PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69407468T2 30.04.1998
EP-Veröffentlichungsnummer 0620982
Titel Aromatisierung von Rauchartikeln mit Vanillin-Glykosid
Anmelder British-American Tobacco Co. Ltd., Staines, Middlesex, GB
Erfinder Dowle, Michelle Patricia, Southampton, GB;
O'Reilly, Rosemary Elizabeth, Eastleigh, Hampshire, GB
Vertreter Schwabe, Sandmair, Marx, 81677 München
DE-Aktenzeichen 69407468
Vertragsstaaten AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 15.03.1994
EP-Aktenzeichen 943018374
EP-Offenlegungsdatum 26.10.1994
EP date of grant 29.12.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.04.1998
IPC-Hauptklasse A24B 15/30
IPC-Nebenklasse A23L 1/221   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf das Übertragen von Geschmack- und/oder Aromaeigenschaften auf Artikel oder Substanzen.

Es wurden viele Vorschlage für das Beimengen bzw. Hineinmischen von Verbindungen in rauchbare Artikel, z.B. Zigaretten, gemacht, welche eine Veränderung der sensorischen bzw. Geschmacks-Wahrnehmung bewirken, welche zu dem Hauptstrom- und/oder dem Nebenstromrauch von rauchbaren Artikeln gehört.

Ein Mittel, welches gewöhnlich zur Verwendung als ein rauchmodifizierendes Mittel vorgeschlagen wird, ist Vanillin. Vanillin kann aus getrockneten Vanilleschoten bzw. Vanillekapseln (Bohnen) erhalten werden.

Da das Vanillin flüchtig ist, ist das einfache Anwenden von Vanillin bei dem rauchbaren Material oder anderen Bestandteilen eines rauchbaren Artikels nicht sehr effizient. Um dieses Problem zu überwinden, wurden Vorschläge für das Hineinmischen bzw. Einarbeiten von synthetischen, nicht flüchtigen oder im wesentlichen nicht flüchtigen Verbindungen in rauchbare Artikel gemacht, welche während und als eine Folge der Abrauchbedingungen Vanillin oder eine Vanillinverbindung oder eine verwandte Substanz ergeben. Beispiele dieser Vorgehensweise sind in den nachfolgenden Patentbeschreibungen offenbart: EP 413 162, EP 461 872, EP 470 766, EP 503 795, EP 506 231, EP 510 817, EP 514 202, WO 88/09133 und WO 92/10107.

Die US-4,941,486 von Duke at al., beschreibt einen rauchbaren Artikel mit einem Geschmacksvorgänger bzw. -vorläufer bzw. -zwischenstoff wie einem synthetisierten Ethylvanillinglukosid. Der Geschmackszwischenstoff erzeugt kein wesentliches Aroma bei der Zigarette vor dem Gebrauch, jedoch setzt er diesen Geschmack während des Gebrauchs frei. Der Geschmackszwischenstoff kann bei der Umhüllung des rauchbaren Artikels aufgebracht bzw. angewandt werden. Alternativ kann der Geschmackszwischenstoff in das Filterelement in der Form einer Geschmackspille bzw. -tablette (pellet) aufgenommen werden.

Es ist auch bekannt, in rauchbare Materialien Glykoside von Tabak oder eines Stevia rebaudiana Ursprungs aufzunehmen. Siehe z.B. EP 154 235 und GB 1,508,616.

Die vorliegende Erfindung schafft ein Verfahren zum Modifizieren eines rauchbaren Artikels, wobei ein Vanillin-Glykosid dem rauchbaren Artikel beigemengt bzw. zugesetzt ist, wobei das Vanillin-Glykosid von natürlichem Ursprung ist.

Die vorliegende Erfindung schafft weiter einen rauchbaren Artikel, wobei der Artikel Vanillin-Glykosid von natürlichem Ursprung aufweist.

Der Begriff "Vanillin-Glykosid von natürlichem Ursprung" wird hier mit der Bedeutung verwendet, daß das Vanillin-Glykosid von einer natürlichen Quelle stammt, zum Beispiel ungetrockneten Schoten bzw. Kapseln einer Vanillepflanze (Vanilla plansfolia), in welcher es als Vanillin-Glykosid vorkommt im Gegensatz zu Vanillin-Glykosid, welches durch eine künstliche Synthese hergestellt wurde.

Gemäß der vorliegenden Erfindung kann das Vanillin-Glykosid aufgenommen bzw. beigemengt bzw. zugesetzt werden bei einem oder mehreren von: rauchbarem Material, Umhüllungsmaterial, Filtermaterial und Umhüllungsadhäsions- bzw. -klebemasse. In diesem Kontext umfaßt "rauchbares Material" Tabak, rekonstituierten Tabak und Tabakersatzmaterialien. Der Begriff "Umhüllungsmaterial" umfaßt Zigarettenpapier, und der Begriff "Adhäsionsmasse" umfaßt Zigarettenpapiernaht-Adhäsions- bzw. -klebemasse.

Beim Rauchen eines rauchbaren Artikels nach der vorliegenden Erfindung verursachen die Abrauchbedingungen das Aufbrechen der molekularen Vanillin/Glukosebindung. Das so freigesetzte flüchtige Vanillin ist dann wirksam, um den Hauptstrom- und/oder Nebenstromrauch des rauchbaren Artikels zu aromatisieren.

Das Vanillin-Glykosid kann einen Bestandteil einer zubereiteten Flavorisierungs-Aromatisierungs-Zusammensetzung darstellen.

Die vorliegende Erfindung schafft weiter ein Verfahren zum Herstellen eines Flavorisierungs-Aromatisierungsmittels, wobei das Vanillin-Glykosid aus Vanilleschoten bzw. Vanillekapseln extrahiert wird.

Ein Beispiel zum Ausführen der vorliegenden Erfindung wird nachfolgend dargestellt.

Beispiel

100g grüne, d.h., nicht getrocknete, reife Vanilleschoten bzw. -kapseln wurden homogenisiert und dann Soxhlet-extrahiert mit 200ml Methanol. Das Methanol wurde dann unter Vacuum verdampft, worauf der Rückstand in 70% Ethanol (30% Wasser) gelöst wurde. Der erhaltene Extrakt enthielt Vanillin-Glykosid plus Vanillinsäure-Glykosid, p-Hydroxybenzaldehyd-Glycosid und p-Hydroxybenzoesäureglykosid. Dieser Extrakt wurde dann auf Zigarettentabak aufgebracht. Es wurde beobachtet, daß beim Rauchen von Zigaretten, welche den Tabak enthalten, auf welchen der Extrakt aufgebracht wurde, der Nebenstromrauch ein angenehmes Vanille-Aroma zeigte.


Anspruch[de]

1. Verfahren zum Modifizieren eines rauchbaren Artikels, wobei ein Vanillin-Glykosid einem rauchbaren Artikel beigemengt bzw. zugesetzt wird, wobei das Vanillin-Glykosid von natürlichem Ursprung ist.

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Vanillin-Glykosid ein Produkt der Extraktion von Vanilleschoten bzw. Vanillekapseln ist.

3. Rauchbarer Artikel oder Rauchmaterial, Umhüllungsmaterial, Filtermaterial, Umhüllungsadhäsions- bzw. -klebmasse, wobei der Artikel, das Material oder die Adhäsions- bzw. Klebmasse Vanillin-Glykosid von natürlichem Ursprung aufweist.

4. Rauchbarer Artikel oder Rauchmaterial, Umhüllungsmaterial, Filtermaterial, Umhüllungsadhäsions- bzw. -klebmasse nach Anspruch 3, wobei das Vanillin-Glykosid ein Produkt der Extraktion von Vanilleschoten bzw. Vanillekapseln ist.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com