PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69407371T2 30.04.1998
EP-Veröffentlichungsnummer 0644058
Titel Druckband und Druckbandkassette
Anmelder Brother Kogyo K.K., Nagoya, Aichi, JP
Erfinder Norimatsu, Takahiro, Mizuho-ku, Nagoya, Aichi, 467, JP
Vertreter Prüfer und Kollegen, 81545 München
DE-Aktenzeichen 69407371
Vertragsstaaten BE, CH, DE, FR, GB, LI
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 20.09.1994
EP-Aktenzeichen 941147597
EP-Offenlegungsdatum 22.03.1995
EP date of grant 17.12.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.04.1998
IPC-Hauptklasse B41J 31/05
IPC-Nebenklasse B41J 3/407   B41M 5/26   

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Druckband, durch das Bilder wie Zeichen darauf gedruckt werden, in dem es durch einen Thermokopf erwärmt wird, und insbesondere bezieht sie sich auf ein Druckband, bei dem auf einer oberen Oberfläche davon eine gefärbte durchsichtige Schicht, die eine Hintergrundfarbe des Druckbandes definiert, so gebildet ist, daß Bilder wie Zeichen deutlich in der Hintergrundfarbe erkannt werden können, und das auf einen Gegenstand, nach dem das Drucken von Bildern durchgeführt ist, aufgeklebt werden kann. Und die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine das obige Druckband aufnehmende Druckbandkassette oder -kartusche, die in einem Banddrucker benutzt wird.

2. Beschreibung der zugehörigen Technik

Herkömmlicherweise sind verschiedene Druckbänder vorgeschlagen worden. Diese Arten von Druckbänder werden im allgemeinen durch Bilden einer wärmeempfindlichen oder thermischen chromogenen Schicht auf einem filmartigen Trägerblatt erzeugt. Hier wird z.B. zum Bilden der wärmeempfindlichen oder thermischen chromogenen Schicht eine Mischung eines Leukofarbstoffes wie ein Kristallviolettlacton (CVL), die in den US-Patentschriften 2 712 507 und 2 730 754 offenbart ist, und eine organische Säure wie eine Phenolverbindung benutzt.

Auf der Oberfläche der wärmeempfindlichen oder thermischen chromogenen Schicht ist eine Schutzschicht zum Schützen der wärmeempfindlichen oder thermischen chromogenen Schicht gebildet, und die Schutzschicht ist durchsichtig so gemacht, das gefärbte Abschnitte (z.B. Bilder so wie Zeichen) visuell durch die Schutzschicht erkannt werden können.

Weiterhin ist auf der Oberfläche des Trägerblattes gegenüber der Oberfläche, auf der die wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht gebildet ist, eine gefärbte Schicht durch bedeckende Drucktinte gebildet, die Pigmente oder Farbstoffe enthält, so daß die Bilder, die in der wärmeempfindlichen oder thermischen chromogenen Schicht gebildet sind, in der Hintergrundsfarbe erkannt werden können, die durch die gefärbte Schicht definiert ist. Zu dieser Zeit wird die Hintergrundsfarbe der gefärbten Schicht visuell durch das Trägerblatt, die wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht und die Schutzschicht erkannt.

Bei dem so erzeugten Druckband wird die wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht gefärbt, in dem sie durch einen Thermokopf erwärmt wird, wodurch das Bild wie Zeichen in der Hintergrundsfarbe, die durch die gefärbte Schicht definiert ist, auf dem Druckband gebildet wird. Und im Allgemeinen wird das Druckband in einem Banddrucker in einem Zustand benutzt, in dem das Druckband in einer Druckbandkassette aufgenommen ist. In dem Fall, daß das Drucken von Bildern auf dem Druckband durch den in dem Banddrucker angeordneten Thermodrucker durchgeführt wird, wird die wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht durch den Thermokopf erwärmt, während sowohl der Thermokopf als auch das Druckband relativ zueinander bewegt werden. Dadurch werden Bilder wie Zeichen auf das Druckband gedruckt.

Die wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht, die aus der oben erwähnten Mischung gebildet ist, ist im allgemeinen durchsichtig, und es ist sehr schwierig, die wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht transparent zu machen. Daher wird die Hintergrundsfarbe der gefärbten Schicht, die durch die durchsichtige chromogene Schicht erkannt wird, verwaschen und in der Farbe aufgehellt aufgrund der Durchsichtigkeit der wärmeempfindlichen oder thermischen chromogenen Schicht, derart wie Mattglas. Als Resultat kann die eigentliche Farbe der Farbpigmente oder Farbstoffe in der gefärbten Schicht nicht gesehen werden. Aus dem obigen ist klar, daß, wenn nicht das Trägerblatt, die warmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht und die Schutzschicht transparent sind, die Hintergrundsfarbe der gebildeten gefärbten Schicht nicht dadurch erkannt werden kann, solange die gefärbte Schicht auf der Oberfläche des Trägerblattes gegenüber der Oberfläche gebildet ist, auf der die wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht gebildet ist.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es ist daher eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Druckband vorzusehen, durch das Bilder wie Zeichen klar darauf in einer Hintergrundsfarbe gebildet werden können, die durch eine gefärbte transparente Schicht definiert ist, die auf einer warmeempfindlichen oder thermischen chromogenen Schicht auf einem Trägerblatt gebildet ist, und das auf einen Gegenstand geklebt werden kann, nach dem das Drucken der Bilder ausgeführt ist. Und es ist eine andere Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Druckbandkassette vorzusehen, die solch ein Druckband aufnehmen kann, wie oben angegeben worden ist.

Zum Lösen der obigen Aufgaben ist gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung ein Druckband vorgesehen mit einem Trägerblatt, einer auf einer Oberfläche des Trägerblattes gebildeten wärmeempfindlichen Schicht und einer auf der wärmeempfindlichen Schicht gebildeten Schutzschicht, wobei das Druckband für einen Bandaufzeichnungsdrucker benutzt wird, der einen Thermokopf enthält, der thermisch Bilder auf dem Druckband aufzeichnet, und wobei das Druckband aufweist: eine gefärbte transparente Schicht, die hauptsächlich aus einem bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Harz mit einem Färbemittel gebildet ist, wobei die gefärbte transparente Schicht auf der Schutzschicht gebildet ist.

Bei dem Druckband der vorliegenden Erfindung ist die gefärbte transparente Schicht auf der äußersten Oberfläche des Druckbandes gebildet, und das Färbemittel in der gefärbten transparenten Schicht bestimmt eine Hintergrundsfarbe des Druckbandes. Daher können die auf dem Druckband aufgezeichneten Bilder klar in der Hintergrundsfarbe, die durch die gefärbte transparente Schicht bestimmt ist, in dem Fall erkannt werden, daß sowohl das Trägerblatt als auch die wärmeempfindliche Schicht nicht transparent sind. Als Resultat ist es auf der Grundlage von diesem nicht nötig, daß das Trägerblatt und die wärmeempfindliche Schicht transparent sind, Materialien zum Bilden des Trägerblattes und der wärmeempfindlichen Schicht können frei ausgewählt werden, so daß die für das Trägerblatt und die wärmeempfindliche Schicht benutzbaren Materialien vergrößert werden.

Gemäß einem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung ist eine Druckbandkassette vorgesehen, die ein Druckband zur Benutzung mit einem Bandaufzeichnungsdrucker mit einem Thermokopf, der thermisch Bilder auf dem Druckband aufzeichnet, aufnimmt, wobei die Druckbandkassette aufweist: ein Gehäuse;

eine in dem Gehäuse so vorgesehene Bandspule, daß die Bandspule drehbar ist, wobei das Druckband um die Bandspule gewickelt ist;

worin das Druckband ein Trägerblatt, eine auf einer Oberfläche des Trägerblattes gebildete wärmeempfindliche Schicht, eine auf der wärmeempfindlichen Schicht gebildete Schutzschicht und eine auf der Schutzschicht gebildete gefärbte transparente Schicht aufweist, wobei die gefärbte transparente Schicht hauptsächlich aus einem bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Harz mit einem Färbemittel gebildet ist.

Wenn bei der Druckbandkassette der vorliegenden Erfindung die Bilder auf dem Druckband durch den in dem Bandaufzeichnungsdrucker angeordneten Thermokopf aufgezeichnet werden, wird das Druckband von der drehbar in dem Gehäuse der Druckbandkassette vorgesehenen Bandspule abgezogen, und die Bilder werden thermisch auf dem Druckband durch den Thermokopf aufgezeichnet. Zu der Zeit ist ähnlich wie oben die gefärbte transparente Schicht auf der äußersten Oberfläche des Druckbandes gebildet, und das Färbemittel der gefärbten transparenten Schicht bestimmt eine Hintergrundsfarbe des Druckbandes. Daher können die auf dem Druckband aufgezeichneten Bilder klar in der Hintergrundsfarbe, die durch die gefärbte transparente Schicht bestimmt ist in dem Fall erkannt werden, daß sowohl das Trägerblatt als auch die wärmeempfindliche Schicht nicht transparent sind. Als Resultat ist auf der Grundlage davon es nicht notwendig, daß das Trägerblatt und die wärmeempfindliche Schicht transparent sind, Materialien zum Bilden des Trägerblattes und der wärmeempfindlichen Schicht können frei ausgewählt werden, so daß die für das Trägerblatt und die wärmeempfindliche Schicht nutzbaren Materialien vergrößert werden.

Die obigen und weitere Aufgaben und neuen Merkmale der Erfindung werden vollständiger aus der folgenden detaillierten Beschreibung ersichtlich, wenn sie in Zusammenhang mit den begleitenden Zeichnungen gelesen wird. Es ist ausdrücklich zu verstehen, daß jedoch die Zeichnungen nur für den Zweck der Darstellung dienen und nicht als eine Definition der Grenzen der Erfindung gedacht sind.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die vorliegende Erfindung wird mit Bezugnahme auf die folgenden Zeichnungen beschrieben, in denen:

Fig. 1 eine schematische Schnittansicht eines Druckbandes gemäß der vorliegenden Erfindung ist;

Fig. 2 eine Draufsicht auf eine untere Gehäusehälfte einer Bandkassette gemäß der vorliegenden Erfindung ist; und

Fig. 3 eine perspektivische Ansicht eines Banddruckers ist, in dem die Bandkassette benutzt wird.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Eine detaillierte Beschreibung der bevorzugten Ausführungsform eines Druckbandes, das die vorliegende Erfindung ausführt, wird unter Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen gegeben.

Es wird Bezug genommen auf Fig. 1, dort ist ein Druckband gemäß der vorliegenden Erfindung gezeigt. Bei dem Druckband T ist ein entfernbares Blatt 6 auf eine Oberfläche eines Trägerblattes 4 (untere Oberfläche des Trägerblattes 4 in Fig. 1) durch eine Klebeschicht 5 geklebt. Und auf der anderen Oberfläche des Druckblattes 4 (obere Oberfläche des Druckblattes 4 in Fig. 1) ist eine wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht 3 gebildet. Weiter ist auf der wärmeempfindlichen oder thermischen chromogenen Schicht 3 eine Schutzschicht 2 gebildet. Und auf der Schutzschicht 2 ist eine gefärbte transparente Schicht 1 gebildet, wobei die gefärbte transparente Schicht 1 hauptsächlich aus einem Harz zusammengesetzt ist, in dem Pigmente verteilt oder Farbstoffe gelöst sind, wobei das Harz härtbar oder aushärtbar bei gewöhnlicher (Zimmer-) Temperatur ist.

Hier ist die wärmeempfindliche oder thermische chromogene Schicht 3 aus einem Zusammensetzung gebildet, die einen Leukofarbstoff, einen Farbentwickler, der, wenn er erwärmt wird, mit dem Leukofarbstoff zum Entwickeln einer Farbe aus dem Farbstoff reagiert, einen Reaktionspromotor, der die Reaktion des Leukofarbstoffes und des Entwicklers beschleunigt; und einen Binder, der den Leukofarbstoff und den Entwickler bindet, enthält. Die thermisch chromogene Zusammensetzung kann weiter ein Pigment und/oder ein Hilfsmittel (später beschrieben) enthalten.

Der für die thermische chromogene Schicht 3 geeignete Leukofarbstoff ist bevorzugt aus den Leukofarbstoffen gewählt, die farblos oder hypochrom sind, wie folgt.

(a) Triphenylmethanfarbstoffe wie:

3,3-Bis(-p-dimethylaminophenyl)-phthalid,

3,3-Bis(-p-dimethylaminophenyl)-6-dimethylaminophthalid (auch als Kristallviolettlacton bezeichnet),

3,3-Bis(-p-dimethylaminophenyl)-6-chlorophthalid und

3,3-Bis(-p-dibutylaminophenyl)-phthalid (auch als Malachitgrünlacton bezeichnet),

(b) Fluoranfarbstoffe wie

3-Dimethylamino-6-methoxyfluoran,

3-Dimethylamino-6-methyl-7-chlorofluoran,

3-Dimethylamino-5-methyl-7-dibenzylaminofluoran,

3-Diethylamino-7-chlorofluoran,

3-Diethylamino-7-methoxy-fluoran,

3-Diethylamino-7-methylaminofluoran

3-Diethylamino-7-dibenzylaminofluoran,

3-Diethylamino-7-(N-methylanilino)fluoran

3-Diethylamino-7-orthochloroanilinofluoran,

3-Diethylamino-7-(3-fluoromethyl)phenylaminofluoran,

3-Diethylamino-7,8-benzofluoran,

3-Diethylamino-6-methyl-7-chlorofluoran,

3-Diethylamino-6-methyl-7-anilinofluoran,

3-Diethylamino-6-methyl-7-p-butylanilinofluoran,

3-Diethylamino-5-methyl-7-dibenzylaminofluoran,

3-Morpholino-5,6-benzofluoran,

3-Ethyl-6-diethylaminofluoran,

2-Anilino-6-diethylaminofluoran,

3-(N-methyl-N-cylohexylamino)-6-methyl-7-anilinofluoran, und

3-(N-p-toluyl-N-ethylamino)-6-methyl-7-(N-phenylamino)fluoran,

(c) Phenothiazinfarbstoffe wie

Benzoyl-Leucomethylenblau,

2,2-Dimethyl-Leucomethylenblau,

p-Anisoyl-Leucomethylenblau und

N-Pivalyl-Leucomethylenblau,

(d) Rhodamin-Lactamfarbstoffe wie N-Phenyl-Rhodamin-β-lactam und saures Rhodamin-β-sulton und

(e) Spiropyranfarbstoffe wie Benzo-β-naphthospiropyran, und 1,3,3-Trimethyl-6'-chloro-8'-methoxy-indolinobenzospiropyran.

Zusätzlich zu dem obigen ist 2-[3,6-Bis(diethylamino)-9-(o-chloroanilino)- xanthyl und Benzoe-Lactam nützlich.

Der Farbentwickler, der für die thermische chromogene Schicht 3 geeignet ist, ist bevorzugt aus Phenolverbindungen ausgewählt, die bei Temperaturen höher als Zimmertemperatur versiegen oder vergasen, so daß sie mit dem oben beschriebenen Leukofarbstoff reagieren und dadurch eine Farbe aus dem Farbstoff entwickeln. Die bevorzugt bei der vorliegenden Erfindung benutzten Phenolverbindungen sind wie folgt:

4,4'-Isopropylidendiphenol,

4,4'-Isopropylidenbis(-2-chlorophenol),

4,4'-Isopropylidenbis(-2-methylphenol),

4,4'- Isopropylidenbis(-2-tert.-butylphenol);

4,4'-sek.-Butylidendiphenol,

4,4'-Cyclohexylidendiphenol,

4-tert.-Butylphenol,

4-tert.-Octylphenol,

4-tert.-Octylcatechol,

4-Phenylphenol (d.h. p-phenylphenol).

4-Hydroxy-diphenoxid,

2,2-bis(p-Hydroxy-phenyl)propan (d.h. Bisphenol A),

2,2-bis(p-Hydroxy-phenyl)buthan,

2,2-bis(2,5-Dibrom-4-Hydroxy-phenyl)propan,

2,2'-Dihydroxy-diphenol,

2,2'-Methylenbis(-4-chlorophenol),

α-Naphthol,

β-Naphthol,

Methyl-4-Hydroxy-benzoat,

Benzyl-4-Hydroxy-benzoat,

Ethyl-4-Hydroxy-benzoat,

Propyl-4-Hydroxy-benzoat,

4-Hydroxy-Acetophenon,

Novolakphenolharze,

halogenhaltige Novolakphenolharze,

andere Phenylharze,

Benzoesäure,

Salicylsäure,

Weinsäure,

Gelsäure.

Der Reaktionspromotor, der für die thermische chromogene Schicht 3 geeignet ist, ist bevorzugt ausgewählt aus Stearinsäurearnid, Methylenbis(Stearinsaureamid), Oleinsäureamid, Palmitinsäureamid, Spermwaloleinsäureamid, Kokosnußfettsäureamid usw.

Der für die thermische chromogene Schicht 3 geeignete Binder ist bevorzugt ausgewählt aus wasserlöslichem Polymer wie Polyvinylalkohol, Stärke, modifizierte Stärke, Stärkederivate, Methylcellulose, Hydroxyethylcellulose,Carboxymethylcellulose, Gummiarabicum, Gelantine, Casein, Polyvinyl pyrrolidon, Polyacryl, Salz der Polyacrylsäure, Styren/Butadiencopolymer, Polyvinylacetat, Ester der Polyacrylsäure, Wasseremulsion von Polymeren wie Polystyren, Polyvinylchlorid/Polyvinylacetatcopolymer, Polybutylmethacrylat.

Die zur Bildung der thermischen chromogenen Schicht 3 benutzte Zusammensetzung kann weiter ein weißes Pigment wie Talk, Ton, Siliziumdioxid, Titanoxid oder Harnstoff-Formaldehyd-Harz; und/oder ein Hilfsmittel wie verschiedene Wachse, Metallsalz höherer Fettsäure, höherer Fettsäureamid, Dispergiermittel, Schmiermittel oder Antischaummittel enthalten. Hier ist die thermische chromogene Schicht 3 bevorzugt auf das Trägerblatt 4 geschichtet und darauf gebildet mit einer Dicke in einem Bereich von 2 bis 20g/m², insbesondere 5 bis 10g/m² nach vollständigem Trocknen.

Die Schutzschicht 2 ist über der thermischen chromogenen Schicht 3 zum Schützen der thermischen chromogenen Schicht 3 so vorgesehen, daß in die thermische chromogene Schicht 3 kein Lösungsmittel eindringt, das in der Lösung des Silikonharzes enthalten ist, das bei gewöhnlicher (Zimmer-) Temperatur härtbar ist (später erwähnt). Die Schutzschicht 2 ist bevorzugt aus verschiedenen wasserlöslichen Harzen mit einer Filmbildungsfähigkeit gebildet. Solches wasserlösliches Harz ist bevorzugt ausgewählt aus Polyvinylalkohol, Methylcellulose, Ethylcellulose, Carboxymethylcellulose, Hydroxyethylcellulose, Polyacrylamid, Stärke, Gelantine, Polyvinylpyrrolidon oder Methoxycellulose. Und die Schutzschicht ist aus einer Mischung gebildet, die ein oder zwei solche wasserlöslichen Harze enthält, die von den obigen ausgewählt sind.

Zum Schützen der thermischen chromogenen Schicht 3 gegen Wasser oder Feuchtigkeit enthält die Schutzschicht weiter ein Wasserhemmungsmittel wie Formalin, Glyoxal, Chromalaun, Melamin, Melaminformalin, Polyamidharz oder Polyamidepichlorhydrinharz. Hier ist die Schutzschicht 2 bevorzugt auf die chromogene Schicht 3 geschichtet und darauf gebildet mit einer Dicke in einem Bereich von 0,5 bis 10g/m², insbesondere 1 bis 5g/m² nach vollständigem Trocknen.

Die auf der Schutzschicht 2 gebildete gefärbte transparente Schicht 1 ist hauptsächlich aus dem Silikonharz gebildet, daß bei gewöhnlicher Temperatur härtbar ist, wobei das Silikonharz im Lösungssystem, im Wassersystem oder ultravioletthärtbaren Harzsystem benutzbar ist. Bevorzugt für die gefärbte transparente Schicht 1 ist sie benutzbar in dem Silikonharz oder dem Uritanharz, die bei gewöhnlicher Temperatur härtbar sind. Zum Beispiel kann als das Silikonharz, das bei gewöhnlicher Temperatur härtbar ist, Harzsilikon oder Gummisilikon, die bei Zimmertemperatur härtbar sind, benutzt werden. Konkret, verschiedene Silkonschichtungsmittel (z.B. SR2410, SR241 1, SE5060, SE5070, SE1980 von Toray Dow Corning Silicone Co. Ltd.) sind für die Schutzschicht 2 erhältlich.

Für das in dem bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Harz dispergiertes Pigment ist es bevorzugt das organische Pigment oder das anorganische Pigment, das in gewöhnlicher Drucktinte benutzt wird, wobei die Oberfläche des Pigmentes so behandelt ist, daß das Pigment sich leicht in dem Harz verteilt.

Und für den in dem bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Harz verteilten Farbstoff ist es bevorzugt, aus Xanthenfarbstoff, Cumalinfarbstoff, Merocyaninfarbstoff, Thiazinfarstoff, Azinfarbstoff, Methinfarbstoff, Oxazinfarbstoff, Cyaninfarbstoff, Azofarbstoff, Anthrachinonfarbstoff, Pyrazolinfarbstoff, Stilbenfarbstoff oder Chinolinfarbstoff gewählt zu werden.

Für das Trägerblatt 4 des Druckbandes T ist es bevorzugt, aus Kunststoffilmen wie Polyethlenfilm, Polyarnidfilm, Polyesterfilm, Polypropylenfilm, Polyvinylchloridfilm oder Papieren wie Kraftpapier, japanisches Papier gewählt zu werden.

Das zum Bilden der Klebeschicht 5 benutzte Klebemittel ist bevorzugt aus Lösungsrnittelacrylklebstoffen, Gummiklebstoffen, wasserlöslichen Klebstoffen, Heißschmelzklebstoffen und Emulsionsklebstoffen gewählt. Das entfernbare Blatt 6 ist bevorzugt durch Beschichten mit Silikon oder Polyethylen der gegenüberliegenden Oberflächen eines Glassinpapieres, Kraftpapieres oder Polyethylenterephtalat (PET) erzeugt.

(Erzeugung des Druckbandes T]

Zum Erzeugen des Druckbandes T wird zuerst ein dispergiertes System vorbereitet, in dem ein Leukofarbstoff und ein Binder dispergiert sind, und ein zweites dispergiertes System wird vorbereitet, in dem ein Farbentwickler und der gleiche Binder dispergiert sind. Das erste und zweite dispergierte System werden miteinander gemischt und zum Vorsehen eines Beschichtungsmateriales zum Bilden der thermischen chromogenen Schicht 3 gerührt. Das Beschichtungsmaterial wird unter Benutzung einer Beschichtungsvorrichtung wie eine Stange, ein Luftmesser, ein Kommabeschichter, einer Umkehrrolle oder einer Gravurrolle auf eine Oberfläche des Trägerblattes 4 aufgebracht. Darauffolgend wird das aufgebrachte Material getrocknet, in dem es heißer Luft ausgesetzt wird, so daß die chromogene Schicht 3 auf dem Trägerblatt 4 gebildet wird.

Nachdem die thermische chromogene Schicht 3 gebildet ist, wird ein Beschichtungsmaterial zum Bilden der Schutzschicht 2 auf die chromogene Schicht 3 durch die gleiche Beschichtungsvorrichtung aufgebracht, und das Material wird getrocknet, in dem es heißer Luft ausgesetzt wird, wodurch die Schutzschicht 2 auf der chromogenen Schicht 3 gebildet wird. Zu der Zeit wirkt die Schutzschicht 2 zum Schützen der thermischen chromogenen Schicht 3 gegen das Lösungsmittel in der Harzlösung, die in dem bei gewohnlicher Temperatur härtbaren Harz enthalten ist, wenn es vorstellbar ist, daß das in der Harzlösung zum Bilden der gefärbten transparenten Schicht 1 enthaltene Lösungsmittel die chromogene Schicht 3 angreift. Danach wird die Harzlösung, in der das Pigment verteilt ist oder der Farbstoff aufgelöst ist, zum Bilden der gefärbten transparenten Schicht 1 auf die Schutzschicht 2 aufgebracht. Nach dem die Harzlösung getrocknet ist, ist die gefärbte transparente Schicht 1 gebildet. Weiter wird das entfernbare Blatt 6, auf dem auf einer Oberfläche die Klebeschicht 5 aufgebracht ist, auf die gegenüberliegende Oberfläche des Trägerblattes 4 durch die Klebeschicht 5 angeklebt. Dadurch ist das Druckband T erzeugt.

Als nächstes wird ein Beispiel der konkreten Weise zum Erzeugen des Druckbandes T im einzelnen hier im folgenden beschrieben.

[Beispiel] (a) Trägerblatt 4

Als das Trägerblatt 4 wird ein Polyesterfilm (CRISPER von Toyobo Co. Ltd.) mit 38µm Dicke vorbereitet.

(b) Vorbereiten des Materials für thermische chromogene Schicht 3 zum Vorbereiten des Beschichtungsmateriales zum Bilden der thermischen chromogenen Schicht 3 werden zuerst eine Flüssigkeit A und eine Flüssigkeit B vorbereitet, die die entsprechende folgende Zusammensetzung aufweisen.

(Anteile in Gewicht)

Flüssigkeit A

1) Leukofarbstoff

Kristallviolettlacton 15

2) Binder

20% wässrige Lösung von Polyvinylalkohol 50

3) Wasser 435

Flüssigkeit B

1) Farbentwickler

Bisphenol A 60

2) Reaktionspromotor

Stearinsaureamid 10

3) Binder

20% wässrige Lösung von Polyvinylalkohol 100

4) Kalziumcarbonat 30

5) Wasser 300

Nach dem die Flüssigkeiten A und B vorbereitet sind, wird jede der zwei Flüssigkeiten unter Benutzung einer Kugelmühle getrennt voneinander während 24 Stunden homogenisiert. Darauffolgend werden die Flüssigkeiten A, B miteinander gemischt und ausreichend gerührt zum Vorsehen des Beschichtungsmateriales zum Bilden der thermischen chromogenen Schicht 3.

(c) Aufbringen des Beschichtungsmateriales

Das so erhaltene Beschichtungsmaterial wird unter Benutzung einer Gravurrolle auf eine der gegenüberliegenden Hauptoberflächen des Trägerblattes 4 mit einer Dicke von 59/m² nach dem Trocknen aufgebracht. Das aufgebrachte Material wird in die thermische chromogene Schicht 3 auf dem Trägerblatt 4 getrocknet.

(d) Erzeugen der Schutzschicht 2

Als Vorbehandlung zum Bilden der gefärbten transparenten Schicht 1, die hauptsächlich aus Silikonharz zusammengesetzt ist, auf der thermischen chromogenen Schicht 3 wird eine wassrige Lösung, die 20% Polyvinylalkohol (hergestellt von Kuraray Co. Ltd., Japan), denaturierter NBR (Nitryl.Butadiengummi, der von Takeda Chemical Industries Co. Ltd. hergestellt wird) und eine Acrylemulsion mit Selbstvernetzungsfähigkeit (von Rohm Co. Ltd. hergestellt) enthält, vorbereitet. Danach wird die Lösung auf die thermische chromogene Schicht 3 durch die Gravurrolle mit einer Dicke von 2g/m² nach Trocknen aufgebracht, wodurch die Schutzschicht 2 auf der chromogenen Schicht 3 gebildet ist. Die so gebildete Schutzschicht 2 ist ohne Farbe transparent.

(e) Erzeugung der gefärbten transparenten Schicht 1

Zuerst wird zum Bilden der gefärbten transparenten Schicht 1 eine Urethanharzlösung, in die Silikonharz gemischt ist, gemäß der folgenden Zusammensetzung vorbereitet.

Die obigen Verbindungen werden gemischt und gerührt, wodurch die Urethanharzlösung, in der das Pigment verteilt ist, vorbereitet wird. Danach wird die Urethanharzlösung durch die Gravurrolle auf die Schutzschicht 2 zu einer Dicke von 2g/m² nach Trocknen aufgebracht. Dadurch wird die gefärbte transparente Schicht 1 auf der Schutzschicht 2 durch Trocknen gebildet. Hier wird die Farbe der transparenten Schicht 1 die Farbe, die durch das Pigment bestimmt ist.

(f) Vorbereiten des entfernbaren Blattes 6

Zuerst wird ein Klebstoff vorbereitet, der die folgende Zusammensetzung aufweist:

Die obigen Verbindungen werden gemischt und gerührt zum Vorsehen eines Klebstoffes, der dann unter Benutzung eines Kommabeschichters auf eine der Hauptoberflächen des entfernbaren Blattes 6 aufgebracht wird, das aus 60µm dicken Papier (70XT-032B von Fujimon Kogyo Co.Ltd., Japan) gebildet ist, dessen Oberflächen mit Silikon beschichtet worden sind. Somit ist die Klebeschicht 5 auf dem entfernbaren Blatt 6 zu einer Dicke von 20g/m² nach ausreichender Trocknung gebildet.

(g) Erzeugung des Druckbandes T

Das so vorbereitete entfernbare Blatt 6 wird auf die Oberfläche des Trägerblattes 4 gegenüber der Oberfläche, an der die thermische chromogene Schicht 3, die Schutzschicht 2 und die gefärbte transparente Schicht 1 gebildet sind, aufgeklebt. Dadurch wird das Druckband T erzeugt.

Erzeugung des bedruckten Bandes

Hier im folgenden wird unter Bezugnahme auf Fig. 2 und 3 die Weise der Erzeugung des bedruckten Bandes unter Benutzung des Druckbandes T beschrieben. Hier ist Fig. 2 eine Draufsicht einer unteren Gehäusehälfte einer Bandkassette, wobei eine obere Gehäusehälfte (nicht gezeigt) entfernt ist, und Fig. 3 ist eine perspektivische Ansicht eines Banddruckers, der einen Thermokopf zum thermischen Aufzeichnen von Bildern auf dem Druckband T aufweist.

Zuerst wird das oben beschriebene Druckband T in 12mm breites Band geschnitten, bevor das Druckband T in der Kassette C angeordnet wird. Darauffolgend wird das so erhaltene Druckband T um eine Bandspule 10 mit einem 12mm äußeren Durchmesser und einer 12mm Höhe gewickelt, so daß das entfernbare Blatt 6 außen angeordnet ist. Die Bandspule 10 wird in dem unteren Gehäuse 11 aufgenommen, wie in Fig. 2 gezeigt ist, so daß die Bandspule 10 drehbar von dem unteren Gehäuse und dem oberen Gehäuse (nicht gezeigt) gelagert ist.

In dem unteren Gehäuse 11 wird das Druckband T von der Bandspule 10 zu einem Druckabschnitt 11 über ein Bandführungsteil 12 vorgeschoben. Das Vorschieben des Druckbandes T wird durch eine Bandvorschubrolle 14 bewirkt, die, wenn die Kassette C in den Drucker 20 gesetzt ist, durch eine Bandvorschubwelle 21 des Druckers 20 angetrieben wird. Wenn die Kassette C in dem Drucker 20 gesetzt ist, ist der Thermokopf 15 des Druckers 20 in dem Druckabschnitt 13 positioniert. Der Thermokopf 15 ist fest in einem Kassettenaufnahmebereich 22 des Druckers 20 vorgesehen und weist eine Mehrzahl von wärmeerzeugenden Elementen auf, die vertikal in einer Spalte angeordnet sind. Zusätzlich weist der Drucker 20 ein Rollentragteil 16 auf, das gegenüber dem Thermokopf 15 so vorgesehen ist, daß das Rollentragteil 16 schwenkbar um ein Achsenteil 19 ist, das an dem Drucker 20 befestigt ist.

Eine Druckwalze 17 und eine Preßrolle 18 sind drehbar von dem Rollentragteil 16 gelagert. Wenn der Thermokopf 15 Zeichen und/oder andere Bilder auf dem Druckband T aufzeichnet, wird das Rollentragteil 16 um das Achsenteil 19 entgegengesetzt dem Uhrzeigersinne gedreht. Somit wird die Druckwalze 17 gegen den Thermokopf 15 gepreßt, so daß der Thermokopf 15 zuverlässig Bilder auf der thermischen chromogenen Schicht 3 des Druckbandes T aufzeichnen kann. Zusammen damit wird die Preßrolle 18 gegen die Bandvorschubrolle 14 der Kassette C gepreßt, so daß die zwei Rollen 18, 14 miteinander zusammenwirken zum Vorschieben der so gedruckten Länge des Druckbandes T aus der Kassette C.

Die Bandkassette C wird in den Kassettenaufnahmebereich 22, der in einem hinteren Abschnitt (in dem rechten Abschnitt, wie in Fig. 3 gesehen wird) des Druckers 20 vorgesehen ist, eingeführt. Elektrischer Strom wird selektiv an die einzelnen wärmeerzeugenden Elemente des Thermokopfes 15 angelegt, so daß der Thermokopf 15 ausgewählte Bereiche der thermischen chromogenen Schicht 3 des Druckbandes T erwärmt. Das chromogene Material reagiert mit dem Farbentwickler und entwickelt dadurch Farbe in den erwärmten Bereichen der chromogenen Schicht 3. Somit werden die gewünschten Bilder wie Zeichen in die chromogene Schicht 3 des Druckbandes T eingedruckt.

Danach wird das Druckband T, auf das die Bilder gedruckt sind, aus der Bandkassette C durch die Zusammenwirkung der Bandvorschubrolle 14 und der Preßrolle 18 herausgeführt. Und das herausgeführte Druckband T wird durch einen Schneider geschnitten, und das so geschnittene Druckband T wird das bedruckte Band.

Das bedruckte Band, das durch Drucken der Bilder in der chromogenen Schicht 3 des Druckbandes T durch den Banddrucker 20 erzeugt ist, kann an einen Gegenstand durch die Klebekraft der Klebeschicht 5 angeklebt werden, nachdem das entfernbare Blatt 6 abgezogen ist.

Wie oben erwähnt ist, ist bei dem Druckband T der Ausführungsform, die die vorliegende Erfindung ausführt, die Schutzschicht 2 auf der thermischen chromogenen Schicht 3 gebildet, die auf einer Oberfläche des Trägerbandes 4 gebildet ist, und die gefärbte transparente Schicht 1, die aus bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Harz gebildet ist und das verteilte Pigment oder den gelösten Farbstoff darin enthält, ist auf der Schutzschicht 2 gebildet. Daher werden Bilder wie Zeichen, die in der chromogenen Schicht 3 während des Druckens davon eingedruckt sind, klar durch die Hintergrundsfarbe erkannt, die durch die gefärbte transparente Schicht 1 definiert ist, in der die Farbe der Pigmente oder des Farbstoffes direkt reproduziert sind.

Somit ist es nicht, da die Hintergrundsfarbe der Zeichen oder Bilder in dem bedruckten Band durch die Farbe der gefärbten transparenten Schicht 1 definiert ist, die auf der äußersten Oberfläche des Druckbandes T gebildet ist, notwendig, daß die thermische chromogene Schicht 3 transparent ist, wodurch die für den Farbstoff, den Farbentwickler, den Reaktionspromotor und den Binder zum Bilden der thermischen chromogenen Schicht 3 benutzten Materialien frei gewählt werden können. Als Resultat werden die zum Bilden der chromogenen Schicht 3 nutzbaren Materialien vergrößert. Weiter ähnlich wie bei der thermischen chromogenen Schicht 3 können, da es nicht notwendig ist, daß das Trägerblatt 4 transparent ist, die für das Trägerblatt 4 benutzten Materialien frei gewählt werden, wodurch die für das Trägerblatt 4 nutzbaren Materialien vergrößert werden.

Und die Klebeschicht 5 liegt auf der Oberfläche des Trägerblattes 4 gegenüber der Oberfläche offen, an der die thermische chromogene Schicht 3 gebildet ist, in dem das entfernbare Blatt von dem bedruckten Band abgezogen wird, daher kann das bedruckte Band auf einer Oberfläche eines gewünschten Gegenstandes durch die Klebekraft der Klebeschicht 5 angeklebt werden.

Weiter ist die gefärbte transparente Schicht 1 hauptsächlich aus dem bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Silikonharz gebildet, und der Thermokopf 15 des Druckers 20 wird relativ bewegt, während er die gefärbte transparente Schicht 1 kontaktiert, wenn das Drucken der Bilder ausgeführt wird. Zu der Zeit werden der Thermokopf 15 und das Druckband T relativ zueinander und glatt durch die gefärbte transparente Schicht 1 bewegt, die aus Silikonharz gebildet ist. Zusätzlich kann die Lebensdauer des Thermokopfes 15 ohne eine Verschlechterung davon verlängert werden.

Und in dem Druckband T ist die Schutzschicht 2 zwischen der thermischen chromogenen Schicht 3 und der gefärbten transparenten Schicht 1 gebildet, daher kann sie verhindern, daß das in der Urethanharzlösung zum Bilden der gefärbten transparenten Schicht 1 enthaltene Lösungsmittel die thermische chromogene Schicht 3 beeinträchtigt oder in sie eintritt, wenn die Urethanharzlösung auf die thermische chromogene Schicht 3 zum Bilden der gefärbten transparenten Schicht 1 aufgebracht wird.

Während die Erfindung insbesondere unter Bezugnahme auf ihre bevorzugten Ausführungsformen gezeigt und beschrieben ist, ist es für den Fachmann verständlich, daß die vorhergehenden und andere Änderungen in Form und Einzelheiten darin gemacht werden können, ohne daß der Umfang der Erfindung verlassen wird.


Anspruch[de]

1. Druckband mit

einem Trägerblatt (4), einer auf einer Oberfläche des Trägerblattes (4) gebildeten wärmeempfindlichen Schicht (3) und einer auf der wärmeempfindlichen Schicht (3) gebildeten Schutzschicht (2), wobei das Druckband (T) für einen Bandaufzeichnungsdrucker (20) benutzt wird, der einen Thermokopf (15) enthält, der thermisch Bilder auf dem Druckband aufzeichnet,

und wobei das Druckband aufweist:

eine gefärbte transparente Schicht (1), die hautpsächlich aus einem bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Harz mit einem Färbemittel gebildet ist, wobei die gefärbte transparente Schicht auf der Schutzschicht (2) gebildet ist.

2. Druckband nach Anspruch 1, bei dem das Harz der gefärbten transparenten Schicht (1) aus Silikonharz zusammengesetzt ist, das bei gewöhnlicher Temperatur härtbar ist.

3. Druckband nach Anspruch 1, bei dem das Harz in der gefärbten transparenten Schicht (1) aus Urethanharz zusammengesetzt ist, das bei gewöhnlicher Temperatur härtbar ist.

4. Druckband nach Anspruch 1, bei dem das Färbemittel aus Pigment zusammengesetzt ist, das in dem bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Harz verteilt ist.

5. Druckband nach Anspruch 4, bei dem das Pigment organisches Pigment oder anorganisches Pigment ist.

6. Druckband nach Anspruch 1, bei dem das Färbemittel aus einem Farbstoff zusammengesetzt ist, der in dem bei gewöhnlicher Temperatur härtbaren Harz gelöst ist.

7. Druckband nach Anspruch 6, bei dem der Farbstoff aus der Gruppe gewählt ist, die aus Xanthenfarbstoff, Cumalinfarbstoff, Merocyaninfarbstoff, Thiazinfarbstoff, Azinfarbstoff, Methinfarbstoff, Oxazinfarbstoff, Phenylmethanfarbstoff, Cyaninfarbstoff, Azofarbstoff, Anthrachinonfarbstoff, Pyrazolinfarbstoff, Stilbenfarbstoff und Chinolinfarbstoff besteht.

8. Druckband nach Anspruch 1, bei dem die gefärbte transparente Schicht (1) auf der Schutzschicht (2) gebildet ist durch Aufbringen einer Lösung, in der das bei gewöhnlicher Temperatur härtbare Harz und Lösungsmittel miteinander gemischt sind, und bei dem die Schutzschicht (2) die wärmeempfindliche Schicht (3) vor dem Lösungsmittel in der Lösung schützt.

9. Druckband nach einem der Ansprüche 1 bis 8, bei dem die Schutzschicht (2) aus einem oder mehreren wasserlöslichen Harzen gebildet ist, die Filmbildungsfähigkeit aufweisen.

10. Druckband nach Anspruch 9, bei dem das wasserlösliche Harz aus der Gruppe gewählt ist, die aus Polyvinylalkohol, Methylcellulose, Ethylcellulose, Carboxymethylcellulose, Hydroxymethylcellulose, Polyacrylamid, Stärke, Gelatine, Polyvinylpyrrolidon und Methoxycellulose besteht.

11. Druckband nach Anspruch 1, bei dem die gefärbte transparente Schicht auf der Schutzschicht gebildet ist durch Beschichten mit einer Lösung, in der das bei gewöhnlicher Temperatur härtbare Harz und Wasser miteinander gemischt sind und bei dem die Schutzschicht die wärmeempfindliche Schicht vor dem Wasser in der Lösung schützt.

12. Druckband nach Anspruch 11, bei dem die Schutzschicht ein Wasserschutzmittel enthält.

13. Druckband nach Anspruch 12, bei dem das Wasserschutzmittel aus der Gruppe gewählt ist, die aus Formalin, Glyoxal, Chromalaun, Melamin, Melaminformalin, Polyamidharz und Polyamidepichlorhydrinharz besteht.

14. Druckband nach einem der Ansprüche 1 bis 13, weiter mit einer Klebeschicht, die auf der anderen Oberfläche des Trägerblattes gegenüber der einen Oberfläche gebildet ist, auf der die wärmeempfindliche Schicht gebildet ist, und einem entfernbaren Blatt, das auf der Klebeschicht klebt.

15. Druckband nach Anspruch 14, bei dem das Druckband so benutzt wird, daß es an einem Gegenstand durch die Klebeschicht (5) klebt, in dem das entfernbare Blatt (6) davon entfernt wird, nach dem die Bilder thermisch durch den Thermokopf (15) in dem Bandaufzeichnungsdrucker (20) aufgezeichnet sind.

16. Druckbandkassette (C), die ein Druckband (T) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 15 aufnimmt, zur Benutzung mit einem Bandaufzeichnungsdrucker (20), der einen Thermokopf (15) aufweist, der thermisch Bilder auf dem Druckband (T) aufzeichnet, wobei die Druckbandkassette aufweist:

ein Gehäuse (11);

eine Bandspule (10), die in dem Gehäuse (11) so vorgesehen ist, daß die Bandspule (10) drehbar ist, wobei das Druckband um die Bandspule gewickelt ist.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com