PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19536722A1 03.04.1997
Titel Palette zur Aufnahme einer Trommel für Wickelgut und Verfahren zum Abwickeln des Wickelguts
Anmelder Kabelmat Hans Deißenberger GmbH, 72160 Horb, DE
Erfinder Werz, Dieter, 72160 Horb am Neckar, DE;
Vögele, Gerhard, 72160 Horb am Neckar, DE;
Bossert, Gerhard, 72160 Horb am Neckar, DE
Vertreter Klocke, Späth, Neubauer, 72160 Horb
DE-Anmeldedatum 30.09.1995
DE-Aktenzeichen 19536722
Offenlegungstag 03.04.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.04.1997
IPC-Hauptklasse B65D 19/44
IPC-Nebenklasse B65H 49/38   
Zusammenfassung Es wird eine Palette zur Aufnahme einer Kabeltrommel oder einer sonstigen Trommel für Wickelgut sowie ein Verfahren zum Abwickeln des Wickelguts vorgeschlagen. Die dabei verwendete Palette (1) ist zur definierten Lagerung einer Kabeltrommel (2) geeignet und besitzt eine Haltevorrichtung (6), mit der das freie Ende (5) eines auf der Kabeltrommel (2) aufgewickelten Kabels (4) in einer definierten Position gehalten werden kann. Die Lagerung der Trommel (2) auf einer Palette (1) ermöglicht eine einfache und vollautomatische Handhabung und gestattet die Lagerung derartiger Kabeltrommeln (2) in einem Hochregallager.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Palette zur Aufnahme einer Trommel für Wickelgut gemäß Patentanspruch 1 sowie ein Verfahren zum Abwickeln des Wickelguts gemäß Patentanspruch 8.

Zum Lagern von Kabeltrommeln oder sonstigen Trommeln mit Wickelgut werden speziell ausgebildete Trommellager verwendet, bei denen die Trommeln in Hochregalen auf starren Stahlachsen gelagert werden. Die Trommeln befinden sich dabei in mehreren Etagen übereinander in dem Trommelregel. Derartige Trommellager werden beispielsweise in Großhandelslagern verwendet.

Soll aus dem Trommelregal von einer bestimmten Trommel eine vorgegebene Länge des Wickelguts auf eine kleinere Trommel abgewickelt werden, so ist es erforderlich, daß ein Lagerarbeiter das freie Kabelende der gewünschten Trommel oftmals in großer Arbeitshöhe ergreift und dieses in eine am Boden stehende Wickelvorrichtung einlegt. Nach Beendigung des Wickelvorgangs muß das Ende des auf der Trommel befindlichen Wickelguts wieder in die Ausgangsstellung gebracht werden.

Auch das Auswechseln einer leeren Kabeltrommel gegen eine volle Kabeltrommel ist bei diesen bekannten Trommelregalen verhältnismäßig zeitaufwendig.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die Lagerung der Kabeltrommeln auf starren Lagerachsen durch ein anderes Aufnahmeelement zu ersetzen, welches die Lagerung der Trommeln in einem herkömmlichen Hochregallager ermöglicht.

Die Lösung dieser Aufgabe erhält man durch die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale. Als Aufnahmeelement für eine Kabeltrommel oder eine sonstige Trommel für Wickelgut wird eine Palette vorgeschlagen, auf der die Trommel in einer definierten Lage gelagert ist und die eine Haltevorrichtung für das freie Ende des auf der Trommel ausgerichteten Wickelguts hat. Dadurch ist es möglich, die Palette mitsamt der Trommel mittels eines Gabelstaplers oder eines sonstigen Hebegeräts in das Hochregallager einzustellen und auch wieder bei Bedarf zu entnehmen. Die definierte Lage der Trommel auf der Palette hat dabei den Vorteil, daß die Palette in einen Aufnahmebereich einer Wickelvorrichtung in einer definierten Position eingestellt werden kann, so daß die Wickelvorrichtung das an der Haltevorrichtung festgeklemmte Ende des Wickelguts vollautomatisch greifen und in eine Wickelspule einlegen kann. Beim Wickelvorgang kann die Trommel auf Steckachsen drehbar gelagert werden, wobei es besonders vorteilhaft ist, wenn die Trommel auf der Palette mit horizontal ausgerichteter Rotationsachse gelagert ist. Die Trommel läßt sich dann in der Wickelvorrichtung mittels seitlich eingeführter Steckachsen geringfügig von der Palette in eine Position anheben, in der die Trommel zum Abwickeln des Wickelguts frei drehbar ist.

Die Haltevorrichtung für das freie Ende des auf der Trommel aufgewickelten Wickelguts befindet sich vorzugsweise in einer definierten Höhe im vorderen Bereich der Palette. Dadurch wird ein vollautomatisches Greifen des freien Endes mittels einer Greifvorrichtung einfacher möglich. Würde sich die Klemmvorrichtung an den Paletten jeweils in unterschiedlichen Positionen befinden, müßten die Haltevorrichtungen und die dort gehaltenen freien Ende mittels Sensoren erkannt und der Greifer in die jeweilige Position nachgeführt werden.

Die Haltevorrichtung kann im wesentlichen aus einem federnd angebrachten Klemmstück bestehen, welches von einem Greifer aus der Klemmposition in eine offene Position gebracht werden kann.

Die Trommel kann auf einfache Weise auf der Palette in einer Mulde oder zwischen Stützelementen aufliegen. Wird die Palette während des Transports vom oder zum Hochregal stets waagerecht gehalten, so ist die Trommel durch die Mulde oder die Stützelemente sicher auf der Palette fixiert.

Die Palette besteht vorzugsweise aus einem Stahlrohrgerüst, welches im vorderen Bereich steil hochgezogene Tragrohre aufweist, an denen die Haltevorrichtung für das freie Kabelende mittig angebracht ist.

Der Erfindung liegt die weitere Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Abwickeln des Wickelguts von einer Trommel anzugeben, welches möglichst weitgehend maschinell durchgeführt werden kann. Das erfindungsgemäße Verfahren gemäß Anspruch 8 löst diese Aufgabe. Unter Verwendung einer erfindungsgemäßen Palette ist es möglich, daß die Palette samt Trommel von einer computergesteuerten Hebe- und Transporteinrichtung aus einem Hochregal entnommen und in eine Abwickelvorrichtung eingestellt wird. Dort kann ein Greifer das freie Ende des Wickelguts selbsttätig greifen und an einen Wickelautomaten weitergeben, der eine vorgegebene Länge des Wickelguts von der Trommel abwickeln kann. Ist der Abwickelvorgang beendet, kann die Trommel wieder mittels ans ich bekannter Hebe- und Transporteinrichtungen an den vorherigen Lagerplatz im Hochregallager eingestellt werden.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand von in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1 eine Palette mit einer darauf gelagerten Kabeltrommel,

Fig. 2 die Haltevorrichtung der Palette von Fig. 1, die zum Festhalten des freien Kabelendes vorgesehen ist,

Fig. 3 die Palette von Fig. 1 in vergrößerter Darstellung,

Fig. 4 bis Fig. 6 eine Abwickelvorrichtung von der Breitseite, von der Schmalseite und in Draufsicht, in die eine Palette mit einer Kabeltrommel gemäß Fig. 1 eingestellt ist.

Auf der in Fig. 1 dargestellten Palette 1 ist eine Kabeltrommel 2 derart gelagert, daß ihre Rotationsachse 3 horizontal ausgerichtet ist bzw. parallel zur Grundfläche der Palette 1 verläuft. Das auf der Kabeltrommel 2 als Wickelgut aufgewickelte Kabel 4 besitzt ein freies Ende 5, welches in einer an der Palette 1 angebrachten Haltevorrichtung 6 festgeklemmt ist. Im Bereich der Auflagefläche 7 ragen insgesamt vier Stützelemente 8 nach oben ab, die jeweils die Form eines Winkeleisens haben. In Fig. 3 sind die Stützelemente 8 vollständig sichtbar. Die beiden gegenüberliegenden Seitenscheiben 9, 10 der Trommel 2 liegen zwischen den Stützelementen 8 auf der Palette ein, wodurch die Trommel 2 sicher auf der stets waagerecht gehaltenen Palette 1 fixiert ist.

Fig. 2 zeigt eine mögliche Ausführung der Klemmvorrichtung 6, die mit ihren Klemmbacken 11, 12 das in Fig. 1 dargestellte freie Ende 5 des Kabels 4 in einer definierten Position festklemmen kann. Der Klemmbacken 11 ist an einem Tragrohr 13 angebracht, während an einem gegenüberliegenden Tragrohr 14 die übrigen Elemente der Klemmvorrichtung 6 befestigt sind. Die Tragrohre 13, 14 sind nach vorne an der Palette 1 (Fig. 1) hochgezogene Stahlrohre des Stahlrohrgerüstes der Palette 1.

Der Klemmbacken 12 wird mittels der Kraft einer Druckfeder 15 in Richtung Klemmbacken 11 in die Klemmposition gedrückt. An einem Betätigungselement 16 kann der Klemmbacke 12 gegen die Kraft der Druckfeder 15 in die geöffnete Position, in der das freie Ende 5 des Kabels 4 freigegeben wird, gedrückt werden.

In Fig. 3 ist der Aufbau der Palette 1 deutlicher erkennbar. Die Palette 1 ist stapelbar ausgeführt und besitzt ein Stahlrohrgerüst 17, welches der Palette 1 eine hohe Stabilität gibt.

Die in Fig. 4 dargestellte Abwickelvorrichtung besitzt einen Aufnahmeraum 18, in den die Palette 1 mit Kabeltrommel 2 eingestellt ist. Ein mechanischer Greifer 19 greift das freie Kabelende im Bereich der Haltevorrichtung 6 und gibt dieses über eine Zähleinrichtung 20 an einen Wickelautomaten 21 weiter. Dort wird in an sich bekannter Weise die gewünschte Länge des Wickelguts auf eine zweite Kabeltrommel oder auf eine Spule aufgewickelt. Die Zähleinrichtung 20 ist an sich ebenfalls bekannt.

Bei der Übergabe des freien Endes des in der Haltevorrichtung 6 befindlichen Kabels an den Wickelautomaten 21 bewegt sich der Greifer 19 entlang einer Lineareinrichtung 22 gemäß Pfeilrichtung 23.

Fig. 5 zeigt die Schmalseite der Abwickeleinrichtung 24, und zwar von der Seite, wo sich die Haltevorrichtung 6 und der Greifer 19 befinden.

Fig. 6 zeigt insbesondere die Draufsicht der Abwickelvorrichtung 24, der Lineareinrichtung 22 und des Wickelautomaten 21.


Anspruch[de]
  1. 1. Palette zur Aufnahme einer Kabeltrommel (2) oder einer sonstigen Trommel für Wickelgut, auf der die Trommel in einer definierten Lage gelagert ist und die eine Haltevorrichtung (6) für das freie Ende (5) des auf der Trommel aufgewickelten Wickelguts hat.
  2. 2. Palette nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Trommel mit horizontal ausgerichteter Rotationsachse (3) auf der Palette (1) gelagert ist.
  3. 3. Palette nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Haltevorrichtung (6) in einer definierten Höhe im vorderen Bereich der Palette (1) angeordnet ist.
  4. 4. Palette nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Haltevorrichtung (6) einen gegen die Kraft einer Feder (15) lösbaren Klemmbacken (12) hat.
  5. 5. Palette nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Trommel mit ihren beiden gegenüberliegenden Seitenscheiben (9, 10) frei auf der Palette (1) in einer Mulde oder zwischen Stützelementen (8) aufliegt.
  6. 6. Palette nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Palette (1) zusammen mit einer auf ihr befindlichen Trommel in einen Lagerplatz eines ansich bekannten Hochregallagers einstellbar ist.
  7. 7. Palette nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Palette (1) ein Stahlrohrgerüst (17) hat, bei dem die Haltevorrichtung (6) an steil nach vorne hochgezogenen Tragrohren (13, 14) mittig befestigt ist.
  8. 8. Verfahren zum Abwickeln des Wickelguts von einer Trommel, die auf einer Palette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche gelagert ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Palette (1) samt Trommel in eine Abwickelvorrichtung (24) eingestellt wird, daß ein Greifer (19) das freie Ende (5) des Wickelguts selbsttätig ergreift, daß daraufhin die an der Palette (1) befindliche Haltevorrichtung (6) gelöst wird und das freie Ende (5) freigibt, daß dann der Greifer (19) das freie Ende (5) des Wickelguts an einen Wickelautomaten (21) weitergibt, der eine vorgegebene Länge des Wickelguts von der Trommel abwickelt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com