PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19641464A1 30.04.1998
Titel Neue Formen von Griffflächen insbesondere Ballspielschläger/Tennisschläger etc.
Anmelder Prieß, Alexander, 32584 Löhne, DE
DE-Anmeldedatum 09.10.1996
DE-Aktenzeichen 19641464
Offenlegungstag 30.04.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.04.1998
IPC-Hauptklasse A63B 59/00
IPC-Nebenklasse A63B 49/08   
Zusammenfassung Der schwächste Punkt zwischen dem MENSCHEN und seinem Werkzeug ist
der GRIFF!!!
DIE HANDFLÄCHE UND DIE FINGER SIND VARIABEL UND DESHALB IN DER LAGE, ERHÖHUNGEN UND VERTIEFUNGEN AUF GRIFFFLÄCHEN ZU UMSCHLIESSEN UND SICH DIESEN ANZUPASSEN.
STAND DER TECHNIK:
Zum Beispiel Sportschläger.
Die meisten GRIFFE haben die Form eines ZYLINDERS.
Die meisten Griffflächen sind so konstruiert, daß sie eine gleichmäßige, gerade Oberfläche und Durchmesser haben. Abbildung 1:
Die Handfläche und die Finger rutschen leicht bei dieser Bauweise auf die Grifffläche.
Durch Griffbänder wird eine Reduzierung des Verrutschens erreicht:
Werden Erhöhungen bei einer geraden oder keilförmigen Grifffläche aufgetragen oder installiert erhöht sich die Griffigkeit der Hand.
Die Erhöhungen wirken als Blockaden. Die Dreh-, Zug- und Kippmomente werden reduziert, bzw. besser durch die Hand aufgefangen.
Durch Fingermulden, die in oder auf die Erhöhungen bzw. Griffflächen installiert werden können, erhöht sich nochmals die Griffigkeit der Hand.
Beispiel: Abbildung 14
Die KEILFORM bietet eine Verbesserung der Griffigkeit der Hand gegenüber der geraden Grifffläche.
Die obengenannten Beschreibungen treffen auch bei einer Grifffläche zu, die als Keil geformt wurde, auch wenn zusätzlich keine Erhöhungen installiert sind.
Beispiel: Abbildung 13...

Beschreibung[de]

Die Erfindung beinhaltet verschiedene NEUE FORMEN VON GRIFFFLÄCHEN für Ballspielschläger/Tennisschläger.

Stand der Technik

Es ist bekannt, daß die Griffflächen von Ballspielschlägern eine glatte Oberfläche haben, siehe Abb. 1.

Bei der Bauweise der Griffflächen, wie Abb. 1, verrutscht die Hand leicht auf der Grifffläche.

Die neuen FORMGEBUNGEN VON GRIFFFLÄCHEN haben ERHÖHUNGEN. Die Formen der Erhöhungen können unterschiedlich, wie in den Abbildungen dargestellt, konstruiert und installiert werden.

Durch das Auftragen der Erhöhungen bekommt der Griff zwangsläufig eine neue Form. Die Erfindungen und in den Abbildungen gezeigten Konstruktionen und Entwicklungen sind für alle denkbaren Griffflächen geeignet. Diese Konstruktionen bewirken folgende VERBESSERUNGEN:



Sie optimieren, verbessern den Kontakt zwischen Hand und Griff.

Sie vergrößern bei gleicher Grifflänge die GRIFFFLÄCHE.

Sie verringern BEI GLEICHER ANPRESSUNGSKRAFT DER HAND AUF DEM GRIFF das VERRUTSCHEN,

sowie ein besseres

AUFFANGEN der DREH-, KIPP- UND ZUGMOMENTE durch die HAND.

ERHÖHUNGEN

Die Erhöhungen wirken als BLOCKADE:

Die Finger blockieren sich durch Ihre Auflage auf die Erhöhungen gegenseitig. Der Handballen nimmt die BLOCKADE/N auf.

DIE ERHÖHUNGEN SIND SO KONSTRUIERT, DASS DIESE IM HANDBALLEN DER HANDINNENFLÄCHE PLATZ FINDEN,

WOBEI IM GRIFFBEREICH DES HANDBALLENS NUR EINE ERHÖHUNG LIEGEN SOLLTE

IM GRIFFBEREICH DER FINGER KÖNNEN PRO FINGER EINE ODER MEHRERE BLOCKADEN AUF DER GRIFFFLÄCHE INSTALLIERT WERDEN.

FINGERMULDEN

AUF oder IN die dargestellten Griffflächen (Abb. 1 bis 15) können spezielle Mulden für die Finger installiert werden. Die Fingermulden stabilisieren zusätzlich die Finger bzw. die Hand auf dem Griff. Die Größe und Form der Fingermulden sind variabel.

GRIFFE MIT KEILFORMEN

DIE GRIFFE MIT EINER "KEILFORM" MIT ODER OHNE ERÖHUNGEN BIETEN DEM BENUTZER IM GRIFFBEREICH EINEN BESSEREN KONTAKT ZU SEINEM SCHLÄGER, ALS SCHLÄGER MIT GERADER GRIFFFLÄCHE. BEI DER KEILFORM WERDEN DIE ZUGMOMENTE DURCH DIE HAND BESSER AUFGEFANGEN, KOMPENSIERT. WERDEN AUF DER KEILFORM ERHÖHUNGEN WIE BESCHRIEBEN INSTALLIERT (Z.B. FÜR DIE HANDFLÄCHE UND FINGER) WIRD DER KONTAKT ZWISCHEN DER MENSCHLICHEN HAND UND DEM GRIFF/SCHLÄGER NOCHMALS ERHÖHT, BZW. OPTIMIERT.

SKIZZEN

Als Beispiele werden in den Skizzen Sportschläger dargestellt z. B. Tennisschläger. Die Skizzen sind keine technischen Zeichnungen.

Die Darstellungen der Entwicklungen, Konstruktionen sind maßgeblich und deutlich erkennbar:

Die Wellendurchmesser der Sportschläger können verschiedene Formen haben, z. B. rund, elipsenförmig oder achteckig bzw. mehreckig. Die Wellendurchmesser und Darstellungen sind in den Skizzen nicht in original Größe dargestellt.

Bezeichnung der Abbildungen:

A = Erhöhungen

a = Keilform

b = Fingermulden.

Abb. 1: Herkömmliche , gebräuchliche Form eines Sportschlägers mit gerader Grifffläche.

Der Wellendurchmesser ist gleichmäßig.

Die Dreh-, Kipp-, Zugmomente wie gewohnt.

Abb. 2: Die Grifffläche hat eine Keilform.

Abb. 3 bis 7: haben als Grundform einen relativ gleichmäßigen Wellendurchmesser und entsprechen in der Grundform der Abb. 1.

Abb. 3: Auf den Griff der Abb. 1 wurden Erhöhungen für den Handballen und die Finger aufgetragen.

Abb. 4: Hier verläuft die Erhöhung für den Handballen schräg.

Abb. 5 und 6: der Griff ellipsenförmig oder kreisförmig sein.

Abb. 7: Auch punktuelle Erhöhungen können installiert werden.

Abb. 8 bis 11: Haben als Grundform einen Keil, entsprechend Abb. 2.

Abb. 8: Keilform mit einer Erhöhung für den Handballen.

Abb. 9: Keilform mit Erhöhungen für den Handballen und die Finger in zwei verschiedenen Ausführungen.

Abb. 10: Keilform mit verschiedenen Fingermulden.

Bezeichnung b: Integration von Fingermulden in verschiedenen Ausführungen.

Abb. 11: Auf der Keilform ist ein weiterer Keil eingearbeitet.

Abb. 12 bis 15: auf oder in die Erhöhungen können spezielle Vertiefungen für die Finger installiert werden.

Abb. 12: Keilform mit Erhöhung für den Handballen und Fingermulden.

Abb. 13: Auf die Keilform wurden die Fingermulden installiert.

Bezeichnung a : KEILFORM wie Abb. 2.

Bezeichnung b : Auftrag der Fingermulden.

Abb. 14: Hier wurden auf die Form , wie Abb. 9 Fingermulden installiert.

Abb. 15: In die Grifform der Abb. 1 wurden Fingermulden integriert.


Anspruch[de]
  1. 1. OBERFLÄCHEN UND FORMEN VON GRIFFFLÄCHEN VON BALLSPIELSCHLÄGERN,

    1.1 DEREN GRUNDFORMEN ERHÖHUNGEN AUFWEISEN FÜR:

    1.2 A) DEN HANDBALLEN,

    1.3 B) FÜR DIE FINGER ODER EINEN FINGER,

    1.4 C) FÜR DIE HANDBALLEN UND MEHRERE ODER EINEN FINGER IN KOMBINATION.
  2. 2. GRIFFFLÄCHEN

    DIESE ERHÖHUNGEN KÖNNEN AUF FOLGENDE GRIFFFLÄCHEN INSTALLIERT ODER MIT KONSTRUIERT SEIN:

    2.1 FÜR GRIFFFLÄCHEN MIT GERADEN FORMEN (bisherige Form, Abbildung: 1, 3 bis 7, 15)

    2.2 FÜR GRIFFFLÄCHEN MIT KEILFORMEN Abb. 2, 8 bis 10 und 12 bis 14

    2.3 FÜR GRIFFFLÄCHEN MIT ANDEREN FORMEN z. B. Abb. 11.
  3. 3. FINGERMULDEN: Die Ansprüche gelten auch für Fingermulden, wenn diese auf den obengenannten Flächen installiert sind.

    Beispiele: Abb. 10, 12 bis 15. Die Installation ist jedoch auf allen Griffflächen möglich.
  4. 4. Diese Entwicklung eignet sich für GRIFFFLÄCHEN von:

    Ballspielschlägern : TENNISSCHLÄGERN , SQUASH-, BADMINTON-, FEDERBALL-, BASEBALL- , GOLF-, POLO- SCHLÄGERN UND TRAGEN , BAHREN , HAMMER, SCHUBKARREN, WERKZEUGE MIT GRIFFEN, TÜRGRIFF, HALTER, SPATEN, SCHÜPPEN, FAHRRÄDER; LENKRADER FÜR PKW, LKW, BUSSE; NUTZFAHRZEUGE

    4.1 Patentanspruch wird auch geltend gemacht:

    Für alle oben genannten Griffflächen, die eine Ummantelung oder Auflagen aufweisen aus diversen Materialien.

    ZUM BEISPIEL:

    HARTPLASTIK, KUNSTOFF, SCHAUMSTOFF , METALLE , NATÜRLICHE WERKSTOFFE wie Baumwolle, Hanf, Wolle etc.

    Auch sind insbesondere GRIFFBÄNDER , jeglicher Beschaffenheit, Kunstoff, NATÜRLICHE Werkstoffe wie GUMMI, ELASTOMERE gemeint.
  5. 5. Die Wellendurchmesser der Sportschläger können verschiedene Formen haben, z. B. rund, ellipsenförmig oder achteckig bzw. mehreckig.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com