PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69500102T2 03.04.1997
EP-Veröffentlichungsnummer 0714652
Titel Trocknungsmittel für die schnelle Trocknung von Nagellackfilmen und Verfahren zur Trocknung unter Verwendung dieses Mittels
Anmelder L'Oréal, Paris, FR
Erfinder Ramin, Roland, F-91760 Itteville, FR
Vertreter Beetz und Kollegen, 80538 München
DE-Aktenzeichen 69500102
Vertragsstaaten DE, ES, FR, GB, IT
Sprache des Dokument Fr
EP-Anmeldetag 10.11.1995
EP-Aktenzeichen 954025292
EP-Offenlegungsdatum 05.06.1996
EP date of grant 04.12.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.04.1997
IPC-Hauptklasse A61K 7/043

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Trocknungsmittel für die schnelle Trocknung von Nagellackfilmen, und genauer ein Trocknungsmittel, das, aufgetragen auf die Oberfläche einer zuvor auf den Nagel angebrachten Lackschicht, die Trocknungsgeschwindigkeit des Nagellacks verbessert.

Nagellacke enthalten allgemein mindestens ein filmbildendes Mittel, einen Weichmacher, einen Gelbildner und ein Lösungsmittel.

Das filmbildende Mittel kann Nitrocellulose und/oder ein Harz, wie beispielsweise Alkyd-, Acryl- und Polyurethanharz, sein, oder es ist das Kondensationsprodukt von Formaldehyd mit einem Arylsulfonamid.

Der Weichmacher kann Campher oder ein Phthalat sein.

Der Gelbildner kann aus Bentonit, Cellulosederivaten und/oder pyrogenen Kieselsäuren bestehen.

Das Lösungsmittel kann ein Alkohol, wie beispielsweise Ethanol, Isopropanol oder Butanol, ein Acetat, wie beispielsweise Ethyl- oder Butylacetat, ein Keton und/oder ein Verdünnungsmittel, wie beispielsweise ein aliphatischer und/oder aromatischer Kohlenwasserstoff, sein.

Ihre Verwendung besteht im Auftragen einer oder mehrerer Schichten des Lacks auf die Nageloberfläche; dann läßt man das Lösungsmittel verdampfen, so daß auf dem Nagel ein Film zurückbleibt.

Die aufgetragenen Nagellackschichten weisen jedoch, gleich nach dem Auftragen, durch Reibung und/oder in Berührung mit Fremdkörpern Risiken der Beschädigung auf. Es ist ferner wünschenswert, daß die Lacke nach dem Auftragen schnell trocknen.

Nach dem Stand der Technik wird die Trocknungsgeschwindigkeit durch die Auswahl der flüchtigen Bestandteile, d.h. das Lösungsmittel und ggf. das Verdünnungsmittel, die in der Zusammensetzung des Nagellacks enthalten sind, entsprechend der Art ihrer chemischen Beschaffenheit und ihrer Flüchtigkeit optimiert.

Diese Optimierung führt gezwungenermaßen zu einer Beschränkung der Formulierung der Nagellacke, da die zu flüchtigen Bestandteile die Qualität der erhaltenen Schminke herabsetzen können. Es können nämlich Mängel beim Auftragen des Nagellacks auftreten: Bildung von Rillen auf der Lackschicht und zu schnelle Trocknung des Pinsels beim Auftragen. Man erhält keinen homogenen und genügend glatten Film; er glänzt wenig und weist kein zufriedenstellendes Verhalten auf.

Um die Qualität der Lackierung der Nägel zu verbessern, ist es üblich, ein Mittel zur Schnelltrocknung oder Trocknungsbeschleunigung zu verwenden, das während der Trocknung auf den Lackfilm aufgetragen wird, um schnell einen trockenen und harten und daher handhabbaren Nagellackfilm herstellen zu können.

Solche Trocknungsmittel sind insbesondere in den Patentanmeldungen JP-A-01016710 und JP-A-03081214 beschrieben: sie enthalten mindestens ein Siliconöl niedriger Viskosität. Nach diesen Druckschriften kann nur durch die Siliconöle von niedriger Viskosität, d.h. mit einer Viskosität von weniger als 20 mPa s, ein Trocknungsmittel hergestellt werden, das gute Eigenschaften beim Auftragen aufweist; diese Öle können sich schnell und gleichmäßig auf der Oberfläche des Lackfilms verteilen, sie erweisen sich als wirksam auf die Trocknung des Lacks und sie hinterlassen keinen Rückstand auf dem Lackfilm.

Mit Ölen höherer Viskosität, d.h. mit einer Viskosität über 20 mPa s, können keine Trocknungsmittel hergestellt werden, die gute Eigenschaften aufweisen. Eine schnelle und gleichmäßige Verteilung auf der Oberfläche des Lackfilms ist durch ihre hohe Viskosität erschwert. Durch ihre Verwendung können sich ferner beim Auftragen verschiedene Schwierigkeiten ergeben.

Zur Vermeidung dieser Nachteile können die Siliconöle mit Fettlösungsmitteln, die den Nagellackfilm nicht oder kaum solubilisieren, wie z.B. Isopropylmyristat, und/oder Mineralölen wie Vaselineöl, kombiniert werden. Da jedoch diese Lösungsmittel kaum flüchtig sind, weist das erhaltene Trocknungsmittel beim Auftragen und sogar nach der Trocknung zu fette Eigenschaften auf.

Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Trocknungsmittel für die schnelle Trocknung von Nagellackfilmen anzugeben, das Siliconöle von niedriger oder hoher Viskosität enthalten kann, und durch das ein Filmschutz auf dem Nagel angebracht werden kann, der die Gefahr von Streifen und der Trübung des Nagels begrenzt, ohne eine ausgesprochen fettige Wirkung auf dem Nagel zu hinterlassen.

Die vorliegenden Erfindung betrifft daher ein Trocknungsmittel für die schnelle Trocknung von Nagellackfilmen, das mindestens ein Siliconöl und mindestens ein Lösungsmittel enthält, und das dadurch gekennzeichnet ist, daß das Lösungsmittel einen Petrolether umfaßt.

Ein weiterer Gegenstand der Erfindung ist die Verwendung eines Petrolethers und eines Siliconöls in einer kosmetischen Zusammensetzung, die ein Lösungsmittel, insbesondere mit dem Ziel der Verbesserung und/oder der Beschleunigung der Trocknung des Nagellackfilms, enthalten kann.

Das erhaltene Trocknugsmittel weist gute kosmetische Eigenschaften auf und erlaubt, nach dem Auftragen auf einen Lackfilm, den schnellen Erhalt eines Films dieses Lackes, der trocken und widerstandsfähig gegen das Risiko von Verletzungen ist.

Ein Vorteil des erfindungsgemäßen Trocknungsmittels besteht darin, daß man es auf jede Lackart auftragen kann, insbesondere auf einen Lack auf der Basis eines Lösungsmittelmediums oder auf einen Lack auf der Basis eines wässerigen Mediums.

Der erfindungsgemäße Petrolether ist ein sehr flüchtiges Gemisch gesättigter ggf. verzweigter Kohlenwasserstoffe. Er wird im allgemeinen durch fraktionierte Destillation von raffinierten Erdölschnitten bei Temperaturen im Bereich von 30 bis 75 ºC hergestellt. Der Petrolether, auch unter der Bezeichnung Benzin G (essence G) bekannt, besteht im wesentlichen aus einem Gemisch von geradkettigen oder verzweigten Alkanen mit 5 bis 6 und vorzugsweise 5 Kohlenstoffatomen.

Man kann den Petrolether bei einer Konzentration im Bereich von 5 bis 99 Gew.-% und vorzugsweise 40 bis 60 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht des Trocknungsmittels, verwenden.

Das erfindungsgemäße Siliconöl kann ein Siliconöl beliebiger Viskosität sein. Man kann ein flüchtiges oder nicht flüchtiges Siliconöl verwenden.

Beispielsweise können, allein oder im Gemisch, genannt werden:

. die Cyclometicone, wie die Cyclometicone D4, D5, D6,

. die Polydimethylsiloxane, vorzugsweise mit einer Viskosität unter 100 mPa s,

. die Polydimethylsiloxanole,

. die Alkyldimeticone der Formel (I):

worin R' die Gruppe Cn2n+1 bedeutet, in der n im Bereich von 3 bis 8 liegt.

Das Siliconöl kann ferner ein phenylgruppenhaltiges Siliconöl sein.

Dieses Öl kann ein Polyphenylmethylsiloxan oder ein Phenyltrimeticon oder ein Gemisch von verschiedenen phenylgruppenhaltigen Siliconölen sein, und es kann insbesondere der folgenden Formel (II)

entsprechen, worin bedeuten:

. R eine Alkylgruppe mit 1 bis 30 Kohlenstoffatomen, eine Arylgruppe oder eine Aralkylgruppe,

. n Null oder eine ganze Zahl von 1 bis 100,

. m Null oder eine ganze Zahl von 1 bis 100, mit der Maßgabe, daß m+n im Bereich von 1 bis 100 liegt.

Vorzugsweise ist R eine Methyl-, Ethyl-, Propyl-, Isopropyl-, Decyl-, Dodecyl- oder Octadecylgruppe, und auch eine Phenyl-, Tolyl-, Benzyl- oder Phenethylgruppe.

Von den phenylgruppenhaltigen Ölen können das Öl Belsil PDM1000 von Wacker, die Öle DC556 oder SF558 von Dow Corning, das Öl Abil AV8853 von Goldschmidt, das Öl Silbione 70633V30 von Rhône-Poulenc und das Öl SI555 von der Firma SISS genannt werden.

Das Siliconöl kann in einem Anteil von 1 bis 60 Gew.-% und vorzugsweise 15 bis 30 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht des Trocknungsmittels, verwendet werden.

Es können vorzugsweise Siliconöle, die eine Viskosität über 20 mPa s und noch bevorzugter von 25 bis 10000 mPa s aufweisen, verwendet werden.

Das erfindungsgemäße Trocknungsmittel kann ferner einen ggf. in einem Siliconöl solubilisierten Silicongummi enthalten. Der Silicongummi kann, allein oder im Gemisch, einem Gummi der Formel (III)

entsprechen, worin bedeuten:

R&sub1;, R&sub2;, R&sub5; und R&sub6;, gemeinsam oder unabhängig voneinander, eine Alkylgruppe mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen,

R&sub3; und R&sub4;, gemeinsam oder unabhängig voneinander, eine Alkylgruppe mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen oder eine Arylgruppe,

X eine Alkylgruppe mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen, eine Hydroxygruppe oder eine Vinylgruppe, wobei

n und p so ausgewählt sind, daß der Silicongummi eine Viskosität über 100000 mPa s und vorzugsweise über 500000 mPa s aufweist.

Als erfindungsgemäß verwendbarer Silicongummi können die Gummis genannt werden, in welchen

. die Substituenten R&sub1; bis R&sub6; und X eine Methylgruppe bedeuten und p = 0 und n = 2700 ist, wie der unter der Bezeichnung SE30 von der Firma General Electric im Handel erhältliche Silicongummi,

. die Substituenten R&sub1; bis R&sub6; und X eine Methylgruppe bedeuten und p = 0 und n = 2300 ist, wie der unter der Bezeichnung AK500000 von der Firma Wacker im Handel erhältliche Silicongummi,

. die Substituenten R&sub1; und R&sub6; eine Methylgruppe und der Substitutent X eine Hydroxygruppe bedeuten und p = 0 und n = 2700 ist, in einer 13%igen Lösung von Cyclopentasiloxan, wie der unter der Bezeichnung Q2-1401 von Dow Corning im Handel erhältliche Silicongummi,

. die Substituenten R&sub1; bis R&sub6; eine Methylgruppe und der Substituent X eine Hydroxygruppe bedeuten und p = 0 und n = 2700 ist, in einer 13%igen Lösung von Polydimethylsiloxan, wie der unter der Bezeichnung Q2-1403 von der Firma Dow Corning im Handel erhältliche Silicongummi,

. die Substituenten R&sub1;, R&sub2;, R&sub5;, R&sub6; und X eine Methylgruppe und die Substituenten R&sub3; und R&sub4; eine Arylgruppe bedeuten, so daß das Molekulargewicht der Zusamensetzung 600000 beträgt, wie der unter der Bezeichnung 761 von der Firma Rhône-Poulenc im Handel erhältliche Silicongummi.

Der Silicongummi kann in einer Konzentration von 0 bis 10 Gew.-% vorliegen.

Das erfindungsgemäße Trocknungsmittel kann neben dem Petrolether weitere Zusammensetzungen als Lösungsmittel enthalten. Vorzugsweise dürfen diese Zusammensetzungen den auf dem Nagel aufgetragenen Film nicht oder kaum solubililsieren. Sie müssen mit dem Siliconöl kompatibel sein, d.h., sie dürfen mit dem Siliconöl nur eine einzige Phase bilden.

Es können beispielsweise Isopropylmyristat, Isobutan, Isopropanol, Ethanol und deren Gemische genannt werden.

Das erfindungsgemäße Trocknungsmittel kann ferner kosmetische Hilfsstoffe, wie z.B. Parfums, Färbemittel und/oder Pigmente, sowie kosmetische Wirkstoffe, wie z.B. Vitamine und/oder UV- Filter, enthalten.

Die Erfindung betrifft ferner ein Verfahren zur Trocknung von Nagellackfilmen, das dadurch gekennzeichnet ist, daß auf den auf dem Nagel aufgebrachten Film ein Trocknungsmittel, wie oben beschrieben, aufgetragen wird.

Das Trocknungsmittel kann vorzugsweise mit einem Pinsel oder einem Zerstäuber oder mit einem Aerosol-Spray aufgebracht werden.

Die vorliegende Erfindung wird im folgenden anhand von Beispielen erläutert, die nicht einschränkend sind.

Beispiel 1

Es wird ein Trocknungsmittel mit folgender Zusammensetzung hergestellt:

. Petrolether (Benzin G (essence G) von TOTAL) 80 g

. Decamethylcyclopentasiloxan (Viskosität 4 mPa s) 20 g

Das Trocknungsmittel wurde auf einen Film eines Nagellackes in Lösungsmittelmedium aufgetragen. Es wurde festgestellt, daß das Auftragen dieses Mittels einfach ist, und daß der nach dem Auftragen erhaltene Film nicht zu fettig ist.

Beispiel 2

Es wird ein Trocknungsmittel mit folgender Zusammensetzung hergestellt:

. Petrolether (Benzin G (essence G) von TOTAL) 95 g

. Octamethylcyclotetrasiloxan (Viskosität 7 mPa s) 4 g

. Polydimethylsiloxanol im Gemisch mit Cyclotetra- und Cyclopenta-Dimethylsiloxanen (QC F2-1671 von Dow Corning) 1 g

Das Trocknungsmittel wurde auf einen Film eines Nagellackes in Lösungsmittelmedium aufgetragen. Es wurde festgestellt, daß der Film schnell trocknet und kein ausgesprochen fettiges Aussehen auf dem Nagel hinterläßt.

Beispiel 3

Es wird ein Trocknungsmittel mit folgender Zusammensetzung hergestellt:

. Petrolether (Benzin G (essence G) von TOTAL) 75 g

. Isopropylmyristat 10 g

. Decamethylcyclopentasiloxan (Viskosität 4 mPa s) 10 g

. Vaselineöl 5 g

Das Trocknungsmittel wurde auf einen Film eines Nagellackes in wässerigem Medium aufgetragen. Der erhaltene Film zeigt nach der Trocknung kein ausgesprochen fettiges Aussehen.

Beispiel 4

Es wird ein Trocknungsmittel mit folgender Zusammensetzung hergestellt:

. Petrolether (Benzin G (essence G) von TOTAL) 67,6 g

. Decamethylcyclopentasiloxan (Viskosität 4 mPa s) 20 g

. Isopropylmyristat 10 g

. Isopropanol 2 g

. UV-Filter 0,3 g

. Vitamine, Parfum, Färbemittel 0,1 g

Das Trocknungsmittel wurde auf einen Film eines Nagellackes in wässerigem Medium aufgetragen. Es weist die erfindungsgemäß zu erwartenden kosmetischen Eigenschaften auf.

Beispiels

Es wird ein Trocknungsmittel, das in Form eines Aerosol- Sprays verpackt ist, mit folgender Zusammensetzung hergestellt:

. Petrolether (Benzin G (essence G) von TOTAL) 1,6 g

. Decamethylcyclopentasiloxan (Viskosität 4 mPa s) 1,2 g

. Isopropylmyristat 1,2 g

. Isobutan 96 g

Das Trocknungsmittel wurde auf einen Film eines Nagellackes in einem Lösungsmittelmedium aufgetragen. Es weist die erfindungsgemäß zu erwartenden kosmetischen Eigenschaften auf.

Beispiel 6

Es wird ein Trocknungsmittel mit folgender Zusammensetzung hergestellt:

. Petrolether (Benzin G (essence G) von TOTAL) 98 g

. Gemisch aus Polymethylsiloxanol (14 %) und Cyclotetra- und Cyclopenta-Dimethylsiloxan (86 %), unter der Bezeichnung QC F2-1671 von der Firma Dow Corning im Handel (Viskosität 7000 mPa s) 2 g

Das Trocknungsmittel wurde auf einen Film eines Nagellackes in einem Lösungsmittelmedium aufgetragen. Es wurde festgestellt, daß der Film schnell trocknet und kein ausgesprochen fettiges Aussehen auf dem Nagel hinterläßt.


Anspruch[de]

1. Trocknungsmittel für die schnelle Trocknung von Nagellackfilmen, das mindestens ein Siliconöl und mindestens ein Lösungsmittel enthält,

dadurch gekennzeichnet, daß

das Lösungsmittel Petrolether enthält.

2. Trocknungsmittel nach Anspruch 1, in dem das Siliconöl, allein oder im Gemisch, unter Cyclometiconen, Polydimethylsiloxanen, Polydimethylsiloxanolen, phenylgruppenhaltigen Siliconen und Alkyldimeticonen der Formel (I)

worin R' die Gruppe CnH2n+1 bedeutet, in der n eine Zahl im Bereich von 3 bis 8 ist, ausgewählt ist.

3. Trocknungsmittel nach Anspruch 2, in dem das phenylgruppenhaltige Siliconöl, allein oder im Gemisch, unter Polyphenylmethylsiloxanen, Phenyltrimeticonen und phenylgruppenhaltigen Siliconölen der folgenden Formel (II)

ausgewählt ist, worin bedeuten:

- R eine Alkylgruppe mit 1 bis 30 Kohlenstoffatomen, eine Arylgruppe oder eine Aralkylgruppe,

- n Null oder eine ganze Zahl von 1 bis 100,

- m Null oder eine ganze Zahl von 1 bis 100, mit der Maßgabe, daß m+n im Bereich von 1 bis 100 liegt.

4. Trocknungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Gehalt an Siliconöl im Bereich von 1 bis 60 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht des Trocknungsmittels, liegt.

5. Trocknungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, in dem das Siliconöl eine Viskosität von mehr als 20 mPa s, vorzugsweise von 25 mPa s bis 10000 mPa s, aufweist.

6. Trocknungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Gehalt an Petrolether im Bereich von 5 bis 99 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht des Trocknungsmittels, liegt.

7. Trocknungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß es außerdem einen Silicongummi enthält

8. Trocknungsmittel nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Silicongummi, allein oder im Gemisch, unter den Silicongummis der Formel (III)

ausgewählt ist, worin bedeuten:

- R&sub1;, R&sub2;, R&sub5; und R&sub6;, gemeinsam oder unabhängig voneinander, eine Alkylgruppe mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen,

- R&sub3; und R&sub4;, gemeinsam oder unabhängig voneinander, eine Alkylgruppe mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen oder eine Arylgruppe,

- X eine Alkylgruppe mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen, eine Hydroxy gruppe oder eine Vinylgruppe,

wobei

- n und p so ausgewählt sind, daß der Silicongummi eine Viskosität von mehr als 100000 mPa s hat.

9. Trocknungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß es neben dem Petrolether mindestens eine weitere Verbindung als Lösungsmittel enthält.

10. Trocknungsmittel nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß diese weitere Verbindung unter Isopropylmyristat, Isobutan, Isopropanol, Ethanol, und deren Gemischen, ausgewählt ist.

11. Trocknungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß es mindestens einen Hilfsstoff und/oder kosmetischen Wirkstoff enthält.

12. Verfahren zur Trocknung von Nagellackfilmen, das dadurch gekennzeichnet ist, daß auf den auf dem Nagel gebildeten Film ein Trocknungsmittel nach einem der Ansprüche 1 bis 11 angewendet wird.

13. Verwendung eines Petrolethers und eines Siliconöls in einer kosmetischen Zusammensetzung, die ein Lösungsmittel enthalten kann.

14. Verwendung nach Anspruch 13, um die Trocknung eines Nagellackfilms zu verbessern und/oder zu beschleunigen.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com