PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19638834C2 21.01.1999
Titel Seilwickler für die Trommel eines Hebezeugs
Anmelder Böttcher, Manfred, 22397 Hamburg, DE
Erfinder Böttcher, Manfred, 22397 Hamburg, DE
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 24105 Kiel
DE-Anmeldedatum 21.09.1996
DE-Aktenzeichen 19638834
Offenlegungstag 26.03.1998
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 21.01.1999
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.01.1999
IPC-Hauptklasse B66D 1/38

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Seilwickler für die Trommel eines Hebezeugs.

Aus der DE-PS 40 78 29 ist ein Seilwickler mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruchs 1 bekannt. Dieser Seilwickler zeigt insbesondere bei der Verwendung mit relativ kleinen Seiltrommel den Nachteil, daß das auf der Seiltrommel aufliegende Seil nicht in geeigneter Weise in dessen Gewinderille eingedrückt wird.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, den bekannten Seilwickler dahingehend weiterzuentwickeln, daß das Seil in geeigneter Weise in die in die Seiltrommel eingebrachte Gewinderille eingedrückt wird.

Erfindungsgemäß wird dies durch die Merkmale des Hauptanspruches gelöst. Der Unteranspruch gibt eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung an.

Anhand der beigefügten Zeichnung und der nachfolgenden Beschreibung eines bevorzugten Ausführungsbeispiels wird die Erfindung näher erläutert.

Dabei zeigt:

Fig. 1 die Seilführungsrolle auf dem Seilführungsrohr während sie im Eingriff mit der Seiltrommeloberfläche steht und ein Seil führt,

Fig. 2 einen Schnitt durch die Seiltrommel mit danebenangeordneter Seilführungsrolle,

Fig. 3 einen Schnitt durch die Seilführungsrolle in einem bevorzugten Ausführungsbeispiel, und

Fig. 4 eine Draufsicht auf eine Phantomzeichnung der Seilführungsrolle beim Abrollen eines Seils, und

Fig. 5 eine Darstellung einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Seilrolle einer Winde, und

Fig. 6 die Seilführungsrolle einer Winde, bei der durch einen den Abmessungen der Mitnahmeabschnitte entsprechenden Führungsabschnitt die Seilführungsrolle - wie in Fig. 5 erkennbar - in gleicher Höhe angeordnet wird.

Die in der Fig. 1 dargestellte Seilführungsrolle 26 besteht aus einem ersten Abschnitt 16, der mit entsprechend mit Rillen 24 versehenen scheibenartigen Abschnitten auf den bereits auf die Seiltrommel 10 aufgeführten Seilen 12 ruht und in deren Zwischenräume eingreift. Mit Bezugszeichen 18 ist ein zweiter Abschnitt der Seilführungsrolle 26 bezeichnet, der mit entsprechend vorgesehenen Gewindeansätzen in die Gewinderillen 22 der Seiltrommel 10 eingreift. Zwischen diesen ist mit Bezugszeichen 20 der das Seil führende Abschnitt dargestellt, der einen wesentlich verringerten Durchmesser aufweist, um so jeweils an beiden Seiten durch die mit größerem Durchmesser vorgesehenen Abschnitte eine Führung des Seils beim Aufwickeln zu gewährleisten. Der nötige Eingriff des Seils 14 in die Führungskerbe erfolgt durch Annähern der Seilführungsrolle 26 an das Seil etwas unterhalb der Mitte der Seiltrommel 10, wie in Fig. 2 dargestellt.

Die Seilführungsrolle 26 ist dabei auf einem Seilführungsrohr 28 parallel zur Trommelachse entlang der Seiltrommeloberfläche verschieblich.

Mit Bezugszeichen 12 ist das Seil, das auf die Trommel aufgewickelt nur noch im Querschnitt sichtbar ist, bezeichnet. Mit Bezugszeichen 14 ist der Seilablauf nach unten dargestellt und Bezugszeichen 24 zeigt eine der Rillen des ersten Abschnittes 16, die auf dem bereits auf der Seiltrommel aufgewickelten Seil aufliegen.

Vorteilhafterweise weisen sowohl Abschnitt 16 sowie 18 jeweils zwei gleichartig profilierte scheibenartige Abschnitt auf, die in entsprechenden Profilierungen der Seiltrommel bzw. des darauf liegenden Seils eingreifen.

In der Fig. 3 ist weiter in einer Schnittdarstellung dargestellt, wie die Seilführungsrolle 26 auf dem Seilführungsrohr 28 mit Hilfe einer Schraube 30 justiert aufgesetzt ist. Die Schraube 30 sorgt für eine definierte Position, die feinjustiert werden kann und ermöglicht den schnellen Ein- und Ausbau.

In einer weiter bevorzugten Ausführungsform ist für Winden, auf die mehrere Lagen vom Seil aufwickelt werden denkbar, mit Hilfe jeweils einer Feder die einzelnen Abschnitte der Seilführungsrolle entsprechend dem geometrischen Gegebenheiten auf der Seiltrommel vor bzw. zurückspringend vorzusehen.

Weiter ist in der Fig. 3 mit Bezugszeichen 32 ein im wesentlichen U-förmiger Lagerblock bezeichnet, in dessen mittlerer Ausnehmung das Führungsrohr quer verschieblich gelagert ist. Durch die in einem Außenring 34 gelagerte Schraube 30 ist einseitig ein Druck erzeugt, gegen den gegenüberliegend durch ein Anliegen des Lagerblockes 32 auf der Innenseite des Ringes 34 gegengewirkt wird.

In der Fig. 5 ist schließlich dargestellt, wie die Seilführungsrolle bei einem Abrollen des Seiles von einer Winde in gleicher Höhe neben dieser angeordnet ist, während in der Fig. 1 ein Aufrollen des Seiles dargestellt ist, bei der der Führungsabschnitt 20 mit kleinerem Durchmesser versehen ist und das Seilführungsrohr mit Seilführungsrolle daher um einen geringen Winkel aus der Stellung horizontal neben der Seilführungstrommel in einer ein wenig darunterliegende Stellung befestigt ist.

In der Fig. 6 schließlich ist eine Ausführung der Seilführungsrolle dargestellt, bei der der mittlere Abschnitt 20 mit im wesentlichen dem gleichen Durchmesser wie die Abschnitte 16 ausgeführt ist, so daß die Seilführung nur einseitig von den im Durchmesser vergrößerten Abschnitten 18 wahrgenommen wird.


Anspruch[de]
  1. 1. Seilwickler für eine mit einer zur Aufnahme eines Seiles dienenden Gewinderille (22) versehenen Seiltrommel (10) eines Hebezeuges, mit einer auf einem Seilführungsrohr (28) in axialer Richtung frei verschiebbar aufgesetzten Seilführungsrolle (26), die aus einem auf das auf die Trommel aufgewickelten Seil (12) wirkenden ersten Abschnitt (16), einem in die Gewinderille (22) der Seiltrommel (10) eingreifenden zweiten Abschnitt (18) und einem zwischen dem ersten und dem zweiten Abschnitt angeordneten, das Seil (12) führenden dritten Abschnitt (20) mit geringerem Durchmesser, dadurch gekennzeichnet, daß

    das Seilführungsrohr (28) in einer zu der Seiltrommel (10) radialen Richtung zu dieser einstellbar gelagert ist, und

    der Umfang des ersten Abschnitt (16) mit einer Rille (24) versehen ist.
  2. 2. Seilwickler nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der erste und der zweite Abschnitt (16, 18) aus jeweils zwei scheibenartigen, in ihrer Dicke derjenigen des Seiles (12) entsprechenden Segmenten bestehen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com