PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4438964A1 02.05.1996
Titel Vorrichtung zum Stapeln von Bögen, insbesondere von geschuppt zugeförderten Kartonbögen auf Paletten
Anmelder Jagenberg Papiertechnik GmbH, 41468 Neuss, DE
Erfinder Kollann, Rolf, 45701 Herten, DE;
Kloke, Armin, 40223 Düsseldorf, DE;
Brüggen, Winfried, 40225 Düsseldorf, DE
Vertreter Pfeiffer, H., Dipl.-Ing., Pat.-Ass., 40476 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 31.10.1994
DE-Aktenzeichen 4438964
Offenlegungstag 02.05.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.05.1996
IPC-Hauptklasse B65H 31/36
IPC-Nebenklasse B65H 31/32   B65H 35/00   B65H 1/26   B65H 9/04   B65H 29/52   
Zusammenfassung Zum Stapeln von Papier- oder Kartonbögen (1) sind Vorrichtungen bekannt, die eine im Stapelbereich heb- und senkbar angeordnete Ablageplattform (5), eine als Stabrost (9) ausgebildete Hilfstapelplattform zum Zwischenstapeln während eines Stapelwechsels und oberhalb des Stabrosts (9) angeordnete, die Längskanten der Bögen (1) beim Stapel führende Seitenführungsbleche (12) aufweisen.
Nach der Erfindung weisen die Seitenführungsbleche (12) eine sich bis in ihre Unterkante (14) erstreckende Aussparung (15) auf, in der ein mit den übrigen Seitenflächen fluchtendes Teilblech (17, 18) so beweglich aufgehängt ist, daß es von einer Position in der Aussparung (15) bis in eine Position bewegbar ist, in der seine Unterkante bis über die Unterkante (14) des übrigen Seitenführungsblechs (13) herausragt. Das Teilblech (17, 18) verhindert ein seitliches Verrutschen der Bögen (1) bei einem Stapelwechsel.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Stapel von Papier- oder Kartonbögen, insbesondere von geschuppt zugeförderten Kartonbögen auf Paletten, gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Bekannterweise werden zum Stapeln von Bögen im Anschluß an eine Querschneidemaschine Vorrichtungen eingesetzt, die eine heb- und senkbare Ablageplattform aufweisen, auf die Paletten zur Aufnahme der Stapel aufgelegt werden. Damit die fertigen Stapel abtransportiert werden können, ohne die Zufuhr von Bögen in den Stapelbereich unterbrechen zu müssen, ist eine Hilfstapelplattform vorhanden, die während des Abtransports der fertigen Stapel die sich bildenden Stapel trägt. Oberhalb der Einfahrebene des Stabrostes im Stapelbereich sind Stapelbildungselemente angeordnet, die ein störungsfreies, kantengenaues Ablegen der Bögen gewährleisten. Derartige Stapelbildungselemente sind ein Anschlagbrett für die Bogenvorderkanten und Seitenführungsbleche, die senkrecht stehend sich in Bogenlaufrichtung erstreckend die Längskanten der Bögen beim Stapeln führen. Die Seitenführungsbleche sind quer- und längsverstellbar an beiden Längsseiten der Stapelvorrichtung und beim mehrnutzigen Abstapeln auch jeweils zwischen zwei sich nebeneinander bildenden Stapeln angeordnet. Sie werden üblicherweise durch Vibratoren in Schwingungen versetzt, damit der sich bildende Stapelteil sich kantengerade ausrichtet.

Die DE-A 35 36 859 beschreibt Seitenführungsbleche, die aus zwei Teilen bestehen, von denen zumindest einer zur Anpassung an die jeweilige Formatlänge höhenverfahrbar ist.

Eine gattungsgemäße Stapelvorrichtung mit einer als Stabrost ausgebildeten Hilfstapelplattform ist aus der DE-A 35 35 113 bekannt. Damit bei einem Stapelwechsel der Stabrost zwischen die Hinterkanten von fallenden Bögen in Bogenlaufrichtung in den Stapelbereich gefahren werden kann, ist es zunächst erforderlich, den Stapel bis unterhalb der Einfahrebene des Stabrosts abzusenken. Ebenso ist es erforderlich, die Seitenführungsbleche mit einem gewissen Sicherheitsabstand oberhalb des Stabrosts enden zu lassen, damit bei jedem eingestellten Querformat eine Kollision mit den Stäben des Stabrosts ausgeschlossen ist. Diese beiden Anforderungen führen dazu, daß bei einem Stapelwechsel nach dem Absenken des Stapels vor dem Einfahren des Stabrosts die herabfallenden Bögen in einem Freiraum nicht seitlich geführt sind. Die Bögen können daher seitlich verrutschen, was insbesondere beim mehrnutzigen Stapeln die unangenehme Folge haben kann, daß Bögen mit ihren Seitenrändern von den Nachbarstapeln eingeklemmt werden. Die beiden nebeneinander gebildeten Stapel werden so miteinander verhakt.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine gattungsgemäße Stapelvorrichtung so zu verbessern, daß die Bögen auch bei einem Stapelwechsel sicher an ihren Längsseiten geführt werden.

Diese Aufgabe wird mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.

Nach der Erfindung weisen die Seitenführungsbleche ein beweglich aufgehängtes Teilblech auf, das aufgrund seines Eigengewichts über die Unterkante des restlichen Seitenführungsblechs hinaus bis unter die Einfahrebene des Stabrosts ragt und so die herabfallenden Bögen ohne Freiraum seitlich führt. Falls seine Position mit der Position eines Stabes des Stabrosts kollidiert, drückt dieser es beim Einfahren in den Stapelbereich nach oben, ohne daß es zu Beschädigungen kommt.

Als weiterer Vorteil tritt hinzu, daß das Teilblech in der Lage ist, auch bei unebenen Palettenoberflächen eine sichere Seitenführung beim Stapeln zu gewährleisten. Die Palette kann die Teilbleche der Seitenführungsbleche beim Anheben in Abhängigkeit von ihrer Oberflächenkontur nach oben drücken. Ungenauigkeiten in der Höhenposition der Paletten werden somit ausgeglichen.

Die Unteransprüche enthalten bevorzugte, da besonders vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung.

Die Zeichnung dient zur Erläuterung der Erfindung anhand eines vereinfacht dargestellten Ausführungsbeispiels.

Fig. 1 zeigt eine Stapelvorrichtung in Seitenansicht.

Fig. 2 zeigt einen Seitenführungsblech in Seitenansicht.

Fig. 3 zeigt einen vergrößerten Schnitt entlang der Linie A-A von Fig. 2.

Das nachfolgend beschriebene Ausführungsbeispiel dient zum Stapeln von kontinuierlich in Schuppenform angeförderten Kartonbögen 1 im Anschluß an eine Querschneidemaschine. Die Bögen 1 werden dem Stapelbereich von einem Bandförderer 2 in ausreichender Höhe zugefördert, daß fertige Stapel 3 abgesenkt und abtransportiert werden können, ohne die Bogenzufuhr unterbrechen zu müssen. Die Stapel 3 werden auf Paletten 4 gebildet, die auf eine Ablageplattform 5 aufgelegt werden. Die Ablageplattform 5 ist im Gestell 6 der Stapelvorrichtung mittels einer Kolben-Zylinder-Einheit 7 über Zugketten 8 bis in den Bereich der Zuförderebene der Bögen 1 anhebbar und bis in den Flurbereich absenkbar aufgehängt.

Unterhalb des Bandförderers 2 ist als Hilfstapelplattform ein Stabrost 9 horizontal in den Stapelbereich einfahrbar gelagert, auf den die Bögen 1 - wie in Fig. 1 gezeigt - zwischengestapelt werden, während ein fertiger Stapel 3 abtransportiert wird. Der Stabrost 9 besteht aus einzelnen, mit Abstand voneinander angeordneten Stäben, die sich in Bogenlaufrichtung erstrecken. Sein vertikaler Abstand von der Zuförderebene der Bögen 1 ist so gewählt, daß die Fallhöhe der Bögen 1 möglichst gering ist und zugleich eine ausreichende Anzahl von Bögen 1 zwischengestapelt werden kann, damit ausreichend Zeit für den Abtransport der fertigen Stapel 3 und zum Auflegen neuer Paletten 4 zur Verfügung steht.

Im Stapelbereich sind in Höhe der Zuförderebene Ausstoßrollen 10, ein Anschlagbrett 11 und Seitenführungsbleche 12 angeordnet, die eine störungsfreie und kantengenaue Ablage der Bögen 1 gewährleisten. Das Anschlagbrett 11 für die Bogenvorderkanten ist in Bogenlaufrichtung verstellbar im Gestell 6 aufgehängt und weist Aussparungen auf, durch die die Stäbe des Stabrosts 9 beim Einfahren in den Stapelbereich bewegt werden können.

Die Seitenführungsbleche 12 sind zur Anpassung an verschiedene Formatlängen und -breiten sowohl in Längs- als auch in Querrichtung verstellbar im Gestell 6 aufgehängt. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel sind jeweils zwei Seitenführungsbleche 12 zu einer Einheit zusammengefaßt, die unabhängig voneinander von einer Parkposition in die Arbeitsposition vertikal verstellt werden können, um einen sehr großen Bereich an Formatlängen abdecken zu können. Der Aufbau der unmittelbar oberhalb der Einfahrebene des Stabrosts 9 senkrecht sich in Bogenlaufrichtung erstreckend angeordneten Seitenführungsbleche 12 ist in den Fig. 2 und 3 detaillierter dargestellt:

Ein Seitenführungsblech 12 besteht aus einem in etwa trapezförmigem Blech 13 mit einer geradlinigen Unterkante 14, die nach dem Aufhängen in der Stapelvorrichtung waagerecht mit minimalem Abstand von den Stäben des Stabrosts 9 verläuft. Das Blech 13 ist sandwichartig aus drei Blechen etwa gleicher Dicke zusammengesetzt, von denen die beiden äußeren Schichten jeweils eine in etwa kreissegmentförmige Aussparung 15 aufweisen, die sich bis in den Bereich der Unterkante 14 erstreckt und diese entlang einer ausreichend großen Strecke unterbricht. Die mittlere Schicht 16 reicht dagegen über den Bereich der Aussparungen 15, so daß in beiden Seitenflächen des Blechs 13 im Bereich der Aussparungen 15 Absenkungen entstehen. In den Absenkungen ist jeweils eine kreisförmige Scheibe 17, 18 nach unten und oben schwenkbar aufgehängt. Die Scheiben 17, 18 und die Aussparungen 15 sind so aufeinander angepaßt, daß jede Scheibe 17, 18 sowohl vollständig in die Aussparungen 15 bewegt werden kann (in Fig. 2 strichpunktiert gezeichnet) als auch nach unten bewegbar ist, daß ihre Unterkante über die Unterkante 14 des Blechs 13 herausragt; im vorliegenden Beispiel ca. 60 mm. Die beiden Scheiben 17, 18 sind über Distanzbolzen 19, 20 parallel und sich deckend miteinander verbunden, wobei der Distanzbolzen 19 gleichfalls die Schwenkachse bildet, um die die Scheiben 17, 18 begrenzt schwenkbar sind. Der Distanzbolzen 19 ist gegen die Einfahrrichtung des Stabrosts 9 (in Fig. 2 nach links) exzentrisch versetzt gelagert, so daß ein gegen die Scheiben 17, 18 stoßender Stab des Stabrosts 9 diese nach oben aus seiner Einfahrebene drücken kann. Damit sich eine Stabspitze nicht zwischen die Scheiben 17, 18 bewegen kann, ist der Zwischenraum zwischen ihnen in dem Anstoßbereich von einem Füllstück 21 ausgefüllt, das die erforderliche Bewegung der Scheiben 17, 18 nach oben nicht behindert. Das Füllstück 21 stellt zugleich die dritte Verbindung der Scheiben 17, 18 miteinander neben den Distanzbolzen 19, 20 dar. Der zweite Distanzbolzen 20 bewegt sich in einem entsprechend gekrümmten Schlitz 22 der mittleren Schicht 16, der so gestaltet ist, daß die erforderliche Bewegungsmöglichkeit des von den Scheiben 17, 18 gebildeten Teilblechs gegeben ist. Damit der Seitenführungsblech 12 zu beiden Seiten ebene Führungsflächen für die Längsseiten der Bögen 1 aufweist, fluchten die äußeren Flächen der Scheiben 17, 18 jeweils mit den äußeren Flächen des Blechs 13.

Wenn die Seitenführungsfläche 12 in der Stapelvorrichtung aufgehängt sind, bewegt sich das von den Scheiben 17, 18 gebildete Teilblech aufgrund seines Eigengewichts nach unten, indem es um den Bolzen 19 schwenkt, bis seine Unterkante die Unterkante 14 des Blechs 13 um die gewünschte Länge - im vorliegenden Beispiel ca. 60 mm - verlängert. Die Bewegung nach unten wird von der Bewegungsmöglichkeit des Distanzbolzen 20 im Schlitz 22 begrenzt. Bei einer Kollision mit dem Stabrost 9 oder mit einer Palette 4 wird das Teilblech 17, 18 von diesem nach oben gedrückt, erforderlichenfalls bis es sich vollständig innerhalb der Aussparungen 15 befindet. Die vertikale Bewegungsmöglichkeit der Unterkante des Teilblechs 17, 18 ermöglicht es so, die Unterkante 14 des übrigen Blechs 13 mit dem erforderlichen Sicherheitsabstand von dem Stabrost 9 zu positionieren, ohne daß ein Freiraum entsteht, durch den die Bögen 1 seitlich verrutschen können.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zum Stapeln von Bögen (1), insbesondere von geschuppt zugeförderten Kartonbögen auf Paletten (4), mit einer Einrichtung (2) zum Fördern der Bögen (1) zu einer im Stapelbereich heb- und senkbar angeordneten Ablageplattform (5), mit einer horizontal in den Stapelbereich einfahrbaren, als Stabrost (9) ausgebildeten Hilfstapelplattform, und

    mit die Längskanten der Bögen (1) beim Stapeln führenden Seitenführungsblechen (12), die im Stapelbereich oberhalb der Einfahrebene des Stabrosts (9) angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Seitenführungsbleche (12) eine sich bis in ihre Unterkante (14) erstreckende Aussparung (15) aufweisen, in der ein mit den Seitenflächen fluchtendes Teilblech (17, 18) von einer Position in der Aussparung (15) bis in eine Position bewegbar aufgehängt ist, in der es über die Unterkante (14) des übrigen Teils (13) des Seitenführungsblechs (12) herausragt.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Aussparung (15) in etwa kreissegmentförmig ist und das Teilblech als exzentrisch in der Aussparung (15) schwenkbar gelagerte Scheibe (17, 18) ausgebildet ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Schwenkachse des scheibenförmigen Teilblechs (17, 18) gegen die Einfahrrichtung des Stabrosts (9) exzentrisch versetzt ist.
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß in jeder Seitenfläche des Seitenführungsblechs eine Absenkung (15) ist, in der jeweils eine Scheibe (17, 18) schwenkbar gelagert ist, wobei die Scheiben (17, 18) über durch Aussparungen (22) reichende Distanzbolzen (19, 20) sich deckend mit Abstand voneinander fest verbunden sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com