PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3901175C2 03.04.1997
Titel Druckmaschine für Schön- oder Schön- und Widerdruck
Anmelder KBA-Planeta AG, 01445 Radebeul, DE
Erfinder Jentzsch, Arndt, Dipl.-Ing., 01640 Coswig, DE;
Schanze, Klaus, Dipl.-Ing., 01640 Coswig, DE
DE-Anmeldedatum 17.01.1989
DE-Aktenzeichen 3901175
Offenlegungstag 17.08.1989
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 03.04.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.04.1997
IPC-Hauptklasse B41F 7/02
IPC-Nebenklasse B41F 21/04   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Druckmaschine für den Schön- und Widerdruck, insbesondere für den Mehrfarbendruck.

Es ist eine Bogendruckmaschine bekannt (DE 32 03 948 A1, bei der die Gummizylinder der einzelnen Druckwerke sich zur Farbübertragung berührend in Reihe angeordnet sind und ein Zylinder, der gleichzeitig die Anlegtrommel und das Umlenksystem des Auslagekettenkreises darstellt, gegen einen Gummizylinder andrückbar ist.

Nachteilig ist dabei, daß zur Druckbildübertragung viele Farbspaltstellen notwendig sind, die eine Punktvergrößerung, Doubliererscheinungen und damit einen Qualitätsverlust bedingen. Des weiteren ist bei diesen Maschinen aufgrund der überdurchschnittlich vielen Spaltstellen eine Farbschichtdickenregelung entsprechend des unterschiedlich langen Weges der Farbe bis zur Farbübertragung auf den Bedruckstoff problematisch. Diese Maschinenkonzeption ist für moderne Maschinen mit einer großen Druckwerkanzahl, beispielsweise eine 10 Farbenmaschine aufgrund der beschriebenen Nachteile nicht verwendbar. Ein weiterer Nachteil ist, daß mit dieser Maschinenkonzeption kein Schön- und Widerdruck möglich ist.

Es ist eine Druckmaschine zum Druck großer Formate mit Formzylindern normaler Abmessungen bekannt (DE-PS 4 26 349), bei der das Druckbild in Teilbilder zerlegt, diese Teilbilder in Form von Teilbilddruckplatten mehreren Formzylindern zugeordnet werden und die Teilbilder nacheinander auf ein endloses Band und von diesem auf die zu bedruckende Papierbahn übertragen werden.

Ein Mehrfarbendruck, ein Schön- und Widerdruck und ein Bogendruck ist mit dieser Einrichtung nicht möglich.

Es ist auch ein Gerät zum Bedrucken von kompressiblen Material bekannt (US 41 16 126), bei dem der Gummizylinder durch ein umlaufendes Drucktuch ersetzt wurde.

Ein Mehrfarbendruck und ein Schön- und Widerdruck ist mit diesem Gerät nicht möglich.

Des weiteren ist ein Verfahren zum Herstellen eines mehrfarbigen Offset-Druckes bekannt (DE-OS 24 35 251), bei dem mindestens zwei Farben durch eine Trennschicht getrennt übereinander auf ein Gummituch und danach gemeinsam auf den zu bedruckenden Körper übertragen werden.

Mit diesem Verfahren - Übereinanderdrucken von Farben in Schichten - ist kein qualitativ hochwertiger Druck und kein Schön- und Widerdruck zu erreichen.

Es ist eine kontinuierliche Druckvorrichtung mit einer endlosen Druckplatte, die mehrere Nutzen-Druckbilder enthält, bekannt (GB-PS 12 96 247).

Auch diese Vorrichtung ist für den Mehrfarbendruck und den Schön- und Widerdruck nicht geeignet.

Aufgabe der Erfindung ist die Schaffung einer Druckmaschine nach dem Bildtransportprinzip, welche eine geringe Anzahl von Farbspaltstellen aufweist, mit einer Vielzahl von Druckwerken ausstattbar ist und mit welcher Schön- oder Schön- und Widerdruck möglich ist.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei einer Druckmaschine für Schön- und Schön- und Widerdruck mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.

Der Zentraldruckzylinder ist als Bogenführungszentraldruckzylinder mit mindestens einem Greifersystem oder als Bahnführungszentraldruckzylinder ausgebildet.

Das Zylindersystem besteht aus einem Bahnführungswiderdruckzylinder oder mindestens einem Bogenwiderdruckzylinder mit mindestens einem Greifersystem oder einem Bogenwiderdruckzylinder mit mindestens einem Greifersystem und einem Übergabezylinder mit mindestens einem Greifersystem oder zwei wahlweise als Bogenwendezylinder oder Transportzylinder ausgebildeten Übergabezylindern oder vier wahlweise als Bogenwendezylinder oder Transportzylinder ausgebildeten Übergabezylindern.

Das Widerdruckwerk ist als Eindruckwerk bestehend aus Druckformzylinder mit Farb- und Feuchtwerk und einem mit dem Druckformzylinder und dem mit dem Zylindersystem in Druckkontakt stehenden Offsetzylinder oder als im Druckkontakt mit dem Zylindersystem stehendes weiteres Druckbildsammelelement mit mindestens einem Druckformzylinder mit Farb- und Feuchtwerk und einem Gegendruckzylinder ausgebildet.

Dabei ist mindestens ein Druckformzylinder mit Farb- und Feuchtwerk oberhalb des oberen Trum des Druckbildsammelelementes oder mindestens ein Druckformzylinder unterhalb des unteren Trum des Druckbildsammelelementes oder mindestens ein Druckformzylinder mit Farb- und Feuchtwerk oberhalb des oberen Trum des Druckbildsammelelementes angeordnet. Das Druckbildsammelelement ist als endloses Offsetdrucktuch ausgebildet oder mindestens ein Offsetdrucktuchstück ist fest mit dem Druckbildsammelelement verbunden oder das Druckbildsammelelement weist mindestens ein Greifsystem für ein Offsetdrucktuchstück auf.

Nachfolgend wird die Erfindung an einem Ausführungsbeispiel näher erläutert. In den Zeichnungen zeigt

Fig. 1 eine Bogendruckmaschine für wahlweisen Schön- und Widerdruck (Eindruckwerk),

Fig. 2 eine Bogendruckmaschine für wahlweisen Schön- und Widerdruck (Druckbildsammelelement),

Fig. 3 eine Bogendruckmaschine für wahlweisen Schön- und Widerdruck (Eindruckwerk und Übergabezylinder),

Fig. 4 eine Bogendruckmaschine für wahlweisen Schön- und Widerdruck (Bogenübergabe System Planeta),

Fig. 5 eine Bogendruckmaschine für wahlweisen Schön- und Widerdruck (Bogenübergabe System Miller).

Fig. 6 eine Rollendruckmaschine für Schön- und Widerdruck.

Die erfindungsgemäße Druckmaschine in der Ausführung als Bogendruckmaschine besteht (Fig. 1) aus einer Bedruckstoffzuführung mit einem Anleger 1, einem Zuführtisch 2 und einer Bogenübergabe 3, beispielsweise einem Vorgreifer, einem der Bogenübergabe nachgeordneten Bogenführungszentraldruckzylinder 4.1 ausgebildeten Bedruckstofftransportsystem und einer als Bogenauslage 5 ausgebildeten Bedruckstoffabführung.

Zwischen dem Bogenführungszentraldruckzylinder 4.1 und der Bogenauslage 5 ist ein Zylindersystem 27 eingefügt. Das Zylindersystem 27 ist Teil einer Widerdruckeinrichtung 28. Das Zylindersystem 27 enthält einen Bogenwiderdruckzylinder 29.1 (Fig. 1) oder einen Bogenwiderdruckzylinder 29.1 und einen Übergabezylinder 30 (Fig. 2 und 3) oder zwei wahlweise als Bogenwendezylinder oder Transportzylinder betreibbare Zylinder (Planeta System nach DD 54 703; Fig. 4) oder vier wahlweise als Bogenwendezylinder oder Transportzylinder betreibbare Zylinder (Miller System nach DE-OS 11 07 246, Fig. 5).

Bei Schön- und Widerdruck nach dem Planeta System fungiert der erste Bogenwendezylinder als Bogenwendezylinder 31 und der zweite Bogenwendezylinder Bogenwiderdruckzylinder 29.1. Die Bogenwendung erfolgt dabei entweder zwischen dem Bogenführungszentraldruckzylinder 4.1 und dem ersten Bogenwendezylinder 31 und dem Bogenwiderdruckzylinder 29.1 auf bekannte Art und Weise.

Bei Schöndruck erfolgt keine Bogenwendung und das Zylindersystem 27 besteht nur aus Transportzylindern 32. Die zwei Bogenwendezylinder 29.1; 31 sind nach Umstellung der Systeme auf bekannte Art und Weise als Transportzylinder nutzbar.

Bei Schön- und Widerdruck nach dem Miller System fungieren der erste, zweite und dritte Bogenwendezylinder 31, 33, 34 als Bogenwendezylinder und der vierte Bogenwendezylinder als Bogenwiderdruckzylinder 29.1. Die Bogenwendung erfolgt zwischen dem zweiten und ritten Bogenwendezylinder. Bei Schöndruck erfolgt keine Bogenwendung und das Zylindersystem 27 besteht nur aus Transportzylindern 32. Die vier Bogenwendezylinder sind nach Umstellung der Systeme als Transportzylinder 32 nutzbar.

Der Bogenführungszentraldruckzylinder 4.1, der Bogenwiderdruckzylinder 29.1, der Übergabezylinder 30, die Bogenwendezylinder 31; 33; 34 und die Transportzylinder 32 weisen zwei Greifersysteme 6 auf, wobei die Anzahl der Greifersysteme vergrößert oder verringert werden kann. Die erfindungsgemäße Druckmaschine in der Ausführung als Rollendruckmaschine besteht aus einem bahnführenden System und einem druckbildführenden System.

Das bahnführende System (Fig. 6) besteht aus einer Bedruckstoffzuführung mit einer Abrollung 22 einschließlich einer Bahnzuführungsrolle 23, einem Bahnführungszentraldruckzylinder 4.2 und einer Aufrollung 24 mit Bahnabführungsrollen 25 ausgebildeten Bedruckstoffabführung. Dem Bahnführungszentraldruckzylinder 4.2 ist ein Bahnführungswiderdruckzylinder 29.2 nachgeordnet.

Das druckbildführende System besteht einesteils aus einem Druckbildsammelelement 7, welches als endloses über zwei Umlenkrollen 8 geführtes Band ausgebildet ist und mit dem Zentraldruckzylinder 4 in Berührungskontakt steht. Andernteils besteht das druckbildführende System aus mindestens einem Druckwerk. Das Druckwerk besteht aus einem Druckformzylinder 9 mit Farbwerk 10 und Feuchtwerk 11, sowie einem Gegendruckzylinder 12. Das obere Trum 13 des Druckbildsammelelementes 7 durchläuft die Berührungszone zwischen Druckformzylinder 9 und den Gegendruckzylinder 12 (Fig. 1; 4; 5). In Fig. 2 ist eine Ausführungsform dargestellt, wobei die eine erste Anzahl von Druckwerken mit dem oberen Trum 13 des Druckbildsammelelementes 7 und eine zweite Anzahl von Druckwerken mit dem unteren Trum 14 des Druckbildsammelelementes 7 in Berührungskontakt steht.

In Fig. 3 ist eine Ausführungsform dargestellt, wobei die Druckwerke, bestehend aus Druckformzylinder 9 mit Farb- und Feuchtwerk (10;11) und Gegendruckzylinder 12 mit dem unteren Trum 14 des Druckbildsammelelementes 7 in Berührungskontakt stehen.

In Fig. 6 ist eine Ausführungsform dargestellt, wobei dem Bahnführungszentraldruckzylinder 4.2 ein Druckbildsammelelement zugeordnet ist.

Auf dem Zentraldruckzylinder 4 (Fig. 2) wirkt mindestens eine Trockeneinrichtung 15 und auf das Druckbildsammelelement 7 wirkt mindestens eine Wascheinrichtung 16 und ein Butzenfänger 17.

Das Druckbildsammelelement 7 ist als endloses Offsetdrucktuch 18 ausgebildet (Fig. 1), oder mit dem Druckbildsammelelement 7 ist mindestens ein Offsetdrucktuchstück 9 verbunden wobei mit mehreren mit dem Druckbildsammelelement verbundenen Offsetdrucktücherstücken ein Zwischenraum für das Greifersystem 6 vorgesehen ist (Fig. 2).

Das Druckbildsammelelement 7 kann auch aus mindestens einem an der Vorderkanten- oder einem Vorderkanten- und Hinterkanten- und/oder Seitenkantengreifsystem 20 geführten Offsetdrucktuchstück 19 bestehen (Fig. 3). Dem Widerdruckzylinder 29 ist eine Widerdruckeinrichtung 28 zugeordnet. Die Widerdruckeinrichtung 28 besteht aus einem Eindruckwerk 28.1 oder einem weiteren Druckbildsammelelement 28.2.

Das Eindruckwerk 28.1 besteht aus einem Offsetzylinder 26 und einem Druckformzylinder 9 mit Feucht- und Farbwerk 10; 11.

Das weitere Druckbildsammelelement 28.2 ist analog wie das Druckbildsammelelement 7 ausgebildet.

Nachfolgend wird die Wirkungsweise der erfindungsgemäßen Bogendruckmaschine beschrieben.

Der von Anleger 1 entnommene Bogen wird über den Zuführtisch 2 und die Bogenübergabe 3 dem Zentraldruckzylinder 4.1 zugeführt. Nach dem Druck wird die auf dem Bogen aufgebrachte Farbe mittels des Trockners 15 getrocknet.

Das Druckbildsammelelement 7 durchläuft die Druckzone zwischen Druckformzylinder 9 und Gegendruckzylinder 12 des ersten Druckwerkes und übernimmt das Druckbild mit der ersten Farbe.

Entsprechend der Anzahl der Druckwerke werden auf die gleiche Art und Weise die weiteren Farben aufgetragen. Das Sammelfarbbild wird beim Durchlaufen der Druckzone zwischen Zentraldruckzylinder 4 und Druckbildsammelelement 7 auf den Bogen übertragen. Nach der Übergabe des Bogens an den Widerdruckzylinder 29.1 erfolgt das Bedrucken der Bogenrückseite mit einer Widerdruckeinrichtung 28 in Form eines bekannten Eindruckwerkes 28.1oder einem weiteren Druckbildsammelelement 28.2. Danach wird der Bogen der Bogenauslage 5 zugeführt. Das Bedrucken einer Bahn erfolgt analog.

Die Vorteile dieses Systems liegen in der einfachen Bogenführung bei Schön- und Widerdruck und dem Druck ohne Doublierproblemen bei einer geringen Anzahl von Farbspaltstellen.

Bezugszeichenliste

1 Anleger

2 Zuführtisch

3 Bogenübergabe

4 Zentraldruckzylinder

4.1 Bogenführungszentraldruckzylinder

4.2 Bahnführungszentraldruckzylinder

5 Bogenauslage

6 Greifersystem

7 Druckbildsammelelement

8 Umlenkrolle

9 Druckformzylinder

10 Farbwerk

11 Feuchtwerk

12 Gegendruckzylinder

13 oberes Trum v. 7

14 unteres Trum v. 7

15 Trockeneinrichtung

16 Wascheinrichtung

17 Butzenfänger

18 endloses Gummidrucktuch

19 Offsetdrucktuchstück

20 Greifsystem

21

22 Abrollung

23 Bahnzuführungsrolle

24 Aufrollung

25 Bannabführungsrolle

26 Offsetzylinder

27 Zylindersystem

28 Widerdruckeinrichtung

28.1 Eindruckwerk

28.2 weiteres Druckbildsammelelement

29 Widerdruckzylinder

29.1 Bogenwiderdruckzylinder

29.2 Bahnführungswiderdruckzylinder

30 Übergabezylinder

31 erster Bogenwendezylinder

32 Transportzylinder

33 zweiter Bogenwendezylinder

34 dritter Bogenwendezylinder


Anspruch[de]
  1. 1. Druckmaschine für Schön- oder Schön- und Widerdruck mit einer Bedruckstoffzuführung, einer Bedruckstoffabführung, einem aus mit der Bedruckstoffzuführung zusammenwirkenden Zentraldruckzylinder (4) und mindestens einem dem Zentraldruckzylinder nachgeordneten und der Bedruckstoffabführung vorgeordneten, Teil einer Widerdruckeinrichtung (28) bildenden und mindestens einen Widerdruckzylinder (29) enthaltenden Zylindersystem (27) bestehenden Bedruckstofftransportsystem, mindestens einem Druckformzylinder (9) mit Farb- und Feuchtwerk (10; 11) und zugeordnetem Gegendruckzylinder (12) und mindestens einem Druckbildübertragungselement, das als endloses, in Berührungskontakt mit dem Zentraldruckzylinder (4) stehendes und durch die Druckzone zwischen dem Druckformzylinder (9) und dem Gegendruckzylinder (12) geführtes bandförmiges Druckbildsammelelement (7) ausgebildet ist.
  2. 2. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Zentraldruckzylinder (4) als Bogenführungszentraldruckzylinder (4.1) mit mindestens einem Greifersystem (6) ausgebildet ist.
  3. 3. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Zentraldruckzylinder (4) als Bahnführungszentraldruckzylinder (4.2) ausgebildet ist.
  4. 4. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Zylindersystem (27) aus einem Bogenführungswiderdruckzylinder (29.2) besteht.
  5. 5. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Zylindersystem (27) aus mindestens einem Bogenwiderdruckzylinder (29.1) mit mindestens einem Greifersystem (6) besteht.
  6. 6. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Zylindersystem (27) aus einem Bogenwiderdruckzylinder (29.1) mit mindestens einem Greifersystem (6) und einem Übergabezylinder (30) mit mindestens einem Greifersystem besteht.
  7. 7. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Zylindersystem (27) aus zwei wahlweise als Bogenwendezylinder (29.1; 31) oder Transportzylinder (32) ausgebildeten Übergabezylindern besteht.
  8. 8. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Zylindersystem (27) aus vier wahlweise als Bogenwendezylinder (29.1; 31; 33; 34) oder Transportzylinder (32) ausgebildeten Übergabezylindern besteht.
  9. 9. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Widerdruckeinrichtung (28) als Eindruckwerk (28.1), bestehend aus Druckformzylinder (9) mit Farb- und Feuchtwerk (10; 11) und einem mit dem Druckformzylinder und dem Zylindersystem (27) in Druckkontakt stehenden Offsetzylinder (26) ausgebildet ist.
  10. 10. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Widerdruckeinrichtung (28) als in Druckkontakt mit dem Zylindersystem (27) stehendes weiteres Druckbildsammelelement (28.2) mit mindestens einem Druckformzylinder (9) mit Farb- und Feuchtwerk (10; 11) und einem Gegendruckzylinder (12) ausgebildet ist.
  11. 11. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens ein Druckformzylinder (9) mit Farb- und Feuchtwerk (10; 11) oberhalb des oberen Trum (13) des Druckbildsammelelementes (7) angeordnet ist.
  12. 12. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens ein Druckformzylinder (9) mit Farb- und Feuchtwerk (10; 11) unterhalb des unteren Trum (14) des Druckbildsammelelementes (7) angeordnet ist.
  13. 13. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens ein Druckformzylinder (9) mit Farb- und Feuchtwerk (10; 11) oberhalb des oberen Trum (13) des Druckbildsammelelementes (7) und mindestens ein Druckformzylinder (9) mit Farb- und Feuchtwerk unterhalb des unteren Trum (14) des Druckbildsammelelementes (7) angeordnet ist.
  14. 14. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Druckbildsammelelement (7; 7&min;) als endloses Offsetdrucktuch (18) ausgebildet ist.
  15. 15. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens ein Offsetdrucktuchstück (19) mit dem Druckbildsammelelement (7; 7&min;) fest verbunden ist.
  16. 16. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Druckbildsammelelement (7; 7&min;) mindestens ein Greifersystem (20) für ein Offsetdrucktuchstück (19) aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com