PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19835103A1 25.02.1999
Titel Tisch für Schienenfahrzeuge, insbesondere Reisezugwagen
Anmelder Duewag AG, 47829 Krefeld, DE
Erfinder Weiler, Joachim, 53498 Gönnersdorf, DE
DE-Anmeldedatum 04.08.1998
DE-Aktenzeichen 19835103
Offenlegungstag 25.02.1999
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.02.1999
IPC-Hauptklasse B61D 37/00
IPC-Nebenklasse B60N 3/00   
Zusammenfassung Bei einem Tisch für Schienenfahrzeuge, insbesondere Reisezugwagen, soll die Tischplatte (1) auf möglichst einfache und robuste Weise thermisch isoliert an der Fahrzeugseitenwand (2) befestigt werden. Dazu weist die Tischplatte (1) seitenwandseitig ein Befestigungselement (3) auf, das aus einem Innenteil (3a), einem Außenteil (3b) und einem zwischen diesen Teilen (3a, 3b) angeordneten Körper (3c) aus Gummi oder Kunststoff gebildet ist. Das Innenteil (3a) und das Außenteil (3b) sind derart geformt, daß der Körper (3c) bei allen Belastungen der Tischplatte (1) stets auf Druck beansprucht wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Tisch für Schienenfahrzeuge, insbesondere Reisezugwagen, dessen Tischplatte an der Fahrzeugseitenwand befestigbar ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die Tischplatte auf möglichst einfache und robuste Weise thermisch isoliert an die Fahrzeugseitenwand anzuschließen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die Tischplatte seitenwandseitig ein Befestigungselement aufweist, das aus einem Innenteil, einem Außenteil und einem zwischen diesen Teilen angeordneten Körper aus Gummi oder Kunststoff gebildet ist, wobei das Innenteil und das Außenteil derart geformt sind, daß der Körper bei allen Belastungen der Tischplatte stets auf Druck beansprucht wird.

Durch den in das Befestigungselement integrierten Körper aus Gummi oder Kunststoff wird eine Kältebrücke zwischen der Fahrzeugseitenwand und der Tischplatte sicher vermieden. Weiter günstig ergibt sich aus der Beanspruchung dieses Körpers allein auf Druck eine besonders stabile Befestigung der Tischplatte.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Im weiteren wird die Erfindung anhand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels näher erläutert. Es zeigen

Fig. 1 den Seitenwandbereich eines Schienenfahrzeuges mit einem Tisch im Schnitt quer zur Fahrzeuglängsachse,

Fig. 2 das in Fig. 1 mit dem Bezugszeichen 3 versehene Befestigungselement als Einzelteil,

Fig. 3 die Seitenansicht zu Fig. 2.

Die Tischplatte 1 eines Fahrgasttisches ist durch insgesamt zwei der in Fig. 1 und 2 gezeigten Befestigungselemente 3 mit der Fahrzeugseitenwand 2 verbunden. Jedes dieser Befestigungselemente 3 ist aus einem Innenteil 3a, einem Außenteil 3b und einem Körper 3c aus Gummi oder Kunststoff gebildet, der zwischen Innenteil 3a und Außenteil 3b angeordnet ist. Das Befestigungselement 3 enthält weiter eine gegenüber dem Außenteil 3b mit Hilfe eines hier nicht dargestellten Sicherungsringes fixierte Scheibe 3d sowie eine in das Außenteil 3b einklemmbare Abdeckung 3e aus optischen Gründen. Durch die in Fig. 1 und 2 ersichtliche Formgebung des Innenteils 3a und des Außenteils 3b wird vorteilhaft erreicht, daß der Körper 3c aus Gummi oder Kunststoff bei allen Belastungen der Tischplatte 1 stets auf Druck beansprucht wird.

Die Tischplatte 1 und das Außenteil 3b des Befestigungselements 3 sind gelenkig miteinander verbunden, um die Tischplatte 1 nach oben schwenken zu können, beispielsweise bei Reinigungsarbeiten im Fahrzeuginnenraum. Die Tischplatte 1 enthält zumindest im Bereich ihrer Verbindung mit dem Befestigungselement 3 ein metallisches Verstärkungsprofil 1a aus vorzugsweise Aluminium. Für ein spielfreies Zusammenwirken zwischen der Tischplatte 1 und Befestigungselement 3 hat deren Außenteil 3b im Gelenkbereich etwa halbkreisförmige Nuten 3f zur jeweiligen Aufnahme eines O-Ringes. In der Mitte unterhalb der Tischplatte 1 kann ein Stützrohr angelenkt sein, welches das Befestigungselement 3 bei der Übertragung von vertikal auf die Tischplatte 1 wirkenden Kräften teilweise entlastet.

Das Innenteil 3a des Befestigungselements 3 ist über eine Schraubverbindung 4 mit Nutenstein 4a an einer C-Schiene 2a der Fahrzeugseitenwand angeschlossen (siehe Fig. 1). Durch scheibenförmige Beilagen 5 ist ein maßgenaues Ausrichten der Tischplatte 1 auch bei größeren fahrzeugseitigen Bautoleranzen auf einfache Weise möglich.

Die Tischplatte 1 hat eine rechteckförmige Ausnehmung, durch die eine kleinerer Abfallbehälter in eine unterhalb der Tischplatte 1 befestigte kastenartige Aufnahme 6 eingesetzt werden kann. Bezugszeichenliste 1 Tischplatte

1a Verstärkungsprofil

2 Fahrzeugseitenwand

2a C-Schiene

3 Befestigungselement

3a Innenteil

3b Außenteil

3c Körper aus Gummi oder Kunststoff

3d Scheibe

3e Abdeckkörper

3f halbkreisförmige Nut für O-Ring

4 Schraubverbindung

4a Nutenstein

5 scheibenförmige Beilage

6 kastenartige Aufnahme für Abfallbehälter


Anspruch[de]
  1. 1. Tisch für Schienenfahrzeuge, insbesondere Reisezugwagen, dessen Tischplatte (1) an der Fahrzeugseitenwand (2) befestigbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Tischplatte (1) seitenwandseitig ein Befestigungselement (3) aufweist, das aus einem Innenteil (3a), einem Außenteil (3b) und einem zwischen diesen Teilen (3a, 3b) angeordneten Körper (3c) aus Gummi oder Kunststoff gebildet ist, wobei das Innenteil (3a) und das Außenteil (3b) derart geformt sind, daß der Körper (3c) bei allen Belastungen der Tischplatte (1) stets auf Druck beansprucht wird.
  2. 2. Tisch nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Tischplatte (I) und das Außenteil (3b) des Befestigungselements (3) gelenkig miteinander verbunden sind.
  3. 3. Tisch nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Tischplatte (1) zumindest im Bereich ihrer Verbindung mit dem Befestigungselement (3) ein metallisches Verstärkungsprofil (1a) aus vorzugsweise Aluminium enthält.
  4. 4. Tisch nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Innenteil (3a) des Befestigungselements (3) über eine Schraubverbindung (4) an einer C-Schiene (2a) der Fahrzeugseitenwand (2) anschließbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com