelsheim
DE-Anmeldedatum 26.10.1993
DE-Aktenzeichen 4336454
Offenlegungstag 27.04.1995
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.04.1995
IPC-Hauptklasse D06G 1/00
IPC-Nebenklasse B08B 5/00   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Reinigen von verstaubte Arbeitskleidung tragenden Personen. Sie besteht aus einer Kabine mit in dieser angeordneten beweglichen Blaseinrichtung zum Anblasen der Personen. Unterhalb des Kabinenbodens ist ein Hohlraum zur Aufnahme der mit Staub beladenen Luft vorhanden, welcher an eine Absaugeinrichtung angeschlossen ist.
Um auch sehr feine Stäube aus der Arbeitskleidung entfernen zu können, ist an einer Außenwand der Kabine eine mit einer Mehrzahl von Bürstensegmenten besetzte endlose Bürsteinrichtung derart angeordnet, daß die Borsten der Bürstensegmente in die Kabine hineinragen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Reinigen von verstaubte Arbeitskleidung tragenden Personen durch Anblasen mittels Druckluft mit wenigstens einer Blaseinrichtung in einer Kabine, bei der unterhalb des Kabinenbodens ein Hohlraum für die Aufnahme der mit Staub beladenen Luft vorgesehen ist, welcher an eine Absaugvorrichtung angeschlossen ist.

Eine solche Vorrichtung ist bekannt (DE-C-35 27 920). Sie hat sich im praktischen Einsatz bewährt. Es hat sich jedoch herausgestellt, daß in der industriellen Fertigung Stäube auftreten, welche sich mit der bekannten Vorrichtung nicht vollständig aus der verstaubten Arbeitskleidung entfernen lassen.

Das der Erfindung zugrunde liegende technische Problem besteht deshalb darin, die bekannte Vorrichtung in der Weise zu verbessern, daß sie die Stäube, welche mit der bekannten Vorrichtung nicht entfernt wurden, vollständig oder zum größten Teil entfernt.

Dieses technische Problem ist erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß an einer Außenwand der Kabine eine aus einem antreibbaren endlosen Strang bestehende, mit einer Mehrzahl von Bürstensegmenten besetzte Bürsteinrichtung derart angeordnet ist, daß die Borsten der Bürstensegmente in die Kabine hineinragen.

Wenn die Bürsteinrichtung entweder in eine Richtung oder abwechselnd in unterschiedliche Richtungen angetrieben wird, dann kann sich die verstaubte Kleidung tragende Person in Kontakt mit den Bürstensegmenten bringen, wodurch die feinen, an der Kleidung haftenden Stäube herausgebürstet und danach nach unten abgesaugt und/oder weggeblasen werden.

Vorteilhafte Einzelheiten der Erfindung sind in den Ansprüchen 2 bis 5 enthalten. Sie ist nachstehend anhand eines in den Fig. 1 bis 3 gezeigten Ausführungsbeispieles erläutert. Es zeigen

Fig. 1 in perspektivischer Darstellung die bekannte Vorrichtung zum Reinigen mit der erfindungsgemäßen Bürsteinrichtung,

Fig. 2 einen Schnitt etwa auf halber Höhe durch die Vorrichtung gemäß Fig. 1 und

Fig. 3 einen Längsschnitt durch die Seitenwand der Vorrichtung gemäß Fig. 1 an der Bürsteinrichtung.

Aus Fig. 1 ist die Kabine 1 zu erkennen, bei welcher - der besseren Übersichtlichkeit wegen - die Tür weggelassen ist. In den rückwärtigen Ecken der Kabine sind die Vorrichtungen 2 angeordnet, mit denen in bekannter Weise eine in der Kabine 1 anwesende Person von oben nach unten fortschreitend angeblasen werden kann. Der dabei abgeblasene Staub fällt nach unten in den unterhalb des durchlässigen Bodens vorhandenen Hohlraum 3, aus dem der Staub abgesaugt wird.

Wie aus Fig. 2 weiter zu erkennen ist, ist an der Seitenwand 4 der Kabine 1 ein Gehäuse 5 angebracht, in welchem die Bürsteinrichtung 6 untergebracht ist. Die Bürsteinrichtung 6 ist derart an der Seitenwand befestigt, daß die Borsten der Bürstensegmente in die Kabine 1 hineinragen.

Wie aus den Fig. 2 und 3 zu erkennen ist, besteht die Bürsteinrichtung 6 aus einem endlosen, über Räder oder Rollen geführten und von einem Motor 7 antreibbaren, endlosen Strang 8, der mit einer Mehrzahl von Bürstensegmenten 9 besetzt ist. Zur Vermeidung von Unfällen sind an der Seitenwand am oberen und unteren Ende der Bürsteinrichtung 6 Schutzblenden 10 vorgesehen.

Bei der Bürsteinrichtung 6 kann es sich um eine an sich bekannte handelsübliche Vorrichtung handeln, welche unter der Warenbezeichnung : "Mink Kett-System" von der Fa. August Mink KG, 73035 Göppingen hergestellt und vertrieben wird. Diese bekannten Vorrichtungen werden zum Reinigen von Spanplatten und Förderbändern oder zum Fördern von Gütern verwendet.

Die Bürsteinrichtung kann in der Weise angetrieben werden, daß die Bürstenelemente eine stetige Bewegung in einer Richtung, beispielweise von oben nach unten ausführen. Sie kann aber auch derart angetrieben sein, daß die Bürstenelemente abwechselnd eine Bewegung in entgegengesetzte Richtungen ausführen. Dabei ist es nicht erforderlich, daß die Bürstenelemente um die gleiche Strecke in entgegengesetzte Richtungen bewegt werden, vielmehr sollte die Bewegung von oben nach unten um eine größere Wegstrecke erfolgen als in entgegengesetzter Richtung.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zum Reinigen von verstaubte Arbeitskleidung tragenden Personen durch Anblasen mittels Druckluft mit wenigstens einer Blaseinrichtung in einer Kabine, bei der unterhalb des Kabinenbodens ein Hohlraum für die Aufnahme der mit Staub beladenen Luft vorgesehen ist, welcher an eine Absaugvorrichtung angeschlossen ist, dadurch gekennzeichnet, daß an einer Seitenwand (4) der Kabine (1) eine aus einem antreibbaren endlosen Strang (8) bestehende, mit einer Mehrzahl von Bürstenelementen (9) besetzte Bürsteinrichtung (6) derart angeordnet ist, daß die Borsten der Bürstenelemente (9) in die Kabine (1) hineinragen.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Bürsteinrichtung (6) mit einem Antrieb (7) versehen ist, durch welchen die Bürstelemente (9) eine Bewegung in eine Richtung mit einer Geschwindigkeit von ca. 20 cm/sec ausführen.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Bürsteinrichtung (6) mit einem Antrieb versehen ist, durch welchen die Bürstelemente (9) abwechselnd eine Bewegung in entgegengesetzte Richtungen ausführen.
  4. 4. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 3, dadurch gekennzeichnet, daß die abwechselnde Bewegung der Bürstenelemente (9) in entgegengesetzte Richtung um gleiche oder unterschiedliche Strecken erfolgt.
  5. 5. Vorrichtung nach Anspruch 1 und einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Seitenwand (4) am oberen und unteren Ende der Bürsteinrichtung (6) mit Schutzblenden (10) versehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com