PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4402077A1 27.07.1995
Titel Boden- oder Wandbelag und Verfahren zu dessen Herstellung
Anmelder Dunlop GmbH, 63450 Hanau, DE
Erfinder Körner, Hans-Theodor, 63517 Rodenbach, DE;
Seibert, Walter, 63486 Bruchköbel, DE;
Günther, Martin, Dipl.-Ing., 63579 Freigericht, DE
Vertreter Manitz, G., Dipl.-Phys. Dr.rer.nat.; Finsterwald, M., Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing., 80538 München; Rotermund, H., Dipl.-Phys., 70372 Stuttgart; Heyn, H., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anwälte, 80538 München
DE-Anmeldedatum 25.01.1994
DE-Aktenzeichen 4402077
Offenlegungstag 27.07.1995
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.07.1995
IPC-Hauptklasse D06N 7/02
IPC-Nebenklasse C08L 29/14   C08J 3/18   C08J 5/18   C08J 11/04   C08K 5/12   C08K 3/26   E04F 13/18   E04F 15/10   B29C 43/24   A47G 27/00   
IPC additional class // C08J 3/24,C08L 61:06,61:28,63:00  
Zusammenfassung Es wird ein Wand- oder Bodenbelag aus Kunststoff, Füllstoffen und weiteren Hilfsstoffen beschrieben, der frei von Halogenen ist und einen relativ geringen Kunststoffanteil in Form von nicht typengerechtem PVB mit zusätzlich beigegebenem Weichmacheranteil besitzt.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Bodenbelag aus Kunststoff, Füllstoffen und weiteren Hilfsstoffen sowie ein Verfahren zur Herstellung dieses Bodenbelags.

Neben den bekannten PVC-Bodenbelägen sind auch bereits Bodenbeläge unter Verwendung von Polyvinylbutyral, d. h. halogenfreie Bodenbeläge vorgeschlagen worden.

Polyvinylbutyral (PVB) ist ein thermoplastisches Kunstharz, das chemisch nur aus den Elementen Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff besteht und als Bindemittel in Bodenbelägen grundsätzlich gut geeignet ist. Problematisch ist jedoch der hohe Preis von PVB, der bezüglich des preisgünstigen PVC- Materials etwa um den Faktor 10 höher liegt, so daß allein aus wirtschaftlichen Gründen die Verwendung von PVB für Fußbodenbeläge im Regelfall nicht in Betracht kommt.

Um die Vorteile des PVB-Materials im Zusammenhang mit Fußbodenbelägen dennoch nützen zu können, wurde bereits vorgeschlagen, recycliertes PVB zur Herstellung von Bodenbelägen und Wandplatten zu verwenden.

Aus der EP 0 471 658 A2 ist die Verwendung von recycliertem, plastifiziertem Polyvinylbutyralharz als Rohmaterialkomponente bei der Herstellung von Fußbodenbelägen bekannt, wobei dem recyclierten, weichmacherhaltigen PVB noch andere kompatible Harze beigemischt werden können, jedoch das recyclierte PVB stets den Hauptbestandteil bildet. Bei dem recyclierten PVB handelt es sich vorwiegend um Zwischenschichtmaterial, wie es in Sicherheitsgläsern für Fenster in Gebäuden und Windschutzscheiben in Autos verwendet wird. Bei der Recyclierung des Glasanteils werden die Scheiben durch Zerstoßen und Mahlen in kleinere Glaspartikel zerlegt, die durch Sieben von den größeren PVB-Kunststoffanteilen getrennt werden, welche dann für den Einsatz im Zusammenhang mit Bodenbelägen wiederverwendbar sind.

Aus der DE 42 02 948 A1 ist ein Verfahren zur Verwendung von recycliertem, weichmacherhaltigem Polyvinylbutyral als Rohstoff zur Herstellung von Bodenbelägen bekannt, welche übliche Füllstoffe und Hilfsstoffe enthalten und die Masse einen Anteil von 5 bis 20% Polyacrylat aufweist. Die nach diesem bekannten Verfahren gefertigten Bodenbeläge bestehen beispielsweise aus 30 bis 60% recycliertem PVB, das etwa 30 bis 50% Weichmacher enthält, aus 5 bis 20% Polyacrylat sowie 20 bis 60% Füllstoffen.

Nachteilig bei den bekannten Bodenbelägen, die unter Verwendung von recycliertem PVB hergestellt sind, ist vor allem, daß die recyclierten PVB-Folien bestimmte Weichmacher enthalten, aufgrund derer es beim fertigen Belag zu Weichmachermigrationen, d. h. zu einem Ausschwitzen von Weichmachern kommt, was zu Verschmutzungsproblemen aufgrund von anhaftenden Schmutzteilchen und zu einer häufig nicht ausreichenden Verklebung des Belages auf dem Untergrund führt. Außerdem kommt es bei längerer Lagerung zu einem äußerst unerwünschten Zusammenhaften der Belagplatten. Schließlich ist bei Verwendung derartiger bekannter Beläge störend, daß aufgrund des enthaltenen Weichmachers unangenehme Geruchseffekte auftreten.

Aufgabe der Erfindung ist es, einen wirtschaftlich herzustellenden, halogenfreien Boden- oder Wandbelag zu schaffen, der hinsichtlich seiner physikalischen Eigenschaften zumindest im wesentlichen den bekannten PVC-Belägen entspricht, insbesondere eine hohe Kratzfestigkeit und gute Verschleißwerte aufweist sowie eine problemlose Verklebung ermöglicht.

Gelöst wird diese Aufgabe nach der Erfindung ausgehend von einem Kunststoff, Füllstoffe und weitere Hilfsstoffe enthaltenden Belag im wesentlichen dadurch, daß der Kunststoffanteil etwa 8 bis 25 Gewichts-%, insbesondere etwa 10 bis 14 Gewichts-% beträgt und zumindest überwiegend aus nicht typengerechtem Polyvinylbutyral (NT-PVB) besteht, daß zusätzlich ein auf den PVB-Anteil bezogener Weichmacheranteil im Bereich von etwa 20 bis 70 Gewichts-% und insbesondere von etwa 30 bis 60 Gewichts-% vorgesehen ist, und daß der Rest der Mischung aus Füll- und Hilfsstoffen besteht.

Durch die überwiegende Verwendung von nicht typengerechtem, keine Weichmacher enthaltendem Polyvinylbutyral gelingt es, einerseits die Gestehungskosten gering zu halten und andererseits diejenigen Nachteile zu vermeiden, die bei der bekannten Verwendung von recyclierten PVB-Folien in Kauf genommen werden mußten, nämlich die störenden Weichmachermigrationen und die damit verbundenen Verschmutzungs- und Geruchsprobleme.

Durch Verwendung von weichmacherfreiem PVB und die Beigabe zusätzlicher Weichmacher, insbesondere die Beigabe von Dioctylphthalat DOP als Weichmacher kann der störende Effekt der Weichmachermigration ausgeschaltet werden.

Grundsätzlich ist es möglich, das nicht typengerechte Polyvinylbutyral ggf. mit recycliertem PVB- und/oder PVB- 1a-Ware zu verstrecken, aber die entsprechenden Anteile werden dabei stets so gewählt, daß zum einen die im recycliertem PVB enthaltenen Weichmacher nicht störend in Erscheinung treten können und zum anderen keine inakzeptablen Erhöhungen der Gestehungskosten auftreten.

Als Füll- und Hilfsstoffe können bei der erfindungsgemäßen Herstellung von Bodenbelägen herkömmliche Stoffe, wie Kreide, Stearinsäure, anorganische Flammschutzmittel, Pigmente und dergleichen Verwendung finden. Um den Belag antistatisch bzw. latent leitfähig zu machen, können die üblichen, auch für PVC verwendeten Antistatika zum Einsatz kommen.

Zum Zwecke einer positiven Beeinflussung der Maßstabilität und der Festigkeitswerte erfolgt vorzugsweise eine leichte Vernetzung unter Verwendung von Vernetzern für PVB wie Melamin-, Epoxid- und Phenolharze sowie Dialdehyden.

Weitere vorteilhafte Merkmale und Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Belags sind in den Ansprüchen 2 bis 11 angegeben.

Ein vorteilhaftes Verfahren zur Herstellung eines erfindungsgemäßen Belags kennzeichnet sich dadurch, daß die Mischung zur Bahnbildung einem Walzwerk und anschließend in Bahnform einer Kalanderanordnung zur Einstellung der Enddicke und zur Bildung des Oberflächenfinishs zugeführt wird, und daß die Bahn nach dem Verlassen der Kalanderanordnung durch Kontakt- und/oder Luftkühlung abgekühlt wird und anschließend ein Ausstanzen der Platten erfolgt.

Bei der Durchführung dieses Verfahrens wird mit hohem Füllstoffanteil gearbeitet, d. h. als Hauptbestandteil wird im Regelfall natürliche Kreide verwendet. Dies führt zur Produktion von Plattenware mit guten, der bekannten PVC-Ware vergleichbaren physikalischen Eigenschaften, wobei der PVB-Anteil relativ gering ist und als Folge davon sowie aufgrund der Verwendung von nicht typengerechtem PVB die geforderte Wirtschaftlichkeit gewährleistet werden kann.

Von wesentlicher Bedeutung im Zusammenhang mit der Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist auch, daß ein gezielt durchgeführtes Heruntertempern des Belags erfolgt, um die geforderte Maßhaltigkeit sicherzustellen. Dazu wird ein Abkühlen des die geforderte Enddicke und das gewünschte Oberflächenfinish aufweisenden Belags durch Stahlkühlbänder, Rollenbahnen und/oder Förderbänder mit Luftkühlung vorgenommen, und zwar derart, daß in einer ersten Kühlphase eine langsame, die Maßhaltigkeit der Bahn gewährleistende Abkühlung und in einer zweiten Phase eine wesentlich schnellere Abkühlung durchgeführt wird.

Auf diese Weise läßt sich auch eine Optimierung der gesamten Kühlbahnlänge erzielen, an deren Ende ein direktes Stanzen im Produktionsfluß mit anschließendem Verpacken der Plattenware erfolgt. Es wird somit ein sofortiges Endprodukt hergestellt und eine bei herkömmlichen Verfahren übliche Nachbehandlung vermieden.

Weitere Besonderheiten des erfindungsgemäßen Verfahrens sind in den Ansprüchen 13 bis 18 angegeben.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines Verfahrensbeispiels ergänzend erläutert.

Bei dem nicht typengerechten Polyvinylbutyral, wie es im Rahmen der Erfindung vorwiegend verwendet wird, handelt es sich beispielsweise um PVB&min;s für die Folien- und Lackindustrie, wobei verschiedene nicht typengerechte PVB&min;s anfallen, wie z. B. durch Fehlchargen in der Folien- bzw. Lackbutyralproduktion, die verschiedene Viskositäten besitzen können, in sich aber homogen sind. Es können aber auch nichthomogene Chargen mit Viskositätsschwankungen auftreten, die ebenfalls im Rahmen der Erfindung verarbeitbar sind. Weiterhin kann NT-Ware beim Abreinigen von Acetalisier- Reaktoren erhalten werden, die in bestimmten Abständen von ankrustendem Material befreit werden, das dann aus mehreren Reaktoren gesammelt wird und damit auch nicht homogen ist. Schließlich kann auch NT-Ware von relativ schlechter Qualität im Rahmen der Erfindung verwertet werden, wie es beispielsweise in Absetzgruben und Kaskaden anfällt, über die die Spülwässer des Betriebs ins Abwasserrohrnetz gelangen. Verunreinigungen durch Fremdchemikalien treten dabei nicht auf, da die entsprechenden Absetzbecken nur für den PVB-Produktionsbereich zuständig sind und keine Sammelbecken für Abwassergemische darstellen. Eine geringe Schmutzbelastung derartiger NT-Ware stört die Verarbeitung im Rahmen der Erfindung nicht, wesentlich ist nur, daß keine Fremdchemikalien enthalten sind.

Die Aufbereitung der NT-Ware ist unproblematisch und erfordert keinen wesentlichen Aufwand. Im Falle der Verwendung des in Acetalisier-Reaktoren ankrustenden Materials werden diese Materialverkrustungen beim Reinigungsvorgang mittels eines Siebes zurückgehalten, anschließend im feuchten Zustand gemahlen, und das Mahlgut wird dann mit Kalk neutralisiert und getrocknet. Das in Absetzgruppen anfallende Material wird einfach entwässert, anschließend mit Kalk neutralisiert und ebenfalls getrocknet.

Bei der erfindungsgemäßen Verarbeitung von NT-Ware hat sich gezeigt, daß die Verarbeitung von höher viskosem PVB besser ist als die Verarbeitung von PVB mit niedrigerer Viskosität, d. h. vorzugsweise werden im Rahmen der Erfindung hochviskose Typen von NT-Ware bevorzugt und es sollte die Viskosität der PVB-NT-Ware nicht unter 50 mPa×s (gemessen als 5%ige n-Butanol-Lösung/20°C, nach Höppler, DIN 53015) liegen, da auf diese Weise auch eventuell störende Anhafttendenzen ausgeschaltet werden können.

Ferner ist wesentlich, daß die Restfeuchte von PVB-NT-Ware möglichst gering ist und einen Wert von 1,5% nicht übersteigt, um eine sonst mögliche Verschlechterung der Oberflächenqualität durch Blasenbildung mit Sicherheit auszuschalten.

Bei einem bevorzugten Verfahren zur Herstellung von Boden- oder Wandplatten nach der Erfindung werden die Rohstoffe in einem Innenmischer bzw. Kneter intensiv miteinander vermischt. Von diesem Innenmischer gelangt das Material zu einem Walzwerk, wo eine Homogenisierung erfolgt und eine Zugabe von Kaltgranulat für das Oberflächendesign zwecks Erzielung einer Marmorierung erfolgen kann. Das Abziehen des gebildeten Felles bzw. der gebildeten Bahn vom Walzwerk erfolgt durch einen Rakel, worauf die Bahn zusammengelegt und auf Fertigungsbreite geteilt wird. Die so vorbereiteten Bahnen werden einem vorzugsweise aus zwei Walzen bestehenden ersten Kalander zugeführt, der den bis hierher chargenweisen Ablauf in einen kontinuierlichen Vorgang umwandelt und die Bahn vorverformt. In einem bezüglich des ersten Kalanders beabstandeten zweiten Kalander wird die Bahn auf die geforderte Enddicke und die Oberfläche in ihren Endzustand gebracht.

Anschließend erfolgt ein gezieltes Heruntertempern der fertigen Bahn in zwei Phasen mit unterschiedlichen Temperaturgradienten, nämlich in einer ersten Phase relativ langsamer Abkühlung bis zum Erreichen eines Temperaturwertes, ab dem beim weiteren, schneller vor sich gehenden Abkühlvorgang keine Maßhaltigkeitsprobleme mehr entstehen.

Das Heruntertempern erfolgt über eine Kontaktkühlung, z. B. durch Stahlkühlbänder, Rollenbahnen und Förderbänder mit Luftkühlung, da auf diese Weise ein zu schnelles Reagieren des PVB-Materials und störende Schrumpfungseffekte vermieden werden können. Die Möglichkeit der Erhöhung der Abkühlrate nach Erreichen des Temperaturwertes, ab dem keine Maßhaltigkeitsprobleme mehr auftreten, gestattet es, kürzere Transportstrecken bis zur Stanzstation vorzusehen, was sich sowohl hinsichtlich der erforderlichen maschinellen Ausrüstung als auch des Raumbedarfs günstig auswirkt.

Das direkte Stanzen im Produktionsfluß erfolgt zweckmäßigerweise bei einer Bahntemperatur von 20 bis 30°C.

Bei einem praktischen Beispiel einer Plattenfertigung nach der Erfindung lag die Mischungstemperatur im Bereich von 180 bis 200°C, und im Walzwerk lagen die Walzentemperaturen im Bereich von 130 bis 160°C.

Im ersten Kalander, der eine Spalteinstellung von 2,8 bis 3,5 mm hatte, betrug die Temperatur der Oberwalze 95 bis 105°C und die Temperatur der Unterwalze 60 bis 70°C. Im zweiten Kalander, dessen Spalteinstellung der gewünschten Enddicke von 2 mm entsprach, waren die Walzentemperatur entsprechend dem ersten Kalander gewählt.

Bei einer Produktionsgeschwindigkeit von 25 m/min wurden Platten einwandfreier Qualität erhalten, deren Eigenschaften dem Anforderungsprofil nach DIN 16950 entsprachen, d. h. es ist im Rahmen der Erfindung ohne weiteres möglich, halogenfreie Wand- und Bodenplatten herzustellen, die hinsichtlich ihrer physikalischen Eigenschaften mit den herkömmlichen PVC-Platten vergleichbar sind und auch auf wirtschaftliche Weise gefertigt werden können.


Anspruch[de]
  1. 1. Boden- oder Wandbelag aus Kunststoff, Füllstoffen und weiteren Hilfsstoffen,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß der Kunststoffanteil etwa 8 bis 25 Gewichts-%, insbesondere 10 bis 14 Gewichts-% beträgt und zumindest überwiegend aus nicht typengerechtem Polyvinylbutyral (NT-PVB) besteht,

    daß zusätzlich ein auf den PVB-Anteil bezogener Weichmacheranteil im Bereich von etwa 20 bis 70 Gewichts-% und insbesondere von etwa 30 bis 60 Gewichts-% vorgesehen ist, und

    daß der Rest der Mischung aus Füll- und Hilfsstoffen besteht.
  2. 2. Belag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Anteil an NT-PVB etwa 12 Gewichts-%, der Weichmacheranteil etwa 5 Gewichts-% und der Pigmentanteil etwa 2 Gewichts-% beträgt, und daß der Restanteil im wesentlichen aus Füllstoffen, insbesondere aus Kreide besteht.
  3. 3. Belag nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß als Weichmacher, Phthalat-Weichmacher, vorzugsweise Dioctylphthalat DOP (auch Di-2-ethylhexyl-phthalat DEHP genannt) verwendet ist.
  4. 4. Belag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der überwiegende Anteil der Füllstoffe aus Kreide besteht.
  5. 5. Belag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Mischung einen Vernetzer enthält, dessen prozentualer Gewichtsanteil bis zu 10% bezogen auf den PVB-Anteil beträgt.
  6. 6. Belag nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß als Vernetzer von PVB insbesondere Melamin-, Epoxid-, Phenol- und/oder Harnstoffharze sowie Dialdehyden verwendet sind.
  7. 7. Belag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Viskosität des PVB-Anteils größer 50 mPa×s gewählt ist.
  8. 8. Belag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Restfeuchte des PVB-Anteils weniger als 1,5% beträgt.
  9. 9. Belag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das nicht typengerechte Polyvinylbutyral mit recycliertem, weichmacherhaltigem PVB, insbesondere PVB-Recycling-Folien, verstreckt und der dazu verwendete Anteil so gering gewählt ist, daß keine Weichmachermigration auftritt.
  10. 10. Belag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß als NT-PVB weichmacherfreies Fehlchargenmaterial, insbesondere aus der Folien- bzw. Lackbutyralproduktion verwendet ist.
  11. 11. Belag nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß das NT-PVB aus verschiedenen Chargen von zumindest zum Teil unterschiedlicher Viskosität zusammengesetzt ist.
  12. 12. Verfahren zur Herstellung eines Boden- oder Wandbelags nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet

    daß die Rohstoffe vorzugsweise in einem Kneter in einem Temperaturbereich von etwa 150°C bis 200°C gemischt werden,

    daß die Mischung zur Bahnbildung einem Walzwerk und anschließend in Bahnform einer Kalanderanordnung zur Einstellung der Enddicke und zur Bildung des Oberflächenfinishs zugeführt wird, und

    daß die Bahn nach dem Verlassen der Kalanderanordnung durch Kontakt- und/oder Luftkühlung abgekühlt wird und anschließend ein Ausstanzen der Platten erfolgt.
  13. 13. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Abkühlvorgang aus einer ersten Phase und einer zweiten Phase besteht, wobei in der ersten Phase eine langsame, die Maßhaltigkeit der Bahn gewährleistende Abkühlung und in der zweiten Phase eine wesentlich schnellere Abkühlung erfolgt.
  14. 14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß in der ersten Phase eine Abkühlung der Bahn auf etwa 50 bis 80°C erfolgt.
  15. 15. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Kalanderanordnung von einem ersten und einem dazu beabstandeten zweiten Kalander gebildet wird, wobei die Temperatur des zweiten Kalanders im Bereich von etwa 90°C bis 120°C gewählt wird.
  16. 16. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß das Ausstanzen der Platten bei einer Bahntemperatur von etwa 20 bis 30°C erfolgt.
  17. 17. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß in dem auf den Kneter folgenden Walzwerk eine Zugabe von Kaltgranulat für das Oberflächendesign erfolgt.
  18. 18. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß vor dem ersten Kalander ein Zusammenlegen der vom Walzwerk gebildeten Bahn und ein Teilen auf Fertigungsbreite erfolgt und durch das aufeinanderfolgende Zuführen der geteilten Bahnen zum Kalander ein Übergang vom chargenweisen Ablauf in einen kontinuierlichen Vorgang erfolgt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com