PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19804378C2 05.01.2000
Titel Aufblasbares Gurtband
Anmelder Berger, Johann, 73553 Alfdorf, DE
Erfinder Märtz, Josef, 85386 Eching, DE;
Berger, Johann, 73553 Alfdorf, DE
Vertreter Schroeter Fleuchaus Lehmann & Gallo, 81479 München
DE-Anmeldedatum 04.02.1998
DE-Aktenzeichen 19804378
Offenlegungstag 12.08.1999
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 05.01.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.01.2000
IPC-Hauptklasse B60R 22/14
IPC-Nebenklasse B60R 21/18   B64D 25/06   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Gurtband, insbesondere für einen wenigstens teilweise aufblasbaren Automatiksicherheitsgurt, wobei das Gurtband zweilagig als schlauchförmiges Gurtband mit einer unteren Weblage und einer oberen Weblage gewebt ist.

Ein derartiges Gurtband ist aus der DE-PS 20 08 048 bekannt. Der hier gezeigte Gurt ist als Schlauch ausgebildet und weist eine eingenähte Reißfalte auf, die so ausgebildet ist, daß sie bei einer Kollision durch vom Gurt ausgeübte Zugkräfte aufreißt und das Öffnen eines damit gekoppelten Ventils das Aufblasen des Schlauchgurtes bewirkt. Hierdurch wird der vor dem Unfall als Flachschlauch liegende Gurt, dessen Breite dem halben Umfang des aufgeblasenen Gurtes entspricht, schlagartig aufgeblasen. Er stellt dadurch ein gewisses, gegenüber dem einfachen Gurt vorteilhaftes, Aufprallkissen dar. Ein ausreichender Schutz des Fahrzeugpassagiers ist jedoch aufgrund der unbedeutenden Ausmaße des aufgeblasenen Schlauchgurtes nicht zufriedenstellend gewährleistet. Eine ebenfalls in der zitierten Schrift genannte Vergrößerung des Gurtschlauchumfanges mit einem aufblasbaren Kissen, welches in einem Gurtteil um den Gurt herum angeordnet ist, ist ebenfalls nachteilig, da sich das entsprechende Kissen im Notfall nicht unbedingt an der richtigen Stelle befindet und somit für seinen eigentlichen Zweck nicht zur Verfügung steht.

Aus der internationalen Anmeldung PCT/US 95/10695 ist ein aufblasbares schlauchförmiges Rückhaltesystem bekannt. Das hier gezeigte Sicherheitsgurtsystem besteht aus einem Beckengurt und einem Schultergurt, wobei der Beckengurt bereichsweise aus einem aufblasbaren Ballon besteht, der während des Aufblasens seine Länge verkürzt und damit neben einer Aufprallfunktion auch eine Gurtstrafffunktion hat. Hierbei ist zwar der Bauchraum des Passagiers besonders geschützt, der Schulter- und Kopfbereich jedoch, außer einer zusätzlichen Rückhaltung der Schulter durch den gestrafften Gurt, nicht weiter berücksichtigt.

Aus der DE-OS 23 08 458 ist ein gurtartiges Fahrzeugsicherheitssystem bekannt, das einen aus schlauchförmigem Gurtband gefertigten aufblähbaren Abschnitt aufweist, der in seinem ungeblähten Zustand normalerweise auf sich selbst gefaltet ist und mittels Nähstichen in ungeblähtem Zustand gehalten wird. Der aufblähbare Abschnitt besteht aus Sicherheitsgurtbandmaterial, wodurch sich aufgrund der vielen leporelloartig aufeinandergelegten Bandlagen ein sehr steifes Gurtband ergibt. Die naturgemäß dadurch begrenzte Anzahl der Bandlagen begrenzt damit auch den maximalen Umfang des schlauchförmigem Gurtbands und damit dessen Schutzwirkung entscheidend. Auch läßt sich gefaltetes Sicherheitsgurtbandmaterial nur unter erhöhtem Energie- und Zeitaufwand entfalten.

Es ist eine Aufgabe der Erfindung einen Gurt bzw. ein Gurtband zu schaffen, das weitgehend unbegrenzt, d. h. auch möglichst ortsunabhängig, in einer Unfallsituation optimalen Aufprallschutz gewährleistet.

Diese Aufgabe wird gelöst mit einem Gurtband gemäß Anspruch 1. Das Gurtband ist als gewebtes Schlauchgurtband ausgebildet, das als Endlosband mit zwei Weblagen hergestellt wird, wobei die Gesamtbruchlast bestimmter Kettfäden des mittleren Bereichs der Weblagen der Gesamtbruchlast der Kettfäden eines herkömmlichen gewebten Gurtbandes entspricht. Die Herstellung eines Gurtbandes mit der Bandwebmaschine ermöglicht eine äußerst wirtschaftliche Endlosproduktion des erfindungsgemäßen Gurtbandes und damit auch eine problemlose Ablängung für jeden Verwendungsfall.

Es können die ausgewählten, die notwendige Gesamtbruchlast des Gurtbandes aufnehmenden Kettfäden in einem mittleren Bereich der Weblagen des Gurtbandes angeordnet werden, wenn die zu faltenden Gewebeabschnitte z. B. dünner sein sollen, d. h. dünnere Kettfäden enthalten sollen. Das gewebte Schlauchgurtband ist vorteilhaft weiterbildbar, in dem an den Rändern der Flachseite jeweils Schlaufen in der Art einer Hohlkante oder dgl. eingewebt werden, die eine weiche Gurtbandkante ergeben und den Verschleiß der Bekleidung des Benutzers verringern.

Das an einer Flachseite angebrachte schlauchförmige Gewebe ist mit einem jeweils gewünschten Schlauchdurchmesser wählbar, der für eine entsprechende ausreichende Abpufferung des Beckens, der Hüfte, der Brust, der Schulter und des Kopfes am zweckmäßigsten ist. Das im Ruhezustand gefaltete auflasbare Gewebe wird im Problemfall durch schlagartiges Auflasen z. B. mit herkömmlichen Gasgeneratoreinrichtungen auf seine maximale Schlauchgröße, die an das Volumen eines dem Fachmann bekannten Airbags heranreichen kann, entfaltet und bietet somit optimalen Schutz für den Passagier.

Eine vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung besteht darin, daß zum ersten Gurtband ein zweites Gurtband hinzugefügt wird und zwischen beiden Gurtbändern das gefaltete schlauchförmige Gewebe untergebracht wird. Damit kann das erste Gurtband in seiner Struktur und Festigkeit einfacher gestaltet werden und dieselbe Ausbildung wie das zweite Gurtband haben. Das heißt, die Bruchlast beider Gurtbänder zusammen kann der Bruchlast eines konventionellen Gurtbandes entsprechen. In den Seitenkanten benachbarten Bereichen können die beiden Gurtbänder miteinander mittels jeweils einer Reißnaht verbunden werden, die im Problemfall aufreißen und die Entfaltung des schlauchförmigen Gewebes ermöglichen. Anstelle der Aufreißnähte können auch andere Verbindungsarten der leporelloartig aufeinandergefalteten und -gelegten Gewebelagen z. B. durch Heftkleben oder -verschweißen gewählt werden. Diese Ausbildung ist insbesondere deshalb vorteilhaft, da sie auf allen Außenseiten des Gurtbandes ein strapazierfähiges Material anbietet. Dieses Ausführungsbeispiel kann noch vorteilhaft weitergebildet werden, indem das zweite Gurtband durch eine bereichsweise Verstärkung der Außenseite des Gewebes repräsentiert wird, so daß das Gewebe in diesem Bereich die Bruchlast des zweiten Gurtbandes (siehe oben) aufweist. Dies gilt in einer weiteren vorteilhaften Ausbildung auch für das erste Gurtband. Die Vorteile bestehen hauptsächlich in einer einteiligen integralen Ausführungsform des Gurtbandes. Zur Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit des Gurtbandes kann, um den Verschleiß von Textilien der Fahrgäste zu verringern, an den Seitenkanten des ersten und/oder zweiten Gurtbandes eine Kante aus weichem Material angebracht werden.

Eine weitere vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung besteht in einem gewebten Gurtbandschlauch mit wenigstens drei Weblagen, wobei die mittlere Weblage nach dem Webvorgang parallel zu den Kettfäden geteilt wurde. Es ergibt sich so der Vorteil, daß nach dem Weben und Teilen der mittleren Weblage ohne eigentlichen Faltvorgang sofort ein schlauchförmiges Gewebe vorliegt. Dies erspart in hohem Maße Herstellungszeit und -vorrichtungen und verringert damit die Herstellungskosten entscheidend.

Da das erfindungsgemäße Gurtband aufgrund dessen, daß es wesentlich mehr Material enthält, etwas dicker ist als ein herkömmliches Gurtband, ergibt sich möglicherweise beim Durchlaufen der Schließzunge oder des Aufrollmechanismus ein Platzproblem. Betreffend die Schließzunge ist hier durch eine Erweiterung des Durchgangsschlitzes der Schließzunge sofort Abhilfe geschaffen. Um jedoch eine Vergrößerung des Aufrollmechanismus zu verhindern, kann in vorteilhafter Weise am erfindungsgemäßen Gurtband an der Stelle, die bei aufgerolltem Band kurz vor dem Aufrollmechanismus zur Ruhe kommt, das Gurtband als konventionelles Band weitergeführt werden.

Weitere vorteilhafte Merkmale sind den Unteransprüchen zu entnehmen.

Zur weiteren Erklärung der Erfindung und um zu zeigen, wie sie ausgeführt werden kann, werden nun anhand von Zeichnungen beispielhafte Ausführungsformen der Erfindung beschrieben.

Fig. 1 zeigt in stark vereinfachter schematischer Darstellung ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Gurtbandes im Querschnitt.

Fig. 2 zeigt das in Fig. 1 dargestellte Gurtband kurz nach Reißen der Reißnähte zu Beginn der Aufblasphase.

Fig. 3 zeigt das in den Fig. 1 und 2 dargestellte Gurtband, teilweise dargestellt in vollständig aufgeblasenem Zustand.

Fig. 4 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung mit Ober- und Untergurt.

Fig. 5 zeigt eine dem Ausführungsbeispiel von Fig. 4 ähnliche Ausführungsform, wobei im Mittelbereich des Gurtbandes Raum für eine Gasversorgungsleitung freigehalten ist.

Fig. 6 zeigt schematisch im, den vorhergehenden Figuren gegenüber halbierten Maßstab ein der Form von Fig. 4 ähnliches Ausführungsbeispiel im ausgefalteten, jedoch nicht aufgeblasenen Zustand.

Fig. 7 zeigt eine weitere Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Gurtbandes analog der Darstellung von Fig. 6.

Fig. 8 zeigt ebenfalls ein weiteres Ausführungsbeispiel analog der Darstellung von Fig. 6 mit Andeutung einer besonderen Randkantenausbildung.

Fig. 9 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung in Form eines mehrlagig gewebten Gurtbandschlauches.

Fig. 1 zeigt im Querschnitt ein erfindungsgemäßes Gurtband 2, mit einem Gurtband 4, an dem ein leporelloartig gefaltetes schlauchförmiges Gewebe 6 angebracht ist. Die gegenüber der Achse 10 symmetrische Anordnung des Gurtbandes 2 ist in sämtlichen Figuren dieser Beschreibung zu erkennen. Das heißt jedoch nicht unbedingt, daß das erfindungsgemäße Gurtband mit symmetrischer Aufteilung gefaltet werden muß. Abhängig von einer bestimmten gewünschten Endform des Schlauchgurtes im aufgeblasenen Zustand kann die eine oder andere unsymmetrische Faltart zweckmäßiger sein. Wie aus Fig. 1 zu erkennen ist, ist das Gewebe 6 an eine Flachseite 8 des Gurtbandes 4 über die gesamte Gurtbandbreite verlaufend angelegt, kehrt dann in Höhe der Seitenkanten 12 um 180° in die Gegenrichtung um und wird bis etwa zur Mitte des Gurtbandes geführt, wo es wiederum um 180° nach außen gefaltet wird. Bei der wieder nach außen Richtung Seitenkante 12 gehenden Wendung des Gewebes 6 erkennt man, daß die nächste Faltkante etwas weiter innen Richtung Achse 10 zu liegen kommt, da die Faltkante innerhalb der gestrichelt dargestellten Linie die äußeren Schichten verbindender Reißfäden 14 liegen muß. Die hin- und hergehende Faltung des Gewebes 6 in Form eines Leporello setzt sich fort bis zur obersten von der Flachseite 8 des Gurtbandes 4 wegzeigenden Außenseite 16 des schlauchförmigen Gewebes 6, deren äußere Faltkanten ebensoweit von der Achse 10 entfernt liegen, wie die Seitenkanten 12 des Gurtbandes 4. Man erkennt in Fig. 1 etwa im Bereich der Achse 10 einen Innenraum 5 des Gurtbandes, der in der hier gezeigten Darstellung besonders schmal gewählt wurde. Dies ist jedoch abhängig von den Wünschen des Konstrukteurs unterschiedlich handhabbar. Wie später beispielsweise in Fig. 5 dargestellt ist, kann dieser Innenraum 5 nach einer oder auch nach beiden Seiten erweitert ausgebildet sein. Hier sei noch einmal auf die oben angesprochene, auch mögliche unsymmetrische Faltenverlegung des Gewebes 6 hingewiesen.

Fig. 2 zeigt das in Fig. 1 dargestellte Gurtband kurz nach Einschuß eines Expansionsgases in den Innenraum 5 des Gewebes 6. Anhand der kleinen sternförmig angeordneten Pfeile 18 ist theoretisch die Bewegungs- und Expansionsrichtung des Gewebes 6 vorstellbar. Man erkennt, daß die Reste der Reißfäden 14 sich im Bereich der Seitenkanten der Außenseite 16 und der Seitenkanten 12 lose liegen.

Fig. 3 zeigt den in den Fig. 1 und 2 dargestellten Gurt, gebrochen dargestellt in aufgeblasener Gestalt.

Das Gurtband von Fig. 4 enthält ein erstes Gurtband 41, wie in Fig. 1 dargestellt, und ein zweites Gurtband 42, welches der bereits in Fig. 1 dargestellten Außenseite 16 des schlauchartigen Gewebes 6 zugeordnet ist. Diese Ausführungsform erlaubt eine Aufteilung der Bruchlast des in den Fig. 1 mit 4 bezeichneten Gurtbandes auf die hier dargestellten Gurtbänder 41 (erstes Gurtband) und 42 (zweites Gurtband), oder Obergurt 41 und Untergurt 42. Besonderer Vorteil dieser Ausführungsform ist eine verschleißfähigere Ausbildung der Außenseite des schlauchartigen Gewebes 6. Außerdem ist eine gewisse Redundanz der beiden Gurtbänder, erstes Gurtband 41 und zweites Gurtband 42, gegeben. Dies trägt zur Erhöhung der Sicherheit der Funktion des Gurtbandes zusätzlich bei.

Fig. 5 zeigt eine Ausführung eines erfindungsgemäßen Gurtbandes mit einem erweiterten Innenraum 5, um einer Gasversorgungsleitung 18 Raum zu geben.

Die Fig. 6 bis 8 zeigen in einem gegenüber den Fig. 1 bis 5 halbierten Größenmaßstab schematisch Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Gurtbandes im ungefalteten erschlafften Zustand. Zur Orientierung wurde die Ausführungsform gemäß Fig. 4 dementsprechend noch einmal in Fig. 6 dargestellt. Man erkennt die Gurtbänder 41 und 42, die zwischen sich sandwichartig das schlauchförmige Gewebe 6 halten. Selbstverständlich sind hier noch die Reißnähte 14 gemäß Fig. 1 oder Fig. 4 hinzuzudenken, aber aus Vereinfachungsgründen weggelassen. Sie wären aber bei dieser Ausführungsform (gegenüber einigen der folgenden Beispiele) noch erforderlich. An dieser Stelle soll kurz erwähnt werden, daß der Reißfaden 14 auch ersetzt werden kann durch andere Verbindungsmittel wie Verklebung oder Verschweißung der Randbereiche des schlauchförmigen Gewebes bzw. der Gurte 41, 42 oder eine andere lösbare Verbindungsart, z. B. Ketteln. In Fig. 7 ist das zweite Gurtband 42 ersetzt durch bestimmte Kettfäden 44, die die Längszugkraft des Gurtes 42 übertragen sollen. Natürlich sind hier nur einige Kettfäden 44 beispielhaft gezeigt für eine wesentlich höhere Anzahl von Kettfäden, die in diesem Fall eingesetzt werden. Vorteil dieser Gestaltung ist das tatsächlich vollständige Wegfallen des in früheren Ausführungsbeispielen gezeigten Gurtbandes 42 und damit auch die jeweils erforderliche Verbindung hiermit. Das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 7 entspricht weitestgehend dem Ausführungsbeispiel von Fig. 1. Der Hauptunterschied besteht jedoch darin, daß in Fig. 7 die Längszugkräfte des Gurtbandes sowohl vom "Gurtband 41" wie vom "Gurtband 42" über dessen Kettfäden 44 übertragen werden. Im Gegenzug hierzu überträgt im Ausführungsbeispiel 1 das Gurtband 4 sämtliche Längskräfte.

Fig. 8 zeigt eine weitere Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Gurtbandes, wobei hier auch der Untergurt 41 durch Kettfäden 43 analog zu den Kettfäden 44 nach Fig. 4 ersetzt ist. Diese Ausführungsform erlaubt eine Ausbildung eines schlauchförmigen Gewebes 6 mit integrierten Gurtbändern 41 und 42, die durch an deren Stelle angeordnete Kettfäden 43 und 44 repräsentiert werden. Es ergibt sich in vorteilhafter Weise ein noch günstigeres Herstellungsverfahren eines erfindungsgemäßen Gurtbandes als Schlauchgewebe mit gezielt angeordneten Kettfadenqualitäten. Ebenso denkbar und zur Erfindung gehörend ist eine Ausbildung eines Gurtbandes gemäß Fig. 8, wobei die Kettfäden 43 und 44 jedoch nicht im mittleren Bereich, wie in Fig. 8 dargestellt ist, konzentriert sind, sondern über die gesamte Webbreite des schlauchförmigen Gewebes 6 verteilt sein können. Dies ergibt ein etwas rigideres Schlauchgewebe und verteilt die Zugkräfte des Gurtbandes über den gesamten Querschnitt. Abhängig von den individuellen Wünschen der Sicherheitsgurthersteller wird die eine oder andere Variante bevorzugt werden.

Fig. 9 schließlich zeigt ein mehrlagig gewebtes Gurtband 20. Man erkennt in den Außenbereichen entfernt von der Mittellinie 10 eine sechslagige Webart, während im mittleren Bereich nur vier Lagen gewebt sind. Gut zu erkennen ist die bereits leporelloartig angeordnete Stellung der äußeren übereinanderliegenden sechs Weblagen. So, wie das Gurtband 20 dargestellt ist, kommt es aus der Bandwebmaschine heraus. Um nun zum erfindungsgemäßen Gurtband zu kommen, werden die inneren Lagen 22 und 24 im Bereich zwischen den gestrichelt dargestellten Linien L und R, insbesondere entlang der Mittellinie 10 aufgetrennt, so daß sich ein durchgehender Innenraum 5 ergibt. Tatsächlich ist das Gurtband 20 nach Fig. 9 etwas nach oben und unten auseinandergezogen dargestellt. In Wirklichkeit liegen die Lagen direkt aufeinander, so daß das Gurtband zum Durchtrennen der Lagen 22 und 24 etwas (so ähnlich wie dargestellt) gespreizt werden muß. Werden danach die Außenseiten im Bereich der Seitenkanten 12 noch miteinander verbunden, dann ist das erfindungsgemäße Gurtband bereits fertig.

Das erfindungsgemäße Gurtband kann insbesondere vorteilhaft für Sicherheitsgurte im Fondbereich von Kraftfahrzeugen verwendet werden, nämlich da, wo vor dem Passagiersitz keine geeigneten Örtlichkeiten vorhanden sind, um z. B. einen Airbag herkömmlicher Art einzubauen. Deshalb eignet sich das Gurtband auch für Sicherheitsgurte in Bussen oder auch Flugzeugen und Tragflächenbooten, eben überall für die Anwendungsfälle, in denen Passagiersitze hintereinander angeordnet sind. Wie bereits erwähnt wurde, wird die eine oder andere Ausführungsform gemäß den speziellen Wünschen des Konstrukteurs zur Realisierung kommen. Es ist leicht einzusehen, daß eine Ausführungsform gemäß Fig. 1 bis 3 ausgewählt wird, wenn ein eher zylindrischer Körper des durch Gurtband 4 und Gewebe 6 gebildeten Aufprallkissens gewünscht wird. Eine eher flachere Ausbildung eines Aufprallkissens ergibt sich bei Verwendung von Gurtbändern gemäß den Ausführungsbeispielen der Fig. 4 bis 9. In Fig. 8 ist auf der rechten Seite angedeutet eine zusätzliche Maschenreihe 30 jeweils an der Seitenkante 12 des Gurtbandes 4 zu erkennen. Ziel dieser Ausführungsform ist eine weichere Gestaltung der Gurtbandkante, die ein Verschleißen der Kleidung des Passagiers sehr stark verringert. Andererseits kann die Auswahl der Kettfäden 43 und 44 im dargestellten Bereich der Anordnung der bestimmten Kettfäden 43 und 44 hier eine besondere Abriebfestigkeit des als integrales schlauchförmiges Gewebe 6 hergestellten Gurtbandes ergeben. Für eine weiche Kante entsprechend einer Masche 30 (Fig. 8) bietet sich insbesondere die dem Fachmann bekannte Hohlkante an.

Ebenfalls zum Umfang der vorliegenden Erfindung gerechnet wird eine Ausführungsform eines Gurtbandes gemäß einem der Ansprüche durch Extrudieren von Kunststoffmaterial, z. B. in Form der Darstellung nach Fig. 8, wobei hier ebenfalls "Kettfäden" 43 und 44 als Längsverstärkung des extrudierten Endlosbandes eingebettet sein können.

Ein Gurtband der Erfindung hat den immensen Vorteil, daß es in der Regel problemlos gegen herkömmliche Gurte ausgetauscht werden kann. Sofern im Bereich des automatischen Aufrollmechanismus ein herkömmliches Band an ein erfindungsgemäßes Band angestückt wird, ist als einzige Veränderung an bestehenden Sicherheitssystemen der Bandschlitz in der Schließzunge etwas zu erweitern, um das etwas mehr auftragende erfindungsgemäße Band problemlos hindurchgleiten zu lassen. Selbstverständlich ist für den Fall einer weiterreichenden Schußgasversorgung, etwa durch einen nachträglich eingeschobenen integrierten Schlauch, die Schließzunge dementsprechend noch einmal zu erweitern.

Die Ausbildung von Sicherheitsgurtsystemen mit dem erfindungsgemäßen Gurt erlaubt ein Abfangen des Passagiers in allen Bereichen, in denen der Gurt überhaupt vorhanden ist. Somit werden eigentlich mehrere Airbags herkömmlicher Art mit einem einzigen Mittel, nämlich dem erfindungsgemäßen Gurtband, ersetzt. Es fällt somit weg der Bag für den Beckenbereich, für den Bauch und Hüftbereich, für den Brustschutz, das Schlüsselbein und den Schulterbereich sowie der sogenannte Kopfsidebag.

Um die Funktion des aufgeblasenen Gurtbandes möglichst lang aufrecht zu erhalten, ist es von großem Vorteil, das erfindungsgemäße Gurtband von innen beispielsweise mit Silicon oder Polyurethan zu beschichten. Beschichtung des schlauchförmigen Gewebes kann auch durch Imprägnieren und/oder Färben erreicht werden, wenn Färbermittel auf spezieller Kunststoffbasis mit dem Gewebe eine entsprechende Verbindung eingehen, so daß es dicht wird.

Wie bereits oben erwähnt wurde, wirkt das Aufblasen des erfindungsgemäßen Gurtbandes auf den bisher nicht möglichen extrem großen Durchmesser gleichzeitig als Gurtstraffer. Insgesamt haben Versuche ergeben, daß der Einsatz des erfindungsgemäßen Gurtbandes spezifische Verletzungen bei Passagieren sehr stark verringert, da die Kraft des Gurtbandes auf den gesamten Körper der Personen verteilt wird. So werden die punktförmigen verletzungsträchtigen Kraftauswirkungen stark verringert. Durch gezielt ausgewählte Luft- bzw. Gasdurchlässigkeit in ausgewählten Bereichen des schlauchförmigen Gewebes (6) wird vorteilhafterweise eine gesteuerte sog. Vorverlagerung und damit auch Belastungsreduzierung erreicht. Der sich nach vorne auf den Gurt zubewegende Passagier kommt mit dem gesteuert erschlaffenden Gurtband in "weicheren" Kontakt. Die Auffangarbeit wird besser verteilt, der Umfang der Verletzungen sinkt. Eine andere vorteilhafte Methode besteht darin, daß das schlauchförmige Gewebe (6) in ausgewählten Bereichen Abblasöffnungen aufweist, die eine ähnliche Wirkung haben.

Eine erfindungsgemäße Weiterbildung des oben geschilderten Gurtbandes besteht auch in der gewebten Ausbildung eines sogenannten one-piece-air-belt. Hierbei kann mit Hilfe eines Jaquardwebstuhls der gesamte Sicherheitsgurt von einem bis zum anderen Ende einstückig gewebt werden. Die jeweilig gewünschten Bereiche, z. B. Aufrollbereich, dünnes Band und Schutzbereich, erfindungsgemäßes Gurtband, können hier jeweils individuell nach den Anforderungen des jeweiligen Fahrzeug- oder Flugzeugherstellers berücksichtigt werden. Hierdurch werden, wie bereits oben erwähnt, die Effekte herkömmlicher Side- und Frontairbags in einem einzigen Sicherheitssystem übernommen. Dies erspart in hohem Maße Herstellungskosten und erhöht nebenher aufgrund der kompakten Kombinationslösung die Sicherheit entscheidend.


Anspruch[de]
  1. 1. Gewebtes zweilagiges aufblasbares Gurtband, insbesondere für einen wenigstens teilweise aufblasbaren Sicherheitsgurt, wobei
    1. a) das Gurtband zweilagig als schlauchförmiges Gurtband (4) mit einer unteren Weblage und einer oberen Weblage gewebt ist, die jeweils einen mittleren Bereich mit bestimmten Kettfäden (43, 44) und zwei seitlich daran anschließende Randbereiche aufweisen,
    2. b) wobei die Gesamtbruchlast der bestimmten Kettfäden (43, 44) derjenigen der Kettfäden eines herkömmlichen Gurtbandes entspricht,
    3. c) die Randbereiche Kettfäden aufweisen, die dünner als die bestimmten Kettfäden (43, 44) sind,
    4. d) die Randbereiche parallel zur Längsrichtung des Gurtbandes (4) verlaufende Faltkanten aufweisen, um die sie so (zusammen)gefaltet sind, daß sie zwischen den mittleren Bereichen der unteren (41) und der oberen (42) Weblage zu liegen kommen,
    5. e) die mittleren Bereiche der unteren (41) und der oberen (42) Weblage im ihren Seitenkanten (12) benachbarten Bereich miteinander lösbar verbunden sind.
  2. 2. Gurtband nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an den Seitenkanten (12) der mittleren Bereiche der unteren (41) und/oder der oberen (42) Weblage eine Kante (30) aus weichem Material angebracht ist.
  3. 3. Gurtband nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß jeweils am Rand der mittleren Bereiche Schlaufen (30) eingewebt sind, die im Gurtband beim Abknicken entlang des Randes eine weiche Kante (z. B. Hohlkante) ergeben.
  4. 4. Gurtband nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß es innen wenigstens bereichsweise beschichtet ist.
  5. 5. Gurtband nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß in wenigstens einem der mittleren Bereiche besondere Strukturen eingewebt sind.
  6. 6. Gurtband nach Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Randbereiche des schlauchförmigen Gurtbandes von den Seitenkanten (12) ausgehend in die Nähe einer Gurtbandmittelachse (10) hin und von hier wieder nach außen zu den Seitenkanten (12) hin mehrfach (leporelloartig) gefaltet ist, wobei sich zwischen den gefalteten Gewebelagen ein Innenraum (5) ergibt.
  7. 7. Gurtband nach Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Randbereiche des schlauchförmigen Gurtbandes in ausgewählten Bereichen eine ausgewählte Gaspermeabilität aufweisen.
  8. 8. Gurtband nach Anspruch 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Randbereiche des schlauchförmigen Gurtbandes in ausgewählten Bereichen Abblasöffnungen aufweisen.
  9. 9. Gurtband nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das eine Sicherheitsgurtende mit einem Stück herkömmlichen Gurtbandes verbunden ist, dessen Länge dem in den Aufrollmechanismus eines Automatikgurtes laufendes Gurtbandabschnittes entspricht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com