PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19505907C1 24.10.1996
Titel Ergonomische Tastatur
Anmelder Siemens Nixdorf Informationssysteme AG, 33106 Paderborn, DE
Erfinder Gut, Bernhard, Dipl.-Ing., 86551 Aichach, DE
Vertreter Fuchs, F., Dr.-Ing., Pat.-Anw., 81541 München
DE-Anmeldedatum 21.02.1995
DE-Aktenzeichen 19505907
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 24.10.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.10.1996
IPC-Hauptklasse G05G 1/02
IPC-Nebenklasse G06F 3/023   G06F 1/16   
Zusammenfassung An der Unterseite einer zwei flügelartig aufgespreizte Tastaturteilgehäuse (1, 2) tragenden Stützscheibe ist eine, bezogen auf den Drehpunkt in radialer Richtung zwangsgeführte Gleitplatine (4) vorgesehen. Ferner ist an der der Stützscheibe (3) zugewandten Unterseite der beiden Tastaturteilgehäuse (1, 2) je ein die Stützscheibe (3) und die Gleitplatine (4) durchdringender Führungsstift (5, 6) vorgesehen, wobei die die Führungsstifte (5, 6) aufnehmenden Öffnungen (7, 8) in der Stützscheibe (3) als der Schwenkbewegung folgende Kreisbogenabschnitte und die Öffnungen (9, 10) in der Gleitplatine (4) als quer zum jeweiligen Kreisbogenabschnitt verlaufender Längsschlitz ausgebildet sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine ergonomische Tastatur gemäß den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruchs 1.

Ergonomische Tastaturen sind vielfach so gestaltet, daß zwei getrennte bzw. trennbare Tastenfelder in einem zur Bedienungsperson offenen Winkel angeordnet sind, wobei zusätzlich auch noch eine laterale, d. h. dachförmige Neigung der beiden Tastenfelder in Betracht kommen kann. Unter den bekannten, nach ergonomischen Gesichtspunkten konzipierten Tastaturanordnungen gibt es einerseits solche, bei denen die beiden Tastenfelder auf einem gemeinsamen Trägerkörper in starrer Zuordnung hinsichtlich Öffnungswinkel und Seitenneigung, d. h. ohne die Möglichkeit einer individuellen Anpassung an den jeweiligen Benutzer, angeordnet sind (siehe EP 0 055 220 B1, DE 87 16 224 U1). Dieser "starre" Tastaturaufbau beansprucht darüber hinaus sehr viel Platz. Andererseits gibt es auch solche Tastaturen (DE 41 08 096 A1, US 5 067 834), bei denen die beiden Tastenfelder sowohl in ihrer Winkelstellung als auch in ihrer Seitenneigung in einer mehr oder weniger großen Variationsbreite auf die individuellen Bedürfnisse der Benutzer einstellbar sind. Der konstruktive Aufwand für derartige Tastaturen und die daraus resultierenden Zusatzkosten sind jedoch sehr hoch. Ebenso wie die "starren" Tastaturen beanspruchen auch die Tastaturen mit variabler Einstellung aufgrund ihres Unterbaus für die unterschiedlichen Verstellmechanismen selbst in der Grundeinstellung sehr viel Platz, so daß sie für viele Einsatzfälle, etwa für Laptop- und Notebook-Rechner, nicht in Betracht kommen können.

Der vorliegenden Erfindung liegt nun die Aufgabe zugrunde, eine ergonomische Tastatur der eingangs genannten Art so zu gestalten, daß die flügelartige Aufspreizung der beiden Tastenfelder möglichst einfach und in einem synchronen Bewegungsablauf erreicht werden kann.

Die Lösung dieser Aufgabe ergibt sich erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich durch die Merkmale der Unteransprüche.

Im folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der Zeichnung näher erläutert. Dabei zeigen

Fig. 1 eine erfindungsgemäße Tastaturanordnung in der Grundstellung, von unten gesehen,

Fig. 2 die Anordnung nach Fig. 1 bei flügelartig aufgespreizten Tastenfeldern,

Fig. 3 eine Schnittdarstellung längs der Schnittlinie III-III in Fig. 1.

Die Fig. 1 zeigt den prinzipiellen Aufbau einer aus zwei Tastaturteilgehäusen 1, 2 bestehenden ergonomischen Tastatur mit einer auf beide Tastaturteilgehäuse 1, 2 übergreifenden Stützscheibe 3. Beide Tastaturteilgehäuse sind in einem Drehpunkt schwenkbar gelagert, derart, daß sie symmetrisch zur Trennlinie zwischen den beiden Gehäusen flügelartig aufspreizbar sind. An der Unterseite der Stützscheibe 3 ist eine, bezogen auf den Drehpunkt in radialer Richtung zwangsgeführte Gleitplatine 4 vorgesehen. Ferner ist an der der Stützscheibe 3 zugewandten Unterseite der beiden Tastaturteilgehäuse 1, 2 je ein sowohl die Stützscheibe 3 als auch die Gleitplatine 4 durchdringender Führungsstift 5, 6 vorgesehen. Im Hinblick auf die Schwenkmöglichkeit der beiden Tastaturteilgehäuse sind die die Führungsstifte 5, 6 aufnehmenden Öffnungen 7, 8 in der Stützscheibe 3 als der Schwenkbewegung folgende Kreisbogenabschnitte und die Öffnungen 9, 10 in der Gleitplatine 4 als quer zu den kreisbogenförmigen Öffnungen 7, 8 verlaufende Längsschlitze ausgebildet.

Bei einer flügelartigen Aufspreizung der beiden Tastaturteilgehäuse 1, 2 wandert nun beispielsweise der Führungsstift 5, ausgehend von der in Fig. 1 dargestellten Grundstellung entlang der Öffnung 7 kreisbogenförmig nach außen. Dabei wird, wie aus Fig. 2 ersichtlich, die Gleitplatine (4) durch den längs der Öffnung 9 ebenfalls nach außen wandernden Führungsstift 5 nach oben geschoben. Dies führt auf der Seite des anderen Tastaturteilgehäuses 2 dazu, daß die nach oben geschobene Gleitplatine 4 den Führungsstift 6 längs der Öffnung 10 nach außen drückt mit der Folge, daß das Teilgehäuse 2 die Schwenkbewegung des Teilgehäuses 1 automatisch mitmacht.

Die Fig. 2 zeigt die Tastatur in weitgehend aufgespreiztem Zustand der beiden Tastaturteilgehäuse 1, 2. Die über Haltehaken 11 an den Außenrändern gesicherte Gleitplatine 4 wird zusätzlich noch im mittleren Bereich lösbar befestigt und zwar durch wenigstens einen an der Stützscheibe 3 befestigten Sicherungsstift 12, der in einen parallel zur Bewegungsrichtung der Gleitplatine 4 verlaufenden Führungsschlitz 13 eintaucht, wobei die Gleitplatine 4 mittels einer auf den Sicherungsstift 2 aufgesetzten Sicherungsscheibe 14 an die Stützscheibe 3 angedrückt wird.

Die Fig. 3 zeigt die Anordnung längs der Schnittlinie III-III in Fig. 2. Die Schnittdarstellung zeigt den prinzipiellen Aufbau einer ergonomischen Tastatur, bei der die auf einer gemeinsamen Stützscheibe 3 gelagerten Tastaturteilgehäuse 1, 2 nicht nur flügelartig aufspreizbar sind, sondern zusätzlich mittels eines in der Stützscheibe 3 im Bereich der Trennlinie zwischen den beiden Tastaturteilgehäusen 1, 2 vorgesehenen scharnierartigen Gelenks 15 in wenigstens einem lateralen Neigungswinkel einstellbar sind. Dementsprechend muß auch die Gleitplatine 4 mit einem deckungsgleich zum Gelenk 15 angeordneten Gelenk 16 versehen sein.


Anspruch[de]
  1. 1. Ergonomische Tastatur mit zwei getrennten auf einer gemeinsamen Stützscheibe um einen Drehpunkt schwenkbar gelagerten, jeweils einem Tastaturfeld zugeordneten Teilgehäusen, dadurch gekennzeichnet, daß an der Unterseite der Stützscheibe (3) eine, bezogen auf den Drehpunkt in radialer Richtung zwangsgeführte Gleitplatine (4) vorgesehen ist, daß an der der Stützscheibe (3) zugewandten Unterseite der beiden Tastaturteilgehäuse (1, 2) je ein die Stützscheibe (3) und die Gleitplatine (4) durchdringender Führungsstift (5, 6) vorgesehen ist und daß die die Führungsstifte (5, 6) aufnehmenden Öffnungen (7, 8) in der Stützscheibe (3) als der Schwenkbewegung folgende Kreisbogenabschnitte und die Öffnungen (9, 10) in der Gleitplatine (4) als quer zum jeweiligen Kreisbogenabschnitt verlaufender Längsschlitz ausgebildet sind.
  2. 2. Ergonomische Tastatur nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitplatine (4) einen parallel zur Bewegungsrichtung der Gleitplatine (4) verlaufenden Führungsschlitz für wenigstens einen an der Stützscheibe (3) befestigten Sicherungsstift (12) aufweist.
  3. 3. Ergonomische Tastatur nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitplatine (4) an den parallel zur Bewegungsrichtung verlauf enden Außenkanten durch auf die Gleitplatine (4) übergreifende Haltehaken (11) gesichert ist.
  4. 4. Ergonomische Tastatur nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Stützscheibe (3) im Bereich der Trennlinie zwischen den beiden Tastaturteilgehäusen (1, 2) ein scharnierartiges Gelenk (15) aufweist und daß in der Gleitplatine (4) ein entsprechendes, deckungsgleich angeordnetes Gelenk vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com