PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19711445A1 24.09.1998
Titel Farbstoffsalze und ihre Anwendung beim Färben von polymerem Material
Anmelder BASF AG, 67063 Ludwigshafen, DE
Erfinder Würthner, Frank, Dr., 68163 Mannheim, DE;
Sens, Rüdiger, Dr., 68165 Mannheim, DE;
Seybold, Günther, Dr., 67141 Neuhofen, DE;
Etzbach, Karl-Heinz, Dr., 67227 Frankenthal, DE
DE-Anmeldedatum 19.03.1997
DE-Aktenzeichen 19711445
Offenlegungstag 24.09.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.09.1998
IPC-Hauptklasse C09B 69/02
IPC-Nebenklasse C09D 11/00   C09B 67/26   C08J 3/20   
IPC additional class // C09B 47/04,48/00,29/00,31/00,33/00,35/00,1/00,3/00,5/00,50/00  
Zusammenfassung Farbstoffsalze, die frei sind von faserreaktiven Resten und die der Formel
<formula>
gehorchen, in der
Chr einen (m + n)-wertigen Rest eines Chromophors aus der Reihe der metallfreien oder metallhaltigen Phthalocyanine, der Chinacridone, der Mono-, Dis- oder Polyazofarbstoffe, der Anthrachinone oder Kupferformazane,
Ar gegebenenfalls substituiertes Phenyl oder gegebenenfalls substituiertes Naphthyl, $I2 ein Metallkation oder Ammoniumion, $I3 ein Proton, Metallkation oder Ammoniumion,
m 1 bis 6 und
n 1 bis 6, wobei die Summe aus m und n maximal 6 ist,
bedeuten,
Verfahren zum Färben oder Bedrucken von polymerem Material sowie Farbstoffpräparationen, enthaltend Farbstoffsalze.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft neue Farbstoffsalze, die frei sind von faserreaktiven Resten und die der Formel I





gehorchen, in der

Chr einen (m + n)-wertigen Rest eines Chromophors aus der Reihe der metallfreien oder metallhaltigen Phthalocyanine, der Chinacridone, der Mono-, Dis- oder Polyazofarbstoffe, der Anthrachinone oder Kupferformazane,

Ar gegebenenfalls substituiertes Phenyl oder gegebenenfalls substituiertes Naphthyl,

X ein Metallkation oder Ammoniumion,

Y ein Proton, Metallkation oder Ammoniumion,

m 1 bis 6 und

n 1 bis 6, wobei die Summe aus m und n maximal 6 ist,

bedeuten,

Verfahren zum Färben oder Bedrucken von Papier sowie Farbstoffpräparationen, enthaltend Farbstoffsalze.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es, neue Farbstoffsalze bereitzustellen, die sich in vorteilhafter Weise zum Färben oder Bedrucken von polymeren Stoffen, insbesondere von Papier, sowohl in der Masse als auch mittels des Ink-Jet-Verfahrens eignen. Die neuen Farbstoffsalze sollten sich dabei durch vorteilhafte anwendungstechnische Eigenschaften, insbesondere durch gute Wasser- und Lichtechtheit auszeichnen.

Demgemäß wurden die eingangs näher bezeichneten Farbstoffsalze der Formel I gefunden.

Die Farbstoffsalze der Formel I sind frei von faserreaktiven Resten. Das bedeutet, daß sie keinen Rest tragen, der in Reaktivfarbstoffen üblich ist und z. B. mit den Hydroxygruppen der Cellulose substitutiv oder additiv reagiert.

Alle in den hier genannten Formeln auftretenden Alkylreste können sowohl geradkettig als auch verzweigt sein.

Wenn in den hier genannten Formeln substituierte Phenyl- oder Naphthylreste auftreten, so können als Substituenten z. B. C1-C6-Alkyl, C1-C6-Alkoxy, Halogen, Cyano, Nitro, C1-C6 -Alkoxycarbonyl, C1-C6-Alkylsulfonyl oder C1-C6-Alkoxysulfonyl in Betracht kommen. Die Phenyl- oder Napthylreste weisen dabei in der Regel 1 bis 3, vorzugsweise 1 oder 2, Substituenten auf.

In der vorliegenden Anmeldung auftretende Alkylreste sind z. B. Methyl, Ethyl, Propyl, Isopropyl, Butyl, Isobutyl, sec-Butyl, tert-Butyl, Pentyl, Isopentyl, Neopentyl, tert-Pentyl, Hexyl, 2-Methylpentyl, Heptyl, Octyl, 2-Ethylhexyl Isooctyl, Nonyl, Isononyl, Decyl, Isodecyl, Undecyl, Dodecyl, Tridecyl, Isotridecyl, Tetradecyl, Pentadecyl, Hexadecyl, Heptadecyl, Octadecyl, Nonadecyl, Eicosyl, (die Bezeichnungen Isooctyl, Isononyl, Isodecyl und Isotridecyl sind Trivialbezeichnungen und stammen von den nach der Oxosynthese erhaltenen Alkoholen - vgl. dazu Ullmann's Encyclopedia of Industrial Chemistry, 5th Edition, Vol. A 1, Seiten 290 bis 293, sowie Vol. A 10, Seiten 284 und 285), 2-Methoxyethyl, 2-Ethoxyethyl, 2-Propoxyethyl, 2-Isopropoxyethyl, 2-Butoxyethyl, 2- oder 3-Methoxypropyl, 2- oder 3-Ethoxypropyl, 2- oder 3-Propoxypropyl, 2- oder 3-Butoxypropyl, 2- oder 4-Methoxybutyl, 2- oder 4-Ethoxybutyl, 2- oder 4-Propoxybutyl, 2- oder 4-Butoxybutyl, 3,6-Dioxaheptyl, 3,6-Dioxyoctyl, 4,8-Dioxanonyl, 3,7-Dioxaoctyl, 3,7-Dioxanonyl, 4,7-Dioxaoctyl, 4,7-Dioxanonyl, 4,8-Dioxadecyl, 3,6,8-Trioxadecyl, 3,6,9-Trioxyundecyl, 3,6,9,12-Tetraoxatridecyl, 3,6,9,12-Tetraoxytetradecyl, 2-Hydroxyethyl, 2- oder 3-Hydroxypropyl oder 2- oder 4-Hydroxybutyl.

Alkoxyreste sind z. B. Methoxy, Ethoxy, Propoxy, Isopropoxy, Butoxy, Isobutoxy, sec-Butoxy, Pentyloxy, Isopentyloxy, Neopentyloxy, tert-Pentyloxy, Hexyloxy oder 2-Methylpentyloxy.

Halogen ist z. B. Fluor, Chlor oder Brom.

Alkoxycarbonylreste sind z. B. Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, Propoxycarbonyl, Isopropoxycarbonyl, Butoxycarbonyl, Isobutoxycarbonyl, sec-Butoxycarbonyl, Pentyloxycarbonyl, Isopentyloxycarbonyl, Neopentyloxycarbonyl oder Hexyloxycarbonyl.

Alkyl- und Alkoxysulfonylreste sind z. B. Methyl-, Ethyl-, Propyl-, Isopropyl-, Butyl-, Isobutyl-, Pentyl-, Hexyl-, Methoxy-, Ethoxy-, Propoxy-, Isopropoxy-, Butoxy-, Isobutoxy-, Pentyloxy oder Hexyloxysulfonyl.

Reste Ar sind insbesondere z. B. Phenyl, 2-, 3- oder 4-Methylphenyl, 2-, 3- oder 4-Ethylphenyl, 2-, 3- oder 4-Propylphenyl, 2-, 3- oder 4-Isopropylphenyl, 2-, 3- oder 4-Butylphenyl, 2,3-, 2,4- oder 2,6-Dimethylphenyl, 2-, 3- oder 4-Methoxyphenyl, 2-, 3- oder 4-Ethoxyphenyl, 2,3-, 2,4- oder 2,6-Dimethoxyphenyl, 2-, 3- oder 4-Fluorphenyl, 2-, 3- oder 4-Chlorphenyl, 2-, 3- oder 4-Bromphenyl, 2-, 3- oder 4-Nitrophenyl oder 2-, 3- oder 4-Cyanophenyl.

X und Y können jeweils ein Metallkation oder ein Ammoniumion sein.

Geeignete Metallkationen sind insbesondere die Lithium-, Natrium- oder Kaliumionen.

Unter Ammoniumionen im erfindungsgemäßen Sinne sind unsubstituierte oder substituierte Ammoniumionen zu verstehen. Substituierte Ammoniumionen sind z. B. Monoalkyl-, Dialkyl-, Trialkyl-, Tetraalkyl- oder Benzyltrialkylammoniumionen oder solche Kationen, die sich von stickstoffhaltigen 5- oder 6-gliedrigen gesättigten Heterocyclen ableiten, wie Pyrrolidinium-, Piperidinium-, Morpholinium- oder Piperaziniumkationen oder deren N-monoalkyl- oder N,N-dialkylsubstituierte Produkte. Unter Alkyl ist dabei im allgemeinen geradkettiges oder verzweigtes C1-C20-Alkyl zu verstehen, das in der Regel durch 1 oder 2 Hydroxylgruppen substituiert und/oder durch 1 bis 4, vorzugsweise 1 oder 2, Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sein kann. Wenn es sich um Ammoniumionen mit mehreren Alkylresten handelt, können diese gleich oder verschieden sein.

Besonders zu nennen sind Mono-C1-C6-alkylammonium-, Di-(C1-C6-alkyl)ammonium-, Tri-(C1-C6-alkyl)ammonium-, Tetra-(C1-C6-alkyl)ammonium-, Benzyltri-(C6-C6-alkyl)ammonium-, Pyrrolidinium-, Piperidinium-, Morpholinium-, Piperazinium- oder N-(C1-C4-Alkyl)piperaziniumionen.

Geeignete Amine, von denen sich die Ammoniumionen ableiten, sind z. B.:

  • - Monoalkylamine, wie Methylamin, Ethylamin, 3-Propylamin, Isopropylamin, Butylamin, sec-Butylamin, Isobutylamin, 1,2-Dimethylpropylamin oder 2-Ethylhexylamin,
  • - Dialkylamine, wie Dimethylamin, Diethylamin, Dipropylamin, Diisopropylamin, Dibutylamin, Diisobutylamin, Di-sec-butylamin, Di-2-ethylhexylamin, N-Methyl-n-butylamin oder N-Ethyln-butylamin,
  • - Alkoxyalkylamine, wie 2-Methoxyethylamin, Bis(2-methoxyethyl)amin, 3-Methoxypropylamin, 3-Ethoxypropylamin oder 3-(2-Ethylhexoxy)propylamin,
  • - Trialkylamine, wie Trimethylamin, Triethylamin, Tripropylamin, Tributylamin, N,N-Dimethylethylamin, N,N-Dimethylisopropylamin, N,N-Dimethylbenzylamin und
  • - Hydroxyamine, wie Mono- oder Diethanolamin, Mono- oder Dipropanolamin, Mono- oder Diisopropanolamin, N-Mono- oder N,N-Di-(C1-C4-alkyl)ethanolamine, -propanolamine oder -isopropanolamine, wie N-Mono- oder N,N-Dimethylethanolamin, -propanolamin oder -isopropanolamin, N-Mono- oder N,N-Diethylethanolamin, -propanolamin oder - isopropanolamin, N-Mono- oder N,N-Dipropylethanolamin, -propanolamin oder -isopropanolamin, N-Mono- oder N,N-Diisopropylethanolamin, -propanolamin oder -isopropanolamin oder N-Mono- oder N,N-Dibutylethanolamin, -propanolamin oder -isopropanolamin, N-(C1-C4-Alkyl)diethanolamine, -dipropanolamine oder -diisopropanolamine, wie N-Methyldiethanolamin, -dipropanolamin oder -diisopropanolamin, N-Ethyldiethanolamin, -dipropanolamin oder -diisopropanolamin, N-Propyldiethanolamin, -dipropanolamin oder -diisopropanolamin, N-Isopropyldiethanolamin, -dipropanolamin oder -diisopropanolamin oder N-Butyldiethanolamin, -dipropanolamin oder -diisopropanolamin, Triethanolamin, Tripropanolamin, Triisopropanolamin, N-(2-Hydroxyethyl)pyrrolidin, N-(2- oder 3-Hydroxypropyl)pyrrolidin, N-(2-Hydroxylethyl)piperidin, N-(2- oder 3-Hydroxypropyl)piperidin, N-(2-Hydroxyethyl)morpholin, N-(2- oder 3-Hydroxypropyl)morpholin, N-(2-Hydroxyethyl)piperazin, N-(2- oder 3-Hydroxypropyl)piperazin oder N,N-Dimethyl- oder N,N-Diethyl-N- 5-hydroxy-3-oxapentyl)amin.

Geeignete Chromophorreste leiten sich insbesondere aus der Reihe der metallfreien Phthalocyanine oder der Phthalocyanine, die Kupfer, Zink, Nickel oder den Rest AlCl oder VCl als Zentraleinheit aufweisen, wobei Kupferphthalocyanin besonders hervorzuheben ist, ab.

Die Phthalocyanine tragen vorzugsweise keine Substituenten im Gerüst.

Wenn Chr den Rest eines Chromophors aus der Reihe der metallfreien oder metallhaltigen Phthalocyanine bedeutet, ist m vorzugsweise 1 bis 2 und n vorzugsweise 2 bis 3, wobei die Summe aus m und n maximal 4 ist.

Bevorzugt sind Farbstoffsalze der Formel I, in der Ar Phenyl, das gegebenenfalls durch C1-C6-Alkyl, C1-C6-Alkoxy, Cyano oder Nitro substituiert ist, bedeutet.

Die erfindungsgemäßen Farbstoffsalze der Formel I können nach an sich bekannten Methoden erhalten werden.

Beispielsweise kann man ein Sulfonsäurehalogenid der Formel II





in der

Hal Halogen, insbesondere Chlor, bedeutet und Chr, m und n jeweils die obengenannte Bedeutung besitzen, zunächst mit einem Arylamin der Formel III



Ar-NH2 (III),



in der Ar die obengenannte Bedeutung besitzt, und anschließen mit einer Base, die den Metall- oder Ammoniumionen (X/Y) zugrunde liegt, behandeln.

Die resultierende wäßrige Lösung, die vorteilhaft auf einen pH-Wert von 8 bis 12 eingestellt wird, ist nach Filtration oder Zentrifugation sofort gebrauchsfertig.

Die Farbstoffsalze der Formel I eignen sich in vorteilhafter Weise zum Färben von polymerem Material.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist demgemäß ein Verfahren zum Färben oder Bedrucken von polymerem Material, wobei Farbstoffsalze der Formel Ia





zur Anwendung gelangen, in der

Chr einen (m + n)-wertigen Rest eines Chromophors aus der Reihe der metallfreien oder metallhaltigen Phthalocyanine, der Chinacridone, der Mono-, Dis- oder Polyazofarbstoffe, der Anthrachinone oder Kupferformazane,

Ar gegebenenfalls substituiertes Phenyl oder gegebenenfalls substituiertes Naphthyl,

X ein Metallkation oder Ammoniumion,

Y ein Proton, Metallkation oder Ammoniumion,

m 1 bis 6 und

n 1 bis 6, wobei die Summe aus m und n maximal 6 ist,

bedeuten,

wobei die Anwendung von solchen Farbstoffsalzen der Formel Ia bevorzugt ist, die frei sind von faserreaktiven Resten.

In bevorzugten Ausführungsformen des neuen Verfahrens gelangen die oben näher bezeichneten bevorzugten Farbstoffsalze zur Anwendung.

Besonders vorteilhaft wird das neue Verfahren mit wäßrigen Lösungen der Farbstoffsalze Ia durchgeführt, wobei diese Lösungen einen pH-Wert von 6 bis 12, vorzugsweise 8 bis 11, insbesondere ca. 10 aufweisen und, jeweils bezogen auf ihr Gesamtgewicht, 1 bis 10 Gew.-%, vorzugsweise 2 bis 4 Gew.-% eines oder mehrere Farbstoffsalze der Formel Ia sowie 80 bis 99 Gew.-%, vorzugsweise 90 bis 99 Gew.-% Wasser enthalten. Weitere Bestandteile können z. B. Verdünnungsmittel sein. Es versteht sich, daß die Summe der Bestandteile der Lösung 100 Gew.-% beträgt.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung sind Präparationen, enthaltend eines oder mehrerer Farbstoffsalze der Formel I sowie Wasser, insbesondere im obengenannten Gewichtsverhältnis.

Weitere Bestandteile der wäßrigen Präparationen können Salze und übliche Additive sein.

Geeignete polymere Materialien, die erfindungsgemäß gefärbt oder bedruckt werden können, sind insbesondere Papierstoffe aber auch Cellulose, Baumwolle, Leder, Bastfasern, Hanf, Flachs, Sisal, Jute, Kokos oder Stroh.

Das Färben oder Bedrucken von Papier ist bevorzugt. Besonders vorteilhaft für das Färben von Papier ist das Färben von Papier in der Masse sowie das Bedrucken von Papier mittels des Ink-Jet-Druckverfahrens.

Die Massefärbung von Papier wird vorzugsweise bei geleimten oder ungeleimten Papier angewandt.

Beim Ink-Jet-Verfahren (Tintenstrahldruck-Verfahren) verwendet man üblicherweise wäßrige Tinten, die in kleinen Tröpfchen direkt auf das Substrat gesprüht werden. Man unterscheidet dabei ein kontinuierliches Verfahren, bei dem die Tinte gleichmäßig durch eine Düse gepreßt und durch ein elektrisches Feld, abhängig vom zu druckenden Muster, auf das Substrat gelenkt wird, und ein unterbrochenes Tintenstrahl- oder "Drop-on-Demand"-Verfahren, bei dem der Tintenausstoß nur dort erfolgt, wo ein farbiger Punkt gesetzt werden soll. Bei dem letztgenannten Verfahren wird entweder über einen piezoelektrischen Kristall oder eine beheizte Kanüle (Bubble- oder Thermo-Jet-Verfahren) Druck auf das Tintensystem ausgeübt und so ein Tintentropfen herausgeschleudert. Solche Verfahrensweisen sind z. B. in Text. Chem. Color, Band 19 (8), Seiten 23 bis 29, 1987, und Band 21 (6), Seiten 27 bis 32, 1989, beschrieben.

Die Anwendung der erfindungsgemäßen Farbstoffsalze hat den Vorteil, daß sie im basischen Bereich wasserlöslich sind (keine Dispergierprobleme) und sich nach Verspritzen auf neutrale oder saure Papiere im Druckbild durch gute Wasser- und Lichtechtheiten auszeichnen.

Die gefärbten und bedruckten Papiere, die eine gute Bleichbarkeit aufweisen, sind naßecht, nicht nur gegen Wasser, sondern ebenfalls gegen Milch, Seifenwasser, Natriumchloridlösungen, Fruchtsäfte oder gesüßte Mineralwasser und wegen ihrer guten Alkoholechtheit auch gegen alkoholische Getränke beständig.

Die folgenden Beispiele sollen die Erfindung näher erläutern.

A) Herstellung Beispiel 1

Zu 30 g Eis/Wasser (1 : 1 w/w) wurden bei 0°C 23 g Kupferphthalocyanintetrasulfonsäurechlorid als Paste (Trockengehalt: 38%) gegeben. Dann wurde 30 min dispergiert. Danach gab man unter Rühren bei 0°C 3,72 g (0,04 Mol) Anilin zu und stellte unter Zugabe von Natriumhydrogencarbonat einen pH-Wert von 7 ein. Es wurde 1 h nachgerührt und anschließend mit 25 gew.-%iger wäßriger Ammoniaklösung ein pH-Wert von 9,2 bis 9,3 eingestellt und das resultierende Gemisch auf 25°C erwärmt. Nach Zugabe von 3,3 g Natriumacetat wurde 1 h bei 25°C gerührt, wobei sich ein pH-Wert von 8,4 einstellte. Dann wurde nach Zugabe von geringen Mengen eines handelsüblichen Entschäumers 2 h bei 50 bis 52°C gerührt (pH-Wert: 8,4) und anschließend mit 50 gew.-%iger Natronlauge ein pH-Wert von 10,7 bis 10,9 eingestellt. Nach Rühren über Nacht gab man 100 ml Wasser und soviel 50 gew.-%ige Natronlauge zu, bis der pH-Wert 12 betrug. Man rührte 1 h nach, filtrierte und säuerte das Filtrat, dessen pH-Wert 10,3 betrug, mit konz. Salzsäure auf einen pH-Wert von 1 an. Es bildete sich ein Niederschlag, der getrocknet wurde. Nach Trocknen erhielt man 3,6 g eines Pulvers. Diesem kommt in wäßriger Lösung (oberhalb eines pH-Werts von 10) die folgende Struktur zu.





Beispiel 2

In analoger Weise wurde das folgende Farbsalz hergestellt.





B) Herstellung von Ink-Jet-Drucken auf Papier

Tinte: 0,3 g Farbstoffsalz werden in 9,7 g einer Lösung aus Wasser und N-Methylpyrrolidon (9 : 1 v/v) 2 h bei Raumtemperatur gerührt (Magnetrührer). Danach wird die Lösung jeweils mit Base alkalisch gestellt. Eventueller Rückstand wird abzentrifugiert.

Tinte 1 Base: Natronlauge

Tinte 2 Base: wäßrige Ammoniaklösung

Die Herstellung der Drucke erfolgte mit einem handelsüblichen Ink-Jet-Drucker der Firma Hewlett-Packard (HP 500) auf folgende handelsübliche Papiere:

  • a) Intercopy Papier (IC)
  • b) Claire Fontaine Papier (CF)
  • c) Ink-Jet Papier der Firma Zweckform (ZF)
  • d) Beschichtetes Papier der Firma Epson (EP)

Nach 24 h Trocknungszeit wurden die Drucke folgenden Tests unterzogen:

Lichtechtheit:

Die Lichtechtheit wild durch Belichtung eines Druckes in einem Original Heraeus Suntest-Gerät und Bestimmung der prozentualen Farbtiefeabnahme über die Zeit ermittelt. (Es wird jeweils die Stundenzahl angegeben, nach der x % der vor der Bestrahlung vorhandenen optischen Dichte gemessen wurden.)

Wasserechtheit:

Die Drucke werden in 500 ml dest. Wasser 5 min bei 200 U/min gerührt. Die Restanfärbung wird in Prozent angegeben.

Splash-Test:

Benetzung eines Schriftzuges und eines Balkendruckes mit 1 Tropfen Wasser. Das Ausbluten der Tinte wird visuell beurteilt und mit Noten von 1 bis 3 versehen. (1 = sehr gut; 2 = mittel; 3 = schlecht).

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:






Anspruch[de]
  1. 1. Farbstoffsalze, die frei sind von faserreaktiven Resten und die der Formel I





    gehorchen, in der

    Chr einen (m + n)-wertigen Rest eines Chromophors aus der Reihe der metallfreien oder metallhaltigen Phthalocyanine, der Chinacridone, der Mono-, Dis- oder Polyazofarbstoffe, der Anthrachinone oder Kupferformazane,

    Ar gegebenenfalls substituiertes Phenyl oder gegebenenfalls substituiertes Naphthyl,

    X ein Metallkation oder Ammoniumion,

    Y ein Proton, Metallkation oder Ammoniumion,

    m 1 bis 6 und

    n 1 bis 6, wobei die Summe aus m und n maximal 6 ist,

    bedeuten.
  2. 2. Farbstoffsalze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Chr den Rest eines Chromophors aus der Reihe der metallfreien Phthalocyanine oder der Phthalocyanine, die Kupfer, Zink, Nickel oder den Rest AlCl oder VCl als Zentraleinheit aufweisen, bedeutet.
  3. 3. Feststoffsalze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Chr einen Kupferphthalocyaninrest bedeutet.
  4. 4. Farbstoffsalze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Ar Phenyl, das gegebenenfalls durch C1-C6-Alkyl, C1-C6-Alkoxy, Cyano oder Nitro substituiert ist, bedeutet.
  5. 5. Verfahren zum Färben oder Bedrucken von polymerem Material, dadurch gekennzeichnet, daß man Farbstoffsalze der Formel Ia





    verwendet, in der

    Chr einen (m + n)-wertigen Rest eines Chromophors aus der Reihe der metallfreien oder metallhaltigen Phthalocyanine, der Chinacridone, der Mono-, Dis- oder Polyazofarbstoffe, der Anthrachinone oder Kupferformazane,

    Ar gegebenenfalls substituiertes Phenyl oder gegebenenfalls substituiertes Naphthyl,

    X ein Metallkation oder Ammoniumion,

    Y ein Proton, Metallkation oder Ammoniumion,

    m 1 bis 6 und

    n 1 bis 6, wobei die Summe aus m und n maximal 6 ist,

    bedeuten.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß man Papier mit den Farbstoffsalzen Ia mittels des Ink-Jet-Verfahrens bedruckt.
  7. 7. Farbstoffpräparationen, enthaltend eines oder mehrere Farbstoffsalze der Formel I gemäß Anspruch 1 sowie Wasser.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com