PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3608514C2 18.12.1997
Titel Vorrichtung zur Vergleichmäßigung des Faserbandes oder -vlieses bei einer Karde, Krempel o. dgl.
Anmelder Trützschler GmbH & Co KG, 41199 Mönchengladbach, DE
Erfinder Leifeld, Ferdinand, Dipl.-Ing., 4152 Kempen, DE
DE-Anmeldedatum 14.03.1986
DE-Aktenzeichen 3608514
Offenlegungstag 17.09.1987
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 18.12.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 18.12.1997
IPC-Hauptklasse D01G 23/04
IPC-Nebenklasse D01G 15/40   D01G 19/08   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Vergleichmäßigung des Faserbandes oder -vlieses bei einer Karde, Krempel o. dgl. mit einem Vorreißer, einer Speisewalze und einem Speisetisch, der beweglich und kraftbelastet für eine Verlagerung in bezug auf die Speisewalze in Abhängigkeit zur eingezogenen Fasermenge angeordnet ist, wobei dem Speisetisch ein Meßglied für die Verlagerung zugeordnet ist, das über eine Steuereinrichtung mit dem Antriebsmotor für die Speisewalze in Verbindung steht.

Bei einer bekannten Vorrichtung (FR-OS 23 22 942) ist unterhalb der ortsfesten Speisewalze ein ortsfestes Lager vorhanden, auf dem eine Mehrzahl von Fühlhebeln (Speisetisch) beweglich gelagert ist. Das eine Ende der Fühlhebel grenzt unmittelbar an den Vorreißer an und ist federbelastet. An das andere Ende der Fühlhebel ist eine Meßeinrichtung (sog. Klavierhebel) angeschlossen, die die Verlagerung der Fühlhebel in Abhängigkeit von der Dicke des eingezogenen Fasermaterials erfaßt. Nachteilig ist, daß bei der Übernahme des Fasermaterials von der Speisewalze die Arbeitskräfte des Vorreißers (Reißkräfte) auf den Fühlhebel einwirken und dadurch das Meßergebnis verfälschen können. Ein weiterer Nachteil besteht darin, daß sich der Meßort in der Klemmzone zwischen der Speisewalze und dem Fühlhebel über einen längeren Bereich (Strecke) erstreckt, in dem im wesentlichen die Speisewalze dem Fühlhebel gegenüberliegt, und dadurch nicht eindeutig festgelegt ist.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs beschriebenen Art zu schaffen, die die genannten Nachteile vermeidet, die insbesondere schädliche Kräfte auf das Meßglied vermeidet und einen bestimmten Meßort festlegt.

Die Lösung dieser Aufgabe erfolgt durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1.

Der Speisetisch ist mindestens zweiteilig bzw. geteilt ausgebildet. Dadurch, daß zwischen dem Meßglied mit dem beweglichen ersten Teil des Speisetisches und dem Vorreißer der zweite Teil des Speisetisches vorhanden ist, ist ein Abstand zwischen der Meßstelle und dem Vorreißer geschaffen. Auf diese Weise vermag der Vorreißer zwar auf das auf dem zweiten Teil aufliegende Fasermaterial einzuwirken, jedoch erfolgt keine schädliche Einwirkung auf das auf dem ersten Teil des Speisetisches aufliegende Fasermaterial, insbesondere an der Meßstelle. Ein weiterer Vorteil besteht darin, daß sich der Meßort in der Klemmzone zwischen dem beweglichen ersten Teil des Speisetisches und der Speisewalze über einen sehr kurzen Bereich oder nur über eine Linie parallel zur Achse der Speisewalze bzw. einem Punkt erstreckt. Dadurch ist im Gegensatz zu der bekannten Vorrichtung ein bestimmter Meßort eindeutig festgelegt. Auf diese Weise ist ein konstanter Weg zwischen dem Meßort und der Übergabestelle des Fasermaterials an dem Vorreißer (Wirkort) vorhanden. Je nachdem, ob zur Folge der Steuerung mehr oder weniger Fasermaterial den Wirkort erreicht, ist die Übernahme von mehr oder weniger Fasermaterial durch den Vorreißer ermöglicht.

Vorzugsweise ist der zweite Teil ortsfest, so daß die Klemmung des Fasermaterials zwischen der Speisewalze und dem zweiten Teil des Speisetisches konstant bleibt. Der Abstand zwischen der ortsfesten Speisewalze und dem zweiten ortsfesten Teil bleibt unverändert.

Bevorzugt ist der ortsfeste Teil zwischen dem Vorreißer und im wesentlichen der Mittellinie der Speisewalze angeordnet. Wenn der dem Vorreißer abgewandte Endbereich des ortsfesten Teils bis etwa zur Mittellinie der Speisewalze reicht, dann zieht der Vorreißer auch mittlere und längere Fasern mit, ohne daß schädliche Zugkräfte auf den ersten beweglichen Teil (Meßhebel) einwirken. Zweckmäßig reicht das äußere Ende des beweglichen ersten Teils etwas über die Mittellinie der Speisewalze hinaus in Richtung auf den Vorreißer hin. Auf diese Weise wird das Fasermaterial sicher in die Klemmzone zwischen Speisewalze und erstem Teil des Speisetisches eingezogen. Vorzugsweise ist der bewegliche erste Teil an einem ortsfesten Drehlager gelagert. Es kann vorteilhaft sein, daß das Drehlager zwischen den Enden des beweglichen Teils - angeordnet ist und daß an dem dem Meßort abgewandten Ende des beweglichen Teils ein Kraftelement, z. B. Gegengewichte, Federn o. dgl. angreift. Bevorzugt ist der bewegliche Teil in vertikaler Richtung formschlüssig in einem Führungselement gelagert. Zweckmäßig ist der bewegliche Teil an seinen beiden äußeren Enden federnd gelagert. Mit Vorteil ist der bewegliche Teil durch mindestens eine Blattfeder gelagert. Zweckmäßig ist der bewegliche Teil einstückig ausgebildet. Das ist konstruktiv einfach und fertigungstechnisch wirtschaftlich. Vorzugsweise weist das Meßglied einen Tauchkern mit Tauchspule auf. Dadurch wird bei Drehlagerung des beweglichen Teils die Drehungskraft bzw. das Drehmoment um das Drehlager gemessen. Bevorzugt ist das Meßglied ein analog arbeitender berührungsloser Abstandssensor, z. B. Fotozellen, Sensor o. dgl.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand von zeichnerisch dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert.

Es zeigt:

Fig. 1 schematisch in Seitenansicht eine Karde mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung,

Fig. 2 eine Ausführungsform mit Blattfedern,

Fig. 3 perspektivische Ansicht der Ausführungsform nach Fig. 2,

Fig. 4 eine Ausführungsform mit Drehlager am Ende des beweglichen Teils des Speisetisches,

Fig. 5 eine Ausführungsform mit Drehlager zwischen den Enden des beweglichen Teils des Speisetisches,

Fig. 6 eine Ausführungsform mit Speisetisch oberhalb der Speisewalze und

Fig. 7 eine Ausführungsform mit vertikal formschlüssig gelagerten beweglichen Teil.

Fig. 1 zeigt eine Karde, z. B. Trützschler-Exactacard DK 715, mit Speisewalze 1, Speisetisch 2, Vorreißer 3, Trommel 4, Abnehmer 5, Abstreichwalze 6, Quetschwalzen 7, 8, Vliesleitelement 9, Flortrichter 10, Abzugswalzen 11, 12 und Wanderdeckel 29. Die Speisewalze 1 ist ortsfest gelagert. Der Speisetisch 2 besteht aus einem beweglichen ersten Teil 2a und einem ortsfesten zweiten Teil 2b. Der Speisetisch 2 ist geteilt, wobei zwischen den Teilen 2a und 2b ein durchgehender Spalt 2c vorhanden ist. Der ortsfeste Teil 2b ist zwischen dem Vorreißer 3 und dem beweglichen Teil 2a angeordnet. Das dem beweglichen Teil 2a zugewandte Ende des ortsfesten Teils 2b reicht (vom Vorreißer 3 aus gesehen) bis kurz vor die senkrechte Mittellinie 1a durch die Speisewalze 1. Das andere Ende des ortsfesten Teils 2b reicht in den Spalt zwischen Speisewalze 1 und Vorreißer 3. Das bewegliche Teil 2a ist an seinem einen Ende an einem ortsfesten Drehlager 13 gelagert. Das andere, dem ortsfesten Teil 2b zugewandte Ende des beweglichen Teils 2a reicht (vorn Drehlager 13 aus gesehen) bis kurz über die senkrechte Mittellinie 1a durch die Speisewalze 1. Das bewegliche Teil 2a ist durch eine Druckfeder 14 kraftbelastet, die einerseits gegen die Unterseite des Teils 2a und andererseits gegen ein ortsfestes Widerlager drückt.

Das belastete, bewegliche Teil 2a ist für eine Verlagerung in bezug auf die Speisewalze 1 in Abhängigkeit zur eingezogenen Fasermenge 15 ausgebildet. Dem Teil 2a ist ein Meßglied 16 für die Verlagerung zugeordnet, das über eine Steuereinrichtung 17 mit dem Antriebsmotor 18 für die Speisewalze 1 in Verbindung steht. Sofern eine Dickenveränderung der zugeführten Fasermenge, z. B. eine dünnere oder dickere Stelle vorhanden ist, so weicht das bewegliche Teil 2a dementsprechend aus. Diese Ausweichung wird vom Meßglied 16 erfaßt und der Steuereinrichtung 17 zugeführt, die den Antriebsmotor 18 für die Speisewalze 1 entsprechend schneller oder langsamer einstellt.

Nach Fig. 2 ist bei der Fasermaterialeinzugsvorrichtung ein festes Überführungselement 19, Z. B. ein Blech, vorgesehen, über das die Faserflocken in Richtung auf das Teil 2a zugeführt werden. Teil 2a ist, wie die perspektivische Darstellung nach Fig. 3 zeigt, einstückig ausgebildet. Im Bereich der beiden Stirnseiten sind am Teil 2a mit ihrem jeweils einen Ende Blattfedern 20, 21 angebracht, deren andere Enden am ortsfesten Maschinengestell 22, 23 befestigt sind. Die Blattfedern 20, 21 ermöglichen es, daß das Teil 2a im wesentlichen in vertikaler Richtung beweglich ist (s. Pfeil A). Im Bereich der beiden Stirnseiten des Teils 2a sind weiterhin Meßglieder 16a, 16b angeordnet, z. B. jeweils bestehend aus einem Tauchkern 16&min; und einer induktiven Tauchspule 16&min;&min; (induktiver, berührungslos arbeitender Wegaufnehmer/Abstandsmesser). Das Teil 2a ist im Bereich der beiden Enden durch Druckfedern 14a, 14b (Belastungsfedern) abgestützt. Nach Fig. 2 Hegt der Tauchkern 16&min; des Meßgliedes 16a (und 16b) mit der Druckfeder 14a (und 14b) in einer Linie, während nach Fig. 3 die Meßglieder 16a, 16b und die Druckfedern 14a, 14b nebeneinander angeordnet sind. Mit 1b ist der Meßort bzw. der schmale Meßbereich (Meßstelle) bezeichnet.

Fig. 4 zeigt eine Ausführungsform ähnlich der Fig. 1. Oberhalb des Teils 2b ist ein ortsfestes Sicherheitsanschlagelement 24 angebracht. Auf diese Weise wird verhindert, daß das Teil 2a in die (nicht dargestellte) Garnitur der Speisewalze 1 eingreift. Das äußere Ende des Teils 2a reicht (vom Drehlager 13 aus gesehen) etwas über die Mittellinie 1a der Speisewalze 1 hinaus in Richtung auf den Vorreißer 3 hin. Das Teil 2a dreht sich um das Drehlager 13 in Richtung des gebogenen Pfeils B.

Nach Fig. 5 ist das Drehlager 13 zwischen den Enden des Teils 2a angeordnet. An dem dem Meßort 1b abgewandten Ende des Teils 2a ist als Kraftelement ein Gegengewicht 25 angeordnet.

Fig. 6 zeigt eine Ausführungsform, bei der das bewegliche Teil 2a und das ortsfeste Teil 2b oberhalb der Speisewalze 1 angeordnet sind.

Entsprechend Fig. 7 ist das Teil 2a in vertikaler Richtung formschlüssig gelagert. Es ist ein Führungselement 27 vorhanden, das die formschlüssige Führung des am Teil 2a befestigten Halteelements 28 verwirklicht. Die Druckfeder 14 stützt sich einerseits am Teil 2a und andererseits am Führungselement 27 ab.

Die Drehrichtung der Walzen der Karde ist durch gebogene Pfeile bezeichnet. Die Erfindung wurde am Beispiel einer Karde dargestellt. Sie ist in gleicher Weise bei ähnlichen Maschinen wie Krempeln, Schlagmaschinen, Reinigern o. dgl. Maschinen anwendbar.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zur Vergleichmäßigung des Faserbandes oder -vlieses bei einer Karde, Krempel o. dgl. mit einem Vorreißer, einer Speisewalze und einem Speisetisch, der beweglich und kraftbelastet für eine Verlagerung in bezug auf die Speisewalze in Abhängigkeit zur eingezogenen Fasermenge angeordnet ist, wobei dem Speisetisch ein Meßglied für die Verlagerung zugeordnet ist, das über eine Steuereinrichtung mit dem Antriebsmotor für die Speisewalze in Verbindung steht, dadurch gekennzeichnet, daß der Speisetisch (2) einen beweglichen ersten Teil (2a) und einen zweiten Teil (2b) aufweist, wobei das Meßglied (16; 16a, 16b) dem ersten Teil (2a) zugeordnet ist und der zweite Teil (2b) zwischen dem ersten Teil (2a) und dem Vorreißer (3) angeordnet ist.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der zweite Teil (2b) ortsfest angeordnet ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der ortsfeste Teil (2b) zwischen dem Vorreißer (3) und im wesentlichen der Mittellinie (1a) der Speisewalze (1) angeordnet ist.
  4. 4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das äußere Ende des ersten beweglichen Teils (2a) etwas über die Mittellinie (1a) der Speisewalze (1) hinaus in Richtung auf den Vorreißer (3) hin reicht.
  5. 5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der bewegliche erste Teil (2a) an einem ortsfesten Drehlager (13, 13&min;) gelagert ist.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Drehlager (13&min;) zwischen den Enden des beweglichen ersten Teils (2a) angeordnet ist und daß an dem dem Meßort (1b) abgewandten Ende des beweglichen Teils (2a) ein Kraftelement, z. B. Gegengewicht (25) federnd o. dgl. angreift.
  7. 7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der bewegliche erste Teil (2a) in vertikaler Richtung formschlüssig in einem Führungselement (27) gelagert ist.
  8. 8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der bewegliche Teil (2a) an seinen beiden äußeren Enden federnd (14a, 14b) gelagert ist.
  9. 9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der bewegliche Teil (2a) durch mindestens eine Blattfeder (20, 21) gelagert ist.
  10. 10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß der bewegliche Teil (2a) einstückig ausgebildet ist.
  11. 11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß das Meßglied (16; 16a, 16b) einen Tauchkern (16&min;) mit Tauchspule (16&min;&min;) aufweist.
  12. 12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß das Meßglied (16; 16a, 16b) ein analog arbeitender berührungsloser Abstandssensor ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com