PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19541647C2 09.09.1999
Titel Verfahren und Vorrichtung zur Identifizierung von Munition
Anmelder CelsiusTech Electronics AB, Järfälla, SE
Erfinder Möller, Anders, Täby, SE;
Strange, Lars, Järfälla, SE
Vertreter Glawe, Delfs, Moll & Partner, Patentanwälte, 80538 München
DE-Anmeldedatum 08.11.1995
DE-Aktenzeichen 19541647
Offenlegungstag 09.05.1996
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 09.09.1999
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.09.1999
IPC-Hauptklasse F42B 30/00
IPC-Nebenklasse F42B 8/00   F41A 35/00   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Markieren und Identifizieren einer Munitionseinheit, z. B. einer Geschoßpatrone oder Kartusche, die eine zylindrische Umfangswandung und eine Bodenplatte mit Außenkontakten zur elektrischen Verbindung mit dem Inneren der Munitionseinheit aufweist. Die Erfindung bezieht sich auch auf eine derartige Munitionseinheit, die eine zylindrische Umfangswand und eine Bodenplatte mit Außenkontakten aufweist und mit Mitteln zur Identifizierung des Munitionstyps versehen ist, sowie auf eine Identifizierungsplatte, die zur Anbringung an der Bodenplatte der Munitionseinheit vorgesehen ist.

Eine derartige Munitionseinheit in Form einer Patronenhülse ist aus SE 74 14 669 A bekannt. Bei der Handhabung von Munition unterschiedlichen Typs ist es wichtig, die verschiedenen Typen auseinanderzuhalten und Verwechslungen zu vermeiden. Patronenhülsen von Munitionseinheiten werden üblicherweise mit einer aufgedruckten oder eingeprägten Beschriftung versehen, die den Munitionstyp angibt. Farbmarkierungen sind ebenfalls möglich. Bei dieser Art von Markierung liegt die gesamte Verantwortung dafür, daß der richtige Munitionstyp geladen wird und das System über den Munitionstyp informiert wird, bei der Bedienungsperson, z. B. dem Ladekanonier.

Aus DE 38 30 903 A1 es bekannt, den Munitionstyp mittels eines Widerstandsrings zu markieren, dessen elektrischer Widerstand eine Anzeige des Munitionstyps liefert. Der Ring wird um den zylindrischen Teil des Patronen- oder Kartuschengehäuses gelegt. Zwei Detektorelektroden, die einander bezüglich des zylindrischen Teils diametral gegenüberliegen, erfassen den elektrischen Widerstand des Widerstandsrings zwischen den Elektroden. Auf der Grundlage der Eigenschaften, die dem detektierten und identifizierten Munitionstyp zugeordnet sind, wird das Geschütz, in dem die Identifikation erfolgt, entsprechend ausgerichtet. Die einzelnen Munitionseinheiten bzw. Kartuschen werden einzeln nacheinander, kurz vor dem Zeitpunkt ihrer Aktivierung identifiziert.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine einfache Identifizierung von Munitionseinheiten zu schaffen, bei der die Umfangsfläche der Patronen- oder Kartuschenhülse nicht zugänglich zu sein braucht und mit der vorhandene Munitionseinheiten leicht nachträglich markiert und/oder identifiziert werden können. Dies bedeutet, daß auch bei einer Vielzahl von Munitionseinheiten oder Kartuschen, die parallel oder in Gruppen so angeordnet sind, daß ihre Bodenplatten in einer gemeinsamen Ebene liegen, ein gleichzeitiger Zugang möglich ist, um bei jeder einzelnen dieser Munitionseinheiten den Munitionstyp zu identifizieren.

Zur Lösung der Aufgabe sieht die Erfindung das im Anspruch 1 angegebene Verfahren und die im Anspruch 5 angegebene Munitionseinheit vor.

Erfindungsgemäß wird somit eine Identifizierungsplatte, deren elektrischer Widerstandswert eine Angabe über den Munitionstyp liefert, an dem von Außenkontakten freien Bereich der Bodenplatte der Munitionseinheit, also des Patronen- oder Kartuschenbodens angebracht. Dies bedeutet, daß die Identifizierungsmarkierung platzsparend angebracht werden kann und daß eine Identifizierung möglich ist, ohne Zugang zur Umfangsfläche der Munitionseinheit zu haben, also auch dann, wenn die Munitionseinheiten gestapelt sind oder sich im Magazin befinden. Die derzeit marktgängigen Munitionseinheiten haben alle an ihrer Bodenfläche freie Bereiche außerhalb der Außenelektroden, die ohne zusätzlichen Aufwand zur Anbringung der erfindungsgemäßen Identifikationsplatte ausgenutzt werden können.

Die erfindungsgemäße Identifikationsplatte ist vorzugsweise ringförmig und hat zwei ringförmige Kontaktflächen. Dies erleichtert die Anbringung an der Bodenfläche in konzentrischer Relation zu den dort vorhandenen, in der Regel ebenfalls ringförmigen und konzentrischen Außenkontakten. Die Erfindung ist aber nicht auf die Ringform der Identifikationsplatte und ihrer Kontaktflächen beschränkt.

Die Identifikationsplatte kann vorzugsweise aus einem Folienmaterial bestehen, wobei die elektrisch leitfähigen Bereiche und der elektrische Widerstand auf einer Trägerschicht aufgebracht oder in dieser eingebetet sind. Der elektrische Widerstand kann aus einer Anzahl von diskreten Widerstandselementen bestehen, die parallel zwischen den beiden leitfähigen Bereichen liegen. Auf diese Weise kann der Gesamtwiderstand leicht geändert werden, indem eines oder mehrere der Widerstandselemente weggeschnitten werden, so daß der verbleibende Widerstand dem jeweiligen Munitionstyps zugeordnet ist.

Ausführungsformen der Erfindung werden anhand der Zeichnungen näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 den Längsschnitt durch eine erfindungsgemäß ausgebildete Munitionseinheit;

Fig. 2 eine Bodenansicht der Munitionseinheit von Fig. 1;

Fig. 3 eine erfindungsgemäße Identifikationsplatte;

Fig. 4 einen Schnitt nach der Linie A-A von Fig. 3;

Fig. 5 einen Schnitt nach der Linie A-A von Fig. 3 gemäß einer geänderten Ausführungsform;

Fig. 6 eine weitere Ausführungsform der Identifikationsplatte;

Fig. 7 das Blockschaltbild einer Abtast- und Auswerteeinrichtung.

Die in Fig. 1 dargestellte Munitionseinheit 1 hat ein zylindrisches Gehäuse 2 und einen Bodenteil 3. Der Bodenteil 3 umfaßt eine Platte 4, auf deren Außenseite eine Anzahl von Kontaktringen 5, 6, 7 angebracht sind. Die Kontaktringe sowie eine zentrische kreisförmige Kontaktfläche 8 sind Außenkontakte, die elektrisch mit dem Inneren der Munitionseinheit verbunden werden, die beispielsweise Abwehrmittel 9 in Form von z. B. pyrotechnischen Ladungen oder Radarstördüppeln enthalten kann. Zwischen dem Rand der Bodenplatte und dem äußersten Kontaktring 5 ist eine ringförmige Platte 10 angeordnet, die beispielsweise aus Folie bestehen kann. Die ringförmige Platte 10 kann z. B. angeklebt sein oder durch Klemmung zwischen dem Gehäuse 1 und der Platte 10 festgelegt oder in anderer geeigneter Weise befestigt sein.

Wie aus Fig. 3 und 4 erkennbar, ist die ringförmige Platte 10 mit zwei leitfähigen Ringen 11, 12 und einem dazwischenliegenden Widerstandsring 13 versehen, die auf einer elektrisch isolierenden Trägerschicht 14 aufgebracht sind. Gemäß einer abgeänderten Ausführungsform, die in Fig. 5 gezeigt ist, sind die leitfähigen Ringe 11, 12 und der Widerstandsring 13 in die Trägerschicht 14 eingebettet, wobei die leitfähigen Ringe 11, 12 an der Oberfläche der Trägerschicht 14 kontaktierbar sind.

Gemäß der in Fig. 6 dargestellten Ausführungsform kann der elektrische Widerstand zwischen den Ringen 11, 12 aus mehreren diskreten Widerstandelementen 15 bis 18 bestehen. Diese Elemente sind parallel zueinander mit den beiden leitfähigen Ringen 11, 12 verbunden. Durch Ausschneiden oder Abtrennen eines oder mehrerer dieser Widerstandselemente 15 bis 18 kann der Gesamtwiderstand zwischen den Ringen 11, 12, der von einer Abtast- und Auswertevorrichtung 20 (Fig. 7) detektiert wird, und damit der von der Einrichtung identifizierte Muntitionstyp geändert werden.

Die in Fig. 7 schematisch dargestellte Abtast- und Auswerteinrichtung 20 zum Erfassen des Widerstandes zwischen den beiden leitfähigen Ringen 11, 12 umfaßt eine Abtasteinheit 21 mit zwei Abtastelektroden 22, 23, die mit den leitfähigen Ringen 11, 12 in Kontakt bringbar sind. Die Einrichtung ermittelt nach einem beliebigen bekannten Verfahren zur Widerstandsmessung den elektrischen Widerstand zwischen den Ringen 11, 12 und liefert einen entsprechenden Widerstandsmeßwert. In einem Speicher 25 sind Widerstandsbereiche gespeichert, die verschiedenen Munitionstypen zugeordnet sind. Durch Vergleich des Widerstandsmeßwertes mit den im Speicher 20 gespeicherten Bereichen in einer Vergleichseinrichtung 26 wird festgestellt, in welchen gespeicherten Bereiche der Widerstandsmeßwert fällt, und damit wird der Munitionstyp der vorliegenden Munitionseinheit ermittelt.

Die Erfindung ist nicht auf die konstruktiven Details der dargestellten Ausführungsformen beschränkt. Insbesondere brauchen die Identifikationsplatte 10 bzw. ihre elektrisch leitfähigen Kontaktflächen 11, 12 nicht die in Fig. 3 und 6 dargestellte Ringform zu haben. Möglich ist z. B. eine Ausführungsform der ringförmigen Identifikationsplatte, die zwei diametral gegenüberliegende leitfähige Kontaktflächen aufweist, zwischen denen sich zwei bogenförmige bzw. ringsektorförmige Widerstandsbereiche erstrecken. Bei einer anderen Ausführungsform kann auf der Bodenplatte 3 der Munitionseinheit, die in Fig. 2 gezeigt ist, an einer beliebigen Stelle der zwischen dem äußersten ringförmigen Außenkontakt 5 und dem Rand der Bodenplatte 3 freigelassenen Ringflächen an Stelle der ringförmigen Platte 10 eine rechteckige Identifikationsplatte mit zwei rechteckigen Kontaktflächen und einem dazwischenliegenden Widerstandsbereich angebracht sein. Die Abtastelektroden 22, 23 des Erfassungsgerätes gemäß Fig. 7 müssen selbstverständlich an solche geänderte Ausgestaltung der Identifikationsplatte 10 angepaßt sein. Bei Verwendung einer nicht ringförmigen Identifikationsplatte können die Elektroden 22, 23 vorzugsweise auch ringförmig, konzentrisch zur Bodenplatte 3, ausgebildet sein, um die Kontaktierung der Kontaktbereiche der Identifikationsplatte unabhängig von der Orientierung der Munitionseinheit zu ermöglichen.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zum Markieren und Identifizieren einer Muntionseinheit, die eine zylindrische Umfangsfläche und eine Bodenplatte mit Außenkontakten zur elektrischen Verbindung mit dem Inneren der Munitionseinheit aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß in einem von Außenkontakten freien Bereich der Bodenplatte (3) eine Identifikationsplatte (10) angebracht ist, die zwei leitfähige Bereiche (11, 12) aufweist, die durch einen oder mehrere Bereiche (13, 15 bis 18) mit definiertem elektrischen Widerstand verbunden sind, wobei der elektrische Gesamtwiderstand zwischen den beiden leitfähigen Bereichen (11, 12) in einem von mehreren, vorgegebenen, unterschiedlichen Munitionstypen zugeordneten Widerstandsbereichen liegt, daß der elektrische Widerstand zwischen den leitfähigen Bereichen (11, 12) gemessen wird, und daß durch Vergleich des gemessenen Widerstandes mit den vorgegebenen Widerstandsbereichen der Munitionstyp der Munitionseinheit identifziert wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Identifikationsplatte ringförmig ist und konzentrisch zur Achse der Munitionseinheit angebracht wird.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Identifikationsplatte (10) angeklebt wird.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Identifkationsplatte (1) durch Klemmung befestigt wird.
  5. 5. Munitionseinheit mit einer zylindrischen Umfangsfläche und einer Bodenplatte (3) mit Außenkontakten (5, 6, 7, 8) zur elektrischen Verbindung mit dem inneren der Munitionseinheit, dadurch gekennzeichnet, daß an einem von Außenkontakten freien Bereich der Bodenplatte (3) eine Identifikationsplatte (10) angebracht ist, die zwei leitfähige Bereiche (11, 12) aufweist, die durch ein oder mehrere elektrische Widerstandselemente (13, 15 bis 18) verbunden sind, wobei der Gesamtwert des elektrischen Widerstandes zwischen den leitfähigen Bereichen (11, 12) dem Munitionstyp der Munitionseinheit zugeordnet ist.
  6. 6. Munitionseinheit nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Identifikationsplatte (10) ringförmig ist und zwei ringförmige Kontaktflächen (11, 12) aufweist.
  7. 7. Identifikationsplatte nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß sie folienartig ist mit einer elektrisch isolierenden Trägerschicht (14) auf der die leitfähigen Kontaktflächen (11, 12) und das Widerstandselement (13) oder die Widerstandselemente (15 bis 18) aufgebracht oder eingebettet sind.
  8. 8. Identifikationsplatte nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß zwei oder mehr Widerstandselemente (15 bis 19) vorgesehen sind, die parallel zueinander mit den leitfähigen Kontaktflächen (11, 12) verbunden sind, wobei durch Heraustrennen eines oder mehrerer Widerstandselemente aus der Identifikationsplatte (10) der Wert des Gesamtwiderstandes veränderbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com