PatentDe  


Dokumentenidentifikation WO9427713 07.03.1996
Titel Mischer, insbesondere Hochleistungsmischer zur Verfeinerung von vorzerkleinerten Stoffen
Anmelder Andritz-Patentverwaltungs-Ges.m.b.H., Graz, AT
Erfinder Kappel, Johannes, Graz, AT;
Sbaschnigg, Johann, Graz, AT
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 80538 München
DE-Aktenzeichen 4493391
Vertragsstaaten AU, BB, BG, BR, BY, CA, CH, CN, CZ, DE, DK, ES, FI, GB, HU, JP, KP, KR, KZ, LK, LU, LV, MG, MN, MW, NL, NO, NZ, PL, PT, RO, RU, SD, SE, SK, UA, US, UZ, VN, EP, OA
Sprache des Dokument DE
WO-Anmeldetag 18.05.1994
PCT-Aktenzeichen AT9400069
WO-Veröffentlichungsnummer 9427713
WO-Veröffentlichungsdatum 08.12.1994
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.03.1996
IPC-Hauptklasse B01F 7/08
IPC-Nebenklasse B01F 15/02   

Beschreibung[de]

1 Mischer. insbesondere Hochleistungsmischer zur Verfeinerung von vorzerkleinerten Stoffen Die Erfindung betrifft einen Mischer, insbesondere Hochleistungsmischer zur Verfeinerung von vorzerkleinerten Stoffen und Vermischen mit Behandlungsstomen und/oder Zusätzeng insbesondere Bleichchemikalien, mit einer ringförmigen Misch- und Verfeinerungszone, die zwischen einem Scheibenrotor und einem ringförmigen Stator ausgebildet ist, und einem zentralen Stoffzufuhrkanal.

Derartige Mischer sind z.B. in der AT-PS 388 193 beschrieben und weisen einen Stoffzufuhrkanal in Form eines vertikalen Fallschachts auf, wobei dementsprechend die ringförmige Misch- und Verfeinerungszone in einer horizontalen Ebene llgt und der behandelte Stoff seitlich abgeführt wird.

Diese Mischer sind bezüglich ihrer Durchsatzmenge durch die nicht beliebig wählbaren Durchmesser des Fallschachts beschränkt; erfindungsgemäß wird zur Leistungserhöhung somit vor allem vorgeschlagen, im Stoffzufuhrkanal einen Zwangsförderer, insbesondere in Form einer Bandschnecke vorzusehen.

Damit ergibt sich auch die Möglichkeit einer Anlage mit horizontalem Stoffzufuhrkanal und dementsprechend vertikal ausgerichteter Misch- und Verfeinerungszone, bei der Rotor und Stator im rechten Winkel zur Horizontalen ausgerichtet sind. Auch eine Schräganordnung wird somit möglich.

Bei den bekannten Mischerausführungen werden Zusätze, insbesondere Bleichchemikalien, in den Fallschacht eindosiert, wobei Probleme bezüglich der gleichmäßigen Verteilung der Zusätze im Stoff auftreten können, insbesondere wenn flüssige Zusätze angewendet werden. Bei Zellstoff ist bekannt, daß sich flüssige Zusätze infolge der hohen Adsorptionsfähigkeit des Stoffs nur schwer verteilen lassen, wenn nicht eine Tränkung des Stoffs durchgeführt wird. Weiterhin besteht das Problem einer ungleichmäßigen Verweilzeit und eines ungleichmäßigen Reaktionsablaufs, da angestrebt ERSATZBLATT (REGEL 261 wird, daß die Zusätze (nur) im Bereich der Misch- und Verfeinerungszone voli wirksam sind.

Durch die Anordnung eines Zwangsförderers im Zufuhrkanal ergibt sich nunmehr die Möglichkeit, die Behandlungseoffe bzw. Zusätze zentral über den Zwangsförderer sIbst zuzuführen und es wird daher erfindungsgemäß vorgeschlagen, daß der Zwangsförderer zur Zuführung von Behandbngsloeen und/oder Zusätzen vorgesehen ist, insbesondere eine axiale Hohlwelle aufweist, über die Behandlungsstoffe und/oder Zusätze zudosierbar sind.

Dabei kann z.B. die Hohlwelle des Zwangsförderers auf ihrer ganzen Länge oder in ausgewählten Bereichen davon Abgabeöffnungen aufweisen, vorzugsweise vor allem an ihren der Misch- und Verfeinerungsvorrichtung zugewandten Ende, also möglichst nahe am Scheibenrotor.

Die Hohlwelle kann zur Zuführung verschiedener Zusätze dienen, z.B. zur Zuführung von Gas über deren ganze Länge und/oder zur Zuführung von Rüssligken über deren Ende, \mdür in der Hohlwelle mindestens ein gesondertes Rohr zur Zufuhr von Behandlungshoffen und/oder Zusätzen vorgesehen sein kann. Ein solches Rohr ist leicht auswechselbar und kann zum Reinigen herausgenommen werden. Diese Reinigungsmöglichkeit ist z.b. dann wesentlich, wenn im Rahmen einer Peroxidbleiche Silikat zugegeben wird.

Um eine gute Verteilung der am Ende des Zwangsförderers abgegebenen Zusätze vor ihrem Kontakt mit dem Stoff zu erzielen sowie den Kontakt erst möglichst nahe an der Misch- und Verfeinerungszone herzustellen, wird vorgeschlagel daß an der Misch- und Verfeinerungszone benachbarten Ende des Zwangsförderers ein, insbesondere kegelmantelförmiger, Stoffabweiser vorgesehen ist, der Feststoffe zur Peripherie des Stoffzufuhrkanals hin umlenkt, wobei insbesondere an der der Misch- und Verfeinerungszone zugewandten Seite des Stoffabweisers die mindestens eine Abgabeöffnung vorgesehen ist.

Weiterhin wird zu diesem Zweck edhdungsgemäß vorgeschlagen, daß die mindestens eine Abgabeöffnung eine Abgaberichtung aufweist, die ERSATZBLATT (REGEL 26) zumindest im wesentlichen parallel zur Wand des Abweisers verläuft. Damit werden die Behandlungshoffe und/oder Zusätze in Richtung der Misch- und Verf&nerungszone geführt. Eine weitere Ausgestaltungsmöglichkeit des erfindungsgemäßen Mischers besteht darin, daß der Zwangsförderer in einem Zufuhrkanal mit Doppelmantel vorgesehen ist, dessen Zwischenraum zur Zufuhr von Gasen und/oder Dämpfen zur Misch- und Verfeinerungszone dient.

Dabei kann der Doppelmantel an seinem der Misch- und Verfeinerungszone benachbarten Ende einen Umlenkrand aufweisen, der Gase und oder Dämpfe zur Misch- und Verfeinerungszone hin umlenkt. Der Zwischenraum kann auch an seinem der Misch- und Verfeinerungszone zugewandten Ende eine Erweiterung aufweisen.

Mit dem erfindungsgemäßen Mischer ist eine optimale Verteilung der Behandlungsstoffe und/oder Zusätze im Stoff sowie ein Kontakt erzielbar, der möglichst nahe an der Misch- und Verfeinerungszone gebildet wird. Eine Reinigung des Zwnagsförderers ist einfach möglich.

Der erfindungsgemäße Mischer ist vor allem zur Behandlung von Fasermaterialien vorgesehen. Beispielsweise wird das ausgangsmaterial, wie Holzschliff, TMP oder CTMP, über eine Siebbandpresse, üblicherweise eine DoppelsIbbandpresse, vorentwässert, in einem Feinzerfaserer zerkleinert und gel(angt dann über eine Förderschnecke zum Mischereinlauf.

Nach Passieren des Mischers gelangt der Stoff (Zellstoff) in einen Bleichturm und wird von dort als gebleichter Stoff abgeführt.

Mit dem erfindungsgemäßen Mischer wird eine vorzerfaserte (Zell-)Stoffbahn weitgehend in einzelne Fasern zerlegt. Durch die große Faseroberfläche penetriert das Bleichmittel, das als Lösung oder gasförmig, z.B. Ozon, eingesetzt werden kann, rasch und gleichmäßig in die Fasern.

Der Mischvorgang verursacht dabei keine Veränderung der Faserfraktion.

Durch die chemikalienzugabe direkt vor den Rotor findet die Einwirkung der Chemikalien auf die Fasern erst dort Iatt, wo diese praktisch einzeln vorliegen und erhöht somit wesentlich den Wirkungsgrad des (Bleich-)Prozesses. Dadurch kann die Verweilzeit des (Zell-)Stoffes sowohl ERSATZBLATT (REGEL 26) im Mischer als auch im nachfolgenden Bleichturm herabgesetzt werden, wodurch ein höherer Durchsatz möglich wird.

V Die Erfindung wird im folgenden anhand zweier Ausführungsformen eines elndungsgemäßen Mischers unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher erläutert, in der gleiche Bauteile gleiche Bezugszeichen aufweisen und in der Fig. 1 ausschnittsweise einen Mischer mit Chemikalienzufuhr über die Hohlwelle des Zwangsförderers und Fig. 2 ausschnittsweise einen Mischer mit Chemikalienzufuhr über den Doppelmantel des Stoffzufuhrkanals zeigt.

Fig. 1 zeigt einen Längsschnitt durch einen erfindungsgemäßen Mischer, wobei der zu verfeinernde und zu bleichende Zellstoff über den Eintrag 1 eingebracht und mittels einer Bandschnecke 2 im Stoffzufuhrkanal 17 zwangsgefördert wird. Die Schneckengänge der Bandschnecke 2 sind mittels Streben 3 an einer Hohlwelle 4 befestigt. Der Zellstoff wird durch die Bandschnecke 2 zentral dem Rotor 7 zugeführt und zwischen die statorseitigen Mahlplatten 5 und die rotorseitigen Mahiplatten 6 eingebracht.

Durch die Rotation der Rotorwelle 8 werden die Zellstoffasern zwischen den Platten 5,6 gemischt und verfeinert und geben den zugeführten Bleichchemikalien die Möglichkeit, den Zellstoff vollständig zu durchdringen und somit vollständig zu bleichen. Der Zellstoff wird dann bei 9 wieder ausgetragen und einer weiteren Behandlung zugeführt bzw. die Bleichreaktion wird in einem anschließenden Bleichturm vollständig durchgeführt.

Das Bleichmittel wird über die Hohlwelle 4 der Bandschnecke 2 dem Rotor 7 zugeführt. Es wird z.B. Peroxid durch den Innenraum 13 der Hohlwelle 4 einer Abgabeeinrichtung 11 zugeführt, die das Ende der Hohlwelle 4 abschließt und Öffnungen, vorzugsweise Bohrungen 12, aufweist. Diese Abgabeeinrichtung 11 ist in Förderrichtung hinter einem kegelmantelförmigen Stoffabweiser 10 angebracht. Der Kegelstumpf öffnet sich dabei in Richtung auf den Rotor 7 hin. Durch die Rotation der Hohlwelle 4 werden die Bleichchemikalien durch die Zentrifugalkraft an die Innenseite des Stoffabweisers 10 geleitet, was durch die Ausrichtung der Achsen der Bohrungen 12 in Richtung der Erzeugenden des Kegelmantels unterstützt wird. An dem Rotor 7 zugewandten Ende des Stoffabweisers 10 werden die ERSATZBLATT (REGEL 26) Chemikalien dann gleichmäßig über den Umfang verteilt und somit nahe an die Misch- und Verfeinerungszonen zwischen den Platten 5,6 herangebracht.

Fig. 2 stellt eine Variante für gasförmige Bleichchemikalien dar, bei der die Chemikalien, z.B. Ozon, durch eine Zufuhrleitung 14 einem Ringspalt 15 zugeführt werden, der durch einen Doppelmantel des Stoffzufuhrkanals 17 gebildet wird. An seinem dem Rotor 7 zugewandten Ende befindet sich eine Erweiterung bzw. ein Umlenkrad 11 sodaß die Chemikalien möglichst gleichmäßig und nahe an die Misch- und Verfeinerungszone 5,6 herangeführt werden.

Die Erfindung ist nicht auf die dargestellten Ausführungen beschrnkt, insbesondere sind anders ausgeführte Verteileinrichtungen, z.B. in Spiralform, denkbar und die in den Fig. 1 und 2 dargestellten Merkmale können auch in Kombination verwirklicht sein.

2 Figuren


Anspruch[de]

Patentansprüche 19 4 ERSATZBLATT (REGEL 26) bl

Patentansprüche:

I' 1 . Mischer, insbesondere Hochleistungsmischer zur Verfeienrung von vorzerkleinerten Stoffen und Vermischen nit BehandUgss:toffen und/oder Zusätzen, insbesondere Bleichchemikalien, mit einer ringförmigen Misch- und Verfeinerungszone, die zwischen einem Scheibenrotor und einem ringförmigen Stator ausgebildet ist, und einem zentralen Stoffzufuhrkanal, dadurch gekennzelichnet daß im Stoffzufuhrkanal ein Zwangsförderer für die vorzerkleinerten Stoffe zur Misch- und Verfeinerungszone, insbesondere in Form einer Bandschnecke (2,3,4), vorgesehen ist.

2. Mischer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Zwangsförderer in einem horizontalen Stoffzufuhrkanal vorgesehen ist.

3. Mischer nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Zwangsförderer. zur Zuführung von Behandlungsstoffen und/oder Zusätzen vorgesehen ist, insbesondere eine axiale Hohlwelle (4) aufweist, über die Behandlungsstoffe und/oder Zusätze zudosierbar sind.

4. Mischer nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß te Hohlwelle an der Misch- und Verfeinerungszone zugewandten , Ende mindstens eine Abgabeöffnung (12) für Behandlungsstoffe undIoder Zusätze aufweJist.

5. Mischer nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß in der Hohlwelle mindestens ein gesondertes Rohr (13) zur Zufuhr der Behandlungsstoffe undtoder Zusätze vorgesehen ist.

6. Mischer nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß am der Misch- und Verfeinerungszone benachbarten Ende des Zwangsförderers ein, insbesondere kegelmantelförmiger, Stoffabweiser (10) vorgesehen ist, der Feststoffe zur Peripherie des Stoffzufuhrkanals (17) hin umlenkt.

ERSATZBLATT (REGEL 26) 7. Mischer nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß an der der Misch- und Verfeinerungszone zugewandten Seite des Stoffabweisers (10) die mindestens eine Abgabeöffnung (12) vorgesehen ist.

8. Mischer nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die mindestens eJine AbgabeKnung (12) Ine Abgabehchtung aufweist, die zumindest im wesentlichen parallel zur Wand des Abweisers (10) verläuft.

9. Mischer nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Zwangsförderer in einem Zufuhrkanal (17) mit Doppelmantel vorgesehen ist, dessen Zwischenraum (15) zur Zufuhr von Gasen undloder Dämpfen zur Misch- und Verfeinerungszone dient.

10. Mischer nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Doppelmantel an seinem der Misch- und Verfeinerungszone benachbarten Ende einen Umlenkrand (16) aufweist, der Gase und oder Dämpfe zur Misch- und Verfeinerungszone hin umlenkt.

ERSATZBLATT (REGEL 26)







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com