PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19506760C1 25.01.1996
Titel Druckwechseladsorptionsanlage
Anmelder Linde AG, 65189 Wiesbaden, DE
Erfinder Benkmann, Christian, 82166 Gräfelfing, DE
DE-Anmeldedatum 27.02.1995
DE-Aktenzeichen 19506760
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 25.01.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.01.1996
IPC-Hauptklasse B01D 53/047
Zusammenfassung Druckwechseladsorptionsanlage zum Durchführen eines kontinuierlichen Druckwechseladsorptionsverfahrens, mit mindestens zwei phasenverschoben arbeitenden Adsorptionseinheiten, wobei jede Adsorptionseinheit abwechselnd in den Arbeitszuständen "Adsorption" und "Desorption" mit einer oder mehreren zwischengeschalteten Druckausgleichs- und/oder Spülphasen betrieben wird, wobei jede der Adsorptionseinheiten (A, ...) über ein Regelventil (RV) mit der zu den Druckausgleichs- und/oder Spülleitungen (4, 5, ...) führenden Sammelleitung (9) verbunden ist, während diejenigen Ventile (V4, V5, ...), die die Sammelleitung (9) mit den einzelnen Druckausgleichs- und/oder Spülleitungen (4, 5, ...) verbinden, als sogenannte Auf-Zu-Ventile ausgelegt sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Druckwechseladsorptionsanlage zum Durchführen eines kontinuierlichen Druckwechseladsorptionsverfahrens, mit mindestens zwei phasenverschoben arbeitenden Adsorptionseinheiten, wobei jede Adsorptionseinheit abwechselnd in den Arbeitszuständen "Adsorption" und "Desorption" mit einer oder mehreren zwischengeschalteten Druckausgleichs- und/oder Spülphasen betrieben wird.

Eine Druckwechseladsorptionsanlage gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 ist z. B. aus der DE-OS 33 46 032 bekannt. Hierbei ist jeder der dargestellten Adsorber über ein Regelventil mit einer der Druckausgleichs- und/oder Spülleitungen verbunden. Um die Druckausgleichs- und/oder Spülvorgänge kontrollieren zu können, müssen Regelventile verwendet werden, die von einer entsprechenden Ventilsteuerung angesteuert werden. An derartige Regelventile werden jedoch bezüglich Dichtheit, schnelles Öffnen, schnelles Schließen, etc., Anforderungen gestellt, wie sie für ein Standardventil bzw. ein sogenanntes Auf-Zu-Ventil nicht gelten. Der technische Aufwand und die Kosten für Regelventile sind daher im Gegensatz zu einem herkömmlichen Auf-Zu-Ventil vergleichsweise hoch. Zudem sind derartige Regelventile störanfälliger, da ein Fehler bei einer der zu einem Regelventil gehörenden Komponenten, wie Antrieb, Stellungsregler, pneumatischer Verstärker, etc., oftmals zum vollständigen Ausfall des Regelventiles führt. Andererseits ist es jedoch nicht möglich, gänzlich auf Regelventile und damit auf geregelte Druckausgleiche zu verzichten, da dies einerseits negative Auswirkungen auf das Druckwechseladsorptionsverfahren selbst hätte und andererseits die Vergrößerung einiger Anlagenteile, die in diesem Falle hohen Strömungsgeschwindigkeitsspitzen Stand halten müßten, notwendig machen würde.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, die genannten Nachteile des Standes der Technik zu vermeiden.

Dies wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, daß jede der Adsorptionseinheiten über ein Regelventil mit der zu den Druckausgleichs- und/oder Spülleitungen führenden Sammelleitung verbunden ist, während diejenigen Ventile, die die Sammelleitung mit den einzelnen Druckausgleichs- und/oder Spülleitungen verbinden, als sog. Auf-Zu- Ventile ausgelegt sind.

Die Erfindung sowie weitere Ausgestaltungen davon seien im folgenden anhand der Fig. 1 und 2 näher erläutert.

Fig. 1 zeigt hierbei einen Teil einer Druckwechseladsorptionsanlage, wie sie z. B. in der bereits genannten DE-OS 33 46 032 beschrieben ist.

Fig. 2 hingegen zeigt die erfindungsgemäße Druckwechseladsorptionsanlage selbst.

Zur Erläuterung des erfindungswesentlichen Gedankens ist die Darstellung eines einzelnen Adsorbers A ausreichend. Bei einer Druckwechseladsorptionsanlage gemäß dem Stand der Technik wird dem Adsorber A in der Druckaufbau- und/oder Adsorptionsphase, bei geöffnetem Ventil VI, über die Rohgasleitung 1 das zu zerlegende bzw. zu reinigende Gasgemisch zugeführt. Während der Adsorptionsphase ist Ventil V2 geöffnet, so daß über die Produktleitung 2 der nicht am Adsorptionsmittel adsorbierte Teil des dem Adsorber A zugeführten Rohgases abgezogen wird. Beinhaltet das Adsorptionsverfahren eine Gegenstromentspannung und/oder -spülung, so kann das dabei über das Eintrittsende des Adsorbers A entweichende Gas, bei geöffnetem Ventil V3, über die Restgasleitung 3 abgezogen werden. Es ist selbstverständlich auch denkbar, daß der am Adsorptionsmittel adsorbierte Teil des dem Adsorber A zugeführten Rohgases das zu gewinnende Produkt darstellt. In diesem Fall entweicht während der Druckaufbau- und/oder Adsorptionsphase über die Leitung 2 das Restbzw. Nebenproduktgas. Nach Beendigung der Adsorptionsphase wird dann über die Leitung 3 das Produktgas gewonnen. Zum Durchführen der Druckausgleiche und/oder Spülvorgänge zwischen den einzelnen Adsorbern ist das Austrittsende des Adsorbers A über eine Sammelleitung 9 mit vier Druckausgleichs- bzw. Spülleitungen 4 bis 7 verbunden. Diese Druckausgleichs- bzw. Spülleitungen 4 bis 7 sind mittels der Regelventile V4 bis V7 von der Sammelleitung 9 abgetrennt. Während für die Ventile Vi bis V3 sogenannte Auf-Zu-Ventile verwendet werden, sind gemäß dem Stand der Technik für die Ventile V4 bis V7 Regelventile vorgesehen. Dies ist notwendig, da, wie bereits eingangs erwähnt, der zwischen den einzelnen Adsorbern strömende Druckausgleichs- bzw. Spülgasstrom kontrolliert werden soll.

Wie in Fig. 2 dargestellt, können die Regelventile V4 bis V7 durch sog. Auf-Zu-Ventile ersetzt werden, da, gemäß der Erfindung, ein zusätzliches Regelventil RV in der Sammelleitung 9 angeordnet wird. Die Regelung der Druckausgleichs- bzw. Spülgasströme erfolgt nunmehr einzig und alleine über dieses in der Sammelleitung 9angeordnete Regelventil RV. Gemäß einer Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Druckwechseladsorptionsanlage kann in einer Bypass-Leitung 9&min; ein zum Regelventil RV parallel angeordnetes Reserveregelventil RV&min; angeordnet sein. Dadurch wird auch im Falle des Ausfalls des Regelventils RV ein "Weiterbetreiben" der Druckwechseladsorptionsanlage ermöglicht. Zusätzlich zu dem bereits genannt Druckausgleichsund/oder Spülleitungen 4 bis 7 ist eine weitere Druckausgleichs- und/oder Spülleitung 8, die über ein weiteres Auf-Zu-Ventil V8 mit der Sammelleitung 9 verbunden ist, dargestellt. Diese zusätzliche Leitung dient als Reserveleitung für eine der Druckausgleichsund/oder Spülleitung 4 bis 7, die bei einer Fehlfunktion des jeweils zugehörigen Auf-Zu- Ventils V4 bis V7 außer Betrieb genommen werden müßten. Im Vergleich mit einem zum Stand der Technik zählenden Druckwechseladsorptionsverfahren, benötigt das erfindungsgemäße Druckwechseladsorptionsverfahren eine geringfügig größere Anzahl an Ventilen. Da die benötigten Ventile jedoch mit Ausnahme des Regelventils RV in der Sammelleitung 9 herkömmliche Auf-Zu-Ventile sind, kommt es trotz der Tatsache, daß sich die Ventilanzahl erhöht hat, zu einer Verbilligung der gesamten Instrumentierung, da u. a. die Prozeßsteuerung durch den Wegfall der zur Ansteuerung der Regelventile erforderlichen Analogsignale vereinfacht wird. Auf-Zu-Ventile weisen, insbesondere bei größeren Ventilen, wesentlich kürzere Schaltzeiten auf, als dies bei gleich großen Regelventilen der Fall ist. Dadurch entfallen bisher notwendige Wartezeiten während des Prozeßablaufs. Da diese Wartezeiten, sie betragen etwa 2 bis 6 Sekunden, in der Regel im Bereich von 5 bis 25% der Taktzeiten, diese betragen etwa 25 bis 60 Sekunden, liegen, ergibt bereits eine Verkürzung der Wartezeiten auf 1 bis 2 Sekunden, im Falle der Verwendung von Auf-Zu-Ventilen, eine effektivere Ausnützung der Druckwechseladsorptionsanlage, da bei gleichbleibenden effektiven Taktzeiten eine Verkleinerung der Adsorber und/oder Rohrleitungen von bis zu 20% möglich ist.

Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß das erfindungsgemäße Druckwechseladsorptionsverfahren eine größere Betriebssicherheit aufweist und Einsparungen hinsichtlich Investitions- und Betriebskosten mit sich bringt.


Anspruch[de]
  1. 1. Druckwechseladsorptionsanlage zum Durchführen eines kontinuierlichen Druckwechseladsorptionsverfahrens, mit mindestens zwei phasenverschoben arbeitenden Adsorptionseinheiten, wobei jede Adsorptionseinheit abwechselnd in den Arbeitszuständen "Adsorption" und "Desorption" mit einer oder mehreren zwischengeschalteten Druckausgleichs- und/oder Spülphasen betrieben wird dadurch gekennzeichnet, daß jede der Adsorptionseinheiten (A, . . . ) über ein Regelventil (RV) mit der zu den Druckausgleichs- und/oder Spülleitungen (4, 5, . . . ) führenden Sammelleitung (9) verbunden ist, während diejenigen Ventile (V4, V5, . . . ), die die Sammelleitung (9) mit den einzelnen Druckausgleichs- und/oder Spülleitungen (4, 5, . . . ) verbinden, als sogenannte Auf-Zu-Ventile ausgelegt sind.
  2. 2. Druckwechseladsorptionsanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die mit einem Regelventil (RV) versehene Sammelleitung (9) am Ausgang der Adsorptionseinheit (A, . . . ) angeordnet ist.
  3. 3. Druckwechseladsorptionsanlage nach Anspruch 1, oder 2 dadurch gekennzeichnet, daß parallel zu dem (RV) Regelventil ein Reserveregelventil (RV&min;) angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com