PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19546738C2 18.12.1997
Titel Verfahren zur Entschwefelung von Roheisenschmelzen
Anmelder EKO Stahl GmbH, 15890 Eisenhüttenstadt, DE
Erfinder Schmidt, Hans-Ulrich, 15890 Eisenhüttenstadt, DE;
Holzhey, Werner, 15890 Eisenhüttenstadt, DE;
Kruschke, Eberhard, 15890 Eisenhüttenstadt, DE;
Wenzel, Klaus, 15890 Eisenhüttenstadt, DE
DE-Anmeldedatum 14.12.1995
DE-Aktenzeichen 19546738
Offenlegungstag 19.06.1997
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 18.12.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 18.12.1997
IPC-Hauptklasse C21C 1/02
IPC-Nebenklasse C21C 7/064   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Entschwefelung von Roheisenschmelzen durch Einsatz einer schmelzflüssigen Pfannenschlacke und einem pulverförmigen Entschwefelungsmittel.

Bei der Herstellung von Stahl unter Verwendung von schmelzflüssigem Roheisen aus dem Hochofenprozeß ist es erforderlich, das Roheisen vor dessen Einsatz in einem Konverter zu entschwefeln. Dazu sind verschiedene Verfahren und Entschwefelungsmittel bekannt, die den S-Gehalt des Roheisens auf die für den späteren Verwendungszweck des erzeugten Stahls notwendigen Prozentpunkte senken.

Üblich sind Verfahren, bei denen mittels Tauchlanze die staubförmigen Entschwefelungsmittel wie Kalziumkarbid, Kalk oder Soda mittels Trägergas in die Roheisenschmelze eingeblasen werden, mit dem Nachteil eines erheblichen Temperaturabfalls sowie eines hohen Roheisenverlustes.

Weiterhin ist es gemäß DE-PS 38 36 549 bekannt, Konverterschlacke in flüssiger oder erkalteter Form als Entschwefelungsschlacke einzusetzen. Entsprechend dieser Veröffentlichung wird die beim Sauerstoffaufblasverfahren anfallende Konverterschlacke der Zusammensetzung

10 bis 30% Eisenoxide (FeOn)

5 bis 25% SiO&sub2;

30 bis 60% CaO

2 bis 12% MgO

2 bis 10% MnO

je nach Schwefelgehalt des Roheisens in Mengen von 5 bis 30 kg/t Roheisen zugesetzt. Verfahrensgemäß wird der auf der Roheisenschmelze schwimmende Anteil an Entschwefelungsschlacke durch Lichtbögen, die zwischen Elektroden und der Oberfläche der Schmelze gezogen werden, aufgeschmolzen und schmelzflüssig gehalten. Nachteil dieses Verfahrens zur Entschwefelung von Roheisen ist der hohe energetische und konstruktive Aufwand zur Aufrechterhaltung der Schmelzflüssigkeit der Entschwefelungsschlacke.

Ein weiteres Verfahren zur Entschwefelung von Roheisenschmelzen unter Einsatz einer Schlacke ist aus der DE 42 06 091 A1 bekannt. Gemäß dieser Veröffentlichung wird eine basische Schlacke in einem kippbaren, mit Elektroden ausgerüsteten Niederschachtofen oder einem anderen durch Lichtbogen beheizten Ofen auf eine Temperatur von 1400-1800°C aufgeschmolzen. In dieser flüssigen Schlacke läßt man verfahrensgemäß die zu entschwefelnde Roheisenschmelze gleichmäßig einfließen, wobei ein Verhältnis von Roheisen zu Schlacke von 10 : 1 nicht überschritten werden darf. Dieses Verfahren weist ebenfalls den Nachteil des energieintensiven Aufschmelzens der Entschwefelungsschlacke durch einen speziell ausgebildeten Niederschachtofen oder einem vergleichbaren lichtbogenbeheizten Ofen auf.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren zur Entschwefelung von Roheisenschmelzen zu finden, mit dem bei Vermeidung der genannten Nachteile der Entschwefelungsprozeß verkürzt und der Gesamtschlackenanfall in einem Stahlwerk gesenkt werden kann.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe dadurch gelöst, daß eine bei der pfannenmetallurgischen Behandlung einer Stahlschmelze anfallende FeO-arme schmelzflüssige Schlacke mit den Bestandteilen

CaO 45-70%

SiO&sub2; 2-17%

Al&sub2;O&sub3; 14-22%

MgO 4-8%

FeO 0,5-6%

sowie metallischen Schmelzresten

unmittelbar nach dem Verguß der Stahlschmelze zusammen mit der anfallenden Menge Reststahl in eine heiße Roheisenchargierpfanne entleert und dieser Schlacke mit dem Reststahl die zu entschwefelnde Roheisenschmelze mit einer Temperatur von 1250-1400°C zugegeben wird, wobei eine erste Verwirbelung des Roheisens mit der Pfannenschlacke erfolgt und nachfolgend diese Roheisenschmelze mit der Pfannenschlacke einer Tauchlanzenbehandlung unter Zugabe eines pulverförmigen Entschwefelungsmittels wie CaO, CaC&sub2;/Mg oder der gleichen unterzogen wird, bei der es durch die Beaufschlagung der Roheisenschmelze mittels eines Trägergases zu einer weiteren Verwirbelung der Schmelze mit dem eingesetzten pulverförmigen Entschwefelungsmittel unter Einbeziehung der Pfannenschlacke kommt, in deren Folge ein intensiver Entschwefelungsprozeß einsetzt.

Es wurde überraschend gefunden, daß bei Anwendung des erfindungsgemäßen Verfahrens die Behandlungszeit der Schmelze zur Erreichung eines vorgegebenen S-Gehaltes um bis zu 30% gesenkt und die Menge des eingesetzten pulverförmigen Entschwefelungsmittels um bis zu 3 kg CaO pro t Roheisen gegenüber einer herkömmlichen Tauchlanzenbehandlung vermindert werden kann. Mit dem Einsatz einer schmelzflüssigen Pfannenschlacke bei der Tauchlanzenbehandlung einer einer Roheisenschmelze ist weiterhin der Vorteil einer Verminderung der Eisenverluste verbunden, welche mit diesem Verfahren um bis zu 5,5 kg/t Roheisen gesenkt werden können.

Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht darüberhinaus eine Verminderung des Gesamtschlackeanfalls in einem Stahlwerk, bestehend aus Pfannenrestschlacke und Roheisenentschwefelungsschlacke, wodurch für diese schwer verwertbaren Schlacken erhebliche Kosten für deren Deponierung bzw. Aufarbeitung eingespart und Umweltbelastungen verringert werden können.

Das erfindungsgemäße Verfahren soll nachfolgend an einem Beispiel zur Entschwefelung einer Roheisenschmelze für deren Einsatz in einem Sauerstoffaufblaskonverter mit einem Fassungsvermögen von 240 t näher beschrieben werden. Entsprechend der Erfindung wird eine bei der pfannenmetallurgischen Behandlung einer Stahlschmelze, unter Nutzung eines Pfannenofens anfallende schmelzflüssige Pfannenschlacke mit einer Zusammensetzung von

- 60,9% CaO

- 4,58% SiO&sub2;

- 20,9% Al&sub2;O&sub3;

- 2,4% FeO

- 5,6% MgO

- sowie metallischen Schmelzresten und anderen oxidischen Verbindungen

unmittelbar nach dem Verguß der Stahlschmelze zusammen mit der vorhandenen Menge Reststahl in eine heiße Roheisenchargierpfanne entleert und diese Schlakke mit dem Reststahl die für den Konvertereinsatz vorgesehene Roheisenschmelze mit einer Temperatur von 1330°C zugegeben.

Die Roheisenschmelze mit einem Gewicht von ~200 t und einem S-Gehalt von 0,049% wird bei dem Umfüllvorgang mit der Pfannenschlacke einer ersten Verwirbelung unterzogen. Der Anteil der Pfannenschlacke zur Roheisenschmelze beträgt etwa 2%, wobei der Anteil je nach Schlackenanfall davon abweichen kann, jedoch grundsätzlich nur die Schlackenmenge von einer Schmelze eingesetzt wird.

Die zu entschwefelnde Roheisenschmelze wird nach deren Umfüllung in die Roheisenchargierpfanne einer Tauchlanzenbehandlung unter Zugabe von CaO unterzogen. Als Trägergas für das in pulverförmiger Form einzublasende Entschefelungsmittel wird Erdgas verwendet, wobei die Einblasparameter so gewählt sind, daß eine ausreichende Verwirbelung der Roheisenschmelze unter Einbeziehung der Pfannenschlacke erfolgt. Die Entschwefelung der Roheisenschmelze auf einen S-Gehalt von 0,009% ist auf Grund des intensiven Entschwefelungsprozesses gemäß diesem Verfahren nach 26 min beendet, wobei der Verbrauch des verwendeten Entschwefelungsmittels CaO 5,3 kg/t Roheisen beträgt.

Die Entschwefelungsdauer und der Verbrauch an CaO liegen damit wesentlich unter den üblichen Werten von 40 min und 8,3 kg CaO/t Roheisen bei einer herkömmlichen Tauchlanzenbehandlung von Roheisenschmelzen. Durch den Einsatz der Pfannenschlacke als Entschwefelungsmittel werden die bisher anfallenden Eisenverluste infolge der Zugabe eines schmelzflüssigen CaO-Trägers sowie der verminderten Entschwefelungsmittelzugabe wesentlich gesenkt. Die Roheiseneinsparung beträgt in diesem Fall 5,4 kg/t Roheisen und der Schlackenanfall wird um 8,4 kg/t Roheisen vermindert.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur Entschwefelung von Roheisenschmelzen, dadurch gekennzeichnet, daß eine bei der pfannenmetallurgischen Behandlung einer Stahlschmelze in einem Pfannenofen anfallende FeO-arme schmelzflüssige Schlacke mit den Bestandteilen

    CaO 45-70%

    SiO&sub2; 2-17%

    Al&sub2;O&sub3; 14-22%

    MgO 4-8%

    FeO 0,5-6%

    sowie metallischen Schmelzresten

    unmittelbar nach dem Verguß der Stahlschmelze zusammen mit einer anfallenden Menge Reststahl in eine heiße Roheisenchargierpfanne entleert und dieser Schlacke mit dem Reststahl die zu entschwefelnde Roheisenschmelze mit einer Temperatur von 1250 bis 1400°C zugegeben wird, wobei eine erste Verwirbelung der Roheisenschmelze mit der Pfannenschlacke erfolgt und nachfolgend diese Roheisenschmelze mit der Pfannenschlacke einer Tauchlanzenbehandlung unter Zugabe eines pulverförmigen Entschwefelungsmittels unterzogen wird, bei der es durch Beaufschlagung der Roheisenschmelze mittels eines Trägergases zu einer weiteren Verwirbelung der Schmelze mit dem eingesetzten pulverförmigen Entschwefelungsmittel unter Einbeziehung der Pfannenschlacke kommt.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als pulverförmiges Entschwefelungsmittel CaO und/oder CaC&sub2;/Mg verwendet werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com