PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19623003C2 05.01.2000
Titel Mobiler Arbeitsplatz
Anmelder Naumann, Falk, Dipl.-Architekt, 06110 Halle, DE
Erfinder Naumann, Falk, Dipl.-Architekt, 06110 Halle, DE
Vertreter Haußingen, P., Ing. Faching. f. Schutzrechtswesen, Pat.-Anw., 06526 Sangerhausen
DE-Anmeldedatum 08.06.1996
DE-Aktenzeichen 19623003
Offenlegungstag 16.01.1997
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 05.01.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.01.2000
IPC-Hauptklasse A47B 63/00
IPC-Nebenklasse A47B 63/04   A47B 19/00   
Zusammenfassung Die Erfindung bezeichnet einen mobilen Arbeitsplatz für die Kundenberatung, bestehend aus einem Pult (1) mit einer Arbeitsplatte (2), bei welchem die Arbeitsplatte (2) neigbar und abnehmbar angeordnet ist, wobei das Pult (1) unterhalb der Arbeitsplatte (2) beidseitig in Aufnahmesegmenten (3) und Stellflächen (4) eingeteilt ist, indem dem Pult (1) ein Bodenelement (5) mit der Rolleneinheit (6) zugeordnet ist, die paarweise gegenüberliegen, drehbar sind, wobei die vorderen Rolleneinheiten (6) arretierbar sind. Die Aufgabe der Erfindung ist, einen Arbeitsplatz für den Kundenberater zur Verfügung zu stellen, wobei dieser Arbeitsplatz so gestaltet werden soll, daß er auch außerhalb von Verkaufsstudios als Aktenpult und Rednerpult einsetzbar ist, wobei die Arbeitsfläche eventuell störende Lichtreflexionen ausschließt. Dies wird erreicht, indem die Arbeitsplatte (2) mittels Scheren (32) über eine Arretierungseinheit (33) neigbar und verstellbar gelagert ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen mobilen Arbeitsplatz, der vorzugsweise einsetzbar ist zur allgemeinen Kundenberatung in Studios, aber auch als Aktenpult und Rednerpult.

Im Stand der Technik ist nach der Druckschrift DE- OS 39 30 466 ein zusammenklappbares Stehpult bekannt, das viel Raum zur Unterbringung von Bürounterlagen schaffen soll, die bei Nichtgebrauch auf kleinem Raum verstaut werden können und in seitlich angeordneten Kästen untergebracht sind. Diese Kästen schwenken beim Hochklappen der Arbeitsplatte zwangsläufig heraus und geben den Zugriff auf den Inhalt frei. Der Nachteil dieser Lösung liegt darin, daß eine örtlich veränderbare Präsentation von Mustern nicht gewährleistet ist. Eine radiale Anordnung der Aktenordner liegt nicht vor. Die Aufnahme der Musterkollektion ist nicht möglich.

Nach den Druckschriften DE-G 88 06 475 und DE- OS 38 16 803 ist eine Lösung bekannt, die Möbel, insbesondere in Regal- oder Schrankform darstellen, die vorzugsweise in Krankenhäusern eingesetzt werden können, mit denen übersichtlich Sichtplanetten zur Aufnahme von Formularen mit Patientendaten zum Einsatz kommen, wobei Ablageplatten in der Weise angeordnet sind, daß sie durch Führungen gebildet werden, die von der Vorderseite des Möbels schräg nach oben zu dessen Rückseite verlaufen. Diese so gebildeten Ablageplätze gewährleisten eine problemlose Einsetzbarkeit der Sichtleisten von in den Sichtplanetten abgelegten Datenblättern.

Der Nachteil dieser Möbel besteht darin, daß sie nicht als Pult benutzt werden können. Ein örtlich veränderungsbedürftiger Einsatz ist schwer abzusichern. Ordner und Musterkollektionen sind nicht in diese Möbel einzuordnen.

Desweiteren ist ein Bürorollcontainer nach der Druckschrift DE-G 92 05 150.2 bekannt, der zur Aufnahme von Akten und Bürogeräten dient und als Sitz- und Steharbeitsplatz auf feststellbaren Rhombusrollen ausgeführt ist. Auch hier ist der Nachteil, daß er als Pult nicht einsetzbar ist. Eine neigbare Pultschreibplatte, die störende Lichtreflexionen verhindert, ist nicht vorhanden. Eine Präsentation von Mustern zur Kundenberatung ist schwer möglich.

Aufgabe der Erfindung ist es, die im Stand der Technik aufgezeigten Nachteile zu beseitigen und einen mobilen Arbeitsplatz zu schaffen, der eine Präsentation der Gegenstände, vorzugsweise für Studios aller Art zuläßt, mit dem die Mustergegenstände dem jeweiligen Ausstellungsstück vergleichbar und auswählbar zugeführt werden, so daß der Kunde einen direkten Vergleich zwischen Muster und Gegenstand vornehmen kann und dann seine Entscheidung an Ort und Stelle bezüglich Farbe, Art und Material des gewünschten Gegenstands trifft.

Desweiteren soll dieser Arbeitsplatz für den Kundenberater Arbeitsmittel und Beratungsmaterial sowie Unterlagen zur Aufnahme von Bestellungen bis hin zum Vertragsabschluß zur Verfügung stellen, wobei dieser Arbeitsplatz so gestaltet werden soll, daß er auch außerhalb von Bäderstudios und Küchenstudios z. B. als Aktenpult und Rednerpult einsetzbar ist.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe durch die im Patentanspruch 1 angegebenen Merkmale gelöst. Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus dem Nebenanspruch 2.

Die Vorteile der Erfindung sind dadurch charakterisiert, daß dieser Arbeitsplatz fahrbar und arretierbar ist sowie Arbeitsmittel, Beratungsmaterial, Präsentationsmaterial und sonstige Unterlagen zur Kundenberatung zur Verfügung stellt und operativ bestückbar ist. Die verstellbare obere Arbeitsfläche schließt eventuelle störende Lichtreflexionen aus. Durch die geometrische Anordnung der einzelnen Abstellflächen und Abstellräume sowie die räumliche Anordnung dieser untereinander läßt eine übersichtliche Bestückung mit Präsentationsgegenständen und notwendigen Arbeitsunterlagen auf kleinem Raum zu. Weiterhin ist dieser Arbeitsplatz in Büroräume integrierbar und kann als Rednerpult eingesetzt werden.

Die Erfindung wird anhand

  • - der Fig. 1 als ein Ausführungsbeispiel als Grundausführung des Stehpultes,
  • - der Fig. 2 als ein Ausführungsbeispiel eines Stehpultes für die Kundenberatung,
  • - der Fig. 3 als ein Ausführungsbeispiel eines Aktenpultes für Büros bzw. eines Rednerpultes und
  • - der Fig. 4 als ein Ausführungsbeispiel eines mobilen Arbeitsplatzes als Kombination eines Stehpultes, Aktenpultes und Rednerpultes dargestellt.

In Fig. 1 wird die Grundausführung des mobilen Arbeitsplatzes als ein Stehpult dargestellt, indem der mobile Arbeitsplatz aus einem Pult 1 mit einer Arbeitsplatte 2 besteht, wobei die Arbeitsplatte 2 neigbar und abnehmbar angeordnet ist, daß Pult 1 unterhalb der Arbeitsplatte 2 beidseitig in Aufnahmesegmente 3 und Stellflächen 4 eingeteilt ist, indem dem Pult 1 ein Bodenelement 5 mit der Rolleneinheit 6 zugeordnet ist, die paarweise gegenüberliegen, drehbar sind, wobei die vorderen Rolleneinheiten 6 arretierbar sind.

Nach Fig. 2 besteht das Pult 1 für die Kundenberatung aus der 8° neigbaren und abnehmbaren Arbeitsplatte 2 mit einer Mulde17 für Schreibgeräte, aus einer Ablage18 für Papier und Materialmuster, aus einer oberen Stellfläche19 und aus einer unteren Stellfläche210 für Ordner, wobei die Ordner in den Stellflächen 9; 10 radial anordbar sind und damit ist eine übersichtliche Aufbewahrung der Ordner gegeben, aus einer Ablage211 für Materialketten, aus einer nach außen gewölbt mit einem Winkel von 30° nach unten geneigten Aufnahmeeinheit112, die zur Aufnahme Musterkorpusteilen bestimmt ist, aus einer Materialmusteraufnahme 13 in zwei Etagen, die zwischen der Aufnahmeeinheit112 und einer äußeren Trennwand 14 angeordnet ist, indem dem Pult 1 vier Rolleinheiten 6 zugeordnet sind, die dem Bodenelement 5 zugeordnet sind, die paarweise gegenüberliegen, drehbar sind, wobei die vorderen Rolleneinheiten 6 arretierbar sind. Der Einsatz des Pultes 1 ist dadurch charakterisiert, daß das erfindungsgemäße Pult 1 vorzugsweise zur Präsentation von Beratungsmaterial für die Kundenberatung bis hin zur Materialauswahl und zum Verkaufsabschluß dient, indem dem jeweiligen Kunden, z. B. in einem Badstudio, am jeweiligen Badeinrichtungsgegenstand oder an der jeweiligen Badausrüstung wie WC, Dusche, Wanne, Fliese, Armatur etc. vergleichsweise das Präsentationsstück, das Muster, der Katalog vom Pult 1 entnommen und dem Kunden vorgezeigt werden kann. Der Kunde kann aus dem Vergleich heraus seine Entscheidungen über den Gegenstand bzw. über die gewünschte Ausrüstung nach Bauart, Farbe. Größe etc. treffen.

Desweiteren kann der Kundenberater an Ort und Stelle die vom Kunden wunschgerecht ausgewählten Ausrüstungen und Geräte durch die im und am Pult 1 zur Verfügung gestellten Prospekte, Angebotsunterlagen und weiteren Präsentationsunterlagen ausweisen, kennzeichnen und bei Verlangen des Kunden verbindliche Kostenangebote/Kostenvoranschläge vornehmen sowie Verkaufsverträge abschließen, ohne daß der Berater und der Kunde einen üblichen Verkaufsraum aufsuchen muß. Der Kunde erhält somit die Möglichkeit seinen Einfluß auf das Kaufgeschehen geltend zu machen, bei einem Zweifel kann er nachfragen und wenn erforderlich, an Ort und Stelle, nochmals Vergleiche ziehen.

Verwechslungen bezüglich Farbe, Art der Ausführung der Gegenstände und ihre Abmaße etc. sind somit minimiert. Das Auswählen, das Beraten und das Kaufen basiert auf ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis zwischen Verkäufer und Kunden. Das Pult 1 dient weiterhin als Transportmittel und ist feststehend durch die Arretierung der vorderen Rolleneinheiten 6 benutzbar. Störende Lichtreflexe bei der Benutzung der Arbeitsplatte 2 sind durch Veränderung ihrer Neigung zur Horizontalen ausschaltbar.

Nach Fig. 3 ist die Erfindung als Aktenpult für Büros ausgeführt, wobei das Pult 1 aus der 8° neigbaren und abnehmbaren Arbeitsplatte 2 mit der Mulde17 für Schreibgeräte, aus einer Ablage315 zur Aufnahme von Schreibpapier, aus einer Ablage4 16 für die Aufbewahrung von Bürogeräten, aus Zwischenräumen 17 zur Ablage von weiteren Büromaterial, aus einer oberen Ordneraufnahme118, aus einer unteren Ordneraufnahme219, aus einer nach außen gewölbten Aufnahmeeinheit220, die von oben nach unten Ablageeinheiten121 für Prospekte, Ablageeinheiten222 für Zeitschriften und Journale und Ablageeinheiten323 zur Aufnahme vom Aktenordnern aufnimmt, die jeweils eine Neigung von 8° von vorn nach hinten ausweisen, wobei vorzugsweise die Ordneraufnahmen 18; 19 eine radiale Anordnung der Ordner gewährleisten und damit eine übersichtliche Aufbewahrung der Ordner gegeben ist, indem dem Pult 1 vier Rolleneinheiten 6 dem Bodenelement 5 zugeordnet sind, die paarweise gegenüber liegen und von denen die vorderen Rolleneinheiten 6 arretierbar sind.

Die Funktion und der Einsau des Pultes 1 ist dadurch gekennzeichnet, daß das erfindungsgemäße Pult 1 nach Fig. 2 im Büro sowohl als Schreibtisch, der stehend benutzbar ist, als auch als mobiler Aktenschrank am Schreibtisch einsetzbar ist, wobei er jedoch der örtlichen Gegebenheit rechts oder links vom Schreibtisch oder jeweils seitlich vom sitzenden Büroangestellten beistellbar ist und somit jeder Zeit die notwendigen Materialien durch Zugriff zur Verfügung stehen. Es ist auch vorstellbar, daß dieses Pult 1 als Aktenpult für Dienstbesprechungen, operativ mit spezifischen Beratungsunterlagen bestückt, den jeweiligen Beratungsteilnehmern durch diese selbst an Ort der Beratung beigestellt wird, so daß der Beratungsteilnehmer jeder Zeit auf notwendige Unterlagen Zugriff hat, diese am Beratungstisch in der Weise benutzen kann, daß er nur jeweils eine Akte auf dem Tisch liegen hat, diese mit notwendigen Notizen versehen oder mit weiteren notwendigen Materialien bestücken kann. Bei Nichtgebrauch der Akte, diese dem Pult 1 manuell zuführt und wenn erforderlich, eine weitere Akte dem Pult 1 entnehmen kann.

Das Pult 1 als Aktenpult hat neben der allgemeinen Funktion Stellflächen für Aktenordner, Schreibpapier und Ablagefächer auf der Rückseite für Zeitungen, Zeitschriften, Schnellhefter u. a. m. anzubieten, die Hauptfunktion, auf der großen Arbeitsfläche 2 zwei Aktenordner übereinander abzulegen. Damit können zwischen zwei Ordnern Ein- u. Umheftungen vorgenommen werden oder Notizen aus mehreren Angeboten, Bücher usw. gemacht werden.

Beobachtet man diese Tätigkeiten in den Büro's, werden diese Ein- und Umheftungen auf dem Schreibtisch vorgenommen, in einer Arbeitshöhe von 75 cm in gebückter Haltung.

Diese Tätigkeiten können somit in guter ergonomischer Haltung in einer Höhe von 105 cm vorgenommen werden.

Desweiteren dient nach diesem Beispiel das Pult 1 gleichzeitig als Transportmittel für Akten vom Büro zum Beratungszimmer. Weiterhin ist das Pult 1 in der Ausführung nach Fig. 2 auch als Rednerpult einsetzbar, wobei es vorteilhaft für Vorträge und als Lehrer- oder Dozentenpult verwendet werden kann, indem es mit allen erforderlichen Materialien für den Vortragenden bestückt werden kann und gleichzeitig als Transportmittel zwischen den einzelnen Räumlichkeiten einsetzbar ist.

Durch die Arretierbarkeit der vorderen Rolleneinheiten 6 ist das Pult 1 standsicher anordbar. Störende Lichtreflexe bei der Benutzung der Arbeitsplatte 2 sind durch Veränderung ihrer Neigung zur Horizontalen ausschaltbar.

Nach Fig. 4 dient der mobile Arbeitsplatz zur Kundenberatung, als Aktenpult und als Rednerpult, der aus dem Pult 1 mit der um 30° neigbaren und abnehmbaren Arbeitsplatte 2 besteht, der die Mulde17 zur Aufnahme für Schreibgeräte und eine Mulde224 zur Aufnahme eines Notizblockes zugeordnet ist, indem das Pult 1 an seiner Vorderseite ab Arbeitsplatte 2 von oben nach unten mit einer offenen Ablage525, mit mindestens einem verschließbaren Schub 26, mit einer Ablage627 für radial anordbaren Aktenordnern und mit einer Ablage728 für Taschen versehen ist und an seiner hinteren Seite eine schwenkbare Aufnahmeeinheit329 für Kommunikationsmittel für rechts- und linkshändige Bedienung, eine Buchablage 30 für eine radiale Buchanordnung, indem der Arbeitsplatte 2 in Arbeitshöhe eine Lichtquelle 31 zugeordnet ist, die Arbeitsplatte 2 mittels Scheren 32 über eine Arretierungseinheit 33 neigbar und verstellbar gelagert ist, die Vorderräder 34 drehbar gelagert und mit einer Bremse 35 versehen sind und über den Vorderrädern 34 eine Fußraste 37 angeordnet ist, wobei das Pultgestell 38, die Lichtquelle 31, die Aufnahmeeinheit 29 in Nickel gebürstet und die Schreibfläche der Arbeitsplatte 2, der Schub 26, die Ablage627, die Ablage728 in handgenähtem Naturleder ausgeführt ist. Bezugszeichenliste 1Pult

2Arbeitsplatte

3Aufnahmesegment

4Stellfläche

5Bodenelement

6Rolleneinheit

7Mulde1

8Ablage1

9Stellfläche1

10Stellfläche2

11Ablage2

12Aufnahmeeinheit1

13Materialmusteraufnahme

14Trennwand

15Ablage3

16Ablage4

17Zwischenraum

18Ordneraufnahme1

19Ordneraufnahme2

20Aufnahmeeinheit2

21Ablageeinheit1

22Ablageeinheit2

23Ablageeinheit3

24Mulde2

25Ablage5

26Schub

27Ablage6

28Ablage7

29Aufnahmeeinheit3

30Buchablage

31Lichtquelle

32Scheren

33Arretierungseinheit

34Vorderräder

35Bremse

36Hinterräder

37Fußraste

38Pultgestell


Anspruch[de]
  1. 1. Mobiler Arbeitsplatz für die Kundenberatung, bestehend aus einem Pult (1) mit einer Arbeitsplatte (2), bei welchem die Arbeitsplatte (2) neigbar und abnehmbar angeordnet ist, wobei daß Pult (1) unterhalb der Arbeitsplatte (2) beidseitig in Aufnahmesegmenten (3) und Stellflächen (4) eingeteilt ist, indem dem Pult (1) ein Bodenelement (5) mit der Rolleneinheit (6) zugeordnet ist, die paarweise gegenüberliegen, drehbar sind, wobei die vorderen Rolleneinheiten (6) arretierbar sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Arbeitsplatte (2) mittels Scheren (32) über eine Arretierungseinheit (33) neigbar und verstellbar gelagert ist.
  2. 2. Mobiler Arbeitsplatz für die Kundenberatung, bestehend aus einem Pult (1) mit einer Arbeitsplatte (2), bei welchem die Arbeitsplatte (2) neigbar und abnehmbar angeordnet ist, wobei daß Pult (1) unterhalb der Arbeitsplatte (2) beidseitig in Aufnahmesegmenten (3) und Stellflächen (4) eingeteilt ist, indem dem Pult (1) ein Bodenelement (5) mit der Rolleneinheit (6) zugeordnet ist, die paarweise gegenüberliegen, drehbar sind, wobei die vorderen Rolleneinheiten (6) arretierbar sind, dadurch gekennzeichnet, daß das Pult (1) eine nach außen gewölbte mit einem Winkel von 30° nach unten geneigte Aufnahmeeinheit1 (12) aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com