PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19516522A1 07.11.1996
Titel Neue Flüssigformulierungen
Anmelder Bayer AG, 51373 Leverkusen, DE
Erfinder Sirinyan, Kirkor, Dr., 51467 Bergisch Gladbach, DE;
Sonneck, Rainer, Dipl.-Agr.-Ing. Dr., 51375 Leverkusen, DE;
Mrusek, Klaus, 51467 Bergisch Gladbach, DE
DE-Anmeldedatum 05.05.1995
DE-Aktenzeichen 19516522
Offenlegungstag 07.11.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.11.1996
IPC-Hauptklasse A01N 25/02
IPC-Nebenklasse A01N 47/10   A01N 25/22   
IPC additional class // A01N 53/00,57/10  
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft wasseremulgierbare Flüssigformulierungen von insektiziden Wirkstoffen, dadurch gekennzeichnet, daß sie
a) 2,5 bis 30% Wirkstoff,
b) 5 bis 77,5% einer Mischung aus Benzylacetat und einem Alkohol im Verhältnis 25-95% zu 5-75%,
c) 2,5 bis 20% Formulierungshilfsmittel
enthalten.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft neue, in Wasser emulgierbare Flüssigformulierungen insektizider Wirkstoffe.

Bei der Anwendung zum Teil schwer wasserlöslicher insektizider Wirkstoffe in Form von wasserverdünnten Spritzmitteln ist es notwendig, mit Wasser emulgierbare Formulierungen für diese Wirkstoffe herzustellen. Dazu werden die Wirkstoffe zumeist in organischen Lösungsmitteln gelöst und mit Emulgatoren und gegebenenfalls weiteren Zusatzstoffen vermischt. Die Herstellung solcher Formulierungen ist z. B. in DE-OS 30 27 767 beschrieben. Als Lösungsmittel werden dabei u. a. Dimethylformamid und Dimethylacetat verwendet. Es ist wünschenswert diese Lösungsmittel durch solche zu ersetzen, die gut verträglich und toxikologisch unbedenklich sind.

Die vorliegende Erfindung betrifft

  • 1. Wasser-emulgierbare Flüssigformulierungen von insektiziden Wirkstoffen, dadurch gekennzeichnet, daß sie
    • a) 2,5 bis 30% Wirkstoff,
    • b) 5 bis 77,5% einer Mischung aus Benzylacetat und einem Alkohol im Verhältnis 25-95% zu 5-75%,
    • c) 2,5 bis 20% Formulierungshilfsmittel
  • enthalten.

    (Die %-Angaben sind Gewichtsprozent.)


Die erfindungsgemäßen Formulierungen eignen sich hervorragend zur Herstellung von Spritzbrühen für den professionellen Einsatz bei der Schädlingsbekämpfung in Haushalt, Gewerbe, Stallungen etc. Sie zeichnen sich durch hervorragende Lagerstabilität sowie sehr gute Emulgierbarkeit in Wasser aus. Sie sind außerdem preiswert herzustellen. Die ausgewählten Lösungsmittel sind unproblematisch für den Anwender.

Als Wirkstoffe seien bevorzugt die im Hygiene- und professionellen Schädlingsbekämpfungsbereich eingesetzten Insektizide wie Carbamate, Pyrethroide, Phosphorsäureester, sowie Mischungen dieser Wirkstoffe mit Synergisten.

Als Carbamate seien genannt substituierte Phenyl- und Naphthylcarbamate.

Bevorzugt seien genannt:

  • - 2-Isobutylphenyl-N-methylcarbamat,
  • - 4-Dimethylamino-3-methyl-phenyl-N-methylcarbamat,
  • - 2-Isopropoxy-phenyl-N-methylcarbamat,
  • - 1-Naphthyl-N-methylcarbamat,
  • - m-Tolyl-N-methylcarbamat,
  • - 3,4-Xylyl-N-methylcarbamat,
  • - 3,5-Xylyl-N-methylcarbamat,
  • - 2-[1,3 Dioxolan-2-yl]-phenyl-N-methylcarbamat


Als Pyrethroide seien bevorzugt genannt die Verbindungen mit den common names Permethrin, Hypermethrin, Deltamethrin, Cyfluthrin.

Als Phosphorsäureester seien bevorzugt genannt die Verbindungen mit den common names Fenitrothion, Dichlorvos, Trichlorfon.

Als Synergist für diese Verbindungen sei bevorzugt genannt Piperonylbutoxid.

Die Wirkstoffe liegen zu 2,5 bis 30 Gew.-%, bevorzugt 5 bis 25%, ganz besonders bevorzugt 15 bis 20%, vor.

Als erfindungsgemäßes Lösungsmittel wird ein Gemisch aus Benzylacetat und einem Alkohol eingesetzt. Als Alkohole seien bevorzugt genannt aliphatische C1-8-Alkohole, die gegebenenfalls substituiert sind, ferner Benzylalkohol oder Tetrahydrofurfurylalkohol.

Besonders bevorzugt seien genannt Ethanol, Isopropanol, n-Butanol sowie Benzylalkohol.

In den erfindungsgemäßen Formulierung liegt die Lösungsmittelmasse zu 5 bis 77,5 Gew.-%, bevorzugt 25 bis 75%, ganz besonders bevorzugt 50-75%.

In der erfindungsgemäßen Formulierung liegt Benzylacetat zu 25 bis 95 Gew.-%, bevorzugt 20 bis 70%, besonders bevorzugt 25 bis 50%, vor.

Die Alkohole (bezogen auf die gesamte Lösungsmittelmasse) liegen zu 5 bis 75 Gew.-%, bevorzugt 50 bis 75%, besonders bevorzugt 30 bis 50%, vor.

Zusätzlich können die erfindungsgemäßen Formulierungen übliche Hilfsmittel wie Emulgatoren, Stabilisatoren, Ahtioxidantien oder Geruchsmarkierungsmittel enthalten.

Als Emulgatoren seien genannt: nichtionogene Tenside, z. B. polyoxyethyliertes Rizinusöl, polyoxyethyliertes Sorbitan-monooleat, Sorbitanmonostearat, Glycerinmonostearat, Polyoxyethylstearat, Alkylphenolpolyglykolether;

ampholytische Tenside wie Di-Na-N-lauryl-β-iminodipropionat oder Lecithin;

anionaktive Tenside, wie Na-Laurylsulfat, Fettalkoholethersulfate, Mono/Dialkylpolyglykoletherorthophosphor-säureester-monoethanolaminsalz; kationaktive Tenside wie Cetyltrimethylammoniumchlorid.

Als Stabilisatoren und Antioxidantien seien genannt Sulfite oder Metabisulfite wie Kaliummetabisulfit; organische Säuren wie Citronensäure; Ascorbinsäure; Phenole, Butylhydroxytoluol, Butylhydroxyanisol, Tocopherol.

Emulgatoren sind in den erfindungsgemäßen Formulierungen zu 2,5 bis 17,5 Gew.-%, besonders bevorzugt 5 bis 15% enthalten.

Stabilisatoren und Antioxidantien sind bevorzugt zu 0,1 bis 0,5 Gew.-%, besonders bevorzugt zu 0,1 bis 0,25% enthalten.

Geruchsmarkierungsmittel sind z. B. Mischungen organischer Fettsäureester. Sie sind bevorzugt zu 0,1 bis 2 Gew.-% in den erfindungsgemäßen Formulierungen enthalten.

Die nachfolgenden Beispiele sollen die Erfindung erläutern:



Beispiel 1 Propoxur [Cas. Nr. 114-26-1] 20 g Emulgator PS 16(1) 12 g Emulgator 1371 A(2) 2 g Tetrahydrofurfurylalkohol 7,5 g Benzylacetat 61,78 g (ad 100 ml) Citronensäure 0,1 g BHT (Butylhydroxytoluol) 0,1 g


(1)Emulgator PS 16 ist ein Alkylarylpolyglykolether der Fa. Bayer AG

(2)Emulgator 1371 A ist ein Alkylarylsulfonat (67%ig in n-Butanol der Fa. Bayer AG

Beispiel 2 Propoxur 11 g Benzylacetat 60%, Benzylalkohol 40% 77,9 g (ad. 100 ml) Emulgator 1371 A 5 g Emulsogen EÜ(3) 8 g Citronensäure 0,1 g BHT 0,1 g


(3)Emulsogen El ist ein ethoxyliertes Pflanzenöl der Fa. Hoechst AG

Beispiel 3 Propoxur 20 g Emulsogen EL 8 g Emulgator 1371 A 5 g Citronensäure 0,1 g BHT 0,1 g Malodur Counteract(4) 2,0 g Benzylacetat 35%, Benzylalkohol 65% 69,1 g (ad. 100 ml)


(4)Malodur Conteract ist ein Geruchsmaskierungsmittel auf Fettsäureesterbasis der Fa. Haarmann und Reimer. Prüfung auf biologische Residualwirkung Versuchsmethode

Um die Wirkung der in Beispiel 3 angegebenen Formulierung zu ermitteln, wurden Spritzbrühen hergestellt. Mit diesen Spritzbrühen wurden verschiedene Unterlagen PVC-Fußbodenbelag, lackiertes Sperrholz, lasierte und unlasierte Kacheln in bestimmten Aufwandmengen (mg a.i./m²) besprüht.

Eine Woche nach Behandlung bis zu 4 Wochen wöchentlich, dann weiter nach 6, 8 und 12 Wochen wurden 5 Schaben auf die jeweiligen Unterlagen gesetzt. Die Tiere wurden mittels eines talkumiertem Glasring (Durchmesser; 9,5 cm; 5,5 cm) auf den behandelten Flächen gehalten und verblieben dort für 24 Stunden.

Die Auswertung auf prozentuale Abtötung erfolgte vom Zeitpunkt des Ansetzens aus gerechnet nach 15 Minuten und 30 Minuten, sowie nach einer bis zu 6 Stunden stündlich. Weitere Auswertungen erfolgten nach 8 und 24 Stunden (vgl. Tab. 1).

Wie Tab. 1 zu entnehmen ist, weisen die Spritzbrühen auf Basis der erfindungsgemäßen Flüssigformulierung auf verschiedenen eine hervorragende biologische Wirkung auf.

Die Lagerstabilität der in Beispielen 1-3 angegebenen Flüssigformulierungen bzw. deren Spritzbrühen ist hervorragend.


Anspruch[de]
  1. 1. Wasser-emulgierbare Flüssigformulierungen von insektiziden Wirkstoffen, dadurch gekennzeichnet, daß sie
    1. a) 2,5 bis 30% Wirkstoff
    2. b) 5 bis 77,5% einer Mischung aus Benzylacetat und einem Alkohol im Verhältnis 25-95% zu 5-75%,
    3. c) 2,5 bis 20% Formulierungshilfsmittel
  2. enthalten.
  3. 2. Wasser-emulgierbare Flüssigformulierungen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß sie als insektizide Wirkstoffe Carbamate enthalten.
  4. 3. Wasser-emulgierbare Flüssigformulierungen nach Anspruch 1-2, dadurch gekennzeichnet, daß sie als Formulierungshilfsmittel Stabilisatoren und Antioxidantien zu 0,1 bis 0,5 Gew.-% enthalten.
  5. 4. Wasser-emulgierbare Flüssigformulierungen nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß sie Stabilisatoren auf Basis von organische Säuren enthalten.
  6. 5. Wasser-emulgierbare Flüssigformulierungen nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß sie Antioxidantien auf Basis von Phenolen enthalten.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com