PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19727005A1 30.04.1998
Titel Vorrichtung zur Befestigung eines Scheinwerfers oder einer Leuchte
Anmelder Volkswagen AG, 38440 Wolfsburg, DE
Erfinder Müller, Michael, 38518 Gifhorn, DE
DE-Anmeldedatum 25.06.1997
DE-Aktenzeichen 19727005
Offenlegungstag 30.04.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.04.1998
IPC-Hauptklasse B60Q 1/04
IPC-Nebenklasse B60Q 1/26   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Befestigung eines Scheinwerfers oder einer Leuchte an einem oder mehreren Fahrzeugteilen, wobei der Scheinwerfer oder die Leuchte in einer durch mindestens zwei Karosserieteile gebildeten Öffnung haltbar ist. Erfindungsgemäß wird vorgeschlagen, den Scheinwerfer oder die Leuchte durch zwischen den Fahrzeugteilen und den die Öffnung bildenden Karosserieteilen wirkende Federkräfte und/oder mittels Rastelementen in der Öffnung zu halten.
Mit der Erfindung wird es ermöglicht, einen Scheinwerfer oder eine Leuchte in einer durch zwei Karosserieteile gebildeten Öffnung zu befestigen. Dabei können unterschiedliche Wärmedehnungen, hervorgerufen durch unterschiedliche Werkstoffe der Karosserieteile, durch die Befestigungsmittel ausgeglichen werden.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Befestigung eines Scheinwerfers oder einer Leuchte an einem oder mehreren Fahrzeugteilen, wobei der Scheinwerfer oder die Leuchte in einer durch mindestens zwei Karosserieteile gebildeten Öffnung haltbar ist.

Wird ein Scheinwerfer oder eine Leuchte im folgenden nur noch Leuchte genannt, in einer Öffnung, die durch zwei oder mehrere Karosserieteile gebildet wird, dichtend angeordnet, und an einem oder mehreren Fahrzeugteilen befestigt, so kann es möglich sein, daß die Leuchte bei unterschiedlichen Verformungen der Fahrzeugteile nicht mehr dichtend in der Öffnung gehalten wird. Dies ist insbesondere ein Problem, wenn die Fahrzeugteile aus unterschiedlichen Werkstoffen hergestellt sind, und sich bei Beanspruchung beziehungsweise Erwärmung unterschiedlich verformen.

Weiterhin ist es möglich, daß die Befestigung der Leuchte bei der Verformung beschädigt wird, so daß die Befestigungsvorrichtung nach dem Zurückführen der Verformung wie z. B. beim Abkühlen, nicht mehr die ursprüngliche Stellung einnimmt. Zwischen Leuchte und Karosserieteil würde dann nach der Verformung ein Spalt vorliegen.

In der deutschen Patentschrift 43 21 489 C2 wird eine Befestigungsvorrichtung für ein Leuchten band mit einer Leuchte und einer Blende vorgeschlagen, bei der Wärmedehnungen ausgeglichen werden und damit Wärmespannungen verhindert werden. Die Wärmedehnungen werden durch die Längsverschiebbarkeit der Verbindung zwischen der Leuchte und der Blende aufgenommen. Mit dieser Lösung werden in erster Linie Wärmedehnungen des Leuchtenbandes selbst aufgenommen. Der Ausgleich von unterschiedlichen Wärmedehnungen von angrenzenden Karosserieteilen oder Fahrzeugteilen aus unterschiedlichen Werkstoffen wird dort nicht erwähnt.

Aufgabe der Erfindung ist es nun, eine Befestigung für eine in einer durch mindestens zwei Karosserieteile gebildete Öffnung angeordneten Leuchte zu liefern. Dabei sollen unterschiedliche Verformungen wie z. B. unterschiedliche Wärmedehnungen hervorgerufen durch unterschiedliche Werkstoffe keinen Einfluß auf den Sitz der Leuchte in der Öffnung haben.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale der Patentansprüche 1 und 11 gelöst. Vorteilhafte Aus- und Weiterbildungen sind in den Unteransprüchen gegeben.

Erfindungsgemäß wird vorgeschlagen, die Leuchte durch zwischen der Öffnung und den Fahrzeugteilen wirkende Federkräfte, nach Art einer schwimmenden Befestigung in der Öffnung zu halten. Die die Federkräfte aufbringenden Federmittel können in einem gewissen Bereich den Verformungen nachgeben und dennoch die nötige Haltekraft auf die Leuchte ausüben. Die Leuchte wird so auch bei Veränderung des Abstandes der Karosserieteile zu den Befestigungspunkten an dem Fahrzeugteil dicht in der Öffnung gehalten. Die Leuchte wird auch im Anschluß an ein Rückverformen der Karosserieteile in die ursprüngliche Stellung durch die Federmittel dicht in der Öffnung der Karosserieteile gehalten.

Alternativ wird vorgeschlagen, daß der Leuchte Rastelemente zugeordnet sind und die Leuchte die Ränder der Karosserieteile zumindest abschnittsweise überdeckt und die Rastelemente die Ränder von der Fahrzeuginnenseite hintergreifen, so daß die Ränder klemmartig zwischen den Rastelementen und der Leuchte haltbar sind. Die Leuchte wird dadurch direkt an den Karosserieteilen gehalten und ist in der Lage verformungsbedingten Lageveränderungen der Karosserieteile zu folgen, so daß die entstehende Spalte zwischen den Karosserieteilen und der Leuchte minimiert werden.

Eine weitere Reduzierung der Spaltweite läßt sich dadurch erreichen, indem beide Lösungsvorschläge kombiniert werden, d. h., daß zusätzlich zu den Rastelementen Federmittel vorgesehen sind mit denen die Leuchte an Fahrzeugteilen haltbar ist.

Die Dichtheit kann insbesondere durch Vorsehen eines Dichtmittels zwischen der Leuchte und den Karosserieteilen verbessert werden.

Eine gleichmäßige Haltekraft der Leuchte in der Öffnung kann z. B. durch das Vorsehen von mehreren Befestigungsmitteln mit zugeordneten Federmitteln erreicht werden. Dadurch ist unabhängig von der Richtung der Verformung immer eine ausreichende Haltekraft gegeben.

Das Federmittel ist vorzugsweise ein in Falten gelegtes Bandmaterial. Das Bandmaterial weist weiterhin im wesentlichen senkrecht zu dem Federweg verlaufende Enden auf, mittels derer eine gute Krafteinleitung in das Federmittel ermöglicht wird, beziehungsweise das Bandmaterial einfach an dem Fahrzeugteil beziehungsweise der Leuchte befestigt werden kann.

Eine Weiterentwicklung der Erfindung besteht darin, daß das Befestigungsmittel einen Hohlraum aufweist, in dem das Bandmaterial angeordnet ist. In diesem Fall kann das Befestigungsmittel kostengünstig als einteiliges Spritzgußteil hergestellt werden. Die gewünschten mechanischen Eigenschaften können dann durch das eingelegte Bandmaterial erreicht werden.

Das Bandmaterial hat weiterhin den Vorteil, daß wenn das Befestigungsmittel mit dem eingelegten Bandmaterial mittels einer Schraubverbindung befestigt wird, daß Bandmaterial dem während des Festschraubens wirkenden Anzugsmoment ein entsprechendes Widerstandsmoment entgegen bringt. Das Befestigungsmittel mit dem Bandmaterial wird dadurch beim Festschrauben nicht beziehungsweise nur begrenzt verdreht. Wäre das Federmittel z. B. eine Schraubenfeder, so müßte die Aufnahme der Schraubenfeder so ausgestaltet sein, daß ein Verdrehen der Schraubenfeder beim Festschrauben verhindert wird. Dies ist durch die Verwendung von Bandmaterial als Federmittel nicht notwendig.

Die Eindrehrichtung der Gewinde der Schraubverbindung zueinander verläuft vorteilhafterweise im wesentlichen parallel zu dem Federweg des Federmittels. Dadurch kann ein und dasselbe Befestigungsmittel auch bei Vorliegen von Fertigungsungenauigkeiten oder für unterschiedliche Fahrzeugtypen einfach verwendet werden. Für die Befestigung ist es lediglich wichtig, daß die Gewinde der Schraubverbindung teilweise ineinander greifen. Die eigentliche Halte kraft kann dann durch Festziehen der Schraubverbindung und Dehnung des Federmittels erzeugt werden.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines Ausführungsbeispiels näher erläutert. Die Zeichnungen zeigen:

Fig. 1 Befestigung einer Leuchte in einer durch zwei Karosserieteile gebildeten Öffnung,

Fig. 2 Befestigungsmittel mit darin angeordnetem Federmittel, und

Fig. 3 Fahrzeug in Ansicht von hinten.

In Fig. 1 und Fig. 3 ist eine Leuchte 1 zu erkennen, die in einer durch die Karosserieteile 2 3 gebildeten Öffnung 12 gehalten wird. Bei den Karosserieteilen 2; 3 handelt es sich um einen Kotflügel und einen Stoßfänger. Der Stoßfänger besteht aus einem Kunststoff, z. B. EPDM und der Kotflügel aus einem Blech. Bei Temperaturerhöhung oder Belastung verformen sich beide Teile aufgrund der unterschiedlichen Materialeigenschaften unterschiedlich. Die Leuchte 1 weist eine Lichtscheibe 5 und ein Gehäuse 4 auf. Die Lichtscheibe 5 überdeckt die Ränder 2a, 3a der Karosserieteile 2, 3 zumindest abschnittsweise von der Fahrzeugaußenseite 23. Von der Fahrzeuginnenseite 22 hintergreifen die Rastelemente 20, 21 die Ränder 2a, 3a. Die Ränder 2a, 3a werden zwischen den Rastelementen 20, 21 und der die Ränder fahrzeugaußenseitig überdeckenden Lichtscheibe 5 klemmartig gehalten, wodurch wiederum die Leuchte 1 an den beiden Karosserieteilen 2, 3 gehalten wird. Zumindest eines der Rastelemente 20, 21 ist federnd ausgebildet. Sind ein oder einige Rastelemente 20, 21 formsteif ausgebildet, so wird der Rand 2a, 3a zuerst zwischen dem formsteifen Rastelement 20, 21 und der Lichtscheibe 5 eingeführt und anschließend die Leuchte 1 unter Ausführung einer Schwenkbewegung durch Verrasten des federnden Rastelementes 20, 21 hinter dem Rand 2a, 3a des Karosserieteiles 2, 3 befestigt. Treten Verformungen der Karosserieteile 2, 3 auf, so paßt sich die Leuchte diesen an, wodurch das Entstehen von Spalten zwischen Leuchte und den Karosserieteilen sicher verhindert wird. Zwischen der Lichtscheibe 5 und den Karosserieteilen 2, 3 ist zusätzlich ein Dichtmittel 13 vorgesehen. An dem Gehäuse 4 sind Befestigungsmittel 6 vorgesehen mit denen die Leuchte 1 an den Fahrzeugteilen 7, 14 haltbar ist.

In der Fig. 2 ist das Befestigungsmittel 6 mit dem darin angeordneten Federmittel 8 dargestellt. Das Befestigungsmittel 6 weist an seinem dem Gehäuse 4 zugewandten Ende 16 Ausnehmungen 17 auf, in die ein Ansatz 15 des Gehäuses 4 eingreift. Das Ende 16 kann z. B. rechteckig ausgebildet sein, wodurch eine Verdrehung des Endes 16 gegenüber dem Gehäuse 4 verhindert wird. In dem dem Fahrzeugteil 7 zugeordneten Ende 18 des Befestigungsmittels 6 ist ein Gewinde 19 vorgesehen. Das Befestigungsmittel 6 wird dann durch Einführen der Schraube 11 in eine Öffnung des Fahrzeugteiles 7 und Einschrauben in das Gewinde 19 mit dem Fahrzeugteil 7 verbunden. Zwischen dem Ende 16 und dem Ende 18 ist das Befestigungsmittel 6 hohl ausgeführt. In dem Hohlraum des Befestigungsmittels 6 ist das als Federmittel 8 wirkende Bandmaterial eingelegt. Das Bandmaterial 8 ist zwischen den Enden 16 und 18 in Falten gelegt und weist senkrecht zu dem Federweg verlaufende Enden 10 auf. Das Bandmaterial 8 kann entsprechend den gewünschten mechanischen Eigenschaften des Befestigungsmittels 6 dimensioniert werden und nimmt die zwischen Gehäuse 4 und Fahrzeugteil 7 wirkenden Zug- beziehungsweise Druckkräfte auf.

Verformen sich nun die Karosserieteile 2 und 3 unterschiedlich wie z. B. aufgrund von unterschiedlichen Werkstoffen bei Erwärmung, dann werden die unterschiedlichen Verformungen durch das als Bandmaterial 8 ausgeglichen. Die Leuchte 1 wird durch die Federmittel 8 schwimmend in der Öffnung 12 der Karosserieteile 2, 3 gehalten und liegt auch bei unterschiedlichen Stellungen der Karosserieteile 2, 3 dicht an den Rändern der Karosserieteile 2, 3 an. Noch verbleibende Spalte können durch das Dichtmittel 13 ausgeglichen werden.

Die Einschraubrichtung der Schraube 11 in das Gewinde 19 liegt parallel zu dem Federweg des Bandmaterials 8. Beim Einschrauben der Schraube 11 in das Gewinde 19 wirkt das Widerstandsmoment des Bandmaterials 8 dem Anzugsmoment entgegen. Das Bandmaterial 8 kann sich dadurch beim Einschrauben der Schraube 11 nicht beziehungsweise nur begrenzt verdrehen.

Das Befestigungsmittel 6 kann für unterschiedliche Fahrzeugtypen verwendet werden. Weiterhin können mit dem Befestigungsmittel 6 Fertigungsungenauigkeiten ausgeglichen werden, da das Befestigungsmittel 6 für unterschiedliche Abstände zwischen Gehäuse 4 und Fahrzeugteil 7 verwendbar ist. Dazu wird das Befestigungsmittel 6 zuerst mit dem Ende 16 an dem Ansatz 15 befestigt und anschließend durch Verschrauben des Endes 18 mit der Schraube 11 an dem Fahrzeugteil 7 befestigt. Dazu ist es notwendig das die Schraube 11 zumindest einen Gewindegang des Gewindes 19 ergreift. Das Heranziehen des Endes 18an das Fahrzeugteil 7 erfolgt dann auf einfache Art und Weise durch Anziehen der Schraube 11. Das Bandmaterial 8 kann dann unterschiedlich weit gedehnt werden, wobei auch bei unterschiedlichen Dehnungen eine ausreichende Haltekraft durch das Bandmaterial 8 auf die Leuchte 1 ausgeübt wird.

Obwohl das Entstehen von Spalten zwischen den Karosserieteilen 2, 3 und der Leuchte 1 durch die Federkräfte als auch durch die klemmartige Befestigung der Leuchte 1 mit den Rastelementen 20, 21 sicher verhindert wird, bieten beide Lösungen für sich Vorteile. Die Spaltweiten können weiter minimiert werden, indem beide Lösungsvorschläge kombiniert werden. Durch die von den Federmitteln erzeugten Federkräfte wird die Lichtscheibe, ein den die Ränder 2a, 3a überdeckenden Bereich an die Karosserieteile 2, 3 gedrückt. Neben der nötigen Befestigungskraft wird außerdem durch die Anpreßkraft auf das Dichtmittel 13 die Öffnung abgedichtet. Durch die Befestigung mit den Rastelementen 20, 21 wird es ermöglicht, daß die Leuchte 1 auch bei außergewöhnlichen Belastungen oder bei Beschädigungen der Federmittel 8 spaltfrei in der Öffnung 12 gehalten wird.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zur Befestigung eines Scheinwerfers oder einer Leuchte an einem oder mehreren Fahrzeugteilen, wobei der Scheinwerfer oder die Leuchte in einer durch mindestens zwei Karosserieteile gebildeten Öffnung haltbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Scheinwerfer oder die Leuchte (1) durch zwischen den Fahrzeugteilen (7; 14) und den die Öffnung (12) bildenden Karosserieteilen (2, 3) wirkende Federkräfte in der Öffnung (12) haltbar ist.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen dem Scheinwerfer oder der Leuchte (1) und dem Rand der Öffnung (12) ein Dichtmittel (13) vorgesehen ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Karosserieteile (2; 3) und/oder die Fahrzeugteile (7; 14) aus unterschiedlichen Werkstoffen bestehen, und durch die wirkenden Federkräfte unterschiedliche Verformungen der Karosserieteile (2; 3) und/oder der Fahrzeugteile (7; 14) ausgleichbar sind.
  4. 4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß an dem Scheinwerfer oder der Leuchte (1) ein oder mehrere Befestigungsmittel (6) vorgesehen sind, und die Federkräfte durch den Befestigungsmitteln (6) zugeordnete Federmittel (8) erzeugbar sind.
  5. 5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Federmittel (8) ein in Falten gelegtes Bandmaterial ist.
  6. 6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Befestigungsmittel (6) zumindest abschnittsweise hohl ist, und das Bandmaterial (8) in dem Hohlraum des Befestigungsmittel (6) angeordnet ist.
  7. 7. Vorrichtung nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Bandmaterial (8) im wesentlichen senkrecht zu dem Federweg verlaufende Enden (10) aufweist.
  8. 8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 4 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß Befestigungsmittel (6) drehfest an dem Scheinwerfer oder der Leuchte (1) oder dem Fahrzeugteil (7; 14) angeordnet ist und an dem jeweils anderen Teil (1; 7; 14) mittels einer Schraubverbindung haltbar ist.
  9. 9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschiebeweg der Gewinde der Schraubverbindung zueinander im wesentlichen parallel zu dem Federweg des Federmittels (8) verläuft.
  10. 10. Vorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß dem Scheinwerfer oder der Leuchte (1) Rastelemente (20; 21) zugeordnet sind und der Scheinwerfer oder die Leuchte (1) die Ränder (2a; 3a;) der Karosserieteile (2; 3) von der Fahrzeugaußenseite (22) zumindest abstandsweise überdeckt, und die Rastelemente (20; 21) die Ränder (2a; 3a) von der Fahrzeuginnenseite (23) hintergreifen, so daß die Ränder (2a; 3a) klemmartig zwischen den Rastelementen (20; 21) und den Scheinwerfer oder der Leuchte (1) haltbar sind.
  11. 11. Vorrichtung zur Befestigung eines Scheinwerfers oder einer Leuchte, wobei der Scheinwerfer oder die Leuchte in einer durch mindestens zwei Karosserieteile gebildeten Öffnung haltbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß dem Scheinwerfer oder der Leuchte (1) Rastelemente (20; 21) zugeordnet sind, und der Scheinwerfer oder die Leuchte (1) die Ränder (2a; 3a;) der Karosserieteile (2; 3) von der Fahrzeugaußenseite (22) zumindest abschnittsweise überdeckt, und die Rastelemente (20; 21) die Ränder (2a; 3a) von der Fahrzeuginnenseite (23) hintergreifen, so daß die Ränder (2a; 3a) klemmartig zwischen den Rastelementen (20; 21) und den Scheinwerfer oder der Leuchte (1) haltbar sind.
  12. 12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß Federmittel (8) vorgesehen sind, mit denen der Scheinwerfer oder die Leuchte (1) an einem Fahrzeugteil (7; 14) befestigbar sind.
  13. 13. Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Karosserieteile (2; 3) und/oder die Fahrzeugteile (7; 14) aus unterschiedlichen Werkstoffen bestehen, und durch die Federmittel (8) unterschiedliche Verformungen der Karosserieteile (2; 3) und/oder der Fahrzeugteile (7; 14) ausgleichbar sind.
  14. 14. Vorrichtung nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß das Federmittel (8) ein in Falten gelegtes Bandmaterial ist.
  15. 15. Vorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß das Bandmaterial (8) im wesentlichen senkrecht zu dem Federweg verlaufende Enden (10) aufweist.
  16. 16. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen dem Scheinwerfer oder der Leuchte (1) und dem Rand der Öffnung (12) ein Dichtmittel (13) vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com