PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19523035A1 09.01.1997
Titel Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät für als Informationsträger ausgebildete Platten
Anmelder NSM AG, 55411 Bingen, DE
Erfinder Menke, Wilhelm, 55411 Bingen, DE;
Heidersberger, Börge, 55411 Bingen, DE
Vertreter Becker, B., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 55411 Bingen
DE-Anmeldedatum 24.06.1995
DE-Aktenzeichen 19523035
Offenlegungstag 09.01.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.01.1997
IPC-Hauptklasse G11B 17/22
IPC-Nebenklasse G11B 17/028   
Zusammenfassung Ein Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät für als Informationsträger ausgebildete Platten, insbesondere CD-Platten, umfaßt mindestens ein Plattenmagazin (3), das in horizontal übereinanderliegenden Aufnahmefächern (10) Plattenhalter (6) für jeweils eine Platte (5) aufnimmt, eine rechnergesteuerte Transporteinrichtung (4) zur wahlweisen Hin- und Herbeförderung eines einzelnen Plattenhalters (6) mit der Platte (5) zwischen einem Aufnahmefach (10) und mindestens einem Laufwerk (7) zum Auslesen oder Einschreiben von Informationen von der bzw. auf die Platte (5), und einen einen Plattenhalter (6) aufnehmenden Tragarm (12) der Transporteinrichtung (4), der einen vertikal beweglichen Plattenandrücker (19) für die Verspannung der abzuspielenden Platte (5) mit dem Plattenteller (8) des Laufwerks (7) aufweist. Um die Verfahrwege des Plattenhalters (6) weiter zu verkürzen und den Plattenandrücker (19) kompakter zu gestalten, ist im Bereich einer mittigen Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) konzentrisch ein Magnet (25) angeordnet, der in der Arbeitsstellung des Plattenandrückers (19) mit einer in dem Laufwerk (7) im Bereich des Plattentellers (8) angeordneten, magnetisierbaren Stahlscheibe (30) in Wirkverbindung gebracht wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf ein Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät für als Informationsträger ausgebildete Platten, insbesondere CD-Platten, mit

  • - mindestens einem Plattenmagazin, das in horizontal übereinanderliegenden Aufnahmefächern Plattenhalter für jeweils eine Platte aufnimmt,
  • - einer rechnergesteuerten Transporteinrichtung zur wahlweisen Hin- und Herbeförderung eines einzelnen Plattenhalters mit der Platte zwischen einem Aufnahmefach und mindestens einem Laufwerk zum Auslesen oder Einschreiben von Informationen von der bzw. auf die Platte, und
  • - einem einen Plattenhalter aufnehmenden Tragarm der Transporteinrichtung, der einen vertikal beweglichen Plattenandrücker für die Verspannung der abzuspielenden Platte mit dem Plattenteller des Laufwerks aufweist.


Derartige Geräte sind aus der DE 39 22 721 A1 und der DE 41 01 693 A1 bekannt, bei denen mittels einer Transporteinrichtung ein mit einer Platte bestückter Plattenhalter aus mindestens einem Plattenmagazin zu einem Laufwerk hin und wieder zum Plattenmagazin zurückbewegt werden kann.

Bei dem Gerät nach der DE 39 22 721 A1 umfaßt der Plattenandrücker einen feststehenden, parallel zum Tragarm der Transporteinrichtung verlaufenden Haltearm mit einem Haltekopf, in dem längsverschieblich und freipendelnd ein zusätzlicher Plattenandrück-Einsatz mit einem mittig angeordneten Magneten gelagert ist, wobei der Magnet mit der magnetisierbaren Antriebsachse des Plattenteller des Laufwerks zusammenwirkt. Der Plattenandrück-Einsatz des Haltekopfes besitzt randseitig einen umlaufenden Gummi-Flachring, der auf Grund der Kraftwirkung zwischen dem Magneten und der Antriebsachse des Plattentellers in der Endposition der Transporteinrichtung die Platte auf den Plattenteller drückt. Der Plattenandrück- Einsatz ist dabei über einen mit ihm verbundenen Konus in einer dazu korrespondierenden Aufnahmeöffnung einer Zwischenwand des Haltekopfes gelagert. Die konstruktive Ausgestaltung dieses Gerätes erfordert einen relativ großen Platzbedarf für den Plattenandrücker und damit für die Transporteinrichtung.

Bei dem Gerät gemäß der DE 41 01 693 A1 umfaßt der Plattenandrücker einen mit relativ großem Spiel in der Öffnung der Abdeckung des Tragarmes angeordneten Plattenandrück-Einsatz mit einem mittigen Magneten, der in der Ruhestellung des Plattenandrück-Einsatzes mit einer in einen die Öffnung abschließenden Deckel eingesetzten, magnetisierbaren Stahlplatte und in der Arbeitsstellung des Plattenandrück-Einsatzes mit der magnetisierbaren Antriebsachse des Plattentellers des Laufwerks zusammenwirkt.

Diese vorbekannten Ausführungen sind insofern nachteilig, als zumindest zwei Verfahrwege für den Plattenhalter erforderlich sind. Durch die Ausbildung des Plattenandrück-Einsatzes erfolgt zunächst ein erster Verfahrweg dieses Einsatzes innerhalb des Plattenandrückers und sodann ein weiterer Verfahrweg des Plattenandrückers selbst senkrecht zum Plattenteller des Laufwerks. Diese Verfahrwege addieren sich in vertikaler Verfahrrichtung, so daß der Plattenandrücker eine erhebliche Baugröße in Bezug vor allem auf seine Höhe erfordert. Darüber hinaus werden Geräusche beim Aufsetzen des Plattenandrückers auf das Laufwerk erzeugt.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät der eingangs genannten Art zu schaffen, das bei besonders kompaktem Aufbau die Verfahrwege des Plattenhalters in Bezug zur Abspieleinheit weiter verkürzt und dabei auftretende Geräusche dämpft.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe in einer ersten Ausführungsform dadurch gelöst, daß im Bereich einer mittigen Öffnung des Plattenandrückers konzentrisch ein Magnet angeordnet ist, der in der Arbeitsstellung des Plattenandrückers mit einer in dem Laufwerk im Bereich des Plattentellers angeordneten, magnetisierbaren Stahlscheibe in Wirkverbindung gebracht wird.

In Ausbildung dieser Ausführungsform ist in die Öffnung des Plattenandrückers ein Spannteller eingesetzt, der den Magneten umfaßt und der vertikal beweglich ausgebildet ist.

Um den Magneten im Spannteller festzulegen, ist bevorzugt der Spannteller mit einer Klipseinrichtung versehen ist, die eine konzentrisch zur Öffnung des Plattenandrückers angeordnete Ringscheibe hintergreift und diese auf den im Plattenandrücker befindlichen Magneten preßt. Zweckmäßigerweise besteht die Klipseinrichtung aus vier durch die Öffnung des Plattenandrückers hindurchragenden Klipsnasen. Dadurch wird eine leichte und einfache Montage des Magneten mit dem Spannteller des Plattenandrückers ermöglicht und der Magnet wirksam gehalten.

Weiterhin ist zweckmäßigerweise der Spannteller mit der Klipseinrichtung als einstückiges Kunststoff-Formteil ausgebildet. Ferner besteht bevorzugt die im Spannteller mittels der Klipseinrichtung festgelegte Ringscheibe aus magnetisierbarem Stahl, und der der Öffnung des Plattenandrückers zugeordnete Magnet ist als Ringmagnet ausgebildet.

Zum Schutz des Spanntellers vor Verschmutzung oder Beschädigung ist nach einer weiteren Ausbildung die Öffnung bzw. der Spannteller des Plattenandrückers von einer Abdeckkappe überdeckt. Bevorzugt ist die magnetisierbare Stahlscheibe unmittelbar unterhalb des Plattentellers des Laufwerks angeordnet.

Nach einer zweiten Ausführungsform der Erfindung wird die Aufgabe dadurch gelöst, daß im Bereich einer mittigen Öffnung des Plattenandrückers eine magnetisierbare Stahlscheibe angeordnet ist, die in der Arbeitsstellung des Plattenandrückers mit einem in dem Laufwerk im Bereich des Plattentellers konzentrisch angeordneten Magneten in Wirkverbindung gebracht wird.

In weiterer Ausbildung dieser zweiten Ausführungsform ist in die Öffnung des Plattenandrückers ein Spannteller eingesetzt, der die magnetisierbare Stahlscheibe umfaßt und der gegen einen weiteren oberhalb der magnetisierbaren Stahlscheibe angeordneten Magneten vertikal beweglich ist.

Zur Befestigung der magnetisierbaren Stahlscheibe ist bevorzugt der Spannteller mit Haltemitteln zum Festspannen der magnetisierbaren Stahlscheibe versehen.

Zum Zwecke leichter und einfacher Montage ist zweckmäßigerweise der Spannteller mit den Haltemitteln für die magnetisierbare Stahlscheibe als einstückiges Kunststoff-Formteil ausgebildet.

Auch bei dieser zweiten Ausführungsform der Erfindung ist zum Schutz des Spanntellers vor Verschmutzung oder Beschädigung die Öffnung bzw. der Spannteller des Plattenandrückers von einer Abdeckkappe überdeckt ist.

Um das Einführen eines eine Platte enthaltenden Plattenhalters in den Tragarm zu erleichtern, ist bevorzugt der zusätzliche Magnet im Inneren der Abdeckkappe konzentrisch zur Öffnung des Plattenandrückers oberhalb der magnetisierbaren Stahlscheibe angeordnet und hält den Spannteller in Einfuhrstellung des Plattenhalters fest.

Damit ein Verspannen der Platte zwischen dem Plattenandrücker und dem Plattenteller des Laufwerks sichergestellt ist, weist zweckmäßigerweise der zusätzliche Magnet oberhalb der magnetisierbaren Stahlscheibe eine geringere Anziehungskraft als der im Plattenteller der Abspieleinheit angeordnete Magnet auf.

Bei beiden Ausführungsformen der Erfindung ist vorgesehen, daß die zum Laufwerk gerichtete Außenumfangskante des Spanntellers mit einer Schräge versehen ist, wobei die Unterseite des Spanntellers in Arbeitsstellung eben mit der Unterseite des Plattenandrückers abschließt. Dadurch werden Fertigungstoleranzen ausgeglichen und eine Verhaken oder Klemmen der Platte während der Bewegung zum Laufwerk verhindert. Gleichzeitig werden eventuell auftretende Geräusche beim Verfahren des Plattenandrückers in die Arbeitsstellung und zurück in die Ruhestellung gedämpft.

Darüber hinaus ist bei beiden Lösungen der Plattenteller von einem Abdeckblech des Laufwerks umgeben, auf dem konzentrisch beabstandet wenigstens zwei Führungsbolzen angeordnet sind, die in Arbeitsstellung des Plattenandrückers in dazu korrespondierende Aufnahmeöffnungen im die Platte aufnehmenden Plattenhalter eingreifen.

Schließlich ist beiden Ausführungsformen zweckmäßigerweise der Tragarm Abdeckung versehen, in die eine dem Plattenandrücker aufnehmende, durchsichtige Scheibe eingesetzt ist.

Durch die Erfindung ist in konstruktiver Hinsicht ein Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät geschaffen worden, bei dem extrem kurze Verfahrwege des Plattenhalters im Bereich des Plattenandrückers und des Laufwerks zur Verfügung gestellt werden. Hierdurch können die entsprechenden Baueinheiten erheblich kompakter ausgeführt werden.

An zwei Ausführungsbeispielen wird die Erfindung unter Bezugnahme auf die zugehörigen Zeichnungen näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 eine perspektivische Vorderansicht eines Wiedergabeund/oder Aufzeichnungsgerätes nach der Erfindung,

Fig. 2 eine Draufsicht auf die Transporteinrichtung des Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerätes nach Fig. 1 im vergrößerten Maßstab und unter Weglassung des Antriebs für die Auf- und Abwärtsbewegung,

Fig. 3 eine teilweise geschnittene Seitenansicht der Transporteinrichtung nach Fig. 2,

Fig. 4 die Darstellung des Plattenandrückers der Transporteinrichtung nach Fig. 3 in einer ersten Ausführungsform im vergrößerten Maßstab mit zugehörigem Laufwerk in Ruhestellung,

Fig. 5 die Darstellung nach Fig. 4 in Arbeitsstellung,

Fig. 6 die Darstellung des Plattenandrückers der Transporteinrichtung nach Fig. 3 in einer zweiten, alternativen Ausführungsform im vergrößerten Maßstab mit zugehörigem Laufwerk in Ruhestellung und

Fig. 7 die Darstellung nach Fig. 6 in Arbeitsstellung.

Das Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät 1, durch das auf Platten gespeicherte Informationen optisch ausgelesen und wiedergegeben werden können, besitzt ein Gehäuse 2 mit einer zugeordneten, nicht dargestellten Bedienungstafel, die verschiedene Tasten aufweist, beispielsweise eine Plattenauswahltaste, eine Plattenabspieltaste und eine Stopptaste. Seitlich im Gehäuse 2 sind gegenüberliegend auswechselbare Plattenmagazine 3 angeordnet. In dem Raum zwischen den Plattenmagazinen 3 befindet sich eine auf- und abverfahrbare Transporteinrichtung 4 für einen eine Platte 5 aufnehmenden Plattenhalter 6. Ein Laufwerk 7 mit einem angetriebenen Plattenteller 8 und einem verschwenkbaren Abspielkopf 9 ist feststehend zwischen und unterhalb der beiden gegenüberliegenden Plattenmagazine 3 angebracht. Die untereinander identisch aufgebauten Plattenmagazine 3 besitzen jeweils eine Vielzahl übereinanderliegend angeordneter Aufnahmefächer 10 für die Lagerung einer entsprechenden Anzahl von je eine Platte 5 aufnehmender Plattenhalter 6. In dem Aufnahmefach 10 ist der Plattenhalter 6 durch zwei gegenüberliegende am Plattenmagazin 3 angebrachte, nicht dargestellte Federelemente in seiner Lage gesichert. In dieser Lage steht der Plattenhalter 6 soweit über die Auszugseite des Plattenspeichermagazins 3 hervor, daß er von einer nur schematisch dargestellten Auszugeinrichtung 11 der Transporteinrichtung 4 erfaßt werden kann.

Ein Tragarm 12 ist am Oberteil 13 der Transporteinrichtung 4 zur Aufnahme eines Plattenhalters 6 angeordnet. Dem Tragarm 12 sind an seiner Unterseite zwei Halteschienen 14 für die Aufnahme des Plattenhalters 6 zugeordnet. Der Abstand der beiden zueinander parallel verlaufenden Halteschienen 14 ist etwas größer als der Abstand zwischen den Längsseiten des Plattenhalters 6, wodurch der Plattenhalter 6 von den Halteschienen 14 gleitbeweglich aufgenommen werden kann. Die Malteschiene 14 am freien Ende des Tragarms 12 ist unmittelbar an diesem befestigt, während die andere Halteschiene 14 am Unterteil 15 der Transporteinrichtung 4 angebracht ist. Auf Grund dieser Art der Lagerung des Plattenhalters 6 in dem Tragarm 12 bildet der Plattenhalter 6 mit der Unterseite des Tragarms 12 eine ebene Fläche, die es ermöglicht, ein Laufwerk 7 mit beliebiger äußerer Gestaltung in das Gehäuse 2 einzusetzen, da keine Vorsprünge oder dergleichen an der Unterseite des Tragarms 12 die erforderliche Abwärtsbewegung der Transporteinrichtung 4 beim Auflegen einer Platte 5 auf den Plattenteller 8 durch ein Auftreffen auf das Laufwerk 7 behindern. Die Oberseite des Tragarms 12 ist als in sich geschlossenen Abdeckung 16 für den darunterliegenden Plattenhalter 6 mit zugehöriger Platte 5 ausgeführt. Gleichzeitig dient die Abdeckung 16 in der Ausgangsstellung der Transporteinrichtung 4 kurz oberhalb des Laufwerks 7 als Staubschutz für das Laufwerk 7. Im Bereich der von dem Plattenhalter 6 aufgenommenen Platte 5 ist die Abdeckung 16 zur Beobachtung der Platte 5 als durchsichtige Scheibe 17 ausgebildet. Die Scheibe 17 trägt einen Sensor 18 zur Überprüfung des tatsächlichen Vorhandenseins einer Platte 5 in dem von dem Tragarm 12der Transporteinrichtung 4 aufgenommenen Plattenhalter 6. Falls der Sensor 18 keine Platte in dem Plattenhalter 6 erkennt, wird dieser Plattenhalter 6 sofort wieder von der Transporteinrichtung 4 in das zugehörige Aufnahmefach 10 des Plattenspeichermagazins 3 befördert. Ein Plattenandrücker 19 ist konzentrisch in die durchsichtige Scheibe 17 des Tragarms 12 der Transporteinrichtung 4 eingesetzt.

In einer ersten Ausführungsform ist der Plattenandrücker 19 gemäß den Fig. 4 und 5 dargestellt, wobei Fig. 4 die Ruhestellung des Plattenandrückers 19 und Fig. 5 die Arbeitsstellung des Plattenandrückers 19 wiedergibt. In der Ruhestellung befindet sich der Plattenandrücker 19 getrennt von dem Laufwerk 7. Eine der sichtbaren Halteschienen 14 am Tragarm 12 hält den eine Platte 5 aufnehmenden Plattenhalter 6 unterhalb des Plattenandrückers 19. Mittig zur Vertikalachse des Plattenandrückers 10 bzw. des Laufwerks 7 ist im Plattenandrücker 19 eine Öffnung 20 vorgesehen, in die ein Spannteller 21 derart eingesetzt ist, daß dieser an der Oberseite der Öffnung 20 aufliegt und somit nicht durch die Öffnung 20 rutschen kann. Der Spannteller 21 ist von einer Abdeckkappe 22 verdeckt. Weiterhin ist der Spannteller 21 ist mit einer Klipseinrichtung 23 einstückig ausgebildet, deren Klipsnasen 24 beabstandet zueinander in das Innere des Spanntellers 21 hineinragen.

Auf dem Innenboden des Spannteller 21 aufliegend ist ein Ringmagnet 25 eingesetzt, auf den eine ringförmige Stahlscheibe 26 aufgelegt ist. Diese Stahlscheibe 26 wird durch die Klipsnasen 24 der Klipseinrichtung 23 gehalten, wodurch die Klipsnasen 24 die Stahlscheibe 26 gegen die Oberfläche des Ringmagneten 25 drücken.

Der Plattenteller 8 des Laufwerks 7 wird von einem Motor 27 elektrisch angetrieben wird. Am Plattenteller 8 ist ein Konusteil 28 vorgesehen, das durch eine Öffnung in der Platte 5 in eine entsprechende Konusöffnung 29 des Spanntellers 21 im Plattenandrücker 19 einführbar ist. Unterhalb des Plattentellers 8 ist konzentrisch zu dessen Vertikalachse eine magnetisierbare Stahlscheibe 30 angeordnet.

Der Spannteller 21 ist, wie aus Fig. 5 ersichtlich, im Bereich seiner Auflagefläche in der Öffnung 20 des Plattenandrückers 19 innerhalb des Innenraums der Abdeckkappe 22 vertikal beweglich. In der Arbeitsstellung gemäß Fig. 5 ist daher die Unterseite des Spanntellers 21 nahezu eben mit der Unterseite des Plattenandrückers 19 und damit zur Oberfläche der Platte 5 bringbar. Um Toleranzen auszugleichen und einen freigängigen Bewegungshub des Plattenandrückers 19 zu gewährleisten, ist die zur Abspieleinheit 7 gerichtete Außenumfangskante des Spanntellers 21 mit einer Schräge 31 versehen.

Der Plattenteller 8 ist von einem Abdeckblech 32 umgeben. Beabstandet darunter befindet sich eine Tragplatte 33. Zwischen dem Abdeckblech 32 und der Tragplatte 33 sind konzentrisch beabstandet zueinander zumindest zwei Führungsbolzen 34 befestigt, die mit ihren oberen Stiften 35 in nicht sichtbare Öffnungen im Plattenhalter 6 eingreifen, wenn sich der Plattenandrücker 19 gemäß Fig. 5 in der Arbeitsstellung befindet. Die die Führungsbolzen 34 tragende Tragplatte 33 ist mittels Gummipuffern 36 schwingungsdämpfend gegenüber der Abspieleinheit 7 an wenigstens zwei Punkten abgestützt. Die Funktionsweise dieser Ausführungsform wird am Beispiel der zweiten Ausführungsform nach den Fig. 6 und 7 erläutert, da diese prinzipiell gleich sind.

Die alternative Ausführungsform gemäß den Fig. 6 und 7 hat einen grundsätzlich ähnlichen Aufbau wie die Ausführungsform gemäß den Fig. 4 und 5. Es wurden daher bei gleichen Teilen gleiche Bezugszeichen verwendet. Bei dieser Ausführungsform befindet sich der Ringmagnet 25 konzentrisch zur Vertikalachse und im Bereich des Plattentellers 8. Die magnetisierbare, als Ring ausgebildete Stahlscheibe 30 hingegen ist im Spannteller 21 aufgenommen, wobei diese durch Haltemittel 37 festgeklemmt ist. Oberhalb des Spanntellers 21 ist in der als durchsichtige Scheibe 17 ausgebildeten Abdeckung 16 die Abdeckkappe 22 angeordnet. Im Inneren der Abdeckkappe 22 ist konzentrisch zur Öffnung 20 des Plattenandrückers 19 ein zusätzlicher Magnet 38 befestigt, der den Spannteller 21 in Einfuhrstellung des Plattenhalters 6 festhält, wie dies in Fig. 6 gezeigt ist. Die Anziehungskraft des zusätzlichen Magneten 38 ist dabei geringer als die Anziehungskraft des Ringmagneten 25 im Bereich des Plattentellers 8 der Abspieleinheit 7.

Wird der Plattenandrücker 19 aus seiner Ruhestellung gemäß Fig. 6 in die Arbeitsstellung gemäß Fig. 7 gebracht, so wirkt die Anziehungskraft des Magneten 25 im Plattenteller 8 der Abspieleinheit 7 stärker als die Anziehungskraft des Magneten 38 in der Abdeckkappe 22 des Plattenandrückers 19, wodurch der Spannteller 21 unmittelbar auf dem Rand der Öffnung 20 des Plattenandrückers 19 aufliegt. Die Unterfläche des Spanntellers 21 berührt dabei beinahe die Platte 5 im Plattenhalter 6. Die Führungsbolzen 34 greifen mit ihren Stiften 34 in die nicht dargestellten Öffnungen des Plattenhalters 6, wodurch der Plattenhalter 6 beim Aufsetzen und Freigeben der Platte 5 auf dem Plattenteller 8 eine exakte Führung erfährt. Nach dem Auslesen der Informationen von der Platte 5 wird der Plattenandrücker 19 in seine Ruhestellung gemäß Fig. 6 zurück überführt. Dabei kommt die Platte 5 mit dem Konusteil 28 des Plattentellers 8 und der Plattenhalter 6 mit den Stiften 35 der Führungsbolzen 34 außer Eingriff. Da die magnetisierbare Stahlscheibe 30 sich nun dem zusätzlichen Magneten 38 annähert, zieht dieser die magnetisierbare Stahlscheibe 30 und damit den Spannteller 21 an. Dadurch wird der Plattenhalter 6 freigegeben und wird mittel der Transporteinrichtung 4 von dem Laufwerk 7 in das Plattenmagazin 3 zurückgeführt.


Anspruch[de]
  1. 1. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät für als Informationsträger ausgebildete Platten, insbesondere CD- Platten, mit
    1. - mindestens einem Plattenmagazin (3), das in horizontal übereinanderliegenden Aufnahmefächern (10) Plattenhalter (6) für jeweils eine Platte (5) aufnimmt,
    2. - einer rechnergesteuerten Transporteinrichtung (4) zur wahlweisen Hin- und Herbeförderung eines einzelnen Plattenhalters (6) mit der Platte (5) zwischen einem Aufnahmefach (10) und mindestens einem Laufwerk (7) zum Auslesen oder Einschreiben von Informationen von der bzw. auf die Platte (5), und
    3. - einem einen Plattenhalter (6) aufnehmenden Tragarm (12) der Transporteinrichtung (4), der einen vertikal beweglichen Plattenandrücker (19) für die Verspannung der abzuspielenden Platte (5) mit dem Plattenhalter (8) des Laufwerks (7) aufweist,
  2. dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich einer mittigen Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) konzentrisch ein Magnet (25) angeordnet ist, der in der Arbeitsstellung des Plattenandrückers (19) mit einer in dem Laufwerk (7) im Bereich des Plattentellers (8) angeordneten, magnetisierbaren Stahlscheibe (30) in Wirkverbindung gebracht wird.
  3. 2. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß in die Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) ein Spannteller (21) eingesetzt ist, der den Magneten (25) umfaßt und der vertikal beweglich ausgebildet ist.
  4. 3. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Spannteller (21) mit einer Klipseinrichtung (23) versehen ist, die eine konzentrisch zur Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) angeordnete Ringscheibe (26) hintergreift und diese auf den im Plattenandrücker (19) befindlichen Magneten (25) preßt.
  5. 4. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Klipseinrichtung (23) aus vier durch die Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) hindurchragenden Klipsnasen (24) besteht.
  6. 5. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Spannteller (21) mit der Klipseinrichtung (23) als einstückiges Kunststoff-Formteil ausgebildet ist.
  7. 6. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die im Spannteller (21) mittels der Klipseinrichtung (23) festgelegte Ringscheibe (26) aus magnetisierbarem Stahl besteht und der der Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) zugeordnete Magnet (25) als Ringmagnet ausgebildet ist.
  8. 7. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnung (20) bzw. der Spannteller (21) des Plattenandrückers (19) von einer Abdeckkappe (22) überdeckt ist.
  9. 8. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die magnetisierbare Stahlscheibe (30) unmittelbar unterhalb des Plattentellers (8) des Laufwerks (7) angeordnet ist.
  10. 9. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich einer mittigen Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) eine magnetisierbare Stahlscheibe (30) angeordnet ist, die in der Arbeitsstellung des Plattenandrückers (19) mit einem in dem Laufwerk (7) im Bereich des Plattenhalters (8) konzentrisch angeordneten Magneten (25) in Wirkverbindung gebracht wird.
  11. 10. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß in die Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) ein Spannteller (21) eingesetzt ist, der die magnetisierbare Stahlscheibe (30) umfaßt und der gegen einen weiteren oberhalb der magnetisierbaren Stahlscheibe (30) angeordneten Magneten (38) vertikal beweglich ist.
  12. 11. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach den Ansprüchen 9 und 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Spannteller (21) mit Haltemitteln (37) zum Festspannen der magnetisierbaren Stahlscheibe (30) versehen ist.
  13. 12. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Spannteller (21) mit den Haltemitteln (37) für die magnetisierbare Stahlscheibe (30) als einstückiges Kunststoff- Formteil ausgebildet ist.
  14. 13. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnete daß die Öffnung (20) bzw. der Spannteller (21) des Plattenandrückers (19) von einer Abdeckkappe (22) überdeckt ist.
  15. 14. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 9 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß der zusätzliche Magnet (38) im Inneren der Abdeckkappe (22) konzentrisch zur Öffnung (20) des Plattenandrückers (19) oberhalb der magnetisierbaren Stahlscheibe (30) angeordnet ist und den Spannteller (21) in Einfuhrstellung des Plattenhalters (6) festhält.
  16. 15. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 9 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß der zusätzliche Magnet (38) oberhalb der magnetisierbaren Stahlscheibe (30) eine geringere Anziehungskraft als der im Plattenteller (8) der Abspieleinheit (7) angeordnete Magnet (25) aufweist.
  17. 16. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß die zum Laufwerk (7) gerichtete Außenumfangskante des Spanntellers (21) mit einer Schräge (31) versehen ist, wobei die Unterseite des Spanntellers (21) in Arbeitsstellung eben mit der Unterseite des Plattenandrückers (19) abschließt.
  18. 17. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß der Plattenteller (8) von einem Abdeckblech (32) des Laufwerks (7) umgeben ist, auf dem konzentrisch beabstandet wenigstens zwei Führungsbolzen (34) angeordnet sind, die in Arbeitsstellung des Plattenandrückers (19) in dazu korrespondierende Aufnahmeöffnungen im die Platte (5) aufnehmenden Plattenhalter (6) eingreifen.
  19. 18. Wiedergabe- und/oder Aufzeichnungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß der Tragarm (12) mit einer Abdeckung (16) versehen ist, in die eine den Plattenandrücker (19) aufnehmende, durchsichtige Scheibe (17) eingesetzt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com