PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19538951C2 30.04.1998
Titel Vorrichtung zum Spreizen einer Augeniris
Anmelder Holzwig, Detlef H., Dr., 40213 Düsseldorf, DE
Erfinder Holzwig, Detlef H., Dr., 40213 Düsseldorf, DE
Vertreter PFENNING MEINIG & PARTNER, 80336 München
DE-Anmeldedatum 19.10.1995
DE-Aktenzeichen 19538951
Offenlegungstag 24.04.1997
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 30.04.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.04.1998
IPC-Hauptklasse A61F 9/007

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Spreizen einer Augeniris.

Bei Patienten, welche eine enge Pupille, d. h. eine enge Irisöffnung, haben, sind Operationen im Bereich der Hinterkammer des Auges schwierig und mit hohem Verletzungsrisiko für die Iris verbunden. An der engen Pupille kann sogar das Gelingen der gesamten Operation scheitern.

Aus dem US-Patent 5,163,419 geht eine Vorrichtung der eingangs genannten Art hervor, die zwei Schenkel aufweist, die über einen geraden, im wesentlichen quer zu diesen Schenkeln verlaufenden Steg miteinander verbunden sind. Die freien Enden der Schenkel sind jeweils mit einer Verdickung versehen, die an ihren Außenseiten ebenso wie der die beiden Schenkel miteinander verbindende Steg mit einer Nut versehen sind, in die die Ränder der Iris eingreifen, nachdem die Vorrichtung plaziert worden ist. Bei dieser bekannten Vorrichtung hat es sich als nachteilig erwiesen, daß nur geringe Abschnitte des Irisrandes aufgrund des geraden Steges und der Verdickungen in Eingriff mit den vorgesehenen Nuten gelangen können.

Aus dem US-Patent 5,433,190 ist weiterhin eine Vorrichtung zum Öffnen von Augenlidern bekannt. Hierbei sind zwei S-förmig verlaufende Schenkel über einen zylindrischen Verbindungsabschnitt miteinander verbunden. Infolge der zur Offenhaltung der Augenlider notwendigen Größe kann diese bekannte Vorrichtung nicht für das Spreizen einer Augeniris vorgesehen werden.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, eine Vorrichtung zum Spreizen einer Augeniris zu schaffen, welche einfach implantierbar ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Hierdurch wird die Gefahr einer Miosis (Engstellung) der Pupille während eines operativen Eingriffes in die Hinterkammer durch die Pupillenöffnung hindurch, beispielsweise während einer Kataraktoperation, verhindert.

Der in V-Form ausgebildete Spreizkörper, welcher beispielsweise aus Silikongummi bestehen kann und somit zu einer verengten Form sich verformen läßt, kann in einfacher Weise durch einen Tunnel mit insbesondere bogenförmigem Schnitt im Bereich der Sclera etwa in einem Abstand von 2 mm zum Limbus oder durch einen Hornhaut-Tunnel (clear cornea-Technik) in die Öffnung der Iris eingesetzt werden. Ein geeignetes Material für den Spreizkörper ist auch Polymethylmethacrylat oder dergl.

Für die Fixierung des Spreizkörpers und für den Eingriff in den Innenrand der Iris ist an seinem Umfang ein an den Innenrand der Iris angepaßtes Profil vorgesehen. In bevorzugter Weise handelt es sich hier um ein an den äußeren Flächen der beiden Schenkel des V-förmigen Spreizkörpers vorgesehenes Profil. Dieses Profil kann einen V-förmigen Querschnitt aufweisen, das nach außen geöffnet ist.

Bei der Implantation des V-förmigen Spreizkörpers wird der Innenrand der Iris in dieses V-förmige Profil eingesetzt. Durch die insbesondere V-Form des Profils wird eine einwandfreie Fixierung des Spreizkörpers, welcher als Irisretraktor wirkt, am Innenrand der Augeniris erzielt.

Wenn die Operation, insbesondere Kataraktoperation, mit Tunneltechnik durchgeführt wird, kann der in der Sclera angelegte Tunnel oder der in der Hornhaut (clear cornea) vorgesehene Tunnel-Schnitt auch für die Implantation des Spreizringes (Irisretraktor) verwendet werden. Hierzu wird der V-förmige Spreizkörper zu einer verengten Form mit etwa parallelen Schenkeln mit einer Breite von geringer als 3 mm mit Hilfe eines Werkzeugs, beispielsweise einer Pinzette, zusammengedrückt und durch die Tunnelöffnung in die Pupille eingesetzt. Anschließend wird die Operation durchgeführt. Nach Beendigung der Operation erfolgt das Entfernen des Spreizkörpers (Retraktors) aus der Pupille und Verschließen der Tunnelöffnung.

Anhand der Figuren wird an einem Ausführungsbeispiel die Erfindung noch näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 einen Schnitt durch einen Teil eines Auges zur Erläuterung der Implantation des erfindungsgemäßen Spreizkörpers in die Augenpupille;

Fig. 2(A) in Draufsicht ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Irisretraktors

Fig. 2(B): in perspektivischer Darstellung einen Teil dieses Ausführungsbeispiels; und

Fig. 3 eine Draufsicht auf das Auge zur Erläuterung der Implantation des in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiels.

Bei dem in der Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel eines Irisretraktors ist der Spreizkörper ausgebildet in V-Form. Der Spreizkörper besitzt zwei Schenkel 11 und 12. Die beiden Schenkel sind in der Spitze, in welcher sie im Winkel zusammenlaufen, über ein zylindrisches Verbindungsstück 14 miteinander verbunden. Das Material des dargestellten Ausführungsbeispiels kann Silikongummi, Polymethylmethacrylat oder auch Metall sein.

Die beiden Spreizschenkel 11 und 12 besitzen an ihren Außenflächen jeweils das Profil 2, welches in den Innenrand 3 der Iris 4 eingreift. Zusätzlich können schildförmige Flächenverbreiterungen 13 vorgesehen sein, welche einen zusätzlichen Schutz für die Iris bedeuten. Diese schildförmigen Verbreiterungen der Außenflächen der beiden Schenkel 11 und 12 können das Gesamtprofil C-förmig erweitern. In der Fig. 2(A) ist eine Draufsicht auf das Ausführungsbeispiel und in der Fig. 2(B) eine perspektivische Darstellung eines Stückes eines Schenkels dargestellt.

Der Profilboden kann, wie es gezeigt ist, abgerundet sein, wobei die Rundung einen Radius von etwa 0,2 mm hat. Die Tiefe des Profils beträgt beim Ausführungsbeispiel etwa 0,5 mm. Die Profilöffnung am Umfang kann 0,4 bis 0,6 mm betragen.

Die Dicke des Spreizkörpers beträgt beim Ausführungsbeispiel etwa 1 mm. Auch die Breite des Spreizkörpers beträgt etwa 1 mm.

Alle sterilen und sonstigen hygienischen Anforderungen der Augenheilkunde lassen sich bei dem erfindungsgemäßen Irisretraktor erfüllen.

Bei der Durchführung einer Kataraktoperation ergibt sich folgender Verfahrensablauf:

Nach den vorbereitenden Schritten, nämlich Spritzen von Beruhigungsmitteln, retrobulbärer Anästhesie und Fixation der Augenlider sowie Anschlingen des Muskulus rectus superior wird die Bindehaut am Limbus 8 eröffnet.

Im Bereich der Sclera 9 etwa in einem Abstand von 2 mm zum Limbus 8 wird für die Tunneltechnik ein bogenförmiger Schnitt gesetzt. Dies erfolgt in bekannter Weise mit einem Diamantmesser bzw. Tellermesser. Der Tunnel 5 wird zunächst so angelegt, daß die Vorderkammer 7 des Auges nicht eröffnet wird.

Anschließend wird mittels Kapsulorhexis die vordere Kapsel 6 geöffnet durch eine Parazenthese und mit einer Kanüle.

Dann wird mit einer etwa 3 mm breiten Lanze im Tunnelbereich die Vorderkammer des Auges eröffnet.

Nach Eröffnung der Vorderkammer 7 erfolgt das Einsetzen des Irisretraktors in die Pupille 10, so daß der Innenrand 3 der Iris im umlaufenden Profil 2 des Spreizkörpers eingesetzt ist. Hierdurch wird die Pupille in ihrem erweiterten Zustand gehalten, und es steht im Pupillenbereich eine Öffnung zur Verfügung mit dem gespreizten Abstand der Schenkel 11, 12.

Anschließend erfolgt das Zertrümmern und Absaugen des Kerns und der Rinde des natürlichen Linsenmaterials sowie Spülen und Absaugen von Linsenmaterialresten aus der Kapsel.

Anschließend wird eine Intraokularlinse durch den Tunnel 5 in die geöffnete Kapsel des Auges eingesetzt. Bei Verwendung einer faltbaren Linse, welche beispielsweise mit Hilfe eines aus der deutschen Patentschrift DE 41 08 303 C2 bekannten Faltwerkzeuges gefaltet worden ist, kann die Linse ohne Erweiterung des Tunnelschnittes durchgeführt werden. Für das Einsetzen der gefalteten Linse kann ein Implantationswerkzeug verwendet werden, wie es aus der deutschen Patentschrift 40 30 492 bekannt ist. Nach Einsetzen der Linse wird der Irisretraktor aus der Pupille 10 wieder entfernt.

Die Vorderkammer 7 des Auges wird wieder aufgefüllt, insbesondere mit Kochsalzlösung. Die Bindehaut wird wieder vorgezogen und beispielsweise durch Koagulation mit dem übrigen Augengewebe verbunden.

Durch den Einsatz des erfindungsgemäßen Irisretraktors hat sich die Kataraktoperation ohne Verletzungsrisiko der Iris 4 durchführen lassen, wobei das Implantieren und Explantieren des Spreizkörpers durch den Tunnel 5 erfolgte, durch welchen auch die Implantation der Intraokularlinse erfolgte.

In der Fig. 3 ist gezeigt, wie mit Hilfe einer Pinzette die beiden Schenkel 11 und 12 zusammengedrückt werden, so daß sie einen etwa parallelen Verlauf haben. Nach der Implantation werden die beiden Schenkel 11 und 12 durch die Spreizkraft auseinandergebracht, wodurch die Iris in Richtung auf den Kammerwinkel zurückgedrängt wird. Durch die gegebenenfalls vorgesehenen Schutzschilde 13 wird die Iris noch zusätzlich geschützt. Es ist noch möglich, an den Enden der beiden Schenkel 11 und 12 Ösen vorzusehen, um eine weitere Fixierung zu haben.

Im implantierten Zustand stützt sich der Retraktor ferner am äußeren Umfang des zylindrischen Verbindungsstückes 14 am Innenrand 3 der Iris ab. Das Profil 2 verläuft daher auch um den Außenumfang des zylindrischen Verbindungsstückes 14.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zum Spreizen einer Augeniris, mit einem Spreizkörper (11, 12, 14), der zwei miteinander verbundene Schenkel (11, 12) aufweist und der an seiner nach außen gerichteten Fläche ein Profil (2) für einen Eingriff am Innenrand der Iris (4) aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Schenkel (11, 12) V-förmig miteinander verbunden sind und daß das Profil (2) als durchgehendes Profil jeweils an den äußeren Flächen der beiden Schenkel (11, 12) vorgesehen ist.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Profil (2) einen etwa V-förmigen Querschnitt aufweist, der nach außen geöffnet ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Dicke und Breite des Spreizkörpers (11, 12, 14) etwa 1 mm betragen.
  4. 4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Spreizkörper (11, 12, 14) durch einen in der Sclera (9) oder Horn haut des Auges angelegten und in die Augenvordervorkammer mündenden Tunnel (5) in die Pupillenöffnung der Iris (4) einsetzbar ist.
  5. 5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Tunnel (5) ferner für eine nachfolgende Operation im rückwärtigen Augenbereich dient.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Spreizkörper (11, 12, 14) aus Silikongummi besteht.
  7. 7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Spreizkörper aus Polymethylmethacrylat (PMMA) besteht.
  8. 8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Profil (2) eine Tiefe von ca. 0,5 mm hat.
  9. 9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Profil (2) an seinem Boden abgerundet ist.
  10. 10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der abgerundete Boden einen Radius von ca. 0,2 mm aufweist.
  11. 11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Profilöffnung etwa 0,4 mm bis 0,6 mm beträgt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com