PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4344528A1 29.06.1995
Titel Schaltungsanordnung zur Speicherung von digitalen Audiosignalen
Anmelder Blaupunkt-Werke GmbH, 31139 Hildesheim, DE
Erfinder Kässer, Jürgen, Dr., 31199 Diekholzen, DE
Vertreter Eilers, N., Dipl.-Phys., Pat.-Anw., 31137 Hildesheim
DE-Anmeldedatum 24.12.1993
DE-Aktenzeichen 4344528
Offenlegungstag 29.06.1995
Veröffentlichungstag im Patentblatt 29.06.1995
IPC-Hauptklasse G11C 27/00
Zusammenfassung Eine Schaltungsanordnung zur Speicherung von digitalen Audiosignalen, insbesondere digitalen Sprachsignalen, enthält einen Analogspeicher, dem die zu speichernden Audiosignale nach einer Datenreduktion und einer Digital/Analog-Wandlung als Analogwerte zuführbar sind und dem die gespeicherten Signale über einen Analog/Digital-Wandler und eine Rückwandlung zu Audiosignalen entnehmbar sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung geht aus von einer Schaltungsanordnung nach der Gattung des Hauptanspruchs.

Audiosignale werden für verschiedene Zwecke in digitaler Form gespeichert - beispielsweise bei Anrufbeantwortern, elektronischen Notizbüchern, in Autoradios zur Speicherung von Verkehrsmeldungen und als Sprachausgabe bei einer Reihe von elektronischen Geräten. Zur Speicherung der digitalen Audiosignale wird dabei relativ viel Speicherplatz benötigt, insbesondere wenn längere Texte gespeichert werden sollen.

Es ist ferner die Sprachspeicherung mit Hilfe von Analogspeichern bekanntgeworden (ELEKTRONIKPRAXIS, Nr. 19, 17.10.93, Seiten 38 bis 41). Diese Analogspeicher werden in Form von elektrisch löschbaren Nur-Lesespeichern (E²PROM) angeboten und ermöglichen die Speicherung von bis zu 128000 Abtastwerten, was bei einer Telefonqualität der Audiosignale einer Wiedergabedauer von 1 Minute entspricht.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, bei der Speicherung und/oder Wiedergabe von Audiosignalen den Bedarf an Speichern, das heißt an Siliziumfläche, weiter zu verringern.

Diese Aufgabe wird mit den im kennzeichnenden Teil des Patentanspruchs 1 angegebenen Merkmalen gelöst. Außer dem Vorteil des geringen Speicherbedarfs ist die erfindungsgemäße Schaltungsanordnung besonders vorteilhaft bei denjenigen Anwendungen, bei denen die Audiosignale bereits in digitaler Form vorliegen.

Eine weitere Verminderung des Speicherbedarfs ist gemäß einer Weiterbildung der Erfindung dadurch möglich, daß mehrere digitale Abtastwerte der datenreduzierten digitalen Signale jeweils ein Datenwort bilden, das in Form eines Analogwertes in einer Zelle des Analogspeichers abgelegt wird.

Diese Weiterbildung ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn der jeweils verwendete Analogspeicher eine Genauigkeit hat, welche größer als diejenige der datenreduzierten Signale ist.

Um dabei eine möglichst geringe Fehlerrate zu erzielen, ist es günstig, wenn bei der Bildung eines Datenwortes die Bits der beteiligten Abtastwerte derart verschachtelt werden, daß im Datenwort die Bits nach ihrer Wertigkeit in den beteiligten Abtastwerten geordnet sind.

Eine zufriedenstellende Qualität für Zwecke einer Sprachausgabe bei geringem Speicherbedarf ergibt sich gemäß einer Ausgestaltung der Erfindung dadurch, daß eine Datenreduktion der zu speichernden Audiosignale zu vier Bit je Abtastwert erfolgt und daß jeweils zwei Abtastwerte in einer Zelle des Analogspeichers abgelegt werden.

Eine Ausführungsform der Erfindung ist für Nurwiedergabeanwendungen geeignet und besteht darin, daß die Audiosignale in einem nichtflüchtigen Analogspeicher gespeichert sind, wobei jeweils ein in einer Speicherzelle vorhandener Analogwert Informationen aus mehreren Abtastwerten der Audiosignale enthält, daß aus dem Analogspeicher ausgelesene Analogwerte in digitale Datenwörter umgewandelt werden und daß aus jeweils einem Datenwert mehrere Abtastwerte der wiederzugebenden Audiosignale abgeleitet werden.

Für die erfindungsgemäße Schaltungsanordnung ist als Analogspeicher ein Festkörperspeicher, vorzugsweise ein elektrisch löschbarer programmierbarer Nur-Lese- Speicher (E²PROM), geeignet.

Eine andere Weiterbildung der Erfindung besteht darin, daß die Analogwerte derart normiert sind, daß die Differenz zwischen dem kleinsten und dem größten aus einem Datenwort ableitbaren Analogwert dem Amplitudenbereich des Analogspeichers entspricht. Dadurch ist eine optimale Ausnutzung des Amplitudenbereichs des Analogspeichers möglich.

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in der Zeichnung anhand mehrerer Figuren dargestellt und in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 ein Blockschaltbild einer erfindungsgemäßen Schaltungsanordnung und

Fig. 2 ein etwas detaillierter dargestelltes Blockschaltbild.

Gleiche Teile sind in den Figuren mit gleichen Bezugszeichen versehen.

Der in Fig. 1 dargestellten Schaltungsanordnung werden bei 1 digitale Audiosignale zugeführt, beispielsweise in einem 10 Bit breiten Datenstrom. Bei 2 erfolgt zunächst eine Datenreduktion auf vier Bit pro Abtastwert durch ein geeignetes Datenreduktionsverfahren, beispielsweise ADPCM oder LPC.

Zur weiteren Verarbeitung werden die datenreduzierten digitalen Signale in einen Zwischenspeicher 3 eingeschrieben und je nach Bedarf in der folgenden Schaltung ausgelesen. Bei 4 erfolgt eine Bitverschachtelung derart, daß jeweils mehrere digitale Abtastwerte zu einem Datenwort zusammengefaßt werden. Im Digital/Analog-Wandler 5 wird eine dem Digitalwert des Datenwortes zugeordnete Ladungsmenge erzeugt und im Analog-E²PROM 6 abgelegt.

Zur Wiedergabe der im Analog-E²PROM 6 gespeicherten Audiosignale werden diese aus dem Analog-E²PROM 6 ausgelesen und einem Analog/Digital-Wandler 7 zugeführt. Die Ausgangssignale des Analog/Digital-Wandlers 7 enthalten pro Datenwort jeweils mehrere Abtastwerte, die in einer Schaltung 8 wieder in mehrere aufeinanderfolgende Datenworte aufgespalten werden. Diese werden über einen Zwischenspeicher 9 einer Schaltung 10 zur Sprachgenerierung zugeführt, an deren Ausgang 11 ein die Audiosignale darstellender 10 Bit breiter Datenstrom anliegt.

Bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel sind die Schaltungen 3, 4, 8 und 9 des Ausführungsbeispiels nach Fig. 1 etwas detaillierter dargestellt. Von den vier Bit breiten Ausgangssignalen der Schaltung 2 zur Datenreduktion wird jeder zweite Abtastwert mit einem Zwischenspeicher 12 für eine Abtastperiode zwischengespeichert, so daß an den Eingängen des Digital/Analog-Wandlers 5 die Bits jeweils zweier Abtastwerte gleichzeitig anliegen. Bei einer Bitbreite der Abtastwerte von vier liegen acht Bit an den Eingängen des Digital/Analog-Wandlers 5 an. Diese werden bei 13 derart miteinander verschachtelt, daß die Reihenfolge der Wertigkeit erhalten bleibt.

Die beiden höchstwertigen Bits des Eingangssignals des Digital/Analog-Wandlers 5 werden also von beiden höchstwertigen Bits der beiden zu verschachtelnden Abtastwerte gebildet. Das gleiche gilt für die Bits mit geringerer Wertigkeit. Dadurch wird erreicht, daß die höchstwertigen Bits beider Abtastwerte etwa die gleiche Sicherheit haben und auch die weniger bedeutenden Bits möglichst gleichwertig belegt werden. Bei der in dem Ausführungsbeispiel nach Fig. 2 gewählten Lösung mit zwei Abtastwerten mit jeweils vier Bits und einer Genauigkeit des Speichers von acht Bit können die beiden Abtastwerte als Analogwerte wie folgt angegeben werden:



Die abzuspeichernde Spannung ergibt sich dann in der Form:



Dabei ist n die Nummer des jeweiligen Bits innerhalb eines Abtastwertes und a ein Wert, der in Abhängigkeit vom jeweiligen Bit entweder 0 oder eine vorgegebene Spannung sein kann.

Um den Spannungsbereich der Speicherzellen voll auszunutzen, kann eine Normierung der Spannung mit 1/(1-2-4) = 1,06 erfolgen.

Sind Analogspeicher mit einer entsprechenden Genauigkeit verfügbar, so können auch mehr als zwei Abtastwerte innerhalb einer Speicherzelle gespeichert werden. Für eine beliebige Anzahl z von Werten mit jeweils N Bit und einer Genauigkeit des Speichers von M Bit, wobei z·N = M gelten sollte, kann die zu speichernde Spannung wie folgt berechnet werden:



wobei im Falle einer Normierung für die einzuschreibende Spannung gilt:

U = y/(1-2-M)

Nach dem Auslesen der einzelnen Analogwerte aus dem Speicher 6 und Erzeugung von acht Bit breiten Datenworten am Ausgang des Analog/Digital-Wandlers 7 werden die Bits dieser Datenworte wieder in einzelne Abtastwerte von jeweils vier Bit aufgespalten, was durch die Leitungsführung bei 14 (Fig. 2) verdeutlicht ist. Nach Verzögerung der Bits eines jeden zweiten Abtastwertes bei 15 werden die dann vier Bit breiten Signale wie bei der Schaltungsanordnung nach Fig. 1 einer Schaltung 10 zur Sprachgenerierung zugeführt, an deren Ausgang 11 die wiedergegebenen Audiosignale abgenommen werden können.


Anspruch[de]
  1. 1. Schaltungsanordnung zur Speicherung von digitalen Audiosignalen, insbesondere digitalen Sprachsignalen, gekennzeichnet durch einen Analogspeicher (6), dem die zu speichernden Audiosignale nach einer Datenreduktion und einer Digital/Analog-Wandlung (5) als Analogwerte zuführbar sind und dem die gespeicherten Signale über einen Analog/Digital-Wandler (7) und eine Rückwandlung zu Audiosignalen entnehmbar sind.
  2. 2. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere digitale Abtastwerte der datenreduzierten digitalen Signale jeweils ein Datenwort bilden, das in Form eines Analogwertes in einer Zelle des Analogspeichers (6) abgelegt wird.
  3. 3. Schaltungsanordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß bei der Bildung eines Datenwortes die Bits der beteiligten Abtastwerte derart verschachtelt werden, daß im Datenwort die Bits nach ihrer Wertigkeit in den beteiligten Abtastwerten geordnet sind.
  4. 4. Schaltungsanordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß eine Datenreduktion der zu speichernden Audiosignale zu vier Bit je Abtastwert erfolgt und daß jeweils zwei Abtastwerte in einer Zelle des Analogspeichers (6) abgelegt werden.
  5. 5. Schaltungsanordnung zur Wiedergabe von Audiosignalen, insbesondere Audiosignalen, dadurch gekennzeichnet, daß die Audiosignale in einem nichtflüchtigen Analogspeicher (6) gespeichert sind, wobei jeweils ein in einer Speicherzelle vorhandener Analogwert Informationen aus mehreren Abtastwerten der Audiosignale enthält, daß aus dem Analogspeicher (6) ausgelesene Analogwerte in digitale Datenwörter umgewandelt werden und daß aus jeweils einem Datenwert mehrere Abtastwerte der wiederzugebenden Audiosignale abgeleitet werden.
  6. 6. Schaltungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Analogspeicher (6) ein Festkörperspeicher ist.
  7. 7. Schaltungsanordnung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Analogspeicher (6) ein elektrisch löschbarer programmierbarer Nur-Lese-Speicher (E²PROM) ist.
  8. 8. Schaltungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Analogwerte derart normiert sind, daß die Differenz zwischen dem kleinsten und dem größten aus einem Datenwort ableitbaren Analogwert dem Amplitudenbereich des Analogspeichers (6) entspricht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com